Pressespiegel
Der Pressespiegel führt tierrechtsrelevante Nachrichtenmeldungen auf. Auch aus urheberrechtlichen Gründen sind hier nur redaktionelle Beiträge möglich. Geeignete Beiträge mit genauer Quellenangabe bitte mailen. Zur Diskussion eines Beitrags bitte ein geeignetes anderes unserer Foren verwenden und einen Link auf den jeweiligen Beitrag setzen.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   neueres Thema  •  früheres Thema 
 Steilvorlagern für die Tierausbeutungspropagandisten
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/13/591

Datum: 19.08.04 08:58


In der "linken Wochenzeitung" "Jungle World" werden eine Reihe von Steilvorlagen - offenbar aus der Zeitschrift "natürlich vegetarisch" des "Vegetarierbundes" - für die Tierausbeutungspropagandisten weidlich ausgenutzt: von religiösem und esoterischem Humbug über Petas kontraproduktive "Holocaust"-Kampagne (vgl. dazu http://maqi.de/txt/kz.html) bis zu einem Beispiel des verbreiteten dümmlichen Jubels über alberne Jagdunfälle.

Besonders bedauerlich, daß dabei die Tierschutzorganisation Peta mit Tierrechten assoziiert wird, was auf Tierrechte natürlich ein schlechtes Licht wirft; wenigstens wird konsequent von Vegetariern, nirgends von Veganern gesprochen - das hätte noch gefehlt.

Beitrag beantworten
 
 Exoten und Kommunikatoren
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/13/591/592

Datum: 19.08.04 08:59


Warum in schwarzen Löchern nach Paralleluniversen suchen, wenn es fremde Welten vor der Haustür zu entdecken gibt? Dort tummeln sich unter anderem Nazoräer und Mazdaznan. Es handelt sich nicht um Außerirdische, sondern um Vegetarier, bei denen sich der Verzicht auf Fleischkonsum mit einem starken Missionstrieb verbindet, der sich spirituelle Weihen zu geben versucht. So findet sich auch in natürlich vegetarisch, der Zeitschrift des Vegetarier-Bundes (Vebu), allerlei esoterischer Unfug, obwohl manche Mitglieder sich in Leserbriefen über die Dominanz der »Exoten« beklagen.

Rita Baumann dagegen weiß, dass nach dem Fleischverzehr »alle Emotionen, die das Tier hatte«, in das »eigene Geist-Körper-Gefüge« eindringen. Wenn Sie sich also in eine Sau bzw. einen Eber verlieben, wissen Sie nun, woran das liegt. Aber Vorsicht! Eine Vegetarierinitiative bereitet eine Kampagne gegen Sodomiten vor. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man die »Tierkommunikatorin« Amelia Kinkade zu Rate ziehen. Sie kann telepathischen Kontakt zu allen Tieren aufnehmen, sogar zu Insekten, denn »Intelligenz ist nicht auf die Gehirnkapazität beschränkt«.

Dass Gehirnkapazität allein nicht zur Formulierung intelligenter Aussagen befähigt, beweist Harald Ullmann. »Heute tötet niemand mehr Juden, Fahrende oder Homosexuelle«, meint der »Kampagner« der Tierrechtsorganisation Peta. Er verteidigt nicht nur den Peta-Slogan »Der Holocaust auf deinem Teller«, sondern glaubt: »Wir sind diejenigen, die die Lektionen des Holocaust durch unsere Lebensweise direkt umsetzen.« Immerhin wird auch eine Gegenposition veröffentlicht, und der Vebu-Vorstand »hat mehrheitlich eine kritische Position zu der Kampagne«.

Offene Sympathie zeigt man mit vierbeinigen Selbstmordattentätern wie dem niedersächsischen Feldhasen, der sich in das Bein eines Jägers verbiss und durch einen Stockschlag zum Märtyrer wurde. Doch bleibt unklar, ob der Angriff aus edlen Motiven erfolgte. Vielleicht wollte der Hase einfach mal ein Stück Fleisch probieren.

jörn schulz

Jungle World, Nummer 35 vom 18. August 2004
http://www.jungle-world.com/seiten/2004/34/3749.php

Beitrag beantworten
 
 Vegans do it better
Name: Tanja Permalink: http://tierrechtsforen.de/13/591/614

Datum: 04.09.04 10:39

Als ich den Artikel »Exoten und Kommunikatoren« las, mußte ich unwillkürlich lachen. Es ist tatsächlich einfach nur lachhaft, was solche Esoterikfuzzis anstellen – peinlich allerdings für die Leute, die sich ernsthaft für Tierrechte engagieren. Glücklicherweise nennt der Autor nur Vegetarier – also Menschen, die trotz allem Gerede über die armen Tiere diese ausbeuten und ermorden lassen.

Wer dagegen aus ethischen Gründen vegan lebt, zeigt genau dieser Tierausbeutung die rote Karte und muss sich auch nicht mit allerlei esoterischem Unfug rechtfertigen.

tanja mueller, maqi – für tierrechte, gegen speziesismus

[Leserbrief in Jungle-World Nr.37 vom 1. September 2004 http://www.jungle-world.com/seiten/2004/36/3851.php]

Beitrag beantworten
 Beitragsübersicht   neueres Thema  •  früheres Thema 


 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte