Pressespiegel
Der Pressespiegel führt tierrechtsrelevante Nachrichtenmeldungen auf. Auch aus urheberrechtlichen Gründen sind hier nur redaktionelle Beiträge möglich. Geeignete Beiträge mit genauer Quellenangabe bitte mailen. Zur Diskussion eines Beitrags bitte ein geeignetes anderes unserer Foren verwenden und einen Link auf den jeweiligen Beitrag setzen.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   voriger Beitrag  •  nächster Beitrag 
 Die fleischlose Stärke der Frühmenschen
Name: martin Permalink: https://tierrechtsforen.de/fruehmenschen

Datum: 24.10.10 18:05
Dieser Beitrag wurde 6359 mal gelesen

Die Frühmenschen galten lange als große Jäger, da man im Bereich der Ausgrabungsstätten auch Knochenansammlungen von nichtmenschlichen Tieren gefunden hatte. Bis heraus kam, dass die Menschen lediglich die verlassenen "Kadaver" von Tieren, die größere Karnivoren getötet hatten, "erbeuteten". Seit dieser Erkenntnis hat das Bild des Menschen als "Aas-Fresser" statt als großer Jäger hat schon so manches Speziesisten-Ego tief gekränkt.

Bis vor kurzem jedoch gab es noch das Argument, Fleisch sei als Nahrung für die Entwicklung eines größeren Gehirns, als es die bisherigen Vorfahren der Menschen hatten, notwendig gewesen. Selbst wenn es gestimmt hätte, ließe sich damit die heutige Tierausbeutung natürlich nicht rechtfertigen. Aber es stimmte ohnehin nicht wie in einer Studie über Knochenfunde aus Äthiopien vor ein paar Monaten festgestellt wurde. Im Deutschlandradio-Artikel heißt es dazu:
Zitat:
Denn bisher war die gängige Meinung, dass der Mensch erst durch den regelmäßigen Verzehr des energiereichen Fleisches so viele Ressourcen übrig hatte, dass das Gehirn wachsen konnte. Was den Menschen letztendlich zum dem werden lies, was er heute ist. Doch Lucy und ihre Verwandten hatten ein kleines Gehirn, obwohl sie wohl Fleisch aßen. Das kann bedeuten, dass Fleischkonsum und Gehirnwachstum nichts miteinander zu tun haben, denn erst eine Million Jahre nach Lucy vergrößerte sich das Gehirn massiv.

Die nun neusten Erkenntnisse sind der letzte Nagel im Sarg dieses ohnehin schwachen Arguments. Nicht nur war Fleisch nicht der ausschlaggebende Faktor für die Entwicklung eines größeren Gehirns, sondern nicht einmal der wichtigste Energielieferant. Wie italienische Anthropologen herausfanden war stattdessen die Fähigkeit der Herstellung von pflanzlicher Stärke weit verbreitet. Diese Fähigkeit bedeutete einen evolutionären Vorteil, da Stärke länger haltbar und besser zu transportieren war als die Überreste toter Tiere. Sie vermuten sogar, die Neandertaler könnten deshalb ausgestorben sein, weil sie sich lediglich von Fleisch ernährten und nicht die Fähigkeit erwarben, Stärke herzustellen. Damit hat sich der Rechtfertigungsversuch, ohne Fleischkonsum wären Menschen nie so intelligent geworden, - auch ungeachtet der Irrelevanz - endgültig erledigt.

 Beitrag beantworten  •  Gesamtbeiträge   neueres Thema  •  früheres Thema 

 Themen Name  Datum
 Die fleischlose Stärke der Frühmenschen   neu 
 martin 24.10.10 18:05 
 Fleischkonsum ohne Folgen   neu 
 martin 24.10.10 18:07 
 Lust auf Grünes   neu 
 martin 24.10.10 18:08 
 Prähistorische Mahlsteine   neu 
 martin 24.10.10 18:08 
 Frühmenschen ernährten sich von Gräsern   neu 
 Achim Stößer 17.11.12 20:07 
 Homo sapiens vs. Neandertaler: Überleben durch mehr Pflanzennahrung   neu 
 Achim Stößer 28.04.16 17:36 


 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte