antiSpe Fragen und Antworten
In diesem Forum können Sachfragen zu antispeziesistischen / tierrechts- / veganismusrelevanten Themen gestellt (und hoffentlich beantwortet) werden, die nicht leicht über entsprechende Websites zu beantworten sind.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   neueres Thema  •  früheres Thema 
 Überbevölkerung
Name: NEXTDAY Permalink: https://tierrechtsforen.de/5/43212

Datum: 14.11.13 23:00


Hallo zusammen,

der von mir u. verfasste Text war eigentlich eine Antwort in der Rubrik "Kinder". Ich finde jedoch, dass das Thema mehr Raum einnehmen sollte. Vielen Dank für folgende Beiträge....


"auch wenn dieser Eintrag schon "älter" ist, stimmt er auch weiterhin nicht. Die Erklärung warum es KEINE Überbevölkerung geben solle (n.A. des A.), kurzerhand erklärt mit der berühmten Erdflächenberechnung ist irreführend und prämodern. "Regionale Bevölkerung" ist m.A.n. die falsche Terminologie, da in derartiger Größenordnung stat. zumeist nicht von Bevölkerung gesprochen wird, vielmehr von "Einwohner(zahlen)".

Der Zusammenhang zwischen der Nachwuchserzeugung und dem Veganismus als Weltanschauung ist keineswegs abwägig. Ganz im Gegenteil:

Neben wir die neoklassische Figur des homo oeconomicus und der Annahme, dass die Bedürfnisse der Menschen gar unendlich sind, während (auch freie) Güter (Fruchtbarkeit des Bodens, Landfläche) etc,. endlich sind, d.h. keine unendliche Verfügbarkeit vorliegt. Der Landflächenraub des Homo sapiens für Wohnraum und Nahrung, hatte und hat letztlich die schlimmsten Auswirkungen für die Natur und Tierwelt. Dahingehend gibt es fortwährend ein Spannungsverhältnis zwischen Menschenrechten und Tierrechten i.S.e. freien Entfaltungsparadigma.

Übrigens: Es leben derzeit zahlenmäßig 3/4 der Menschen auf der Erde, welche von dieser Spezies jemals den Planeten bevölkert haben, wobei die Erdfläche (fast) gleich geblieben ist. In den Entwicklungsländern scheitert jede Entwicklungshilfe, da u.a. die Zahl der Geburten überproportional steigt. Hierzulande verbraucht jedes Kind weit mehr CO2 usw. Vor diesem Hintergrund, betrachtend auch der Anzahl ökologischer (Folge-)problematiken sowie der Bestand bereits ausgestorbener Tierarten/ bedrohten..stark gefährdeten Tieren - nicht von einer Überbevölkerung zu sprechen, gleicht einer Farce - fügt sich jedoch in jene homozentrische Sichtweise ein, die eigentlich beklagt wird oder folgt einer Sozialromanze für die es empirisch keine Legitimität gibt.

Das Bild der Familie, religiös geprägt, mit dem Vater und der Mutter ist eine prämoderne Vorstellung vor dem o.g. Text, da es stets aus egoistischen Motiven heraus geschieht. Vorhandene monetäre Mittel können auch anderweitig eingesetzt werden, es ist eine Frage der Präferenzordnung."

Beitrag beantworten
 
 Re: Überbevölkerung
Name: NEXTDAY Permalink: https://tierrechtsforen.de/5/43212/43213

Datum: 14.11.13 23:04

Es ist spät und etwas dunkel in meiner Wohnung derzeit, verzeiht mgl. textliche Fehler...

Beitrag beantworten
 
 Re: Überbevölkerung
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/5/43212/43218

Datum: 15.11.13 16:09


Hä?

> Übrigens: Es leben derzeit zahlenmäßig 3/4 der Menschen auf
> der Erde, welche von dieser Spezies jemals den Planeten
> bevölkert haben, wobei die Erdfläche (fast) gleich geblieben

Quelle? (Ich meine, mich zu erinnern, dass es bisher ca. 100 Milliarden Menschen gab, demnach würden jetzt 75 Milliarden leben, das ist das 10fache der tatsächlichen Zahl).

Achim

Beitrag beantworten
 Beitragsübersicht   neueres Thema  •  früheres Thema 


 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte