Komplementärforum
Dieses Forum bietet die Möglichkeit, Beiträge aus anderen Foren zu zitieren und zu beantworten.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   neueres Thema  •  früheres Thema 
 "Meine Erlebnisse mit Maqi"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342

Datum: 18.11.04 13:04


Wer keine Argumente gegen Maqi hat, muß gegen Maqi hetzen und Lügen verbreiten. Da es offensichtlich keine ernstzunehmende Kritik an Maqi gibt, sieht das dann z.B. so aus [Nachtrag: siehe auch Glanzstücke argumentativer Bankrotterklärungen]:

"marie" 18.11.2004, 11:54

Zitat:

Meine Erlebnisse mit Maqi

Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich dies hier veröffentlich soll. Hat Maqi solch eine harsche Kritik wirklich verdient? Maqi zählt schließlich zu den besseren Tierrechtsinitiativen, zu denen, die den konsequenten Veganismus fordern und - zumindest auf den ersten Blick - auch dafür einstehen. Doch was ich bei Maqi erlebt habe, ist menschenverachtend und teilweise auch tierrechtsfeindlich. Ich möchte nicht, dass auch anderen das widerfährt, was ich bei Maqi erleben musste.

Alles fing damit an, dass ich aus meinem vegetarischen Dornröschenschlaf durch diverse Ausgaben der Tierbefreiung und anderer Tierrechtszeitungungen "wachgeküsst" wurde. Nachdem ich meine Ernährung umgestellt hatte, mich meine Lederschuhe entledigt hatte, begann ich nach Gleichgesinnten zu suchen. Ich wollte mich nicht länger nur damit begnügen, durch meinen Verzicht auf tierliche Produkte passiven Widerstand zu leisten, sondern ich wollte auch auf die Straße gehen, demonstrieren und ganz unmittelbar Tiere befreien. Als ich auf die Webseite von Maqi gestoßen bin und ihre Bilder von Tierbefreiungen und Auslegeaktionen sah, war ich gleich Feuer und Flamme für diese Form der Tierrechtsarbeit und war festen Willens, mich Maqi anzuschließen.
Dies ging auch unkomplizierter als gedacht: Ich schrieb Achim eine kurze Mail, dieser fragte mich, ob ich mich mit der Maqi-Agenda identifizieren konnte, darauf folgte ein kurzer „Kontrollanruf“ von Tanja (wie sie mir später erklärte, wurde in der Vergangenheit mehrfach von verblendeten Hetzern versucht Maqi zu unterwandern, darum sei diese Vorsichtsmaßnahme nötig geworden) - und schwups war ich dabei. Alle hießen mich herzlich in ihrer Mitte willkommen und ich durfte auch gleich bei der nächsten Tierbefreiung dabei sein. Tagelang davor konnte ich nicht schlafen, mir war ganz übel vor Angst und Aufregung. Als es dann endlich die Nacht der Befreiungsaktion war, wich meine anfängliche Angst einem Gefühl des Tatendrangs gewichen. Ich wartete am vereinbarten Treffpunkt auf Achim und Tanja, als ihr Wagen vorfuhr, begann mein Herz wieder schneller zu schlagen. Mir wurde ein bisschen mulmig bei dem Gedanken, gleich zu den beiden ins Auto zu steigen, ich verspürte Ehrfurcht vor ihnen und ihrer Arbeit und war mich unsicher, wie ich ihnen begegnen sollte. Doch meine Unsicherheit war schnell verfolgen, als Tanja aus dem Auto sprang und mich umarmte. Während der Fahrt machten Achim und Tanja Späße darüber, dass ich mich ja vor ihnen in Acht nehmen soll, denn Achim wäre in Wahrheit ja Kannibale und würde Menschen fressen, wenn man den Gerüchten, die von tierrechtsfeindlichen Veganer in die Welt gesetzt werden, glauben darf.
Mir brannte jedoch eine Frage auf der Zuge: Wo würden die heute befreiten Hühner eigentlich untergebracht? Ich wagte sie anfangs nicht zu stellen, weil ich Angst hatte, dass sie dumm erscheinen könnte, dann habe mich jedoch dazu überwundern. Kaum hatte ich die Worte ausgesprochen, erklärte Tanja mir vergnügt, dass sie die Hühner noch heute Nacht auf einem Rastplatz übergeben würden. Zum Glück hätte sie ganz kurzfristig noch einem Platz für die Hühner gefunden, nachdem die Familie, die ursprünglich die Hühner haben wollte (Tanja hat wirklich „haben“ gesagt), sich nicht mehr gemeldet hätte. Ich traute meinen Ohren nicht: Tanja wollte die Hühner auf einem Rastplatz irgendwo im nirgendwo übergeben?! Ich hakte weiter nach, woher sie die Leute denn kennen würde. Tanja gestand ein, zwei Tage vor der Aktion kurz mit ihm telefoniert zu haben, und sie würde da auf ihre Menschenkenntnis vertrauen. Bevor ich etwas erwidert konnte, beschwichtigte sie mich, dass es natürlich mal passieren könnte, dass die Hühner bei einem Verantwortungslosen Menschen laden würden, aber das sei noch nie vorgekommen. Außerdem hätten die Hühner so zumindest eine Chance zu überleben, in der Legebatterie würden sie jedoch in jedem Fall sterben. Die Hühner würden meistens bei Vegetarier untergebracht, die ihnen ein liebevolles zu Hause bieten könnten. Ich war etwas irritiert, wo doch Vegetarier laut Achim Mörder sind. Meine Frage, warum die Hühner nicht bei Veganer untergebracht würden, beantwortete mir Achim damit, dass dies nicht effektiv wäre. Denn da die Hühner naturgemäß nun einmal Eier legen, kann durch die Unterbringung der Hühner bei Vegetariern oder auch Leichenfressern, die versprechen die Hühner nicht zu schlachten, viel Leid verhindert werden. Dann rechnete er mir vor, wie lange ein Huhn für ein Ei gequält wird, wie viele Eier die befreiten Hühner durchschnittlich legen und wie viel Hühner weniger gequält werden, wenn sie die ohnehin vorhanden Eier der befreiten Hühner essen, anstatt welche aus der Legebatterie kaufen.
Mir erschien das damals logisch und ich pflichtete ihm bei. Heute sehe ich die Dinge ein wenig anders, weil ich mich frage, wie diese Vegetarier denn jemals Veganer werden sollen, wenn sogar Tierrechtsinitiativen wie Maqi ihnen die Eier frei Haus liefern.

Nach gut einer Stunde Autobahn waren wir kurz vor dem Ziel, wir steigen weil wir uns den Rest des Weges zu Fuß bahnen mussten. Auf dem Parkplatz erklärte Achim mir noch mal kurz, wie ich vorgehen soll und worauf ich zu achten habe. Ich sollte die Käfige nach möglich schwer verletzten Hühnern durchsehen, möglichst solche ohne Federn und mit schlimmen Wunden am Körper. Sobald ich einen Kandidaten gefunden hätte, sollte ich Tanja oder Achim Bescheid geben. Außerdem fragte er mich, ob ich mit der Kamera umgehen könnte, weil er noch dringend Fotos bräuchte. Ich meinte, dass ich es ja mal versuchen könnte und er übergab mir seinen Fotoapparat.

Langsam stieg die Nervosität in mir hoch, während wir mit Zangen, Taschenlampen, Transportkisten und Fotoapparat durch die Felder streiften, die die Legebatterie umgaben. Achim gab es ganz schönes Tempo vor und ich musste mich bemühen, überhaupt Schritt halten zu können. Er fuhr mich mehrfach an, dass das schneller gehen müsste.

Endlich erreichten wir die Legebatterie um Achim brach das Schloss auf, als mir der Geruch des Todes in die Nase kroch und ich die unzähligen Hühner in den Käfigen sah, als mir das Ausmaß des Elends bewusst wurde, wurde mir kurz schwarz vor Augen und Achims Kamera glitt mir aus der Hand und fiel zu Boden. Darauf hin schrie mich Achim an, wie ich nur so ungeschickt sein könnte, dass ich das Projekt gefährdete und er ohne Kamera nun aufgeschmissen wäre. Tanja ermahnte ihn zur Ruhe, bedeute mir jedoch, dass ich nun besser draußen bleiben sollte, während Achim und sie sich in das Gebäude begaben. Ich stand da wir versteinert mit Tränen in den Augen, ich hatte nicht erwartet so von Achim und Tanja behandelt zu werden. Ich kam mir so hilflos und nutzlos vor, es war wirklich blöd und ungeschickt von mir die Kamera fallen zu lassen. Was sollte ich nur tun? Doch bevor ich meinen Gedanken zu Ende denken konnte, stürmten Achim und Tanja aus der Legebatterie. Ich wusste nicht was los war, rannte den beiden aber so schnell ich konnte hinterher.
Keuchend am Auto angekommen, sprangen wir herein, noch immer wusste ich nicht, was eigentlich passiert war. Noch bevor Achim den Motor anließ, begann er zu fluchen, dass es alles nur meine Schuld ist. Jemand hätte uns wohl bemerkt, denn das Licht sei angegangen und jemand hätte gerufen.
Die Autofahrt über musste ich mir anhören, dass ich an allem Schuld sei, dass nun 10 Hühner sterben müssten, weil ich nicht besser aufpassen konnte. Das war der reine Psychoterror.
Ich ließ mir das nicht bieten und wehrte mich, indem ich ihn darauf hinwies, dass ich zwar Kamera fallen gelassen habe, aber er es war, der lauthals gewütet und uns damit wohl hat auffliegen lassen. Das war wohl zuviel: Achim fuhr am nächsten Rastplatz raus und schmeiß mich raus. So stand ich da, in der Kälte der Nacht auf einem Autobahnrastplatz. Zum Glück hatte ich wenigstens ein Handy dabei und konnte mir ein Taxi rufen.

Zwei Tage später rief Tanja mich dann an und erklärte mir, dass Achim vielleicht überreagiert hätte, aber ich offensichtlich für Tierbefreiungen nicht geeignet wäre, weil ich psychisch labil sei. Dafür würde ja auch meine Bulimie sprechen.

Die im Forum und Mails immer als so lieb und nett auftretende Tanja kann noch verletzender sein als Achim, denn sie versteht es messerscharfe Worte hübsch zu verpacken.

Wie können Menschen einerseits sich für Tierrechte engagieren und andererseits so mit Menschen umgehen? Schließlich sind Menschen auch Tiere.
Auch frage ich mich, worum es Achim eigentlich wirklich geht: Denn ein ist klar, in dieser Nacht wurden keine Hühner befreit, trotzdem ließ er einen Tag später eine Pressemitteilung heraus, in der es hieß, Maqi habe wieder Hühner das Leben gerettet.

In meinen Augen möchten sich Achim und Tanja (und aus mehr Aktivisten besteht Maqi derzeit nicht) über die Tierrechtsarbeit massiv in Szene setzen. Dafür spricht neben so heldenhaft geschrieben Texten und Pressemitteilungen auch die Tatsache, dass Achim minutiös Buch über jedes befreite Tier führt, doch im Gegensatz zu einem guten Buchhalter flunkert er da schon mal ein bisschen.


SO fabuliert "marie" im Pseudoveganet-Deppen-Forum.

So weit so gut, sollte man meinen - eigentlich müßte jeder dieses von offensichtlichen Lügen nur so strotzende Märchen als solches erkennen.

Nun ja, jeder, der mehr als zwei vernetzte gehirnzellen sein eigen nennt - daher steht es ja am richtigern Platz.

Die Reaktionen sind bezeichnend:




Zitat:

thomas Bad Dürkheim, 18.11.2004, 12:20

@ marie Meine Erlebnisse mit Maqiantworten
Sehr mutig!

Ergänzend wäre noch Datum interessant, klingt jedenfalls nicht erfunden und passt schon zu dem Bild von Achim & Tanja.

Schade, dass Tierrechtler teilweise so "miteinander" umgehen.
Fast noch mehr zu bedauern, dass die AVler wieder was zum Futtern haben



Zitat:

agent_X Hexland, 18.11.2004, 12:38

@ marie Meine Erlebnisse mit Maqiantworten

Vielen Dank marie, für deine Entscheidung, diesen Beitrag hier zu veröffentlichen.

lg vom agenten


Daß diese Typen völlig verblödet sind, ist ja nun kein Geheimnis - (ich erinnere nur an solche Gemmen wie des Agenten verschwunden Aromen oder aber ihre permenente Halluzination bezüglich multipler Persönlichkeiten), aber sie schaffen es immer wieder, ihre eigene Dummheit noch zu toppen.

Achim

Beitrag beantworten
 
 *rofl*
Name: Tanja Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2344

Datum: 18.11.04 13:38

Da mußte der Agent nun natürlich seine "Drohung" wahrmachen
Alles hergehört: wer den IQ einer Tomate besitzt, Speichelproduktion vervielfachen und die Worte "passt schon zu dem Bild von Achim & Tanja" gut üben, um es ja auch glaubhaft weitertratschen zu können. Aber vergeßt nicht dabei, daß Ihr nonstop am Sabbern seid vor Begeisterung, könnte irgendwann undeutlich werden.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: "Meine Erlebnisse mit Maqi"
Name: joel Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2346

Datum: 18.11.04 13:51

>>Ich möchte nicht, dass auch anderen das widerfährt, was ich bei Maqi erleben musste.

>>war ich gleich Feuer und Flamme für diese Form der Tierrechtsarbeit und war festen Willens, mich Maqi anzuschließen.

>>Dies ging auch unkomplizierter als gedacht: Ich schrieb Achim eine kurze Mail, dieser fragte mich, ob ich mich mit der Maqi-Agenda identifizieren konnte, darauf folgte ein kurzer „Kontrollanruf“ von Tanja

>>Nach gut einer Stunde Autobahn waren wir kurz vor dem Ziel, wir steigen weil wir uns den Rest des Weges zu Fuß bahnen mussten. Auf dem Parkplatz erklärte Achim mir noch mal kurz, wie ich vorgehen soll und worauf ich zu achten habe. Ich sollte die Käfige nach möglich schwer verletzten Hühnern durchsehen, möglichst solche ohne Federn und mit schlimmen Wunden am Körper. Sobald ich einen Kandidaten gefunden hätte, sollte ich Tanja oder Achim Bescheid geben.



Na, geh! Wer hat denn da seine achtjährige schwester genötigt einen Schulaufsatz zu schreiben...

Beitrag beantworten
 
 Re: "Meine Erlebnisse mit Maqi"
Name: joel Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2347

Datum: 18.11.04 14:01

>>Ergänzend wäre noch Datum interessant,

Na dann mal schnell im animal-liberation.tk Kalender nachschauen und seiner Hirnrissigkeit alias Agent_X und seinem kleffenden fipsie alias Hannewald den Beweis erbringen.

Nein das glaube ich nicht! Das stimmt einfach nicht

joel

Beitrag beantworten
 
 Marie fakelt nicht lang und entlarvt sich sehr schnell
Name: joel Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2350

Datum: 18.11.04 14:48

>Zitat:

>>hi thomas,

>ein genaues datum möchte ich nicht nennen, denn dann könnte der >betreiber der legebatterie ja evtl. gegen maqi (oder auch mich) >anzeige erstatten, wenn er das hier liest. darum nur soviel, das >alles hat sich im september dieses jahres ereignet.
>
>lg,
>marie


Wer zu blöd ist um die das Datum einer Tierbefreiung von der Maqi hp abzuschreiben, sollte keine Hetzbeiträge schreiben.

http://maqi.de/bilder/befreiungen.html

Beitrag beantworten
 
 Re: "Meine Erlebnisse mit Maqi"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2351

Datum: 18.11.04 14:49


> Na, geh! Wer hat denn da seine achtjährige schwester genötigt
> einen Schulaufsatz zu schreiben...

sag das nicht. Ein mit persönlich bekannter Literat (ich will keinen Namen nennen) ließ seinen Protagonisten mal im ICE fahren und dabei den Kopf aus dem geöffneten Fenster in den Fahrtwind strecken - schade nur, daß sich in ICEs die Fenster nicht öffnen lassen (und daß "marie" mit dem Taxi gefahren ist) ;-) .

Aber aufgebrochene Legebatterie-Schlösser, drei Leute für 10 Hühner (das wäre so ineffektiv, da könnte man ja gleich ein paar hundert km zu einer Demo fahren) und ähnliche Scherze kommen auch gut, von den üblichen dummdreisten Unterstellungen ganz abgesehen ... ich denke, es hilft zwar, mal (anders als "marie") bei einer Tierbefreiung dabeigewesen zu sein (während "marie" ihre - oder sollte ich sagen seine? - Schilderungen des durch die Felder Marschierens offenbar aus einer der TV-Reportagen auf unserer Presse-Seite abgeleitet hat, nur ist das keine Legebatterie, sondern ein Mastanlage, eine so gelegene Legebatterie kenne ich jedenfalls nicht) - aber ich denke wer zwei und zwei zusammenzählen kann (jaja, ich weiß, geiwse leute überfordert das, wie wir sehen ;-)), merkt es wohl auch so, daß die Geschichte von vorne bis hinten erlogen ist ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Marie fakelt nicht lang und entlarvt sich sehr schnell
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2352

Datum: 18.11.04 15:01


> Wer zu blöd ist um die das Datum einer Tierbefreiung von der
> Maqi hp abzuschreiben, sollte keine Hetzbeiträge schreiben.

Hm, finde ich nicht. Ich finde, nur Leute, die so blöd sind, sollten hetzbeiträge schreiben, so daß jeder (naja, fast jeder außer Gehirnzweizellern) gleich merkt, was Sache ist:

Interessanterweise ist ja nun "September" genannt - da frage ich mich doch, wie wir mit der von ihm äh ihr zerdepperten Kamera die Fotos von der Aktion gemacht haben ;-) ... ich kann ja auch mal den beiden Veganerinnen in Baden bzw. Westfalen, zu denen die Hühner gekommen sind (haben übrigens beide vor Jahren schon mal befreite Tiere von uns aufgenommen), sagen, daß da bei ihnen Phantome rumlaufen ...

Tja ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Marie fakelt nicht lang und entlarvt sich sehr schnell
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2353

Datum: 18.11.04 15:43


Tja, gleich und gleich - eine neuer(?) Denkverweigerer ist da aufgetaucht:

Zitat:

M.1233 18.11.2004, 15:20

@ joel2 Die die zum Hetzen zu blöd sind...antworten

Lieber Joel,
wie kommst du darauf dass es sich bei dem von Marie geschilderten und dem auf "Maqi" dokumentierten um identische handelt?
1. Die Kamera war anscheinend defekt.
2. Die Empfänger der Hühner sind nicht die gleichen

Dass eine verunglückte Aktion nicht auf der HP auftaucht, wer gibt was drum?

Gruss
M.


Ja, Joel, erklär mal, ich meine, nur weil
1. "marie" geschrieben hat "Denn ein ist klar, in dieser Nacht wurden keine Hühner befreit, trotzdem ließ er einen Tag später eine Pressemitteilung heraus, in der es hieß, Maqi habe wieder Hühner das Leben gerettet"
2. sie (er) ergänzte: "ein genaues datum möchte ich nicht nennen, denn dann könnte der betreiber der legebatterie ja evtl. gegen maqi (oder auch mich) anzeige erstatten, wenn er das hier liest. darum nur soviel, das alles hat sich im september dieses jahres ereignet."
3. und das nunmal die einzige Pressemitteilung im fraglichen September war ...

also, nein, das mußt Du jetzt wirklich mal erklären X-) .


Achim

Beitrag beantworten
 
 Ist der Ruf erst ruiniert, lügt sich's völlig ungeniert
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2355

Datum: 18.11.04 16:26


Daß "marie" damit eindeutig der Lüge überführt ist - so wie "agent x" eindeutig der Lüge bezüglich der angeblich nicht auf dem Etikett stehenden Aromen (http://veganismus.ch/foren/read.php?f=4&i=2263&t=2153) überführt ist - ist für diese Leute natürlich irrelevant:

Zitat:

Nur mal nebenbei: Joel ist der zweite Name Stössers.

>Daß diese Typen völlig verblödet sind, ist ja nun kein Geheimnis - (ich erinnere nur an >solche Gemmen wie des Agenten verschwunden Aromen oder aber ihre permenente >Halluzination bezüglich multipler Persönlichkeiten), aber sie schaffen es immer wieder, >ihre eigene Dummheit noch zu toppen.

>Achim

Der heilige Papst der Lügen und der Verzerrungen hat sich in seiner transzendentalen Abgeschiedenheit innerhalb seiner Gummizelle, wieder einmal die Ehre gegeben.

In letzter Zeit macht er, der sich selbst zum Heiligen ernannt hat, allerdings massive Fehler und im Angesicht all der Austeiger bei Maqi, die erkannt haben, dass es sich um eine menschen - und tierverachtende Sekte handelt, der sie aufsassen, zittern ihm die Hände. Seine Hose ist voll, ob der internen tierfeindlichen Details, die diese Leute von Maqi wissen und veröffentlichen könnten.

Aber keine Angst, seine Krankenschwester Tanja ist ja bei ihm, sie bleibt ihm treu und wird ihm helfen, seine ausgeschiedenen Stoffwechselendprodukte, welche sich auf allen seinen *Partnerseiten* befinden, auch weiterhin destruktiv gegen Tierrechtsaktivisten zu schleudern. (So auch gegen mich)

Was multiple Persönlichkeiten betrifft, nunja, wer unzählige seiner Webseiten als Partnerseiten deklariert, weiss entweder nicht was er tut, da er eben hochgradig schizophren ist, oder macht das in voller Absicht, um verlogenerweise nicht vorhandene Partner vorzugaukeln.
Derselben Taktik bedient sich im Übrigen auch das universelle Leben, eine Maqi-Partnersekte vielleicht?
(da braucht's eigentlich keine weitere angabe, solche Wahnvorstellungen können wohl nur von Frank H. kommen, siehe auch http://veganismus.ch/foren/read.php?f=4&i=2312&t=2312.

Aber auch Thomas Hahnewald (früher Austry) wird sich wohl bald mal wieder einen neuen Namen suchen, nachdem er sich nun auch unter diesem genauso blamiert hat wie unter dem anderen:
Zitat:

» ein genaues datum möchte ich nicht nennen, denn dann könnte der betreiber
» der legebatterie ja evtl. gegen maqi (oder auch mich) anzeige erstatten

verständlich

» nur soviel, das alles hat sich im september
» dieses jahres ereignet.

das genügt mir schon, danke

Das Achim nicht das Rückrad hat, solche Fehler zuzugeben und alle die es glauben für Dumm erklärt, war zu erwarten, mach dir nichts daraus, er ist geistig nicht gesund und bei weitem nicht so viel Beachtung wert.


Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Marie fakelt nicht lang und entlarvt sich sehr schnell
Name: Zacharias Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2357

Datum: 18.11.04 19:26


Nunja, vielleicht habt ihr es ja noch einmal probiert? Diesmal mit funktionierender Kamera.

Beitrag beantworten
 
 Re: Marie fakelt nicht lang und entlarvt sich sehr schnell
Name: joel Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2358

Datum: 18.11.04 19:47


hilfe!

Beitrag beantworten
 
 Re: Marie fakelt nicht lang und entlarvt sich sehr schnell
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2359

Datum: 18.11.04 20:36


joel schrieb:
>
> hilfe!

huups, na wenigstens haben sie nicht die Wahrheit rausgefunden: wir haben es eine Woche später gemacht, aber mit einer Zeitmaschine sieben Tage vorverlegt ...

Aber der ist auch nicht schlecht:
Zitat:

Marie 18.11.2004, 17:06

@ agent_X Die die zum Hetzen zu blöd sind...

Auch das ist typisch für Achim: Kaum habe ich ihm angekündigt, dass ich mit meinen Erfahrungen an die Öffentlichkeit gehe, wenn wir nicht vernünftig darüber reden (wozu er natürlich nicht bereit war), hat er schleunigst alle Spuren verwischt und die entsprechende PM gelöscht. Interessant ist auch, dass sie nie über die Verteilerliste geschickt wurde... wohl in Weiser voraussicht.


Ja sicher, eine PM, die nicht über Verteilerlisten (nicht zu vergessen die Presse, wie der Name "Pressemitteilung" andeutet) geschickt(sondern nur hier an die Wand getackert?) wurde? Dumm nur, daß "die entsprechende PM" dann noch im Google-Cache wäre ...

Hm, eigentlich wäre so eine PM ja leicht zu fälschen, kann also nicht lang dauern, bis sie jemand präsentiert ... da müßte dann noch drin stehen, daß es Megahühner waren, jedes mit einem Zentner Gewicht, irgendeinen Grund muß es ja geben, warum ein Aufwand mit drei Leuten betrieben worden sein soll ...

Aber das ist ja das typische Verhalten im Lügenforum: egal, wie offensichtlich die Lügen auch sind, irgendwelche Deppen werden wohl schon dumm genug sein, sie zu glauben.

Bin gespannt, wann "agent x" einen Etiketten-Fehldruck ohne Aromen a la blaue Mauritius aus dem Ärmel zaubert, den nur seine Sojateewurst hatte, während alle anderen dummerweise auf der Teewuirst die Aromen finden ...

Und "Guesto" meint:
Zitat:
...und es nimmt kein Ende... Der ganze über zwei bis drei TR-Foren ausgetragene (-)KRIEG stützt sich auf persönliche Antipathien, Vermutungen, Behauptungen, und so weiter... Die Menschen glauben was sie lesen und sehen und sie glauben was sie denken und schreiben. Und siehe da: es wird wahr!


ja sicher ... ob das Etikett, das jeder, der in den Tegut geht, sehen kann, wohl in die Kategoerie "Antipathie", "Vermutung" oder "Behauptung" fällt? Oder ob es nicht vielmehr so ist:

hier: Fakten
dort: Lügen

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Marie fakelt nicht lang und entlarvt sich sehr schnell
Name: joel Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2363

Datum: 19.11.04 09:12


>>also, nein, das mußt Du jetzt wirklich mal erklären X-) .

Nee, jetzt sagst du dort auch mal was dazu! Du "sahnst"(<-- Termini möglichweise speziesistisch?) ja sowieso den ganzen "Ruhm" ab;-). (Achim = joel, du verstehst). Ausserdem, macht mir Frank mit seinen Wahnvorstellungen so langsam Angst.. Das ist richtig furchteinflössend wenn jemand konstant darauf beharrt dass du wer ander bist

mfg joel

Beitrag beantworten
 
 Re: Marie fakelt nicht lang und entlarvt sich sehr schnell
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2364

Datum: 19.11.04 15:36


joel schrieb:
>
> >>also, nein, das mußt Du jetzt wirklich mal erklären X-) .
>
> Nee, jetzt sagst du dort auch mal was dazu! Du "sahnst"(<--

Ich werde mich hüten, da kann ich ja gleich ein gutes Glas Bananenmandelbecher in eine Kloake kippen ;-) . Obige Aufforderung war auch eher ironisch gemeint (außerdem ist der Thread dort inzwischen gesperrt, da haben wohl ein paar zu viele mit Tatsachen dazuwischengefunkt?) ...

> Termini möglichweise speziesistisch?) ja sowieso den ganzen

Definitiv speziesistisch.

> "Ruhm" ab;-). (Achim = joel, du verstehst). Ausserdem, macht
> mir Frank mit seinen Wahnvorstellungen so langsam Angst.. Das
> ist richtig furchteinflössend

Ja, ich zittere auch schon, zumal er ja auch angedroht hat, "Interna" von Maqi preiszugeben (was eigentlich? Vielleicht unsere durchschnittliche Schuhgröße?) ...

Aber ich bin von solchen Aktionen immer wieder angenehmm überrascht - eine bessere Bestätiguing, daß es an Maqi nichts zu kritisieren gibt, als die Tatsache, daß das einzige, was sie immer wieder vorzubringen haben, nichts als Lügen sind, kann es wohl nicht geben, oder?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Ebenso: Kaplanisten
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2365

Datum: 19.11.04 20:30


Einige Leute vertraten die Ansicht, daß niemand so dumm sein kann, diesen Unfug tatsächlich zu glauben, sondern daß es alleine auf Niedertracht (Niederträchtigkeit? Ist da eigentlich ein speziesistischer Begriff?) beruhen würden, wenn Leute so täten, als würden sie es glauben.

Ich bin nicht dieser Ansicht. Nicht, daß ich die Zitierten für nicht bösartig halte: das sind sie gewiß. Dennoch würde ich ihnen niemals ein ausreichendes Maß an Dummheit, auf einen so offensichtlichen Fake hereinzufallen, absprechen wollen.

Bestes Beispiel dafür die Kaplanisten (vgl. auch http://veganismus.ch/foren/read.php?f=4&i=2198&t=2153) - eben ging folgendes über den Fellbeisser-Newsletter:

Zitat:

+++ Helmut F. Kaplan: Insider-Information über Achim Stößer

Vor einiger Zeit habe ich erleichtert festgestellt, dass es um die destruktiven Vegan-Fanatiker, die das schlechte Image des Veganismus zu verantworten haben, ruhiger geworden ist und dass sich kontinuierliche, konstruktive Arbeit mittel- und langfristig offenbar doch lohnt. Nun gibt es einen Insider-Bericht über Achim Stößer, also jenes Vegan-Verfechters, der dem Veganismus und der Verwirklichung von Tierrechten wohl am meisten geschadet hat („Vegetarier sind Mörder“):

http://www.tierrechte-kaplan.org/foren/index.php?act=ST&f=6&t=239&s=01dfa90351d1d0dd42f4aeebaec5cde9

Helmut F. Kaplan (19.11.2004; 07:09 Uhr)


Und unter geannten Link finden wir folgende antworten auf den nun auch dort Eingetragenen "Bericht", allen voran Käsefresserphilosoph Kaplan:

Zitat:

Vielen Dank für den hochinteressanten Bericht!

HFK


Sekundiert von seinem Faktotum Leichenfresser-Bruchmann:

Zitat:

"Zwei Tage später rief Tanja mich dann an und erklärte mir, dass Achim vielleicht überreagiert hätte, aber ich offensichtlich für Tierbefreiungen nicht geeignet wäre, weil ich psychisch labil sei. Dafür würde ja auch meine Bulimie sprechen.

Die im Forum und Mails immer als so lieb und nett auftretende Tanja kann noch verletzender sein als Achim, denn sie versteht es messerscharfe Worte hübsch zu verpacken."

was hat sie denn noch so gesagt?



Und jemand namens Usagi:
Zitat:

Liebe Marie,
Dein Bericht hat mich sehr schockiert, weil er ein anschauliches Beispiel dafuer ist, wie man Tiere nicht befreien soll.


ach?

Zitat:

Tiere sollten von Personen befreit werden, die sich mit dieser Tierart auskennen, die wissen, wie die Tiere getragen werden muessen, oder welche Tiere ueberhaupt eine reelle Ueberlebenschance haben.
Auch sollte die Unterbringung der Tiere ganz klar geregelt sein. Dabei muss sicher gestellt werden, dass die Tiere artgerecht leben koennen.

Nach einer Befreiung sollten die Tiere unbedingt beobachtet werden, um zu sehen, ob die Tiere erstens ueberleben koennen, und zweitens, um festzustellen, welche Syptome die qualvolle Unterbringung nach sich zieht, bzw. wie lange die Tiere brauchen, um normal leben zu koennen. Das ist sehr wichtig fuer Folgeaktionen, denn Tiere zu befreien, die die Befreiung nicht ueberleben, macht keinen Sinn.

Ausserdem sollte nach Befreiungsaktionen die Oeffentlichkeit weniger darueber informiert werden, wer die Tiere befreit hat, sondern eher darueber, welche Auswirkungen die qualvolle Haltung auf die Tiere hatte, bzw. wie die Tiere sich erholen konnten.


So weit im wesentlichen richtig - und damit eine Beschreibung der Realität bei Maqi.

Zitat:

Bei Deinem Bericht kam es mir so vor, als wuerdest Du ins Kino eingeladen, dabei weiss ich aus eigener Erfahrung, welche psychische Belastung solche Aktionen fuer die Befreier selbst darstellen. Einige Tiere zu retten und andere in ihrem Leiden zurueckzulassen, ist nicht leicht zu verkraften. Gespraeche vor und nach der Befreiung sind unerlaesslich.


Na, so groß kann die "eigen Erfahrung" wohl nicht sein, wenn Usagi "marie" diesen Schauerroman abkauft ...

Zitat:

Liebe Marie, diese Erfahrung war sicher ein grosser Schock fuer Dich, aber ich denke, Du kannst Dich sicher einer Gruppe anschliessen, die alle Tiere (also auch die Menschen) achtet.


Ja sicher ...

Zitat:

Und Befreiungsaktionen, Demos u.s.w sind immer nur ein kleiner Bruchteil von Tierrechtsarbeit. Ich wundere mich selbst immer wieder darueber, wie viel buerokratischer Kram notwendig ist, aber Aktionen sollen ja Sinn machen und nicht nur um ihrer selbst willen durchgefuehrt werden. Entweder eine Aktion muss den Tieren helfen oder die Oeffentlichkeit bewegen. Alle anderen Aktionen sind blosse menschliche Eitelkeit.


Fazinierend - und wieder eine exakte Beschreibung der Realität bei Maqi.

Usagi scheint ja (bis auf die Tatsache, daß sie oder er naiverweise auf diesen Schwachisnn hereinfällt und im Käsefresserphilosophenforum gelandet ist - recht vernünftig zu sein ...



Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Ebenso: Kaplanisten
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2366

Datum: 19.11.04 20:38


> Usagi scheint ja (bis auf die Tatsache, daß sie oder er
> naiverweise auf diesen Schwachisnn hereinfällt und im
> Käsefresserphilosophenforum gelandet ist - recht vernünftig
> zu sein ...

Na, da war ich wohl mal wieder etwas zu optimistisch.

Zitat:

Mein groesster Traum ist Veganer zu sein, 100% ohne Kompromisse. Gaebe es vegane Restaurants, gaebe es Veganshops, gaebe es Reformhaeuser, gaebe es Inhaltsangaben auf Produkten, gaebe es nur einen Veganer in meiner Naehe und haette ich mehr Zeit.
Mein Leben fuer die Tiere beginnt um 6 Uhr morgens. Mit Kollegen, die alle hoechstens seit neuestem Vegetarier sind, durchwuehle ich den Muell nach noch lebenden "entsorgten" Haustieren, die dann natuerlich sofort zum TA muessen.
(a.a.O.)

Also typischer Kaplanismus: ich muß für mein Freßverhalten Tiere umbringen, weil ich ja sooo toll bin und viel für Tiere tue und mir der gebratene Tofu nicht in den Mund fliegt.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: "Meine Erlebnisse mit Maqi"
Name: Knulprek Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2369

Datum: 20.11.04 01:16


Manche Leute scheinen echt nix zu tun zu haben. Und daß es dann auch noch Leute gibt, die so eine Räuberpistole für bare Münze nehmen, unglaublich.

Beitrag beantworten
 
 Re: "Meine Erlebnisse mit Maqi"
Name: Ava OdoemenaAva Odoemena Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2374

Datum: 20.11.04 18:45


Na ja, mit autarken Mitteln läßt sich schließlich nicht gegen Maqi argumentieren, also wird tief in den Abfluß gegriffen. Daß das, womit da geschmissen wird aus dem eigenen Bauch kommt ist ja Teil der Erbärmlichkeit dieser Vorgehensweise.

*kopfschüttel*

Nur nicht irritieren lassen.

Beitrag beantworten
 
 Re: "Meine Erlebnisse mit Maqi"
Name: blanci Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2375

Datum: 20.11.04 23:45


ich dachte immer man kommt nur mit einer leiter in die legebatterien? komisch...
und bulemie schreibt man doch nicht "bulimie". gerade wenn man diese krankheit hat weiß man wie man sie schreibt...

Beitrag beantworten
 
 Re:
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2376

Datum: 21.11.04 00:17


blanci schrieb:
>
> ich dachte immer man kommt nur mit einer leiter in die
> legebatterien? komisch...

Huch, wer erzählt denn sowas?

Ich erinnere mich, daß wir früher mal (Mitte der 90er Jahre oder so?) in eine Legebatterie gegangen sind, indem wir mit einer Leiter aus der Kotgrube (die unverschlossen war) hochstiegen, aber normalerweise spazieren wir einfach durch die mehr oder weniger ebenerdigen (anders als in der Märchenstunde natürlich unverschlossenen) Türen ... schau Dir halt mal die Videos unter http://maqi.de/presse.html an, da ist mindestens eines dabei, wo das zu sehen ist.

> und bulemie schreibt man doch nicht "bulimie". gerade wenn

Hm ...
Zitat:

Bu|li'mie <f. 19; unz.; Med.> psychosomatische Erkrankung, bei der versucht wird, Heißhungerattacken mit unkontrollierter Nahrungsaufnahme durch künstlich herbeigeführtes Erbrechen zu korrigieren [<grch. bulimia „Heißhunger; Ochsenhunger“] (Wahrig)


Achim

Beitrag beantworten
 
 Re:
Name: blanci Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2377

Datum: 21.11.04 14:23


> Ich erinnere mich, daß wir früher mal (Mitte der 90er Jahre
> oder so?) in eine Legebatterie gegangen sind, indem wir mit
> einer Leiter aus der Kotgrube (die unverschlossen war)
> hochstiegen, aber normalerweise spazieren wir einfach durch
> die mehr oder weniger ebenerdigen (anders als in der
> Märchenstunde natürlich unverschlossenen) Türen ... schau Dir
> halt mal die Videos unter http://maqi.de/presse.html an, da
> ist mindestens eines dabei, wo das zu sehen ist.

und wo sind dann dort die kotgruben? wenn das ebengeradig ist? ich war nur in einer da musste man mit der leiter hoch, weil die kotgruben halt noch drunter waren.

> Hm ...
>
Zitat:

> Bu|li'mie <f. 19; unz.; Med.> psychosomatische Erkrankung,
> bei der versucht wird, Heißhungerattacken mit
> unkontrollierter Nahrungsaufnahme durch künstlich
> herbeigeführtes Erbrechen zu korrigieren [<grch. bulimia
> „Heißhunger; Ochsenhunger“] (Wahrig)
>



komisch, meine ärztin schrieb immer "bulemie"

Beitrag beantworten
 
 Kotgruben
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2378

Datum: 21.11.04 15:25


> > hochstiegen, aber normalerweise spazieren wir einfach durch
> > die mehr oder weniger ebenerdigen (anders als in der
> > Märchenstunde natürlich unverschlossenen) Türen ... schau Dir
> > halt mal die Videos unter http://maqi.de/presse.html an, da
> > ist mindestens eines dabei, wo das zu sehen ist.
>
> und wo sind dann dort die kotgruben? wenn das ebengeradig

Sozusagen im "Keller".

> ist? ich war nur in einer da musste man mit der leiter hoch,
> weil die kotgruben halt noch drunter waren.

Hm - wie kommen dann die Arbeiter da hoch? Also ein Treppe, wenn schon die Käfige im "2. Stock" sind, ist da ja doch normalerweise schon.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Analoge Fälle
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2392

Datum: 30.11.04 06:27


Siehe Glanzstücke argumentativer Bankrotterklärungen.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: "Meine Erlebnisse mit Maqi"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2394

Datum: 03.12.04 08:50


> Na ja, mit autarken Mitteln läßt sich schließlich nicht gegen
> Maqi argumentieren, also wird tief in den Abfluß gegriffen.

Eben. Daher sidn solche Dreckschleudern ja eine perfekte Bestätigung für die Richtigkeit unserer Vorgehensweise, vgl. Glanzstücke argumentativer Bankrotterklärungen.

> Daß das, womit da geschmissen wird aus dem eigenen Bauch
> kommt ist ja Teil der Erbärmlichkeit dieser Vorgehensweise.

Ja, es ist wirklich bemerkenswert, daß idR diejenigen, die Lügen über Maqi verbreiten, damit genau das schildern, was sie selbst tun (in diesem Fall zwar nicht, weil der autor offensichtlich noch nie Hühner befreit hat, aber in den meisten schon): typische Projektion, und sehr entlarvend.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re:
Name: Michael Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2395

Datum: 03.12.04 14:28


Frank unterstellt permanent anderen sein eigenes Tun. Er, der er selber bislang kaum etwas im Tierrecht getan hat, unterstellt anderen z.B., dass sie keine Tierrechtler seien. Er, der er selbstherrlich in den Foren zensiert und wütet, kritisiert angebliche Zensuren von anderen. Er ist also stets das, was er in anderen sehen will und das in einer sehr billigen und ordinären Art und Weise.

Beitrag beantworten
 
 Re:
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2396

Datum: 03.12.04 15:32


> Frank unterstellt permanent anderen sein eigenes Tun. Er, der

Ich nehme an, mit "Frank" (da gibt es ja mehrere) meinst Du Frank "Boller II" Hummel - ja, an den hatte ich u.a. auch gedacht. Aber er ist da bei weitem nicht der einzige.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re:
Name: Knulprek Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2656

Datum: 06.05.05 21:23


Gerade bei vegan.de gefunden: Anna eröffnet einen Thread mit dem Titel "Achim Stößer":
Zitat:
Hallo,

Ich finde das irgendwie komisch, dass die Beiträge von Leuten, die eine andere Meinung haben, als Achim Stößer, in seinem Forum einfach gelöscht werden. Ich habe schon einige Male normal versucht dort etwas zu posten. Sofort wurde es gelöscht.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

LG, Anna

read.php4?f=10&i=52997&t=52997

Antwort darauf:
Zitat:
Ich verstehe nicht ganz, wie man in einem solchen Forum überhaupt posten kann. Der A.S. mit seinen selbstdarstellerischen, höchstgradig schädlichen Aktionen und Positionen sollte doch jedem ein Begriff sein.

[und jetzt kommt's]
Ein Insiderbericht zu diesem Typen;

http://www.fellbeisser.info/content/view/412/67/


Bin mal gespannt, wie die Entscheidung der dortigen Moderation ausfällt: wird der ganze Thread gelöscht (aufgrund der Gefahr, daß sich jemand hierher verirren könnte) oder bleibt er stehen (damit möglichst viele Leute diesen "Insiderbericht" lesen)?

Beitrag beantworten
 
 "Anna"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2342/2657

Datum: 06.05.05 22:29


> Gerade bei vegan.de gefunden: Anna eröffnet einen Thread mit

Ach ja, die hat vor ein paar Tagen hier rumgetrollt. Ihr erster Beitrag war eine "Antwort" hierauf, nämlich:
Zitat:

lol ihr Fanatiker


Da das natürlich entsorgt wurde, folge etwa ein halbes Dutzend Beiträge, ausschließlich Löschbeschwerden a la
Zitat:

Sobald mal etwas gegen euch Fanatiker kommt, werden diese Beiträge sofort
gelöscht! Echt zum lachen...! Kein Wunder, dass hier nur die Beiträge
stehen bleiben, die diesem komischen Achim gefallen! Ist natürlich am
einfachsten...
Obwohl ich selbst Veganer bin, muss ich bei antivegan.de über den Comic über
dich Achim lachen... Da haben die zum Teil wirklich recht!


Zitat:

LOL ACHIM! Du bist echt zum lachen!!! HAHAHA!

Löscht jeden Beitrag, der nicht deiner Meinung entspricht! Über dich kann
man wirklich nur lachen! Hast du Angst oder wie???

LOL!!!


Zitat:

LOL nun wurden schon 5 meiner Beiträge gelöscht! Echt komisch dieser Achim...


usw. usw. (tw. glaube ich auch unter anderen Namen). Ich war zu dem Zeitpunkt übrigens nicht zuhause und habe folglich gar nichts gelöscht ;-) . Naja, er übliche Spam irgendwelcher Pseudos bzw Antis, die sich als Veganer ausgeben und solchen Mist wie den von Attila Hildemann natürlich fördern, um gegen Tierrechte und Veganismus vorzugehen.

> Antwort darauf:

Von (wenn ich mich recht erinnere, Peta-/UL-Freund) "Königdergeister" ist ja nichts anderes zu erwarten.

> Bin mal gespannt, wie die Entscheidung der dortigen
> Moderation ausfällt: wird der ganze Thread gelöscht (aufgrund
> der Gefahr, daß sich jemand hierher verirren könnte) oder
> bleibt er stehen (damit möglichst viele Leute diesen
> "Insiderbericht" lesen)?

Offenbar ist selbst Boller klar, daß jeder mit etwas mehr als einer Erbse im Kopf diesen "Insiderbericht" sofort als Fake erkennt. Außerdem gab's kurz darauf zwei sinnvolle Antworten:
Zitat:

Also man kann ja von ihm halten, was man will, aber dieser "Insiderbericht" ist nichts als eine Räuberpistole. Frei erfunden!

und
Zitat:

ja ich jede menge .......hier wird mehr gelöscht als gepostet darum ist es undiskudabel dies ein diskussionsforum zu nennen........hier gilt nur eine meinung nämlich die vom moderator........und das ist ein *löscherich*


Fakten also, folglich dort ein klarer Löschgrund ...

Achim

Beitrag beantworten
 Beitragsübersicht   neueres Thema  •  früheres Thema 


 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte