Pressespiegel
Der Pressespiegel führt tierrechtsrelevante Nachrichtenmeldungen auf. Auch aus urheberrechtlichen Gründen sind hier nur redaktionelle Beiträge möglich. Geeignete Beiträge mit genauer Quellenangabe bitte mailen. Zur Diskussion eines Beitrags bitte ein geeignetes anderes unserer Foren verwenden und einen Link auf den jeweiligen Beitrag setzen.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   neueres Thema  •  früheres Thema 
 Vegane Katzennahrung besteht aus Kartoffeln, Reismilch und Pasta?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/13/2209

Datum: 23.07.13 22:24


Zitat:
Argumente gegen Veganismus gibt es nicht – und so müssen sich die Unveganer auf die Propagandamythen etwa der DGE, einer vermeintlich seriösen Ernährungsgesellschaft, in deren Beiräten jedoch Verteter von Fleischerinnungen und Milchindustrie sitzen, stützen. Da aber mittlerweile jeder Mensch genügend gesunde Veganer kennt, muss selbst die DGE sich inzwischen auf die Empfehlung, für die Ernährung von Schwangeren und Kindern zu morden, beschränken (vor einigen Jahren sah das noch ganz anders aus, doch inzwischen schleicht sich nur noch selten in Medienberichten auf Erwachsene bezogen die These von "Ernährungswissenschaftlern" aus dem letzten Jahrhundert ein, "vegetarisch" ginge ja, doch "vegan" würde zu "Mangelerscheinungen" führen). Da aber selbst der Tierausbeutungsstrohhalm bezüglich stillender Mütter und Säuglinge inzwischen durch die stetig wachsende Zahl veganer Eltern und Kinder ad absurdum geführt ist, bleibt antiveganen Kommentatoren in Blogs und Zeitungsartikeln nur der Rückzug, Veganern "Tierquälerei" durch vegane Hunde- und Katzenernährung vorzuwerfen.

Auch wenn Hunde und Katzen zur Ordnung der Carnivora zählen (wie übrigens auch die sich überwiegend von Bambus ernährenden Pandas), so bedeutet das nicht, dass sie nicht vegan ernährt werden könnten. Ein Alligator hat keine Möglichkeit, sich anders zu ernähren als von anderen Tieren, er kann weder Seitan herstellen noch Tofu kaufen. Dennoch käme niemand auf die Idee, Löwen in Zoos mit Zebras oder Fotosafaritouristen, Haie in Aquarien mit Delphinen oder Surfern zu ernähren. Umgekehrt müssen beim Blick auf "Katzenfutter"-Dosen in Supermärkten Tierausbeuter die Vorstellung von Miezekätzchen, die Rinder erbeuten oder im Taucheranzug auf Thunfischjagd gehen, ebenso verdrängen wie beim Drüsensekret im Tetrapack die Vorstellung von erwachsenen Menschen, die an Kuheutern saugen.

Denn eines ist klar: ernährungsphysiologisch entscheidend ist allein, ob die vegane Ernährung (ob von Menschen, Katzen, Hunden oder anderen Tieren) die jeweils erforderlichen Nährstoffe in ausreichender Menge und natürlich keine Giftstoffe enthält. Das aber ist nuneinmal bei vernünftiger Ernährung der Fall (also nicht etwa ausschließlich Pommes für Menschen, Blattsalat für Katzen oder Schokolade für Hunde).

Wenn die vegane Katzen- und Hundenahrung den Tieren zudem schmeckt, sie sie also auch essen, gibt es keinen Grund, sie nicht vegan zu ernähren – und viele Gründe, nämlich all die ansonsten zum Füllen der Dosen oder der Barfnäpfe ermordeten Tiere, die zwingend dafür sprechen.
http://maqi.de/presse/weltvegantag2012.html

Aktuell: "She said the kitten's diet of potatoes, rice milk and pasta had caused it to become critically ill." Eben, eine ungeeignete Ernährung aus Kartoffeln, Reismilch (nicht Milchreis, wie in dem auch was die Übersetzung angeht inkompetenten deutschen Artikel behauptet) und Pasta - nicht etwa "a strict vegan diet", "vegane[...] Zwangsernährung[sic!]" verursachte den kritischen Zustand der Katze.

Kennen wir ja von den nur mit Tomatensaft ernährten angeblich "veganen Babys".

Bemerkenswert ist auch die Formulierung im Original-Artikel: "its owners, who were believed to be vegan". Soso, sie glaubt also, die "Besitzer" wären vegan gewesen. Nun ja, sie glaubt ja auch "cats needed meat to survive". Sollten weniger glauben und sich stattdessen an die Fakten halten: die Existenz zahlloser veganer Katzen - http://govegan.de/veganehundeundkatzen

Beitrag beantworten
 
 A KITTEN has almost died after its owners fed it a strict vegan diet.
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/13/2209/2210

Datum: 23.07.13 22:26


The horrific case at a North Melbourne animal hospital has prompted a warning about the dangers of people "forcing ideologies" on their pets.

Lort Smith Animal Hospital veterinarian Leanne Pinfold said the kitten was brought in this month by its owners, who were believed to be vegan.

She said the kitten's diet of potatoes, rice milk and pasta had caused it to become critically ill.

"It was extremely weak and collapsed when it came in. It was almost non-responsive," Dr Pinfold said.

The kitten was given fluids via a drip, placed on a heat pad and fed meat.

It remained in hospital for three days after which the kitten's owners were given meat to feed their pet at home, she said.

Dr Pinfold said as obligate or true carnivores, cats needed meat to survive.

She said people who wanted a pet that did not eat meat should consider other animals, such as rabbits.

"Concern for animal welfare has to include a biologically-appropriate diet," she said. "You can't force your ideology on the cat.

"Carnivores will seek out meat and your cat is possibly more likely to go hunting and kill local native fauna if you deprive it of meat.''

Dr Pinfold said she had not come across a similar case in her 11 years as a veterinarian.

http://www.heraldsun.com.au/leader/west/kitten-nearly-dies-from-vegan-diet/story-fngnvmj7-1226682108386

Beitrag beantworten
 
 Kätzchen stirbt beinahe nach veganer Zwangsernährung
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/13/2209/2211

Datum: 23.07.13 22:43


23. Juli 2013, Wien/Melbourne. (Cahit Kaya, HN) Ein Kätzchen (namens Roger) wurde von seinem Besitzer ins Lort Smith Animal Hospital im Norden Melbournes (Australien) gebracht, weil es stark geschwächt war. Der Besitzer fütterte sein Haustier vegan.
Vegane Zwangsernährung

Wie Leanne Pinfold, die Tierärztin des Tierhospitals berichtete, handelte es sich beim Besitzer des Kätzchens um einen Veganer, der auch die Fütterung seines Haustiers strikt vegan gestaltet hatte. So bekam das Kätzchen Kartoffeln, Milchreis und Nudeln zu fressen, aber nichts, was Fleisch enthielt. Und genau das machte das Tier krank, so die Veterinärin.

“Es (das Kätzchen, Anm.) war schon sehr geschwächt und regungslos, als es hergebracht wurde”, so Dr. Pinfold. Um das Kätzchen wieder aufzupeppen wurde ihm Wasser eingeträufelt und Fleisch gegeben. Das Tier durfte es sich währenddessen auf einer beheizten Matte bequem machen, um sich zu erholen.
Zur Adoption freigegeben

Das Kätzchen Roger hat sich mittlerweile wieder erholt (siehe Artikelbild) und wartet darauf adoptiert zu werden, um wieder entlassen werden zu können.
Appell an Veganer

Dr. Pinfold mahnte, dass Katzen Fleisch benötigten, um überleben zu können. Das Lort Smith Animal Hospital appellierte aufgrund dieses Ereignisses an Veganer, Tieren “ihre Ideologie nicht aufzuzwingen”.

Wer ein Tier wolle, welches kein Fleisch frisst, sollte sich lieber ein Kaninchen zulegen, empfahl Leanne Pinfold. Eine Katze, welche zwangsweise vegan ernährt wird, würde vermutlich versuchen selbst ein Tier zu jagen um es zu fressen.

http://www.humanist-news.com/katzchen-stirbt-beinahe-nach-veganer-zwangsernahrung-durch-besitzer/

Beitrag beantworten
 Beitragsübersicht   neueres Thema  •  früheres Thema 


 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte