Tierrechtsforum
Hier können Vorgehensweisen diskutiert und Informationen ausgetauscht werden, die dazu dienen, die Tierrechte zu verwirklichen.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   voriger Beitrag  •  nächster Beitrag 
 Vegetarier sind Mörder
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/1/268

Datum: 11.10.01 15:07
Dieser Beitrag wurde 15552 mal gelesen

[Nachtrag: die inzwischen fertiggestellte Endfassung des Artikels ist unter http://maqi.de/txt/vegetariersindmoerder.html zu finden - Achim]

Hier zur Diskussion die Arbeitsfassung eines Artikels, an dem ich gerade arbeite:

Vegetarier sind Mörder

Es muß endlich Schluß sein mit der falschen Dichotomie, bei der die Nichtvegetarier auf der einen und die Vegetarier und Veganer gemeinsam auf der anderen Seite stehen. Tatsächlich stehen nämlich die Vegetarier* auf der falschen, auf der gleichen wie die Leichenfresser: auf der Seite der Tierausbeuter nämlich, derjenigen, die Tiere mißhandeln und umbringen*, um Teile ihrer Körper, ihre Menstruationsprodukte oder Drüsensekrete zu konsumieren.

[* Fußnote: zur sprachlichen Vereinfachung sind in diesem Text mit Vegetariern grundsätzlich Ovo-, Lakto- und Ovolaktovegetarier im Gegensatz zu veganen Vegetariern gemeint, desweiteren wird gemäß der verwendeten Täterdefinition "mißhandeln und umbringen" nicht durch ein parenthetisches "lassen" bzw. "oder andere dafür bezahlen, es zu tun" ergänzt, vgl. Glossar]


Wer quält eine Katze für einen Keks?

Kaum jemand würde sich bereit erklären, eine Katze oder einen Hamster eine Stunde lang zu quälen, wenn er als Gegenleistung dafür einen Keks erhielte. Doch mit Hühnern tun Vegetarier genau das: für jedes Ei wird ein Huhn einen Tag lang mißhandelt. Wer also ein Plätzchen ißt, bei dem das Rezept ein Ei auf zwei Dutzend vorsieht, nimmt dafür in Kauf, daß ein Huhn ein Stunde lang leidet. Für das tägliche Ei (ob im Becher, Nudeln, Brot, Kuchen oder sonstwie versteckt) leidet ein Huhn ein Jahr lang, um dann umgebracht zu werden. Allein der Aufbau der Kalkschalen erfordert mehr Kalzium, als über die Nahrung aufgenommen werden kann, dieses wird also den Knochen entzogen, um nur ein Beispiel zu nennen.

Und selbst Ministerin Künast bezeichnete es mittlerweile als Skandal, daß männliche Kücken getötet würden, „nur weil sie nicht als Legehennen dienen“ könnten (dpa, 28. Juni 2001). Für das tägliche Ei eines Vegetariers werden im Lauf eines durchschnittlichen Lebens also 70 Hennen mißhandelt und umgebracht und ebensoviele männliche Kücken unmittelbar nach dem Schlüpfen vermust oder vergast.

Und diesen Tieren ist es völlig gleich, ob sie nun für die Eier eines Vegetariers gequält und getötet werden oder damit ihre Körper gefressen werden. Wer dies weiß – und wenn es schon der Verbraucherministerin bekannt ist und eine Kückenvergasungsanlage bereits im Tatort („Hahnenkampf“, ARD, xxxx) als Werkzeug zum Mord an einem Menschen verwendet wurde, muß jemand sich schon sehr ignorant gebärden. Jeder kann es, wenn schon nicht en detail, so doch im wesentlichen, wissen, muß sich im Klaren darüber sein, was Vegetarier zu verantworten haben.

Das „wir haben nichts davon gewußt“ erfordert einen ungeheuren Verdrängungsprozeß.


Wer quält einen Elefanten für ein Käsebrot?

Selbstverständlich verhält es sich mit dem Konsum des „weißen Bluts“ ebenso, auch das ist kein Geheimnis, sondern bereits in der nicht gerade als tierrechtsfreundlich einzustufenden taz zu lesen, gleich der Titel verkündet, daß „[a]uch Vegetarier für Rindertötung verantwortlich“ sind. Weiter heißt es, der Milchkonsum nähme zu, aber damit
„Kühe ausreichend Milch geben, müssen sie etwa einmal im Jahr kalben. [...] Wer nicht genug Milch hat oder krank wird, muss unters Messer [...] Da eine Kuh meist mehrmals im Leben kalbt, gibt es stets mehr Kälber, als für den Nachwuchs an Milchvieh nötig ist. Die überzähligen Kälber kommen in die Mast, werden zu Steaks und Braten. Von den rund 14,5 Millionen Rindern in Deutschland sind 4,5 Millionen Milchkühe, die anderen zwei Drittel sind zum größten Teil Nachkommen, die in der Mast landen. Reine Fleischrassen, die nicht gemolken werden und in Herden meist ganzjährig draußen weiden, sind in Deutschland selten.“ (taz, 23. März 2001)

Wer es wissen will, kann es also durchaus wissen, und es ist auch nicht allzuschwer, zu erkennen, daß die Kühe keineswegs so lila sind, wie ein großer Teil der Kinder sie heutzutage malt, sondern unter üblen Bedingungen gefangengehalten werden.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß entsprechendes für die Eier von Enten, Gänsen, Straußen, Wachteln, die Milch von Ziegen, Schafen, Pferden, Kamelen usw. gilt.


Die über Leichen gehen

Es geht hier wohlgemerkt nicht darum, daß ein großer Teil der „Vegetarier“ Pseudovegetarier ist, und auch nicht um die nichtalimentären Aspekte (es gibt durchaus auch einige Vegetarier, die Leder vermeiden). Und wer so speziesistisch ist, Rinder und Hühner für seine Ernährung zu mißhandeln und umzubringen, den kümmert natürlich erst recht nicht, was mit Bienen geschieht, um Honig zu gewinnen (mehr dazu in „Bienenerbrochenes – Fakten über Honig, Wachs und andere Bienenprodukte“, http://maqi.de). Dieser Text befaßt sich daher ausschließlich mit den tödlichen Folgen des Ei- und Milchkonsums.

Die Versuche, mit denen die Vegetarier, wenn sie denn einmal ausnahmsweise mit den Konsequenzen ihres Handelns konfrontiert werden, versuchen, sich zu rechtfertigen, sind so inakzeptabel wie vielfältig – und diese Ausflüchte werden erschreckend häufig auch von Veganern gebraucht, um Vegetarier zu decken. Viele davon sind analog zu denen, die Leichenfresser gebrauchen. Einige seien hier aufgeführt:

· „Ich bin auf dem Weg zum Veganer.“ Wer sich mit diesem Scheinargument (viele behaupten das seit Jahren, und ein Ende ist bei ihnen nicht in Sicht), herauswindet, muß sich sagen lassen, daß jeder Schritt auf diesem Weg über Leichen führt. Wer vorgibt, Tötung und Mißhandlung von Tieren abzulehnen, muß es unterlassen, sie – wissentlich oder fahrlässig – zu töten oder zu mißhandeln, und zwar unmittelbar: wer – aus ethischen Gründen – „auf dem Weg zum Veganer“ ist, kann nicht die Tiere nach und nach mal ein bißchen netter quälen, ein paar weniger umbringen, darf eben nicht weiter die Tiere auf diesem Weg niedertrampeln, sondern muß einen Sprung machen.
· „Der Weg zum Veganismus führt fast immer über Vegetarismus.“ Siehe oben. Wer als Vegetarier zunächst noch aus Unkenntnis Tierprodukte konsumiert, muß dies, sobald ihm klar (gemacht) wird, was er damit verursacht, unterlassen – ein Grund, weshalb es Vegetariern so deutlich wie möglich gesagt werden muß.
· „Vegetarier und Veganer müssen zum Wohl der Tiere an einem Strang ziehen.“ Es ist kontraproduktiv, mit Personen, die durch ihr (nichtveganes) Freßverhalten zwangsläufig Tierquälerei und Tötung verursachen, gegen Tierquälerei vorgehen zu wollen. Niemand käme auf die Idee, mit Rassisten, die „nur“ gegenüber beispielsweise Afrikanern, nicht jedoch Angehörigen etwa europäischer ethnischer Gruppen, rassistisch sind, gegen Rassismus arbeiten, „an einem Strang ziehen“ zu wollen. Das Problem ist ja gerade, daß Vegetarier an einem Strang ziehen, den Veganern jedoch – mit den anderen Tierausbeutern – entgegen.
· „Man kann nicht 100% vegan leben.“ Das hängt davon ab, wie „vegan“ definiert wird. Wird darunter die (rekursive) Tierproduktfreiheit (einschließlich dessen, wie die am Produktionsprozeß Beteiligten leben, einschließlich Unfällen der Transportfahrzeuge usw.) verstanden, ist dies – zumal in einer nichtveganen Gesellschaft – tatsächlich nicht praktizierbar. Wird dagegen eine sinnvolle Definition – die Vermeidung des Vermeidbaren – verwandt, ist es sehr wohl möglich, 100% vegan zu leben, eben das Vermeidbare zu vermeiden, nicht wider besseres Wissen und ohne Vorliegen eines ethischen Dilemmas kuhmilchbasierende Sojajoghurts, eihaltige Kekse oder Pizza Margherita zu verzehren,Kleidung aus Haut zu tragen etc. Aber selbst angenommen, es wäre nicht möglich, vollständig vegan zu leben, wäre das ebensowenig eine Rechtfertigung dafür, vermeidbare nichtvegane Produkte zu konsumieren, wie die Unmöglichkeit, alle Personen in einem Überschwemmungsgebiet zu retten eine Rechtfertigung dafür wäre, keiner einzigen zu helfen oder gar weitere zu ertränken.
· „Wir dürfen nicht durch zu radikale Forderungen abschrecken.“ Doch, schrecken wir ab. Schrecken wir ab von dem, was sie tun, um Tiere zu quälen und zu töten. Wir müssen allen begreiflich machen, wofür sie verantwortlich sind. Ihre ethisch unverantwortliche Handlungsweise zu akzeptieren, hieße, sie in dem trügerischen Gefühl zu lassen, nichts Falsches zu tun. Wir müssen ihnen immer und immer wieder die Leichen, für die sie verantwortlich sind, vor Augen führen. Sie mit Wattebäuschchen zu bewerfen (oder es, wie vielfach gefordert, nur „vorzuleben“) ist zwecklos, sie wachen – wenn überhaupt – erst auf, wenn ihnen ein nasses Handtuch ins Gesicht schlägt. Nicht ohne Grund wurden die Bewohner der umliegenden Dörfer nach dem 2. Weltkrieg gezwungen, sich die Leichenberge in den KZs anzusehen.
· „Für Vegetarier werden aber viel weniger Tiere getötet.“ Davon abgesehen, daß diese Aussage nicht allgemeingültig ist – ein Vegetarier, der sich (plakativ formuliert) von Spinat und einem täglichen Ei ernährt, tötet doppelt so viele Hühner wie ein Nichtvegetarier, der außer Spinat jedes Jahr eine Hühnerleiche vertilgt – ist sie natürlich absurd. Wer würde einen Sonntagsmörder walten lassen, weil dieser sich von seinem früheren täglichen Kindermord auf ein Opfer pro Woche gebessert hat? Jedes einzelne Tier, das für den Ei- oder Milchkonsum eines Vegetariers leidet und stirbt, ist ein Individuum, ein Lebewesen, dessen Geburt, Leben (oder Dahinvegetieren) und Tod nicht buchhalterisch mit irgendwelchen Strichlisten abgehakt werden kann.
· „Dann kann ich ja gleich wieder Fleisch essen.“ Dies ist eine Variante des obigen Scheinarguments. „Dann“, argumentiert der Kindermörder, „kann ich ja gleich wieder jeden Tag jemanden umbringen.“
· „Ich könnte nicht ohne Käse leben.“ Wenn dies nicht jemand sagt, der ohne Aussicht auf Rettung auf einem öden Eiland gestrandet ist und nichts sonst zur Verfügung hat, bedeutet dies nichts anderes, als etwas so Lächerliches wie einen vermeintlich unersetzlichen Genuß (und selbst, wenn es keine veganen Alternativen gäbe, wäre dies inakzeptabel) über etwas so Elementares wie das Leben eines anderen Individuums zu stellen.
· „Ich trinke nur Milch vom Bauern, den ich persönlich kenne“, – hier sei der zynische Einwurf erlaubt, daß das dann wohl eher die Milch von der Bäuerin wäre, doch gemeint ist eben die Milch der von diesem Bauern für den Vegetarier ausgebeuteten nichtmenschlichen Säugetiere – „bei dem die Tiere nicht gequält werden und den ganzen Sommer über auf der Weide stehen.“ Davon abgesehen, dass auch dies zwangsläufig Mißhandlung durch Qualzüchtung (die Milchmenge, die eine normale Kuh zum Stillen ihres Kalbs produziere würde, ist verschwindend gering) und Tötung (der Kuh weit vor dem natürlichen Lebensende sowie der Kälber) aus Rentabilitätsgründen bedeuten würde – analog für Eier – ist es meist, das muß so klar gesagt werden, schlicht gelogen: Es gibt wohl kaum einen Vegetarier, der nur zuhause ovolaktovegetarisch lebt, außer Haus aber vegan (im Gegenteil, viele machen es aus Bequemlichkeit umgekehrt). Das bedeutet also, daß sie in Mensen, Kantinen, Restaurants, Zügen, Flugzeugen usw. Eiprodukte konsumieren, die mit größter Wahrscheinlichkeit nicht nur aus tierquälerischer „Freiland“haltung, sondern aus Legebatterien stammen, sowie Milchprodukte, für die entsprechendes gilt (ebenso für verarbeitete milch- und eihaltige Produkte, die sie zuhause konsumieren, wenn diese nicht ebenfalls von ihrem fiktiven Bilderbuchbauern stammen). Übrigens, da Vegetarier dazu tendieren, das vermeintlich „fehlende Fleisch“ durch Eier, Käse etc. zu „kompensieren“, in überdurchschnittlich großen Mengen. Wenn dann noch behauptet wird, daß ausgerechnet diese freundlichen Bauern nie auf den Gedanken kämen, eines der Tiere zu töten, wird es vollends absurd. Keiner dieser Vegetarier wird einen idyllischen Bauenhof vorweisen können, auf dem eine Gruppe von Hennen, viele von ihnen so alt, daß sie kaum noch Eier legen, mit ebensovielen Hähnen, ihren nicht nach dem Schlüpfen umgebrachten, männlichen Geschwistern, zusammenlebt, und dort ihr „Gnadenbrot“ genießt, schon weil das verhaltensbiolgisch unmöglich ist. Und ein Bauer, der weder Kälber noch Kühe umbringt, hat, ausgehend von einer einzigen, nach zwanzig Jahren, wenn diese erste an Altersschwäche stirbt, 6000 Rinder, von denen ein großer Teil ihm wegen nachlassender Milchleistung kaum, die Hälfte wegen des Geschlechts gar keinen Gewinn bringen. Ende der Märchenstunde.
· „Ich schreibe Veganern ja auch nicht vor, daß sie Käse essen sollen, also haben sie mir auch nichts vorzuschreiben.“ Hier wird eine nicht vorhandene Symmetrie suggeriert. Anders als die Frage, ob jemand Brokkoli mag oder nicht, Hemd oder Pullover trägt oder eine Geschlechtsumwandlung durchführen läßt oder das ursprüngliche beibehält (Schafwolle und nichtvegane Medikation um des Arguments willen einmal beiseite), ist dies eben keine Privatsache, sondern eine für die Opfer lebenswichtige Entscheidung. Analog wäre die Argumentation eines Menschenmörders, weiterhin Menschen umbringen zu wollen, da er Nichtmenschenmördern ja auch nicht vorschreibe zu morden.


Kaplanismen

„Die Verurteilung von Vegetariern (durch Veganer) schafft keine Veganer, verhindert aber Vegetarier. Die Verteufelung des Vegetarismus bringt keinerlei Nutzen, aber immensen Schaden. Entscheidend ist, wie gesagt, die moralische Motivation. Deshalb sollen diejenigen, die die ehrliche Absicht haben, auf Fleisch zu verzichten, diejenigen, die bereits am veganen Ziel sind, und ‘alle dazwischen’ an einem Strang ziehen – anstatt sich gegenseitig auszugrenzen und damit den Tieren zu schaden.“ (Helmut F. Kaplan, „Vegetarisch oder vegan? Notwendige Bemerkungen zu einer überflüssigen Debatte“)

Daß dies sowohl ethisch inakzeptabel als auch strategisch kontraproduktiv ist, sollte mittlerweile klar geworden sein. Tatsächlich schadet allein dieser Satz schon enorm den Tierrechten, wie die Praxis zeigt, denn er wird immer und immer wieder – wörtlich oder paraphrasiert – von Vegetariern als Rüstung gegen angemessene und notwendige Kritik an ihrem tödlichen Freßverhalten gebraucht, als Vorwand, weiterhin Tiere umzubringen und zu mißhandeln, statt vegan zu werden. Es ist grotesk, daß die Täter hier versuchen, denjenigen, die sie kritisieren, die Mitschuld für ihre Taten in die Schuhe zu schieben.

Richtig ist vielmehr folgendes:

Die Verurteilung von Veganern (durch Vegetarier) wegen ihrer Kritik schafft keine Vegetarier, verhindert aber Veganer. Die Akzeptanz des Vegetarismus bringt keinerlei Nutzen, aber immensen Schaden. Entscheidend ist allein die ethische Motivation. Deshalb sollen diejenigen, die die ehrliche Absicht haben, Tieren zu helfen, nicht mit denen an einem Strang ziehen, die sie mißhandeln und umbringen, indem sie sie dafür bezahlen, eben dies zu tun – anstatt Tierprodukte zu konsumieren und damit den Tieren zu schaden.

Hinzu kommt ein Synergieeffekt: Würden die Vegetarier von Kritik an ihren Bluttaten verschont, was wäre den Körperfressern, die ja bekanntlich ausnahmslos „nur ganz wenig Fleisch“, und dieses selbstredend „aus artgerechter Tierhaltung“ konsumieren, noch entgegenzuhalten? Daß sie die Leichen selbst verschlingen? Den Opfern dürfte es herzlich egal sein, ob sie nach dem Tod verdaut, verbrannt, vergraben, ausgestopft an die Wand gehängt oder aus einem Hubschrauber abgeworfen werden, einzig entscheidend ist für sie ihr Leben.

„Wäre der Konflikt zwischen Vegetariern und Veganern nicht Realität, er würde vielleicht von den Werbestrategen der Fleischindustrie erfunden – und wäre eine geniale Idee. Über nichts freuen sich die Fleischesser mehr als über streitende Nichtfleischesser!" (a.a.O.)

Bemerkenswert, diese Hinterlist, mit der hier wieder den Veganern der Schwarze Peter zugeschoben wird. Nun, der Konflikt ist einfach zu lösen, nämlich, indem die Vegetarier vegan werden und somit der „Fleischindustrie“ die Freude verderben (und nicht nur das). Stattdessen verlangt Kaplan, daß wir klein beigeben und die Massaker, die die Vegetarier anrichten, tolerieren.

Die Frage übrigens, warum Helmut Kaplan zwar einerseits richtig sagt: „Die Kritik der Veganer an den Vegetariern ist ethisch-faktisch völlig richtig“, jedoch fortfährt: „Die Kritik der Veganer an den Vegetariern ist politisch-strategisch völlig falsch.“ (a.a.O.) ist leicht zu beantworten: er wehrt damit offensichtlich Kritik an seinem eigenen ethisch verwerflichen Handeln ab, denn er ist selbst allenfalls Pseudovegetarier: „Wenn mein Sohn zu mir kommt, bestellen wir Pizza Margheritta [sic!] oder ich ‘koche’ Fertignudeln. Und: Meine 80jährige Mutter schafft es nicht mehr, sich beim Kochen auf vegan umzustellen, sodaß ich zum Beispiel bei ihr auch eine Panier (am Seitan) esse, die mit Eiern kontaminiert ist.“ (Mail vom 21. März 2001)


Tierrechtsverletzer

Wer Tierrechtsarbeit macht, wird nicht nur mit den unkenntlichen plastikverschweißten Leichenteilen, sondern mit den Leidenden, Todgeweihten und Sterbenden konfrontiert. Nur ein psychisches Monstrum kann durch die Gänge einer Legebatterie gegangen sein oder den Blutgeruch eines Schlachthofs geatmet oder auch nur Bilder davon gesehen haben oder sonstwie darum wissen und weiterhin – durch Veganismus leicht vermeidbare – „Tierprodukte“ konsumieren. Wer sich heuchlerisch Tierrechte auf die Fahnen schreibt und dabei selbst die Tierrechte mit Füßen tritt, dem geht es um alles, nur nicht um die Rechte der Tiere.

Daher ist es auch politisch und ethisch unverantwortlich, wenn
jemand, der Plätzchen (mit Eiern) oder Milchschokolade konsumiert, für die Tiere mißhandelt und umgebracht wurden, sich ernsthaft Tierrechtler nennt und beispielsweise an Tierbefreiungsaktionen teilnimmt.

Der übliche Einwand, den Tieren sei es egal, wer sie befreie, ist haltlos. Mit dieser Argumentation müßten beispielsweise auch Nazis zugelassen werden (was die befreiten Tiere sicher auch nicht stören würde). Wohlgemerkt: wir können nichts darüber sagen, was die Postangestellten, die Tierrechts-Informationsmaterial transportieren, die Lokführer in den Zügen, in denen wir fahren, oder die Bibliothekare, bei denen wir Bücher leihen, sonst machen, und wenn ein Kind im Eis eingebrochen ist und zu ertrinken droht, und einer es nicht allein retten kann, ist es erforderlich, mit jedem anderen Passanten „zusammenarbeiten“, ob er nun gerade einen Brandsatz in ein Asylbewerberheim geworfen hat, eine Bockwurst kaut oder seine Erbtante zu vergiften plant, aber es ist unmöglich, mit ihm zusammen in einer Tierrechts- ebenso wie in einer Kinderrechtsorganisation zusammenzuarbeiten. Denn in eine solche gehören keine Rassisten, Faschisten, Sexisten, Theisten, Militaristen etc. und eben auch keine Speziesisten.


Fazit

Wer seinen Egoismus über ethisches Verhalten stellt, bei dem ist
allenfalls etwas über Zwangsmaßnahmen, etwa gesetzliche Sanktionen zu erreichen, wie sie teilweise bereits bezüglich verschiedener Spezies existieren (in vielen Teilen der Welt ist der Verzehr bzw. das verzehrsbedingte Töten mancher Tiere unter Strafe gestellt, von – je nachdem – Affen, Hunden, Katzen, Menschen – diese sogar nahezu überall, Rindern, Schweinen, Walen usw.).

Wer dagegen ethisch leben will – also etwa ethisch motivierte Vegetarier –, wird, sobald ihm bewußt wird, daß für Milch- und Eikonsum ebenso Tiere mißhandelt und umgebracht werden wie für den direkten Verzehr der Körper, vegan werden, und zwar um so eher, je eher der Groschen fällt. Daher ist es nicht nur gerechtfertigt, sondern zwingend notwendig, sie mit aller Deutlichkeit, klar, schonungslos, drastisch und ohne Euphemismen darauf hinzuweisen.


Achim

 Beitrag beantworten  •  Gesamtbeiträge   neueres Thema  •  früheres Thema 

 Themen Name  Datum
 Vegetarier sind Mörder   neu 
 Achim Stößer 11.10.01 15:07 
 Glossar (zumText)   neu 
 Achim Stößer 11.10.01 15:09 
 Korrektur   neu 
 Achim Stößer 19.02.03 13:02 
 Rechnungen (zum Text)   neu 
 Achim Stößer 11.10.01 15:13 
 Kontraproduktiver Titel...   neu 
 Lakritze 16.10.01 09:33 
 Finde ich nicht   neu 
 Tanja 16.10.01 11:28 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Achim Stößer 16.10.01 15:08 
 Dazu   neu 
 Detlef 26.10.01 14:51 
 Was heißt hier Vegetarier   neu 
 Achim Stößer 27.10.01 22:23 
 Dazu   neu 
 Detlef 28.10.01 01:21 
 Ständiger Hinweis?   neu 
 Achim Stößer 29.10.01 22:19 
 Dazu   neu 
 Detlef 30.10.01 00:22 
 Dazu   neu 
 Tanja 30.10.01 09:56 
 Kann man dann auch schreiben, dass Veganer Mörder sind?   neu 
 Detlef 30.10.01 12:26 
 Ja (n/t)  o.T.   neu 
 Achim Stößer 30.10.01 13:21 
 "Veganer sind Mörder" mit dem Hinweis Ernährungsveganer   neu 
 Detlef.L 23.11.01 16:03 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Ava Odoemena 23.12.03 02:47 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Tanja 23.12.03 10:08 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Thomas 23.12.03 19:09 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Ava Odoemena 23.12.03 20:37 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Ava Odoemena 23.12.03 20:25 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Ava Odoemena 23.12.03 20:44 
 Gesundheit: immer noch Nono   neu 
 Achim Stößer 23.12.03 21:03 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Tanja 23.12.03 23:58 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 kerberos 23.12.03 19:21 
 Re: Finde ich nicht   neu 
 Tanja 23.12.03 23:38 
 Vegetarier sind etwas weniger Mörder?   neu 
 Achim Stößer 16.10.01 15:07 
 Tatsächlich?   neu 
 Thomas Winter 16.10.01 16:05 
 Finde ich auch nicht   neu 
 bastards` girl 07.02.04 21:30 
 Link hierauf   neu 
 Achim Stößer 25.05.02 23:42 
 Endfassung   neu 
 Achim Stößer 26.05.02 20:22 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Christoph 30.07.02 14:15 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 animal liberation 30.07.02 22:16 
 Es funktioniert   neu 
 Achim Stößer 31.07.02 10:50 
 Re: Es funktioniert   neu 
 animal liberation 31.07.02 15:29 
 Erscheinen in Zeitschriften   neu 
 Iris 02.08.02 22:48 
 Mehr dazu ...   neu 
 Achim Stößer 06.11.02 13:23 
 hat sich noch nicht herumgesprochen   neu 
 Achim Stößer 07.08.02 13:19 
 "Tierrechtsgruppen" mit Tierausbeutern   neu 
 Iris 07.08.02 20:26 
 Kann ich bestätigen   neu 
 Achim Stößer 07.08.02 21:56 
 Re:   neu 
 jujabe 09.08.02 22:54 
 Re:   neu 
 Christoph Stross 09.08.02 23:47 
 Kritik tabu?   neu 
 Iris 10.08.02 21:53 
 Re: Kritik tabu?   neu 
 michael 03.01.03 06:23 
 Re: Kritik tabu?   neu 
 Casi 03.01.03 10:32 
 hohe Ansprüche..   neu 
 M 03.01.03 19:39 
 Re: Kritik tabu?   neu 
 Achim Stößer 07.01.03 23:49 
 Re: hat sich noch nicht herumgesprochen   neu 
 Christoph Stross 08.08.02 01:46 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Stephan Keller 10.03.03 13:08 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Tanja 11.03.03 14:03 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Nani 24.03.03 16:57 
 Katzen   neu 
 martin 24.03.03 17:30 
 Dann bin ich ein Mörder?   neu 
 Ina 11.03.04 00:45 
 Re: Dann bin ich ein Mörder?   neu 
 Volker 11.03.04 09:48 
 Re: noch eine Anmerkung   neu 
 Reina 11.03.04 16:08 
 Administrativer Hinweis   neu 
 Achim Stößer 11.03.04 14:14 
 Re: Administrativer Hinweis   neu 
 Volker 11.03.04 15:24 
 Re: Administrativer Hinweis   neu 
 Ina 12.03.04 03:40 
 Re: Administrativer Hinweis   neu 
 Achim Stößer 12.03.04 08:56 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 harry Harper 30.03.04 19:37 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Achim Stößer 02.04.04 19:21 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Flora 28.07.04 07:31 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Tanja 28.07.04 09:31 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 détraquée 14.09.04 21:51 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Tanja 15.09.04 23:01 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Tanja 14.10.04 12:53 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 mara 01.11.04 14:09 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Reina 01.11.04 17:51 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Thomas 01.11.04 18:24 
 Biolüge und Bauernmärchen   neu 
 Achim Stößer 01.11.04 19:32 
 Re: Biolüge und Bauernmärchen   neu 
 Tanja 01.11.04 20:14 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Achim Stößer 01.11.04 19:42 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Sabine 15.02.05 19:34 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Achim Stößer 17.02.05 10:47 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Kris 05.04.05 18:06 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Achim Stößer 06.04.05 18:41 
 Kuenast   neu 
 Kris 07.04.05 18:41 
 Re: Kuenast   neu 
 Achim Stößer 07.04.05 19:25 
 Re: Kuenast   neu 
 Kris 12.04.05 01:05 
 Soll und Haben   neu 
 Achim Stößer 12.04.05 10:43 
 Re: Vegetarier sind Mörder   neu 
 Andre V. 18.12.14 01:50 


 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte