Tierrechtsforum
Hier können Vorgehensweisen diskutiert und Informationen ausgetauscht werden, die dazu dienen, die Tierrechte zu verwirklichen.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   voriger Beitrag  •  nächster Beitrag 
 Gary L. Francione: Animals, Property, and the Law
Name: martin Permalink: http://tierrechtsforen.de/1/7645/8797

Datum: 11.07.10 16:38
Dieser Beitrag wurde 4715 mal gelesen

Gary L. Francione: Animals, Property, and the Law (Vorwort von William Kunstler), Temple University Press, Philadelphia 1995 (2. Aufl. 2007)

Neben einem Ratgeber für Schüler und Studenten, der ihnen hilft in ihrer Ausbildung keine Tierversuche durchführen zu müssen (Vivisection and Dissection in the Classroom: A Guide to Conscientious Objection, Amer 1992), ist dieses Buch seine erste umfangreiche Veröffentlichung. Dem geht jedoch bereits eine mehr als zehnjährige Erfahrung und viele Aufsätze voran.

Das zentrale Anliegen des Buches ist die Frage zu beantworten, weshalb Tierschutzgesetze seit ihrer Einführung völlig unfähig waren und sind, die nichtmenschlichen Tiere auch wirklich signifikant vor Schaden zu schützen, wozu sie – wie man meinen könnte – da sein müssten. Den wesentlichen Grund hierfür identifiziert er darin, dass nme. Tiere auf rechtlicher Ebene als Eigentum ihrer Besitzer gelten. Kommt es nun zu einem Konflikt im Bereich des Tierschutzes, gilt es die Interessen des Eigentümers gegen die seines Eigentums (der Tiere) abzuwägen. Es ist klar, dass die Interessen der Eigentümer an ihrem Eigentum immer höher gewertet werden als umgekehrt und deshalb bei Konflikten immer zugunsten der Ausbeuter entschieden wird. Im Tierschutzgesetz heißt es, "unnötiges" Leiden sei verboten, doch was nötig und was unnötig ist, bestimmen die Anforderung der industriellen Tierausbeutung, nicht die Interesses der Tiere. Tierschutz kann deshalb nur dann "Fortschritte" machen, wenn er mit den Interessen des Eigentümers nicht kollidiert.

Diese Feststellung hat weitere Implikationen. Die Interessen des Eigentümers sind immer auf den Erhalt seiner Tätigkeit und Berufsgrundlage gerichtet. D.h. jede Veränderung, die seine Grundlage angreifen würde, ist nicht in seinem Interesse. Da sein Interesse immer überwiegt, können – auf juristischer Ebene – Tierschutzverbesserungen bereits theoretisch nie zu einer Abschaffung führen (auch nicht "langfristig"), sondern entsprechen den ökonomischen Interessen des Tierausbeuters und sind für ihn nützlich.
Notwendig ist es, das System zu ändern. Nichtmenschliche Tiere, so Francione, müssen einen juristischen Status erlangen, der es gewährleistet, dass ihre Interessen im Konfliktfall nicht automatisch den Interessen des Ausbeuters untergeordnet werden. Sie müssen rechtlich aufgewertet werden, d.h. ihr Status als Eigentum anderer zu gelten, muss abgeschafft und sie müssen mit fundamentalen Rechten versehen werden: den Grundrechten wie sie heute allen Menschen zustehen.

Diesem Nachweis wird in drei Haupt-Teilen nachgegangen. Der erste behandelt das Tierschutzrecht als Teil der Ausbeutungsstrategie (er nennt dieses Prinzip legal welfarism). Hier erfährt man u.a., dass um die Belange von Tieren vom Gerichtssaal fernzuhalten, das Konzept der Klageberechtigung angewandt wird, d.h. dass Kläger um einen Klageanspruch zu erheben, selbst vor Gericht erscheinen müssen. Bei nichtmenschlichen Tieren ist dies nicht möglich, sodass das Tierschutzgesetz nur von den staatlichen Stellen eingeklagt werden kann und diese denkbar wenig Interesse an einem über das Minimum hinausgehenden Wohl der Tiere haben. Verboten sind grundlegend nur solche Grausamkeiten, die nicht ökonomisch gerechtfertigt sind, z.B. die Tiere verhungern zu lassen. Alle anderen sind erlaubt.
Francione diskutiert weiterhin den rechtlichen Status nichtmenschlicher Tiere seit den Anfängen der neuzeitlichen Rechtsdiskussion und zeigt, wie selbst "Haustiere" vor dem Gesetz nur selten einen höheren Wert haben als den Marktwert als Eigentum des Besitzers. Er befasst sich außerdem mit rechtlichen und philosophischen Argumenten gegen Tierrechte und wiederholt schließlich in der Zusammenfassung den wesentlichen Punkt: "[S]o lange wie Tiere im rechtlichen Sinne als Mittel für menschliche Zwecke betrachtet werden, verlangen gesetzliche Standards, die 'humane' Behandlung fordern und 'unnötiges' Leiden verbieten, nichts anders als dass die Interessen der Tiere gegen die menschlichen Interessen abgewogen werden – eine Abwiegung, die immer zugunsten der menschlichen Eigentumsrechte ausfällt."

Im zweiten Teil wird die Unwirksamkeit der Gesetze gegen Tierquälerei (Anticruelty Laws) betrachtet. Obwohl es heißt, die Gesetze dienten dazu, die Tiere "um ihrer selbst willen" zu schützen, kennen die Verurteilungen, die sich auf sie berufen, nur zwei Begründungen: die Grausamkeit schade der öffentlichen Moral oder den Fall, dass nicht irgendein Nutzen für die Menschen bzw. ihrer Ausbeutung der Tiere abgeleitet werden konnte. Kann hingegen ein Nutzen gerechtfertigt werden, sind die Grausamkeiten, die die Praktik erzeugen, sofort gerechtfertigt. Ob die Quälerei der Tiere unter "unnötiges Leiden" fällt ist, wie nachgewiesen wird, ist eine Entscheidung, die sich an der Notwendigkeit der Ausbeutungsmethode orientiert, nicht am Wohl des Tieres. Selbst wenn Veterinäre die Praktik als Grausamkeit bezeichnen und selbst wenn es Alternative gibt, können die Praktiken nicht über das Tierschutzgesetz geahndet werden, insofern sie eine Funktion im Produktionsprozess haben (das trifft z.B. bis heute auf das betäubungslose Kastrieren zu).

Im dritten Teil behandelt Francione im Detail die Gesetzgebung zu Tierversuchen, da sie in den USA – wie auch in anderen Ländern – der Bereich mit den striktesten gesetzlichen Auflagen darstellt. Hier lautet die Beschränkung bereits unverblümter, dass der Tierversuch dann gerechtfertigt ist, wenn er einen Nutzen für den Menschen hat. Jedoch kann praktisch jeder Versuch irgendeinen Nutzen haben, weil er zwangsläufig irgendwelche Informationen erzeugt und ist somit automatisch gerechtfertigt. Ob diese Informationen überhaupt relevant, bereits vorhanden oder nutzbar sind, ist unwichtig.
Diese Gesetze zum "Schutz" der Tiere verlangen lediglich "ausreichend Nahrung, Wasser und eine halbwegs saubere Umgebung", d.h. betreffen die Faktoren, die notwendig sind, damit das Tier gesund genug ist, um verwertbare Daten zu liefern. Vor den körperlichen und psychischen Verletzungen der Experimente werden sie nicht geschützt – wenn die Versuchsanordnung das Hungern vorsieht, tritt die Anforderung nach "ausreichend Nahrung" automatisch außer Kraft. Auch diese Gesetze schützen also nur die menschlichen Interessen (verwertbare Daten), nicht die Tiere selbst. Die Betrachtung der Gerichtsurteile, die sich auf den Animal Welfare Act beziehen, bestätigen, dass der Schutz dort aufhört, wo er für die Ausbeuter nicht produktiv ist, sondern ihre Möglichkeiten einschränken würde – er ist nichts weiter als ein "symbolisches Gesetz".

Manche Tierausbeuter behaupten damals wie heute, dass das Tierschutzgesetz den Tieren "Rechte" verleihen würde. Das es nicht so ist, wird offenkundig, wenn man dagegenhält, was ein Recht ist: der Schutz der eigenen Interessen, auch wenn andere von der Missachtung der Interessen profitieren würden (so Francione an anderer Stelle). Das Tierschutzgesetz schützt die Interessen der Tiere (z.B. auf Nahrung) nur solange sie niemandem in Wege stehen. Profitiert jemand von der Missachtung der Interessen (sollen die Tiere zu experimentalen Zwecken verhungern), werden sie fallen gelassen. Daher konstituieren Tierschutzgesetze nichts, was einem Recht vergleichbar wäre. Sie sind kein Weg zur Abschaffung der Ausbeutung, sondern Instrumente derselben.

Im Epilog überlegt Francione, mit welchen Strategien der Eigentums-Status der Tiere geändert werden kann. Die Variante des Utilitarismus von Singer kommt aus bekannten Gründen nicht in Frage; die Variante eines etwas abgeschwächten Speziesismus ist ähnlich unbefriedigend; die Meinung, "Tierschutzverbesserungen" seien ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu Tierrechten, ist praktisch wie theoretisch fehlerhaft und kontraproduktiv. Eine positive Möglichkeit auf dem Weg zu Tierrechten hingegen wären Verbote bestimmter Teilbereiche der Tierausbeutung. Dieses Thema wird er aber in seinem nächsten Buch noch ausführlicher diskutieren.

Formal gesehen, machen die kurzen Zusammenfassungen am Ende jedes Unterkapitels das Buch zwar übersichtlich (außerdem wird es durch ein Register erschlossen), sind aber auch Merkmal seines Charakters als etwas, das einem Jura-Fachbuch nahe kommt. Es hat lange und detaillierte Ausführungen und die Diskussion mancher Fall-Beispiele ist auch recht umfangreich wie überhaupt der dritte Teil an sich. Wer nicht direkt an der rechtlichen Diskussion interessiert ist, wird vorzugsweise eher zu seinen nächsten Büchern greifen, die dieses als theoretische Grundlage voraussetzen, wofür man es insofern nicht gelesen haben muss, da man schon mit rein empirischer Erfahrung nicht zu einem anderen Schluss kommen kann, als dass die Verbesserung von Tierschutzgesetzen völlig nutzlos ist.

Fazit: Trotz aller Ausführlichkeit legt das Buch die theoretische Grundlage für den Umstand wie das Tierschutzrecht den Eigentumsstatus der Tiere festigt und die ökonomischen Interessen der Tierausbeuter schützt. Damit hat es trotz 15 Jahren nichts von seiner Aktualität eingebüßt, denn bis heute besteht der Großteil der sog. Tierrechtsbewegung aus Tierschützern, die zum einen mit dem Tierschutzgesetz argumentiert und zum anderen versuchen, dieses zu "verbessern". Ein bereits auf theoretischer Ebene hoffnungs- und vor allem nutzloses Unterfangen.
Tierschützer verkünden vermeintliche Erfolge, wenn sei die Praxis der Produktion in der Tierausbeutungsindustrie ein kleinwenig geändert haben. Sie verschwenden dabei nicht eine Minute daran zu überprüfen, ob es der Industrie als solcher auch geschadet hat oder nur den Erneuerungen der Produktionsmethoden hinterhergelaufen ist (wie bei den "Abschaffungen" von Kastenständen für Schweine, Anbindehaltung von Kälbern oder betäubungsloser Kastration). Das Tierschutzgesetz (mit allen seinen "Verbesserungen") ist Ausbeutungsinstrument und kein Schritt auf dem Weg zur Abschaffung.

 Beitrag beantworten  •  Gesamtbeiträge   neueres Thema  •  früheres Thema 

 Themen Name  Datum
 Literatur   neu 
 martin 25.10.09 21:39 
 bestehende Rezensionen und Kommentare; Fremdrezensionen   neu 
 martin 25.10.09 21:40 
 Jonathan Safran Foer: Eating Animals   neu 
 martin 08.11.09 15:02 
 FAZ-Interview   neu 
 martin 17.01.10 18:13 
 Re: FAZ-Interview   neu 
 Googler 21.02.10 22:05 
 Veganer und "Veganer"   neu 
 martin 22.02.10 16:45 
 Re: Jonathan Safran Foer: Eating Animals   neu 
 Therry Jackson 27.01.11 04:29 
 Re: bestehende Rezensionen und Kommentare; Fremdrezensionen   neu 
 Viktoria 17.03.17 06:34 
 Angela Grube: Vegane Lebensstile   neu 
 martin 25.10.09 21:42 
 Ursula Wolf: Das Tier in der Moral   neu 
 martin 01.11.09 14:47 
 Thomas Schwarz: Veganismus und das Recht der Tiere (Aufsatz)   neu 
 martin 15.11.09 15:49 
 Andreas Flury: Der moralische Status der Tiere. H. Salt, P. Singer und T. Regan   neu 
 martin 22.11.09 16:25 
 Silke Ruthenberg: Viva VeganBasics   neu 
 martin 29.11.09 16:46 
 Ausbeutung als Arbeitgeber-/-nehmerverhältnis adeln   neu 
 Achim Stößer 02.12.09 23:37 
 Charles Patterson: Eternal Treblinka   neu 
 martin 06.12.09 15:57 
 Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 martin 13.12.09 18:05 
 Re: Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 Achim Stößer 13.12.09 19:07 
 Re: Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 martin 13.12.09 19:33 
 Juden, Ratten und andere Tiere   neu 
 Achim Stößer 13.12.09 19:31 
 Clarke/Linzey (Hrsgg.): Das Recht der Tiere in der menschlichen Gesellschaft   neu 
 martin 20.12.09 16:54 
 ATRA: Von der Fabrik auf die Gabel   neu 
 Claude 20.12.09 22:12 
 Susann Witt-Stahl (Hrsg.): Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen   neu 
 martin 27.12.09 18:09 
 Bob Torres: Making a Killing   neu 
 martin 03.01.10 18:41 
 Marc Bekoff: Das unnötige Leiden der Tiere   neu 
 martin 10.01.10 19:56 
 Re: Marc Bekoff: Das unnötige Leiden der Tiere   neu 
 Janine Wulff 11.10.15 23:37 
 Susanna Harringer: Manche Tiere sind gleicher   neu 
 martin 17.01.10 18:24 
 Re: Susanna Harringer: Manche Tiere sind gleicher   neu 
 Achim Stößer 17.01.10 19:52 
 Wollstonecraft   neu 
 martin 19.01.10 11:45 
 Mary Wollstonecraft/Mary Shelley   neu 
 auelb 03.02.14 17:14 
 Jean-Claude Wolf: Tierethik   neu 
 martin 31.01.10 16:56 
 Gary Steiner: Anthropocentrism and Its Discontents   neu 
 martin 28.02.10 16:13 
 Gary Steiner: Animals and the moral community   neu 
 martin 21.03.10 17:04 
 Gary Steiner - Interview   neu 
 martin 30.05.10 17:24 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 Urs 30.05.10 18:52 
 Regan   neu 
 martin 31.05.10 16:53 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 Marco 31.05.10 13:40 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 martin 31.05.10 17:00 
 Bob Torres und Jenna Torres: Vegan Freak   neu 
 martin 11.04.10 15:23 
 Joan Dunayer: Speciesism   neu 
 martin 23.05.10 16:20 
 Re: Joan Dunayer: Speciesism   neu 
 Achim Stößer 24.05.10 20:19 
 Speziesismus-Definition   neu 
 martin 25.05.10 17:39 
 ZOÓN. Das Tiermagazin, Ausgabe 1   neu 
 martin 06.06.10 16:59 
 Gary L. Francione: Animals, Property, and the Law   neu 
 martin 11.07.10 16:38 
 Gary L. Francione: Rain without Thunder   neu 
 martin 01.08.10 16:31 
 Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 martin 29.08.10 16:46 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Andreas Schulz 30.11.10 10:01 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Hannes Benne 30.11.10 12:35 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Marco 30.11.10 14:28 
 Hauptsache, den Medien gefällt es   neu 
 martin 30.11.10 20:15 
 Re: Hauptsache, den Medien gefällt es   neu 
 Andreas Schulz 07.12.10 21:18 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Tom Cat 23.12.10 12:35 
 oberflächliche Kritik   neu 
 martin 23.12.10 17:25 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 Tom Cat 25.12.10 23:09 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 martin 26.12.10 13:29 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 Tom Cat 10.01.11 22:54 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 martin 11.01.11 18:17 
 Gary L. Francione: Introduction to Animal Rights   neu 
 martin 02.10.10 11:32 
 Gary L. Francione: Animals as Persons   neu 
 martin 07.11.10 20:05 
 Sandra Hood: Feeding your vegan infant – with confidence   neu 
 martin 12.12.10 18:18 
 Francione/Garner: The Animal Rights Debate. Abolition or Regulation?   neu 
 martin 09.01.11 18:06 
 Karen Duve: Anständig essen. Ein Selbstversuch   neu 
 martin 30.01.11 21:07 
 Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 Liliales 16.02.11 13:03 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 martin 16.02.11 20:43 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 Liliales 18.02.11 23:36 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 martin 19.02.11 17:02 
 Johann S. Ach: Tierversuche und moralischer Individualismus   neu 
 martin 06.03.11 17:59 
 Mark Rowlands: Animals Like Us   neu 
 martin 10.04.11 20:03 
 Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 martin 08.05.11 20:48 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Mira 06.06.13 15:46 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Möhre 13.02.14 12:19 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Urbauern BewahrenNatur 04.06.16 00:33 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Tobi 04.06.16 06:20 
 Theresa Bäuerlein: Fleisch essen, Tiere lieben   neu 
 martin 05.06.11 20:35 
 Martin Schlatzer: Tierproduktion und Klimawandel   neu 
 Hannes Benne 01.07.11 19:41 
 Norbert Hoerster: Haben Tiere eine Würde?   neu 
 martin 04.09.11 17:22 
 Marsili Cronberg: Wie ich verlernte Tiere zu essen   neu 
 Hannes Benne 26.09.11 15:08 
 Marc Pierschel: Vegan!   neu 
 martin 16.10.11 20:45 
 Re: Marc Pierschel: Vegan!   neu 
 auelb 27.10.11 01:53 
 grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 27.10.11 21:14 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 auelb 28.10.11 19:28 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 30.10.11 16:51 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 Jörg Hartmann 16.01.12 23:45 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 17.01.12 20:54 
 Christian Vagedes: veg up. die veganisierung der welt   neu 
 Hannes Benne 22.12.11 17:20 
 The Abolitionist, Ausgabe 1 & 2   neu 
 martin 12.02.12 19:03 
 Re: Literatur   neu 
 Alexa 29.05.14 13:21 


 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte