Tierrechtsforum
Hier können Vorgehensweisen diskutiert und Informationen ausgetauscht werden, die dazu dienen, die Tierrechte zu verwirklichen.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   voriger Beitrag  •  nächster Beitrag 
 Jonathan Safran Foer: Tiere essen
Name: martin Permalinks: http://tierrechtsforen.de/foer
http://tierrechtsforen.de/tiereessen

Datum: 29.08.10 16:46
Dieser Beitrag wurde 6929 mal gelesen

Jonathan Safran Foer: Tiere essen (aus dem Amerikanischen von Isabel Bogdan, Ingo Herzke und Brigitte Jakobeit), Kiepenheuer&Witsch-Verlag, Köln 2010

Foer, us-amerikanischer Bestseller-Autor, hat sich nach zwei sehr erfolgreichen Romanen dem Thema Tiere und ihrem Status in unserer Gesellschaft, das heißt konkret: auf unseren Tellern, zugewendet. Bei seinen Überlegungen und Investigationen hat er über den Tellerrand hinausgeblickt, allerdings nur so weit, wie es ihm noch angenehm war. Herausgekommen ist ein Buch, das sich nur gegen Massentierhaltung (nicht auch gegen andere Tierausbeutung) richtet und für nicht mehr als einen schwachen Pseudo-Vegetarismus plädiert.

Das Buch ist kein ausschließliches Sachbuch, sondern ein Mischung aus Reportage, Faktenaufzählung, Reflexion und Autobiographie. Ein Mischmasch, der manchmal den Anschein hat, nur zur Seitenfüllung eingesetzt zu sein, und dessen vor allem autobiographische Details sicherlich nicht jeden interessieren. Ab und zu fragt man sich bei der Ausbreitung seiner persönlichen und Familiengeschichte (und -Gegenwart), was das eigentlich mit dem Thema zu tun hat.
Die faktische Seite der Tierausbeutung betreffend, spricht er die bekannten Aspekte an. Die Doppelmoral der willkürlichen Grenzziehung zwischen "Haus-" und "Nutztieren"; die Wirkungslosigkeit von Tierschutzgesetzen, wirklichen Schutz zu gewährleisten, von mangelnder Umsetzung ganz zu schweigen; die Leere der Versprechen der Tierausbeutungsindustrie; die Bedeutungslosigkeit von Begriffen wie "bio" oder "freilaufend"; die Umweltzerstörung und -verschmutzung durch Massentierhaltung; die Gesundheitsschäden durch die Tierausbeutungsindustrie (Abgase, Abwässer) und durch den Konsums deren Produkte; die willkürliche Grausamkeit und Sadismus in Tierausbeutungsbetrieben und Schlachthöfen und manches mehr.

Das ist alles, womit er sich beschäftigt. Es klingt viel, ist quantitativ auch ein hoher Anteil am Gesamtproblem, dennoch nur ein beschränkter und damit wirkungsarmer Ansatz. Er kritisiert "Fleischkonsum" und "Massentierhaltung", nicht sonstigen Tierproduktkonsum und sonstige Tierausbeutung. Dass die "Alternativhaltungen" (kleinbäuerliche Tierhaltung, Bauernhöfe und sonstige verklärende Bezeichnungen) nicht besser sind und z.B. in Relation gesehen mehr Umweltschäden verursachen, erwähnt er nicht, soll doch schließlich diese Form der Tierausbeutung später gelobt werden.
Die Eierproduktion wird ab und an erwähnt, viele Rezensenten weisen auf die graphische Darstellung der Käfiggröße für eine Legehenne hin. Wieso jedoch, fragt man sich zwangsläufig, spricht er dann von "Vegetarismus" als Alternative, obwohl für diesen Eikonsum das normalste der Welt ist? Diese Inkonsequenz erklärt sich leicht damit, dass er eigentlich nichts gegen das Töten von Tieren hat, so lehnt er auch "Fleischkonsum" nicht endgültig ab, sondern er nur die Art und Weise kritisiert. Bei der Reflexion über das Töten von Tieren, findet er es unmöglich Fragen wie "Wie empfindet ein Tier wirklich?" zu klären (als ob das relevant wäre). Wenn er dagegen an einer späteren Stelle einem Hummer Todesangst vor dem kochenden Wasser zuspricht, scheint die Frage auf einmal doch geklärt werden zu können.

Natürlich geht es beim Hummer genau genommen auch nicht um das Ob des Tötens, sondern nur um das Wie. Foer ist dem Credo des Tierschutzes tief verhaftet: Tiere haben keine Rechte, man soll sie nur, wenn die ausgebeutet und getötet werden, "human" behandeln. Für solch "humane" Tierausbeutung findet er entsprechend nette Worte. Hinsichtlich einer "alternativen" Schweinehaltung schwärmt er über ihren tollen Tierschutzstandard und den Verzicht auf Medikamente. Dort gebe es "zum größten Teil" "ganz normales Tierleben und sogar Momente, die nach purem Schweineglück aussehen". Andere alternative Tierausbeuter nennt er "heldenhaft"; wenn nicht nur ungerechtfertigt, sondern auch völlig unnötig Brandzeichen bei Rindern gesetzt werden (Erkenntnisse seinerseits), nennt er das trotzdem einen "notwendigen Kompromiss". Ein alternativer Schlachthof wird – in Anspiel auf dessen Name – als "eine Art Paradies" tituliert (trotz leichter Relativierung). Diese Tierfreunde sollen nicht zu schlecht wegkommen und so weiß er auch zu berichten: "Die Tierrechtsvertreter […] beschäftigen sich kaum mit fundierter Kritik an […] Szenarien, in denen gute Hirten wie Frank, Paul, Bill und Nicolette eine glückliche Nutziergeneration nach der anderen aufziehen." Tierrechtler kritisieren keine "humane" Tierausbeutung? Soviel zur "fundierten Recherche".

Das ist nicht die einzige Missrepräsentation von Tierrechten, deren man ansichtig wird. Wenn er längere Abschnitte im Buch zum Abdruck von Stellungnahmen verschiedener Personen nutzt, kommen dort alle Parteien zu Wort. "Alle" meint Tierschützer und verschiedene Tierausbeuter, Tierrechtler natürlich nicht. Während die Tierausbeuter auf diese Weise dreisteste Lügen im Buch unterbringen können, die unkommentiert bleiben, zeichnen die zwei Tierschützer, die angeführt werden, ein (unabsichtlich?) schiefes Bild der Gegenposition. Die erste Tierschützerin betont, wie konservativ sie eigentlich sei, dass sie "an Gott" glaube und sie meint, dass bei Tierversuchen "am Ende des Leidens noch etwas verhältnismäßig Gutes herauskommt". (Sie ist jedoch gegen Massentierhaltung, was für Foer ausreichend ist.) Wie sie ist auch der zweite Tierschützer von PETA. Diese Organisation hat auch an anderer Stelle im Buch sein Lob verdient. Zwar stellt er nach korrekter Unterscheidung der Begriffe Tierrechte und Tierschutz fest, dass PETAs angeblicher Einsatz für Tierrechte nur Rhetorik ist, denn bei ihren "Siegen" "handelt sich [..] um keine echten Siege in Sachen Tierrechte, sondern eher in Sachen Tierschutz". Aber das liegt ja ohnehin in seinem Interesse.

Konsequenterweise missrepräsentiert er neben Tierrechten auch Veganismus. Von einem Veganer, so Foer, könnte man annehmen er hätte "ein Dutzend verschiedene Ersatzprodukte im Kühlschrank" – als ob Veganer von "Ersatzprodukten" lebten. Eine Person, die für "humanes Schlachten" eintritt, bezeichnet er als "veganen Aktivisten", genauso wie die Person, die einen Schlachthof entwirft. Wenn Veganismus annährend ernst genommen werden würde, wäre klar, dass solche Personen maximal Veganköstler sein können, aber keine Veganer. Und selbst das ist bei ihrem Verhalten reichlich zweifelhaft.
Als er die Ergebnisse der ADA-Studie zitiert, macht er das so, dass Veganer hinausfallen. Er zitiert mit dem zweiten Satz beginnend und zitiert falsch (oder die Übersetzung ist fehlerhaft): "Eine ausgewogene vegetarische Ernährung ist für alle Menschen in jeder Lebensphase geeignet […]" In der dazu angegeben Quelle und dem gut bekannten Wortlaut heißt die Formulierung hingegen: "Es ist die Ansicht der American Dietetic Association, daß entsprechend konzipierte vegetarische Ernährungsformen, inklusive strenger Vegetarismus oder Veganismus […]. Entsprechend konzipierte vegetarische Ernährungsformen sind für alle Personen […]" - Durch den Singular "vegetarische Ernährung" statt des Plurals ("vegetarische Ernährungsformen", was sich auf "einschließlich Veganismus" zurückbezieht) und den Wegfall des ersten Satzes, werden die meisten Menschen denken, Veganismus wäre hier nicht eingeschlossen.

Die Feststellung, dass Tierrechte und Veganismus in seinem Buch so schlecht wegkommen, ist kein Zufall und nicht neu: Wie wenig er von Konsequenz und Rechten für Tiere hält, hat er in diversen Interviews schon vorab ausgebreitet. Diese Missrepräsentation kommt daher, dass er die Inkonsequenz, sich um Tiere zu "sorgen", aber dennoch nicht vegan zu leben, eingesehen hat, weshalb er auf die Frage, wieso er nicht vegan lebt, nur mit Ausflüchten antwortet. Ein paar Journalisten hingegen haben diese Lücke sofort entdeckt und freuen sich, einen Angriffspunkt zu haben. Das lehrt uns einmal mehr: Vegetarismus zu propagieren ist nicht nur unethisch, es funktioniert auch nicht.

Bleibt der letzte Punkt: der Nutzen der Recherche. Doch auch als Faktenbuch ist es nur sehr bedingt nützlich. Das meiste, was er nennt, ist bekannt und wird hier nur wiederholt. Der Aufbau ist unsystematisch, die Kapitelüberschriften oft nichtssagend und das undetaillierte Register ist kaum ein Ausgleich dafür, sodass Informationen, wenn man hier welche nachschlagen wollte, schwer zu finden sind. Die Quellenangaben sind hauptsächlich Internetseiten, die teilweise nicht nur potenziell fragwürdig sind, sondern deren URL auch nach geraumer Zeit nicht mehr aktuell sein wird.

Fazit: Als Faktenbuch ist es kaum nützlich. Als Aufklärungsbuch ist es katastrophal, selbst wenn man die Diskreditierung von Veganismus und Tierrechten ausblenden würde. Nachdem gezeigt wird, wie schlimm es in Sachen Tierausbeutung steht, wird mit schlecht begründetem Opportunismus sehr weit hinter dem Minimalstandard (das ist Veganismus) zurückgeblieben. Es ist eben, wie er es formuliert, ein "Plädoyer für eine andere, klügere Tierhaltung und eine angemessenere Art, Fleisch zu essen". Die Tiere werden sich freuen.
Genau das ist der Grund, weshalb das Buch so positiv von den Medien aufgenommen wird. Es verlangt keine bedeutende Änderung von den Menschen. Die Wirkung des Buches besteht in seiner Wirkungslosigkeit. Es sagt Massentierhaltung ist schlimm, was bereits alle wissen oder kaum infrage stellen würden. Es fordert ein bisschen weniger "Fleischkonsum", doch wieviel "weniger" ist, ist Auslegungssache. Und so werden nach der Lektüre vielfach bestürzte Menschen zurückbleiben, die am übernächsten Tag wieder ins Wurstbrot beißen und sich darüber unterhalten, wie schrecklich das ja alles sei.

 Beitrag beantworten  •  Gesamtbeiträge   neueres Thema  •  früheres Thema 

 Themen Name  Datum
 Literatur   neu 
 martin 25.10.09 21:39 
 bestehende Rezensionen und Kommentare; Fremdrezensionen   neu 
 martin 25.10.09 21:40 
 Jonathan Safran Foer: Eating Animals   neu 
 martin 08.11.09 15:02 
 FAZ-Interview   neu 
 martin 17.01.10 18:13 
 Re: FAZ-Interview   neu 
 Googler 21.02.10 22:05 
 Veganer und "Veganer"   neu 
 martin 22.02.10 16:45 
 Re: Jonathan Safran Foer: Eating Animals   neu 
 Therry Jackson 27.01.11 04:29 
 Re: bestehende Rezensionen und Kommentare; Fremdrezensionen   neu 
 Viktoria 17.03.17 06:34 
 Angela Grube: Vegane Lebensstile   neu 
 martin 25.10.09 21:42 
 Ursula Wolf: Das Tier in der Moral   neu 
 martin 01.11.09 14:47 
 Thomas Schwarz: Veganismus und das Recht der Tiere (Aufsatz)   neu 
 martin 15.11.09 15:49 
 Andreas Flury: Der moralische Status der Tiere. H. Salt, P. Singer und T. Regan   neu 
 martin 22.11.09 16:25 
 Silke Ruthenberg: Viva VeganBasics   neu 
 martin 29.11.09 16:46 
 Ausbeutung als Arbeitgeber-/-nehmerverhältnis adeln   neu 
 Achim Stößer 02.12.09 23:37 
 Charles Patterson: Eternal Treblinka   neu 
 martin 06.12.09 15:57 
 Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 martin 13.12.09 18:05 
 Re: Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 Achim Stößer 13.12.09 19:07 
 Re: Boria Sax: Animals in the Third Reich   neu 
 martin 13.12.09 19:33 
 Juden, Ratten und andere Tiere   neu 
 Achim Stößer 13.12.09 19:31 
 Clarke/Linzey (Hrsgg.): Das Recht der Tiere in der menschlichen Gesellschaft   neu 
 martin 20.12.09 16:54 
 ATRA: Von der Fabrik auf die Gabel   neu 
 Claude 20.12.09 22:12 
 Susann Witt-Stahl (Hrsg.): Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen   neu 
 martin 27.12.09 18:09 
 Bob Torres: Making a Killing   neu 
 martin 03.01.10 18:41 
 Marc Bekoff: Das unnötige Leiden der Tiere   neu 
 martin 10.01.10 19:56 
 Re: Marc Bekoff: Das unnötige Leiden der Tiere   neu 
 Janine Wulff 11.10.15 23:37 
 Susanna Harringer: Manche Tiere sind gleicher   neu 
 martin 17.01.10 18:24 
 Re: Susanna Harringer: Manche Tiere sind gleicher   neu 
 Achim Stößer 17.01.10 19:52 
 Wollstonecraft   neu 
 martin 19.01.10 11:45 
 Mary Wollstonecraft/Mary Shelley   neu 
 auelb 03.02.14 17:14 
 Jean-Claude Wolf: Tierethik   neu 
 martin 31.01.10 16:56 
 Gary Steiner: Anthropocentrism and Its Discontents   neu 
 martin 28.02.10 16:13 
 Gary Steiner: Animals and the moral community   neu 
 martin 21.03.10 17:04 
 Gary Steiner - Interview   neu 
 martin 30.05.10 17:24 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 Urs 30.05.10 18:52 
 Regan   neu 
 martin 31.05.10 16:53 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 Marco 31.05.10 13:40 
 Re: Gary Steiner - Interview   neu 
 martin 31.05.10 17:00 
 Bob Torres und Jenna Torres: Vegan Freak   neu 
 martin 11.04.10 15:23 
 Joan Dunayer: Speciesism   neu 
 martin 23.05.10 16:20 
 Re: Joan Dunayer: Speciesism   neu 
 Achim Stößer 24.05.10 20:19 
 Speziesismus-Definition   neu 
 martin 25.05.10 17:39 
 ZOÓN. Das Tiermagazin, Ausgabe 1   neu 
 martin 06.06.10 16:59 
 Gary L. Francione: Animals, Property, and the Law   neu 
 martin 11.07.10 16:38 
 Gary L. Francione: Rain without Thunder   neu 
 martin 01.08.10 16:31 
 Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 martin 29.08.10 16:46 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Andreas Schulz 30.11.10 10:01 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Hannes Benne 30.11.10 12:35 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Marco 30.11.10 14:28 
 Hauptsache, den Medien gefällt es   neu 
 martin 30.11.10 20:15 
 Re: Hauptsache, den Medien gefällt es   neu 
 Andreas Schulz 07.12.10 21:18 
 Re: Jonathan Safran Foer: Tiere essen   neu 
 Tom Cat 23.12.10 12:35 
 oberflächliche Kritik   neu 
 martin 23.12.10 17:25 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 Tom Cat 25.12.10 23:09 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 martin 26.12.10 13:29 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 Tom Cat 10.01.11 22:54 
 Re: oberflächliche Kritik   neu 
 martin 11.01.11 18:17 
 Gary L. Francione: Introduction to Animal Rights   neu 
 martin 02.10.10 11:32 
 Gary L. Francione: Animals as Persons   neu 
 martin 07.11.10 20:05 
 Sandra Hood: Feeding your vegan infant – with confidence   neu 
 martin 12.12.10 18:18 
 Francione/Garner: The Animal Rights Debate. Abolition or Regulation?   neu 
 martin 09.01.11 18:06 
 Karen Duve: Anständig essen. Ein Selbstversuch   neu 
 martin 30.01.11 21:07 
 Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 Liliales 16.02.11 13:03 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 martin 16.02.11 20:43 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 Liliales 18.02.11 23:36 
 Re: Nicht empfehlenswerte Literatur   neu 
 martin 19.02.11 17:02 
 Johann S. Ach: Tierversuche und moralischer Individualismus   neu 
 martin 06.03.11 17:59 
 Mark Rowlands: Animals Like Us   neu 
 martin 10.04.11 20:03 
 Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 martin 08.05.11 20:48 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Mira 06.06.13 15:46 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Möhre 13.02.14 12:19 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Urbauern BewahrenNatur 04.06.16 00:33 
 Re: Lierre Keith: The Vegetarian Myth   neu 
 Tobi 04.06.16 06:20 
 Theresa Bäuerlein: Fleisch essen, Tiere lieben   neu 
 martin 05.06.11 20:35 
 Martin Schlatzer: Tierproduktion und Klimawandel   neu 
 Hannes Benne 01.07.11 19:41 
 Norbert Hoerster: Haben Tiere eine Würde?   neu 
 martin 04.09.11 17:22 
 Marsili Cronberg: Wie ich verlernte Tiere zu essen   neu 
 Hannes Benne 26.09.11 15:08 
 Marc Pierschel: Vegan!   neu 
 martin 16.10.11 20:45 
 Re: Marc Pierschel: Vegan!   neu 
 auelb 27.10.11 01:53 
 grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 27.10.11 21:14 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 auelb 28.10.11 19:28 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 30.10.11 16:51 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 Jörg Hartmann 16.01.12 23:45 
 Re: grammatisches Geschlecht   neu 
 martin 17.01.12 20:54 
 Christian Vagedes: veg up. die veganisierung der welt   neu 
 Hannes Benne 22.12.11 17:20 
 The Abolitionist, Ausgabe 1 & 2   neu 
 martin 12.02.12 19:03 
 Re: Literatur   neu 
 Alexa 29.05.14 13:21 


 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte