antiSpe Fragen und Antworten
In diesem Forum können Sachfragen zu antispeziesistischen / tierrechts- / veganismusrelevanten Themen gestellt (und hoffentlich beantwortet) werden, die nicht leicht über entsprechende Websites zu beantworten sind.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   voriger Beitrag  •  nächster Beitrag 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus
Name: wanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/5/42630/43069

Datum: 22.04.12 13:35
Dieser Beitrag wurde 1790 mal gelesen

Leider ist dieser thread schon älter, aber ich finde dieses Thema sehr wichtig und interessant, bzw. stoße ich auch ständig über Sachverhalte etc., bei denen ich mir als Neu-veganin, auch unsicher oder unwissend gegenüberstehe. Ebenso finde ich es so wichtig, weil gerae in der Diskussion mit Unveganern, häufig genau diese schwierigen Sachverhalte aufgelistet werden.
Für mich persönlich ergeben sich viele Bereiche, zu denen ich noch keine optimale Lösung gfunden habe, was Speziesismus und Veganismus angeht.
Z.B. bin ich bei meiner Arbeitsstelle immer wieder damit konfrontiert, unvegane Produkte zu konsumieren, oder speziesistische Themen zu behandln.
Ich arbeite ambulant mit Kindern. Wir handwerken, malen und basteln viel. Es werden ständig Pinsel, Leime, kaseinhaltige Farben, wachshaltige Kneten etc. benutzt. Z.T. kann ich das nur durch Nichtbenutzen umgehen, manchmal durch Selberbesorgen von Materialien, durch Aufklärung über Inhaltsstoffe, etc., aber häufig, oder eigtl meistens habe ich da wenig Einflussmöglichkeiten. Soll ich deshalb meine langjährige Arbeitsstelle aufgeben? Soll ich bestimmte Bereiche, die zum Berufsbild gehören, gänzlich aufgeben?
Ich ecke jetzt schon ständig an, weil ich bestimmte Sachen nicht mehr mache, z.B. Pizzabacken mit Schinken und Käse, und nein, ich konnte keinen davon überzeugen, einfach vegane Alternativen zu nehmen (damit meine ich nicht veganen Käse und Schinken, sondern z.B. Salat machen und Pizzabrötchen backen, was vom therapeutischen setting identisch wäre)!
Thema Medizin. Ich finde es gerade hier unglaublich schwierig eine Grenze zu ziehen, da wir uns mit unserer modernen Medizin viele Zwickmühlen geschaffen haben. Ich bin gegen Tierversuche und Ausbeutung von Tieren, aber ich möchte keinem Parkinsonerkrankten (o.ä.) sagen, sorry, wir forschen da jetzt nicht weiter, weil es nur tierschädigende Methoden gibt! (wie es tatsächlich aussieht, weiß ich nicht, aber ich nehme stark an, dass Tierversuche eingesetzt werden). Hier wäre jetzt natürlich zu klären, ob es Alternativen gibt, aber ich glaube im ganzen medizinischen Bereich werden wir immer an diese Grenzen stoßen, wenn es so weiterläuft, wie bisher. Z.B. Entwicklung neuer Operationsmethoden, Testen von Geräten, Kanülen, Verfahren, werden wahrscheinlich immer an Tieren getestet werden, nehme ich an, das habe ich noch nicht recherchiert was man mir wiederrum vorwerfen könnte.
Eine Freundinvon mir hat eine Behinderung, die nur gelindert werden kann durch Injektionen von Botox. Soll man ihr aus tierrechtlicher Hinsicht sagen, dass sie darauf verzichten muss, oder ist es aus tierrechtlicher Sicht in solch einem Fall legitim?
Dann wiederrum z.B. mein Konsumverhalten. Ich kaufe nur noch fairgehandelten bio-Kaffee, wenn ich keinen bekomme, kaufe ich keinen. Aber ich könnte meinen Kaffee (als ein Beispiel von vielen) grundsätzlich überdenken. Ich brauch ihn nicht zum überleben, auch fair-bio angebaut, verursacht der Kaffeeanbau einen großen ökologischen Schaden, alleine durch die Einfuhr von weit her. Sollte ich aus diesen Gründen ganz darauf verzichten? Schade ich dann wieder den Kaffebauern, weil sie ihre Arbeitsgrundlage verlieren würden, oder müssen auch die umdenken, und sich auf den heimischen Markt konzentrieren?
Soll ich aus umwelttechnischen Gründen zu keiner Demo mehr fahren, da diese meist immer mit langen Fahrten verbunden sind!? soll ich auf meine elektronischen Geräte verzichten, weil dadurch Menschen ausgebeutet werden, und ich keine Alternativen zur Verfügung habe, und somit nur Verzicht üben könnte? Wäre dem so, wäre ich wahrscheinlich niemals vegan geworden, und würde ebenso wahrscheinlich 90% meiner veganen Freunde nicht kennen!?
Ich kaufe aus Zeitgründen meistens im Supermarkt ein. Dort achte ich beim Gemüsekauf auf bio, saisonal und regional, und kaufe dann oft nichts, weil es nichts gibt, oder ich nehme die in Folie und Plastikschale verschweißten bio-Zucchini aus Italien etc., was auch wieder kacke ist. oder ich greife auf tk-ware zurück,was auch nicht besser ist. man könnte mir jetzt auch Faulheit vorwerfen, da ich hier auch auf dem Wochenmarkt einkaufen könnte!
Mag sein, dass Vieles, was ich hier geschrieben habe, schon irgendwo beantwortet wurde, oder dass ich mich einfach informieren müsste, ich wollte auch meine Gedanken dazu zum Ausdruck bringen, und würde gerne von vielen von Euch hören, wie Ihr Euern veganen Alltag bestreitet, wo ihr vielleicht Zugeständnisse machen müsst, oder ob Ihr aufgrund der veganen Lebensweise auch Bereiche wie Arbeit, Freizeitgestaltung, Reisen etc. grundlegend geändert habt!? Und wenn ja, dann wie!?
Im voraus vielen Dank und herzliche Grüße,
Anja

 Beitrag beantworten  •  Gesamtbeiträge   neueres Thema  •  früheres Thema 

 Themen Name  Datum
 Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Liliales 09.10.10 03:19 
 Korrektur   neu 
 Liliales 09.10.10 03:28 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Googler 09.10.10 12:20 
 Zum Thema Wasser   neu 
 Jim 09.10.10 13:44 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Liliales 10.10.10 20:19 
 Wassersparen   neu 
 Achim Stößer 16.10.10 23:49 
 Re: Wassersparen   neu 
 Liliales 17.10.10 02:11 
 Re: Wassersparen   neu 
 Krümel 17.10.10 19:42 
 Re: Wassersparen   neu 
 Liliales 18.10.10 00:11 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 martin 10.10.10 18:20 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Liliales 10.10.10 20:12 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 martin 12.10.10 21:03 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Liliales 18.10.10 04:11 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 martin 19.10.10 20:59 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 wanja 22.04.12 13:35 
 diverse Fragen   neu 
 martin 22.04.12 18:10 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Bärenknuffel 21.02.13 10:31 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Gast 21.02.13 12:58 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Bärenknuffel 24.02.13 09:57 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Tobi 24.02.13 10:18 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Bärenknuffel 28.02.13 17:54 
 Selbstopferung   neu 
 Tobi 09.03.13 09:17 
 Re: Selbstopferung   neu 
 Bärenknuffel 09.03.13 11:28 
 Re: Selbstopferung   neu 
 Tobi 09.03.13 11:51 
 Re: Selbstopferung   neu 
 Bärenknuffel 09.03.13 13:42 
 Auf dümmliche Antiveganpropaganda hereinfallen íst vermeidbar und somit nicht vegan   neu 
 Achim Stößer 09.03.13 14:15 
 Danke   neu 
 Bärenknuffel 10.03.13 15:11 
 Re: Selbstopferung   neu 
 Gast 09.03.13 11:46 
 Re: Grauzonen des Antispeziesismus   neu 
 Achim Stößer 24.02.13 11:40 


 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte