Atheismusforum
In diesem Forum können Themen aus dem Bereich Atheismus, Antitheismus, Religion diskutiert werden. Es ist Teil der Seite antitheismus.de.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   neueres Thema  •  früheres Thema 
 Der verblassende Heiligenschein der Mutter Teresa
Name: martin Permalink: http://tierrechtsforen.de/mutterteresa

Datum: 26.08.10 16:27

Mutter Teresa ist das Aushängeschild der christlichen Nächstenliebe. Heute wäre ihr 100. Geburtstag. Die Medien und die Christen haben seit Jahrzehnten ein nicht ganz uneigennützig verklärtes Bild der "Heiligen", das Mem der aufopferungsvollen und selbstlosen Ordensschwester verbreitet. Dennoch gab es kritische Personen, die hinter die Fassade der Lobhudeleien geblickten. Hier eine kleine Zusammenstellung, was ans Licht kommt, wenn der Heiligenschein verblasst oder man sich nicht blenden lässt.

Der richtige Name der albanischen Nonne ist Agnes Gonxha Bojaxhiu. Sie gründete 1950 den Schwestern-Orden "Missionarinnen der Nächstenliebe" nachdem sie die Einbildung hatte, Jesus habe mit ihr gesprochen. Die Einrichtung im indischen Kalkutta war und ist für die Stadt von geringer Bedeutung. Der Medienmythos um Bojaxhiu wurde 1969 etabliert. Der britische Evangelist (später Katholik) Malcolm Muggridge dreht in diesem Jahr den Film "Something Beautiful for God". Der Raum, in dem gedreht werden sollte, war schlecht beleuchtet, dennoch waren die Filmaufnahmen wider Erwarten außergewöhnlich gut. Die Erklärung für dieses "Wunder": "göttliches Licht". Der Kameramann erklärte hingegen, dass ein von Kodak neu entwickelter Film dieses Resultat brachte. Das sagte er offiziell erst 1994, inoffiziell jedoch schon 1969, nur wollte Muggridge davon nichts hören.

Das nächste Wunder der Nonne, das für ihre Seligsprechung herangezogen wurde, war die "Wunderheilung" der Inderin Monica Besra. Hitchens merkt an: "Man beachte, dass Monica ein katholischer Mädchenname ist, in Bengalen nicht besonders verbreitet, dass also die Patientin und sicher auch die Nonnen bereits Fans von Mutter Teresa waren." Ihr wurde ein Amulett auf den Bauch gelegt, das von Mutter Teresa gesegnet worden sei (andere Variante: es kam mit ihrer Leiche in Kontakt), wodurch ihre Krebs-Tumor verschwand. Der Leiter des örtlichen Krankenhauses sowie der behandelnde Gynäkologe, Dr. Ranjan Mustafi, sehen das anders: "Sie hatte eine mittelgroße Wucherung in ihrem Unterleib, die von Tuberkulose verursacht worden war. Die Medizin, die ihr gegeben wurde, reduzierte die zystische Masse, bis sie nach einem Jahr verschwand." Die Inderin bestätigte die Einnahme der Medizin, äußerte sich über die Umstände der Wunderheilung jedoch kaum. Der Ehemann der Frau protestierte lange gegen die angebliche Wunderheilung und verwies darauf, dass eigentlich die Ärzte (bzw. die Medizin) sie geheilt hätten. Dann jedoch vollzog sich bei ihm ein plötzlicher Gesinnungswandel oder wie er es formulierte: "Es war [Mutter Teresas] Wunderheilung, die meiner Frau geholfen hat. Nun erhalten meine Kinder und ich mit Hilfe der Nonnen eine Ausbildung, und ich konnte es mir leisten, ein kleines Stück Land zu kaufen. Alles hat sich zum Besseren gewandelt." Ein Schelm, wer hier an Bestechung denkt.

Jenseits der medialen Verklärung erfährt man, dass in Mutter Teresas Sterbe-Hospiz nicht nur unnötig schlechte hygienische Bedingungen herrschten - so werden Nadeln nicht desinfiziert, wodurch es zu zusätzlichen Infektionen kommen kann (und sicher kam), die zusätzliches Leiden und vermeidbare Todesfälle verursachen können. Sondern auch, dass nicht unheilbaren Menschen medizinische Behandlung versagt wurde, nur weil man es sonst für alle tun müsste. Vermeidbare Todesfälle wurden also hingenommen, um es sich nicht zu schwer zu machen.
Auch Schmerzmittel wurden den Patienten grundsätzlich nicht verabreicht - wohlgemerkt bedeutet "Patient" in einem Sterbe-Hospiz ein an schlimmen Krankheiten (mehr oder minder) langsam sterbender Mensch. Der Grund dafür war nicht materieller Mangel in der auch sonst schlecht ausgestatteten Einrichtung, sondern religiöser Sadismus. Denn Schmerz war für die Mutter Teresa "das schönste Geschenk für den Menschen", weil er so "am Leiden Christi teilnehmen kann". Darauf, dass die Sterbenden auf dieses "Geschenk" und der Teilnahme an einem Mythos gerne verzichtet hätten, ist sie nicht gekommen. Wie sollte sie auch? Wenn sie eigene medizinische Behandlung benötigte, ließ sie sich in die USA fliegen.

Einen Doppelstandard gab es auch in anderen Bereichen. Tägliche Essensausgaben, so behauptete sie, gäbe es 4000, später korrigierte sie sich auf 9000. Chatterjee, der die Ausgaben mehrere Tage lang gefilmt hat, schätzt die realistische Anzahl auf maximal 300. Dabei wird auch nicht immer einfach an alle Bedürftigen ausgegeben, sondern teilweise Essenskarten verlangt. An solche Karten kommt man schwierig heran - außer man gehört zur katholischen Minderheit von Kalkutta. Auch die Krankentransporter, die von der Stadt zur Verfügung gestellt wurden, wurden nicht zum Krankentransport eingesetzt, sondern mit Sitzbänken ausgestattet und als Nonnentaxis benutzt.
Ohnehin zeigte sie nie ein sonderliches Engagement, das Los der Armen zu verbessern. Solange sie zum Sterben zu ihr kamen und davor noch zum Christentum konvertiert werden konnten, reichte das. Sie sagte: "Ich glaube, das es eine sehr schöne Sache ist, wenn die Armen ihr Los akzeptieren, es mit dem Leid Christi teilen. Ich glaube, das Leid der armen Menschen ist eine große Hilfe für den Rest der Welt." Wieder könnte man behaupten, die Armen sähen eventuell das anders.
Als sich 1984 in Bhopal durch einen Industrieunfall eine chemische Verseuchung von unzähligen Menschen (mehrere Tausende Tode) ereignete, hatte sie dazu nur eines zu sagen: "Vergebt, vergebt." - Die Forderung nach realen Verbesserungen der Situation der Menschen kam ihr zeitlebens nicht in den Sinn. Ein Autor schlussfolgerte: "Ein Interesse an den Menschen, an einer Veränderung ihrer sozialen Situation hatte die Friedensnobelpreisträgerin nicht. Denn eines wusste der Engel der Armen nur zu genau: nur wenn es weiterhin Arme, viele Arme gibt, würde sie auch weiterhin deren Engel sein."

Richtig aktiv wurde die gute Katholikin nur, wenn es galt, Abtreibung und Verhütung zu bekämpfen. Überall, wo ihre Medienpräsenz ihr die Gelegenheit dazu gab - und das waren viele Gelegenheiten -, berichtete sie von dem Übel von Schwangerschaftsabbrüchen und Verhütungsmitteln. Dass vor allem Verhütungen gerade in armen Ländern immanent wichtig sind zur Vermeidung von Krankheiten und von ungewollten Schwangerschaften (in Anbetracht der Ernährungssituation fatal), hat die Christen ja noch nie von dieser Propaganda abgehalten. Glaube, Liebe, Hoffnung heißt in der Realität wohl doch eher Hunger, Krankheit, Tod.
Passend dazu verhält sich ihr sonstiger Umgang mit der Politik. In ihrem Heimatland Albanien hat sie den stalinistischen Führer geehrt - nicht etwa seine menschenverachtenden Methoden kritisiert. Auch bei einem Besuch beim Diktator Jean-Claude Duvalier auf Haiti 1981 fand sie alles ganz toll. Dass es eine Militärdiktatur war, die von den Finanzen Millionen für sich abzweigte, während die Bevölkerung im Elend lebte, musste ihr entgangen (oder egal gewesen) sein. Dafür fand sie keine scharfen Worte, Verhütungsmittel hingegen waren das universell Böse. (Wer behauptet doch gleich, ohne Religion würden die Menschen unmoralisch?)

Vielleicht erinnerte sie der Umgang mit dem Geld auch ein wenig an sich selbst. Die Medienmaschine der "Heiligen von Kalkutta" öffnete Millionen Menschen und hochrangigen Politikern den Geldbeutel und so gelangten bis zu 50 Millionen Dollar jährlich auf das Konto des Ordens. Eine große Summa kam z.B. von dem us-amerikanischen Fundamentalisten Charles Keating. Nur war das viele Geld, das er ihr gab, erschwindelt und so wurde er wegen dieser Betrügereien zu 12 Jahren Haft verurteilt. Teresa bat beim Richter um Gnade, als dieser zurückschrieb, sie solle das Geld zurückgeben, weil tlw. von sehr armen Familien erschwindelt worden war, reagierte sie nicht mehr.
Man kann man natürlich einwenden, so viel Geld in der Hand des Ordens komme sicher den Armen zugute. Wie es an der schlechten Ausstattung des Hospizes zu sehen ist, ist das nicht der Fall. Zahlen von 1991 besagen, dass Einnahmen von umgerechnet 5,3 Mio. DM Ausgaben von 360.000 DM gegenüberstehen. Nachgewiesen sind Ausgaben übrigens für den Bau von Nonnenschulen - der Ausbildung von weiteren Missionaren also. Die vermissten Millionen des Ordens, der seine Finanzen nicht offenlegen will, werden in der Vatikan-Bank vermutet, einer mafiösen Einrichtung, die für ihre Verwicklung in Geldwäsche und Drogenhandel bekannt ist.
Zusätzlich wird der Orden wegen Kinderhandelsaktivitäten kritisiert. Arme indische Kinder, der Eltern noch leben, kommen auf dubiosen Wegen zu christlichen Familien im Ausland. Das ist eben auch eine Form der Missionierung.

Dennoch setzte nach ihrem Tod 1997 der Heiligsprechungsprozess in Rekordzeit ein, Johannes Paul II hob eigens die Fünf-Jahres-Sperrfrist für den Prozessbeginn auf. So dauerte es auch nur fünf Jahre, bis 2003 die Seligsprechung wegen der o.g. angeblichen Wunderheilung erfolgte. Die nötigen zwei Wunder für eine Heiligsprechung wurden auf eines herabgesetzt. Das hat sich bis heute leider nicht eingestellt, aber man darf versichert sein, dass die Christen auch weiterhin aus dem Mythos der Mutter Teresa von Kalkutta noch viel positive Medienpräsenz herausholen werden. Nur den Heiligenschein sollten sie mal wieder überstreichen, der ist inzwischen doch etwas blass geworden.


Quellen und Literatur

Aroup Chatterjee: Mother Theresa - The Final Verdict
Gunnar Schedel: Selig sind die Armen
Erik Möller: Zur Seligsprechung von Agnes Gonxha Bojaxhiu, alias Mutter Teresa
Christology101: Mother Teresa (Video)
Christopher Hitchens: Hell's Angel - Mother Teresa of Calcutta (Teil 2, Teil 3) (Video)
Christopher Hitchens: The Missionary Position. Mother Teresa in Theory and Practice
T.S.: Der Lack ist ab! Hintergründiges zur Seligsprechung von Mutter Teresa

Ein vielleicht etwas kritischerer Beitrag läuft auch demnächst im Fernsehen: http://maqi.de/tv?id=34669

Beitrag beantworten
 
 ARD-Reportage
Name: martin Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/649

Datum: 26.08.10 19:47

> Ein vielleicht etwas kritischerer Beitrag läuft auch
> demnächst im Fernsehen: http://maqi.de/tv?id=34669

Kann man auch online ansehen: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=5256520

Infotext:
Zitat:
Sie ist Trägerin des Friedensnobelpreises. Sie war mit Prinzessin Diana bekannt und wurde von Präsident Clinton besucht. Papst Johannes Paul II. stand sie sehr nahe. Für viele Menschen auf der ganzen Welt ist sie bis heute das Sinnbild von christlicher Barmherzigkeit und Nächstenliebe: Mutter Teresa, jene fast zerbrechlich wirkende Frau, die man nur in ihrer blau-weißen Ordenstracht kannte. Schon im Jahr 2003 - und damit nur sechs Jahre nach ihrem Tod - wurde sie im bis dato schnellsten Seligsprechungsprozess aller Zeiten von der katholischen Kirche offiziell in den Kreis der Seligen aufgenommen. Ihre Arbeit mit Kranken und Sterbenden, mit den Notleidenden und von der Gesellschaft an den Rand Gedrängten wirkt fort: Noch heute, 13 Jahre nach ihrem Tod, ist das indische Kalkutta ein Wallfahrtsort für Freiwillige aus aller Welt. In der Hauptstadt West-Bengalens bieten sie sich dem Orden Mutter Teresas zu Tausenden als unbezahlte Helfer an. Kritik an Leben und Leistungen der Ordensgründerin der 'Missionarinnen der Nächstenliebe' ist in der Vergangenheit selten laut geworden: Zu groß ist vielleicht der Schatten der 'Heiligen von Kalkutta', den sie - auch mit Hilfe vieler Medien - immer noch wirft. Die Dokumentation der Grimme-Preisträger Michael Busse und Maria-Rosa Bobbi versucht vor diesem Hintergrund dennoch, ein neues und ungeschöntes Bild der Arbeit von Mutter Teresa zu zeichnen. Mit großer Sorgfalt und gründlicher Recherche widmet sie sich dem schwierigen Erbe, das diese Frau hinterlassen hat. Sie wollte Kranken helfen, sah im Leiden aber auch einen 'Kuss Jesu', sie war eine Missionarin der Liebe, führte gleichzeitig aber ein strenges Regiment, sie erlebte täglich die Not in einer übervölkerten Stadt, sprach sich aber dennoch vehement gegen jede Form von Geburtenregelung aus. Die Autoren der vom SWR in Auftrag gegebenen Reportage drehten vor Ort in den Heimen des Ordens in Kalkutta, sie sprachen mit Helfern, mit Anhängern von Mutter Teresa und den Kritikern ihrer Arbeit. Die Schwestern selbst standen für direkte Gespräche allerdings nicht zur Verfügung; Interviews wurden abgelehnt und untersagt. Der Film von Michael Busse und Maria-Rosa Bobbi zeichnet das Bild einer komplexen Persönlichkeit, die Zeit ihres Lebens um ihren Glauben kämpfen musste. 'In meinem Innern ist es eiskalt', schrieb sie in einem Brief. 'Die Seelen ziehen mich nicht mehr an - der Himmel bedeutet nichts mehr - für mich sieht er wie ein leerer Platz aus.' Kalkutta und die Heime der Mutter Teresa: ein schwieriges Erbe einer offensichtlich ebenso schwierigen Seligen.

Der Film ist in der Tat kritisch, wesentlich kritischer als man es aufgrund des sonstigen Umgangs erwarten würde. Sehenswert.

Noch ein "schönes" Zitat daraus: Mutter Teresas Antwort auf die mangelnde medizinische Versorgung und Hygiene und die fehlende Ausbildung der Freiwilligen: "[...] wir sind keine Krankenschwestern; wir sind keine Ärtze; wir sind keine Sozialarbeiter; wir sind religiös." Man kann also nicht behaupten, sie hätte das Problem nicht erkannt.

Neu, aber nicht überraschend, war mir auch, dass Medikamenten-, Kleidungs- und Nahrungs-Spenden von den Nonnen an Geschäfte verkauft oder Verwandten gegeben werden, nicht den Kranken und Bedürftigen. Nehmen ist seliger als geben.

Beitrag beantworten
 
 auf den Punkt gebracht
Name: martin Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/650

Datum: 27.08.10 17:35

Colin Goldner:
Zitat:
Ich habe Mutter Teresa Anfang der 90er in Kolkata (damals noch Calcutta) persönlich kennengelernt, als ich sie für den FOCUS interviewen wollte (für eines der ersten Hefte, da war noch nicht so klar, mir zumindest nicht, in welche Richtung das Magazin driften würde).

Ich erinnere mich noch gut an das 10-Minuten-Gespräch (nachdem sie mich zuvor gut drei Stunden hatte warten lassen): noch nie habe ich einen Menschen getroffen, der mir vom ersten Augenblick an derart unsympathisch und körperlich spürbar zuwider war, wie diese kleine alte Frau: der Inbegriff von Falschheit und Bigotterie. Mit der einen Hand fingerte sie ständig an einem Rosenkranz herum, in der anderen hatte sie einen Krückstock, mit dem sie - während des Gespräches mit mir! - auf die Beine einer Nonne einschlug, die ihr irgendwelche Akten brachte. Ich habe das Interview daraufhin abgebrochen, ich konnte die Anwesenheit dieses bösen alten Weibsstücks nicht länger ertragen.

Später habe ich dann erfahren, dass sie eng mit dem Dalai Lama befreundet war, der ja auch bekannt ist für seine Jähzornsausbrüche, in denen er auf seine Mönche einprügelt. Welch ein Pack.

(http://forum.hpd.de/viewtopic.php?t=83)

Beitrag beantworten
 
 Re: Der verblassende Heiligenschein der Mutter Teresa
Name: Ana S. Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/740

Datum: 23.06.11 14:36

Das ist ja genau wie mit Portugal, Fatima, wo angeblich die 3 Hirtenkinder, Francisco, Jacinta und Lucia, Besuch von der heiligen Maria bekommen haben! Voll der Witz... In Portugal ist mehr als nur bekannt, dass 2 der Kinder durch die katholische Kirche ermordet wurden. In der Geschichte wird erzählt die Kinder seien an der Influenza gestorben, weil sie regelmässig fasteten und deshalb ihre Körper geschwächt waren. Lucia, die überlebende wurde dann von der katholischen Kirche "beschlagnahmt" und lebte bis an ihr Ende als Nonne unter Verschluss. Sie blieb bis zum Schluss bei der Geschichte, sie hätten Maria mehr als einmal gesehen und diese habe sie aufgefordert täglich ihr Rosenkranz abzubeten. Die katholische Kirche macht noch heute fett Kohle mit der Riesenkonstruktion in Fatima Portugal. Ich war selbst mal vor Ort in Fatima, einfach nur tragisch zu sehen wie leicht sich Menschen blenden lassen, noch tragischer zu sehen wie die sich das Geld aus der Tasche ziehen lassen und am tragischsten... googelt mal, was das sogenannte Santuàrio de Fatima so treibt in Sachen Tierquälerei... Alle Strassentiere seien zu töten und vernichten, da sie das schöne Bild für die Turisten in Fatima einfach nur stören. Diese Geschichte mit den Tieren ist realität. Die grossen aber vom Santuàrio streiten es vehemment ab und behaupten sogar, das sei frei erfunden um die Menschen vom Glaube abzubringen... meine Meinung: die katholische Kirche ist einfach nur peinlich und gehört verboten! Die katholische Kirche hat kein Respekt vor keinem Lebewesen. Alles was zählt ist materielle Bereicherung. Die Menschen sind dumm, lassen sich blenden was widerum reichlich Kohle bringt... na da freut sich doch der papst...

Beitrag beantworten
 
 Re: Der verblassende Heiligenschein der Mutter Teresa
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/801

Datum: 06.01.13 05:17


Immerhin finden solche Informationen langsam den Weg in die Trivialkultur.
Zitat:

- Ich bitte dich, Cathrine McMilln[sp?] ist keine Juwelendiebin.
- Weil sie nicht vorbestraft ist? Weil sie als vorbildliche Mutter ihre Freizeit für Jugendarbeit opfert?
- Verpass ihr ein Kopftuch, und sie ist Mutter Teresa!
- Mutter Teresa hat Leute draufgehen lassen.
- Das beweist, dass niemand perfekt ist.

White Collar, Staffel2, Folge 6

Achim

Beitrag beantworten
 
 Mother Teresa: Sadistic Religious Fanatic
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/917

Datum: 20.12.15 12:41


Zitat:
Mother Teresa was [...] a moral monster, a sadistic religious fanatic who took pleasure in the suffering of others, and denied appropriate medical care to the sick and dying. -
http://www.patheos.com/blogs/progressivesecularhumanist/2015/12/mother-teresa-sadistic-religious-fanatic/

Doku: Christopher Hitchens - Mother Teresa: Hell's Angel

Achim

Beitrag beantworten
 
 Umstrittener „Engel der Armen“
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/919

Datum: 25.12.15 12:37


Zitat:
Doch der „Engel der Armen“, wie sie von ihren Verehrern genannt wird, ist nicht unumstritten. Die konservative Katholikin kämpfte gegen Empfängnisverhütung und Abtreibung. Und ihre Kritiker nennen sie „Todesengel“, weil in ihrem Hospiz in Kalkutta wegen mangelhafter Hygiene und schlechter Ausbildung der Schwestern Menschen gestorben seien, die hätten gerettet werden können. Mutter Teresa sei es aber wichtiger gewesen, sie zu missionieren
http://www.fr-online.de/panorama/mutter-teresa-umstrittener--engel-der-armen-,1472782,32959136.html

Beitrag beantworten
 
 Mother Teresa 'a friend of poverty, not of the poor'
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/920

Datum: 27.12.15 13:32


Zitat:
Evidence shows that Mother Teresa took pleasure in the suffering of the poor, so why do we revere her, asks Carol Hunt

[...] Evidence - and her own words - show that Mother Teresa was not so much a "champion of the poor" but a religious fanatic who took pleasure in their suffering. Not only did she refuse to alleviate the pain of her patients but she gloried in it. As she herself said: "I think it is very beautiful for the poor to accept their lot, to share it with the passion of Christ. I think the world is being much helped by the suffering of the poor people."

Her famous 'Home for the Dying' in Calcutta was deliberately kept as barren, destitute and inadequate to the needs of her patients as possible. This, according to Teresa, was God's will. Even though the donations from wealthy patrons were enough to fund a number of world-class clinics, her patients languished in Dickensian poverty. In 1994, Robin Fox, of the medical journal Lancet, shocked many by saying that her "TB patients were not isolated and syringes were washed in lukewarm water before being used again. Even patients in unbearable pain were refused painkillers, not because the order did not have them but on principle".

[...] A sign on the Mother House says: "Tell them we are not here for work, we are here for Jesus. We are religious above all else. We are not social workers, not teachers, not doctors. We are nuns."

http://www.independent.ie/opinion/columnists/carol-hunt/mother-teresa-a-friend-of-poverty-not-of-the-poor-34301299.html

Beitrag beantworten
 
 Re: Der verblassende Heiligenschein der Mutter Teresa
Name: asura Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/930

Datum: 03.07.16 18:38


Einfach abstoßend, was sich Christen unter ihrer tollen Nächstenliebe so vorstellen.

Beitrag beantworten
 
 Kinderhandel und katastrophale Zustände in "Mutter-Teresa"-Kinderheimen
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/16/648/962

Datum: 21.09.18 20:45


Auch nach ihrem Tod geht es weiter.

Kinderhandel und katastrophale Zustände in "Mutter-Teresa"-Kinderheimen.

"Mother Teresa India charity home 'sold babies'"
https://www.bbc.com/news/world-asia-india-44722755

"Mother Teresa shelters investigated after 'children sold'"
https://news.sky.com/story/mother-teresa-shelters-investigated-after-children-sold-11439594

"Indian government to cancel license of seven Mother Teresa’s children shelters."
https://missionariesofcharity.wordpress.com/2018/09/03/indian-government-to-cancel-license-of-seven-mother-teresas-children-shelters/

"Schließung von sieben Mutter-Teresa-Kinderheimen"
https://hpd.de/artikel/schliessung-sieben-mutter-teresa-kinderheimen-15971

Achim

Beitrag beantworten
 Beitragsübersicht   neueres Thema  •  früheres Thema 


 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte