Tierrechtsforum
Hier können Vorgehensweisen diskutiert und Informationen ausgetauscht werden, die dazu dienen, die Tierrechte zu verwirklichen.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   voriger Beitrag  •  nächster Beitrag 
 Andreas Flury: Der moralische Status der Tiere. H. Salt, P. Singer und T. Regan
Name: martin Permalink: http://tierrechtsforen.de/1/7645/7651

Datum: 22.11.09 16:25
Dieser Beitrag wurde 6304 mal gelesen

Flury, Andreas: Der moralische Status der Tiere. Henry Salt, Peter Singer und Tom Regan (Alber-Reihe Praktische Philosophie, Bd. 57), Karl-Alber-Verlag, Freiburg/M. 1999

Andreas Flury ist heute Privatdozent für Philosophie an der Universität Bern. Diese Arbeit beruht auf seiner Dissertation von 1995. Das Ziel der Arbeit ist, die Positionen von allen "drei Autoren, welche als die bedeutsamsten der neuen Tierrechtsbewegung bezeichnet werden können" zu betrachten. Eigentlich hätte er während seiner Untersuchung feststellen müssen, daß sie nichts mit Tierrechten zu tun haben, aber vermutlich fehlen/fehlten auch ihm die nötigen Abgrenzungskriterien (denn: wer nicht vegan, antispeziesistisch (und abolitionistisch) ist, kann faktisch kein Tierrechtler sein – genausowenig wie jemand, der Brandsätze in Asylbewerberheime wirft, ein Menschenrechtler sein kann). Weiterhin solle die Arbeit, "die Frage, welche Wesen aufgrund welcher Eigenschaften einen bestimmten Status in einer ‚ethischen Ontologie’ oder Axiologie verdienen" untersuchen und es sollen die "moralisch relevanten Eigenschaften" von Tieren identifiziert werden, "deren Besitz einem Wesen Anspruch auf direkte moralische Berücksichtigung verleihen". Das Vorgehen besteht darin, die drei Ansätze vorzustellen und anschließend Mängel und Inkonsequenzen zu kritisieren.

Der erste Autor ist Henry Stephens Salt und sein Buch "Animals' Rights" (1892). Für seine Zeit war er sicherlich weiter als die meisten, allerdings ist seine Position zu inkonsequent, um als tierrechtlerisch gelten zu können. Zwar lehnt er das "Schlachten von Tieren", "Jagd", Tierversuche, "Zoos", Kleidung aus "Pelz" oder Federn ab, aber behauptet, "Wolle" sei kein Problem, da sie sich "ohne Verletzung" der Tiere "gewinnen" ließe. Außerdem sei eine plötzliche Umstellung der Gesellschaft auf den absoluten Verzicht auf tierliche Arbeitskraft nicht möglich, deshalb sollte deren Arbeit möglichst angenehm und ohne Ungerechtigkeit und Mißhandlung gestaltet werden. So sehr man seine Pionierleistung, überhaupt radikale Forderungen zu stellen, würdigen kann, so sind diese Formulierungen jedoch eindeutig tierschützerisch. Ähnlich auch die Forderung nach Anerkennung "des tierischen wie menschlichen Rechts, vor jedem unnötigen Leid sowie aller Leibeigenschaft bewahrt zu werden und ein natürliches Leben zu führen, dessen Freiheit nur durch die legitimen Erfordernisse der Gemeinschaft eingeschränkt ist", was einerseits impliziert, es gäbe "notwendiges Leid" und andererseits bieten die "legitimen Erfordernisse der Gemeinschaft", je nach Defition, eine Freikarte zur Tierrechtsverletzung. Seine Verbesserungsvorschläge bestehen einerseits in der Erziehung und andererseits in der Reform mittels Gesetzesveränderungen. Als wichtigste führt er an: Verbot der "Jagd", Verbot gefangener oder gezähmter Tiere, Schutz der "Schädlinge", Verbot oder Einschränkung der Verwendung von Schnappfallen, Regelung der Tiertransporte, staatliche Kontrolle von "Schlachthäusern", Verbot der Vivisektion. Auch falls man ihm zugestehen kann, daß er von der Schädlichkeit des Reformismus in diesem Bereich noch nichts wußte, macht das solche Überlegungen, wie die "Regelung der Tiertransporte", keineswegs weniger kontraproduktiv.

Flurys nachfolgender Kritik kann z.T. zugestimmt werden. Das betrifft z.B. die Zurückweisung Salts Behauptung, es gäbe keine moralischen Dilemmata, oder die Kritik an dessen Spiritualismus (nichtmenschliche Tiere hätten wie Menschen eine "Seele", man müsse den "paradiesischen Zustand" wiedererlangen usw.). Auch nicht sehr zielführend ist dessen Insitieren darauf, daß Menschen und nichtmenschliche Tiere sehr ähnlich seien und grundsätzlich Charakter und Vernunft aufwiesen. Natürlich sind Menschen Tiere, aber viele nichtmenschliche Tiere sind dem Menschen eben sehr unähnlich und trotzdem moralisch zu berücksichtigen. Genauso wie Tiere ohne Charakter (was Definitionssache ist und auch Neugeborne (aller Spezies) betreffen könnte) und ohne Vernunft (z.B. geistig behinderte Menschen) dennoch moralisch zu berücksichtigen sind.
Nicht zustimmen kann man Flurys Kritik an anderen Punkten. So z.B. wenn er Salts Analogie von Vivisektion mit Begriffen wie Folter ablehnt, womit er vermuten läßt, daß er den Unterschied zwischen Analogie und Vergleich nicht kennt. Auch sein Hinweis, nicht alle Tieren hätten die gleiche Intelligenz und es müßte deshalb differenziert werden, ist formal richtig, aber wenn es um ethische Berücksichtigung von Elementarrechten geht, kann eine Unterscheidung zwischen hoch und niedriger entwickelten Tieren fatal sein (und ist natürlich speziesistisch).

Als zweiten Autor beschäftigt er sich mit Peter Singer und dessen Büchern "Animal Liberation" und "Practical Ethics". Singer vertritt einen Präferenz-Utilitarismus und keinen Antispeziesismus und so findet man seine tierrechtsverletzenden Äußerungen hier gut zusammengefaßt. So gälten gegenüber nicht-empfindungsfähigen Lebewesen keine moralischen Verpflichtungen, er setzt die Grenze dieser "niederen Tiere" unterhalb der Muschel an. Es sei falsch, die Lebewesen, die er als "Personen" bezeichnet, zu töten. "Dazu gehören auch große Menschenaffen und evt. Wale und Delphine. Nach dem Prinzip der Gnade des Zweifeln kann auch Hunden, Katzen und Schweinen dieses Status zugestanden werden." ("Nicht töten" heißt für Singer aber nicht, daß man sich nicht sexuell an ihnen vergehen dürfte.) Die nächste Stufe sind "bewußte oder empfindende Wesen", die zu töten richtig ist, wenn die "Neuschaffung von Wesen" erfüllt ist, dazu gehören "Säugetiere, die heute in der intensiven Tierhaltung aufgezogen und die meisten Tiere, die für Tierversuche verwendet werden." Diese Tierausbeutung in großem Stil ist damit offiziell genehmigt. Aber solche Aussagen und ihre Folgen sind ja bekannt.
Die praktischen Konsequenzen stellen sich so dar, daß "[a]ls Minimalforderung aus der Miteinbeziehung der tierischen Interessen [..] auf Tierfleisch aus Intensivzucht [!] verzichtet werden [muß]." Zwar empfiehlt (!) er ansonsten eine generelle Vermeindung von "Fleisch" und Kuhmilch, aber er warnt davor, "zu hohe Ansprüche an die Menschen zu stellen", "[a]nsonsten bestehe die Gefahr, daß die als unerfüllbar und einschneidend radikal empfundenen Ansprüche generell abgelehnt werden." Die Parallelen zu den Rechtfertigungsversuchen der eigenen Inkonsequenz bei Kaplan sind frappierend. Außerdem ist Singer der Meinung, es sei problematisch, die "Tötung von Tieren unmittelbar als falsch" zu erklären, denn es "ist schwer zu verstehen, wieso ein Wesen, das keinen Sinn für seine Zukunft hat, sondern gleichsam Moment für Moment lebt, durch seinen Tod etwas verliert, was nicht durch die Neuschaffung eines Wesens, das über angenehme Gefühle empfindet, kompensiert werden könnte." Denn genau das ist sein Utilitarismus: Individualwohl gilt nichts, Individualrechte schon gar nicht, Hauptsche die "Gesamtglücksmenge im Kosmos" stimmt. Des weiteren sei es moralisch geboten, "Schädlingsbekämpfungsmittel so einzusetzen, daß das Leiden der Tiere möglichst gering ist". Da können sich die Tiere aber freuen.
Wenn man hier bereits denkt, tierrechtsverletzender ginge es nicht, kann Singer das natürlich noch steigern. Unter folgenden Bedingungen ist es für ihn legitimierbar, bewußte Lebewesen zu töten und als Nahrung zu verwenden: die Tiere müssen natürlich aufgewachsen sein, dürften nicht selbstbewußt sein, die Tötung muß schmerzlos erfolgen, die Artgenossen dürfen durch den Tod nicht leiden, die Tieren dürfen aus ökonomischen Gründen nicht gezüchtet werden, wenn sie nicht als Nahrung dienen. Konkret hält er "Fischfang" in ärmeren Ländern für gerechtfertigt. Und um diesen Speziesismus zu krönen: "Treffen nicht-triviale Interessen von Menschen mit nicht-trivialen Interessen von Tieren zusammen, ist es den Menschen moralisch erlaubt, ihre Interessen durchzusetzen; sie sollen den Schaden für die Tiere dabei nach Möglichkeit minimieren."

Flurys Kritik stellt richtig heraus, daß die Leidvermeidung allein kein ausreichendes Kriterium ist (er bringt als Beispiel einen Tierausbeuter, der den Tieren seit der Geburt Drogen verabreicht). "Auf der Grundlage von Singers Theorie läßt sich kein stichhaltiges Argment gegen die Aufzucht von Tieren zu Nahrungszwecken anführen, wenn diese Tiere - wie im erwähnten Beispiel - durch Medikamente in einen Zustand starker und intensiver Glücksgefühle versetzt würden." Die Absurdität Singers Utilitarismus faßt er folgendermaßen zusammen:
Zitat:
Dem Leben bloß empfindender Wesen kommt für Singer nämlich überhaupt kein Wert zu. Solange wir nämlich durch die Tötung eines solchen Wesens den Saldo der angenehmen gegenüber den unangenehmen Gefühlen im Kosmos nicht verändern, ist die Tötung moralisch gesehen unbedenklich. Dazu ist nach Singer ausreichend, dafür zu sorgen, daß ein allfällig getötetes Wesen durch ein anderes ersetzt wird, das zumindest gleich viel angenehme Gefühle erlebt. [...] Vielleicht tut man ihm [dem Wesen] daher kein persönliches Unrecht, wenn man es tötet, obwohl man die Glücksmenge im Universum verringert. Aber dieses Unrecht, wenn es denn eines ist, kann dadurch ausgeglichen werden, daß man ähnliche Wesen in die Welt setzt, die ein ebenso glückliches Leben haben werden. [...] Diese Version des Utilitarismus sieht in der Maximierung der Lust bzw. der Präferenzerfüllung das Kriterium des moralisch Richtigen. Dabei ist es dieser Theorie zufolge irreleveant, ob diese Maximierung durch Vermehrung der Lust bzw. Erfüllung von Präferenzen bei existierenden Wesen erfolgt oder durch die Vermehrung der Zahl von Wesen erreicht wird.
Kurz gesagt: Singer interessiert sich nicht im Entferntesten für die Rechte der Tiere, sondern lediglich für seine abstrusen Glücksmengenrechnungen. Wenn eine solche Person der "Begründer der Tierrechte" sein soll, muß man sich über den Zustand der Tierrechtsbewegung nicht wundern.

Tom Regan und sein Buch "The Case for Animal Rights" ist Gegenstand der dritten Betrachtung. Dieser unterscheidet alle relevanten Lebewesen in "moral agents", diese haben hochentwickelte Fähigkeiten (dazu gehören z.B. erwachsene Menschen, die über alle geistigen Fähigkeiten verfügen und evt. Wale); "moral patiens" i.e.S., die einen inhärentem Wert haben und das Subjekt-eines-Lebens-Kriterium erfüllen, d.h. sie verfügen über Überzeugungen und Wünsche, Wahrnehmung, Erinnerung und Zukunftssinn, Gefühlsleben, Fähigkeit Interessen zu verfolgen, psychophysische Identität usw. (dazu gehören z.B. mehr als einjähige Säugetiere und geistig behinderte Menschen); sowie "moral patiens" i.w.S., die kein Bewußtsein und Empfindung und damit keinen inhärenten Wert haben (z.B. Frösche).
Nach weiteren definitorischen Differenzierungen kommt Regan zu den Folgerungen aus seiner Theorie: Der "Konsum von Tierfleisch" sei eigentlich abzulehnen, wäre aber gerechtfertigt, wenn der Verzicht gesundheitliche Schäden brächte. Theoretisch könnte man Tiere (Truthähne, Hühner), die keinen inhärenten Wert haben, als Ressourcen benutzen, auch wenn er die Grenzziehung als schwierig bezeichnet. In Notfällen sei das "Schlachten" und der "Fleischverzehr" gerechtfertigt. "Jagd" und Tierversuche lehnt er hingegen ab.

Flury stellt in seiner Kritik fest, daß nach Regan ein Lebewesen zu mißhandeln oder zu töten, das nicht Subjekt seines Lebens ist, nur indirekt falsch sei, denn es fördere die Neigung, auch Grausamkeiten gegen Wesen mit inhärentem Wert zu begehen. Regans Konzept ist damit inhärent anthropozentrisch.
Das Übel des Todes bestehe nach Regan in der Fülle der Möglichkeiten zur Bedürfnisbefriedigung, die durch das Lebensende ausgeschlossen sind. Diese seien bei höher entwickelten Tieren (Menschen) größer als bei niedriger entwickelten (Beispiel Hund), daher sei die Opferung des zweiten im Konfliktfall gerechtfertigt. Als Szenario dient ihm ein Boot mit vier Menschen und einem Hund, das nur Nahrung für vier enthalte (das ist das zielzitierte "lifeboat scenario"). Da Regan - wie wir gesehen haben - kein Problem mit übelstem Speziesismus hat, dürfte der Hund natürlich "geopfert" werden. (Für einen Antispeziesisten müßte - auch wenn das gerne unterstellt wird – nicht etwa grundsätzlich einer der Menschen zugunsten des Hundes geopfert werden, sondern (da alle der fünf gleichwertig sind) bestünde ein ethisches Dilemma. Müßte es gelöst werden, dann nur über Kriterien, die nicht speziesspezifisch sind, wie Gesundheitszustand, Nahrungsverbrauch etc. Da der Hund weniger Nahrung verbraucht, würde die Wahl allerdings unwahrscheinlich auf ihn fallen.)
Zu Regans grundlegender Theorie, die Tiere ohne "inhärenten Wert" keiner moralischen Berücksichtigung für nötig erachtet, resümiert Flury: "[E]s entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn ausgerechnet der wohl profilierteste Autor zur Tierrechtsfrage durch seinen Ansatz einer ganze Kategorie von Tieren moralische Relevanz abspricht" und bestätigt, daß eben nicht alle, die sich mit dem Begriff Tierrechte schmücken, ihn auch wirklich verdienen. Wenig überraschend ist demnach auch, daß Regan trotz gegenteiliger Behauptungen mit "humanes Schlachten ist toll"-Tierschützern anbandelt und theistische Argumente benutzt.

Als letzten Teil des Buches formuliert Flury eine eigene Moralkonzeption. Und obwohl er aus diesen schlechten "Vorbildern" gelernt haben müßte, gleicht dieser Ansatz eher einer mathematischen Rechnungen als einer philosophischen Position und Antispeziesismus oder Veganismus, die Grundlage sein müßten, sind nicht zu entdecken.

Fazit: Über Tierrechte kann man hier nichts lernen, aber auch nicht ganz unnützlich sind die Analysen der drei Positionen, die beweisen, daß jeder, der Singer oder Regan als Tierrechtsphilosoph bezeichnet, deren Werke nicht gelesen oder nicht verstanden hat (oder vielleicht einfach nur genauso seinen eigenen Unveganismus zu rechtfertigen versucht). Eine tierrechtlerische Position macht es notwendig, sich mit diesen Personen auseinander zu setzen (da sie leider allzu oft als Vordenker fehlzitiert werden), und dafür gibt das Buch eine gute Zusammenfassung ihrer Grundthesen, anhand derer man gegen sie argumentieren kann.

 Beitrag beantworten  •  Gesamtbeiträge   neueres Thema  •  früheres Thema 

 Themen Name  Datum
 Literatur   neu 
 martin 25.10.09 21:39 
 bestehende Rezensionen und Kommentare; Fremdrezensionen   neu 
 martin 25.10.09 21:40 
 Jonathan Safran Foer: Eating Animals   neu 
 martin 08.11.09 15:02 
 FAZ-Interview   neu 
 martin 17.01.10 18:13 
 Re: FAZ-Interview   neu 
 Googler 21.02.10 22:05 
 Veganer und "Veganer"   neu 
 martin 22.02.10 16:45 
 Re: Jonathan Safran Foer: Eating Animals   neu 
 Therry Jackson 27.01.11 04:29 
 Re: bestehende Rezensionen und Kommentare; Fremdrezensionen   neu 
 Viktoria 17.03.17 06:34 
 Angela Grube: Vegane Lebensstile   neu 
 martin 25.10.09 21:42 
 Ursula Wolf: Das Tier in der Moral   neu 
 martin 01.11.09 14:47 
 Thomas Schwarz: Veganismus und das Recht der Tiere (Aufsatz)   neu 
 martin 15.11.09 15:49 
 Andreas Flury: Der moralische Status der Tiere. H. Salt, P. Singer und T. Regan   neu 
 martin 22.11.09 16:25 
 Silke Ruthenberg: Viva VeganBasics   neu 
 martin 29.11.09 16:46 
 Ausbeutung als Arbeitgeber-/-nehmerverhältnis adeln   neu 
 Achim Stößer 02.12.09 23:37 
 Charles Patterson: Eternal Treblinka   neu 
 martin 06.12.09 15:57 
 Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 martin 13.12.09 18:05 
 Re: Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 Achim Stößer 13.12.09 19:07 
 Re: Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 martin 13.12.09 19:33 
 Juden, Ratten und andere Tiere   neu 
 Achim Stößer 13.12.09 19:31 
 Clarke/Linzey (Hrsgg.): Das Recht der Tiere in der menschlichen Gesellschaft   neu 
 martin 20.12.09 16:54 
 ATRA: Von der Fabrik auf die Gabel   neu 
 Claude 20.12.09 22:12 
 Susann Witt-Stahl (Hrsg.): Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen   neu 
 martin 27.12.09 18:09 
 Bob Torres: Making a Killing   neu 
 martin 03.01.10 18:41 
 Marc Bekoff: Das unnötige Leiden der Tiere   neu 
 martin 10.01.10 19:56 
 Re: Marc Bekoff: Das unnötige Leiden der Tiere   neu 
 Janine Wulff 11.10.15 23:37 
 Susanna Harringer: Manche Tiere sind gleicher   neu 
 martin 17.01.10 18:24 
 Re: Susanna Harringer: Manche Tiere sind gleicher   neu 
 Achim Stößer 17.01.10 19:52 
 Wollstonecraft   neu 
 martin 19.01.10 11:45 
 Mary Wollstonecraft/Mary Shelley   neu 
 auelb 03.02.14 17:14 
 Jean-Claude Wolf: Tierethik   neu 
 martin 31.01.10 16:56 
 Gary Steiner: Anthropocentrism and Its Discontents   neu 
 martin 28.02.10 16:13 
 Gary Steiner: Animals and the moral community   neu 
 martin 21.03.10 17:04 
 Gary Steiner - Interview   neu 
 martin 30.05.10 17:24 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 Urs 30.05.10 18:52 
 Regan   neu 
 martin 31.05.10 16:53 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 Marco 31.05.10 13:40 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 martin 31.05.10 17:00 
 Bob Torres und Jenna Torres: Vegan Freak   neu 
 martin 11.04.10 15:23 
 Joan Dunayer: Speciesism   neu 
 martin 23.05.10 16:20 
 Re: Joan Dunayer: Speciesism   neu 
 Achim Stößer 24.05.10 20:19 
 Speziesismus-Definition   neu 
 martin 25.05.10 17:39 
 ZOÓN. Das Tiermagazin, Ausgabe 1   neu 
 martin 06.06.10 16:59 
 Gary L. Francione: Animals, Property, and the Law   neu 
 martin 11.07.10 16:38 
 Gary L. Francione: Rain without Thunder   neu 
 martin 01.08.10 16:31 
 Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 martin 29.08.10 16:46 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Andreas Schulz 30.11.10 10:01 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Hannes Benne 30.11.10 12:35 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Marco 30.11.10 14:28 
 Hauptsache, den Medien gefällt es   neu 
 martin 30.11.10 20:15 
 Re: Hauptsache, den Medien gefällt es   neu 
 Andreas Schulz 07.12.10 21:18 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Tom Cat 23.12.10 12:35 
 oberflächliche Kritik   neu 
 martin 23.12.10 17:25 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 Tom Cat 25.12.10 23:09 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 martin 26.12.10 13:29 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 Tom Cat 10.01.11 22:54 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 martin 11.01.11 18:17 
 Gary L. Francione: Introduction to Animal Rights   neu 
 martin 02.10.10 11:32 
 Gary L. Francione: Animals as Persons   neu 
 martin 07.11.10 20:05 
 Sandra Hood: Feeding your vegan infant – with confidence   neu 
 martin 12.12.10 18:18 
 Francione/Garner: The Animal Rights Debate. Abolition or Regulation?   neu 
 martin 09.01.11 18:06 
 Karen Duve: Anständig essen. Ein Selbstversuch   neu 
 martin 30.01.11 21:07 
 Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 Liliales 16.02.11 13:03 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 martin 16.02.11 20:43 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 Liliales 18.02.11 23:36 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 martin 19.02.11 17:02 
 Johann S. Ach: Tierversuche und moralischer Individualismus   neu 
 martin 06.03.11 17:59 
 Mark Rowlands: Animals Like Us   neu 
 martin 10.04.11 20:03 
 Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 martin 08.05.11 20:48 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Mira 06.06.13 15:46 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Möhre 13.02.14 12:19 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Urbauern BewahrenNatur 04.06.16 00:33 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Tobi 04.06.16 06:20 
 Theresa Bäuerlein: Fleisch essen, Tiere lieben   neu 
 martin 05.06.11 20:35 
 Martin Schlatzer: Tierproduktion und Klimawandel   neu 
 Hannes Benne 01.07.11 19:41 
 Norbert Hoerster: Haben Tiere eine Würde?   neu 
 martin 04.09.11 17:22 
 Marsili Cronberg: Wie ich verlernte Tiere zu essen   neu 
 Hannes Benne 26.09.11 15:08 
 Marc Pierschel: Vegan!   neu 
 martin 16.10.11 20:45 
 Re: Marc Pierschel: Vegan!   neu 
 auelb 27.10.11 01:53 
 grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 27.10.11 21:14 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 auelb 28.10.11 19:28 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 30.10.11 16:51 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 Jörg Hartmann 16.01.12 23:45 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 17.01.12 20:54 
 Christian Vagedes: veg up. die veganisierung der welt   neu 
 Hannes Benne 22.12.11 17:20 
 The Abolitionist, Ausgabe 1 & 2   neu 
 martin 12.02.12 19:03 
 Re: Literatur   neu 
 Alexa 29.05.14 13:21 


 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte