Veganismusforum
Hier können Vorgehensweisen diskutiert und Informationen ausgetauscht werden, die dazu dienen, Veganismus zu fördern und eine vegane Gesellschaft zu etablieren.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   neueres Thema  •  früheres Thema 
 Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalinks: https://tierrechtsforen.de/vsmflat
https://tierrechtsforen.de/vegandurchvegetariersindmoerder
https://tierrechtsforen.de/vsm

Datum: 02.11.02 21:10


Immer mehr Leute werden durch den Artikel "Vegetarier sind Mörder" vegan.

Wenn sie mir mailen, freut mich das natürlich - aber besser wäre es, wenn sie es hier schreiben würden, da es immer noch Leute gibt, die nicht begreifen wollen, daß der Text funktioniert.

Zwei haben es im Thread zum Text schon gesagt: http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=502&t=268&v=t und http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=504&t=268&v=t.

Wäre schön, wenn sich noch andere öffentlich dazu bekennen würden ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Susanne Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/587

Datum: 03.11.02 11:45


Na wunderbar, dann mach ich es jetzt auch mal hier.
Ich glaube, der Link zu "Vegetarier sind Mörder" stand Anfang des Jahres in z-netz.alt.vegetarier wo ich gelegentlich mal gelesen habe. Die Vegetarier haben verzweifelt versucht, irgendetwas daran zu widerlegen, was natürlich nicht funktioniert hat. Ich war ein paar Tage ziemlich sauer, weil ich bis dahin der Meinung war, als Vegetarier schon unheimlich toll zu sein. Nachdem ich mich auf mehreren Seiten vergewissert hatte, daß Veganismus weder unmöglich noch ungesund oder sonstwie schädlich ist konnte ich dann nicht mehr anders.

Durch die "schön, daß du schon Vegetarier bist, mach das ruhig in deinem Tempo und laß dich von den Extremen nicht beleidigen"-Strategie von [pseudo}vegan.de wäre ich garantiert niemals auf die Idee gekommen, an meinem Verhalten irgendetwas zu ändern.

Ich kann zwar nur von mir sprechen, aber ich kann mir trotzdem nicht vorstellen, daß jemand durch etwas anderes als Konfrontation mit Tatsachen vegan wird.

Viele Grüße
Susanne

Beitrag beantworten
 
 "Vegetarier sind Mörder"
Name: K. Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/589

Datum: 04.11.02 15:04


Ja, ich bekenne, der Text ist schuld. Schlimm, sowas, wie einen doch die Medien beeinflussen. ;o))

Beitrag beantworten
 
 Re: "Vegetarier sind Mörder"
Name: SofiesWeltLeserin Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/590

Datum: 04.11.02 15:47


Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob genau der Text der Auslöser war (ich war schließlich VegetarierIN ;)) - aber der Text hat dazu beigetragen, dass ich mich jetzt zu den VeganerInnen zählen darf.

Gruß, SWL

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Tobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/612

Datum: 11.11.02 12:31


Nun, ich wurde nicht explizit wegen des Artikels "Vegetarier sind Mörder" vegan. Ich war jahrelang Vegetarier und stieß mehr oder weniger zufällig auf diese Seite, was mich letztendlich (Gott sei Dank) zum veganen Leben überzeugte. Gäbe es nicht solche Seiten, wäre ich wohl immer noch ein tierquälender und -tötender Konsument. Wenngleich dies aus mangelnden Informationen so gewesen wäre. Dies bestätigt jedoch lediglich, dass der Besuch von veganismus.de einen weiteren Menschen vom Veganismus überzeugt hat.
Ich bin froh, dass ich diese Seite (und damit auch o.g. Artikel) entdeckt habe.

Tobi

Beitrag beantworten
 
 Vegan durch maqi.de et al.
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/613

Datum: 11.11.02 14:00


Klar dürfen sich Leute, die sonstwie (mit) durch Maqi usw. vegan geworden sind, hier auch gern äußern ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 [richtig]Vegan durch maqi.de et al.
Name: martin Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/614

Datum: 11.11.02 16:02

Also dann kann ich ja verkünden, dass ich durch Maqi von [pseudo]vegan (d.h. nicht-vegan) zu Veganer geworden bin.
Und falls das zählt habe ich mit Fakten und Zitaten aus dem Artikel (VsM) eine Vegetarierin zur Veganerin bekommen habe.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch maqi.de et al.
Name: Marie Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/615

Datum: 13.11.02 07:13

[Beitrag an Bezugsbeitrag angehängt und Titel angepaßt - Moderator]

Ich bin auch erst vor kurzem durch maqi vegan geworden. Wenn man erst mal genau bescheid weiß, bleibt einem auch gar nichts anderes übrig. Es brauchte auch nicht lange, bis ich meinen Freund, der bereits seit 16 Jahren Vegetarier war, zu überzeugen. Vor zwei Jahren war ich noch selbst der Meinung, ich müßte Fleisch essen, um gesund zu bleiben und jetzt ärgert es mich, dass ich nicht früher damit aufgehört habe!
Liebe Grüsse

Beitrag beantworten
 
 Ertrag-Aufwand=Erfolg
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/643

Datum: 24.11.02 17:33


Ich wurde veganer weil ich vegetarier werden wollte. Das ist jetzt etwa 2.5 jahre her. Damals war mir Maqi noch nicht bekannt. Ich dachte es wäre damit getan im mcdonalds einen "vegi"-burger zubestellen anstatt dem üblichen bigmac.
dank meinem sich noch entwickelnden gesunden menschenverstand merkte ich bald, dass das nicht das ist was ich wottle. Ich verzichtete dann bald auf den verzehr von vogeleiern. bald erfuhr, dass auch käse nicht vegetarisch ist und so verzichtete ich darauf.
So wurde ich zu einer art von pseudo-veganer. dann kam ich auf antispe.de und bald auf maqi.de und veganismus.de. dank den infos auf diesen seiten wurde ich vor etwa 2 jahren richtiger veganer.

es wäre zwar am besten wenn meine eltern vegan wären und ich schon immer so leben könnte aber ich bin trotzdem froh dass ich dank maqi zur vernunft kam.

ich habe schon ein paar mails erhalten in denen steht, dass andere organisationen als Maqi / andere personen als Achim Stösser mehr "erfolg" hätten. ich geben den autoren dieser mails dann immer recht. dazu erkläre ich, dass es leider einfacher sei erfolg zu haben wenn die vermehrung seines kapitals grund seiner arbeit ist, als wenn man daran interessiert ist leben zu retten und eine vegane gesellschaft zu etablieren.
Aufwand und ertrag von Maqi sind nicht zu vergleichen mit denen von anderen organisationen. Einen Brief an einen Bürgermeister zu senden und diesen zu bitten den namen seiner stadt zu änderen steh in keinem Verhältnis zu einer Tierbefreiungsaktion. Genauso ist es mit den Foren die nur vollgemüllt sind und den veganismus mehr schaden als ihn zu fördern. Maqi kann leider nicht alle tiere befreien. andere organisationen machen so viel geld mit ihrer "arbeit" dass es halt als grösserer "erfolg" angesehen werden kann.

Mit dem artikel "Vegetarier sind Mörder" ist es ähnlich. Auch wenn Achim nur wenig "ertrag" (also menschen, die vegan werden) hat geht es doch darum, dass es das richtige ist. Wer es nicht richtig findet allen schmerzempfindlichen lebewesen das recht auf physische und psychische unversehrtheit zu geben, dem kann man möglicherweise nicht mehr helfen. trotzdem kann es nicht schaden diesen leuten die wahrheit zu zeigen.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Ich noch mal
Name: K. Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/650

Datum: 29.11.02 17:47


...wobei ich anmerken möchte, dass dieses Faktum noch lange nicht beweist, an welchem Aspekt dieses Textes es nun gelegen hat; sprich: ob es nur die Fakten waren, oder auch der Ton.

Und: Das Ergebnis bzw. die Aussage einer einzelnen Studie als schlagkräftiges Argument zu verwenden ist doch nicht sonderlich stichhaltig. Noch dazu, wo die Aussage dieser Studie nicht korrekt umgesetzt wird.

Beitrag beantworten
 
 Re: Ich noch mal
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/651

Datum: 29.11.02 18:08


> ...wobei ich anmerken möchte, dass dieses Faktum noch lange
> nicht beweist, an welchem Aspekt dieses Textes es nun gelegen
> hat; sprich: ob es nur die Fakten waren, oder auch der Ton.

Oder beides. Primär relevant ist aber, daß er funktioniert.

> Und: Das Ergebnis bzw. die Aussage einer einzelnen Studie als
> schlagkräftiges Argument zu verwenden ist doch nicht

Wer redet von einer einzelnen Studie? Es gibt zahhlose Studien (einige erwähnt hier im Forum) die das bestätigen, und es gibt - und das ist entscheidend - die Realtät: und die ist nunmal so, daß es funktioniert.

> sonderlich stichhaltig. Noch dazu, wo die Aussage dieser
> Studie nicht korrekt umgesetzt wird.

Hä?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: vegan Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/695

Datum: 04.12.02 19:26


mitte/ende april durch "vegetarierInnen sind mörderInnen" (jaah, sorry dass ich den titel geändert hab) nach 1 jahr vegetarierin vegan gwordn, von einem tag auf den anderen.
hab im internet was über vegetarismus gsucht und als ich den titel las dachte ich mir es geht darum dass vegetarierInnen eher dazu neigen mord (juristisch gesehen - also an menschen) begehen und hab mich gleich drüber aufgeregt von wegen "das kann ja gar nich stimmen" etc.
ja, so war das. ich bin mir sicher, dass ich auch ohne diesen text vegan geworden wär, aber sicher erst etwas später.

liebe grüße,
- vegan -

Beitrag beantworten
 
 vegan@gmx.net
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/696

Datum: 04.12.02 19:29


> mitte/ende april durch "vegetarierInnen sind mörderInnen"
> (jaah, sorry dass ich den titel geändert hab) nach 1 jahr

huch, und da war "vegan@gmx.net" noch frei? Erstaunlich.

Achim

Beitrag beantworten
 
 nicht vegan nur durch den artikel
Name: uiui Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/776

Datum: 12.12.02 19:14


naja, ich bin veganer, aber durch diesen reaktanz-auslösenden artikel wäre ich es sicher nicht geworden. für alle, die es nicht wissen: reaktanz ist, wenn man eine bestimmte absicht spürt (quasi die des bekehrens) und ist dann darüber verstimmt. ich finde die artikel hier nicht besonders gut geschrieben, auch wenn sie den tatsachen entsprechen.
außerdem bin ich auch so ein "böser", der über den vegetarismus zum veganer geworden ist!

ich bin für tierrechte, aber so was hätte mich nicht bekehren können

Beitrag beantworten
 
 Re: nicht vegan nur durch den artikel
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/777

Datum: 12.12.02 20:23


Wer in diesem Zusammenhang von "bekehren" faselt, entlarvt damit, na, wen? Veganismus und Tierrechte sind keine Religion.

Im übrigen ist die Behauptung, "ich wäre ... nicht geworden" (hier wohl allenfalls durch eine Reise in ein Paralelluniversum zu belegen), natürlich sehr glaubwürdig, zumal von jemandem, der anonym schreibt ...

Zudem werden solche Leute ja sehr deutlich in "Vegetarier sind Mörder" (Fazit) charakterisiert.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: nicht vegan nur durch den artikel
Name: Frau Mahlzahn Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/787

Datum: 14.12.02 16:14


Nun, ja,
ich denke auch nicht, daß mensch "nur durch den Artikel" vegan wird - da werden wohl noch einige andere Faktoren eine Rolle spielen. Mir hat der Artikel jedenfalls den entscheidenden Kick gegeben und ich vermute, daß es anderen VegetarierInnen ähnlich gehen kann.
In den Köpfen der Leute kann einfach keine Bewußtseinsveränderung stattfinden, wenn sich nicht hin und wieder jemand trauen würde, die Dinge einfach wirklich beim Namen zu nennen. Gerade gestern auf der Weihnachtsfeier war meine Ernährungsform wieder ein beliebtes Tischgespräch und ich konnte mir (wie üblich) den Mund fuselig reden und sämtliche ethischen, gesundheitlichen, religiösen, ökologischen/ökonomischen Gründe aufzählen und ich bin sicher, daß wirklich NIEMAND am Tisch irgendwas davon gerafft hatte oder irgendwie ernst nahm... bis eine Dame mir dann noch anvertraute, daß sie jetzt wieder bald ein Reh und ein Lamm zum Einfrieren bekäme und ich mit den Worten, daß ich wegen sowas echt kotzen könnte, das einfach nur ekelhaft fände und mich mit ihr darüber auch nicht unterhalten wollte - endlich, endlich - das Gespräch beenden konnte. Die letzte Strategie werde ich wahrscheinlich in Zukunft öfters anwenden. Du kannst mit wahrhaftigen, ehrlichen Emotionen (Wut, Ekel, Abscheu etc.) beim Gegenüber wesentlich mehr auslösen (im Idealfall Scham) als mit noch so tollen Erklärungen und wissenschaftlichen Studien über die Vorteile pflanzlicher Nahrung. Das ist auch der Grund, warum ich zumindest diesen Stößer-Artikel gut finde: weil er ehrlich, richtig und emotional ist und jede/n halbwegs interessieren LeserIn wirklich betrifft und betroffen macht.
Viele Grüße
Frau Mahlzahn

Beitrag beantworten
 
 Re: nicht vegan nur durch den artikel
Name: Natalie-Claudia Dolotko Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/793

Datum: 15.12.02 23:01

Hallo,

ich hab den artikel erst aufgrund der hiesigen diskussion gelesen und fand ihn sehr gut.

bei mir hats als teenie angefangen, wo ich als kind in einer "megaviel-fleischfress-familie" grossgeworden bin (wo der vater als hausherr die mutter rundmachte, ob sie denn mit dem haushaltsgeld "scheiss" gekauft hätte, dass es nicht für fleisch reicht, wenn sie zweimal was ohne serviert hat. und es gab 2x am tag fleisch).
also ich hatte zuviel, es kam mir zu den ohren raus und ich hörte auf, fleisch zu essen.

leider fing ich irgendwann wieder an. ich lebte allein und kapierte nicht dass ich freitags oder samstags einkaufen gehen wollte wenn sonntags was da sein sollte.
und im imbiss von der ecke salat zu essen war aufgrund des salates nicht drin. ich weiss, heut will ich nicht mal ansatzweise drüber nachdenken, wie alt dann die leiche war, die ich dann wieder angefangen hatte zu essen.

so lebte ich wieder ein paar jahre "ganz angepasst" und ass zwar wenig aber dennoch leichen und produkte zu deren herstellung unschuldige wesen leiden.
ich empfehl, oh, das ist vielleicht sexistisch? Männern nun, sie sollten zum vergleich auch mal eine ihrer drüsen in einen stahlsauger zu hängen, der erst nach x litern loslässt.

ich wurde vegan durch die allergie gegen milch, eier etc. dies führte die ersten wochen zu extrem erhöhtem leichenfrass aber es dauerte nicht wieder 15 jahre bis es zuviel wra sondern nur ein paar wochen. dann war ich erst mal in dem sinn vegan, dass ich eben keine leichen, keine milch und eier ass. und da suchte ich die seiten über veganismus und mangel und so, um da informiert zu sein. nun flog auch der honig raus und so nach und nach gings über die zusatzstoffe im essen, (auch wenn man es für vegan hält ist es nicht immer so) und über die putzmittel zu den körperpflegeprodukten zu dem punkt an dem ich jetzt bin:
vegane raucherin im streit mit den leichenfressern (kann man nicht auch leichenfledderer sagen? würde man unter menschlichen tieren sagen, wenn die so zerschnippelt werden)

hab oft noch ein argumentationsproblem ehrlich gesagt aber habe die wundervolle fähigkeit, die ich lernte, nämlich dass ich gar ncihts muss, auch ne sinnlose diskussion nicht zu ende führen. ergo brech ich sie dann auch ab, wenns eh nichts mehr bringt.
ist mir doch das leben zu kurz für sinnloses hin und her gestreite. bei vielen hilft eh nur das "vorbild" und das anbieten von veganen sachen, dass sie merken, wir verzichten nicht aus prinzip auf genuss sondern geniessen viel intensiver: mit gutem gewissen.

Ein grosses stück anregung gaben mir auch die ratten, bzw die "pfuireaktionen" die ich auf "meine vier babies" erleben musste.
ich dachte, ich kann doch nicht gleichzeitig tieren, die an der grenze zwischen ungeziefer und haustier sind ein (hoffentlich) paradies bieten und gleichzeitig schnitzel essen oder wurst oder eier oder so. das erschien mir inkonsequent.
entweder tierfreund oder nicht, aber nicht "tierfreund für hunde und katzen" oder so. das ist schizophren.

gruss dolli mit dio, zeus, cecilia und gregor

Beitrag beantworten
 
 Motivation für Veganismus
Name: Iris Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/795

Datum: 16.12.02 02:15

Hallo Dolli!

> also ich hatte zuviel, es kam mir zu den ohren raus und ich
> hörte auf, fleisch zu essen.
>
> leider fing ich irgendwann wieder an. ich lebte allein und
> kapierte nicht dass ich freitags oder samstags einkaufen
> gehen wollte wenn sonntags was da sein sollte.

Ich nehme nicht an, daß Du zu der Zeit aus ethischen Gründen keine Tiere gegessen hast?

Als ich anfangs allein lebte, hab ich es auch nicht auf die Reihe gekriegt, regelmäßig einzukaufen etc., weswegen ich aber nicht "gezwungen" war, Leichen zu fressen. (Damit will nicht nicht sagen, daß mein damaliger Vegetarismus ausreichend und in Ordnung war!)

> und im imbiss von der ecke salat zu essen war aufgrund des
> salates nicht drin. ich weiss, heut will ich nicht mal

Weil der angebotene Salat keine gute Qualität hatte, mußtest Du Leichen essen?

> ansatzweise drüber nachdenken, wie alt dann die leiche war,
> die ich dann wieder angefangen hatte zu essen.

Wie lange ihre Leichen nach ihrer Ermordung gelagert werden und wann einE LeichenfresserIn sie sich einverleibt, ist den Tieren egal!

> ich wurde vegan durch die allergie gegen milch, eier etc.
> dies führte die ersten wochen zu extrem erhöhtem leichenfrass

Du meinst sicher, daß die Allergie zu erhöhtem Leichenfraß führte und nicht der Veganismus? Das wäre ziemlich unlogisch. ;-)

> aber es dauerte nicht wieder 15 jahre bis es zuviel wra
> sondern nur ein paar wochen. dann war ich erst mal in dem
> sinn vegan, dass ich eben keine leichen, keine milch und eier
> ass. und da suchte ich die seiten über veganismus und mangel
> und so, um da informiert zu sein. nun flog auch der honig
> raus und so nach und nach gings über die zusatzstoffe im

Wenn Du eine Zeitlang "Honig" gegessen hast, warst Du zu dem Zeitpunkt (noch) nicht vegan.
Diesen "Fehler" ("Honig" zu fressen und zu denken, ich sei vegan), habe ich anfangs auch gemacht.

> essen, (auch wenn man es für vegan hält ist es nicht immer
> so) und über die putzmittel zu den körperpflegeprodukten zu
> dem punkt an dem ich jetzt bin:
> vegane raucherin im streit mit den leichenfressern (kann man

Zu Zigaretten siehe "Leichen im Keller - Allgegenwärtige versteckte Tierprodukte". In Zigaretten (vermutlich auch Drehtabak) kann z.B. "Honig" enthalten sein, außerdem habe ich schon oft gehört, daß Tabak in Glycerin getränkt wird (für bessere Brennbarkeit).
Es soll wohl auch einige vegane Tabaksorten geben, dennoch ist Rauchen nicht unproblematisch: Tierversuche, Passivrauchen (siehe Artikel).

> nicht auch leichenfledderer sagen? würde man unter
> menschlichen tieren sagen, wenn die so zerschnippelt werden)

Hm, ja, kannst Du sicher sagen (hab ich mir nie Gedanken drüber gemacht).

> hab oft noch ein argumentationsproblem ehrlich gesagt aber
> habe die wundervolle fähigkeit, die ich lernte, nämlich dass
> ich gar ncihts muss, auch ne sinnlose diskussion nicht zu
> ende führen. ergo brech ich sie dann auch ab, wenns eh nichts
> mehr bringt.

Ja, mit vielen Leuten sind Diskussionen leider sinnlos. :-(
Da sollte man dann Zeit und Energie lieber darauf verwenden, diejenigen zu überzeugen, die offen sind für den Tierrechtsgedanken.

> Ein grosses stück anregung gaben mir auch die ratten, bzw die
> "pfuireaktionen" die ich auf "meine vier babies" erleben
> musste.
> ich dachte, ich kann doch nicht gleichzeitig tieren, die an
> der grenze zwischen ungeziefer und haustier sind ein
> (hoffentlich) paradies bieten und gleichzeitig schnitzel
> essen oder wurst oder eier oder so. das erschien mir
> inkonsequent.

Logischer Gedanke! Obwohl Bezeichnungen wie "Ungeziefer" oder "Haustier" speziesistisch sind, auch wenn du es vielleicht nicht so meinst. Würde sowas unbedingt in Anführungszeichen setzen.

Viele Grüße,
Iris

Beitrag beantworten
 
 Re: Motivation für Veganismus
Name: dolli Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/796

Datum: 16.12.02 11:18

ja, ich weiss, manchmal lässt die logik in meinen denkwegen zu wünschen übrig, und es ist auch nicht wirklich entschuldbar, dass deswegen weitere Lebewesen sterben und/oder leiden mussten.
ich wollt nur den Weg beschreiben, den ich ging, ganz individuell.
und ja, die Allergie führte erst zu erhöhtem Leichfrass, da plötzlich so viel vom Speiseplan verschwunden war, dass es echt traurig war. Allerdings ist es genau diese (einzige) Ärtzin die zu mir sagte "vegan zu leben finde ich gut, und man braucht auch keine Angst vor MAngelerscheinungen zu haben, im Gegenteil, die Veganer die ich bislang gesehen hatte waren gesünder als die Allesfresser"; so sagte sie wirklich)

Das ist übrigens die aus nem andern Thread, die so bissle "obskure" Dinge macht, wo man nciht weiss obs tut, weils tut oder weil man dran glaubt. Dennoch ist sie zugelassene Allgemeinärztin.

Zum Thema Zigaretten sagte man (bzw Tanja nach NAchfrage bei Dir, Iris) dass der Tabak American Spirit wohl in Ordnung sei.
da ich mir ja immer wieder vornehme, mal stark zu sein und es zu schaffen aufzuhören, hoffe ich, bis dahin bleibt der "unbedenklich".
Denn ich gehöre zu den Rauchern, die wirklich süchtig sind und immer die hassen, die behaupten, sie könnten von einem Tag zum andern aufhören. bei mir haut das nicht hin, auf die Art höre ich x mal am Tag auf mit rauchen ;-) aber fang ne halbe stunde später wieder an.

und das mit der speziesistischen Ausdruckweise bzw anti...muss ich noch üben, ist mir noch nicht alles bewusst, was als speziesistisch gilt und was nicht. Hatte 13,5 Jahre Deutschunterricht im Ländle der Schlachtplatten, das prägt.

Beitrag beantworten
 
 Tabak
Name: Iris Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/797

Datum: 16.12.02 12:02

> Zum Thema Zigaretten sagte man (bzw Tanja nach NAchfrage bei
> Dir, Iris) dass der Tabak American Spirit wohl in Ordnung sei.
> da ich mir ja immer wieder vornehme, mal stark zu sein und es
> zu schaffen aufzuhören, hoffe ich, bis dahin bleibt der
> "unbedenklich".

Ich hab da vor ca. 1 1/2 Jahren mal eine Produktanfrage gemacht, bei der mir bestätigt wurde, daß keine Zusatzstoffe irgendwelcher Art drin seien, sondern eben nur Tabakblätter.
Was Tierversuche und Menschenausbeutung durch Tabakernte angeht, wurde mir nur eine ziemlich höhnische Antwort gegeben (wenn mich sowas interessiere, solle ich doch besser nicht rauchen o.ä.), genau weiß ich es aber nicht mehr und habe die Anfrage und Antwort leider verloren.

Gruß,
Iris

Beitrag beantworten
 
 Tabak ist nicht vegan
Name: Thomas S Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/798

Datum: 16.12.02 13:15

dolli schrieb:

> Zum Thema Zigaretten sagte man (bzw Tanja nach NAchfrage bei
> Dir, Iris) dass der Tabak American Spirit wohl in Ordnung sei.
> da ich mir ja immer wieder vornehme, mal stark zu sein und es
> zu schaffen aufzuhören, hoffe ich, bis dahin bleibt der
> "unbedenklich".

Oder der Tabak schafft Dich ;-)

Unbedenklich ist Tabak aber so oder so wegen der Tierversuche nicht. Und da Rauchen durchaus vermeidbar ist, ist der Konsum von Tabak nicht akzeptabel.

> Denn ich gehöre zu den Rauchern, die wirklich süchtig sind

war ich auch einmal. 25 Jahre lang Raucher am Schluß 2 Schachteln am Tag. Bei Streß auch mal mehr. Ich war so süchtig, daß ich selbst die simpelsten Handlungen ohne Nikotin nicht mehr bewälltigen konnte, bei Sturmregen mitten in der Nacht das Haus verlassen habe, weil mir die Zigarretten ausgingen.

> und immer die hassen, die behaupten, sie könnten von einem
> Tag zum andern aufhören.

Gehasst habe ich diese Leute nicht aber sie frusteten mich immens, weil ich es nicht geschafft hatte und umso mehr glaubte, bis zu meinem eigenen Tod nicht mehr davon loszukommen.

Dementsprechend finde ich es schade, daß Du mich schon hasst, da ich von einem auf den anderen Tag aufgehört habe :-)

> bei mir haut das nicht hin, auf die
> Art höre ich x mal am Tag auf mit rauchen ;-) aber fang ne
> halbe stunde später wieder an.

Ich hatte 8 Versuche aufzuhören incl. den Nikotinpflastern hinter mir. Die Versuche wurden jedesmal schlimmer und frustrierender. Mit dem letzten (Buch) hats dann endlich geklappt.

Kauf Dir das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr. Gibts in jeder Buchhandlung. http://www.allen-carr.de/ Du kannst auch den Kurs machen aber mangels Erfahrung kann ich über den nichts berichten. Das Buch jedenfalls hat bei mir geholfen. Und es war ganz einfach aufzuhören ;-)

Viele Grüße
Thomas

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Casi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/799

Datum: 16.12.02 16:52

Ausser "Natural American Spirit" sind auch "Afri" vegan. Ich habe eine Produktanfrage gemacht, leider aber vergessen, sie ins Netz zu stellen :(

Jedenfalls wurde mir mitgeteilt, daß in "Afri" - Zigaretten nur purer Tabak und keine Zusatzstoffe enthalten sind. Desweiteren würde die Firma keine Tierversuche durchführen, bzw. durchführen lassen. Auch die Verpackung scheint in Ordnung zu sein. Fraglich bleibt, inwieweit man sich auf Herstellerangaben verlassen kann... das gilt aber nicht nur für Tabakprodukte sondern für alle anderen auch!

Beitrag beantworten
 
 Hersteller-Antwort
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/800

Datum: 16.12.02 16:55

Hallo Casi,

wenn Du die Antwort des Herstellers noch irgendwo hast, wäre es klasse, wenn Du sie noch im Produktanfrageforum posten würdest. :-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: dolli Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/806

Datum: 16.12.02 17:55

Keine angst, hasse dich nicht, es ist halt immer der frust. weil das buch hat mich null berührt, es steht wieder im regal und ich hab danach einerweg gleich weitergeraucht. datnd auch immer so schön drin, "rauchen sie ruhig weiter" und als ich es zu ende hatte war grade ne neue angesteckt worden...

man hasst sich ja immer nur selber für die schwäche.

gruss dolli

Beitrag beantworten
 
 nicht einfach nur herunterlesen
Name: Thomas S Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/810

Datum: 16.12.02 19:12

dolli schrieb:
>
> Keine angst, hasse dich nicht, es ist halt immer der frust.
> weil das buch hat mich null berührt

das wird das Problem gewesen sein. Ich denke, wenn man das Buch nur so herunterliest wie den Wirtschaftsteil der Zeitung, es nicht an sich heranläßt, dann wird es kaum Wirkung zeigen. Aber das ist wahrscheinlich mit fast allem so ;-)

Ich kenne auch Menschen, die das Buch nicht zuende lesen. Wie auch immer. Ich kann Dir nur ans Herz legen, daß Du da weitermachst, wo Du aufgegeben hast. Also beim Buch. Es funktioniert, wenn man beherzt rangeht. Vielleicht machst Du auch den Kurs, der ja auch angeboten wird. Ich kann ganz gut nur mit schriftlicher Information; andere (Du vielleicht) sprechen mehr auf visuelle Reize an. Wie auch immer. Wenn Du aufgibst, hast Du in jedem Fall verloren und wirst wohl bis zu Deinem Tod in Abhängigkeit bleiben.

Es liegt an Dir.

> und als ich es zu ende hatte war grade ne neue angesteckt worden...

Als ich es zu Ende hatte, habe ich mir eine letzte Zigarrette angesteckt, meine letzten vier Schachteln zerknüllt und in den Müll geworfen und meine Aschenbecher verschenkt. Den Aschenbecher im Auto hatte ich noch zur Abschreckung ;-) ein halbes Jahr mit den Kippen gefüllt gelassen.

Du kannst auch mal hier schauen: http://www.rauchen.de/frames.htm

Viele Grüße und viel Erfolg
Thomas

Beitrag beantworten
 
 Re: Hersteller-Antwort
Name: Casi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/812

Datum: 16.12.02 19:28

Ich glaube nicht, ist schon ein Weilchen her, aber ich könnte nochmal fragen und sie dann posten.

Beitrag beantworten
 
 mal deutliche Worte bei [anti]vegan.de
Name: martin Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/851

Datum: 31.12.02 17:03

"FrauMahlzahn" sagt es so, wie's ist:

>>>
Zitat:

tut mir leid, ich kann Eure allgemeine Empörung über den Spruch "Vegetarier sind Mörder" nicht nachvollziehen. Als ich ihn das erste Mal las, war ich selbst Vegetarierin und ich fühlte mich in keinster Weise dadurch irgendwie diskriminiert oder sonstwie verletzt, sondern war echt froh, daß mal einer sich traut in aller Deutlichkeit zu schreiben, was mit Milchtrinken und Eieressen (das habe ich jetzt aber echt nett ausgedrückt) eben verbunden ist. Ich vermute mal, daß Helga genau das nicht richtig vermittelt bekam. Kann sein, daß so eine Moralkeule nicht bei jedem wirkt, aber wenn man nur ein wenig Grips hat und etwas selbstkritisch ist, sollte doch wohl eigentlich die Empörung über die bestehenden ausbeuterischen und tierquälerischen Verhältnisse, die man jahrelang auch noch guten Gewissens unterstützt hat, größer sein als das Beleidigtsein wegen einem nicht so schönen Wort, was man eben nicht so gerne hört.

<<< foren/read.php4?f=20&i=3913&t=3905

Beitrag beantworten
 
 Re: mal deutliche Worte bei [anti]vegan.de
Name: Natalie-Claudia Dolotko Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/852

Datum: 31.12.02 19:18

also da hörte ich letztens von jemand den grössten unsinn überhaupt!
von meinen eltern.
"sei doch froh dass so viele so gern milch und eier essen, das heisst doch, dass soooo viele tiere nicht geschlachtet werden"

nach kurzer sprachlosigkeit angesichts dieser "logik" meinte ich nur "aber sie werden gequält oder glaubst du echt, ein huhn würde freiwillig sein baby hergeben oder die kuh sich stahlsauger ans euter hängen? würde dir das gefallen, wenn wir nicht die mächtigsten lebewesen wären und du gezwungen würdest, jedes jahr einmal zu werfen, damit diese mächtigeren wesen dir erst das baby wegnehmen und dir dann die muttermilch mit stahlsaugern absaugen würden? und du könntest dich nicht wehren?"

dann hiess es ich übertreibe, denn auf bauernhöfen sieht das ja ganz anders aus.
(sind beide auf dem land aufgewachsen)
und ich meinte nur noch, dass es heute anders ist, denn nun wird nicht mehr nur für ein dorf auf einem hof produziert sondern für ganze städte mit und es geht ab wie im Daimler am fliessband, es ist nicht nur noch ein "von den tieren leben" sondern sie werden zu produktionsfaktoren reduziert, ohne rechte aber mit vielen pflichten.

dann wurde das thema gewechselt.

gruss dolli

Beitrag beantworten
 
 'Früher war alles besser'
Name: Iris Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/854

Datum: 03.01.03 23:46

> dann hiess es ich übertreibe, denn auf bauernhöfen sieht das
> ja ganz anders aus.
> (sind beide auf dem land aufgewachsen)
> und ich meinte nur noch, dass es heute anders ist, denn nun
> wird nicht mehr nur für ein dorf auf einem hof produziert
> sondern für ganze städte mit und es geht ab wie im Daimler am
> fliessband, es ist nicht nur noch ein "von den tieren leben"
> sondern sie werden zu produktionsfaktoren reduziert, ohne
> rechte aber mit vielen pflichten.

Ich denke, mit solchen Aussagen schürst Du das Denken, daß "früher" alles besser gewesen sei, auch und gerade, was die Tierausbeutung betrifft. Das ist aber natürlich nicht der Fall: Damals wie heute wurden nichtmenschliche Tiere für die "Gewinnung" von "Fleisch", Muttermilch, Eiern, "Leder" etc. ausgebeutet. Es ist ja nicht so, daß nur die sog. Massentierhaltung schlimm ist, sondern jegliche Benutzung nichtmenschlicher Tiere zur Befriedigung menschlicher Interessen beutet nichtmenschliche Individuen aus und fügt ihnen erheblichen Schaden zu. Also, auch wenn "nur" für ein Dorf auf einem "Hof" produziert wird, werden dafür nichtmenschliche Tiere gefangengehalten, gequält, ermordet. Diese Kernproblematik müßten wir den Leuten verdeutlichen, damit sie den Speziesismus, die Ursache der Tierausbeutung, begreifen, nicht den Mythos schüren, daß es "früher" auf den sog. Bauernhöfen besser gewesen sei - weil dort pro "Hof" weniger Individuen gefangengehalten wurden, weil es mehr "Freilandhaltung" gab etc. Für die einzelnen Tiere, die irgendwann ermordet wurden, war das egal, denn sie wurden genauso wie die heute ausgebeuteten zu "Produktionsmaschinen" erklärt.

Iris

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: zaphod Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/931

Datum: 29.01.03 20:55

Für alle Zweifler:
Hier ist noch ein durch den besagten Artikel bekehrter
Neu-Veganer.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Volker Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/932

Datum: 30.01.03 14:39

Achim Stößer schrieb:

> Wenn sie mir mailen, freut mich das natürlich - aber besser
> wäre es, wenn sie es hier schreiben würden, da es immer noch
> Leute gibt, die nicht begreifen wollen, daß der Text
> funktioniert.


Ich hab ein ambivalentes Verhältnis zum Artikel. Er ist brillant formuliert wo es um die Tiere geht, eine flammendes, aufstachelndes Plädoyer. Was mir fehlt ist jedoch eine objektivierbare Begründung für die Aussage, dass schonungslose und drastische Aufklärung zwingend sei "zwingend".

Ich bin über den Vegetarismus vegan geworden, habe bei Tierrechtsarbeit die ersten Kontakte mit veganen Menschen geknüpft, und bin eher der Ansicht, dass ich in meiner damaligen Situation durch einen solchen Beitrag abgeschreckt worden wäre.
Was nicht bedeuten soll, dass der Text unbrauchbar ist, denn es gibt sicherlich viele Menschen, die gerade und vielleicht sogar nur durch solche Formulierungen "die Kurve kriegen".

V.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/933

Datum: 30.01.03 15:07


> Ich hab ein ambivalentes Verhältnis zum Artikel. Er ist

Wundert mich bei Leuten wie Dir nicht.

> aufstachelndes Plädoyer. Was mir fehlt ist jedoch eine
> objektivierbare Begründung für die Aussage, dass
> schonungslose und drastische Aufklärung zwingend sei
> "zwingend".

Was ist Dir daran denn unklar?

> Ich bin über den Vegetarismus vegan geworden, habe bei

Warum stinkt es hier plötzlich so penetrant nach naturalistischem Fehlschluß.

Offensichtlich wurden die meisten (ethisch motivierten) Leute deshalb nicht gleich vegan, weil es von kapalanistischen Deppen nur so wimmelt.

Ich habe weder die Zeit noch die Lust solche Selbstverständlichkeiten immer und immer wieder zu erläutern.

> Tierrechtsarbeit die ersten Kontakte mit veganen Menschen
> geknüpft, und bin eher der Ansicht, dass ich in meiner
> damaligen Situation durch einen solchen Beitrag abgeschreckt
> worden wäre.

Hättest Du wohl gern.

Daß und warum es nicht so ist (sein kann), ist im Artikel selbst dargelegt; zeigt sich auch immer wieder in Diskussionen.

> Was nicht bedeuten soll, dass der Text unbrauchbar
> ist, denn es gibt sicherlich viele Menschen, die gerade und
> vielleicht sogar nur durch solche Formulierungen "die Kurve
> kriegen".

Eben. Und natürlich niemanden, der durch Vermeiden des Artikels vegan würde (wie die Kuschelapologeten immer wieder gern behaupten).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: zaphod Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/935

Datum: 31.01.03 15:33


Eine kleine Richtigstellung:
Mit "Bekehrung" wollte ich natürlich keine Verbindung zu etwas
religiösem herstellen (ich bin auch Atheist).
Als Vegetarier hatte ich mich bis dahin als Tierrechtler gesehen, vorallen Dingen, weil ich außerhalb meiner Familie keine anderen Vegetarier kannte, geschweige Veganer. Ich hatte vegane Ernährung zwar schon als optimal und erstrebenswert angesehen, aber nicht den großen Unterschied zu vegetarischer Ernährung erkannt, wie nach dem Lesen des Artikels. Gerade dadurch, dass Achim nichts beschönigt oder verharmlost, und sich sehr heftig gegen Vegetarier äußert (was ja viele kritisierten, und sich sogar, meiner Meinung nach unberechtigt, persönlich angegriffen fühlten), konnte ich meine Augen vor diesen Problemen nicht mehr verschließen, und wurde umgehend Veganer.

Beitrag beantworten
 
 Zwischenbilanz
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/943

Datum: 19.02.03 13:16


Das wären, wenn ich das richtig übersehe, in dem 3/4 Jahr seit Erscheinen des Artikels, acht Leute, die sich hier öffentlich dazu bekannt haben, daß er der Auslöser war. Dazu kommen die, die dies nur per Email gesagt haben und mit Sicherheit viel mehr, die dadurch stillschweigend, ohne sich zu melden, vegan wurden (der Artikel wurde ja auch in gedruckter Form verbreitet, so daß er auch Leute erreichte, die keinen Internetzugang haben). Hinzu kommen dann noch die, die durch diese Leute wieder vegan werden ...

Also mindestens eine Person pro Monat (wahrscheinlich weit mehr). Allein durch einen einzigen Artikel.

Ich denke, das spricht für sich.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Zwischenbilanz ?
Name: XmitronX Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/945

Datum: 20.02.03 13:25


Also einer von uns kann nicht zählen:

Es ergibt sich folgendes Bild:

------

vier Leute geben an aufgrund des Artikels vegan geworden zu sein. Eine Person bezeichnet den Artikel als "Mitauslöser".

drei weitere geben an durch die HP vegan geworden zu sein btw nicht mehr "pseudo" vegan zu sein

einer gibt offen zu von dem Artikel ehr abgeschreckt worden zu sein.

-------

der rest der Aussage ist ohnehin reine Spekulation ;-) und wieso soll "eine Person pro Monat" vegan werden ? ? ?

Fragen über Fragen ....

Beitrag beantworten
 
 Bis drei zählen / Fakten / Abschreckung
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/946

Datum: 20.02.03 14:07


XmitronX schrieb:

> Also einer von uns kann nicht zählen:

Stimmt auffällig.

> Es ergibt sich folgendes Bild:

Ich dachte, Leute mit x vor und hinter dem Nick konsumieren keine halluzinogenen Drogen?

> vier Leute geben an aufgrund des Artikels vegan geworden zu
> sein. Eine Person bezeichnet den Artikel als "Mitauslöser".

Ich zitiere mal aus den entsprechenden Forenbeiträgen:
1. Christoph: "Dieser Artikel hat mich dazu gebracht, endlich vegan zu werden."
2. animal liberation: "nachdem ich den artikel glesn hab bin ich innerhalb von 1 tag vegan gwordn"
3. Susanne: "Na wunderbar, dann mach ich es jetzt auch mal hier. [...] Ich kann zwar nur von mir sprechen, aber ich kann mir trotzdem nicht vorstellen, daß jemand durch etwas anderes als Konfrontation mit Tatsachen vegan wird."
4. K. "Ja, ich bekenne, der Text ist schuld."
5. SofiesWeltLeserin: "Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob genau der Text der Auslöser war (ich war schließlich VegetarierIN ;)) - aber der Text hat dazu beigetragen." [okay, eventuell nur "beigetragen", aber es geht ja weiter:]
6. vegan: "mitte/ende april durch "vegetarierInnen sind mörderInnen" (jaah, sorry dass ich den titel geändert hab) nach 1 jahr vegetarierin vegan gwordn, von einem tag auf den anderen."
7. Frau Mahlzahn: "Mir hat der Artikel jedenfalls den entscheidenden Kick gegeben und ich vermute, daß es anderen VegetarierInnen ähnlich gehen kann."
8. Zaphod: "Hier ist noch ein durch den besagten Artikel bekehrter Neu-Veganer."

Mach Dir nichts draus, viele können nicht bis drei zählen ...

> einer gibt offen zu von dem Artikel ehr abgeschreckt worden
> zu sein.

Noch mehr Wahnvorstellungen? Wo soll das sein? (Im übrigen ist "offen zugeben, abgeschreckt worden zu sein" natürlich Humbug, wie jeder der weiter als bis drei zählen kann, erkennt: wie soll das aussehen?
Zitat:
"Hm, also ich denke, ich werde jetzt dann mal vegan ... huch, was ist das? Ein Artikel, in dem steht, daß für Nichtveganismus Küken vergast und Kälber abgeschlachtet werden? Der Leute, die das machen, als Mörder bezeichnet? Aaaargh, nichts wie weg, dann vergase ich doch gleich mal ein paar Küken und schlachte ein paar Kälber ab ...".

Nein, natürlich "schreckt" der Artikel niemanden vom Veganismus ab - wer das von sich behauptet, lügt offensichtlich; ist im Artikel selbst übrigens ausgeführt. Wer es von anderen behaupten, ist ebenso offensichtlich, sagen wir mal, leicht beschränkt (siehe oben). Aber, naja, wer nicht bis drei zählen kann ...)

> der rest der Aussage ist ohnehin reine Spekulation ;-) und

Naja, für jemanden, der nicht bis drei zählen kann, vielleicht ... Leute mit einem IQ über Brokkoli sehen das aber wohl i.d.R. anders. Wie dämlich muß jemand sein, anzunehmen, daß alle Leute, die durch den Artikel vegan wurden, a) Internetzugang nutzen, b) auf antiSpe.de kommen, c) ins Forum gehen, d) diesen Thread finden und schließlich e) darauf antworten? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist doch recht gering ...

> wieso soll "eine Person pro Monat" vegan werden ? ? ?

Natürlich sollen 6 Milliarden Menschen von jetzt auf gleich vegan werden, nicht nur einer pro Monat.

Wenn aber in einem 3/4 Jahr (Hinweis für Leute, die nicht bis drei zählen können: das sind 9 Monate) 8 Leute hier schreiben, daß sie es wurden, und einige mailen (mathematisch: mindestens eine Person), sind das eben mindestens 8+1=9, also 9 Leute in 9 Monaten. So und jetzt kanst Du Dir selbst ausrechnen, wieviel 9 in 9 Monaten pro Monat sind ... ach so, sorry: kannst Du nicht. Also, ich verrate es Dir: "eine Person pro Monat" (in Wahrheit natürlich, wie gesagt, offensichtlich mehr).

> Fragen über Fragen ....

Eher Blödheit über Blödheit. Naja, was ist von Antis anderes zu erwarten ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Claudia Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/951

Datum: 28.02.03 00:38


> Kauf Dir das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr.

Oh nein, nicht schon wieder einer!;-) Dieses Buch vervolgt mich. Ich bin uebrigens auch eine von denen, die einfach so aufgehoert haben, und zwar ohne das Buch. Scheint aber echt zu wirken, denn ich kenne in meinem Bekanntenkreis zwei Leute unabhaengig voneinander, die mit dem Buch aufgehoert haben. Obwohl, eigentlich ein Bekannter, denn mit dem anderen bin ich ja verheiratet:-))

Ich war zum Schluss bei 3 Paeckchen und kotzte beim zaehneputzen schwarze Faeden und Blut. Zum Glueck kann sich die Lunge nach 7 Jahren wieder in einen Nichtraucherzustand zurueckregenerieren, es ist also nie zu spaet um nie wieder zu rauchen.

Ich kann nach ueber einem Jahr eigentlich gar nicht mehr verstehen warum ich solche Angst hatte aufzuhoeren. Die Nikotinsucht nestelt sich ganz tief ins Unterbewusstsein. Nach den ersten vier Wochen, die ja nun wirklich hart sind, war es eine solche Befreiung. Jetzt, wo ich vegan leben lerne, darf ich diese Befreiung noch einmal erleben. --

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Thomas Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/952

Datum: 28.02.03 01:27


Claudia schrieb:
>
> > Kauf Dir das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr.
>
> Oh nein, nicht schon wieder einer!;-) Dieses Buch vervolgt
> mich.

Dann lies es doch ;-)

> Ich bin uebrigens auch eine von denen, die einfach so
> aufgehoert haben, und zwar ohne das Buch. Scheint aber echt
> zu wirken, denn ich kenne in meinem Bekanntenkreis zwei Leute
> unabhaengig voneinander, die mit dem Buch aufgehoert haben.

Ja, es wirkt schon, wenn man das Buch zuende liest und sich das Geschriebene wirklich verinnerlicht.

> Obwohl, eigentlich ein Bekannter, denn mit dem anderen bin
> ich ja verheiratet:-))

:-)

> Ich war zum Schluss bei 3 Paeckchen und kotzte beim
> zaehneputzen schwarze Faeden und Blut.

Ups - Du könntest jetzt schon tod sein; ganz so schlimm war es bei mir nicht. Aber auch schlimm genug. 25 Jahre lang und gegen Ende 2 Schachteln am Tag, viel zu viel Übergewicht und die Kondition eines sehr alten Mannes.

Heute fast Idealgewicht und treibe regelmäßig Konditionssport.

> Zum Glueck kann sich
> die Lunge nach 7 Jahren wieder in einen Nichtraucherzustand
> zurueckregenerieren, es ist also nie zu spaet um nie wieder
> zu rauchen.

Wäre super, wenn sich meine Lunge noch weiter verbessert. Dann schaffe ich vielleicht doch noch die 30 Kilometer ;-)

Derzeit ist bei mir bei etwa 10 Kilometern Schluß.

> Ich kann nach ueber einem Jahr eigentlich gar nicht mehr
> verstehen warum ich solche Angst hatte aufzuhoeren.

Ich weiß das noch sehr gut. Es war die Angst "ohne" nicht mehr im Leben und insbesondere, wenns Schwierig wird, bestehen, zu können, daß Leben nicht mehr genießen zu können, nicht mehr so leistungsfähig zu sein.

Eigentlich in weiten Teilen ähnlich der Sucht nach tierlichen Produkten.

> Die
> Nikotinsucht nestelt sich ganz tief ins Unterbewusstsein.

Und verändert am Schluß die Persönlichkeit; das Denken und raubt natürlich eine riesen Menge Energie.

> Nach den ersten vier Wochen, die ja nun wirklich hart sind,

Kann ich nicht bestätigen. Bei mir war es wie im Buch beschrieben. Letzte Zigarrette ausgedrückt und keine Entzugserscheinungen. Einfach nur alles Top. Gerade die ersten Wochen nach der "Letzten" waren die schönsten.

Habe aber unmittelbar nachdem ich Aufgehört habe noch 2 mal hintereinander am Stück das Buch durchgelesen.

Jetzt kann ichs ;-))

> war es eine solche Befreiung. Jetzt, wo ich vegan leben
> lerne, darf ich diese Befreiung noch einmal erleben. --

Ja, kann ich nachvollziehen. Beides zusammen gibt schon einen ziemlichen Aufschwung.

Viele Grüße
Thomas

Beitrag beantworten
 
 Vegan durch 'Warum ich kein Vegetarier bin'
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1007

Datum: 17.03.03 14:30


In diesem Zusammenhang fände ich es auch interessant, wenn sich diejenigen, die durch "Warum ich kein Vegetarier bin" vegan wurden, melden würden (so es sie gibt).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Kalle Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1009

Datum: 17.03.03 22:57

Dann mach aus den 8 Leuten die sich hier dazu bekennen durch den Artikel den richtigen Weg gefunden zu haben mal 9. Seit September 2001 bin ich Vegetarier und dachte mir, damit leiste ich schon einen gewissen Teil an Tierrechtsarbeit. Pustekuchen. Nicht weit genug gedacht. Leider kam ich erst 17 Monate später auf maqi.de
Dann gings aber von heute auf morgen - zumindest was sämtliche Neuerwerbungen angeht. Ich geb's zu, in meinem Haushalt werden noch tierische Produkte genutzt, aber eben auch nur noch solange bis sie aufgebraucht sind oder das Geld für einen umgehenden Ersatz vorhanden ist (Ausnahme Lebensmittel - da wurde schnell ein Schlussstrich gezogen). Leider hab ich's nicht geschafft die Familienmitglieder, die ich letztes Wochenende mal wieder gesehen habe ebenfalls davon zu überzeugen. Es hat zwar jeder verstanden und findet es auch gut was ich mache (als ich Vegetarier geworden bin haben sie alle nur ungläubig den Kopf geschüttelt), aber von ALLEN kam am Ende "Ich könnte aber nie auf dies oder das verzichten." Dabei war ich mit meinen Eltern letzten Sonntag in Berlin vegan frühstücken im Natural Mente und es hat ihnen fantastisch geschmeckt. Ändern wollen sie sich trotzdem nicht. Ich werd's aber weiterhin versuchen und zwar nicht nur in der Familie sondern überall wo's geht.

Ich könnte kotzen wenn ich einige Jahre zurückdenke, wo ich mich doch tatsächlich über Veganer lustig gemacht, sie als Spinner abgetan und genüßlich mein Fleisch gegessen habe.

Zum Glück ist der Mensch zu Veränderungen fähig.

Bis dann
Kalle

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Nani Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1046

Datum: 25.03.03 14:01


"Vegetarier sind Moerder" hat bei mir durch:
konkrete Info, angemessene Haerte und
(fuer mich unverzichtbarem) Humor
endlich den richtigen Nerv getroffen !
Die Synapsen sind von ihrem relativierenden Leim befreit
und ich kann wieder denken, fuehlen und handeln.

Mein Haushalt/Lebensmittel wurde innerhalb eines Tages voellig umgestellt, mit dem Austausch aller anderen Artikel, die sich so eingeschlichen haben, hab ich noch meinen Schaff,- aber
das krieg ich schon hin..

dankbar befreit
Nani

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch 'Warum ich kein Vegetarier bin'
Name: fisalis Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1077

Datum: 16.04.03 12:52

Beide Artikel haben mich gänzlich überzeugt und endgültig zur
tierproduktefreien (soweit erkannt, wohlgemerkt) ERNAEHRUNG gebracht. Die
Lebensbereiche Kleidung(1), Bauen und Wohnen(2), Verkehr(3), Arbeit und
Beruf(4), Freizeit und Ferien(5) sowie weitere harren allerdings noch der
Umstellung. Ansätze und Anfänge zur umfassenden veganen Lebensweise sind
aber auch in diesen Bereichen vorhanden:

(1) Keine Seide-, Wolle-, und tierversuchsgetestete Synthetikkleidung.
Stoffschuhe.

(2) Isolation nicht mit Schafwolle, sondern mit Stein- oder Glaswolle.
Naturgarten. FSC-Möbel.

(3) Eisenbahn, Fahrrad und Zufuss statt Auto, so wenig wie möglich.

(4) Bin Jurist und bearbeite Rechtsfälle. Dabei versuche ich den Tierrechten
zum Durchbruch zu verhelfen. Bisher mit zweifelhaftem Erfolg.

(5) Freizeit verbringe ich im Garten und mit Fahrrad- und Wanderausflügen.
Ferien in Europa, An- und Rückreise mit der Eisenbahn. Letzter
Interkontinentalflug 1994 nach Australien.

Hoffe auf Vorschläge für Fortschritte. Irgendwann werd ichs schaffen.

Gruss
fisalis

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch 'Warum ich kein Vegetarier bin'
Name: kerberos Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1078

Datum: 16.04.03 13:03


> Die Lebensbereiche Kleidung(1), Bauen und
> Wohnen(2), Verkehr(3), Arbeit und Beruf(4), Freizeit und
> Ferien(5) sowie weitere harren allerdings noch der
> Umstellung.

Hallo.
Vielleicht wäre es sinnvoll, Du sagst einfach, wo genau die letzten Probleme
bei der Umstellung zur veganen Lebensweise sind.


> (4) Bin Jurist und bearbeite Rechtsfälle. Dabei versuche ich
> den Tierrechten zum Durchbruch zu verhelfen. Bisher mit
> zweifelhaftem Erfolg.

Interessant. Hast Du es denn z. B. einmal geschafft, eine Hühnerbefreiung
von dem "Diebstahl"svorwurf zu entlasten, weil ja keine Zueignungsabsicht
besteht etc.?
Weißt Du, was ich meine?

Grüße, Dirk

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: christopher Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1345

Datum: 25.07.03 21:40

Mich hat maqi.de und antiSpe.de und vegetarier-sind-moerder.tk gleichermaßen dazu bewegt meine vegetarische Ernährung aufzugeben und mich nur noch vegan zu ernähren. Mir wurden einfach die Augen geöffnet. Desweiteren finde ich die Gestaltung der Seite respektive dessen Überschrift keineswegs zu provozierend oder ähnliches.

So long. :)

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: hork Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1574

Datum: 25.09.03 12:35

netter text, aber es hat nix genützt

Beitrag beantworten
 
 nicht Vegan trotz
Name: Reina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1575

Datum: 25.09.03 12:52

wenn Du als Nicht-Veganer den Text "nett" fandest, also offenbar überhaupt nix davon begriffen hast, dann solltest Du Dich vielleicht mal auf Deinen Geisteszustand hin untersuchen lassen...

mfg, Reina.

Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es kling hohl, ja ist denn gesagt, dass die Ursache hiervon im Buche liegt ?
sinngem. nach Schopenhauer

Beitrag beantworten
 
 Re: nicht Vegan trotz
Name: hork Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1578

Datum: 25.09.03 16:58

entschuldigung, aber wo bleibt die sachlichkeit? ich habe eher
auf eine art hilfe gehofft, als auf infantile und idiotische
beleidigungen. haben sie keine manieren? aber wie es in den wald
ruft, so schallt es zurück.
hilfe kann man von IHNEN wohl nicht erwarten und da regen SIE
sich auf, wenn die fleischfresser schlecht über veganer sprechen.
packen sie sich an der eigenen nase.

Beitrag beantworten
 
 Re: nicht Vegan trotz
Name: Reina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1580

Datum: 25.09.03 17:37


Der Text "Vegetarier sind Mörder" zeigt sachlich auf, dass Nicht-Veganismus nicht nur nicht nett, unhöflich, idiotisch oder infantil ist, sondern im Falle aufgeklärter Täter vielmehr ein Verbrechen darstellt.

Dass Leichenköstler schlecht über Veganer sprechen, ist eine erstaunliche Beobachtung. Gerüchten zufolge soll es sogar Nazis geben, die schlecht über Antifaschisten sprechen. Hmm, was meinst Du, sollten deshalb die Antifaschisten etwas höflicher zu Nazis werden oder sollten diese gar komplett damit aufhören müssen, Ausländer mit Brandsätzen zu bewerfen... ?

Von einem Hilfeaufruf war in deinem Beitrag leider nichts zu entdecken. Solltest Du also auch nur über einen Hauch von ethischem Verantwortungsbewusstsein verfügen, kannst Du Dich unter folgenden Links weiter informieren:

Kurzflyer Veganismus
wie werde ich vegan?
Versteckte Tierprodukte


mfg, Reina.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Max Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1585

Datum: 29.09.03 08:38

Hallo,

ich bin auch durch einige kritische Texte im Internet, eben auch vegetarier-sind-moerder.tk, zum Veganer vor 2 Monaten geworden. Bereut habe ich es nicht, vielmehr kann ich den sehr kritischen Schreibstil nun verstehen, auch wenn man sich damit viele Feinde machen kann.

-Max

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Johannes Auer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1672

Datum: 03.11.03 16:56

Ich wurde auch letztendlich u.a. durch vegetarier-sind-moerder.tk zum Veganer. Vorher wurde aber viel diskutiert und Gedanken gemacht, war ein mehrwöchiger Prozess, aber ich hab´s schliesslich kapiert ;-)

Gruß Johannes
www.j-auer.de

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Atty Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1813

Datum: 03.12.03 21:24

Mein Freund und ich sind Ende Februar '03 durch den Text vegan geworden.
Wir wollten es nicht war haben, wollten eine bitterböse Mail an Achim schreiben und mussten dann erkennen, dass wir nichts widerlegen konnten.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Grasomat Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1814

Datum: 03.12.03 21:30

Ich bin nicht allein wegen dem Text Vegan geworden, aber ohne diese Internetseite wäre es nicht dazu gekommen. Ich kann nur sagen: Weiter so!

Wer sich von (böse wirkender) Kritik am eigenen Vegetariersein nicht umstimmen lässt, der hat sicher andere Gründe für seinen Verzicht auf Fleisch, als ethische. Und solchen Menschen ist kurzfristig eh nicht beizukommen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: martin Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1851

Datum: 22.12.03 15:28

wenn nun aber mehr Leute schreiben würden, dass der Text bzw. die Überschrift sie abgeschreckt hat, würdest du (Achim) dann immer noch behaupten der Text funktioniert?

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1852

Datum: 22.12.03 15:46


> wenn nun aber mehr Leute schreiben würden, dass der Text bzw.
> die Überschrift sie abgeschreckt hat, würdest du (Achim) dann
> immer noch behaupten der Text funktioniert?

Wenn die Erde eine Scheibe wäre, würdest Du vom Rand fallen?

Ich "behaupte" nicht, sondern nenne offensichtliche Tatsachen. Egal wie viele Trolle gegenteiligen Unfug schreiben würden bei dem lächerlichen Versuch, den Text zu diskreditiren und damit den Tierrechten zu schaden.

Es ist unmöglich, daß durch diesen Text jemand, der sonst vegan würde, gehindert wird vegan zu werden - wie denn auch? Daß und warum das so ist, sollte aus dem Text klar genug hervorgehen, wenn es schon für manche nicht offensichtlich zu sein scheint.

Wenn Du Argumente hast, her damit. Hast Du aber offensichtlich nicht (wie denn auch, wäre ja analog zu Argumenten für die Flacherde).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: jenny Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1862

Datum: 07.01.04 18:29


hi, also ich muss sagen, dass ich eher finde, dass der text das gegenteil bewirkt.
ich bin zur zeit am überlegen ob ich vegan werden will oder nicht, deswegen bin ich auf diese seite gegangen um mir rezepte zu hohlen.ich muss sagen ,das mich die texte geschockt haben und eher abgeschreckt. ich denke man sollte den leuten nicht vorwerfen wie schlecht das ist was sie tun, sondern eher positiv das richtige vorleben.wenn ich jemandem immer sag:du sollst, du sollst... dann stellt er sich doch eher dagegen, oder?viele machen das jedenfalls so.aber ich hab das gefühl, dass hier außer mir keiner in die richtung denkt, deshalb...
ach keine ahnung
ich bin vegetarier und somit mörder

Beitrag beantworten
 
 warum schrecken diese texte ab?
Name: Tobias B. Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1864

Datum: 07.01.04 19:33


jenny schrieb:
>
> hi, also ich muss sagen, dass ich eher finde, dass der text
> das gegenteil bewirkt.

wieso dass denn? bist du etwa gerne eine mörderin? du bist doch sicherlich vegetarierin geworden weil du denkst das du dadurch den tieren hilfst bzw. deren leben rettest. hier wirst du eines "besseren" belehrt.

> ich bin zur zeit am überlegen ob ich vegan werden will oder
> nicht,

was gib es denn da zu überlegen?

> ich muss sagen ,das mich die texte
> geschockt haben und eher abgeschreckt.

die texte sollen ja auch schocken (glaube ich jedenfalls). aber wieso schrecken sie einen oder dich ab vegan zu werden? sie fordern einen doch dazu auf vegan zu werden mit guten gründen

> ich denke man sollte
> den leuten nicht vorwerfen wie schlecht das ist was sie tun,
> sondern eher positiv das richtige vorleben.

das ist zu wenig.

> ich bin vegetarier und somit mörder

genau und das solltest du ändern.

Beitrag beantworten
 
 Re: warum schrecken diese texte ab?
Name: jenny Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1866

Datum: 08.01.04 12:16


natürlich bin ich nicht gerne mörderin, aber keiner lässt sich gerne beschimpfen(ich geh da jetzt auch garnicht von mir aus)und wenn man beschimpft wird hört man doch automatisch und aus trotz doch erstmal weg, oder?ich glaube nicht das der text zum vegan werden aufruft, sondern eher vegetarier verurteilt! was nicht das selbe ist.
ich persönlich lass mich nicht von dem gedanken abbringen vegan zu werden oder nicht. diese entscheidung werd ich noch für mich treffen. weil es meine persönliche entscheidung ist.ich lass da eh keinen reinreden.aber es vermittelt mir ein bild von den leuten die hier hauptsächlich sind, das mir nicht gefällt. und ich denke, dass ich euch nicht lange mit meiner anwesenheit belässtigen werde.und ich denke, dass ich nicht die einzige bin die so reagieren wird oder berreits reagiert hat.aber blöd, ich glaub nicht dass ich verständlich machen kann was ich sagen will und selbst wenn hab ich das gefühl, dass manche leute hier in ihrer meinung so fest gefahren sind, dass sie andere nicht mehr wahrnehmen.
wenn ich jetzt wieder gelöscht würde, würds mich nicht wundern
fühlt euch bitte nicht von mir angefahren, das ist nämlich nicht was ich will

Beitrag beantworten
 
 Re: warum schrecken diese texte ab?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1867

Datum: 08.01.04 13:27



> natürlich bin ich nicht gerne mörderin, aber keiner lässt

Dann hör auf.

> sich gerne beschimpfen(ich geh da jetzt auch garnicht von mir

Was willst Du damit sagen? Daß die Bezeichnung "Mörderin" für eine Mörderin, "Tisch" für einen Tisch, "Blumentopf" für einen Blumentop, "Apfelsine" für einen Orange eine "Bechimpfung" ist?

Oder daß es schlimmer ist, beschimpft zu werden, als Mörderin zu sein?

Oder was? Drück Dich mal etwas klarer aus.

> aus)und wenn man beschimpft wird hört man doch automatisch
> und aus trotz doch erstmal weg, oder?ich glaube nicht das der

Und was hat das mit dem Text zu tun, um den es hier geht? Da wird niemand "beschimpft", es werden lediglich die Fakten euphemismnefrei präsentiert.

Wenn ich zu einem Briefträger, Kartoffelzüchter, Astrophysiker, Maler sage, er sei ein Briefträger, Kartoffelzüchter, Astrophysiker oder Maler, und er meint, daß er dadurch beschimpft wird, hat er ein Problem.

> text zum vegan werden aufruft, sondern eher vegetarier
> verurteilt! was nicht das selbe ist.

Aha, das Nennen von Fakten ist also eine Verurteilung - spricht eine deutliche Sprache über die, von denen die Fakten handeln.

Beschwer Dich doch mal bei einer Menschenrechtsorgaisation, die Folterer als Folterr "beschimpft", weil sie damit nicht zum Beenden der iolter aufruft, sondern eher Folterer verurteilt ... merkst Du immer noch nieht, wie lächerlich Du Dich machst?

> ich persönlich lass mich nicht von dem gedanken abbringen
> vegan zu werden oder nicht. diese entscheidung werd ich noch

Dann gibst Du also zu, daß Deine Behauptung hier, "dass der text das gegenteil bewirkt", gelogen war - zutreffend wäre das ja nur, wenn Du ohne den Text vegan geworden wäsrst, durch den Text aber nicht (was offensichtlich Unfug ist: wer vegan werden will, wird vegan, egal was in eigendeinem solcen text steht).

> für mich treffen. weil es meine persönliche entscheidung
> ist.ich lass da eh keinen reinreden.aber es vermittelt mir

Nein, ist es nicht, so wie es nicht Deine persönliche Entscheidung ist, Kinder zu verprügeln oder Brandbomben in Asylbewerberheime zu werfen.

> ein bild von den leuten die hier hauptsächlich sind, das mir
> nicht gefällt. und ich denke, dass ich euch nicht lange mit

Daß manchen Mördern die Realität ihrer Taten nicht gefällt, mag ja sein, ändert aber nichts an der Realität.

> meiner anwesenheit belässtigen werde.und ich denke, dass ich
> nicht die einzige bin die so reagieren wird oder berreits
> reagiert hat.aber blöd, ich glaub nicht dass ich verständlich

Wie "reagierst" Du denn? Dich lächerlich machen durch absurde Behauptungen, nicht vegan sein (was DU auch ohen den Txet nicht warst), dümmliche Beiträge schreiben? Stimmt, da bist Du nicht die einzige. Und?

Wenn Du durch den Text vegan wirst, gut; vielleicht wärst Du's auch ohen den Text geworden, dann aber nicht so schnell. Wenn Du nicht vegan wirst, schlecht, wärst Du dann aber offensichtlich auch ohne den Text nicht geworden. Was also ist Dein Problem?

> machen kann was ich sagen will und selbst wenn hab ich das

Doch, Du willst nicht wahrhaben, was Du anrichtest, und evrsuchst verzweifelt, die Schuld an Deinen Verbrechen auf andere abzuwälzen.

> gefühl, dass manche leute hier in ihrer meinung so fest
> gefahren sind, dass sie andere nicht mehr wahrnehmen.

Ja, Du zum Beispiel.

Was aber haben irgendwelche "Meinungen" mit der Tatsache zu tun, daß Du Rinder und Hühern umbringst? Das ist keine "Meinung", sondern Fakt.

> wenn ich jetzt wieder gelöscht würde, würds mich nicht wundern

Würde mich auch nicht wundern. Lies die Forenrichlinen. Dies hier ist ein Forum, das dazu da ist, Tierrrechte zu fördern. Hier haben Beiträge, die sich gegen Veganismus aussprechen, die gleiche Daseinserechtigung wie Beiträge für Kinderprostitution in einem Kinderrechtsforum.

Und weil wir anderes zu tun haben, als diese simplen Tatsachen immer wieder mit Ignoranten zu "diskutieren", die auf ihrer Die-Erde-ist.ein-Scheibe-"Meinung" beharren, wer solcher Müll eben entsorgt.

> fühlt euch bitte nicht von mir angefahren, das ist nämlich

Es geht hier nicht um unsere Befindlichkeit, Es geht um das Leben Deiner Opfer.

> nicht was ich will

Was Du willst, ist weiterhin Tiere mißhandeln und umbringen. Sonst würdest Du vegan. Jetzt.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Wovon schrecken wir ab
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1869

Datum: 08.01.04 15:19


Tobias B. schrieb:
> > ich muss sagen ,das mich die texte
> > geschockt haben und eher abgeschreckt.
>
> die texte sollen ja auch schocken (glaube ich jedenfalls).
> aber wieso schrecken sie einen oder dich ab vegan zu werden?
> sie fordern einen doch dazu auf vegan zu werden mit guten
> gründen

Zitat:
"Wir dürfen nicht durch zu radikale Forderungen abschrecken." Doch, schrecken wir ab. Schrecken wir ab von dem, was sie tun, um Tiere zu quälen und zu töten. Wir müssen allen begreiflich machen, wofür sie verantwortlich sind. Ihre ethisch unverantwortliche Handlungsweise zu akzeptieren, hieße, sie in dem trügerischen Gefühl zu lassen, nichts Falsches zu tun. Wir müssen ihnen immer und immer wieder die Leichen, für die sie verantwortlich sind, vor Augen führen. Sie mit Wattebäuschchen zu bewerfen (oder es, wie vielfach gefordert, nur "vorzuleben") erweist sich als zwecklos, sie wachen - wenn überhaupt - erst auf, wenn ihnen ein nasses Handtuch ins Gesicht schlägt. Nicht ohne Grund wurden die Bewohner der umliegenden Dörfer nach dem 2. Weltkrieg gezwungen, sich die Leichenberge in den KZs anzusehen.


Zitat aus Vegetarier sind Mörder".

Hier einige ihrer Opfer:



Achim

Beitrag beantworten
 
 Was gibt es da zu überlegen?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1870

Datum: 08.01.04 15:22


Wie wäre es, wenn Du mal Tobias' zweite Frage (siehe Titel) beantworten würdest? (Meine Fragen natürlich auch).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Jenny denk nochmal nach
Name: Tobias B. Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1871

Datum: 08.01.04 19:12


hallo jenny,

ich kann dich sogar verstehen, wenn ich mich in dich hineinversetze. du lebst vegetarisch, angagierst dich vielleicht für den tierschutz, zeigst deinen mitmenschen das du tiere magst. Vielleicht hast du ja auch eines der vielen vegetarischen büchern gelesen. ich habe jetzt alle vegetarischen bücher gelesen und kann daher menschen wie dich sehr gut verstehen. hier mal zwei bücher als beispiel:
- jetzt werde ich vegetarier von hemlma danner
- vegetarier handbuch von bernd höcker
das zweite buch ist das wiederlichste buch was ich jemals gelesen habe. da ist ein gutes horrorbuch nichts gegen. da werden vegetarier als die helden der welt dargestellt. aber auch wenn du kein buch gelesen hast du ernährst dich vegetarisch, hast irgendwann mal was von veganismus gehört, gehst zu maqi.de um nach rezepten zu suchen um es auszuprobieren und siehst dir die seiten an. vielleicht die bilder von geschlachteten schweinen und rindern und denkst damit hab ich ja nichts zu tun ich ernähre mich ja vegetarisch, und dann stößt du auf den text "vegetarier sind mörder" und bist total geschockt weil du als mörder/in betiteltst wirst. und verstehst die welt nicht mehr. nun zum titel meiner überschrift was spricht denn dagegen?
was eigentlich? du musst dich nur mal bei maqi umschauen. also wenn ich den text als vegetarier lesen würde, würde ich nicht wie du es meinst mit sturheit reagieren und weiter so essen sondern ich würde mich fragen "was kann ich überhaupt noch essen" und wenn du dir die seiten hier mal genau betrachtest findest du hier massenhaft antworten. vielleicht hast du ja achims antwor(en) schon gelesen. und merkst das er an das thema veganismus (etwas) brutaler ran mit fakten, bildern und "harten worten". aus meinen erfahrungen kann ich sagen das die mehrheit nur auf brutalitäten, wie die fleischfresser und vegetarier das betrachten, reagieren. du bist vielleicht eine ausnahme, bei denen man an dieses thema sanfter rangehen muss. ich überzeuge meine mitmenschen immer mit dem filmen von den reportern (zdf) die kannst du dir mit verlinkungen in diesen foren z. b. aufnahmen von schlachthöfen sehen die sich auf ferkelschlachtung spezialisiert hat.

denk über dinge und über veganismus mal nach. die tiere haben ein recht auf leben.

werde vegan. DIE TIERE WERDEN ES DIR DANKEN

Tobias

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Miriam Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1876

Datum: 16.01.04 18:38


Hallo ihr!
Ich bin die Miriam und bin durch euren Text "Vegetarier sind Mörder" vegan geworden. Naja, genaugenommen war Text nur der Stein des Anstoßes. Ehrlich gesagt fühlte ich mich als Vegetarierin nur blöd angemacht, aber dennoch beschäftigte ich mich mit dem Thema und musste erkennen wie recht ihr mit eurem Text habt. Weil mir eure Position Anfangs als "zu krass" erschien habe ich mich hauptsächlich bei vegan.de rumgetrieben. Doch der Schwachsinn im Thread "bei was werdet ihr schwach", haben mich gerade Toms Beiträge und die Besprechung im Komplementärforum von eurer Position überzeugt. :-)
Kann ich mich irgendwie sinnvoll bei euch einbringen?

Liebe Grüsse
Miriam

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: martin Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1877

Datum: 16.01.04 19:54

Miriam schrieb:

> Kann ich mich irgendwie sinnvoll bei euch einbringen?

Sicher kannst du das.
Nähre Informationen unter dem FAQ-Eintrag "aktiv werden".

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1878

Datum: 16.01.04 20:32

Hallo Miriam!

> Ich bin die Miriam und bin durch euren Text "Vegetarier sind
> Mörder" vegan geworden. Naja, genaugenommen war Text nur der
> Stein des Anstoßes. Ehrlich gesagt fühlte ich mich als

Naja, das ist doch auch ok. ;-)

> rumgetrieben. Doch der Schwachsinn im Thread "bei was werdet
> ihr schwach", haben mich gerade Toms Beiträge und die
> Besprechung im Komplementärforum von eurer Position
> überzeugt. :-)

Ja, schade, daß Leute, die was gegen solchen Schwachsinn sagen, ziemlich bald gesperrt werden dort. :-(
Naja, Du hast ja immerhin noch hierher gefunden. ;-)


> Kann ich mich irgendwie sinnvoll bei euch einbringen?

Wenn Du Dir das von Martin verlinkte FAQ angesehen hast, kannst Du mir (oder jemand anders ;-)) auch gern mailen, was Du Dir vorstellen kannst/was Dir möglich wäre, wo Du wohnst usw. :-)

Viele Grüße,

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: sidus 86 Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1881

Datum: 17.01.04 14:14

Kann mich Achims Statement nur anschließen. Bin selber Veganer
geworden durch den Artikel "Vegetarier sind Mörder" und kann selber kaum noch begreifen, wie ich dieses unglaubliche Leid,
welches Käse- und Milchproduktion einschließt, mitunterstützen und mitfinanzieren konnte.

Ich denke, dass Konfrontation und Schonungslosigkeit die einzigen Möglichkeiten sind, den Menschen die Augen zu öffnen
und sie dauerhaft vom Veganismus zu überzeugen. Schwierig finde ich aber weiterhin die offene Auseinandersetzung mit anderen im Alltag, da ich gerne als verrückt abgestempelt werde und meine Mitmenschen versuchen, sich dadurch einer weiteren Diskussion mit mir zu entziehen.

greetingz

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1882

Datum: 17.01.04 16:42


> finde ich aber weiterhin die offene Auseinandersetzung mit
> anderen im Alltag, da ich gerne als verrückt abgestempelt

»Die Menschen sind so notgedrungen wahnsinnig, daß nicht wahnsinnig zu sein eine andere Form des Wahnsinns bedeuten würde.« Pascal

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: fisalis Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1961

Datum: 02.02.04 10:21


Obwohl ichs noch nicht ganz geschafft habe, erwähn ich mal die Erreichung des Etappenziels: alle Milchprodukte sowie Honig sind weg aus meiner Ernährung. Reis- und Mandelmilch, Tofu, Margarine, Birnendicksaft und Ahornsirup haben mir die Umstellung leicht gemacht. Jetzt noch die Eier. Oft halt ich Wochen ohne durch, und dann wieder ein "Sündenfall". In Kuchen oder sonst verarbeitet erscheinen sie nie mehr, aber so ein gekochtes Ei hat vorgestern leider wieder meinen Schlund passiert. Das letzte, hab ich mir (einmal mehr) vorgenommen. Verwerfliche Lust, vergleichbar einem Besuch bei einer Prostituierten, oder schlimmer.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Atty Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1962

Datum: 02.02.04 16:43


Hallo Fisalis,

Zunächst mal vorweg: Schön zu lesen, dass du vegan leben möchtest und dass du die Verwerflichkeit deiner Inkonsequenz einsiehst.

Ich denke, dass du mit einer falschen Einstellung an Veganismus rangehst.
Du schreibst: "Obwohl ichs noch nicht ganz geschafft habe"
Das liest sich so, als müsstest du eine bestimmte Leistung bringen, in diesem Fall auf etwas verzichten.
Wenn du das so siehst, denke ich, dass es dir noch an Überzeugung fehlt, denn sonst würdest du es nicht als Verzicht ansehen, sondern es wäre einfach selbstverständlich für dich, keinen Mord nichtmenschlicher Tiere mehr in Auftrag geben zu wollen. Sogenannte Tierprodukte würdest du nicht mehr als Lebensmittel ansehen.

"erwähn ich mal die Erreichung des Etappenziels: alle Milchprodukte sowie Honig sind weg aus meiner Ernährung."

Das ist ein erster Schritt bei dem es aber auf keinen Fall bleiben darf.

"In Kuchen oder sonst verarbeitet erscheinen sie nie mehr, aber so ein gekochtes Ei hat vorgestern leider wieder meinen Schlund passiert."

Komisch, wie kommt das Ei denn da rein? Ne im Ernst, diese passive Formulierung klingt so, als hättest du da keinen Einfluss drauf gehabt. Hattest du während des Essens keine Gewissensbisse? Ich kann mich daran erinnern, dass, als ich letztes Jahr ungefähr um diese Zeit vegan wurde, meinte, ich könnte den Erdbeerquark, den ich Tage davor in rauhen Mengen gekauft hatte, aufbrauchen, da ich ohnehin nichts mehr an der/dem schon stattgefundenen Ausbeutung/Mord ändern könnte. So hab ich mir versucht ein reines Gewissen einzureden, aber als ich das "Zeug" dann wirklich essen wollte, haben die Gedanken daran, was mit diesem Ausbeutungsprodukt zusammenhängt, meine Lust auf den Geschmack total überdeckt, so dass ich dann gar nicht mehr das Gefühl hatte, verzichten zu müssen, sondern mich einfach wegen der ethischen Gründe vor solchen Ausbeutungsprodukten geekelt habe.
Wenn das bei dir nicht der Fall ist, denke ich, dass du in dem Moment sehr stark verdrängst und dass dir das möglich ist, resultiert sicherlich daraus, dass du noch nicht wirklich überzeugt bist und/oder einen sehr schwachen Willen hast.
Wie sonst kannst du in dem Moment Qualzüchtung, Ausbeutung, und Mord bzw. generell die Benutzung und Betrachtung von nichtmenschlichen Tieren als Sklaven für den Menschen, die du in Auftrag gibst/unterstützt verdrängen?

Wenn du wirklich von Veganismus und Tierrechten überzeugt wärest, würdest du SOFORT dein möglichstes tun wollen, für diese zu kämpfen, also als ersten Schritt, eine konsequente vegane Lebensweise wählen.
Vielleicht hilft es dir, entsprechende Bilder von Tierausbeutung in der Küche aufzuhängen oder sie dir zumindest immer, wenn du Tierausbeutungsprodukte essen möchtest anzusehen, denn dann kannst du auch in diesem Moment nicht mehr verdrängen.

Ich finde es toll, dass du es vegan leben möchtest und schon erste Schritte gegangen bist; allerdings nützt es den für deinen Konsum ausgebeuteten Hühnern nicht viel, dass du nur teilweise auf Mord und Ausbeutung "verzichtest".

Gruß
Atty

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Thomas Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1968

Datum: 02.02.04 18:07


fisalis schrieb:
>
> Obwohl ichs noch nicht ganz geschafft habe, erwähn ich mal
> die Erreichung des Etappenziels:

Du probierst veganes Verhalten durch Willenskraft zu schaffen. Dein Wille gegen die Gier. Das kann auf Dauer nicht klappen. Du wirst früher oder später - egal wie groß die aufgewendete Willenskraft ist - der Gier nachgeben und verlieren. Daher schaffen es auch so wenige Vegetarier zum Veganismus und daher mutieren auch so viele Vegetarier wieder zu normalen Leichenfressern.

Das ist IMHO auch einer der wichtigsten Gründe, warum sich die meisten Veganismus nicht vorstellen können. Sie glauben, es erfordere eine ungeheuere Willenskraft und ständige Beherrschung.

Vegan zu werden kann völlig einfach sein. Völlig ohne Verzichtgefühl und von einen Tag auf den anderen. Wichtig ist, daß Du aufhörst, Tierprodukte als Lebensmittel oder Ge-Verbrauchsgegenstand zu betrachten. Lerne tierliche Produkte als das zu sehen, was sie wirklich sind. In jedem einzelnen Fall sind Tierprodukte Tier*qual*produkte und akzeptiere, daß Du Dich selbst verändern mußt.

Das zu erkennen und vor allem zu verinnerlichen und in eigenes Verhalten umzusetzen erfordert natürlich eine Abkehr vom bisher erlernten Verhalten und von dem, was unsere Gesellschaft vorgibt.

Aty hat Dir dazu schon einige Hinweise gegeben. Bis das in Deinem Kopf richtig Wirkung zeigt, solltest Du Dich sehr ausführlich über die erhältlichen Alternativen informieren. Also wie ersetze ich Kuhmilch, Butter, Vogel-Eier, Leichenteile ...

Probiere viele Rezepte aus und freue Dich an den vielen neuen Zutaten, die "Normalköstler" i.d.R. nie kennen lernen.

Viele Grüße
Thomas

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: fisalis Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1971

Datum: 03.02.04 09:21


Danke für deine Einschätzung, Atty. Ich kann dir nur zustimmen, mein Wille ist ab und zu (und damit als Ganzes) schwach, die Überzeugung nicht vollendet. Ich habe mir nun ein paar Fotos von den Seiten hier ausgduckt und an den Kühlschrank gemacht. Eine liegt auch im Geldbeutel.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: fisalis Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1972

Datum: 03.02.04 09:32


Thomas schrieb:
>
> fisalis schrieb:

> Vegan zu werden kann völlig einfach sein. Völlig ohne
> Verzichtgefühl und von einen Tag auf den anderen. Wichtig
> ist, daß Du aufhörst, Tierprodukte als Lebensmittel oder
> Ge-Verbrauchsgegenstand zu betrachten. Lerne tierliche
> Produkte als das zu sehen, was sie wirklich sind. In jedem
> einzelnen Fall sind Tierprodukte Tier*qual*produkte und
> akzeptiere, daß Du Dich selbst verändern mußt.

Werde das tun. Scheint mir in der Tat einfacher als Wille gegen Gier.

> solltest Du Dich sehr
> ausführlich über die erhältlichen Alternativen informieren.
> Also wie ersetze ich Kuhmilch, Butter, Vogel-Eier,
> Leichenteile ...

Hab ich ausführlich gemacht. Mandelmilch etwa schmeckt mir so gut, dass mir Kuhmilch mittlerweile seltsam, ja eklig erscheint. Über pflanzliche Ersatzprodukte für Ei bin ich gerade wegen dieser Seite sehr gut im Bilde. Das ist es nicht. Mit deiner Methode werd ich das ganze Ei, das mir so viel Lust machte, als Tierqualprodukt sehen und verabscheuen. Stell mir einstweilen einen blutigen Tampon vor...

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1974

Datum: 04.02.04 20:10


> Stell mir einstweilen einen blutigen Tampon vor...

Wozu das denn? Menschliche Menstruation ist in der Regel nicht mit Ausbeutung und Ermordung der Menstruierenden verbunden.

Stell Dir besser Deine Opfer vor





Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: fisalis Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1975

Datum: 05.02.04 09:41


Dank dir, hab ich mir farbig ausgedruckt und auf dem Esstisch aufgeklebt. Dürfte helfen...

Beitrag beantworten
 
 Erst alles ins Rollen gebracht
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/1989

Datum: 08.02.04 08:26


Siehe auch http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=1920&t=268.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: markus89 Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2195

Datum: 08.04.04 19:16


Hallo
ich bin jetzt seit ca. einer Woche veganer und hab festgestellt, dass es eigentlich gar nicht so schwer ist.
sojamilch schmeckt mir sowieso besser als kuhmilch und käse, quark usw. hab ich noch nie gerne gegessen.
Eier sind sowiese kein problem.
am anfang bin ich nie auf die seite gegangen, weil ich es nicht wissen wollte, der artikel hat mich letztenendes dann doch zum veganismus gebracht.
gruß
markus

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2196

Datum: 08.04.04 19:34


> quark usw. hab ich noch nie gerne gegessen.

Hm, dann wirst Du mit Tofuaufstrichen ("Sojabohnefrühlingsquark" u.ä.) wohl nicht viel anfangen können - aber gibt ja auch jede Menge anderer ;-) .

> am anfang bin ich nie auf die seite gegangen, weil ich es
> nicht wissen wollte, der artikel hat mich letztenendes dann
> doch zum veganismus gebracht.

Interessant, wie(so) bist Du dann dennoch auf den Artikel gekommen (läßt sich ja eventuell bei anderen reproduzieren)?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: markus89 Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2219

Datum: 11.04.04 16:34


genau, also die ganzen grünkernaufstriche esse ich sehr gern und es gibt auch sonst noch ziemlich viele, die mir schmecken.
ich bin immer nur auf die titelseite gegangen, aber irgendwann hab ich angefangen, mir die Artikel durchzulesen.

gruß
markus

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2221

Datum: 11.04.04 16:57


> ich bin immer nur auf die titelseite gegangen, aber
> irgendwann hab ich angefangen, mir die Artikel durchzulesen.

Gab es da einen bemerkbaren Anlaß, ein Schlüsselerlebnis? Oder war das eben einfach eine Entwicklung?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: markus89 Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2239

Datum: 13.04.04 13:40



Achim Stößer schrieb:
>
> > ich bin immer nur auf die titelseite gegangen, aber
> > irgendwann hab ich angefangen, mir die Artikel durchzulesen.
>
> Gab es da einen bemerkbaren Anlaß, ein Schlüsselerlebnis?
> Oder war das eben einfach eine Entwicklung?
>
> Achim

naja, es war eher so eine entwicklung.
vegetarier sind mörder hat mich zuerst abgeschreckt, aber irgendwie hab ich mir dann doch die Artikel durchgelesen und bin dann wahrscheinlich dadurch zum veganer geworden.

gruß
markus

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2240

Datum: 13.04.04 13:49


> vegetarier sind mörder hat mich zuerst abgeschreckt, aber
> irgendwie hab ich mir dann doch die Artikel durchgelesen und
> bin dann wahrscheinlich dadurch zum veganer geworden.

Naja, so eine "Abschreckung ist ja okay ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Götz Langefeld Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2272

Datum: 21.04.04 17:21

Ich persönlich bin zwar nich druch den Text, sondern dadurch, daß ich aus mir heraus mein Dasein als Vegetarier mal kritisch betrachtet habe, vegan geworden, doch nachdem ich vor ca. einer Woche einem vegatrischen Arbeitskollegen den Text vorlegte, verkündete er mir heute, dasß er nun vegan leben möchte.

mfg,
Götz

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: kallisti Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2275

Datum: 22.04.04 09:12

ich bin zwar nicht durch den artikel vegan geworden, doch er hat mich in meinen ansichten bestärkt. und er hat dazu beigetragen mein bild vom "bemühten, das kleinere übel wählenden vegetarier" zu berichtigen, den ich bisher als "auf dem richtigen weg" gesehen habe.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Artmut Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2294

Datum: 04.05.04 21:57

Natürlich haben Veganer mit allen was sie so anführen Recht.
Trotzdem scheint mir der Weg über den``Vegetarismus´´der Wahrscheinlichste. Vom Aasfresser gleich zum Veganer mutieren ist wohl den Wenigsten gelungen...
Denkt mal an den Mathestunden: wenns zu viel wird schalten die meisten ab (Ich gehöre dazu).
Also mal nicht ganz so hart mit den Vegetariern ins Gericht gehen...wenigstens hat da schon ein Gedankenprozess eingesetzt, was man von den ewiggestrigen Neandertalern nicht behaupten kann!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2299

Datum: 06.05.04 13:50

> Natürlich haben Veganer mit allen was sie so anführen Recht.
> Trotzdem scheint mir der Weg über den``Vegetarismus´´der
> Wahrscheinlichste. Vom Aasfresser gleich zum Veganer mutieren
> ist wohl den Wenigsten gelungen...

Das kann sein, doch a) muß man dazu nicht "mutieren" und b) liegt das wohl auch mit an der Vegetarismuspropaganda vieler "Tierrechtler". Würden mehr Leute Veganismus fordern, gäbe es auch mehr Veganer.
Hier im Forum gibt es übrigens mind. 3 Veganer, die niemals Vegetarier waren. ;-)

> Denkt mal an den Mathestunden: wenns zu viel wird schalten
> die meisten ab (Ich gehöre dazu).

Veganismus ist nichts Unmögliches; einen Kuchen ohne Ei zu backen dürfte selbst jemand, der ab der Grundschule in Mathe abgeschaltet hat, hinbekommen.

> Also mal nicht ganz so hart mit den Vegetariern ins Gericht

Wir sind kein Gericht und "verurteilen" Vegetarier auch nicht. Aberw enn jeman daus ethischen Gründen vegetarisch lebt, sollte er wissen, was er anrichtet. Und wenn es dann jemand weiß und immer noch so weitermacht, hat seine Ethik mehr als fragwürdige Grenzen.

> gehen...wenigstens hat da schon ein Gedankenprozess
> eingesetzt, was man von den ewiggestrigen Neandertalern nicht
> behaupten kann!

Neandertaler sind mir keine bekannt. Das mit dem Gedankenprozeß stimmt, streitet ja auch niemand ab. aberw enn schon jemand angefangen hat, zu denken, dann kann er ja auch damit weitermachen und Taten folgen lassen.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Marina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2300

Datum: 06.05.04 14:42

Artmut schrieb:
>
> Natürlich haben Veganer mit allen was sie so anführen Recht.

Finde ich auch :-)

> Trotzdem scheint mir der Weg über den``Vegetarismus´´der
> Wahrscheinlichste. Vom Aasfresser gleich zum Veganer mutieren
> ist wohl den Wenigsten gelungen...

Genauso ist es aber bei mir vor kurzem gewesen, jedenfalls fast, wenn man den knappen Monat "vegetarischer Verwirrung" außer acht läßt. Sobald ich mich über Vegetarismus und Veganismus informiert hatte, beschloß ich vegan zu leben. Und das hatte nichts mit Willenskraft zu tun, sondern allein mit der Tatsache, dass für mich keine nichtmenschlichen Tiere mehr ausgebeutet und getötet werden sollen. (Menschen natürlich auch nicht ;-))

> Denkt mal an den Mathestunden: wenns zu viel wird schalten
> die meisten ab (Ich gehöre dazu).

Aber es ist doch ganz einfach zu verstehen:
Leichenfresser = Mörder, Vegetarier = Mörder

> Also mal nicht ganz so hart mit den Vegetariern ins Gericht
> gehen...wenigstens hat da schon ein Gedankenprozess

Wer geht denn hart mit den Vegetariern ins Gericht? Was hier gesagt wird, ist die Wahrheit ohne Beschönerung. Gäbe es die Seiten von Maqi und Veganismus.de nicht, würde ich heute noch Leichen fressen oder wäre bestenfalls eine Vegetarierin, die glaubt, was Gutes zu tun.

Jeder Vegetarier/In, der/die sich informiert und die Maqi-Artikel liest, weiß dass für ihn/sie Tiere sterben und gequält werden. Es hilft nicht, "sich darüber Gedanken zu machen", wenn man die Fakten präsentiert bekommt. Entweder man tut etwas oder man lässt es bleiben. Man handelt ethisch richtig oder eben nicht. Ein "dazwischen" (z. B. Vegetarismus) existiert nicht. Es dient den Menschen lediglich dazu, ihr Gewissen zu beruhigen.

-- Mientsche

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Weichmut Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2310

Datum: 07.05.04 08:31



> Hier im Forum gibt es übrigens mind. 3 Veganer, die niemals
> Vegetarier waren. ;-)


Dann gibst Du also selbst zu, dass dies nicht unbedingt eine bemerkswerte (von der Menge gesehen) Gruppe ist !?

Wie viele "Veganer" gibt es denn hier auf der Seite ?
Wieviel Prozent machen diese Veganer aus, die nie Vegetarier waren ?

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2311

Datum: 07.05.04 08:50


Weichmut schrieb:
>
>
>
>
> > Hier im Forum gibt es übrigens mind. 3 Veganer, die niemals
> > Vegetarier waren. ;-)
>
>
> Dann gibst Du also selbst zu, dass dies nicht unbedingt eine
> bemerkswerte (von der Menge gesehen) Gruppe ist !?

Was gibt's da "zuzugeben"? Das ist schließlich Eure Schuld, die Schuld kaplanistischer Deppen, die Leute dafür lobhudeln, daß sie vielleicht nicht ganz so viele Tiere umbringen wie sie könnten.

Wer ethisch leben will (und die Fakten genannt bekommt, wie z.B. in "VsM") wird vegan. Da braucht es keinen "Umweg" über "ein paar Tiere weniger oder andere Tiere umbringen", sprich Vegetarismus.

Natürlich ist es "wahrscheinlicher", daß Leute zuerst Vegetarier werden - aber das heißt nicht, daß das gut und zu füördern ist. Am "wahrscheinlichsten" ist es nämlich, daß Leute erstmal Leichen fressen - sollen wir jetzt fürs Leichen fressen werben, weil die meisten Veganer früher mal Leichen gefressen haben?

Daß die meisten Veganer vorher erstmal Vegetarier waren, bedeutet eben nicht, daß es sinnvoll und nützlich ist. Sondern es ist einfach deshalb so, weil sie ungenügend informiert wurden (durch Vegetarismuspropagandisten). Erst wenn sie richtig informiert werden, werden sie vegan.

Daraus folgt (wie dämlich muß jemand sein, das nicht zu begreifen?), daß sie richtig informiert werden müssen, statt ihnen Vegetarismuspropagandalügen aufzutischen.

Wer ethisch leben will, wird vegan, sobald er die Fakten kennt - und das ist unabhängig davon, ob sie in Tontafeln geritzt oder auf LCDs angezeigt werden oder wie sie formuliert werden, ob nun klar und euphemismenfrei oder rumgeschleimt. Diese Form beeinflußt allenfalls die Verbreitung - die Formulierung "VsM" erweckt eben Aufmerksamkeit, deshalb wirkt sie besonders gut und schnell.

Ist aber alles ausführlich in VsM dargelegt, weiterer Schwachsinn, der diese Fakten leugnet, wird entfernt (wer ein Gegenargument hat, kann es ja mal nennen - nur kommt außer Fußaufstampfen da nie was - was ja kein Wunder ist, es gibt offenbar keines).

> Wie viele "Veganer" gibt es denn hier auf der Seite ?
> Wieviel Prozent machen diese Veganer aus, die nie Vegetarier
> waren ?

Zu wenig. Und Ihr seid schuld daran. Laßt das. Hört auf mit Eurer verbrecherischen Vegetarismuspropaganda, die Veganismus verhindert und der Tierrechten immens schadet.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: kerberos Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2314

Datum: 07.05.04 11:52

> Was gibt's da "zuzugeben"? Das ist schließlich Eure Schuld,
> die Schuld kaplanistischer Deppen, die Leute dafür lobhudeln,
> daß sie vielleicht nicht ganz so viele Tiere umbringen wie
> sie könnten.

Und natürlich nicht zu vergessen die Schuld der Vegetarier, die sich sicher nicht für Veganismus aussprechen, wenn sie selbst nicht vegan leben, sondern für Vegetarismus. Da es sehr viel mehr Vegetarier als Veganer gibt, ist es meiner Auffassung nach ebenfalls kein Wunder, dass heutige Veganer in den meisten Fällen erst einmal Vegetarier waren. Und warum allein die Tatsache, dass Vegetarier sich (selbstverständlich) nicht dafür einsetzen, dass Leichenfresser gleich vegan werden, nun etwas darüber aussagen soll, wie Veganer sich verhalten sollen, ist mir schleierhaft. Davon abgesehen, dass ohnehin ein naturalistischer Fehlschluss vorliegt, wenn man vom Sein auf Sollen schließt.
Könnte eigentlich jeder Kaplan-Apologet selbst drauf kommen, wenn er sich mal Gedanken machen würde (oder wollte?). Auf die gleiche Weise könnte man argumentieren: Ein Mensch wird durchschnittlich mit 25 Jahren vegan (Ist). Kaplanisten-Folgerung und -Forderung: Bevor jemand nicht 25 Jahre alt ist, darf er auf gar keinen Fall auf Veganismus angesprochen werden, das wäre strategisch fatal (Soll).

Dirk

Beitrag beantworten
 
 Warum gibt es so wenig Veganer?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2315

Datum: 08.05.04 09:25


Daß es so wenig Veganer gibt, liegt

a) an der fehlenden Ethik der überwiegenden Mehrheit Leute (die - je nach Gesellschaft - foltern, KZ-Häftlnge vergasen, Kinder verprügeln, Sklaven halten oder eben Leichen, Tiermilch usw. fressen) und

b) an der fehlenden Aufklärung (wieviele Leute informieren denn wirklich über Veganismus, in Deutschland vielleicht eine Handvoll, gegen Millionen, die Lügenpropaganda betreiben, inklusive angeblicher "Tierrechtler" und "Veganer", die kaplanistische Antiveganismuspropaganda betreiben).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: caro Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2331

Datum: 13.05.04 21:16


im ersten moment hat mich der artikel ziemlich geschockt, weil ich anfangs ne spur von stolz hatte vegetarisch zu leben, aber letztendlich sind mir viele negative lebensweisen/einstellungen bewusst geworden, die auf mich zutreffen. (wie z.b. meine ausrede:ich bin keine veganerin weil sojamilch viel teurer ist als tiermilch) aber heute ist wirklich der punkt, an dem ich vegan leben will/werde. allerdings kann ich da nicht auf viel unterstützung in meinem umfeld rechnen, weiß nochnichtmal genau, was ich morgen zum frühstück essen soll (trinke seit ich denken kann milch zu meinen cornflakes, mals abgesehn von den familienfeiern, die in nächster zeit kommen werden, bei denen torten/kuchen die einzigen nahrungsmittel darstellt.
trotzdem seh ich kein grund mich in irgendeiner form dafür zu schämen seit 1,5 jahren vegetarisch zu leben.

caro

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2333

Datum: 13.05.04 21:26

Hallo Caro,

> allerdings kann ich da nicht auf viel unterstützung in meinem
> umfeld rechnen, weiß nochnichtmal genau, was ich morgen zum
> frühstück essen soll (trinke seit ich denken kann milch zu
> meinen cornflakes, mals abgesehn von den familienfeiern, die

Kannst Du ja weiterhin machen, da Du an anderer Stelle problemlos Geld sparen kannst (allein dadurch, daß man gezwungen ist, mehr selbst zu kochen und das eben günstiger ist) ist es sicher machbar, Sojamilch zu kaufen. Da der Geschmack am Anfang für viele etwas ungewohnt ist, rate ich Dir, Zucker über die Cornflakes zu schmeißen oder es auch mal mit Reis- oder Hafermilch zu versuchen.
Ansonsten kommst Du einfach hierher, wenn Du Unterstützung brauchst. ;-)

> in nächster zeit kommen werden, bei denen torten/kuchen die
> einzigen nahrungsmittel darstellt.

Bring dann doch einfach einen eigenen Kuchen mit, im Tierrechtskochbuch gibt es so viele Rezepte und es ist ja auch nicht wirklich unüblich, daß Gäste zu Feiern selbst noch etwas zu Essen mitbringen.

> trotzdem seh ich kein grund mich in irgendeiner form dafür zu
> schämen seit 1,5 jahren vegetarisch zu leben.

Hm, ich denke, ab und an schämt man sich doch wenn man mal wieder sieht, was man getan hat mit dem Konsum von (z.B.) Milch und Eiern. Auf der anderen Seite hättest Du wohl wirklich einen Grund, Dich zu schämen, wenn Du nichts dabei fändest nachdem Du nun weißt, was Vegetarismus für andere Tiere bedeutet.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Nina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2361

Datum: 22.05.04 11:30

Ich war ca ein halbes Jahr Vegetarierin, bis ich durch martin p. auf "Vegetarier sind Mörder" aufmerksam wurde. Einen Tag nachdem ich es gelesen hatte wurde ich Veganerin. Was mittlerweile 7 Monate her ist.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2362

Datum: 23.05.04 12:14


Nina schrieb:
>
> Ich war ca ein halbes Jahr Vegetarierin, bis ich durch martin
> p. auf "Vegetarier sind Mörder" aufmerksam wurde. Einen Tag
> nachdem ich es gelesen hatte wurde ich Veganerin. Was

Martin und VsM: ich schätze mal, das wird einige Antis und Pseudos ganz besonders ärgern ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Bienenmann Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2398

Datum: 03.06.04 10:18


Wenn du im Norden wohnst empfehle ich dir den leckeren&günstigen Soja-Reis-Drink vom ALDI Nord.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Bienenmann Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2401

Datum: 05.06.04 16:43


Hi!

Im Endeffekt hat mich zwar der Text bewegt überhaupt darüber nachzudenken, da ich mir vor dem Lesen gar nicht bewusst war, dass ich durch den Konsum von Produkten vom lebenden Tier ihren Tod notwendigerweise unterstütze.
Jedoch finde ich die aggressive Formulierung eher daneben. Viele Leute fühlen sich davon abgeschreckt.

Gruß
th

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2402

Datum: 05.06.04 16:55


> Viele Leute fühlen sich davon abgeschreckt.

Nein, tun sie nicht. Niemand. Das Abschreckungsmärchen könnt Ihr noch so oft mantraartig daherbeten, es wird nicht wahrer.

Jedem, der auch nur ansatzweise logisch denkt (statt diesen Unfug daherzuplappern) muß das doch eigentlich klar sein.

Jeder, bei dem auch nur ansatzweise die Chance besteht, vegan zu werden, wird durch diesen Text vegan. Weil schonungslos er die Fakten nennt.

Wer durch diesen Text nicht vegan wird, wird durch nichts vegan. Wer diesen Text liest, danach weiß, was er mit Nichtveganismus anrichtet, und weiter nichtvegan bleibt, ist schlicht ein widerliches Arschloch auf dem ethischen Niveau von Cromagnons.

Wer behauptet, durch diesen Text "abgeschreckt" zu sein, ist also schlicht ein solches widerliches Arschloch auf dem ethischen Niveau von Cromagnons, das durch nichts seine ethisch inakzaptable, egomanische Haltung aufzugeben bereit ist und dafür lediglich irgednwelche absurden Ausreden sucht.

Jeder andere wird durch diesen Text vegan. Punkt.

So einfach ist das. Zwingend logisch.

Aber manche Leute lassen ja die Logik beiseite und glauben lieber ihren merkwürdigen Phantasmagorien, weil diese bequemer sind.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2405

Datum: 05.06.04 17:13

Reg Dich doch nicht auf; offensichtlich war der Artikel ja für Bienenmann auch nicht abschreckend, sonst hätte er nicht drüber nachgedacht. :-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Bienenmann Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2406

Datum: 05.06.04 17:14

ICH fühlte mich davon abgeschreckt, wie ich mich auch jetzt von dieser und deiner Antwort zum Thema "vegan Leben und Geld" oder so ähnlich abgeschreckt fühle.
Außerdem kann man sagen dass der Text insofern gewirkt hat dass ich nun versuche vegan zu leben (aber leider nur auf unbrauchbaren Niveau). Aber das hätte eben auch jeder andere Text mit den selben Fakten, aber freundlicherem Ton.
Viele Freunde denen ich den Text gegeben habe damit sie sich ein Bild von den Fakten machen können haben meinen ersten Eindruck bestätigt (abgeschreckt sein) und der Text hat nicht gewirkt.

Sie haben als Gründe z.B. Mangelerscheinungen angeführt. Leider steht dazu nichts wirklich Hilfreiches in dem Text glaube ich. Das wäre vielleicht eine Verbesserungsmöglichkeit!? Ist echt konstruktiv gemeint ;)


Gruß
th

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2409

Datum: 05.06.04 17:23

Bienenmann schrieb:
>
> ICH fühlte mich davon abgeschreckt, wie ich mich auch jetzt
> von dieser und deiner Antwort zum Thema "vegan Leben und
> Geld" oder so ähnlich abgeschreckt fühle.

Aha, weil ein Veganer nicht "nett" ist, fühlst Du Dich davon abgeschreckt, andere Tiere nicht auszubeuten und umzubringen? Merkwürdige Einstellung...


> Außerdem kann man sagen dass der Text insofern gewirkt hat
> dass ich nun versuche vegan zu leben (aber leider nur auf
> unbrauchbaren Niveau). Aber das hätte eben auch jeder andere

Was bedeutet "unbrauchbares Niveau"? Wo hast Du denn Probleme?

> Sie haben als Gründe z.B. Mangelerscheinungen angeführt.
> Leider steht dazu nichts wirklich Hilfreiches in dem Text
> glaube ich. Das wäre vielleicht eine
> Verbesserungsmöglichkeit!? Ist echt konstruktiv gemeint ;)

Wie sollte es denn deiner Ansicht nach möglich sein, alle Infos auf ein paar Seiten zu packen? Du solltest Deinen Freunden also schleunigst mal Vegane Ernährung in die Hand drücken, das wurde nämlich nicht zum Spaß geschrieben. Ist echt konstruktiv gemeint. ;-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2410

Datum: 05.06.04 17:27


Tanja schrieb:
>
> Reg Dich doch nicht auf; offensichtlich war der Artikel ja
> für Bienenmann auch nicht abschreckend, sonst hätte er nicht
> drüber nachgedacht. :-)

Kein Grund, diesen Schwachsinn zu verbreiten.

Statt einen Text, der dazu führt, daß Leute vegan werden (wie dieser Thread auch denen, die diese simple logische Tatsache nicht schon theoretisch begreifen), noch dazu eine maximale Anzahl von Leuten - den wie bereits erwäht, wer durch diesen Text nicht vegan wird wird es durch nichts -, faselt er irgendwelchen Blödsinn von "abschrecken" daher.
Und das ist nunmal kontraproduktiv und behindert die Verbreitung des Veganismus.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2411

Datum: 05.06.04 17:31


> ICH fühlte mich davon abgeschreckt, wie ich mich auch jetzt

Abgeschreckt was zu tun? Vegan zu werden ja offensichtzlich nicht:

> Außerdem kann man sagen dass der Text insofern gewirkt hat
> dass ich nun versuche vegan zu leben (aber leider nur auf

Also, wovon abgeschreckt? Lustige Liedlein zu singen? Ringelreihen zu tanzen?

Sinn des Text ist es, daß Leute vegan werden, und das funktioniert.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Bienenmann Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2415

Datum: 05.06.04 19:28


>> Sie haben als Gründe z.B. Mangelerscheinungen angeführt.
>> Leider steht dazu nichts wirklich Hilfreiches in dem Text
>> glaube ich. Das wäre vielleicht eine
>> Verbesserungsmöglichkeit!? Ist echt konstruktiv gemeint ;)

Wie sollte es denn deiner Ansicht nach möglich sein, alle Infos auf ein paar Seiten zu packen? Du solltest Deinen Freunden also schleunigst mal Vegane Ernährung in die Hand drücken, das wurde nämlich nicht zum Spaß geschrieben. Ist echt konstruktiv gemeint. ;-)


Das Buch ist mir nicht unbekannt. Nichtsdestotrotz ist es ein Buch mit vielen Seiten und das schreckt ab. Wenn mir jmd. auf eine Frage hin, ein Buch vor die Nase hält, denke ich sofort dass es sich wohl um ein komplexes Thema handelt, dass evtl. schwierig zu erfassen ist. Ergo "Vegane Ernährung ist ziemlich kompliziert. Da lasse ich es besser gleich."
Viele Leute wären vermutlich gerne vegan, aber trauen sich nicht, weil sie nicht wissen wie.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2416

Datum: 05.06.04 22:13

> Das Buch ist mir nicht unbekannt. Nichtsdestotrotz ist es ein

Ähem, dahinter war ein Link "versteckt", den solltest Du mal anklicken. Ich schrieb selbstverständlich nicht von dem Buch. ;-)
Außerdem kannst Du die Leute auch auf http://tierrechtskochbuch.de und http://veganismus.de sowie http://vegan-essen.tk verweisen, da sehen sie von ganz allein, daß vegan leben nicht kompliziert ist. :-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: bibi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2489

Datum: 18.06.04 14:28

Hallo!! ich bin auf diese Seite gestoßen,da ich auf der Suche nach Informationsmaterial für mein Referath über Tierquälerei war.Ich selbst bin kein Vegetarier (was mich auf dieser Seite bestimmt nicht sehr beliebt macht).Aber ich beschäftige mich sehr viel mit Tieren,und bin auf jeder Demonstration gegen Tierquälerei dabei.Ich würde gern aufhören Fleisch und Milchprodukte zu essen,aber ich habe immer wieder erfahren müssen,dass die Menschen der Meinung sind,dass dies ungesund sei.
Sie sind einfach zu wenig über dieses Thema aufgeklärt,und man sollte eine reine Informtionsseite errichten,wo man nachlesen kann,wie man sich alternativ und gesund ernähren kann.

Würde mich über Infos und Standpunkte freuen

Beitrag beantworten
 
 Vegan werden
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2490

Datum: 18.06.04 15:21


>war.Ich selbst bin kein Vegetarier (was mich auf dieser Seite
>bestimmt nicht sehr beliebt macht).Aber ich beschäftige mich

Vegetarier sind hier auch nicht sehr beliebt, denn http://vegetarier-sind-moerder.tk.

>sehr viel mit Tieren,und bin auf jeder Demonstration gegen
>Tierquälerei dabei.Ich würde gern aufhören Fleisch und

Ja, das ist typisch für Demonstrationen, daß da hauptsächlich Leute mitlatschen, die das, wogegen sie angeblich sidn, verursachen ...

>Milchprodukte zu essen,aber ich habe immer wieder erfahren

Dann werde vegan, wer oder was hindert Dich?

>müssen,dass die Menschen der Meinung sind,dass dies ungesund
>sei.

Das ist genausowenig eine Meinung wie "2+2=5" oder "die Erde ist eine Scheibe". Im Gegenteil ist Veganismus sehr "gesund" (insbesondere für die nichtmenschlichen Tiere, die andernfalls umgebracht würden).

>Sie sind einfach zu wenig über dieses Thema aufgeklärt,und man
>sollte eine reine Informtionsseite errichten,wo man nachlesen >kann,wie man sich alternativ und gesund ernähren kann.

Du befindest Dich auf einer Informationsseite. Hier geht es in wesentlichen Teilen um Veganismus, was Ernährung einschließt (daß das "gesund" ist ist selbstverständlich, aber wozu das weiter ausbreiten als nötig, auf einer Menschenrechtsseite steht ja auch nicht, daß es "gesund" ist, keine Gefangenen zu foltern, weil man sich beim Foltern im Kellerverließ so leicht einen Zug holen kann ...). Dabei werden auch die üblichen Mythen, vegansimsu sei "ungesund", ausgeräumt.

>Würde mich über Infos und Standpunkte freuen

Bitte Forenrichtlinien beachten.

Informieren kannst Du Dich hier auf den zugehörigen Websites ausreichen. Fang mal mit dem http://veganismus.de/faq.html an, z.B. "Ernährung" und "vegan werden".

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: alles sehr fragwürdig...
Name: Reina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2493

Datum: 19.06.04 17:32


Hallo bibi,

Dein Posting kann in einem Tierrechtsforum natürlich nicht auf Begeisterung stossen. Erstens ist es reiner Hohn, gegen Tiermisshandlung zu demonstrieren, die man durch nicht vegane Lebensweise selbst verursacht. Zweitens spricht es nicht gerade für ein ausgeprägtes ethisches Verantwortungsbewusstsein, vegane (ja selbst vegetarische) Ernährung egoistisch motiviert pauschal in Frage zu stellen, anstatt zu fragen, wie man sich gesund vegan ernährt bzw. was bei veganer Ernährung zu beachten ist.

Aus der Allgemeinbildung dürfte bekannt sein, dass Obst, Gemüse und Vollkornprodukte total giftig und ungesund sind. Sehr fraglich scheint auch, wie eine Ernährungsform, die besonders reich an Mineralien und Vitaminen ist und auch Kohlenhydrate, Fette und Eiweisse in ausgewogenem Verhältnis enthält, empfehlenswert sein kann, wenn sich doch kaum jemand so ernährt und in der Landwirtschaft mit ganz anderen Dingen Geld verdient wird...

mfg, Reina.

Beitrag beantworten
 
 7 Jahre heuchlerei sind vorbei
Name: joel Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2565

Datum: 13.07.04 21:40


Also mich haben ehrlich gesagt seiten wie (Vsm) erstmal sehr abgestossen und eine Welle von Wutanfällen in mir ausgelöst(zumal da ich zu dem Zeitpunkt schon 7 Jahre Vegetarier war ) was man an zahlreichen peta postings erkennen kann, jedoch jeh mehr ich mich mit den Fakten auseinandergesetzt (jedoch auch auf anderen Seiten )habe desto mehr wurden meine Versuche Vegetarismus zu rechtfertigen zu einem erbitterten Ringkampf mit meinem Gewissen. bis ich irgendwann soweit war und mir das Ultimatum stellte entweder vegan oder wieder Leichen fressen, so sass ich dann einmal vorm Kühlschrank und biss in eine Wurst, was ich jedoch mit stundenlangem psychogenen Erbrechen und einer tagelang andauernden moralisch-etischen Krise bezahlt habe. zwei Wochen drauf war ich vegan

mfg joel

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak
Name: alfred mayer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2570

Datum: 14.07.04 00:50


Die Sorge, Tabak müsse im Sinne von Veganismus naturrein sein, kann wirklich nur mit Hohne uns Spot beantwortet werden. Mein Tip: Information über die Inhaltsstoffe im naturreinen Rauch.Iris schrieb:
>
> > Zum Thema Zigaretten sagte man (bzw Tanja nach NAchfrage bei

[Vollquote entsorgt, Moderator]

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2582

Datum: 14.07.04 13:51


alfred mayer schrieb:
>
> Die Sorge, Tabak müsse im Sinne von Veganismus naturrein
> sein, kann wirklich nur mit Hohne uns Spot beantwortet
> werden. Mein Tip: Information über die Inhaltsstoffe im

Was genau willst Du damit sagen?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: 7 Jahre heuchlerei sind vorbei
Name: blanc Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2583

Datum: 14.07.04 14:04


ich hatte schon oft diskussionen mit vegetarier. die wollen das einfach nicht einsehen und versuchen das ganze zu verschönern. wenn ich dann sage dass sie mörder sind sagen sie dass ich auch einer bin, stimmt eigentlich auch wenn man es noch weiter ausschweift.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Max Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2630

Datum: 24.07.04 20:25


Hallo,

gerade jährt sich der Tag meines "vegan-werdens". Da sollt ich doch mal was dazu schreiben, wie es mir ergangen ist:

1. ich bin immer noch vegan, verschiebe sogar meine Grenzen immer weiter.

2. Freunde habe ich noch genauso viele, allerdings nun vor allem tierliche

3. gesundheitlich bin ich besser drauf denn je! Ich denke, der ganze Vitamin-B12 Hype ist eine Erfindung der Pharmaindustrie. Ich nehme keine und werde auch keine Substitute nehmen

4. ich habe Achim's VsM kopiert und verteile es an der Uni und im Bekanntenkreis. Erfolg. So lala. Viele Diskussionen, viele die sich abwenden.

5. ich muss in die 2. Phase treten die für mich unausweichlich Militanz bedeutet. Wären Sklaven befreit worden ohne das? Wie gebietet man in dieser Welt anderen Völkermorden (an mT Einhalt?)

So, das war's erstmal! Meine E-Mail für Kontakte (Friedberg/Hanau/Wetterau) bei interesse.

-Max

Beitrag beantworten
 
 Email?
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2631

Datum: 24.07.04 20:59

Und, wo ist sie, die Email-Addi? ;-)

> 3. gesundheitlich bin ich besser drauf denn je! Ich denke,
> der ganze Vitamin-B12 Hype ist eine Erfindung der
> Pharmaindustrie. Ich nehme keine und werde auch keine
> Substitute nehmen

Vorsicht, diese Pharma-Paranoia ist eine Erfindung irgendwelcher
esoterisch angehauchter Gesundheitsveganer (oder so ähnlich). ;-)
Du brauchst B12; wenn Du ohne Supplemente auskommst, ist das ja klasse, drauf verlassen würde ich mich aber mit Sicherheit nicht.

> 4. ich habe Achim's VsM kopiert und verteile es an der Uni
> und im Bekanntenkreis. Erfolg. So lala. Viele Diskussionen,
> viele die sich abwenden.

Warum?

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Email?
Name: Max Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2633

Datum: 24.07.04 22:13

Tanja schrieb:
>
> Und, wo ist sie, die Email-Addi? ;-)

Ja, hab ich vergessen: maximilian_woerner@yahoo.de

>
> > 3. gesundheitlich bin ich besser drauf denn je! Ich denke,
> > der ganze Vitamin-B12 Hype ist eine Erfindung der
> > Pharmaindustrie. Ich nehme keine und werde auch keine
> > Substitute nehmen
>
> Vorsicht, diese Pharma-Paranoia ist eine Erfindung
> irgendwelcher
> esoterisch angehauchter Gesundheitsveganer (oder so ähnlich).
> ;-)
> Du brauchst B12; wenn Du ohne Supplemente auskommst, ist das
> ja klasse, drauf verlassen würde ich mich aber mit Sicherheit
> nicht.
>

Mir haben das zwei gesagt, die allerdings zwar sehr auf der veganen Schiene sind, allerdings ernährungsmäßig noch anders drauf als sind ich. Die kochen nix mehr. Essen nur rohe Pflanzen. Ist eigentlich auch egal, solange nur vegan! Und das sind die beiden 100%.

> > 4. ich habe Achim's VsM kopiert und verteile es an der Uni
> > und im Bekanntenkreis. Erfolg. So lala. Viele Diskussionen,
> > viele die sich abwenden.
>
> Warum?

Naja, wenns dann ans diskutieren geht, dann hab ich nicht immer so alles parat. Oft lese ich dann im Internet rum, klar auch hier und finde das Argument was mir da fehlte. Aber dann ist es halt zu spät!

Gestern Abend fragte mich einer, ob ich in Urlaub fahre. Ich fliege 4 Wochen nach Venezuela zu meiner Tante. Er fragte, ob wohl durch meinen Urlaub oder durch meinen Nicht-Urlaub mehr Tiere ums Leben kämen. Da bin ich dann überfordert. Er meinte dann, wenn ich von ihm verlange, keine Eier, keiner Milch mehr zu konsumieren, könne er von mir verlangen, nicht nach Südamerika zu fliegen.

Naja, war sowieso ein Fleischnazi.

Grüße,

-Max

Beitrag beantworten
 
 Re: Email?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2634

Datum: 25.07.04 08:36


> Mir haben das zwei gesagt, die allerdings zwar sehr auf der
> veganen Schiene sind, allerdings ernährungsmäßig noch anders
> drauf als sind ich. Die kochen nix mehr. Essen nur rohe
> Pflanzen. Ist eigentlich auch egal, solange nur vegan! Und

Jein, so ganz egal ist das nicht, wenn sie das, wie üblich, propagieren, siehe vegane Rohkost versus Tierrechtsveganismus.

> Naja, wenns dann ans diskutieren geht, dann hab ich nicht
> immer so alles parat. Oft lese ich dann im Internet rum, klar

Naja, das ist wohl eher eine Übungsfrage ;-) .

> Tiere ums Leben kämen. Da bin ich dann überfordert. Er meinte
> dann, wenn ich von ihm verlange, keine Eier, keiner Milch
> mehr zu konsumieren, könne er von mir verlangen, nicht nach
> Südamerika zu fliegen.

Wo genau ist da das argumentative Problem? Wenn Du von jemandem "verlangst", keinen Tatortmord in die Realität umzusetzen, kann er von Dir "verlangen", nicht mehr am motorisierten Individualverklehr teilzunehmen (unanhängig von der Zahl der Todesopfer: das eine ist Mord, das andere sind Unfälle; davon abgesehen dürfte es durch Autounfälle ein Vielfaches mehr an Toten geben als durch Morde).

> Naja, war sowieso ein Fleischnazi.

Was soll das denn sein? Bisher bin ich davon ausgegangen, daß diesen Terminus nur Antiveganer erfunden haben und als Trolle in Pseudoveganforen verwenden (um Tierrechtargumentation zu diskreditieren).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: 7 Jahre heuchlerei sind vorbei
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2635

Datum: 25.07.04 08:39


blanc schrieb:
>
> ich hatte schon oft diskussionen mit vegetarier. die wollen

Mit Betonung auf wollen.

> das einfach nicht einsehen und versuchen das ganze zu
> verschönern. wenn ich dann sage dass sie mörder sind sagen
> sie dass ich auch einer bin, stimmt eigentlich auch wenn man
> es noch weiter ausschweift.

Nein. Veganismus beinhaltet ja gerade das Nicht-Morden.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Jahrestag
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2636

Datum: 25.07.04 08:43


> gerade jährt sich der Tag meines "vegan-werdens". Da sollt

Hm, würde mich mal interessieren, ob das jemand feiert (so wei Geburtstag oder Kennenlernjubiläum oder Dem-Tod-von-der-Schippe-gesprungen-sein-Jahrestag oder so)?

> 2. Freunde habe ich noch genauso viele, allerdings nun vor
> allem tierliche

Hm, und vorher waren es eher pflanzliche ;-) ?

> unausweichlich Militanz bedeutet. Wären Sklaven befreit
> worden ohne das? Wie gebietet man in dieser Welt anderen

Wobei das ja idR mit Gewaltanwendung verbunden war, also etwas, das wir natürlich vermeiden.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Isabell Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2641

Datum: 28.07.04 00:10


Ich fand es auch erschreckend auf die nase gebunden zu bekommen,als vegetarierin nicht besser zu sein als andere....sogar noch schlimmer!Ich werde versuchen als veganerin zu leben auch wenn es mir nicht leicht fallen wird!Aber es ist für mich mich und meine seele´und vor allem natürlich für die tiere besser wenn ich meinen lebensstil wandel!!danke für den arschtritt!!!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2643

Datum: 28.07.04 10:07


> veganerin zu leben auch wenn es mir nicht leicht fallen
> wird!Aber es ist für mich mich und meine seele´und vor allem

Das ist ein Vorurteil - was sollte daran schwer sein?

> natürlich für die tiere besser wenn ich meinen lebensstil
> wandel!!danke für den arschtritt!!!

Immer wieder gern ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Jahrestag
Name: Max Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2645

Datum: 30.07.04 23:40


Achim Stößer schrieb:
>
> > gerade jährt sich der Tag meines "vegan-werdens". Da sollt
>
> Hm, würde mich mal interessieren, ob das jemand feiert (so
> wei Geburtstag oder Kennenlernjubiläum oder
> Dem-Tod-von-der-Schippe-gesprungen-sein-Jahrestag oder so)?

Man erinnert sich halt daran. Feiern? Nun, auf die Idee kam ich noch nicht. Ein wenig stolz war ich aber schon

> > 2. Freunde habe ich noch genauso viele, allerdings nun vor
> > allem tierliche
>
> Hm, und vorher waren es eher pflanzliche ;-) ?

Hä?

> > unausweichlich Militanz bedeutet. Wären Sklaven befreit
> > worden ohne das? Wie gebietet man in dieser Welt anderen
>
> Wobei das ja idR mit Gewaltanwendung verbunden war, also
> etwas, das wir natürlich vermeiden.

Da sind wir wohl unterschiedlicher Meinung! Weshalb vermeiden wir "natürlich" Gewaltanwendung? Weil sie kontraproduktiv ist, also aus taktischen Gründen, oder siehst du ethische Gründe?

Würdest Du einen Sklavenhalter nicht am Auspeitschen seines "Eigentums" hindern? Welches wäre der Grund?

Würdest du eine rassistische Diktatur hinnehmen, wie wir sie hatten, ohne -auch bewaffneten- Widerstand zu üben? Wie sähen Deine Alternativen aus? Wer hat richtig gehandelt in der Nazi-Diktatur?

-Max

Beitrag beantworten
 
 Gewaltfreier Widerstand
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2646

Datum: 31.07.04 08:24


> > > 2. Freunde habe ich noch genauso viele, allerdings nun vor
> > > allem tierliche
> >
> > Hm, und vorher waren es eher pflanzliche ;-) ?
>
> Hä?

Wenn es nun "vor allem tierliche" waren, was war es dann vorher? Bleiben ja nur Pflanzen, Pilze, Anorganische (Androiden vielleicht?)

> Da sind wir wohl unterschiedlicher Meinung! Weshalb vermeiden
> wir "natürlich" Gewaltanwendung? Weil sie kontraproduktiv

Weil Gewaltanwendung (gegen Tiere; gemeint ist nicht Kettensprengen, Mauereinreissen etc., zu Details siehe Suchfunktion) Tierrechtsverletzung bedeutet, also das, was wir per se natürlich vermeiden.

> ist, also aus taktischen Gründen, oder siehst du ethische
> Gründe?

Selbstverständlich, siehe oben.

> Würdest Du einen Sklavenhalter nicht am Auspeitschen seines
> "Eigentums" hindern? Welches wäre der Grund?

Selbstverständlich, aber nicht durch Gewaltanwendung.

> Würdest du eine rassistische Diktatur hinnehmen, wie wir sie

Selbstverständlich nicht.

> hatten, ohne -auch bewaffneten- Widerstand zu üben? Wie sähen

Selbstverständlich ohne selbst Gewalt anzuwenden.

> Deine Alternativen aus? Wer hat richtig gehandelt in der

Selbstverständlich pazifistischer Widerstand.

> Nazi-Diktatur?

Mir ist niemand bekannt. Befasse Dich mal mit den Hitlerattentätern, ihren Taten und vor allem ihren Motiven.

Desweiteren sei auf die Forenrichtlinien verwiesen.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Gewaltfreier Widerstand
Name: Max Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2649

Datum: 01.08.04 18:00


Achim Stößer schrieb:
>
> > > > 2. Freunde habe ich noch genauso viele, allerdings nun
> vor
> > > > allem tierliche
> > >
> > > Hm, und vorher waren es eher pflanzliche ;-) ?
> >
> > Hä?
>
> Wenn es nun "vor allem tierliche" waren, was war es
> dann vorher? Bleiben ja nur Pflanzen, Pilze, Anorganische
> (Androiden vielleicht?)

Danke, verstanden!


> > Da sind wir wohl unterschiedlicher Meinung! Weshalb vermeiden
> > wir "natürlich" Gewaltanwendung? Weil sie kontraproduktiv
>
> Weil Gewaltanwendung (gegen Tiere; gemeint ist nicht
> Kettensprengen, Mauereinreissen etc., zu Details siehe
> Suchfunktion) Tierrechtsverletzung bedeutet, also das, was
> wir per se natürlich vermeiden.

Es bedarf keiner weiteren Erklärung, das Gewaltanwendung gegen Tiere eine Tierrechtsverletzung bedeutet. Bitte behandle mich nicht wie ein Kleinkind, dem man die Welt erklären muss!

Ich denke, das ich hier viel, sehr viel gelesen habe und der Unterschied zwischen a. "Gewalt gegen Sachen" und b. "Gewalt gegen Tiere" ist mir durchaus klar. Nicht klar ist mir, warum b. ohne Ausnahme abzulehne sein sollte.

Im weiteren ist mir Deine Vokabel "natürlich" nicht eingängig! (was wir per se [aus sich heraus] natürlich vermeiden). "Natürlich" bedeutete dann, der Natur des Menschen gemäß sein!

Weshalb liegt es in der "Natur" des Menschen, Tierrechtsverletzungen zu vermeiden? Ethik ist eben KEIN Naturgesetz, lieber Achim, sondern eine Errungenschaft der menschlichen Spezies! Wer sich auf "Natürlichkeit" beruft, sollte in anderen Foren besser aufgehoben sein!

Sorry, das musste mal sein!

> > ist, also aus taktischen Gründen, oder siehst du ethische
> > Gründe?
>
> Selbstverständlich, siehe oben.

Mann. Alles ist "Selbstverständlich"! Du solltest dich mal mit meinem Erzeuger zusammensetzen, da könnt ihr Euch gegenseitig die Welt erklären! "Per Se" ist auch einer seiner Lieblingssprüche! "Aus sich" erkärt mein Daddy dir, warum er Leichen frisst!

> > Würdest Du einen Sklavenhalter nicht am Auspeitschen seines
> > "Eigentums" hindern? Welches wäre der Grund?
>
> Selbstverständlich, aber nicht durch Gewaltanwendung.

Sondern? Gut zureden? Lass doch den armen Nigger?

>
> > Würdest du eine rassistische Diktatur hinnehmen, wie wir sie
>
> Selbstverständlich nicht.

Gut, Ich auch nicht!

>
> > hatten, ohne -auch bewaffneten- Widerstand zu üben? Wie sähen
>
> Selbstverständlich ohne selbst Gewalt anzuwenden.

Das ist unterlassene Hilfeleistung! Eines der Grundübel des Pazifismus! (Ja, ja, Forenrichtlinien!)

>
> > Deine Alternativen aus? Wer hat richtig gehandelt in der
>
> Selbstverständlich pazifistischer Widerstand.

Träumer! Konzepte! Wo sind DEINE Konzepte? Was wären Deine Konzekte gegen den Nazi-Terror gewesen? Was SIND Deine Konzepte, gegen den Fleischnazi-Terror. Wie wirksam sind sie? Erfolge?

>
> > Nazi-Diktatur?
>
> Mir ist niemand bekannt. Befasse Dich mal mit den
> Hitlerattentätern, ihren Taten und vor allem ihren Motiven.

Nochmals: Behandle mich nicht so von oben herab! Ich HABE mich, und zwar intensiv mit den Attentätern beschäftigt. Und genau deswegen, habe ich die Überzeugung, das (unerheblich ihrer zweifelhaften Motivation), ein Gelingen eines der drei infragekommenden Attentate auf Hitler, abertausenden Menschen das Leben gerettet hätte. Verzeihung: Da schätze ich einen "gewaltlosen", "pazifistischen" erfolglosen Widerständler geringer!

> Desweiteren sei auf die Forenrichtlinien verwiesen.

Danke! Also Tanja ist ja echt nett, aber irgendwie kommt man sich hier vor wie bei den Zeugen Jehovas, echt jetzt! Meine Mutter wurde von denen mal eine Zeitlang besucht. Auch egal. Ich denke, du hast deine Positionen nicht recht überdacht! Sei mal ein bischen lockerer!

Ciao,
-Max

Beitrag beantworten
 
 Gewalt und Widerstand
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2650

Datum: 02.08.04 13:32

Hi Max,

> Ich denke, das ich hier viel, sehr viel gelesen habe und der
> Unterschied zwischen a. "Gewalt gegen Sachen" und b. "Gewalt
> gegen Tiere" ist mir durchaus klar. Nicht klar ist mir, warum
> b. ohne Ausnahme abzulehne sein sollte.

Weil es gegen die Tierrechte verstößt und weil Du damit absolut nichts erreichst.
Wenn wir anfangen, die Gewalt gegenüber einzelnen Personen zu legitimieren, sind wir nicht besser als sie, die wir doch stoppen wollen. Vielleicht wären unsere Gründe andere, "ehrbare" (???), aber der Zweck *räsuper* "heiligt" nun mal nicht die Mittel.
Ab gesehen davon kann einem Schlachter vielleicht durch eine Briefbombe die Hand wegfliegen und er kann nicht mehr töten - aber dann tut es eben jemand anders. Du hast also einen Menschen verletzt aber absolut nichts gut gemacht (im Gegenteil).
Falls Du nun meinst, daß aber irgendwann Speziesisten zuviel Angst hätten, Gewalt auszuüben, halte ich das a) für nicht realistisch und b) können Tierrechte sicher nicht durch Unterdrückung und Angst verwirklicht werden.
Der Ansatz ist also der komplett falsche.
Ich kann verstehen, daß Frust den einen oder anderen zu solchen Gedanken treibt; kaum haben wir einen Hügel abgetragen, taucht die nächste Gebirgskette vor uns auf - aber Gewalt als Ventil für aufgestauten Frust zu nutzen sollte m.E. auch nicht im Sinne eines Tierrechtlers sein.

> > > Würdest Du einen Sklavenhalter nicht am Auspeitschen seines
> > > "Eigentums" hindern? Welches wäre der Grund?

Das wäre in dem Fall wohl Notwehr. Ich würde auch (um ein etwas aktuelleres Beispiel anzubringen ;-)) einen Erwachsenen daran hindern, ein Kind zu verprügeln; notfalls auch, indem ich Gewalt anwende. Aber umbringen würde und müßte ich ihn dafür sicher nicht. ;-)
Aber das ist eine ganz akute Situation, wo ich danebenstehe. Es kann gut sein, daß gerade im Moment tausende von Kindern verprügelt/mißhandelt etc. werden - aber deswegen schnappe ich mir kein Gewehr und knalle mal prophylaktisch ein paar Gewalttäter ab.

> Das ist unterlassene Hilfeleistung! Eines der Grundübel des
> Pazifismus! (Ja, ja, Forenrichtlinien!)

Auf die sei in diesem Zusammenhang tatsächlich freundlich hingewiesen. ;-)
Pazifismus ist sicher kein "Übel". Wie soll ich jemandem beibringen, daß er die Rechte anderer zu achten hat, wenn ich das selbst nicht tue? Wie soll ich jemandem Gewaltlosigkeit erklären, wenn ich selbst gewalttätig bin?

> > Selbstverständlich pazifistischer Widerstand.
>
> Träumer! Konzepte! Wo sind DEINE Konzepte? Was wären Deine
> Konzekte gegen den Nazi-Terror gewesen? Was SIND Deine
> Konzepte, gegen den Fleischnazi-Terror. Wie wirksam sind sie?
> Erfolge?

Du. Du bist ein "Erfolg". Jeder Mensch, der sich entscheidet, Tierrechte zu achten, vegan zu leben, ist ein Erfolg für die Tierrechte. Wir müssen uns nicht an die Metzger wenden, es reicht, wenn wir uns an die wenden, die sie finanziell unterstützen. Und denen müssen und dürfen wir nicht den Grillspieß in den Bauch rammen sondern wir müssen Tierrechte fordern und leben.

> Nochmals: Behandle mich nicht so von oben herab! Ich HABE
> mich, und zwar intensiv mit den Attentätern beschäftigt. Und
> genau deswegen, habe ich die Überzeugung, das (unerheblich
> ihrer zweifelhaften Motivation), ein Gelingen eines der drei
> infragekommenden Attentate auf Hitler, abertausenden Menschen
> das Leben gerettet hätte. Verzeihung: Da schätze ich einen
> "gewaltlosen", "pazifistischen" erfolglosen Widerständler
> geringer!

Ich zweifle absolut daran, daß dem so gewesen wäre. Damals war eine Maschinerie im Gang, die auch nicht durch das fehlen eines bedeutendes Gliedes zum Stoppen gekommen wäre; es hätte innerhalb kürzester Zeit einen neuen "Führer" gegeben.
Aber was wäre gewesen, wenn die "Masse" einfach "Nein" gesagt hätte? Wäre das nicht viel wirkungsvoller gewesen?

> Danke! Also Tanja ist ja echt nett, aber irgendwie kommt man
> sich hier vor wie bei den Zeugen Jehovas, echt jetzt! Meine
> Mutter wurde von denen mal eine Zeitlang besucht. Auch egal.
> Ich denke, du hast deine Positionen nicht recht überdacht!
> Sei mal ein bischen lockerer!

Danke für die Blumen. ;-) Allerdings sind wir weder Theisten noch "unlocker" - doch Gewalt kann man m.E. nicht einfach so "locker" sehen, das ist ein ganz ernstes Thema.
Eigentlich eh total OT hier in diesem Thread, aber ich hoffe, daß ich verständlich machen konnte, warum Gewalt gegen Personen abzulehnen ist.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Gewaltfreier Widerstand
Name: joel Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2651

Datum: 02.08.04 17:09

>>Ethik ist eben KEIN Naturgesetz,

Richtig, Natur ist absolut unethisch

>>lieber Achim, sondern eine Errungenschaft der menschlichen Spezies!

Falsch! Ethik ist eine Ansammlung von Prinzipien, die es eigentlich schon so lange gibt wie es Schmerzen gibt, jedoch fand dessen praktische Umsetzung erst durch den Menschen (aufgrund seiner fähigkeit über sein handeln und die konsequenzen dessen zu reflektieren kurz aufgrund seines verantwortungsbewusstsein und aufgrung ethik als solche zuerkennen) ihre unbedingte Notwendigkeit

Ethik wurde nicht von Menschen erschaffen sondern allerhöchstens begründet ( und das noch immer sehr schlecht )

Ethik ist die gesamtheit aller Prinizipien die notwendig sind leidensfähige Lebewesen so weit wie möglich vorm leiden und ihre Rechte zu bewahren. Es ist die grenzenlose Verantwortung gegenüber allem was lebt


>>Sei mal ein bischen lockerer!

Ich kann zwar schlecht deinen Gemütszustand anhand deiner posts erkennen jedoch anhand der anzahl von Ausrufe und fragezeichen könnte ich darauf schliessen dass du der "unlockere" hier bist *g

mfg joel

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "vegetarier sind mörder"
Name: maria nitschke Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2697

Datum: 09.08.04 20:20

moin.war bis vor kurzem auch vegetarierin und sehr sehr skeptisch gegenüber der seite "vegetarier sind mörder",wahrscheinlich wollte ich es auch nicht wahr haben,dass die artikel vollkommen richtig sind.Doch letztendlich habe ich eingesehen,dass ich mich auch zu den mördern zählen durfte und bin froh darüber,dass ich jetzt auch endlich veganer bin....
ein danke an tanja,die mich überzeugt hat.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "vegetarier sind mörder"
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2699

Datum: 10.08.04 18:38

Nein, kein wichtiger Diskussionsbeitrag, einfach nur ein kurzes und zu Maria.

Tanja (im Smilie-Wahn)

Beitrag beantworten
 
 links Diakonin, rechts Züchter, oben Tierliebhaber
Name: Kristof Kschiwonos Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2737

Datum: 20.08.04 19:42

Hallo Achim,

zuerst der Text einer E-Mail die ich zuletzt an die “Initiative zur Abschaffung der Jagd” verschickt habe:

-----------------------------------------------
Sehr geehrte Damen und Herren,

vor einiger Zeit habe ich das Berliner Manifest gegen die Jagd unterschrieben. Jetzt bitte ich Sie nachdrücklich mich aus der Liste der Unterzeichner zu entfernen.

Selbstverständlich bin ich weiter gegen die Jagd, wie gegen jede andere Ausbeutung der nichtmenschlichen Tiere durch Menschen. Ich betrachte es jedoch als Hohn unter diesem Manifest in der Gesellschaft der Tierschützer (z.B. von der Deutschen Tierschutzpartei, die für “humane Schlachtung” oder für die “Verkürzung” (!) der Tiertransporte wirbt), Kirchenmidglieder, “allgemeinen Tierliebhaber”, “Katzenliebhaber”, Reiter, Pferdezüchter, “Tierfreunde” oder “BESITZER” von Tieren namentlich zu figurieren, d.h. in der Gesellschaft von Leuten die keine Träger des Tierrechtsgedankens sind und die der Tierrechtsbewegung mehr (direkt oder indirekt) Schaden zufügen als ihr zur Verwirklichung verhelfen.

Ich betrachte meine Unterzeichnung als Fehler und empfinde es als unerträglich mit z.B. einer Diakonin gegen das Teilproblem der Tiertragödie vorzugehen, die im Wesentlichen (historisch gesehen) durch Kirche verursacht wurde. Aus dieser unermeßlichen Schuld wird sich die Kirche (gleichgültig in welcher Form) niemals reinwaschen können. Wenn falsche Leute das Richtige tun, kann das Getane nicht richtig sein. Nur die Menschen die ethisch vegan leben, haben das moralische Recht die menschlichen Grausamkeiten gegen andere Tiere anzuprangern und dagegen aufklärerisch vorzugehen.

Mit freundlichen Grüßen

Graphik-Designer
Christoph Kschiwonos
----------------------------------------------------------------
...es war der 13 März als ich diese “Tat” begangen habe (wenn es Freitag war, würde es mich nicht wundern:-). Nicht viel später las ich hier den Artikel über die UL und verfolgte die Debatte darüber. Es ist geschehen und ich bin “leidergottes” drin. Drin zwischen “allgemeinen Tierschützerinen”, zwischen der “Initiative jagdgefährdeter Haustiere”, eingepfercht zwischen “Tierliebhaberinen” und Greenpeace, zwischen “Hunde- und Katzenbesitze”, zwischen “Reiter” und “Deutschland AKUT (Aktion Kirche und Tiere)”, zwischen “Mitglieder der Tierschutzpartei” und “Hundefreunde” und... (als wäre schon nicht genug der Grausamkeiten) noch zwischen (oh! gott!) dieser Diakonin! (offensichtlich habe ich etwas gegen Diakoninen und Diakonen:-)). Ich bekomme Krämpfe und Kotzgefühle wenn ich das sehe. Und Du bist für diese Krämpfe und meine andere Unannehmlichkeiten verantwortlich.:-) Deine aufklärerische Arbeit, Eure Arbeit – der Maqi. Das was sich hier abspielt, was Ihr macht, ist grandios, hat kapitale Bedeutung und ist wirkungsvoll. Von hier aus kommen die klaren Informationen und eindeutige, hilfreiche Impulse, die eine einfache und für die Tiere unabdingbare Metamorphose zum Veganismus ermöglichen(!!!).

Also... hiermit bekenne ich in diesem öffentlichem Beichtstuhl,:-), ganz gerne, daß der Anstoß für meine Ehefrau und mich zur rasanten Entwicklung von halbblöden, dummstolzen Vegetarier (sieben Jahre - das ist kein schlechtes Urteil..... für Tiere:-() zu aufgeklärten Veganern gab uns (oo! Wunder!) der Artikel V.s.M. Nach dieser Lektüre gab es diesbezüglich nichts zu diskutieren. Die Verwandlung fand sofort an jenem Abend vor ungefähr drei Jahren statt. Und diesmal ohne Krämpfe;-). In gewisser Weise ganz im Gegenteil. Wir sind uns sicher: hätten wir auf ähnlich einzigartige Seite vor 10-15-20 Jahren gestoßen (seit wann gibt es die Seite?) und diesen (u.ä) Artikel gelesen, hätte die Beseitigung der Rückstände unserer speziesistischen Wahrnehmungstörungen nicht viel länger gedauert.

Wir waren damals gerade bei der Lektüre eines Philosophen, der Vegetarismus und Tierrechte als kompatible Teil predigt – und erstaunlicherweise glaubt er es funktioniert und seine Leserschaft auch. Die Lektüre des Artikels V.s.M. hat bei uns eine Revolution ausgelöst und uns wurde (u.a.) schnell klar, daß dieser Author sich selbst durch ein Stück Käse zur Fall gebracht hat. Wer könnte das sein?:-). Noch lange hätten wir womöglich diese komische Texte lesen können ohne zu kapieren, daß sowohl der Author als auch wir selbst Mittäter sind, wenn wir den Vegetarismus beweihräuchern. Dieser Author hat uns nie gesagt: werdet vegan und es ist getan!..... (das was ich jetzt geschmiert habe, scheint mir kein schlechter Slogan zu sein!). Nein, er hat uns Leser hypokritisch geschont (auf den Rücken der Tiere vohlgemerkt), weil er Angst hatte, er könnte uns verscheuchen. Er wollte uns nicht überfordern! Angeblich ist es bis zum geht nicht mehr durchdachte Taktik, eine weise und weitsichtige Strategie des Obertierrechtlers. Wirklich erstaunlich.

Fazit: (jetzt betrete ich ein Vokabularminenfeld) ein berühmtes christliches Diktum (huuu! ;-)) paraphrasierend, könnte man diesem Philosophen ins Stammbuch schreiben, daß nur die Wahrheit imstande ist die Tiere (auch menschliche) zu befreien. Modern übersetzt: nur die ungeschminkten Fakten und unverfälschte Informationen sind wirklich wirksam und deswegen strategisch einzig sinnvoll! Werde vegan und sag einfach offen und mutig das, was nicht nur mit der “Fleisch”-produktion oder mörderischen Hetze auf Tiere in den Wälder und auf den Wiesen verbunden ist, sondern auch ausführlich notwendigerweise, was geschieht wenn wir “Milch”, Käse, Eier verspeisen oder “Leder” tragen. Viel mehr ist nicht nötig und auch kaum möglich. Sapienti sat! Wenn das Letzte aber permanent “höflich” unterschlagen wird, im besten Falle halblaut artikuliert (was würden wohl die Opfer selbst davon halten?), ist die ganze Arbeit verlogen und schäbig den ständig gemarterten Tieren gegenüber. Die, die imstande sind diese Informationen zu empfangen, verarbeiten sie und verwandeln sich rasch. Und es kommt damit zu realen Veränderungen. Andere, die womöglich “um noch ein Paar Jahre” betteln um angeblich das offenkundige und krasse Unrecht, das sie selbst verüben, zu begreifen, werden es NIE begreifen (das muß man begreifen!). Sie müssen zuerst einfach aussterben, ohne sich früher doktrinär-ideologisch zu vervielfältigen. Realistisch gesehen wird das leider kein kurzer Prozes sein. Einige Vertreter dieses Spezies wird man (würde man) noch in zehn Tausend Jahren finden :-):-(

Wenn es auch bei uns selbst über die vegetarische Schwelle ging, ist es nicht wahr, daß die Menschen Zeit brauchen um einzusehen, was eindeutig richtig und eindeutig falsch ist. Das sind nur Ausflüchte und Ausreden um irgendetwas (was weiß ich was!) zu realisieren, unter dem Vorwand der Verwirklichung der Tierrechte. Die Tiere haben keine Zeit zu verlieren, also wenn es einem Menschen wirklich um sie geht, verzichtet er auf diese fiese Ausrede, dieses Mär ( “man braucht Zeit”), lähmt sich damit nicht selbst und befreit sie sofort und VOLLSTÄNDIG... von sich selbst! (mindestens, was die Ernährung betrifft). Nach diesem unbedingt notwendigen Schritt, erzält er davon den Anderen, offen und mutig, daß es richtig und einfach ist. Er ermuntert Andere dasselbe zu tun und hilft ihnen mit Informationen zu verstehen, daß das die einzige wirklich effiziente Sache ist, die man machen muß um den Tieren zu helfen. Und obwohl es auch langwierig und sehr zermürbernd ist, das obskurante, in den meisten unterschwelig vorhandene oder offenkundig flammende, gigantische Bollwerk des religiös fundierten Antrophozentrismus und Speziesismus zu schwächen, ist einzig diese Vorgehensweise sinnvoll, ethisch, effektiv und wirklich. Alles andere ist Zirkus, wo die in der Arena den anderen etwas vorgaukeln, was nicht ist und nicht sein kann. Und sogar das wäre manchmal amüsant, wenn in diesem Zirkus nicht die Unschuldigen sinnlos, tierisch leiden müssten.

Viele Grüße
Kristof Kschiwonos
(offiziell Christoph)

PS: zwei vielleicht sinnvolle Slogans sind mir während der Schmiererei von der digitalen Feder gefloßen
1) Werde vegan und es ist getan!
2) Befreie die Tiere! Von Dir!
(bzw.) Befreie das Tier! Von Dir! (mit dem “Tier” singular, bin ich nicht ganz glücklich aber es steht im Reim.)

Beitrag beantworten
 
 VEGAN - NORMAL !
Name: romano rondelli Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2794

Datum: 25.09.04 20:58

allen respekt gegenüber ihrem kampfgeist !! so etwas hab ich wirklich nicht erwartet !!
ich wollte hier nur sagen, dass ich ohne schreckinfos oder täterprofilen zu einer veganischen ernährung ( und NUR ernährung !) gefunden habe. wie? ganz einfach : ich hab mich gefragt, durch was für eine ernährung mein körper hauptsächlich entstanden ist, so wie er heute ist. ich suchte also nach der NORMALEN ernährung, welche in jeder hinsicht den bestmöglichsten wirkungsgrad erziehlt. ja, und da fand ich nur eine einfache antwort : VEGAN UND ROHKOST = NORMAL

bis zum heutigen tage konnte mir niemand glaubhaft und logisch das gegenteil beibringen. bei solchen versuchen berichte ich dann immer von meinem biologieprofessor.der konnte mir bis heute nicht erklären, welche energie oder informationen eine proteinsyntese in einer einfachen zelle auslösen und für den transport und die orientierung in der zelle erforderlich sind ("....das geht einfach so...!!)
fazit : solange die " fachtrottel" in der wissenschaft nicht einmal die grundlegenden funktionen und abläufe des einfachsten organismus kennen, muss mir niemand einen bären aufbinden!!

ach, noch ein spruch für alle veganer ( zur verteidigung) auf die frage
warum man keine milch trinkt : "ich bin doch kein kalb!" oder " ich brauch keine wachstumshormone für kälber"

gruss und vierl erfolg noch!!!
romano

ps : trostpflaster : ich glaub in ein paar jahren (-hunderten) werden sich alle menschen entweder gegenseitig auffressen oder veganer sein!!!
(auflösung : selber wählen!!)

Beitrag beantworten
 
 Re: VEGAN - NORMAL !
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2795

Datum: 25.09.04 21:41

Hallo Romano,

> ich wollte hier nur sagen, dass ich ohne schreckinfos oder
> täterprofilen zu einer veganischen ernährung ( und NUR
> ernährung !) gefunden habe.

womit wir ja schon die Erklärung hätten, warum es unumgänglich ist, sich mit Ethik zu beschäftigen und nicht allein mit der eigenen Gesundheit: es werden schließlich nicht nur für Nahrungsmittel sondern auch für viele andere Dinge Tiere ausgebeutet und umgebracht.
Siehe auch http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=177&t=168 und http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=226&t=226 ff.

> gefragt, durch was für eine ernährung mein körper
> hauptsächlich entstanden ist, so wie er heute ist. ich suchte
> also nach der NORMALEN ernährung, welche in jeder hinsicht
> den bestmöglichsten wirkungsgrad erziehlt. ja, und da fand
> ich nur eine einfache antwort : VEGAN UND ROHKOST = NORMAL

Normal sollte es in erster Linie sein, keine Tiere auszubeuten - ob man sich dann nur roh ernährt oder nicht, ist dafür vollkommen irrelevant. Es kann ja jedem selbst überlassen werden, seinen Körper zu ruinieren - und wenn er sich jahrlang nur von 3 Litern (selbstverständlich Veganer) Eiscreme ernährt. Hauptsache, es kommt niemand anders dabei zu Schaden.

> warum man keine milch trinkt : "ich bin doch kein kalb!"
> oder " ich brauch keine wachstumshormone für kälber"

Im Bildarchiv von maqi.de und bei den Artikeln sollte es viele Argumente geben, die verdeutlichen, warum der Konsum von Muttermilch anderer Tiere nicht nur absolut unnötig sondern auch sonst absolut nicht zu rechtfertigen ist.

> gruss und vierl erfolg noch!!!

Ein Erfolg wäre es auch, wenn Du mehr tun würdest als Dich nur vegan zu ernähren. :-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: VEGAN - NORMAL !
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2796

Datum: 25.09.04 21:54


> ach, noch ein spruch für alle veganer ( zur verteidigung) auf

Nicht Veganer müssen sich "verteidigen", sondern Nichtveganer (inklusive - egoistisch motivierten - Veganköstlern, vgl. Glossar), die Tiere für Haut-Schuhe, -Sessel usw., Kosmetik, Shampoo, sonstige Gebrauchgegenstände (solange sie nicht in ihren Körper gelangen) umbringen, müßten es - allerdings gibt es dafür keine Rechtfertigung.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Ich werde Vegan!!!!
Name: Franziska Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2826

Datum: 08.10.04 10:45

Ich bin seit ungefäht einem halben Jahr vegetarierin.
Und ich hab überhaupt keinen Bock mehr drauf. Entweder alles
oder gar nichts. Diese Erkenntnis kam mir als ich mich
mehr über veganer infomiert habe. Und ich bins jetzt auch.
Vegetarier sind nicht viel besser als die Fleischesser.
Ich will hier niemanden verurteilen oder beleidigen.
Jedem seines. Aber überzeugen kann man vielleicht ein
mehr Leute mit ein paar guten argumenten. So wie mich.
Bei manchen Berichten kommen mir einfach nur die Tränen.
Nicht aus Mitleid, mehr vor Wut. Mir reicht das Vegane auch nicht
aus. Ich will irgendwie aktiv werden mithelfen spenden
protestieren. Was auch immer. Wenn mir jemand eienn Tipp
geben kann, bitte antworten.

Liebe Grüße
Franzy

Beitrag beantworten
 
 mehr als vegan: aktiv werden
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2827

Datum: 08.10.04 11:27


> mehr über veganer infomiert habe. Und ich bins jetzt auch.

Schön.

> Jedem seines. Aber überzeugen kann man vielleicht ein

Na ja, in diesem Zusammenhang vor allem: den Vegetarieropfern ihr Leben.

> aus. Ich will irgendwie aktiv werden mithelfen spenden

Spenden ist keine gute Idee - damit wird zwar den Sammelorganisationsbonzen ein BMW finanziert, den Tierrechten schadet es aber eher.

Wenn Du Geld übrig hast, kannst Du es z.B. in Flugblätter investieren, die Du dann verteilst.

Was das aktiv werden angeht, siehe FAQ aktiv werden.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: mehr als vegan: aktiv werden
Name: Ru di Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2828

Datum: 08.10.04 11:39


Hallo Franzy,
wo ungefähr wohnst Du denn? Sicher gibt es in deiner Nähe Menschen, denen Du Dich anschliessen kanst.
Grüße von Rudi

Beitrag beantworten
 
 Re: mehr als vegan: aktiv werden
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2829

Datum: 08.10.04 11:54


> wo ungefähr wohnst Du denn? Sicher gibt es in deiner Nähe
> Menschen, denen Du Dich anschliessen kanst.

Äh, sie hat gesagt, sie wolle aktiv werden; von den üblichen Kaffeekränzchen war hoffe ich eher nicht die Rede.

Aber zufällig, wenn ich das richtig sehe, studiert sie an einem Ort, in dem es Maqi "gibt". Glück gehabt ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: mehr als vegan: aktiv werden
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2830

Datum: 08.10.04 12:31

Achim Stößer schrieb:
>
> > wo ungefähr wohnst Du denn? Sicher gibt es in deiner Nähe
> > Menschen, denen Du Dich anschliessen kanst.
>
> Äh, sie hat gesagt, sie wolle aktiv werden; von den üblichen
> Kaffeekränzchen war hoffe ich eher nicht die Rede.

Ich hab mal gehört, daß es auch noch woanders aktive Leute geben soll. ;-)

Tanja

PS: Kannst mir gern mal mailen, Franziska. :-)

Beitrag beantworten
 
 Vegan durch "Warum ich kein Vegetarier bin"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2842

Datum: 22.10.04 13:40


Vor ein paar Tagen hat mir übrigens zum ersten mal eine Veganerin gemailt, die, wie sie schrieb, durch "Warum ich kein Vegetarier bin" (also den VsM-Text, nur mit anderem Titel) vegan wurde. Was zeigt, wie nützlich und effektiv der Titel "Vegetarier sind Mörder" ist.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Steffen Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2843

Datum: 22.10.04 22:14


Brauchst du eigentlich diese Bestätigung? Wetten, dass es mehr Menschen gibt, die durch anderes Material vegan geworden sind? Nichts gegen deinen Text, aber ich finde diese Selbstbeweihräucherung nicht gerade sehr seriös...

Beitrag beantworten
 
 Selbstbeweihräucherung... *fg*
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2844

Datum: 22.10.04 22:25

Steffen schrieb:
>
> Brauchst du eigentlich diese Bestätigung? Wetten, dass es
> mehr Menschen gibt, die durch anderes Material vegan geworden
> sind? Nichts gegen deinen Text, aber ich finde diese
> Selbstbeweihräucherung nicht gerade sehr seriös...

Interessant; erst kreischen die Leute "dadurch wird doch nie jemand vegan!" und wenn man sich dann darum kümmert, herauszufinden, ob das denn stimmt (und das nach Möglichkeit natürlich so, daß es auch für andere ersichtlich ist), ist das "Selbstbeweihräucherung". ;-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Selbstbeweihräucherung... *fg*
Name: Steffen Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2848

Datum: 23.10.04 13:16

Achso, das wusste ich nicht, dass das jemand behauptet hat. Auf mich wirkte es nur ein wenig befremden hier von Achim selbst zu lesen, wie toll doch sein Text ist.

Beitrag beantworten
 
 Effektivität
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2849

Datum: 23.10.04 13:25


Steffen schrieb:
>
> Brauchst du eigentlich diese Bestätigung? Wetten, dass es

Nö, ich nicht, aber all die Deppen, die in ihrer Ignoranz, Dummheit, Intriganz oder was auch immer behaupten, der Text würde nicht funktionieren oder gar schaden.

> mehr Menschen gibt, die durch anderes Material vegan geworden

Sicher. Manche sind (mit) durch McDonald's, ihren Metzger von nebenan, Peta, einen Nichtveganer von Animal Peace, einen Tierschutzfernsehbericht, CMA-Werbung oder was auch immer irgendwann vegan geworden, wenn der Groschen gefallen ist.

Ich z.B. bin auch ohne diesen Text, durch langsames, mühsames Erarbeiten der darin enthaltenen Fakten, vegan geworden (schlicht, weil es da den Text nicht gab).

Dazu kommt, daß außerhalb von Maqi sicher nicht mehr als ein paar Dutzend Leute diesen Text verteilen, während irgendwelche kaum funktionierendes Material eben breit gestreut wird (um keinem auf den Schlips zu treten, Spender oder ausbeuterkuschlnde "Mitstreiter" nicht zu vergraulen etc.).

Aber: Wetten, daß es keinen einzigen Einzel-Text gibt, durch den so viele Leute prompt(!) vegan werden? Sowohl absolut, als auch (erst recht) relativ auf die Rezipienetenzahl bezogen?

Wenn Du einen effektiveren Text kennst, her damit.

> sind? Nichts gegen deinen Text, aber ich finde diese
> Selbstbeweihräucherung nicht gerade sehr seriös...

Siehe auch Tanja Anmerkung.
Dieser Thread hier existiert, um all denen, die es immer noch nicht begreifen, was effektiv ist, eben dies klar zu machen. Damit er breiter gestreut wird (statt nur irgendwelchem "eßt weniger Pelz"-Wischiwaschi).

Bemerkenswert ist übrigens, daß es sogar Leute gibt, die durch diesen Text vegan wurden, dies aber mittlerweile leugnen und den Text angreifen - warum wohl (siehe oben)?

Siehe auch Effektivität

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Selbstbeweihräucherung... *fg*
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2850

Datum: 23.10.04 13:28


Steffen schrieb:
>
> Achso, das wusste ich nicht, dass das jemand behauptet hat.
> Auf mich wirkte es nur ein wenig befremden hier von Achim
> selbst zu lesen, wie toll doch sein Text ist.

Es ist völlig irrelevant, von wem der Text ist. Relevant ist, daß er funktioniert, am effektivsten ist und daher möglichst intensiv genutzt werden muß.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Schaum vor dem Mund
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2851

Datum: 23.10.04 13:36


Apropos: in den letzten Tagen habe ich von Beiträgen in mindestens zwei Deppenforen erfahren, in denen jemand etwas von "Schaum vor dem Mund" gefaselt hat bezüglich unserer Aufklärungsarbeit etwa an Infoständen bzw. bei Auslegeaktionen. Diese Formulierung scheint auch anderswo derzeit die Runde zu machen, wie ich höre.

Da haben es wohl einige Leute nötig.

Wir klären faktenbasiert auf. Aber statt sich mal zu informieren (in der Presserubrik bei Maqi sind mehrere TV-Beiträge, in denen u.a. über solche Auslegeaktionen berichtet wird. Kann sich also jeder selbst überzeugen, daß wir dabei sachlich, ruhig und neutral arbeiten. Aber nein, stattdenssen wird dümmliche Hetze nachgeplappert).

Daß die Vermeidung von Euphemismen und der gezielte Einsatz rhetorischer Mittel zur Effektivitätssteigerung als "Haß" oder "Hetze" oder, wie in diesem Fall "Schaum vor dem Mund" diffamiert wird, zeigt mehr als deutlich, in welcher rosaroten, verlogenen, watteweichen Ausbeuterkuschlerwelt manche Leute leben.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Selbstbeweihräucherung... *fg*
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2852

Datum: 23.10.04 13:41


> natürlich so, daß es auch für andere ersichtlich ist), ist
> das "Selbstbeweihräucherung". ;-)

Hat nicht auch Frank Hummel alias Agent X Deine Pressemitteilung (ich glaube, zu einer Tierbefreiung), in der ich nichtmal zitiert oder sonstwie erwähnt wurde, als "Stößers Selbstbeweihräucherung" o.ä. bezeichnet ;-) ?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Selbstbeweihräucherung... *fg*
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2853

Datum: 23.10.04 13:51

> Hat nicht auch Frank Hummel alias Agent X Deine
> Pressemitteilung (ich glaube, zu einer Tierbefreiung), in der
> ich nichtmal zitiert oder sonstwie erwähnt wurde, als
> "Stößers Selbstbeweihräucherung" o.ä. bezeichnet ;-) ?

Keine Ahnung, sowas kann ich mir nicht merken. ;-) Und wir wollen ja nicht nachtragend sein. :-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Effektivität
Name: Andre Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2854

Datum: 23.10.04 19:24

Achim Stößer schrieb:
> Aber: Wetten, daß es keinen einzigen Einzel-Text gibt, durch
> den so viele Leute prompt(!) vegan werden? Sowohl absolut,
> als auch (erst recht) relativ auf die Rezipienetenzahl bezogen?
>
> Wenn Du einen effektiveren Text kennst, her damit.

Propagandhi (Kanadische Punk/Hardcore Band) haben zumindest kürzere Texte geschrieben die schon so eine Menschen zu Veganern gemacht haben dürften:

APPARENTLY, I'M A "P.C. FASCIST" (BECAUSE I CARE ABOUT BOTH HUMAN AND NON-HUMAN ANIMALS)

Some of my otherwise brilliant and productive friends (like scoundrels and their flags) take final refuge in character assainations; they ignore the issue and deny the relation between our consumption and brutality. So you can go ahead and roll your eyes and marginalize me/socially penalize me: play on my insecurities. And you can feign ignorance, but you're not stupid, you're just selfish. And you're a slave to your impulse. And I kinda thought we all shared common threads in that we gravitated here to challenge the conventions we've been fed by a culture that treats (living, breathing, feeling) creatures like (biological) machines. And if you buy that @!#$ then how long 'till it's me who serves as your commodity? Through (for example), institutionalized violence and opression of workers and women raped by sexism (and how about native americans?). Do you still insist on feigning indignance (aka: indignation) to reason? To collective self-interest? Tell you what- I'll call you on your @!#$, PLEASE CALL ME ON MINE. Then we can grow together and make this @!#$-hole planet better in time. So why not consider someone else: STOP CONSUMING ANIMALS.

NAILING DESCARTES TO THE WALL/(LIQUID) MEAT IS STILL MURDER

I speak outside what is recognized as the border between "reason" and "insanity". But I consider it a measure of my humanity to be written off by the living graves of a billion murdered lives. And I'm not ashamed of my recurring dreams about me and a gun and a different species (hint: starts with "h" and rhymes with "Neuman's") of carnage strewn about the stockyards, the factories and farms. Still I know as well as anyone that it does less good than harm to be this honest with a conscience eased by lies. But you cannot deny that meat is still murder. Dairy is still rape. And I'm still as stupid as anyone, but I know my mistakes. I have recognized one form of oppression, now I recognize the rest. And life's too short to make another's shorter-(animal liberation now!).


Ob sie effektiver sind weiß ich nicht ( ;-) ), mich haben sie zumindest erzogen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Effektivität
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2855

Datum: 23.10.04 20:17


Andre schrieb:
>
> Achim Stößer schrieb:
> > Aber: Wetten, daß es keinen einzigen Einzel-Text gibt, durch
> > den so viele Leute prompt(!) vegan werden? Sowohl absolut,
> > als auch (erst recht) relativ auf die Rezipienetenzahl
> bezogen?
> >
> > Wenn Du einen effektiveren Text kennst, her damit.
>
> Propagandhi (Kanadische Punk/Hardcore Band) haben zumindest
> kürzere Texte geschrieben die schon so eine Menschen zu

Das sind ja schon mal mehrere Texte, nicht ein einziger Einzeltext ;-) .

> APPARENTLY, I'M A "P.C. FASCIST" (BECAUSE I CARE ABOUT BOTH
> HUMAN AND NON-HUMAN ANIMALS)

Oh, ja, den Aspekt habe ich vergessen zu erwähnen: ein englischsprachiger Text erreicht natürlich mehr Leute als, sagen wir, ein deutschsprachiger (aber immer noch besser als einer auf Yoruba oder Fulani ;-)). Andererseits weiß ich nicht, wieviele wirklich Punk/HC hören ...

> murdered lives. And I'm not ashamed of my recurring dreams
> about me and a gun and a different species (hint: starts with
> "h" and rhymes with "Neuman's") of carnage strewn about the
> stockyards, the factories and farms. Still I know as well as

Ähem ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 bin vegetarierin
Name: sarah Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2856

Datum: 26.10.04 14:31


hi franziska ,ich bin seit über einem jahr vegetarierin und möchte mich auch aktiv einsetzen. Ich muss zugeben, dass ich manche Veganer nicht verstehe, wenn ich weis, dass die Milch, die manche Leute trinken biologisch ist, oder man zu einem Bauernhof fährt und sieht, wie die Tiere gehalten werden,was ist daran schlecht?Ich würde nie nie mals, egal in welcher Situation Milch trinken oder Eier essen die nicht von gut behandelten Tieren stammen. Abgesehen davon trinke ich fast nie Milch.Wo wohnst du?Wie alt bist du? Wohne in München ,please mail back,sarah

Beitrag beantworten
 
 Re: bin vegetarierin
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2857

Datum: 26.10.04 14:47

> hi franziska ,ich bin seit über einem jahr vegetarierin und

Na dann wird's ja zeit, vegan zu werden. ;-)

> möchte mich auch aktiv einsetzen. Ich muss zugeben, dass ich

Bevor Du Dich aktiv einsetzt, solltest Du erst mal aufhören, Tiere für Dich ausbeuten und umbringen zu lassen, oder?

> manche Veganer nicht verstehe, wenn ich weis, dass die Milch,

Was hast Du denn an dem Artikel, um den es hier geht, nicht verstanden?

> die manche Leute trinken biologisch ist, oder man zu einem
> Bauernhof fährt und sieht, wie die Tiere gehalten werden,was
> ist daran schlecht?Ich würde nie nie mals, egal in welcher

Sollte der Artikel nicht ausreichend gewesen sein (was ich fast befürchte), empfehle ich Dir einen Blick auf http://vegetariersindmoerder.tk. Da wird alles noch mal ganz genau erklärt. Wobei allein das Wort "Haltung" ja schon erklären sollte, daß die betroffenen Tiere nicht freiwillig auf den "Bauernhöfen" sind und sowieso nicht freiwillig irgendwann in das Messer eines Metzgers laufen.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: christian Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/2952

Datum: 10.11.04 17:33

bin noch relativ 'frischer' veganer.
zuvor hab ich auch die vegetarische phase durchgemacht, die wohl die meisten auf ihrem weg zum veganer passieren.

zuvor habe ich halt ganz normal fleisch, milch, eier und co gegessen. zwar nicht übermäßig, aber fleisch bleibt fleisch.

vegetarische phasen hatte ich zwischenzeitlich immer mal wieder, bis ich dann komplett auf 0 fleisch umgesprungen bin.
dadurch habe ich mich auch mehr mit dem thema beschäftigt.
dabei stößt man natürlich auch auf neues material wie filme, bilder oder eben texte wie dieser.

mich hat alles zusammen dazu gebracht, vegan zu werden.
es ist zwar nicht immer einfach, in einer familie, die 'ganz normal' fleisch isst, aber es klappt.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch 'Warum ich kein Vegetarier bin'
Name: Gaenseschar Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3003

Datum: 28.11.04 12:54

Hallo,Zusammen!
Hab grad diese Seite entdeckt und nicht alles gelesen.Stimme
mit Achim Stößers Aussage uneingeschränkt überein.Jeder,der
sog.Tierprodukte konsumiert,macht sich einfach mitschuldig
an der Ausbeutung und Tod der jeweiligen Tiere.Sie werden ja
nicht wegen IHRER SELBST gehalten,man will eben NUTZEN von
oder aus ihnen für sich ziehen.Da reicht Bio und nur Fleisch
weglassen leider nicht aus.
Klar!
Wir haben mal vor langer Zeit eine handvoll Hühner aus schlechter
Haltung frei gekauft.Sie bekamen nen schönen Stall,konnten rein
und raus wann sie wollten,scharren und in die Bäume fliegen.Sie
lebten sehr lange.Denke,sie waren einfach hühnerglücklich.
Aber sie legten so nach hühnerart eben auch Eier.
Was würdet Ihr in so einem Falle denn mit den Eiern machen?
Es grüßt,Gaenseschar!!!!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch 'Warum ich kein Vegetarier bin'
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3004

Datum: 28.11.04 13:08

Hallo Gänseschar,

> Hab grad diese Seite entdeckt und nicht alles gelesen.Stimme

Dann lies doch erst mal weiter. :-)

> mit Achim Stößers Aussage uneingeschränkt überein.Jeder,der

Lebst Du denn auch vegan?

> sog.Tierprodukte konsumiert,macht sich einfach mitschuldig
> an der Ausbeutung und Tod der jeweiligen Tiere.Sie werden ja
> nicht wegen IHRER SELBST gehalten,man will eben NUTZEN von

Wäre ja egal, "Haltung" kann niemals gut sein.

> Wir haben mal vor langer Zeit eine handvoll Hühner aus
> schlechter
> Haltung frei gekauft.

Wobei befreite Hühner aufzunehmen sicher sinnvoller gewesen wäre...

> Aber sie legten so nach hühnerart eben auch Eier.

das machen ja nicht alle Hühner sondern nur die qualgezüchteten "Legehennen".

> Was würdet Ihr in so einem Falle denn mit den Eiern machen?

Siehe http://veganismus.de -> FAQ -> Ernährung -> "Was ist mit den Eiern von befreiten Hühnern?"

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch 'Warum ich kein Vegetarier bin'
Name: Gaenseschar Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3006

Datum: 28.11.04 14:40

Hallo,liebe Tanja!
Habe jetzt leider nicht die Zeit alles in Ruhe zu lesen,werde es
aber nachholen.
Bin leider nicht vegan geboren.Mitte der 80iger Jahre haben mein
Mann und ich in der Dortmunder Fußgängerzone den Infostand der
dortigen Tierversuchsgegner entdeckt.Erst durch lesen dieser
ganzen Infos über diese Mißstände und das furchtbare Elend,das
den Tieren angetan wird,haben auch wir uns nun erst darüber
Gedanken gemacht.Unser sofortiger Entschluß keine Tiere mehr
zu essen stand fest.Vegan leben wir jetzt ca.10 Jahre.Sind fast
vegane Rohköstler.
Das damals mit unseren Hühnern,war bevor wir die Tvg.NRW kennen-
gelernt haben.Keine Frage,befreite Hühner hätten wir auch sofort
übernommen.
Es waren Hühner aus einer Qualzüchtung und sie legten regel-
mäßig Eier.Gaben ihnen ein hühnergerechtes Zuhause.
Gruß! Gaenseschar

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: kerstin gallego Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3142

Datum: 07.01.05 09:31

Mir ging es ebenso. Obwohl ich schon mehre Jahre Vegatarisch gelebt habe, ist mir da erst bewusst geworden, dass dies eigendlich genauso übel ist wie Tierleichen essen. Ich ernähre mich nun seit ca 8 Wochen vegan. Seit dem probiere ich die Rezepte aus dem Tierrechtkochbuch aus, die mir auch sehr gut schmecken.
Für mich kommt keine andere Ernährungsform/Lebensweise mehr in Frage. Ich hoffe nun mehr Menschen(z.B.in meinen Bekanntenkreis und vor allem meine Familie) davon überzeugen zu können.

kerstin

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: blanci Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3143

Datum: 07.01.05 11:57

hi kerstin,

finde es toll dass du dich dafür entschieden hast. bald wirst du sehen dass es überhaupt nicht schwer ist vegan zu leben, im gegenteil, es wird immer einfacher. trotzdem würde ich dir gerne ans herz legen das buch "vegane ernährung" von gill langley zu lesen, man sollte sich nicht einfach irgendwie vegan ernähren, es gibt ja soviele neue getreidesorten, etc. was du vorher gar nicht kanntest, und da muss man darauf achten dass man wirklich alle nährstoffe zu sich nimmt. ich hatte mich vorher gar nicht darum gekümmert, hab einfach nur immer vegan gegessen, was ich grad wollte, dann hab ich einen bluttest gemacht, und schwups, mein eiweiß war schon im keller unten, dass man öfter mal sojaprodukte zu sich nehmen sollte war mir vorher nicht bewusst, hätte mich mein arzt nicht aufgeklärt dann wär ich jetzt nicht so gesund beinander :) natürlich gibts ja auch andere getreidesorten fürs eiweiß. aber das kannst du ja eh alles nachlesen :) und du wirst erstaunt sein wie kompliziert ein körper eigentlich aufgebaut ist und was für einen "müll" du bis jetzt gegessen hast. (außerdem kann man dann besser bei diskussionen zurückkontern wenn die fleischesser mit dem thema gesundheit und mangelerscheinungen kommen ;) wirst sehn dass sie dann ganz erstaunt sind, außerdem kann man sich dann nicht mehr vom arzt verunsichern lassen.)

also dann, guten appetit :)
blanc

Beitrag beantworten
 
 Verwandte, Bekannte etc.
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3155

Datum: 09.01.05 10:21

Hallo Kerstin,

auf http://maqi.de findest Du jede Menge Texte/Flugblätter und Fotos, falls Du in Deinem Umfeld auf Unverständnis stoßen solltest. ;-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: merész Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3157

Datum: 13.01.05 15:17

mich hat auch in erster linie vegetarier sind mörder damit konfortiert, daß es nicht reicht vegetarier zu sein, wenn man aus ethischen gründen keinen fleisch ißt.
infos gabs hier genug dann zum thema.
finde ich toll!

danke

merész

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3158

Datum: 16.01.05 19:58


> mich hat auch in erster linie vegetarier sind mörder damit
> konfortiert, daß es nicht reicht vegetarier zu sein, wenn man
> aus ethischen gründen keinen fleisch ißt.
> infos gabs hier genug dann zum thema.

Schön :-) . Dann hoffe ich, daß Du die entsprechenden Links auch nutzt, um andere zur vernunft zu bringen.

Achim

Beitrag beantworten
 
 wer bist du?
Name: melanie Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3275

Datum: 14.02.05 19:54


hallo,

ich bin grad durch zufall auf diese seite gestoßen.
wo erfährt man denn hier was über dich? wer bist du und
wie bist du dazu gekommen, vegan zu leben?

Beitrag beantworten
 
 Re: wer bist du?
Name: melanie Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3276

Datum: 14.02.05 20:00


ah, bin durch weiteres stöbern auf deine seite gelangt..
na dann bin ich mal gespannt ;)

Beitrag beantworten
 
 Re: wer bist du?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3277

Datum: 15.02.05 16:57


> ah, bin durch weiteres stöbern auf deine seite gelangt..
> na dann bin ich mal gespannt ;)

So, ja. Nun ja, auf meiner Seite steht dazu wohl was, allerings auch anderes z.B. auf der Maqi-Seite (ein Interview z.B.) ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: manu Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3294

Datum: 21.02.05 17:57


Hallo Zusammen

Ich habe den Artikel "Vegetarier sind Mörder" auch gelesen. Ich bin zwar noch nicht so lange Vegetarier, aber ich habe mir vorgenommen, nun auf vegane Ernährung umzustellen, weil halt einfach stimmt, was in diesem Artikel steht.

Ich habe vor, das Konzept Menschennahrung auszuprobieren.
Ich hab jetzt noch nicht alle Threads gelesen, mach ich gleich noch :o), aber falls jemand damit Erfahrung hat, fänd ich eine Antwort nett! :o)

Gruss Manu

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3296

Datum: 21.02.05 20:33


> Ich habe vor, das Konzept Menschennahrung auszuprobieren.

ah ja.

Mehr zu diesem absurden Unfug hier: http://veganismus.ch/foren/read.php?f=5&i=768&t=683.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Auf dem Weg zum Veganer...
Name: Robat Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3358

Datum: 27.02.05 22:39


ich bin jetzt seit vier jahren ein veggie und hab jetzt auch erst angefangen mich mit dem thema auseinander zusetzen und bin nun schon auf dem weg zum veganer.
ich bin grad dabei mit dem rauchen aufzuhören und werde erstmal den konsum von eiern weglassen da ich eh schon nich viel eizeugs gegesssen hab. und da ich leider noch ne weile zuhaus wohne kann ich mich nich glei vegan ernaehren da meine mom es nicht einsieht!!! *schade* aba kann ich nich aendern.
ich denke das es eine gute wahl von mir war mich in die vegane richtung zu bewegen da ich eh gern koche dürfte das auch ich das prob werden... :)

Robat

Beitrag beantworten
 
 Re: Auf dem Weg zum Veganer...
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3359

Datum: 27.02.05 22:47

Hi Robat,
das Problem mit Deiner Mutter läßt sich sicher lösen - biete ihr halt einfach an, daß Du für Dich selbst (und vielleicht auch für sie mit? ;-)) kochst. Schau Dich einfach mal im Tierrechtskochbuch um, da gibt es leckere Rezepte ohne Ende und wenn Deine Mutter Probleme mit Deiner Entscheidung hat, erkläre ihr diese einfach mit Hilfe von Fotomaterial (z.B. unter http://maqi.de im Bildarchiv).
Wie alt bist Du denn?

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Auf dem Weg zum Veganer...
Name: Robat Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3360

Datum: 28.02.05 10:05

hi,
jep die rezepte hab ich mir schon angeguckt und auch schon geplant mal zu kochen...
ich bin zwanzig und muss noch/wieder zu haus wohnen da ich keine kohle habe um mir ne wohnung zu nehmen. meine mom laesst auch nich mit sich reden sie ist sehr stur und findet das total schwachsinnig und von daher lass ich sie reden. es kommt halt nur als argument von ihr "das is mein haus und du hast deine füsse unter mienem tisch punkt!" da kann ich nihc viel machenwenn se das nich will...
naja in nem viertel jahr bin ich eh weg und dann kann es ihr egal sein...


Robat

Beitrag beantworten
 
 Re: Auf dem Weg zum Veganer...
Name: Victor Hahn Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3362

Datum: 01.03.05 20:33

Hallo Robat,

frag doch mal nach dem konkreten *Grund* für ihre Ablehung. Sollte es um's Gesundheitliche gehen (viele Leute sind ja noch der Auffassung, Veganismus sei ungesund), kann ich den folgenden Text der American Dietetic Association empfehlen (übersetzt):

"Eine gut geplante vegane oder anderweitig vegetarische Ernährung ist für alle Stationen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und Jugend. Vegetarische Ernährungstypen bringen eine Reihe ernährungstechnischer Vorteile mit sich, einschließlich eines geringeren Levels an gesättigten Fetten, Cholesterin sowie tierischen Eiweißen, genauso wie einem höheren Level an Kohlenhydraten, Fasern, Magnesium, Kalium, Folaten sowie Antioxidantien wie Vitamin C und E und Phytochemicals. Es ist bekannt, dass Vegetarier einen geringeren Body Mass Index als Nichtvegetarier haben, weiterhin weiß man von niedrigeren Toderaten hinsichtlich ischämischer Herzerkrankungen; Vegetarier haben außerdem eine geringere Blut-Cholesterin-Konzentration, niedrigeren Blutdruck, sowie niedrigere Quoten von Hypertension, Diabetes Typ 2 sowie Prostata- und Dickdarmkrebs."

Den gesamten Originaltext findest du auf englisch und im PDF-Format unter: http://www.eatright.org/Member/Files/veg.pdf
Die American Dietetic Association ist die größte Vereinigung von Ernährungswissenschaftlern in den USA. Ihre Publikationen gelten weltweit als wegweisend.

Go vegan!

Beste Grüße,
Victor

Beitrag beantworten
 
 Re: Auf dem Weg zum Veganer...
Name: Robat Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3363

Datum: 02.03.05 21:11

hi,
sie wird das schon irgendwann einsehen hat sie bis jetzt immer gamacht :) was bleibt ihr auch anderes übrig...

danke
gruss robat

Beitrag beantworten
 
 DercWeg
Name: Silke Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3425

Datum: 18.03.05 17:58

Hallo,
bin auf dem Weg zum Veganer.
Anders als auf dem Weg sein kann man anscheinend gar.
Als ich im September 2004 beschloß Vegetarier zu werden (zunächst), wurde mir sehr schnell klar, daß das einfach nicht reicht. Also auf zum Vegan!
Eine gar nicht so schwere Sache der Weg, aber das Ziel wohl -für mich- nicht erreichbar.
Ich versuche jeden Tag ein bißchen mehr zu geben, mich noch mehr zu informieren, noch besser zu ACHTEN! Aber jeden Tag kommt, so viel Neues dazu, daß ich wohl mein ganzes Leben auf dem Weg sein muß, ohne das Ziel zu erreichen.
Aber aufgeben, werde ich nicht!
Wahrscheinlich habt Ihr das schon 1000 X gehört, aber es ist schwer am Anfang den Durchblick zu behalten.
Was mir immer wieder übel aufstößt, ist leider die Aggressivität, die anscheinend selbst unter Vegans herrscht. Leider kann ich mit dem Begriff "Pseudo-Vegans" nicht viel anfangen und werde immer ein wenig traurig, weil ich mich angesprochen fühle, da ich nicht perfekt bin.
Ich muß aber nicht unbedingt dazu gehören, zum Club.

"Try to be better vegan everyday", ich werde darüber hinaus aber nicht die Menschen vernachlässigen.

Liebe Grüße!
Vielleicht sehen wir uns am Ziel, ihr könntet ja noch eine zeitlang warten.

Beitrag beantworten
 
 ...
Name: Silke Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3426

Datum: 18.03.05 18:01

'Tschuldigung, sollte eigentlich nicht hier stehen.
Hatte mir alles durchgelesen und hab' dann vergessen wieder das oberste Posting anzuklicken, bevor ich antworte.

Beitrag beantworten
 
 Re: DercWeg
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3427

Datum: 18.03.05 18:35


> Anders als auf dem Weg sein kann man anscheinend gar.

Im Gegenteil: man kann entweder vegan sein (also nach bestem Wissen und Gewissen alles Vermeidbare vermeiden) oder nicht.

> Wahrscheinlich habt Ihr das schon 1000 X gehört, aber es ist
> schwer am Anfang den Durchblick zu behalten.

Nun, um die Leute dabei zu unterstützen, bigt es ja diese Seiten hier (z.B. das FAQ vegan werden).

> Was mir immer wieder übel aufstößt, ist leider die
> Aggressivität, die anscheinend selbst unter Vegans herrscht.

Auch dazu ein FAQ: "Warum sind Veganer immer so aggressiv?"

> Leider kann ich mit dem Begriff "Pseudo-Vegans" nicht viel
> anfangen und werde immer ein wenig traurig, weil ich mich
> angesprochen fühle, da ich nicht perfekt bin.

Das hat nichts mit Perfektion, Allwissenheit etc. zu tun. Siehe http://maqi.de/txt/glossar.html -> Pseudoveganismus:
Zitat:
Vermeintlicher ^Veganismus, bei dem jedoch wissentlich oder fahrlässig [meine Hervorhebung, AS] "versteckte" nichtvegane [...] oder nichtvegetarische Produkte [...] konsumiert werden.


Achim

Beitrag beantworten
 
 @Achim
Name: Jerky Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3479

Datum: 07.04.05 03:25


Hi!

Ich werde auch Veganer durch deinen Text. Oder Pseudoveganer... mal sehen. Ich finde es schade, dass Du Leute verurteilst, die ab und zu kompromisse machen (seien sie noch so klein). Ich denke, jemand, der sich ab und zu etwas Aromat (Geschmacksverstärker) auf sein Tofuplätzchen streut, sonst aber absolut vegan lebt, hilft der SACHE trotzdem.

Was sagst du übrigens zu dem Argument, dass die Fleischindustrie sich an Umsatzzahlen orientiert, also Vegetarier trotzdem an einem Zusammenfall der Fleischindustrie beteiligt werden. Ich glaube nicht, dass Vegetarier verhältmismässig viel Käse essen, um die Fleischindustrie aufrecht zu erhalten.

Gruss Jerky

Beitrag beantworten
 
 Vegetarier und "die Fleischindustrie"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3480

Datum: 07.04.05 16:41


> Ich werde auch Veganer durch deinen Text. Oder

Gut.

> Pseudoveganer... mal sehen. Ich finde es schade, dass Du

Schlecht.

> Leute verurteilst, die ab und zu kompromisse machen (seien

Du meinst, ein bißchen Foltern und Morden ab und zu ist schon okay?

> sie noch so klein). Ich denke, jemand, der sich ab und zu

"Verurteilst"? Ich stelle sachlich fest, daß jemand, der nicht vegan lebt, Tiere umbringt für sein Freß- (Kleidungs-, was auch immer)-Verhalte, statt vegan zu leben. Das ist zunächst einmal eine Tatsache, kein Urteil.

> etwas Aromat (Geschmacksverstärker) auf sein Tofuplätzchen
> streut, sonst aber absolut vegan lebt, hilft der SACHE

Tiere sind keine Sachen - und die Rinder, die für den Milchzucker im "Aromat" (ich nehme an, es geht um das Knorr-Würz-Produkt, nicht um die Kohlenwasserstoffverbindungen) gefangengehalten und umgebracht werden, hift das nicht.

> Was sagst du übrigens zu dem Argument, dass die
> Fleischindustrie sich an Umsatzzahlen orientiert, also
> Vegetarier trotzdem an einem Zusammenfall der
> Fleischindustrie beteiligt werden. Ich glaube nicht, dass

Blödsinn, da "die Fleischindustrie" natürlich auch mit den Leichend er Opfer der vegetarier handelt, ob nun Kälber, "Milchkühe" oder "Suppenhühner" (ehemalige "Legehennen").

> Vegetarier verhältmismässig viel Käse essen, um die

Das ist keine Glaubensfrage, sondern eine Tatsache.

> Fleischindustrie aufrecht zu erhalten.

Wenn Du mit "um ..." den überdurchschnittlichen Milchproduktkonsum von Vegetariern zu einem vermeintlichen Motiv verhelfen willst, ist das ein Strohmannargument, was aber an der Kausalität (nämlich daß nichts ändert.

Allerdings weiß ich ohnehin nicht, worauf Du hinauswillst, daß Vegetarier "die Fleischinustrie" fördern, ist ja eher ein Randaspekt. Selbst wenn ihre Opfer völlig autonom gefangengehalten und die Leichen in die Sonne geschossen wörden, würde das nichts daran ändern, daß sie Millionen Tiere gefangenhalten und umbringen.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegetarier und "die Fleischindustrie"
Name: Janine Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3482

Datum: 08.04.05 09:40


hallo achim

also ich lebe jetzt seit ende januar vegan (leider erst)mir gehts sehr gut, jedenfalls körperlich.mal davon abgesehen wie andere einen dafür behandeln.
mein einziger zweifel besteht da bei b12.ich ernähre mich ausgewogen.b12 ist jedoch nur in sehr geringen mengen in von mir verwendeten hefeflocken enthalten.andere produkte habe ich nocht nicht gefunden.bestimmte säfte mit b12 sind ja meines wissens zwar angereichert aber durch die reinigung mit gelatine nicht vegan.zusatzprodukte möchte ich nicht zu mir nehmen.
welche tips hast du?

danke.........

Beitrag beantworten
 
 b12
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3483

Datum: 08.04.05 10:36


> b12 ist jedoch nur in sehr geringen mengen in von mir
> verwendeten hefeflocken enthalten.

echt?! bei meinen hefeflocken steht garnichts drauf von wegen vitamin b12. nur b1 und b2.das problem beim b12 ist ja sowieso ob es auch aktives (brauchbares) b12 ist, resp ob es inaktives b12 ist welches die aufnahme vom anderen erschwert.

> bestimmte säfte mit b12 sind ja
> meines wissens zwar angereichert aber durch die reinigung mit
> gelatine nicht vegan.

also meines wissens sollte es zischen der anreicherung mit vitaminen und der klärung keinen zusammenhang geben. die frage ist eher woraus die vitamine synthetisiert sind, also ob diese vegan sind.

im Forum findest du schon einiges zu vitamin b12 -> Suchfunktion

> zusatzprodukte möchte ich nicht zu mir
> nehmen.

warum nicht? jodiertes salz konsumierst du wahrscheinlich auch, oder? das ist ja auch ein zusatz.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegetarier und "die Fleischindustrie"
Name: Reina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3484

Datum: 08.04.05 13:15



Zitat:
mir gehts sehr gut


erstaunlich... ;-)

Zitat:
mal davon abgesehen wie andere einen dafür behandeln


Hmm, vielleicht solltest Du Dich etwas mehr mit der Tierrechtsphilosophie vertraut machen. Zumindest manchen Speziesisten vergeht angesichts schlagkräftiger Argumente und Analogien der selbstgefällige Spot...

Zitat:
b12 ist jedoch nur in sehr geringen mengen in von mir verwendeten hefeflocken enthalten


In Hefeflocken ist nur dann B12 in kleinen Mengen enthalten, wenn ein mit B12 angereicherter (Melasse-) Nährboden mitverwertet wird. Dann wären aber auch noch Rezepte gefragt, bei denen man so ca. 100 gr. Hefeflocken pro Portion verwenden kann...

Zitat:
andere produkte habe ich nocht nicht gefunden.


Dann mach halt selbst welche, z.B. damit.

>zusatzprodukte möchte ich nicht zu mir nehmen.

Was meinst Du denn, was die Hersteller von B12 angereicherten Produkten machen ??

mfg, Reina.

Beitrag beantworten
 
 Re: b12
Name: fabian Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3546

Datum: 08.05.05 23:21


Wie ist das eigentlich, muss man umbedingt b12 tabletten nehmen, oder kann man auch ohne sie auskommen und was sind die folgen von b12 mangel?!

Ist Rauchen vegan? Habe gehört, dass es auf grund von Tests bei denen an Ratten die Wirkung des Rauchs getestet wird, Rauchen nicht vegan ist?!?! Stimmt das?!

Beitrag beantworten
 
 Re: b12
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3548

Datum: 09.05.05 09:42

> Wie ist das eigentlich, muss man umbedingt b12 tabletten
> nehmen, oder kann man auch ohne sie auskommen und was sind
> die folgen von b12 mangel?!

Über die Suchfunktion hier im Forum wirst Du einige Threads dazu finden, deswegen müssen wir das ja nicht noch ein 101. Mal durchkauen. ;-)

> Ist Rauchen vegan? Habe gehört, dass es auf grund von Tests
> bei denen an Ratten die Wirkung des Rauchs getestet wird,
> Rauchen nicht vegan ist?!?! Stimmt das?!

Wenn für ein Produkt bzw. dessen Rohstoffe Tierversuche gemacht wurden und der Konsum dessen vermeidbar wäre, ist es nicht vegan. Ich glaube, im produktanfrageforum müßten aber ein oder zwei Anfragen an kleinere Zigarettenhersteller zu finden sein, die keine Tierversuche machen (auch hierfür bitte die Suchfunktion benutzen ;-)).
Außer der Tierversuche besteht bei Zigaretten und Tabak allerdings meist auch noch das Problem, daß zimelich viele unvegane Stoffe enthalten sein können, so z.B. Honig zum Aromatisieren, Lösungsmittel und, und, und... Und diese Zigaretten sind dann sowieso nicht vegan, werden nur leider trotzdem von einigen Veganern konsumiert. :-(

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Wer suchet, der findet
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3549

Datum: 09.05.05 10:06


Sogar ein Bibelspruch kann mal zutreffen ... übrigens ist nicht nur die Forensuchfunktion nützlich, sondern auch die der zugehörigen Websites, ergibt z.B. Leichen im Keller -> Zigaretten.

Achim

Beitrag beantworten
 
 rauchen [eigenwerbung]
Name: plenocervix Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3553

Datum: 10.05.05 01:07


[eigenwerbung]

http://www.alles-ueber-tabak.de/

[/eigenwerbung]

Beitrag beantworten
 
 Re: rauchen [eigenwerbung]
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3555

Datum: 10.05.05 19:45


> http://www.alles-ueber-tabak.de/

Hm, das "alles" scheint mir übertrieben, zumindest auf den ersten Blick habe ich da keine Infos über Tierversuche für Tabak und nichtvegane Zutaten, nichtmal einen Link auf http://maqi.de/txt/leichen.html#zigaretten gefunden ;-) (kann ich aber auch übrsehen haben, ih habe zugegebenermaßen nicht alles gelesen).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: rauchen [eigenwerbung]
Name: plenocervix Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3558

Datum: 11.05.05 02:17



"alles" ist wirklich uebertrieben, es werden aber viel themenbereiche jenseits von gesundheit angesprochen.

http://www.alles-ueber-tabak.de/hintergr/umwelt.html#02

Beitrag beantworten
 
 Re: rauchen [eigenwerbung]
Name: plenocervix Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3559

Datum: 11.05.05 02:25



"alles" ist wirklich uebertrieben, es werden aber viel themenbereiche jenseits von gesundheit angesprochen.

tierversuche:

http://www.alles-ueber-tabak.de/hintergr/umwelt.html#02

inhaltsstoffe:

http://www.alles-ueber-tabak.de/hintergr/gesundheit.html#03

Beitrag beantworten
 
 Re: rauchen [eigenwerbung]
Name: Peter Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3566

Datum: 15.05.05 11:04


Ich fand doch etwas über Tierversuche:
< Unzählige Tiere leiden und sterben, nur weil die Tabakindustrie scheinbar noch immer glaubt, brauchbare Ergebnisse aus Tierversuchen erhalten zu können. Föten schwangerer Affen werden mit Nikotin vergiftet, um sie dann kurz nach der Geburt zu töten und ihre Lungen zu untersuchen. Hunden wird durch ein Loch in der Kehle über Monate hinweg konzentrierter Zigarettenrauch in die Lunge transportiert, um Langzeitfolgen des Rauchens zu untersuchen. Um auch die Auswirkungen auf die Sexualität zu analysieren, werden zusätzlich Elektroden in die Penisse der Hunde eingeführt. Aber auch andere Tiere wie Ratten und Mäuse müssen den Rauch inhalieren. Dafür bekommen sie Masken aufgesetzt, die sie zwingen, permanent zu „rauchen“. Bei anderen Versuchen mit Affen werden sie auf Stühlen fixiert und die Wirkung von Nikotin auf ihre Atmung untersucht. >

Peter

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: vanessa Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3586

Datum: 19.05.05 17:45


Hallo zusammen!!!!
Ich bin vor kurzem zufällig auf diesen Artikel gestossen und es hat einiges in meinem Leben verändert:

Ich bin jetzt seit meinem fünfzehnten Lebensjahr (bin 20 Jahre alt) Vegetarier mit der Absicht, dass wegen mir keine Tiere sterben müssen.
Als meine ältere Schwester (auch Vegetarierin) plötzlich anfing davon zu reden, dass sie wieder Putenschinken (aber nur bio --- so ein quatsch, ein tier muß dafür sterben, ob bio drauf steht oder nicht, wo ist da der unterschied???) essen will, machte ich mich auf die Suche nach Bildern im Internet, die sie von ihrem vorhaben abbringen könnten. so stieß ich auch auf den Artikel "Vegetarier sind Mörder" und las mir ihn und einige eurer Forumsbeiträge durch.
Ich habe Dinge erfahren, die mich ziemlich schockiert und mein kleines Weltbild durcheinander gerüttelt haben.
Das Thema "Fleisch essen" wird in der Gesellschaft ja sowieso gerne todgeschwiegen, aber dafür,dass ICH all die Jahre als Vegetarierin mit so einem dicken Brett vor dem kopf rumgelaufen bin und die Eier und Milchproduktion nicht mehr hinterfragt habe, dafür schäme ich mich!!!

Seit diesem Tag, als ich den Artikel las, esse ich keine tierische Prdukte mehr und habe auch schon leckeren Ersatz gefunden(wie zum Beispiel die Sojamilch mit Fruchtgeschmak anstatt Joghurt).
Als Anfängerin ist es nicht so einfach direkt alle Produkte, die 100% vegan sind zu erkennen, ich hoffe ich tappe nicht in irgendwelche Fallen und gebe mir viel mühe.

Meine Umwelt (bisher Familie und Freunde) scheint meine Einstellung leider nicht wirklich zu akzeptieren, wobei ich auch schon mit meinem Vegetarierdasein Probleme hatte. Ich verstehe diese Menschen nicht, als wenn sie Angst davor haben, die Augen geöffnet zu bekommen, wenn man sie mit der Wahrheit konfrontiert. Sie meinen lieber mir einreden zu wollen, es sei schlecht was ich mache ..., ihr kennt diese Argumente ohne Rückwand wohl besser als ich. Schwierig ist es, wenn solche Besserwisser selbst nach Aufklärung immer noch an solchen Nährstoffmangelquatsch, den man nicht ausgleichen könnte, festhalten.
Ich habe mir ein paar Bücher über die vegane Lebensweise bestellt (freue mich schon wenn sie endlich ankommen)und werde vielleicht im Oktober anfangen Ernährungswissenschaft in Bonn zu studieren. Das wird mir sicherlich helfen mich gegen solche Leute zu wehren.
Das Internet ist ja auch schon mal eine gute informationsquelle:-)

Bei euch allen, im besonderen dir Achim Stößer, mocht ich mich für diesen Anstoß bedanken.
Ich bin froh, dass es solche Menschen gibt, die nicht ihre Augen verschliessen, klar und deutlich zu ihrer Meinung stehen und Aufklärung schaffen!!
LG Vanessa

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3588

Datum: 19.05.05 18:47

Hallo Vanessa,

> Ich habe Dinge erfahren, die mich ziemlich schockiert und
> mein kleines Weltbild durcheinander gerüttelt haben.
> Das Thema "Fleisch essen" wird in der Gesellschaft ja sowieso
> gerne todgeschwiegen, aber dafür,dass ICH all die Jahre als
> Vegetarierin mit so einem dicken Brett vor dem kopf
> rumgelaufen bin und die Eier und Milchproduktion nicht mehr
> hinterfragt habe, dafür schäme ich mich!!!

Ging mir auch so - aber nun machen wir's ja besser. :-) Und mehr, als Fehler zu erkennen und es von da an besser zu machen, können wir ja nicht tun.

> Als Anfängerin ist es nicht so einfach direkt alle Produkte,
> die 100% vegan sind zu erkennen, ich hoffe ich tappe nicht in
> irgendwelche Fallen und gebe mir viel mühe.

Vielleicht hast Du die ja schon alle gefunden, aber zur Sicherheit hier die links zu Infos dazu:
Das Maultaschensyndrom,
Leichen im Keller,
Verstecke Tierprodukte.
Diese Texte erheben allerdings auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. ;-)

> Meine Umwelt (bisher Familie und Freunde) scheint meine
> Einstellung leider nicht wirklich zu akzeptieren, wobei ich
> auch schon mit meinem Vegetarierdasein Probleme hatte. Ich
> verstehe diese Menschen nicht, als wenn sie Angst davor
> haben, die Augen geöffnet zu bekommen, wenn man sie mit der
> Wahrheit konfrontiert. Sie meinen lieber mir einreden zu
> wollen, es sei schlecht was ich mache ..., ihr kennt diese
> Argumente ohne Rückwand wohl besser als ich. Schwierig ist
> es, wenn solche Besserwisser selbst nach Aufklärung immer
> noch an solchen Nährstoffmangelquatsch, den man nicht
> ausgleichen könnte, festhalten.

Das gibt sich mit der Zeit, zumindest bei den meisten. Rückblickend betrachtet hatte ich persönlich als Vegetarierin mehr bzw. länger Probleme mit Familie und Freunden als heute als Veganerin. Liegt aber wohl daran, daß man nach einiger Zeit einfach gar nicht mehr rumdiskutieren braucht sondern die Leute mit 1 oder 2 Sätzen argumentativ "schachmatt" setzt. ;-)

> Ich habe mir ein paar Bücher über die vegane Lebensweise
> bestellt (freue mich schon wenn sie endlich ankommen)und
> werde vielleicht im Oktober anfangen Ernährungswissenschaft
> in Bonn zu studieren. Das wird mir sicherlich helfen mich
> gegen solche Leute zu wehren.

Da wirst Du mit Sicherheit sogar mit noch mehr Leuten konfrontiert werden, die Dir einen baldigen und grausamen Tod wegen Mangelernährung weissagen. ;-) Denn in Deutschland
gehören auch bei Ernährungswissenschaftlern Tierprodukte immer noch zu einer "ausgewogenen" Ernährung. *seufz* Ohne Milchprodukte bekommt man z.B. nach Auffassung vieler (gerade älterer) Ernährungswissenschaftler fast zwingend einen Kalziummangel - ungeachtet der Tatsache, daß wohl ca. 80% der Weltbevölkerung aufgrund einer Lactoseintoleranz niemls im Leben andere Säugetiermilch als die der eigenen Mutter zu sich nehmen. Aber wenn Du das Studium hinter Dir hast, kannst Du sicher sehr sehr viel dazu beitragen, daß solche Ängste abgebaut werden, drücke Dir also jetzt schon dafür die Daumen. Erzähl bei Gelegenheit doch mal, wie das Studium so ist. :-)

Grüße,
Tanja

Beitrag beantworten
 
 Milchkonsum der Weltbevölkerung
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3591

Datum: 19.05.05 22:38


> Kalziummangel - ungeachtet der Tatsache, daß wohl ca. 80% der
> Weltbevölkerung aufgrund einer Lactoseintoleranz niemls im
> Leben andere Säugetiermilch als die der eigenen Mutter zu
> sich nehmen. Aber wenn Du das Studium hinter Dir hast, kannst

80% der menschlichen Weltbevölkerung - ansonsten dürfte der Wert eher bei 100% minus epsilon liegen ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3592

Datum: 19.05.05 22:50


> Ich habe Dinge erfahren, die mich ziemlich schockiert und
...
> ausgleichen könnte, festhalten.

Ja, alles sehr treffend gesagt, finde ich.

> werde vielleicht im Oktober anfangen Ernährungswissenschaft
> in Bonn zu studieren. Das wird mir sicherlich helfen mich

Oh, na dann kannst Du ja in ein paar Jahren vielleicht unseren Artikel über vegane Ernährung überarbeiten, ist längst überfällig, aber keiner kommt dazu ;-) .

> Das Internet ist ja auch schon mal eine gute
> informationsquelle:-)

Naja, manche Seiten (*zaunpfahl wink*), viele sind aber eher eine Desinformationsquelle.

> Bei euch allen, im besonderen dir Achim Stößer, mocht ich
> mich für diesen Anstoß bedanken.
> Ich bin froh, dass es solche Menschen gibt, die nicht ihre
> Augen verschliessen, klar und deutlich zu ihrer Meinung
> stehen und Aufklärung schaffen!!

Spätestens nach diesen Sätzen wird es wieder heißen, daß ich das selbst unter Pseudonym geschrieben habe, also wenn Du mal rasch Deine Existenz beweisen könntest ... ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: vanessa Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3594

Datum: 20.05.05 02:06


Hallo Tanja!!
Danke für die Links, aber die Seiten hatte ich mir schon gespeichert -zum Glück, sonst wär ich jetzt wohl noch mal in ein kleines Loch gefallen ;-)
Besonders schlimm find ich dass mit dem nichtveganen Podukten, die als vegan verkauft wurden

"Da wirst Du mit Sicherheit sogar mit noch mehr Leuten konfrontiert werden, die Dir einen baldigen und grausamen Tod wegen Mangelernährung weissagen."
ja, das wird sicher der Fall sein, aber zum Glück kann man sich immer seine eigene Meinung bilden und sich mit dem nötigen Wissen dessen auch sicher sein und versuchen gegenzuhalten!

"Aber wenn Du das Studium hinter Dir hast, kannst Du sicher sehr sehr viel dazu beitragen, daß solche Ängste abgebaut werden"
ich hoffe doch :-) und danke, dass du mir die Daumen drückst, kann ich bestimmt gebrauchen, besonders auch dafür, dass ich überhaupt einen Platz bekomme (der böse NC), sonst werd ich wohl doch was anderes studieren müssen, aber wird schon werden.

LG Vanessa

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: vanessa Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3595

Datum: 20.05.05 02:22


"Oh, na dann kannst Du ja in ein paar Jahren vielleicht unseren Artikel über vegane Ernährung überarbeiten, ..."
---klar, aber das dauert dann wohl wirklich noch ein bischen ;-)

"Spätestens nach diesen Sätzen wird es wieder heißen, daß ich das selbst unter Pseudonym geschrieben habe"
---nicht, dass du das ganze Forum hier über Pseudonyme mit dir selber führst ... ;-) das wär dann aber schlimm

LG Vanessa

Beitrag beantworten
 
 text kann überzeugen :-)
Name: Julian Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3596

Datum: 20.05.05 10:51

hi,
ich habe den text gestern einer freundin von mir vorgelegt, die seit einigen jahren sich vegetarisch ernährt (sie hat sich in dieser zeit nach "leder"sachen gekauft, was ja nicht wirklich vegetarisch ist, darum spreche ich von "ernähren" statt "leben"). sie las sich den text durch und war erst ziemlich angefressen und sauer. gegen die argumente im text konnte sie aber wenig vorbringen, außer daß sie ja milch und eier ausschließlich bei biobauern kauft (was eine lüge ist, denn sie kauft auch "milch"brötchen beim bäcker und ähnliches, nimmt also "milch" und "eier" zu sich, die nicht von biohöfen kommen). mit anderen material habe ich ihr dann auch noch die illussion genommen, daß es den kühen und hühnern auf biohöfen besser gehen würde. sie hat ihre ohren aber ziemlich auf durchzug geschaltet und ich hatte schon die hoffnung aufgegeben, daß sie noch für igrendwas empfänglich ist. immerhin hat sie den den vegetarier-sind-mörder-text eingesteckt und wollte ihn sich noch mal in ruhe durchlesen. heute morgen rief sie mich dann zu meiner freudigen überraschung an und sagte, daß sie nun vegan leben möchte. der text kann also wirklich überzeugen. :-)
ein problem, gibt es aber noch, sie weiß nicht, was sie wie kochen soll. ich habe hier schon ein paar tipps gegeben und werde ihr einige rezepte ausdrucken (sie hat selbst keinen internetzugang, und kann nur in der uni gelegentlich online gehen). schön wäre es, wenn sie ein kochbuch hätte. könnt ihr eines empfehlen?

lg,
doxepino

Beitrag beantworten
 
 Kochbuch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3597

Datum: 20.05.05 15:13


> ich habe den text gestern einer freundin von mir vorgelegt,
...
> heute morgen rief sie mich dann zu meiner freudigen
> überraschung an und sagte, daß sie nun vegan leben möchte.
> der text kann also wirklich überzeugen. :-)

Naja, Wirkung mit ein paar Stunden verzögerung ist ja sooo schlecht nicht ;-) .

> ein problem, gibt es aber noch, sie weiß nicht, was sie wie
> kochen soll. ich habe hier schon ein paar tipps gegeben und
> werde ihr einige rezepte ausdrucken (sie hat selbst keinen
> internetzugang, und kann nur in der uni gelegentlich online
> gehen). schön wäre es, wenn sie ein kochbuch hätte. könnt ihr
> eines empfehlen?

Ein zu empfehlendes gedrucktes kenne ich leider nicht, aber vielleicht kannst Du irh ja das Tierrechtskochbuch ausdrucken, das ja auch und gerade für "Anfänger" und Alltag geeignet ist?

Wenn Du die Rezepte in ein Textverarbeitungsprogramm kopierst und dann zweispaltig formatierst, wird auch nicht ganz so viel Papier verschwendet.

Vielleicht erbarmt sich ja auch mal jemand und schreibt ein Script, das die Rezepte gleich als PDF formatiert, das sollte nicht allzu viel Aufwand sein.

Achim

Beitrag beantworten
 
 trkb als pdf
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3598

Datum: 20.05.05 15:31


> Vielleicht erbarmt sich ja auch mal jemand und schreibt ein
> Script, das die Rezepte gleich als PDF formatiert, das sollte
> nicht allzu viel Aufwand sein.

ich hatte mit der phppdflib auch schon gearbeitet. ich werd mal schauen was ich tun kann.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Kochbuch
Name: Julian Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3599

Datum: 20.05.05 22:58

hi achim,
danke für den tipp. ich werde mich in den nächsten tagen mal hinsetzen und das tierrechtskochbuch (wurde das eigentlich auch von euch erstellt? wow, ihr seid ja richtig fleißig *g*) in word kopieren und zweispaltig formatieren, wie du sagtest. ich könnte dann auch ein pdf darauf erstellen. damit alle was davon haben, kann ich es dir die datei dann auch gerne schicken.

lg,
doxepino

Beitrag beantworten
 
 Re: Kochbuch
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3603

Datum: 24.05.05 07:25


die pdf version sollte bald fertig sein. man kann dann alle Rezepte auf ca 80 Seiten ausdrucken.

Beitrag beantworten
 
 Tierrechtskochbuch ausdrucken
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3608

Datum: 05.06.05 12:48


> hinsetzen und das tierrechtskochbuch (wurde das eigentlich
> auch von euch erstellt? wow, ihr seid ja richtig fleißig *g*)

Das TRKB ist ein Maqi-Projekt. Von wem die einzelnen Rezepte sind, steht ja auch jeweils dabei ;-) .

> ich könnte dann auch ein pdf darauf erstellen. damit alle was
> davon haben, kann ich es dir die datei dann auch gerne
> schicken.

Danke. Der Nachteil dabei wäre halt, daß es schnell veraltet, weil ja immer neue Rezepte dazu kommen (heute z.B. ;-)).

Aber Claude hat jetzt wie angekündigt ein Skript geschrieben, das ein PDF jeweils dynamisch erstellt - immer aktuell: http://tierrechtskochbuch.de/vegan/download.php.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Tierrechtskochbuch ausdrucken
Name: Julian Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3611

Datum: 08.06.05 18:38

hi,
super! ganz, ganz dickes lob an claude für die arbeit, die er sich damit gemacht hat! ich habe mir gerade das kochbuch runtergeladen, sieht richtig gut aus! :-)

lg,
julian

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Manuel Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3978

Datum: 06.08.05 23:41

Also es ist ja schon beeindruckend, wieviel ein Text doch bewirken kann :-)

Ich war auch jahrelang Vegetarier, bis ich vor kurzem diesen Artikel (und viele folgende) gelesen habe. Da hat es dann *klick* gemacht. Ich bin froh, dass es so gekommen ist. Jetzt muss ich nicht mehr (wie viele Fleischesser) gegen mein Gewissen ankämpfen.

Gruß, Manuel

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3979

Datum: 08.08.05 10:51


> Also es ist ja schon beeindruckend, wieviel ein Text doch
> bewirken kann :-)
>
> Ich war auch jahrelang Vegetarier, bis ich vor kurzem diesen
> Artikel (und viele folgende) gelesen habe. Da hat es dann
> *klick* gemacht. Ich bin froh, dass es so gekommen ist. Jetzt
> muss ich nicht mehr (wie viele Fleischesser) gegen mein
> Gewissen ankämpfen.

Prima :-) . Dann wirst Du jetzt ja sicher auch anderen diesen Text geben / empfehlen ... schließlich genügt es nicht, selbst nicht zu morden, vielmehr müssen auch andere daran gehindert werden.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Fleischfresser durch VsM
Name: Matthias Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3981

Datum: 10.08.05 20:28


ich lass das jetzt mit meiner tierrechtsarbeit. die ist irgendwie kontraproduktiv. ich habe drei pseudovegetarierinnen in meiner klasse. mit denen habe ich darüber gesprochen dass sie als vegetarier trotzdem leid verursachen und weil ich nicht sehr überzeugend bin, wie in allen dingen, habe ich ihnen den artikel "vegetarier sind mörder" gegeben und jetzt meinen sie dann können sie ja jetzt wieder fleisch fressen, wenn das sowieso nichts bringt. die eine hat heute mittag bei mc donalds gegessen. ;-(. heute hat die ganze klasse über veganismus gesprochen alle meinten man müsse die tiere besser behandeln und nur so viele tiere züchten und schlachten wie es sich durch die nachfrage ergibt. und das fazit ist: tiere sind zum fressen da
mein lehrer (ein alt68er ökotyp und menschenrechtler) meinte es ist ihm egal ob er ein mörder ist und ob er durch sein verhalten die umwelt zerstört, da es schlimmeres gibt zumal er ja nur ökoprodukte frisst. er kann nur allen davon abraten es mir nachzumachen

SCHEISS WELT !!! ICH RASTE BALD AUS !!!

Beitrag beantworten
 
 Re: Fleischfresser durch VsM
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3982

Datum: 10.08.05 20:36

Hi Matthias,
klar sagen die 99,9% der Leute irgendwas, um nicht vegan werden zu müssen - und wenn es so platt ist, daß sie deswegen eigentlich vor Scham in den Boden versinken müßten. ;-) Vielleicht tröstet es Dich ja, daß es nicht nur Dir so geht sondern den meisten Leuten - positives Feedback bekommt man selten sofort. Wenn der Alt-68er das nächste Mal so Sprüche klopft, frag ihn doch mal, wie es sein kann, daß er gegen die Unterdrückung von Menschen kämpft und gleichzeitig aber zum einen Nicht-Menschen unterdrückt und vor allem vielen Menschen durch seinen Tierprodukte-Konsum die Nahrung (die theoretisch da wäre, würden nicht ein Großteil der Nahrungsmittel an "Nutztiere" verfüttert) wegfrißt. Pack ihn einfach da, wo er bislang stolz drauf war, dann muß er irgendwann einsehen, daß er nur ein alter Heuchler ist und dann entweder was ändern oder sich eben als das überhebliche Arschloch zeigen, was er in Wahrheit ist. ;-)
Und wenn die beiden Vegetarierinnen vegetarisch leben weil sie keine Tiere töten wollen, müssen sie nun mal vegan werden. Ansonsten ist ihr ganzes Mitgefühl einfach nur Heuchelei. Mach Dir nicht so viel Arbeit mit den Leuten, die verstehen schon sehr gut, worum es geht und können das nur nicht vor Dir zugeben.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Manuel Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3983

Datum: 10.08.05 23:37

[Antwort an passenden Beitrag angehängt - Moderator]

@Matthias
Am besten finde ich immer noch Ethiklehrer, die Fleisch essen. Da merkt man erst, dass der Mensch nicht so toll ist, wie er immer behauptet. Genauso wie dein Öko-Fuzzi (sry für die Bezeichnung) - absolut von sich selbst überzeugt. Aber dass er deine Einstellung zu Leben so ins Lächerliche zieht, und deinen Mitschüler von einer veganen Lebensweise abrät, das ist echt die Krönung! Hast du ihm schon mal gesteckt, dass er mit seinen Reden Tugendlosigkeit propagiert?
Und vor allem: Frag ihn doch mal, WAS es schlimmeres als Tiermord gibt? Oder was wichtiger ist als LEBEN. Und dann frag ihn, wieso er denn UNBEDINGT Fleisch essen muss, wieso er so darauf besteht.

Manuel

Beitrag beantworten
 
 Re: Fleischfresser durch VsM
Name: CHRISTA Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3984

Datum: 11.08.05 06:39

Hi Matthias, lass dich von solchen Idioten nicht so runterziehen.
Bilde dir deine eigene Meinung und geh deinen eigenen Weg. Aus meiner Sicht ist es unumgänglich, dass die vegane Lebensweise in Zukunft für alle Menschen die einzige richtige Lebensweise ist. Allerdings braucht es noch viel Zeit bis das in die Köpfe der Leute geht.- Was allerdings bei solchen Leuten wahrscheinlich nie passieren wird, wie ihre dummen Argumente ja bestätigen.
- Grüße CHRISTA

Beitrag beantworten
 
 Re: Fleischfresser durch VsM
Name: Reina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3985

Datum: 11.08.05 14:38

Hallo Matthias,

ich würde stark davon abraten, den VsM-Artikel für Pseudo-, Gelegenheits- oder Gesundheitsvegetarier zu verwenden. Er ist zugeschnitten auf Menschen, die die Ethik der Tierrechte bereits verstanden und verinnerlicht haben, aber dennoch vegetarisch leben. Also etwa Kaplanisten, Tierversuchtsgegner, Tierschutz/Tolleranzveganer (*) etc. pp..

>und das fazit ist: tiere sind zum fressen da

Wenn schon der blosse Wunsch, etwas tun zu wollen und die gegebene Möglichkeit, es auch tun zu können, sogleich eine moralische Legitimationsgrundlage sein soll, liesse sich jedes nur erdenkliche Verbrechen rechtfertigen. Solche Argumentationen rechtfertigen nichts, sondern sind nur eine verklausulierte Formulierung für Brecht's "Erst kommt das Fressen, dann die Moral".

>es ist ihm egal ob er ein mörder ist

Frag dann ruhig mal, wie ein gemeingefährlicher Asozialer, dem sogar Morde gleichgültig sind, wenn sie keine persönlichen Konsequenzen für ihn selbst haben, die Verantwortung für den Lehrerberuf tragen kann...


mfg.

(*) nein kein Rechtschreibfehler ;-)

Beitrag beantworten
 
 Re: Fleischfresser durch VsM
Name: Matthias Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3986

Datum: 11.08.05 16:06

Reina schrieb:
>
> Hallo Matthias,
>
> ich würde stark davon abraten, den VsM-Artikel für Pseudo-,
> Gelegenheits- oder Gesundheitsvegetarier zu verwenden. Er ist
> zugeschnitten auf Menschen, die die Ethik der Tierrechte
> bereits verstanden und verinnerlicht haben, aber dennoch
> vegetarisch leben. Also etwa Kaplanisten,
> Tierversuchtsgegner, Tierschutz/Tolleranzveganer (*) etc. pp

sie haben sich der klasse als ethische vegetarier vorgestellt, und sagten das tiere das gleiche recht auf leben haben wie sie. tragen aber lederschuhe, ("da es ein abfallprodukt ist"), fressen eier aus käfighaltung ("lässt sich nicht vermeiden, da blickt doch keiner durch") und gelatine und k-lab ("lassen sich auch nicht vermeiden". bei mir in der klasse sind übrigens einige die eine unterfunktion der schilddrüse haben, obwohl sie fischleichen fressen.

Beitrag beantworten
 
 Wie gehabt
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/3999

Datum: 16.08.05 21:46


> ich lass das jetzt mit meiner tierrechtsarbeit. die ist
> irgendwie kontraproduktiv. ich habe drei

Was ist daran kontraproduktiv? Erwartest Du, daß alle und diese sofort vegan werden? Manche sind und bleiben nunmal ethisch minderbemittelt.

> allen dingen, habe ich ihnen den artikel "vegetarier sind
> mörder" gegeben und jetzt meinen sie dann können sie ja jetzt
> wieder fleisch fressen, wenn das sowieso nichts bringt. die

Gähn. Alter Spruch von Nichtveganern, die sich noch dümmer stellen, als sie sind. So what?

Im übrigen:
Zitat:

Es muß endlich Schluß sein mit der falschen Dichotomie, der Zweiteilung, bei der die Nichtvegetarier auf der einen und die Vegetarier* und Veganer gemeinsam auf der anderen Seite stehen. Tatsächlich stehen nämlich die Vegetarier auf der falschen, auf der gleichen wie die Leichenfresser: auf der Seite der Tierausbeuter nämlich, derjenigen, die Tiere gefangenhalten, mißhandeln und umbringen*, um Teile ihrer Körper, ihre Menstruationsprodukte oder Drüsensekrete zu konsumieren.
VsM


Achim

Beitrag beantworten
 
 VsM vielseitiger als auf den ersten Blick
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4000

Datum: 16.08.05 21:54


> ich würde stark davon abraten, den VsM-Artikel für Pseudo-,
> Gelegenheits- oder Gesundheitsvegetarier zu verwenden. Er ist

Warum? Das ...

> zugeschnitten auf Menschen, die die Ethik der Tierrechte

... mehr oder weniger ...

> bereits verstanden und verinnerlicht haben, aber dennoch
> vegetarisch leben.

... stimmt zwar prinzipiell, aber es gibt erfahrungsgemäß haufenweise Pseudo-Gelegenheits- oder Gesundheitsvegetarier und auch -veganer, die (um sich zu produzieren) ethische Motive vorspiegeln (was sich dann insgesamt negativ auswirkt, da sie entsprechend ein mieses Bild auf veganismus und Tierrechte werfen durch ihr öffenliches Auftreten).

Und die sind mit dem Text nunmal schön aus der Reserve zu locken: wenn sich, nach Kenntnis des Textet, nicht vegan werden, können sie sich windern wie sie wollen kein vernünftiger Mensch kauft es ihnen mehr ab.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Wie gehabt
Name: Matthias Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4004

Datum: 17.08.05 15:37


Achim Stößer schrieb:
> Was ist daran kontraproduktiv?

die fressen wieder leichen und erzählen anderen pseudovegetariern, dass es nichts bringt

> Erwartest Du, daß alle und diese sofort vegan werden?

nein das nicht, aber so hab ich mir das aber auch nicht vorgestellt

Beitrag beantworten
 
 Langsam, gaaaaanz langsam...
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4006

Datum: 17.08.05 15:48

... gewinne ich den Eindruck, Du willst uns hier verscheißern. Aber dann laß Dir wenigstens was Interessanteres einfallen - das Märchen, daß irgendwer wieder anfängt Leichen zu fressen weil ihm gesagt wurde, daß Nichtveganismus tödlich ist, hat nun echt schon 'nen überlangen Bart. :-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Langsam, gaaaaanz langsam...
Name: Matthias Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4007

Datum: 18.08.05 09:51

Tanja schrieb:
>
> ... gewinne ich den Eindruck, Du willst uns hier
> verscheißern. Aber dann laß Dir wenigstens was
> Interessanteres einfallen - das Märchen, daß irgendwer wieder
> anfängt Leichen zu fressen weil ihm gesagt wurde, daß
> Nichtveganismus tödlich ist, hat nun echt schon 'nen
> überlangen Bart. :-)

was hast du denn für´n problem? ich hab hier nur meine erfahrungen mit dem VsM flyer berichtet, wenn das nicht erwünscht ist, müsst ihr das sagen

Beitrag beantworten
 
 Re: Langsam, gaaaaanz langsam...
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4008

Datum: 18.08.05 10:52

Ich stelle ja auch die Authentizität dieser Erfahrungen in Frage, nicht das Berichten derselben an sich.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Langsam, gaaaaanz langsam...
Name: Reina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4009

Datum: 18.08.05 14:18

Hi Tanja,

ich hab jedenfalls schon die Erfahrung gemacht, dass dieser Artikel/diese Projektseite unter Leichenfressern sehr beliebt ist, um sich gegenüber Vegetariern zu rechtfertigen. So nach dem Motto: "seht, ihr lebt auch nicht besser, also kann ich auch weiterhin Fleisch essen...". In diesem Fall ändert der Artikel zwar nichts an den Einstellungen der Leichenfresser, im Gegenteil könnte ihnen die Kluft zur alternativen Lebensweise als noch grösser erscheinen, jedoch machen diese dann ungewollt Tierrechtsarbeit...

Beitrag beantworten
 
 Re: Langsam, gaaaaanz langsam...
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4011

Datum: 18.08.05 17:07

Hi Reina,
das kann ja sein, daß der Artikel ab und an besonders simplen Zeitgenossen zur plumpen Rechtfertigung dient - aber gäbe es diesen Artikel nicht, würden die halt so ziemlich alles, was im FAQ von veganismus.de an Rechtfertigungsversuchen und Fragen steht, runterleiern. Und, wie Du schon sinngemäß sagst, je mehr der Artikel diskutiert wird, desto mehr Leute denken darüber nach. :-)
Ethisch motivierte Vegetarier (oder solche, die vorgeben, es zu sein), die danach tatsächlich wieder Leichen fressen, sind dagegen mit Sicherheit ein Märchen.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Langsam, gaaaaanz langsam...
Name: Matthias Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4017

Datum: 19.08.05 19:10

Tanja schrieb:

> Ethisch motivierte Vegetarier (oder solche, die vorgeben, es
> zu sein), die danach tatsächlich wieder Leichen fressen, sind
> dagegen mit Sicherheit ein Märchen.

schön wär´s

Beitrag beantworten
 
 Re: Langsam, gaaaaanz langsam...
Name: Manuel Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4018

Datum: 19.08.05 22:53

sind halt teens. heute so, morgen anders.
da ist vegetarismus oft eine mode-erscheinung.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: mrc Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4112

Datum: 11.09.05 20:05

ich hab den artikel vor ca. nem jahr gelesen, war davor 5 oder 6 jahre lang überzeugte vegetarierin (keine leichen, keine eier), hab mir darauf gedacht, vegan leben schaff ich nich, morden tu ich eh, also ess ich ma wieder fleisch. hat mein körper aber nich vertragen, hab weiterhin vegetarisch gegessen bis ich ein paar monate später, vor 7 oder 8 monaten vielleicht, mir den artikel noch ma durchgelesen hab und dachte, ich kanns schaffen. seitdem hatte ich einen einzigen rückfall als ich mir beim bäcker n brezel gekauft hab, ansonsten versuche ich auf alles zu "verzichten", was geht.
danke für den artikel.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: vashti Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4130

Datum: 21.09.05 05:04

Noch eine!
Hab auch, nachdem ich "Vegetarier sind Mörder" gelesen habe, lernen müssen, wie man kocht, Brot bäckt und aus Schokolade Sprengstoff macht ;-) und möchte mich hiermit für Eure tolle Arbeit und das Tierrechtskochbuch bedanken. vegane lg aus Wien

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch Banner... :-)
Name: yetztyetzt Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4132

Datum: 21.09.05 19:41




Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch Banner... :-)
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4133

Datum: 21.09.05 21:40

Na dann, würde ich vorschlagen, machste das Banner mal anklickbar und verlinkst direkt auf http://vegetariersindmoerder.tk . Hä? ;-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch Banner... :-)
Name: yetztyetzt Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4134

Datum: 22.09.05 03:35


noe. das is mir zu gegendert. vegetarismusistmord.tk is aber wahrscheinlich noch frei.

Beitrag beantworten
 
 "Vegetarismus ist Mord" vs. "Vegetarier sind Mörder"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4136

Datum: 29.09.05 14:18


Also erstmal ist "Vegetarismus ist Mord", glaube ich, eigentlich kein Zitat, weil ich ja normalerweise "Vegetarier sind Mörder" sage, aber statt Dich zu verklagen, setze ich's hier in die Überschrift - und schon stimmt das Zitat ;-) .

Allerdings ist m.E. "Vegetarier sind Mörder" sinn- und wirkungsvoller, wie ich weiter unten begründen werde.

Das ...
> noe. das is mir zu gegendert. vegetarismusistmord.tk is aber

... ist kein Einwand, den ich gelten lassen würde, da "Vegetarier" und "Mörder" geschlechtsneutrale Bezeichnungen sind. Daß die geschlechtsneutralen Bezeichnungen im deutschen häufig buchstabengleich mit den männlichen und/oder weiblichen sind, ändert daran nichts. Näheres dazu im Antisexismusforum, z.B. im Thread Das Binnen-I.

Zwar ist "Vegetarismus ist Mord" analog zu "Fleisch ist Mord" gebildet, aber "falsch" wie dieses: richtig wäre eigentlich "'Fleisch' ist Leichengewebe/teile" oder "Fleisch(fr)esser/konsumenten sind Mörder" o.ä.. Sicher, das Original ein schlagkräftiger Slogan aber trotzdem zumindest unpräzise. Klanglich sicher die bessere Alternative, aber bei "Vegetarismus ist Mord" vs. "Vegetarier sind Mörder" ist zweites klanglich mindestens ebenbürtig (und zudem mittlerweile etabliert).

Der Hauptgrund, warum "Vegetarier sind Mörder" dem "Vegetarismus ist Mord" vorzuziehen ist, ist aber der, daß damit die Täter direkt benannt/angesprochen werden, während die Vegetarismus-Variante ihnen einen zu großen emotionalen Abstand läßt: viele sagen "ich bin Vegetarier", niemand "Ich bin Vegetarismus-Anhänger/ich praktiziere Vegetarismus" o.ä.

Und das ist psychologisch m.E. ein entscheidender Vorteil von
Zitat:
Vegetarier sind Mörder


Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: "Vegetarismus ist Mord" vs. "Vegetarier sind Mörder"
Name: yetztyetzt Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4137

Datum: 29.09.05 16:56


> Also erstmal ist "Vegetarismus ist Mord", glaube ich,
> eigentlich kein Zitat, weil ich ja normalerweise "Vegetarier
> sind Mörder" sage, aber statt Dich zu verklagen, setze ich's
> hier in die Überschrift - und schon stimmt das Zitat ;-) .

:)

mir ging es weniger um die konkrete als um die abstrakte aussage. ich gehe davon aus, dass du vegetarismus als mord empfindest.

> Allerdings ist m.E. "Vegetarier sind Mörder" sinn- und
> wirkungsvoller, wie ich weiter unten begründen werde.

bei der wirkung magst du recht haben, bei der sinnhaftigkeit haben wir vermutlich unterschiedliche auffassungen (und die kann meiner meinung nach auch nur subjektiv bewertet werden).

> Das ...

> > noe. das is mir zu gegendert. vegetarismusistmord.tk is aber

> ... ist kein Einwand, den ich gelten lassen würde,

warum nicht? es ist mein beduerfnis, eine sprache zu verwenden, die heteronormativen genderismen untergraebt, genauso wie es mein beduerfnis ist, nicht in einem heteronormativen genderraster schubladiert zu werden.

> da
> "Vegetarier" und "Mörder" geschlechtsneutrale
> Bezeichnungen sind. Daß die geschlechtsneutralen
> Bezeichnungen im deutschen häufig buchstabengleich mit den
> männlichen und/oder weiblichen sind, ändert daran nichts.
> Näheres dazu im
> http://antisexismus.de]Antisexismusforum, z.B. im
> Thread
> Das
> Binnen-I.

die frage ist in diesem fall nicht, ob irgendwelche kultusministerialkonferenzen deren autoritaet ich nicht anerkenne eine schreibweise als 'geschlechtsneutral' (damit aber dennoch zweigeschlechtlichkeit aufrechterhaltend) definiert haben, sondern wie ich selbst die sprache wahrnehme und wie mein verstand die gesprochenen worte in sinnhafte bilder wandelt.

so wie "arbeiter" in meinem kopf zu einem muskuloesen maennlichkeitsaufgeladenen kohlekumpel mit schutzhelm und steinpickel wird, wird vegetarier zu einem maennlichen menschen, der obst und gemuese ebenso konsumiert wie milch und eier. meine vorstellung terminiert bei den meisten maennlichen personengruppenbezeichnungen ein maennliches bild. und darum geht es mir: ich will wegkommen von den maennern in meinem kopf, hin zu der vorstellung eines menschen, dessen biologische geschlechtsmerkmale unwichtig und dessen geschlechtliche identitaet unglaublich vielseitig sein kann.

> Zwar ist "Vegetarismus ist Mord" analog zu "Fleisch ist Mord"
> gebildet, aber "falsch" wie dieses: richtig wäre eigentlich
> "'Fleisch' ist Leichengewebe/teile" oder
> "Fleisch(fr)esser/konsumenten sind Mörder" o.ä.. Sicher, das
> Original ein schlagkräftiger Slogan aber trotzdem zumindest
> unpräzise. Klanglich sicher die bessere Alternatove, aber bei
> "Vegetarismus ist Mord" vs. "Vegetarier sind Mörder" ist
> zweites klanglich mindestens ebenbürtig (und zudem
> mittlerweile etabliert).

da kann ich dir zustimmen. aber mir geht es nicht um popularitaet, sondern darum, meine vorstellung einer utopischen gesellschaft mit all ihren inhalten und (gegen-)entwuerfen zu leben.

> Der Hauptgrund, warum "Vegetarier sind Mörder" dem
> "Vegetarismus ist Mord" vorzuziehen ist, ist aber der, daß
> damit die Täter direkt benannt/angesprochen werden,
> wärend die Vegetarismus-Variante ihnen einen zu großen
> emotionalen Abstand läßt: viele sagen "ich bin Vegetarier",

viele sagen auch "ich bin vegetarierin" oder "ich lebe vegetarisch", manche menschen auch "ich esse vegetarisch" oder "ich pflege einen vegetarischen lebensstil".

> niemand "Ich bin Vegetarismus-Anhänger/ich praktiziere
> Vegetarismus" o.ä.

doch, das sagen zum beispiel kaplan und konsorten ;-)

> Und das ist psychologisch m.E. ein entscheidender
> Vorteil von
>
Zitat:
Vegetarier sind Mörder


also noch mehr menschen wuerden sich ansgesprochen fuehlen von 'du bist scheiße und wir nicht.' aber ob das von vorteil ware?
;-)

warum die genderismen und speziesismen der gesellschaft in der eigenen sprache reproduzieren, nur damit die menschen nicht vor den kopf gestossen werden? machst du nun den selben bloedsinn, den du bei mir kritisiert hast?

ich seh's nicht ein, warum ich die selbe terminologie verwenden soll, wie die menschen, die ich implizit oder explizit kritisiere, nur damit ich diesen menschen damit entgegen komme.

und nun sag nicht, dass antispeziesismus eine vormachtstellung vor gendertrouble hat in einem kampf fuer eine emanzipierte gesellschaft. das waere naemlich quatsch, genauso wie antisrassismus nicht ueber antifaschismus steht.

[Formatierungsfehler in diesem und vorigem Beitrag beseitigt - Moderator]

Beitrag beantworten
 
 Re: "Vegetarismus ist Mord" vs. "Vegetarier sind Mörder"
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4138

Datum: 29.09.05 18:30

Die Diskussion wäre nun echt ein Fall für's Antisexismus-Forum. ;-)

> die frage ist in diesem fall nicht, ob irgendwelche
> kultusministerialkonferenzen deren autoritaet ich nicht
> anerkenne eine schreibweise als 'geschlechtsneutral' (damit
> aber dennoch zweigeschlechtlichkeit aufrechterhaltend)
> definiert haben, sondern wie ich selbst die sprache wahrnehme
> und wie mein verstand die gesprochenen worte in sinnhafte
> bilder wandelt.
>
> so wie "arbeiter" in meinem kopf zu einem muskuloesen
> maennlichkeitsaufgeladenen kohlekumpel mit schutzhelm und
> steinpickel wird, wird vegetarier zu einem maennlichen
> menschen, der obst und gemuese ebenso konsumiert wie milch
> und eier.

Ich verstehe, was Du meinst, bei "Arbeiter" geht es mir genauso. Wobei ja auch die meisten bekannteren Akteure der "Arbeiterbewegung" männlich waren, "Bauarbeiter" sind es ebenfalls zum größten Teil... - das liegt also wohl einfach daran, daß wir im Alltag in diesem Bereich meist mit Männern konfrontiert werden. Bei "Vegetarier" ist es für mich allerdings genauso wie es mir mit "Boß", "Gourmet", "Mensch" etc. geht: hier begegnen mir männliche wie weibliche, dem Empfinden nach ziemlich ausgewogen, was die Relation angeht. Drum sehe ich da auch keinen Mann oder eine Frau vor mir, sondern eben einfach nur "jemanden".
Hier stellt sich mir also mal wieder die Frage, ob es sich viele nicht nur sehr schwer und auch für ihre Mitmenschen unheimlich kompliziert machen wo es eigentlich gar nicht nötig wäre. Siehe auch den Beitrag von y. im Antisexismusforum, der da ein weiteres sehr gutes Beispiel für nennt.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Erfahrungen mit fliegenden Schweinen
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4139

Datum: 29.09.05 20:22


> was hast du denn für´n problem? ich hab hier nur meine
> erfahrungen mit dem VsM flyer berichtet, wenn das nicht
> erwünscht ist, müsst ihr das sagen

Wer Forenbeiträge schreiben kann, aber nicht mailen, weil er in Kreta ist,

wer in Kreta die gleiche IP hat wie in Hamburg,

wer regelmäßig im DM einkauft, obwohl die nächste Filiale Autostunden entfernt ist,

wer zahlreiche Nazis kennt, die Hitler wegen Vegetarier sind,

wer ganz wild darauf ist, Tierrechtsarbeit zu machen, aber nie der Bitte, zu mailen, nachkommt,

usw.

der ist halt genauso ernst zu nehmen wie jeder andere, der behauptet, in seinem Garten sei ein Ufo gelandet, Stopschilder würden dazu führen, daß mehr Leute in Kreuzungen rasen oder ethisch motivierte Vegetarier würden sich nach Lesen von "VsM" McDonald's-Burger reinziehen.

Ist doch eigentlich ganz einfach, oder?

Achim

Beitrag beantworten
 
 heteronormative genderismen
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4140

Datum: 29.09.05 21:00


> warum nicht? es ist mein beduerfnis, eine sprache zu
> verwenden, die heteronormativen genderismen untergraebt,
> genauso wie es mein beduerfnis ist, nicht in einem
> heteronormativen genderraster schubladiert zu werden.

also wenn du so schreibst versteh ich kein Wort mehr. beim zweiten mal lesen gehts dann.
Gilt da nicht auch irgendwie "Vermeiden des vermeidbaren"? ich sehe mich jetzt nicht in der Lage so wie du alles umzuformulieren.

Zitierst du denn Tucholsky mit "Wehrdienst ist Mord" anstatt "Soldaten sind Mörder"?

Beitrag beantworten
 
 Re: heteronormative genderismen
Name: yetztyetzt Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4141

Datum: 30.09.05 01:13


Ich formuliere garnix um, im Gegenteil. Ich denke sogar so.

Beitrag beantworten
 
 Brot | Veganer Sprengstoff aus Schokolade
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4143

Datum: 01.10.05 08:52


> Hab auch, nachdem ich "Vegetarier sind Mörder" gelesen habe,
> lernen müssen, wie man kocht, Brot bäckt und aus Schokolade

Schön zu hören :-) . Wobei veganes Brot mittlerweile wohl immer leichter erhältlich zu sein scheint. Nicht nur gibt es hier in einer großen Bäckereikette (und wohl auch in anderen, wenn ich mich recht erinnere) zahlreiche vegane Sorten Brot, Brötchen usw. die Bäckerei hier im Nachbarhaus kann zumindest fast jedes Brot (auf Vorbestellung) veganisieren: bei den meisten Kastenbroten liegt es einfach am tierlichen Fett, mit dem die Backformen eingeschmiert sind, sie können die Brote (außer einem, das zu dünnflüssigen Teig benötigt, um ohne Kasten gebacken zu werden) auch als "runde" Brotlaibe (auf ungefettetem Blech) herstellen. Bei den Bötchen sieht es dagegen schlecht aus, alle außer einer Sorte enthalten wohl Milchpulver. So der gegenwärtige Kenntnisstand (der für andere wohl eher anekdotisch von Bedeutung ist, weil hier im Umkreis außer uns wohl keine Veganer wohnen). In Wien sollte es jedenfalls sicher auch irgendwo veganes Brot geben ...

> Sprengstoff macht ;-) und möchte mich hiermit für Eure tolle
> Arbeit und das Tierrechtskochbuch bedanken. vegane lg aus Wien

Ein Sprengstoffrezept fehlt noch im Tierrechtskochbuch, immer her damit ;-).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Demenz durch vegane ernährung
Name: tina * Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4226

Datum: 03.11.05 12:28


hey
ich bin vegetarier mit dem drang zur veganen ernährung, vorallem seit ich den artikel vegetarier sind mörder gelesen habe.
kann es aber nicht konsequent durchführen, weil ich noch minderjährig bin & bei meinen eltern lebe, die sich dem genuss des fleisches ohne reue hingeben und mir somit auch die nur fleischlose ernährung erschweren, mit gründen wie: das sind zusatzkosten, zu teuer, bist noch im wachsum, haben verantwortung für dich, etc...
meine versuche zur überzeugung scheitern kläglichen
deswegen meine fragen,
wie kann ich das entkräften?

und dann hat mir ein freund (vegetarier), als ich ihn von meinem vorschlag zum veganen leben erzählt habe, dass man nach einer zeit erst dement wird, weil einem gewisse stoffe fehlen & diese demenz zu altsheimer führt. Man außerdem mit gesundheitlichen schäden rechnen muss, wegen einer höheren anfälligkeit für viren

ok, ich hoffe ihr blickt in meinem wirrwarr der gedanken durch & könnt mir ein par helfende tips geben

mit sonnigen grüßen
tina

Beitrag beantworten
 
 Re: Demenz durch vegane ernährung
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4227

Datum: 03.11.05 14:51


> kann es aber nicht konsequent durchführen, weil ich noch
> minderjährig bin & bei meinen eltern lebe, die sich dem
> genuss des fleisches ohne reue hingeben und mir somit auch
> die nur fleischlose ernährung erschweren, mit gründen wie:
> das sind zusatzkosten, zu teuer,

das sollte kein Problem sein zumal viele vegane Produkte einiges günstiger sind und Veganismus allgeimen günstiger ist.
hier gibts auch schon eine Diskussion zu dem Thema.

> bist noch im wachsum,

Dass du noch im Wachstum bist ist auch kein Problem, es gibt ja auch vegane Kinder. Ich bin auch weiterhin gewachsen als ich vegan wurde.

> haben verantwortung für dich, etc...

Verantwortung haben sie aber auch gegenüber den nichtmenschlichen Tieren, welche sie umbringen lassen.

> meine versuche zur überzeugung scheitern kläglichen
> deswegen meine fragen,
> wie kann ich das entkräften?

Das FAQ kann dir dabei helfen. ansonsten verwende die Suchfunktion hier im Forum.

> und dann hat mir ein freund (vegetarier), als ich ihn von
> meinem vorschlag zum veganen leben erzählt habe, dass man
> nach einer zeit erst dement wird, weil einem gewisse stoffe
> fehlen & diese demenz zu altsheimer führt.

Frag ihn doch mal nach den Quellen auf die er sich bezieht. Interessant wäre auch zu wissen was für "gewisse Stoffe" das denn sind.

> Man außerdem mit
> gesundheitlichen schäden rechnen muss, wegen einer höheren
> anfälligkeit für viren

siehe oben. solchen unsinn hört man halt immer wieder.
Vielleicht sollte er sich mal bezüglich präseniler Demenz untersuchen lassen.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Demenz durch vegane ernährung
Name: tina * Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4244

Datum: 24.11.05 10:03


hey,
danke für die links, war recht informativ.
ich weiß das die argumentation meiner eltern garkeinen halt hat,
aber bei engstürnigkeit fällt es mir schwer überzeugend zu sein.
wegen meinem freund, er sagt er hatte das irgendwie mal bei wikipedia gelesen wo dann ein streit zwischen veganern & vegetariern entfachte, ( hatte ich aber selber nicht mitbekommen)
& das das vitamin B 12 lebensnotwendig ist,
welches in so einer konsestenz, wie sie für die menschliche ernährung nötig wäre in keiner essbaren pflanze vorhanden sei...

jedenfalls trotzdem danke, werde weiter dranbleiben & mich informieren

tschürilö,
tina

Beitrag beantworten
 
 zu B12 bitte Suchfunktion benutzen (o.T.)
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4245

Datum: 24.11.05 11:09

.

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: youyouichweiss..... Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4277

Datum: 07.12.05 14:38

[Formatierung korrigiert, Hinweise dazu unter http://antispe.de/foren.html#hilfe - Moderator]

Zitat:
Kauf Dir das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr. Gibts in jeder Buchhandlung. http://www.allen-carr.de/ Du kannst auch den Kurs machen aber mangels Erfahrung kann ich über den nichts berichten. Das Buch jedenfalls hat bei mir geholfen. Und es war ganz einfach aufzuhören ;-)


Jaaaaaaaa......und du bist auf dem besten wege dir noch ne gehirnwäsche zu verpassen .
probiers lieber hier, das ist seriöser & erfolgversprechender:

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: youyouichweiss..... Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4278

Datum: 07.12.05 14:41

ach so hier der link:www.rauchfrei-online.de

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4280

Datum: 07.12.05 18:48


> Jaaaaaaaa......und du bist auf dem besten wege dir noch ne
> gehirnwäsche zu verpassen .
> probiers lieber hier, das ist seriöser &
> erfolgversprechender:

Gewagte Worte, von Allen Carr habe ich jedenfalls schon einiges gehört, von Deinem(?) Online-Projekt nicht. Also wäre es wohl angebracht, mal darzulegen (statt nur zu behaupten), daß und warum das "seriöser & erfolgversprechender" sein soll, nicht?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: yoiweisnedodersoä.... Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4281

Datum: 07.12.05 19:26


allan carr "verkauft" dir was ......... rauchfrei online dagegen ist völlig "kostenlos " und nicht profitorientiert aba nicht im geringsten!so long

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: yoiweisnedodersoä.... Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4282

Datum: 07.12.05 19:34


Zitat:
Gewagte Worte, von Allen Carr habe ich jedenfalls schon einiges gehört, von Deinem(?) Online-Projekt nicht. Also wäre es wohl angebracht, mal darzulegen (statt nur zu behaupten), daß und warum das "seriöser
hm, von carr etwas gehört zu haben...lies doch mal den müll den er da von sich predigt das ist eindeutig versuch der gehirnwäsche .geh auf die seiten von rauchfrei online.de und mach dir ein bild vergleiche deine infos und du bist nicht abhängig vom gehörtem....
grüsse
yomeiiwoissehnix

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Thomas Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4283

Datum: 07.12.05 20:31


yoiweisnedodersoä.... schrieb:
>
> lies doch mal den müll den er da von
> sich predigt

ich habs vor einigen Jahren gelesen und bin seither ohne Probleme rauchfrei. Ich find "den Müll" daher prima.

Wie wirksam dagegen Dein "Müll" ist, ist noch zu beweisen.

Viele Grüße
Thomas

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Thomas Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4284

Datum: 07.12.05 20:37


yoiweisnedodersoä.... schrieb:
>
> allan carr "verkauft" dir was

Mein Automechaniker verkauft mir auch seine Leistung. Habe nichts dagegen, solange der Gegenwert stimmt - es also was bringt.

In diesem Fall "Allen Carr" bin ich seit einigen Jahren rauchfrei. Die paar Euro für das Buch waren gemessen am Ergebnis mehr als gut angelegt.

Ansonsten finde ich das Thema hier etwas offtopic. Wenn es Dich stört, daß er mit seinen Büchern und Kursen Kohle macht wende Dich doch an die vielen Raucherforen, die es im I-Net gibt.

Viele Grüße
Thomas

Beitrag beantworten
 
 Diffamierung der veganen Ernährung
Name: Ava Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4289

Datum: 09.12.05 00:25


tina * schrieb:

> & das das vitamin B 12 lebensnotwendig ist,
> welches in so einer konsestenz, wie sie für die menschliche
> ernährung nötig wäre in keiner essbaren pflanze vorhanden
> sei...

Das stimmt (was den derzeitigem wissenschaftlichen Standpunkt betrifft), ist allerdings trotzdem kein Problem, da Veganer ja nicht nur Pflanzen konsumieren, sondern auch Wasser, Mineralien, Algenprodukte, Hefeprodukte, Bakterienfermentierte Produkte usw.

Vitamin B12 [das ursprünglich offensichtlich fehlende "B12" auf Wunsch der Autorin zur Klarstellung ergänzt - Moderator] ist ein Stoffwechselprodukt von Bakterien. Es ist egal für die Qualität von B12 ob diese Bakterien in Kuhmägen sind oder im Fermentkessel von Herstellern, d.h., genauso wie Jod aus nichtpflanzlichem Ursprung über Algen in die vegane Ernährung integriert werden kann, die ja auch keine Pflanzen sind, kann B12 in Reinform als Fermentprodukt in die vegane Ernährung integriert werden.

Bedenke: Wer *für* Konsum tierlicher Produkte argumentiert, der argumentiert *gegen* die Gesundheit der Tiere die dafür gequält und umgebracht werden. B12 aus Fleisch ist deshalb inakzeptabel, weil dafür jemand getötet werden muß, was vermeidbar ist, denn B12 ist als Reinform in die vegane Ernährung integrierbar.

So zieht sich das durch die ganze Geschichte. Alle, wirklich *alle* negativen Aussagen betreffend veganer Ernährung mit dem Anspruch der Allgemeingültigkeit sind meist bewußt verbreitete Lügen oder perpetuierte Mißverständnisse.

Es gibt mittlerweile sehr viele wissenschaftliche Studien und Metastudien die zu dem Ergebnis kommen daß vegane Ernährung nicht nur vollwertig (ernährungsphysiologisch gleichwertig) ist, sondern *besser*, da sie krankheitspräventive Eigenschaften hat. Man weiß heute z.B. daß eine Ernährung von hoher Vitamindichte natürlich das Immunsystem stärkt und einem deshalb *weniger* anfällig für Erkältungskrankheiten macht. Auch weiß man daß eine Ernährung mit viel Fetten aus Tieren und gesättigten Fettsäuren, sowie Cholesterin Alzheimer begünstigt. Entgegen dieses von Dir zitierten Gerüchtes verhindert eine vegane Ernährung also Alzheimer und Demenz, da hier die besten Fette und wenig Cholesterin enthalten ist.

Man kann getrost sagen, daß alle negativen Aussagen betreffend veganer Ernährung als solche eine Art Diffamierung darstellen, bei denen es darum geht den Konsum von Tierleichen und Produkten ihrer Qual zu rechtfertigen.

Wer sich vernünftig ernährt und sich die Basiskenntnisse aneignet (z.B. VitaminC haltige Lebensmittel wie O-Saft zusammen mit Eisen haltige Lebensmitteln wie Bohnen konsumieren, Hijikii Alge für Meeresjod, Sonne für Vitamin D usw.), dem wird nicht nur nichts passieren, sondern der reduziert sogar drastisch das Risiko vieler Krankheiten, inkl. Krebs, Demenz, Osteoporose usw.

Was die Kosten betrifft, ich persönlich benötige etwa 100 Euro im Monat für eine ernährungsphysiologische hochwertige Ernährung, und ich rede hier nicht von französischen Portionen.

Was die Eltern betrifft, ich weiß natürlich nicht wie alt Du bist, aber Du solltest nicht vergessen daß Du Rechte hast und es durchaus angebracht ist Deine Eltern zu fragen was Sie den tun würden wenn Du auf veganem Essen bestündest. Dich mit Fleisch mästen? Bestrafen? Wenn Sie für Dich verantwortlich sind (und dies auch ernst nehmen und nicht nur als Vorwand mißbrauchen), dann bedeutet das doch auch daß sie Deinen Willen und Deine Wünsche respektieren sollten, denn wer Verantwortung für jemanden trägt, der ist auch dafür verantwortlich daß Freiräume geschaffen werden und die Entfaltung der Persönlichkeit gewährleistet ist.

Vegan zu werden ist es sicherlich wert dran zu bleiben. Am besten durch konfliktlose Gespräche (mit der Mutter), rede über Deine Gefühle und Gedanken, besprich mit Deiner Mutter z.B. daß es Dir immer schwerer fällt, tierliches zu essen, daß es Dich Überwindung kostet weil Du nicht willst, daß den Tieren das alles angetan wird und auch daß Du die Hilfe Deiner Mutter (oder Deines) Vaters brauchst, um eine vollwertige Ernährung zu gewährleisten. Zeige auch Eigeninitiative indem kochen lernst und für Dich selbst Gerichte zubereitest. Bitte Deine Mutter anstelle von Cola oder Fanta lieber Sojamilch zu kaufen, und trinke dann auch Wasser wenn Du Durst hast, damit Du Ihnen zeigst daß es Dir Ernst ist.

Also Möglichkeiten hast Du auf jeden Fall, es kommt nur darauf an wie geschickt Du sie nutzt.

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4294

Datum: 16.12.05 20:59


> sich predigt das ist eindeutig versuch der gehirnwäsche .geh

Gewaschen werden könnte manchem Gehirn gar nicht schaden, bei dem Dreck, der sich das so angesammelt hat.

> auf die seiten von rauchfrei online.de und mach dir ein bild
> vergleiche deine infos und du bist nicht abhängig vom

Ich hatte mir die Seiten schon angesehen - und keinerlei Informationen gefunden. ist nämlich nichts zu sehen ohne Anmeldung. Und ich als Nichtraucher darf mich da gar nicht anmelden ...


Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4295

Datum: 16.12.05 21:02


> allan carr "verkauft" dir was ......... rauchfrei online
> dagegen ist völlig "kostenlos " und nicht profitorientiert
> aba nicht im geringsten!so long

Soso. Das Carr-Buch gibt's vermutlich umsonst in jeder Leihbibliothek; ansonsten sind die paar Euro, wenn's denn klappt, nach zwei Tagen ohne Zigaretten schon wieder eingespart. Daß es bei vielen funktioniert hat, ist wohl unbestritten.

Deine Website dagegen ist für Leute ohne Flatrate wohl ziemlich teuer, soweit ich das ohne Leseerlaubnis beurteilen kann. Ob sie Erfolg hat, weiß ich nicht, Deine Belege dafür stehen noch aus.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Diffamierung der veganen Ernährung
Name: tina * Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4368

Datum: 12.01.06 10:39


Zitat:
Bedenke: Wer *für* Konsum tierlicher Produkte argumentiert, der argumentiert *gegen* die Gesundheit der Tiere die dafür gequält und umgebracht werden


ich möchte klarstellen, das ich gerne vegan leben möchte,
aber sich mir ein par fragen ergeben, auf die ich keine antwort habe, deswegen frage ich hier eben nach. ich möchte keinesfalls für tierprodukte argumentieren, sondern jediglich die zweifel beseitigen, die ja nun mal unvermeindlich entstehen...

aber danke für die tips auch im umgang mit meinen autoritären eltern, ich bin übrigens 17
tschürilö tina

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Sodenes Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4371

Datum: 12.01.06 18:41


Der Text verfehlt seine Wirkung nicht und lebe vegan seit dem ich ihn las. Ertaunlicherweise wusste ich nichts von den 4 millionen Küken die jährlich in deutschland getötet werden und anderem...

Ich denke das man mit dem Ignorieren von diesem Wissen nach und nach seine Menschlichkeit verliert und das in einem stirbt was das Leben lebenswert macht. In diesem Sinne ist es nur egoistisch vegan zu leben und deshalb finde ich sollte jeder sich selbst so viel wert sein es zu tun.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: -Korrektor- Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4380

Datum: 15.01.06 21:01


Zitat:
wusste ich nichts von den 4 millionen Küken die jährlich in deutschland getötet


Es sind etwa 40 Millionen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4384

Datum: 16.01.06 15:57


> Ich denke das man mit dem Ignorieren von diesem Wissen nach
> und nach seine Menschlichkeit verliert und das in einem
> stirbt was das Leben lebenswert macht. In diesem Sinne ist es
> nur egoistisch vegan zu leben und deshalb finde ich sollte
> jeder sich selbst so viel wert sein es zu tun.

Nun ja, altruistische Motive fürs Vegansein finde ich denn doch naheliegender ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Zweifel
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4387

Datum: 17.01.06 14:55

Hi Tina!

> ich möchte
> keinesfalls für tierprodukte argumentieren, sondern jediglich
> die zweifel beseitigen, die ja nun mal unvermeindlich
> entstehen...

Nun, mit irgendwelchem blöden Geschwätz wie "aber dann wirst Du
doch krank, wenn Du vegan lebst" sehen sich Veganer immer wieder konfrontiert - man lernt aber schnell, das als blödes Geschwätz zu erkennen und nicht jedes Mal wieder von neuem zu zweifeln. ;-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Re: Diffamierung der veganen Ernährung
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4391

Datum: 20.01.06 18:11


> keinesfalls für tierprodukte argumentieren, sondern jediglich
> die zweifel beseitigen, die ja nun mal unvermeindlich
> entstehen...

Wieso sollten da "unvermeidlich" irgendwelche "Zweifel entstehen"? Das ist wie bei der Behauptung, die Erde sei eine Scheibe: ein Blick auf Satellitenfotos oder Weltumrunder genügt, um zu erkennen, daß das Unfug ist, und so genügt ein Blick auf die Existenz von Veganern, zu erkennen, daß Antiveganismus Unfug ist.

Oder entstehen auch bezüglich der Tatsache, daß die Erde keine Scheibe ist "unvermeidlich Zweifel" ;-) ?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Maria Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4503

Datum: 05.02.06 17:57


Ich war 6 Jahre Vegetarierin, als ich "Vegetarier sind Mörder" gelesen habe und war schockiert. Dieser Text öffnete mir die Augen!
Na ja, was soll ich sagen, nach dem lesen musste ich mir eingestehen, dass es zum Veganismus keine Alternative gibt.

Der Text ist hart und nicht gerade das, was man konstruktive Kritik nennt, aber er wirkt und ich bin froh, dass ich diesen Artikel gelesen habe!!



Aber erst kürzlich habe ich diesen Artikel gelesen. Was soll das? Ist das Ironie, für die ich zu dumm bin? Oder sind die davon überzeugt?

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19509/1.html

Beitrag beantworten
 
 Konstruktive Kritik und nützliche Idioten
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4504

Datum: 05.02.06 21:22


> Mörder" gelesen habe und war schockiert. Dieser Text öffnete
> mir die Augen!

So sollte es sein.

> Der Text ist hart und nicht gerade das, was man konstruktive
> Kritik nennt, aber er wirkt und ich bin froh, dass ich diesen

Nicht? Was könnte konstruktiver sein als etwas, durch das Du, wie Du wenn ich Dich richtig verstehe sagst, vegan geworden bist, durch das wohl jeder, der es liest vegan wird, es sei denn
a) er ist ethisch minderbemittelt und würde durch nichts freiwillig vegan oder
b) er ist schon vegan ;-) .

> Aber erst kürzlich habe ich diesen Artikel gelesen. Was soll
> das? Ist das Ironie, für die ich zu dumm bin? Oder sind die
> davon überzeugt?

Nützliche Idioten: Wer andern eine Grube gräbt ....

Achim

Beitrag beantworten
 
 Telepolis & Instinktreflexe der Antiveganer
Name: Ava OdoemenaAva Odoemena Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/4505

Datum: 06.02.06 00:36


Maria schrieb:

Herzlichlichen Glückwunsch zum Vegansein.

> Aber erst kürzlich habe ich diesen Artikel gelesen. Was soll
> das? Ist das Ironie, für die ich zu dumm bin? Oder sind die
> davon überzeugt?

Jemand hat das mal als Stammtischsatire bezeichnet, das trifft es ganz gut.

Tierausbeuter leiden unter dem psychologischen Reflex, versuchen zu müssen, Veganer zu diskreditieren da Veganer Recht haben aber sie sich das nicht eingestehen können, weil sie dann ja selbst vegan werden müssten. Vor dem geistigen Auge werden dann Phantasien zu Veganern erstellt, die man dann mit Kacke bewirft um anschließen rufen zu können, "schau mal die Veganer stinken".

Also eine Art speziesistische Stresstherapie, denn Ethik bedeutet für Täter eine Stresssituation. Und dieser Stress wird dann auch wieder auf unethische Weise abgebaut. Menschen mit einer ethischen Behinderung neigen zu Lösungen, die nunmal ihren Fähigkeiten entsprechen.

Man muß da nicht immer intervenieren, schließlich kommen sie irgendwann selbst drauf, und bis dahin sind sie Werbeträger für Veganismus. Man sollte sich also nicht unbedingt über solche Sachen aufregen die nur im ersten Moment negativ scheinen. Die übelste Ausgrenzung einer Person oder Gruppe ist sie tot zu schweigen... Also wenn ich gar nichts mehr über Veganer höre, dann rege ich mich auf. Allerdings gibt es Grenzen, Verleumdungen sind natürlich nicht hinnehmbar.

Es gibt auf Telepolis übrigens noch mehr antiveganen Schrott, in Deutschland waren Veganer bis zur Sache mit dem Presserat grad hip als mediale Tretsäcke, Schwule sind ja jetzt integriert... Obwohl der neueste von Telepolis ist ja auf der Abstraktionsebene Tierrechte, das ist doppelt bequem, denn nicht nur kann einem niemand Antiveganismus vorwerfen (so glaubt zumindest Telepolis), sondern man kritisierte die "Emma-risierte" Version von Tierrechten anstatt sich mit echten Tierrechtlern auseinander zu setzten. Aber gegen die hat man ja keine Argumente.

Betreffend antiveganer Reflexe, der Unterschied zu homosexistischen Reflexen liegt in der Art der Ängste die ausgelöst werden. Homosexuelle lösten bei xenophoben Sexisten (also bei der Mehrheit der Bevölkerung) früher Identitätsängste aus, d.h. der eigene Lebensentwurf wurde durch den anderen in Frage gestellt und deshalb über Verachtung als Möglichkeit ausgegrenzt. Sexualität ist tief im ältesten Teil des Gehirns verwurzelt, d.h. hier sind dann auch die Reaktionen sehr stark. Beim Essen ist das ähnlich, denn die Möglichkeit Leichen zu fressen war für Steinzeitmenschen wie den Homo Erectus eine Überlebensfrage, genau wie Partner zu finden mit denen man sich fortpflanzen kann, und somit ist Leiche instinktiv mit Nahrung an sich verknüpft und verwurzelt.

Da primitive Instinkte intellektuelle Denkprozesse fluten können, werden Veganer auch als diejenigen gesehen, "die uns die Nahrung wegnehmen". Eine Hungerpanik setzt ein! Nun ist so, daß primitive Instinkte komplexere Denkprozesse nicht nur vernichten können, wie z.b. bei Flucht bei der es keinen anderen Gedanken mehr gibt, sondern auch manipulieren können. Das Stammhirn übernimmt quasi die Macht über die Bereiche des Gehirns, wo komplexe und abstrakte Denkmodelle ablaufen, ohne daß der durchschnittliche Mensch das merkt. Wir alle unterliegen diesen Dynamiken mehr oder weniger. Der Tierausbeuter versucht dann, dem Veganer komplex scheinende Denkmodelle "entgegen zu werfen", (wie eben diese Stammtischsatire) also quasi als Verteidigung gegen den "Nahrungswegnehmer", aber in seiner Substanz ist das nur die Ausagierung des Reflexes der Hungerangst. Daß dies nichts mit der Realität zu tun hat und der Ausbeuter hier Windmühlen sieht wo keine stehen ist für ihn vor allem dann egal, wenn andere Ausbeuter die gleichen Windmühlen sehen und dem stolzen Don Quichote Beifall klatschen. Über Konsens kann also eine Fiktion zu einer virtuellen Realität geadelt werden, deren Virtualität nicht wahrgenommen wird. Das ist nicht verwunderlich wenn man weiß, daß der Mensch als einheitliches Massenphänomen gesehen, also wenn man dem Schwarm Personenstatus zuordnet, auf dem Intelligenzstatus eines Schleimpilzes agiert. Oder noch niedriger. In einer Massenpanik z.B. repräsentiert die Gruppe Mensch die Intelligenz eines Granulats. Bzw. es ist ja dann keine (Schwarm)Intelligenz mehr, sondern nur noch physikalische Bewegungsprinzipien.

Der Stammhirmreflex Hungerpanik ist deswegen wohl auch die Ursache, wenn der Tierausbeuter, wenn es um Veganismus geht, von "Verzicht" redet. Je höher der akademische Grad ist, desto komplexer wird die Projektion dieser Hungerpanik. Der Ernährungswissenschaftler z.B., bezeichnet vegane Ernährung als Mangelernährung und zieht dann unlegitime Beispiele heran, der "Verzicht" kommt hier also im Gewand des Mangels. Obwohl es 30.000 eßbare Pflanzen gibt (Pilze und anderes nichtpflanzliches ausgenommen...) die den Menschen weit über das benötigte mit Nährwerten versorgen können und es mehr vegane Produkte gibt (wie Kleidung, Möbel...) als sich selbst ein Millionär leisten könnte, ist eine vegane Ernährung in der Angstvorstellung des Tierausbeuters deswegen ein "Verzicht", weil ja die Nahrung "fehlt". Die fehlt zwar nicht wirklich, aber weil in der Psychologie des Tierausbeuters Nahrung mit Leiche und anderen Gewaltprodukten wie Tiermilch oder Eier *gleichgesetzt* ist, "fehlt" dann die Nahrung und prompt setzt eben der Instinkt Hungerpanik ein. Wenn dieser "Hunger" dann auch noch von einer Person "gebracht" wird, wird die Hungerpanik dann auch auf diese Person projiziert. D.h. der Reflexhandelnde glaubt, mit der "Wegmachung" des Veganers (oder der Diskreditierung seiner Ernährung) verschwünde auch der "drohende Hunger".

Die "komplexen" Diskreditiermodelle der Antiveganer sind also eine Art Hexenverbrennung. Dazu kommt dann ja noch, daß der Veganer quasi eine magische Person darstellt, da er ja "ohne Nahrung" existiert. *Sogar* ohne Honig! ;-) Deswegen ist ja auch erklärbar, warum der Tierausbeuter und Antiveganer so negativ auf veganes Essen reagiert, denn während der intellektuelle Teil des Gehirns da üppige und leckere Speisen sieht, hat längst das Stammhirn die Macht übernommen und sagt dem Ausbeuter, daß er da "Hunger" serviert bekommt. Da ist es ganz egal wie lecker das in der Realität ist, der Nichtveganer glaubt, gerade ein Vakuum zu essen. Nun gibt es dann schon die "Adrenalinjunkies" unter den Nichtveganern, die mal was ganz abenteuerliches und exotisches machen und zum Veganer essen gehen, um etwas von dieser magischen Vakuumkost zu probieren. Wer den Artikel von der Zeitung Die Welt kennt, wo ein Besuch beim veganen Restaurant in München umschrieben wurde, weiß was ich meine:-) Ich jedenfalls konnte beim lesen nicht aufhören zu grinsen.

Wobei dies ja ein positives Ereignis ist. Aber alles, wirklich alles was an negativen komplexen Denkmodellen dem Veganismus entgegengeworfen wird, ist in Wahrheit ein Instinktreflex der "von unten" die abstrakt denkenden Bereiche "weiter oben" wie eine Marionette instrumentalisiert. Wie die Stabpuppen in der Muppetshow. Was aus dem Mund kommt ist manchmal dann recht absurd (viel absurder als Gemüserechte, glaub mir), denn das Stammhirn ist ein furchtbar plumper Marionettenspieler. Das ist wie ein Elefant der versucht mit diesen riesigen Händen auf dem Klavier eine Sonate zu spielen.

Mit komplexen Denkmodellen sind übrigens keine Relativitätstheorien gemeint, sondern alles was halt nicht ein reiner Instinktreflex ist wie "Hunger" "Schmerz" "Tod" oder, um mal ein positives Beispiel zu nehmen, "Sex". In ihrer absoluten Reduktion, sind menschliche Reaktionen und Handlungen mit zwei Motivatoren erklärbar: Gier und Angst. 0&1;-) Kaum irgendwo, ist die Mischung dieser Digitalsätze so elaborat verquastet wie im Komplexhaufen des Aktienmarktes.

Instinktreflex kontrollierte Denkmodelle wie Abwehrverhalten werden allerdings nicht immer aggressiv _gegen_ jemanden oder etwas verwendet, sondern können wie ein Kokon eine Schutzfunktion haben. So erfinden Kinder, wenn sie etwas Schlechtes getan haben und erwischt wurden oft abenteuerliche Lügen, aus Angst vor Strafe. Die Angst, "Schmerz" zu erleiden ist dann der Instinktreflex der die komplexen Bereiche des Gehirns manipuliert, sich mittels Lügen im besseren Licht darzustellen um die Strafe und somit den Schmerz zu vermeiden oder zumindest zu mildern.

Wenn man sich also mit Nichtveganern unterhält, muß man mit solchen Reflexen rechnen, bzw. diese Reflexe als solches auch dann ausmachen und verstehen, wenn man etwas negatives über Veganer in den Medien findet. Es kommen da ja auch gleich mehrere Ängste zusammen, wie Hungerpanik und Angst vorm Unbekannten (Xenophobie), Angst vor Schande, Angst vor Veränderung. Wenn man das allerdings weiß, und man in seinem Vegansein gut verankert ist, macht einem das nichts aus. (Unangenehm wird das nur wenn man es mit Perversen zu tun hat, aber selbst hier sollte zu bedenken sein, daß für den Perversen das pervers sein ja wesentlich schlimmer ist, als für denjenigen der das nicht mit sich herumträgt.) Im Gegenteil, man kann den Leuten helfen, diese Ängste zu überkommen indem man z.B. im Gespräch darauf eingeht und diese Angst nimmt. Wenn der Nichtveganer z.B. von dem "komplexen" Konzept Verzicht spricht, weiß man, aha, Hungerpanik und man muß dann versuchen über die Argumentation den Stammhirnreflex beim Gegenüber aufzulösen, damit er oder sie wieder den "Kopf frei" hat, vernünftig zu denken. In dem Beispiel wäre das also der Hinweis, daß 30.000 Leckereien gegenüber 3 oder 4 Gewaltprodukten wohl kein Verzicht bedeute, sondern das Gegenteil usw.

Beitrag beantworten
 
 ma noch bin ich vegetarier
Name: sweta Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5466

Datum: 23.11.06 00:19


vielleicht bin ich ja einfach schon zu lange vegetarier um den artikel "vegetarier sind mörder" richtig zu verstehen, aber ich hab durch den artikel nur das gefühl bekommen dass es besser wäre wenn ich nicht veganer werden will, wieder anzufangen fleisch zu essen und dadurch dann weniger tiere töten würde?! ich finds nur ziemlich krass zu behaupten, dass vegetarier mehr tiere töten als fleischesser.
naja da der größte teil der mitglieder zu den veganern übergelaufen ist, gehöre ich ja als eine der wenigen zu den bösen.
würde mich freuen wenn ihr ehrlich beantwortet, ob
ihr, wenn euch eine mücke sticht sie einfach nur wegpustet, wenn ihr ein insekt im zimmer habt es vorsichtig rausbringt, sich eine fliege in etwas klebrigem verfangen hat, versucht das klebrige zeug abzuwischen oder nicht???????????

Beitrag beantworten
 
 Re: ma noch bin ich vegetarier
Name: Kalle Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5467

Datum: 23.11.06 06:57

sweta schrieb:
>
> vielleicht bin ich ja einfach schon zu lange vegetarier um
> den artikel "vegetarier sind mörder" richtig zu verstehen,
> aber ich hab durch den artikel nur das gefühl bekommen dass
> es besser wäre wenn ich nicht veganer werden will, wieder
> anzufangen fleisch zu essen und dadurch dann weniger tiere
> töten würde?!
Es würde Dir also reichen weniger Tiere zu töten? Warum willst Du nicht komplett damit aufhören?

> ich finds nur ziemlich krass zu behaupten, dass
> vegetarier mehr tiere töten als fleischesser.
> naja da der größte teil der mitglieder zu den veganern
> übergelaufen ist, gehöre ich ja als eine der wenigen zu den
> bösen.
Nicht zwangsweise böse, aber rücksichtslos.

> würde mich freuen wenn ihr ehrlich beantwortet, ob
> ihr, wenn euch eine mücke sticht sie einfach nur wegpustet,
> wenn ihr ein insekt im zimmer habt es vorsichtig rausbringt,
> sich eine fliege in etwas klebrigem verfangen hat, versucht
> das klebrige zeug abzuwischen oder nicht???????????
Genau das versuche ich zu tun. Ich renoviere derzeit z.B. ein paar Kellerräume und sämtliche Spinnen usw. die mir da über den Weg laufen werden vorsichtig umgesiedelt. Ist schon schlimm genug, dass sie ihre angestammten Netze/Lebensräume verlieren, weil ich die Räume herrichten muss. Da wird dann nicht einfach ohne Rücksicht alles weggewischt sondern geschaut ob und wo sich da noch ein Bewohner befindet.

Bis dann,
Kalle

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Hexe_0808 Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5535

Datum: 15.12.06 05:34

Ich ich ich *hüpf* *spring* bei mir hat es dann auch endgültig "klick" gemacht dadurch und ich bin seit über einem Jahr Veganer - zum Glück!

Beitrag beantworten
 
 Wie lange bzw. kurz man schon Veganerin ist...
Name: nagev Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5536

Datum: 15.12.06 07:46

Hexe_0808 schrieb:
>
> Ich ich ich *hüpf* *spring* bei mir hat es dann auch
> endgültig "klick" gemacht dadurch und ich bin seit über einem
> Jahr Veganer - zum Glück!

O.o. - ich bin erst seit dem 1. November (WEltvegantag) dieses Jahres vegan... Aber besser, man wird überhaupt vegan, als zeitlebens Mörder zu bleiben... Und ich bin ja noch jung (17 Jahre) und hoffe ganz fest, bis an mein Lebensende Veganerin bleiben zu können und zu dürfen!!

Liebe Grüße, nagev

Beitrag beantworten
 
 Antrag auf Verlängerung der Genehmigung des Veganseins
Name: Ava OdoemenaAva Odoemena Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5537

Datum: 15.12.06 21:07


Hexe_0808 schrieb:

> Ich ich ich *hüpf* *spring* bei mir hat es dann auch
> endgültig "klick" gemacht dadurch und ich bin seit über einem
> Jahr Veganer - zum Glück!

Seit über einem Jahr? Ah ja. Hmmm. Dann wird es aber höchste Zeit den Antrag auf Verlängerung der Genehmigung des Veganseins zu stellen. Bitte stellen Sie für einen Moment das Hüpfen und Springen ein danke. Als Leiterin des Ressorts Genehmigungsverfahren im Rat der Veganschaft bin ich berechtigt diese Anträge auszuhändigen und im Zuge der neuen Effizienzrichtlinien die Genehmigung auch an Ort und Stelle gleich zu erteilen oder zu entziehen.

Bei einer Nichterteilung sind sie aufgefordert, sofort den Verzehr und Konsum aller veganen Produkte unverzüglich einzustellen und sich ausschließlich von chirugischen Abfällen oder Unfallresten oder ähnlichem Fleisch zu ernähren. Auch der Genuss von Sojamilch und anderen pflanzlichen Milchsorten ist ihnen dann untersagt, im Bezirksamt ihres Aufenthaltsortes liegen Listen stillender Frauen aus die sich bereit erklärt haben durchgefallene Exveganer mit Brustdrüsenflüssigkeit im angemessenen Rahmen zu versorgen. Für Eierschleim ist es ihnen dann erlaubt ihre Nachbarn oder Verwandten zu bitten, Lungenhaarige in ihr Essen abzusetzen. Eine Umfärbung von Grün auf Gelb ist jedoch nicht gestattet. Desweiteren ist Ihnen im Falle des Genehmigungsentzuges auch das Tragen von Kleidung aus Pflanzenfasern wie (biologische) Baumwolle, Hanf, Leinen und Nessel untersagt. Erlaubt ist dann noch lediglich das Tragen von abgelegten Synthetikmaterialen.

Zur Evaluierung Ihrer Eignung als Trägerin einer Genehmigung zur Ausübung des Veganseins, ist es notwendig dass Sie folgende Fragen mittels Multiple Choice zeitnah beantworten. Immer nur eine Antwort ist zutreffend.

1.) Honig ist:
[ ] lecker
[ ] nicht so problematisch, denn Bienen sind ja nur Insekten
[ ] unvegan und darüber hinaus auch problemlos vermeidbar da viele ethisch vertretbare Alternativen zur Verfügung stehen

2.) Veganismus ist:
[ ] eine Weltuntergangssekte
[ ] ein Kunstwort von spinnerten Wurzelheinis die uns unser Fleisch wegnehmen wollen
[ ] die Ausdehnung verantwortlichen Verhaltens auf Tierpersonen

3.) Selen bekommt man durch:
[ ] die Luft, die Natur es ist einfach da und unglaublich schön
[ ] russische Spione die man vorher geärgert hat
[ ] Vollkorngetreideprodukte und in konzentrierter Form durch den Verzehr einer Paranuss pro Tag

4.) Tierschutz ist:
[ ] total wichtig und ich spende auch regelmäßig an verschiedene Vereine
[ ] die Zementierung der Ausbeutung anstelle deren Abschaffung und somit tierrechtswidrig
[ ] Dinge wie Zoo, denn die kümmern sich selbstlos und ernsthaft um aussterbende Spezies

5.) Zoos sind
[ ] zynische Haftlager für Opfer des Speziesismus durch die mit der Gaffgier von Tierausbeutern Geld verdient wird.
[ ] wichtig für Kinder um was über Tiere zu lernen
[ ] schön um am Wochenende darin herumzulaufen, vor allem im Frühling um sich an kopulierenden Häftlingen aufzugeilen

6.) Jod bekommt man angemessen durch:
[ ] den Onkel Doktor, wenn man sich wehweh gemacht hat
[ ] den Verzehr von großen Mengen jodierten Speisesalzes
[ ] Yogaübungen im Wald, es wird dann von besonderen Drüsen ausgeschüttet die der medizinisch-pharmazeutische Komplex aus Profitgier verleugnet
[ ] die Beigabe von ein paar kräuterartigen, getrockneten Blättern der Arame Meeresalge ans Essen, 100 Gramm verteilt über ein Jahr.

7.) Der Bedarf an B12 wird gedeckt durch
[ ] Sauerkraut, Tempeh, Brottrunk, Spirulina, Lopino
[ ] B12? Geht die nicht von der A1 bei Offenbach ab?
[ ] Bakterien im Darm, die Bakterien im Dickdarm machen das da und andere Bakterien transportieren das dann hoch in den Dünndarm und von dort wird es absorbiert. Ja genau so.
[ ] Integration der Reinform, die durch bakteriologische Fermentation besonderer Kulturen ähnlich wie Backhefe hergestellt wird und vegan erhältlich ist. Für die Qualität des B12 ist es irrelevant ob es in einem Kuhmagen oder Fermentkessel hergestellt wurde.
[ ] die Natur, die wird das schon irgendwie regeln denn sie ist weise und mächtig und wenn sie will dass wir vegan leben wird sie uns das irgendwie schenken. Vielleicht schenkt sie uns ja auch mal die Fähigkeit zu denken und unser B12 mittels bakterieller Fermentation herzustellen

8.) Tierrechte umschreiben:
[ ] Tier...rechte? Mwuahahaha. Bist du 'n schwuler Hippie oder so? Tiere sind da um von uns benutzt zu werden.
[ ] Ja, das weiss ich jetzt auch nicht so auf Anhieb. Vielleicht dass sie artgerecht gehalten werden?
[ ] generelle ethische Rechte wie z. B. das Recht auf körperliche und psychische Unversehrtheit
[ ] das Tierschutzgesetz

9.) Pflanzliches Eisen
[ ] ist minderwertig
[ ] braucht man für die Herstellung veganer Töpfe und Pfannen
[ ] ist ernährungsphysiologisch gleichwertig, hat aber eine andere Bioverfügbarkeit dessen Aufnahme in den Körper durch Vitamin C in Obstsäften oder Gemüse wie Paprika erhöht wird

10.) Seide ist
[ ] total schick
[ ] Im Internet das was man sieht uff dem Internetfernseher, also eine Internetseide
[ ] ein ethisch nicht vertretbares Textilprodukt, z. b. werden die Seidenraupen vor dem Schlüpfen durch kochen im Wasser verbrüht und getötet damit sie den Fadenstrang des Kokons nicht unterbrechen

11.) Kinder, also Kleinkinder bis zu Heranwachsenden
[ ] dürfen auf keinen Fall vegan ernährt werden, sie werden dann krank und sterben jämmerlich
[ ] sollen das selbst nach ihrem Gefühl entscheiden, also wenn mein 16 jähriger Sohn anfängt Behinderte zu schlagen und Frauen zu vergewaltigen, wer bin ich dass ich ihm das Nachgehen seiner natürlichen Interessen untersagen will? Meine Kleinste ernähre ich ausschließlich mit Schokolade, denn die hat sie sich ausgesucht als ich ihr verschiedene Lebensmittel vorgelegt habe.
[ ] sind problemlos vegan zu ernähren wenn die Eltern über die Grundkenntnisse veganer Ernährung verfügen, wie von den wichtigsten Ernährungsgesellschaften in deren Positionspapier zur vegetarischen Ernährungsform bestätigt wird. Anderslautende Empfehlungen vor allem im deutschsprachigen Medienraum basieren auf Unkenntnis, Inkompetenz oder sind gar zynische Manipulationsversuche mit Ursprung in der Ausbeutungsindustrie

12.) biologische Eier
[ ] sind besser als konventionelle
[ ] zum essen da
[ ] unvegan und darüber hinaus ein Oxymoron, da bio von gr. Leben kommt und auch für diese Eier männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen vergast, vermust, erstickt oder lebendig im Holzschredder geschreddert werden.

13.) Wenn meine Oma mir Kuchen in dem Drüsenmilch von Kühen und Menstruationsprodukte von Vögeln verarbeitet sind anbietet, dann
[ ] greif ich zu, das kann ich meiner Oma doch nicht antun
[ ] überschütte sie mit Schmähungen und Beleidigungen wie speziesistische Drecks-Tule, nieder mit den Tierausbeutern und renne schreiend aus der Wohnung, breche den Kontakt für immer ab
[ ] kann gar nicht vorkommen, denn ich habe meine Lebensweise gut, schlüssig, selbstbewusst und entspannt erklärt und brachte jedes Mal am Anfang selbst einen veganen Kuchen mit, meine Oma lebt inzwischen auch vegan.

14.) Vitamin D
[ ] ist in Kartoffeln und Tofu
[ ] wird von der Haut durch Einwirkung von Sonnenlicht synthetisiert, weswegen in den R-Monaten ein monatlicher Gang ins Solarium oder die Integration von Vitamin D2 in Reinform sinnvoll sein kann. Im Alter ist die Integration von Vitamin D Reinform für Alle sinnvoll, da die Haut dann die Fähigkeit zur Synthese verliert.
[ ] das heisst Vitamin B du Arsch und steht für gute Connections Mann. Boah Ey Scheisse Mann nur Bekloppte hier. Hey Alter was glotzt du denn so blöd, willst was auf die Fresse oder so?

15.) Leder/Pelz ist
[ ] sexy und kuschelig
[ ] Kleidung
[ ] die abgezogene Haut ermordeter Tierpersonen, durch Benutzung signalisiert man damit seine ethische Minderbemittlung oder Perversion.

Bitte beachten Sie dass diese Fragenliste willkürlich und exemplarisch gewählt ist und sich jährlich in Inhalt und Reihenfolge verändern kann. Bei Nichtbeachtung der Aufforderung Erfolgt sofortiger Entzug der Veganseinsgenehmigung.

Beitrag beantworten
 
 Re: Antrag auf Verlängerung der Genehmigung des Veganseins
Name: nagev Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5541

Datum: 16.12.06 16:12


Hey Ava!

Weißt du was? Ich liebe Fragebögen, ;-)! Deshalb werd ich deine Liste auch mal beantworten...

> 1.) Honig ist:
> [ ] lecker
> [ ] nicht so problematisch, denn Bienen sind ja nur Insekten
> [x] unvegan und darüber hinaus auch problemlos vermeidbar da
> viele ethisch vertretbare Alternativen zur Verfügung stehen
Anmerkung: Alternativen wie verschiedene Sirups, Agaven- und sonstige Dicksäfte, vegane Marmeladen, verschiedene "Krauts", Gerstenmalz usw...

> 2.) Veganismus ist:
> [ ] eine Weltuntergangssekte
> [ ] ein Kunstwort von spinnerten Wurzelheinis die uns unser
> Fleisch wegnehmen wollen
> [x] die Ausdehnung verantwortlichen Verhaltens auf Tierpersonen
Anmerkung: ...und zwar durch Verzicht auf alle Produkte, die tierlichen Ursprungs sind. Also neben Pelz, Leder, Eiern, Fleisch (neben den Säugetieren auch Fisch, Geflügel, Würmer, Schnecken usw.) und Tiermilchprodukten auch Honig, Schellack, Cochenille, Bienenwachs, aus Tierbestandteilen gewonnene Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel usw.

> 3.) Selen bekommt man durch:
> [ ] die Luft, die Natur es ist einfach da und unglaublich schön
> [ ] russische Spione die man vorher geärgert hat
> [x] Vollkorngetreideprodukte und in konzentrierter Form durch
> den Verzehr einer Paranuss pro Tag
Anmerkung: Oder durch eine Handvoll anderer Nüsse pro Tag, senkt Herzinfarktsrisiko und andere Krankheiten, enthält auch gute "versteckte" pflanzliche Fette für Diabetiker.

> 4.) Tierschutz ist:
> [ ] total wichtig und ich spende auch regelmäßig an
> verschiedene Vereine
> [x] die Zementierung der Ausbeutung anstelle deren
> Abschaffung und somit tierrechtswidrig
> [ ] Dinge wie Zoo, denn die kümmern sich selbstlos und
> ernsthaft um aussterbende Spezies
Anmerkung: Tiere sollen unter besseren Bedingungen gehalten, geschlachtet oder sonstwie missbraucht werden - Tierschutz ist also unvegan und damit ethisch nicht vetretbar.

> 5.) Zoos sind
> [x] zynische Haftlager für Opfer des Speziesismus durch die
> mit der Gaffgier von Tierausbeutern Geld verdient wird.
> [ ] wichtig für Kinder um was über Tiere zu lernen
> [ ] schön um am Wochenende darin herumzulaufen, vor allem im
> Frühling um sich an kopulierenden Häftlingen aufzugeilen
Anmerkung: "Schön" sind sie nun wirklich nicht, Zoos sind nichts anderes als Tiergefängnisse. Erinnert mich wegen der Gaffgier immer an die sogenannten "Freakshows" aus dem Mittelalter, wo besonders hässliche oder verkrüppelte Menschen ausgestellt wurden.

> 6.) Jod bekommt man angemessen durch:
> [ ] den Onkel Doktor, wenn man sich wehweh gemacht hat
> [ ] den Verzehr von großen Mengen jodierten Speisesalzes
> [ ] Yogaübungen im Wald, es wird dann von besonderen Drüsen
> ausgeschüttet die der medizinisch-pharmazeutische Komplex aus
> Profitgier verleugnet
> [x] die Beigabe von ein paar kräuterartigen, getrockneten
> Blättern der Arame Meeresalge ans Essen, 100 Gramm verteilt
> über ein Jahr.
Anmerkung: Jodiertes Speisesalz ist nicht besonders gesund, besser ist unraffiniertes Meersalz.

> 7.) Der Bedarf an B12 wird gedeckt durch
> [x] Sauerkraut, Tempeh, Brottrunk, Spirulina, Lopino
> [ ] B12? Geht die nicht von der A1 bei Offenbach ab?
> [ ] Bakterien im Darm, die Bakterien im Dickdarm machen das
> da und andere Bakterien transportieren das dann hoch in den
> Dünndarm und von dort wird es absorbiert. Ja genau so.
> [ ] Integration der Reinform, die durch bakteriologische
> Fermentation besonderer Kulturen ähnlich wie Backhefe
> hergestellt wird und vegan erhältlich ist. Für die Qualität
> des B12 ist es irrelevant ob es in einem Kuhmagen oder
> Fermentkessel hergestellt wurde.
> [ ] die Natur, die wird das schon irgendwie regeln denn sie
> ist weise und mächtig und wenn sie will dass wir vegan leben
> wird sie uns das irgendwie schenken. Vielleicht schenkt sie
> uns ja auch mal die Fähigkeit zu denken und unser B12 mittels
> bakterieller Fermentation herzustellen
Anmerkung: B12 ist ein Vitamin, bei seinem Mangel kann es zu Einrissen in den Mundwinkeln kommen. Aber für Veganer besteht ohnehin ein geringerer B12-Bedarf als für Tierausbeuter.

> 8.) Tierrechte umschreiben:
> [ ] Tier...rechte? Mwuahahaha. Bist du 'n schwuler Hippie
> oder so? Tiere sind da um von uns benutzt zu werden.
> [ ] Ja, das weiss ich jetzt auch nicht so auf Anhieb.
> Vielleicht dass sie artgerecht gehalten werden?
> [x] generelle ethische Rechte wie z. B. das Recht auf
> körperliche und psychische Unversehrtheit
> [ ] das Tierschutzgesetz
Anmerkung: Tierrecht und Tierschutz sind nicht ein und dasselbe, sondern zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

> 9.) Pflanzliches Eisen
> [ ] ist minderwertig
> [ ] braucht man für die Herstellung veganer Töpfe und Pfannen
> [x] ist ernährungsphysiologisch gleichwertig, hat aber eine
> andere Bioverfügbarkeit dessen Aufnahme in den Körper durch
> Vitamin C in Obstsäften oder Gemüse wie Paprika erhöht wird
Anmerkung: Interessant, dass die pflanzliche Eisen-Verfügbarkeit durch Vitamin C erhöht wird ;-)... Werde mein veganes Eisenpräparat wohl absetzen müssen ^^ ...

> 10.) Seide ist
> [ ] total schick
> [ ] Im Internet das was man sieht uff dem Internetfernseher,
> also eine Internetseide
> [x] ein ethisch nicht vertretbares Textilprodukt, z. b.
> werden die Seidenraupen vor dem Schlüpfen durch kochen im
> Wasser verbrüht und getötet damit sie den Fadenstrang des
> Kokons nicht unterbrechen
Anmerkung: Gekochte oder auf sonstige Weise misshandelte Schnecken sind übrigens genauso unvegan wie Seide, Wolle oder tierrechtswidrig behandelter Fisch.

> 11.) Kinder, also Kleinkinder bis zu Heranwachsenden
> [ ] dürfen auf keinen Fall vegan ernährt werden, sie werden
> dann krank und sterben jämmerlich
> [ ] sollen das selbst nach ihrem Gefühl entscheiden, also
> wenn mein 16 jähriger Sohn anfängt Behinderte zu schlagen und
> Frauen zu vergewaltigen, wer bin ich dass ich ihm das
> Nachgehen seiner natürlichen Interessen untersagen will?
> Meine Kleinste ernähre ich ausschließlich mit Schokolade,
> denn die hat sie sich ausgesucht als ich ihr verschiedene
> Lebensmittel vorgelegt habe.
> [x] sind problemlos vegan zu ernähren wenn die Eltern über
> die Grundkenntnisse veganer Ernährung verfügen, wie von den
> wichtigsten Ernährungsgesellschaften in deren Positionspapier
> zur vegetarischen Ernährungsform bestätigt wird.
> Anderslautende Empfehlungen vor allem im deutschsprachigen
> Medienraum basieren auf Unkenntnis, Inkompetenz oder sind gar
> zynische Manipulationsversuche mit Ursprung in der
> Ausbeutungsindustrie
Anmerkung: Solange der Bedarf an allen Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien, Kohlenhydraten, Eiweißen (kein Hühnereiweiß!!) und pflanzlichen Fetten abgedeckt wird, ist eine vegane Ernährung für Kinder mit Sicherheit sogar die gesündeste.

> 12.) biologische Eier
> [ ] sind besser als konventionelle
> [ ] zum essen da
> [x] unvegan und darüber hinaus ein Oxymoron, da bio von gr.
> Leben kommt und auch für diese Eier männliche Küken kurz nach
> dem Schlüpfen vergast, vermust, erstickt oder lebendig im
> Holzschredder geschreddert werden.
Anmerkung: Biologische Eier und konventionelle sind im Grunde der gleiche Mist, siehe angekreuzte Antwort.

> 13.) Wenn meine Oma mir Kuchen in dem Drüsenmilch von Kühen
> und Menstruationsprodukte von Vögeln verarbeitet sind
> anbietet, dann
> [ ] greif ich zu, das kann ich meiner Oma doch nicht antun
> [ ] überschütte sie mit Schmähungen und Beleidigungen wie
> speziesistische Drecks-Tule, nieder mit den Tierausbeutern
> und renne schreiend aus der Wohnung, breche den Kontakt für
> immer ab
> [x] kann gar nicht vorkommen, denn ich habe meine Lebensweise
> gut, schlüssig, selbstbewusst und entspannt erklärt und
> brachte jedes Mal am Anfang selbst einen veganen Kuchen mit,
> meine Oma lebt inzwischen auch vegan.
Anmerkung: "meine Oma lebt inzwischen auch vegan." dieser Teil trifft leider nicht zu, aber ansonsten stimmt die von mir angekreuzte Antwort.

> 14.) Vitamin D
> [ ] ist in Kartoffeln und Tofu
> [x] wird von der Haut durch Einwirkung von Sonnenlicht
> synthetisiert, weswegen in den R-Monaten ein monatlicher Gang
> ins Solarium oder die Integration von Vitamin D2 in Reinform
> sinnvoll sein kann. Im Alter ist die Integration von Vitamin
> D Reinform für Alle sinnvoll, da die Haut dann die Fähigkeit
> zur Synthese verliert.
> [ ] das heisst Vitamin B du Arsch und steht für gute
> Connections Mann. Boah Ey Scheisse Mann nur Bekloppte hier.
> Hey Alter was glotzt du denn so blöd, willst was auf die
> Fresse oder so?
Anmerkung: Vegane Nahrungsergänzungsmittel und Solarium sind nicht unbedingt nötig, man kann Vitamin D im Winter auch gut aus Pilzen beziehen und im Sommer natürlich durch die Sonne, ;-)... Eine Viertelstunde draußen in der Sonne deckt den vollen VitaminD-Bedarf für einen Tag.

> 15.) Leder/Pelz ist
> [ ] sexy und kuschelig
> [ ] Kleidung
> [x] die abgezogene Haut ermordeter Tierpersonen, durch
> Benutzung signalisiert man damit seine ethische
> Minderbemittlung oder Perversion.
Anmerkung: Was sollte daran auch "sexy oder kuschelig" sein? Mir würde davor grausen, jemals so etwas zu benutzen oder es am eigenen Körper zu tragen...

Liebe Grüße, nagev

Beitrag beantworten
 
 Re: Antrag auf Verlängerung der Genehmigung des Veganseins
Name: Ava OdoemenaAva Odoemena Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5542

Datum: 16.12.06 22:15


nagev schrieb:

> Hey Ava!

> Weißt du was? Ich liebe Fragebögen, ;-)! Deshalb werd ich
> deine Liste auch mal beantworten...

Hihi! Öh, ich meine, sehr wohl junge Frau, Ihr Jahr ist zwar noch nicht abgelaufen und somit die Veganseinsgenehmigung noch aktiv, aber wollen wir mal nicht so förmlich sein, nicht wahr?

So, dann sehen wir uns das mal an.

> > 7.) Der Bedarf an B12 wird gedeckt durch
> > [x] Sauerkraut, Tempeh, Brottrunk, Spirulina, Lopino
> > [ ] B12? Geht die nicht von der A1 bei Offenbach ab?
> > [ ] Bakterien im Darm, die Bakterien im Dickdarm machen das
> > da und andere Bakterien transportieren das dann hoch in den
> > Dünndarm und von dort wird es absorbiert. Ja genau so.
> > [ ] Integration der Reinform, die durch bakteriologische
> > Fermentation besonderer Kulturen ähnlich wie Backhefe
> > hergestellt wird und vegan erhältlich ist. Für die Qualität
> > des B12 ist es irrelevant ob es in einem Kuhmagen oder
> > Fermentkessel hergestellt wurde.

> > [ ] die Natur, die wird das schon irgendwie regeln denn sie
> > ist weise und mächtig und wenn sie will dass wir vegan leben
> > wird sie uns das irgendwie schenken. Vielleicht schenkt sie
> > uns ja auch mal die Fähigkeit zu denken und unser B12 mittels
> > bakterieller Fermentation herzustellen

Zing! Sauerkraut, Tempeh, Brottrunk, Spirulina, Lopino und Konsorten enthalten lediglich B12 Analoga die molekular ähnlich aufgebaut sind aber vom Körper nicht verwertet werden können. Richtig wäre das fettgedruckte. Ich habe zu B12 schon einige Beiträge geschrieben, hier und hier. Fragen kannst Du ja dann am jeweiligen Beitrag anhängen.

> Anmerkung: B12 ist ein Vitamin, bei seinem Mangel kann es zu
> Einrissen in den Mundwinkeln kommen.

Nein, das ist B2 - z. B. Alkoholkranke haben oft B2 Mangel und Raucher.

> Aber für Veganer besteht
> ohnehin ein geringerer B12-Bedarf als für Tierausbeuter.

Nein das stimmt nicht. Generell besteht Bedarf für B12 nur in äußerst geringen Mengen im Mikrogrammbereich, allerdings ist der bei allen Menschen etwa gleich. Siehe verknüpfte Beiträge.

Ein geringerer Bedarf bei Nährwerten soll es bei Veganern bei Kalzium geben, da Gewaltkost den Kalziumausgleich/haushalt belastet.

Einen Großteil meines Ernährungswissens habe ich übrigens Plant Based Nutrition and Health von Stephen Walsh, allerdings steht das wesentliche was im Buch ist auch hier auf den Seiten der Englischen Vegan Society. Rechts das Menu beinhaltet eigentlich bereits alles was an Grundkenntnissen interessant ist.

> Anmerkung: Vegane Nahrungsergänzungsmittel und Solarium sind
> nicht unbedingt nötig, man kann Vitamin D im Winter auch gut
> aus Pilzen beziehen und im Sommer natürlich durch die Sonne,
> ;-)... Eine Viertelstunde draußen in der Sonne deckt den
> vollen VitaminD-Bedarf für einen Tag.

Das stimmt so in etwa, man sollte aber nicht vergessen dass man die Zeit die man der Sonne ausgesetzt ist schnell überschätzt, wer ist heutzutage schon jeden Tag wirklich draussen. Haus/Auto/Bahn/Büro und das ganze wieder zurück reicht nicht wirklich aus um die Depots zu füllen bei Leuten die nicht wirklich draußen aktiv sind. Glas filtert nämlich UVB Licht welches benötigt wird um Vitamin D zu synthetisieren. Pilze schwanken stark in ihrem Vitamin D Gehalt, am besten wäre es wohl selbstgezüchtete Kulturpilze zu Hause im Sommer drei Stunden lang der prallen Sonne auszusetzen, dann zu trocknen und im Winter als Gewürz zu benutzen. Man sollte dann allerdings schon den durchschnittlichen Gehalt ermitteln lassen, damit man sich nicht Vitamin D überdosiert da der Vitamin D Gehalt von Pilzen in der Sonne teils drastisch nach oben schießt.

Wem das zu aufwändig ist nun, gegen vernünftigen Solariumgebrauch einmal im Monat in Monaten mit einem "R" ist also nichts einzuwenden, das betrifft nicht nur Veganer sondern alle. Neuere Studien setzen den Bedarf an Vitamin D nach oben, sodass auch mit Gewaltkost in der nördlichen Hemisphäre im Herbst, Winter, Frühjahr der Bedarf nicht wirklich gedeckt ist. Ich bin noch dran an der Sache, das ist ganz frisch.

Aber ansonsten, topfit, alle Achtung. Im Prinzip nur eine falsche Antwort. Nicht schlecht Frau Specht.

Beitrag beantworten
 
 Re: Antrag auf Verlängerung der Genehmigung des Veganseins
Name: Nathalie Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5543

Datum: 16.12.06 22:39

Sehr geehrte Frau Leiterin des Ressorts Genehmigungsverfahren im Rat der Veganschaft,

ich habe eine dringende Frage, die in Ihren Kompetenzbereich fällt.

Wie oft muss denn dieser Antrag ausgefüllt und genehmigt werden??

Habe nämlich mit Schrecken festgestellt, dass ich gar kein offizielles Dokument besitze, das meinen Status als Veganerin bestätigt. Bin also seit fast 10 Jahren illegal vegan, ich hoffe ich muss nicht mit rechtlichen Konsequenzen rechnen!

Bis auf Frage 13 könnte ich auch alles so weit beantworten, nur ist meine Oma leider nicht mehr ganz bei Sinnen, und lässt sich, was ihre speziesistische Lebensweise angeht, leider nicht umstimmen.

MfG

N. ...

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5544

Datum: 17.12.06 14:25


Hexe_0808 schrieb:
>
> Ich ich ich *hüpf* *spring* bei mir hat es dann auch
> endgültig "klick" gemacht dadurch und ich bin seit über einem
> Jahr Veganer - zum Glück!

Freut mich natürlich zu hören :-) . Ich hoffe, Du verbreitest den Text entsprechend weiter ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Hexe_0808 Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5550

Datum: 26.12.06 10:50


Natürlisch :-) Habe ihm als erstes mal meinem vegetarischem Freund gezeigt und der ist auch bald soweit...denn...wir kriegen Euch alle :-))

Beitrag beantworten
 
 Re: Jenny denk nochmal nach
Name: Ava OdoemenaAva Odoemena Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5741

Datum: 24.02.07 21:19


Nobody schrieb:

> dazu fällt mir erstmal nur eines ein: lol

Also Argumente wären mir lieber...

> ihr fahrt jemanden an der eigentlich auf eurer seite ist,

Wie kommst du denn auf die seltsame Idee, dass unvegan lebende Vegetarier, also Menschen für die andere Tiere ausgebeutet und umgebracht werden, auf unserer Seite sind?

Welchen Teil des Textes "Vegetarier sind Mörder" hast du denn nicht begriffen?

> nur
> nicht so ganz von euren methoden begeistert ist.

Wieder Quatsch. Es wird niemand "angefahren", "nur", sondern es werden Leute mit den Tatsachen konfrontiert, die sie selbst verursachen. Vegetarier generieren nunmal Tote, viele Tote und sie sollen nunmal gefälligst damit aufhören.

> das ist
> nicht nur unhöflich sondern gelinde gesagt auch nicht klug.

Nunja, wenn die Polizei einen Straftäter überwältigt dann mag das auch unhöflich wirken, aber es geht ja hier nicht um das emotionale Wohlergehen des Täters, sondern um das Wohlergehen des Opfers. Solange du das nicht begriffen hast bist du wie ein Mühle-Spieler der glaubt in einem Schachforum Mühle-Züge diskutieren zu müssen.

> dann wird hier mit unterstem forenniveau diskutiert, nämlich
> mit dem zitieren jeden satzes und einer jeweiligen antwort
> dazu.

Auch hier wieder totaler Quatsch. Das Zitat welches hier im Forum verwendet wird ist eigentlich der gängige Standard textbasierter Debatten und erleichtert diese und die Formierung sinnvoller Argumentationsketten - etwas was sich offensichtlich vollständig außerhalb deines Wahrnehmungshorizonts befindet.

> aus der sicht eines besuchers der mal eben hier durchgeschaut
> hat ist diese seite radikal und extrem.

Nennt man Abwehrpsychologie. Jede emanzipatorische Bewegung wird vom Sumpf der repressiven Masse als radikal und extrem diskreditiert, immer natürlich von denen, denen es in dieser Masse sehr gut geht und die Nutznießer der Ungerechtigkeit sind.

In Wahrheit sind Leute wie du radikal und extrem, denn was könnte wohl radikaler und extremer sein, als billigend in Kauf zu nehmen dass in eigenem Auftrag Individuen ausgebeutet und ermordet werden?

> ihr versucht durch
> kleine psychotricks, drohungen und abschreckungen leute dazu
> zubringen euren weg zu gehen, ohne auch nur minimal
> abweichende meinungen zu aktzeptieren.

Was du als "minimal abweichende Meinung" verniedlichst, lässt sich in Millionen Litern Blut messen. Also eine weitere, gegenstandslose Unterstellung.

> dieser beitrag wird bestimmt auch gelöscht werden. eine
> armeselige art der kommunikation.

Mit Recht, denn es ist ja Teil der Qualität dieses Forums, dass Müll wie deiner entsorgt wird, sonst würde es binnen kürzester Zeit darin ertrinken. Dein Beitrag ist vollkommen sinnentleert, du hast typischer Weise das Forum wie viele deiner "Kollegen" einfach als Ventilfunktion für deinen Gewissensdruck missbraucht, anstatt dich zu informieren. Dieses Pseudogejammere ist wirklich nicht mehr zu ertragen, geht es doch darum den Realveganer an das innere Bild des soften wischiwaschi Hippie-Ökos anzugleichen. Regelrecht erschrocken sind die Speziesisten, über selbstbewußte und aufgeklärte Veganer die nicht nur nicht vor der Allgemeinmeinung kuschen, kein Speichel lecken, sondern auch noch *luftschnapp* Rechte für Tiere einfordern. Sowas!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: CarmenD Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5973

Datum: 05.07.07 15:01


Hallo,
wollte nur mal schreiben ich bin seit kurzem
Vegan auch durch den Satz
*Vegetarier sind Mörder*

Gruss Carmen

Beitrag beantworten
 
 Vegan durch den Satz "Vegetarier sind Mörder"?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5976

Datum: 06.07.07 14:39


> wollte nur mal schreiben ich bin seit kurzem
> Vegan auch durch den Satz
> *Vegetarier sind Mörder*

Hat tatsächlich der Satz allein ausgereicht, damit es bei Dir klick gemacht hat, oder hast Du das nur mißverstädnlich formuliert und meintest den Artikel oder die Website?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch den Satz
Name: CarmenD Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5978

Datum: 10.07.07 05:37


Hallo,
Website meinte ich.Also ich fresse jetzt seit
ca.10Jahren keine Tierleichen mehr aber ab und an Fisch.
Dann hat mir eine neue Bekannte erzählt das sie Veganerin
ist naja und dann habe ich am PC gessen und habe so einiges
gelesen und dachte bei der überschrift *Vegetarier sind Mörder*

jetzt gehts aber los,
habe dann noch mehr gelesen,tja und es stimmt.,-

Gruss
Carmen

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch den Satz
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/5983

Datum: 11.07.07 18:46


> gelesen und dachte bei der überschrift *Vegetarier sind Mörder*
> jetzt gehts aber los,
> habe dann noch mehr gelesen,tja und es stimmt.,-

Yep, so funktioniert das :-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch den Satz
Name: Mandy G Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6135

Datum: 27.08.07 18:10


Also ich hab, ich glaube das war am Anfang dieses Jahres mal im Internet nach irgentwas gesucht und bin dann auf einen Text gestoßen wo ganz fett "Vegetarier sind Mörder" drüber stand...
Ich war ziemlich Neugierig und hab mir alles durchgelesen, natürlich auch weil ich meine Hausaufgaben nicht weiter machen wollte :)
Ich war erstmal ziemlich geschockt und dachte nur Was zum Teufel??
Ich denke das kennen einige von euch, da fühlt man sich erstmal angegriffen als Vegetarier und denkt das wegen einem kein Tier sterben muss und etc..
Ich hab mich weiter im Internet informiert über Veganismus und hab so einiges herausgefunden was mich geschockt hat.
Das Thema Veganismus hat mich ziemlich interessiert und hat mich bis jetzt nicht los gelassen, ich bin zum entschluss gekommen auch Vegan zu leben...
Ich kenn mich aber noch nicht so wirklich aus und hab auch nicht sonderlich viel Zeit zum kochen, schule :(
Habt ihr ein paar Tipps für mich auf welchen Seiten es Rezepte gibt die nicht sonderlich zeitauftreibend sind und vllt nicht ganz so schwer? :)
Ich bin noch jung und kann noch nciht so viel kochen...
Wäre echt nett.

Mandy

Beitrag beantworten
 
 Rezeptbedarf durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6136

Datum: 27.08.07 18:46


> mich bis jetzt nicht los gelassen, ich bin zum entschluss
> gekommen auch Vegan zu leben...

Gut :-) .

> Ich kenn mich aber noch nicht so wirklich aus und hab auch
> nicht sonderlich viel Zeit zum kochen, schule :(

Ja, wer studiert oder arbeitet hat sicher wesentlich mehr Zeit als streßgeplagte Schüler ;-) .

> Habt ihr ein paar Tipps für mich auf welchen Seiten es
> Rezepte gibt die nicht sonderlich zeitauftreibend sind und
> vllt nicht ganz so schwer? :)

Klar: http://tierrechtskochbuch.de

> Ich bin noch jung und kann noch nciht so viel kochen...

Macht nix, dafür ist das Tierrechtskochbuch ja auch da.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Luna Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6138

Datum: 30.08.07 15:23


Wenn ich eure Beiträge lese, dann hab ich oft den Eindruck,
es bleibt mir nicht anderes als mich zu erschießen.
Wer kommt den bitteschön auf die Idee, dass Zigaretten nicht vegan sind.
Oder anders gefragt:
Was ist denn überhaupt noch essbar, trinkbar oder rauchbar?
Leider gibt es in meinem Umfeld keine Veganer und ich bin auch nicht im Besitz eines PCs, deshalb kann ich nur ab und zu mal ins Forum schauen. Falls ihr Veganer aus dem Kreis Mettmann kennt, ich würde wohl gern Kontakt aufnehmen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Rele Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6139

Datum: 30.08.07 17:16

Luna schrieb:
>
> Wenn ich eure Beiträge lese, dann hab ich oft den Eindruck,
> es bleibt mir nicht anderes als mich zu erschießen.

Äh-das soll ja nun nicht Sinn der Sache sein....

> Wer kommt den bitteschön auf die Idee, dass Zigaretten nicht
> vegan sind.

Zu dem Thema findest Du einiges über die Suchfunktion- abgesehen davon, ob Rauchen an sich vegan ist oder nicht, gibt es zumindest vegane Zigaretten (also ohne Honig, Schokolade oder was da sonst noch oft dem Tabak beigemischt wird, damit er besser schmeckt), guck mal im Produktanfrageforum (American Spirit& Manitou).

> Oder anders gefragt:
> Was ist denn überhaupt noch essbar, trinkbar oder rauchbar?

So einiges :-)

> Leider gibt es in meinem Umfeld keine Veganer und ich bin
> auch nicht im Besitz eines PCs,

*Das* ist echt blöd, kommst Dir ja sicher etwas verloren vor...?:-/

Beitrag beantworten
 
 Informationen
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6140

Datum: 30.08.07 17:31


> Wer kommt den bitteschön auf die Idee, dass Zigaretten nicht
> vegan sind.

Wer sich informiert ...

> Was ist denn überhaupt noch essbar, trinkbar oder rauchbar?

Alles vegane (wobei es wohl nicht unbedingt empfehlenswert ist, Karotten zu rauchen, aber YMMV).

> Leider gibt es in meinem Umfeld keine Veganer und ich bin
> auch nicht im Besitz eines PCs, deshalb kann ich nur ab und
> zu mal ins Forum schauen. Falls ihr Veganer aus dem Kreis

Dann schau halt zuerst mal auf die Informationsseiten, die zum Forum gehören (http://maqi.de, http://veganismus.de, <antispe.de>, http://tierrechtskochbuch.de usw.). Das ist wohl weniger aufwendig und zudem effizienter.

> Mettmann kennt, ich würde wohl gern Kontakt aufnehmen.

Am besten schreibst Du einen entsprechende Beitrag ins passende Forum ("Kontakte").

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Ricarda+ Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6183

Datum: 15.09.07 16:23


Luna schrieb:

> Wer kommt den bitteschön auf die Idee, dass Zigaretten nicht
> vegan sind.
Die Frage sollte wohl eher sein: Wer kommt denn bitteschön auf die Idee, in Zigaretten unvegane Sachen reinzumischen.

> Oder anders gefragt:
> Was ist denn überhaupt noch essbar, trinkbar oder rauchbar?
Essbar und trinkbar ist so ziemlich massig Zeug. Letzteres ist ja ne ganz tolle Frage. Am besten erschiessen, wenns nichts veganes zu Rauchen gibt ;)

Beitrag beantworten
 
 Re: warum schrecken diese texte ab?
Name: momo Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6357

Datum: 11.02.08 20:08


Ich bin Veganerin, das mal vorne weg, schon seit geraumer Zeit.

Aber wie hier mit anderen Menschen umgegangen wird ist ja widerlich.
Wieso greifst du Jenny so ungehalten an? Manchmal glaube ich, dass Menschen, denen Tiere am Herzen liegen keinerlei Gefühle mehr für ihre Mitmenschen haben.
Ich finde es wundervoll wenn sich jemand entscheidet Vegetarier zu sein, denn er entscheidet sich dagegen Leben zu nehmen.
Alles was darüber hinaus geht erfordert ein persönliches Wachstum, Erfahrung, eine bestimmte Weltanschauung usw.
Ihr solltet dankbar für jeden Vegetarier auf dieser Welt sein, denn er lindert das Leid um ein vielfaches, auch wenn das Leid in der Milch-und Eiproduktion dadurch nicht verringert wird, so ist es allemal besser ein Vegetarier zu sein als ein Fleischesser. Und kein Vegetarier hat es verdient so beschimpft zu werden.
Ich finde das hier alles sehr peinlich und bin enttäuscht von Menschen, die eigentlich genau das gleiche wollen wie ich: Leid verhindern.

Ihr mögt damit Recht haben, dass viele Menschen nur durch Extreme aufzuwecken sind. Bei manch einem scheint das auch zu funktionieren. Aber mein Weg ist der eure nicht und ich kann mich mit euch nicht identifizieren.. sehr erschreckend, wirklich.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Anabelle Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6389

Datum: 28.02.08 17:49


@Achim

Was schwer sein soll?
Aus Gewohnheiten auszubrechen ist in fast allen Fällen schwer, egal, ob es positive oder negative Gewohnheiten sind. (Auch unabhänig von Essengewohnheiten)

Außerdem macht ein Blick in die einen umgebenden Supermärkte (in viele Stadtteilen/gebieten) auch klar, warum es schwieriger ist, absolut vegan zu leben: Kennzeichnung von Produkten, die Produktauswahl und so weiter. Ja, ich weiß, dann sollte man in andere "Läden" gehen: Aber das ist eine weitere Schwierigkeiten, ich kenne keinen in 10km Umkreis bei mir und ja, das macht es schwieriger als "Normal" einkaufen zu gehen.

Also, ich denke, etwas Realismus schadet nicht: Es ist schwieriger sich Gedanken zu machen, als sich einfach blöd durch die Welt zu "essen" oder leben.
Auch wenn es die bessere Alternative sein sollte, das schließt NICHT ein, dass es dir leichtere ist!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: SteffenSteffen Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6390

Datum: 28.02.08 20:12


Hallo! Ich bin zwar nicht der Achim, aber ich antworte mal, ok? ;o)

Anabelle schrieb:
>
> @Achim
>
> Was schwer sein soll?
> Aus Gewohnheiten auszubrechen ist in fast allen Fällen
> schwer, egal, ob es positive oder negative Gewohnheiten sind.
> (Auch unabhänig von Essengewohnheiten)

Aber hier geht es ja um eine "Gewohnheit", die unvorstellbare Qualen zur Folge hat...
Auf der einen Seite stehst du, die einfach nur aufhören muss, Produkte zu konsumieren, für die andere gequält, gefoltert und getötet werden.
Auf der anderen Seite stehen deine Opfer.
Die haben nunmal die lästige "Gewohnheit" leben zu wollen... Wessen "Gewohnheitsrecht" ist jetzt wichtiger?

> Außerdem macht ein Blick in die einen umgebenden Supermärkte
> (in viele Stadtteilen/gebieten) auch klar, warum es
> schwieriger ist, absolut vegan zu leben: Kennzeichnung von
> Produkten, die Produktauswahl und so weiter. Ja, ich weiß,
> dann sollte man in andere "Läden" gehen: Aber das ist eine
> weitere Schwierigkeiten, ich kenne keinen in 10km Umkreis bei
> mir und ja, das macht es schwieriger als "Normal" einkaufen
> zu gehen.

Ich gehe ganz normal einkaufen. Ich habe fast kein Geld. und vegan lebe ich billiger als omnivor.
Und mir fällt nix wichtiges ein, was ich nicht in jedem Kaff in jedem Supermarkt bekommen könnte, um mich ausgewogen zu ernähren, ohne über Leichen zu gehen.

> Also, ich denke, etwas Realismus schadet nicht:

Deswegen gibt es ja *vegetarier sind Mörder*...
Weil das die Realität ist...

Es ist
> schwieriger sich Gedanken zu machen, als sich einfach blöd
> durch die Welt zu "essen" oder leben.
> Auch wenn es die bessere Alternative sein sollte, das
> schließt NICHT ein, dass es dir leichtere ist!

Ach komm, so schwer ist es aber nun auch nicht.
Es ist gar kein Problem, vegan zu leben, wenn man nur will. (und nicht nur Ausreden sucht)

Steffen

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch [Maqi - Mod]
Name: Isa Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6408

Datum: 12.03.08 16:28


Hallo,
vor ein paar Monaten bin ich dadurch, dass ich mich über den Bund deutscher Tierfreunde informieren wollte, auf eure Seite geraten... wo ich dann ein paar unqualifizierte Kommentare von mir gegeben habe. Naja, ich hatte mich noch nicht mit Veganismus beschäftigt und fand das Ganze eher abstrus. Mittlerweile hab ich viele von den anderen Foren hier durchgelesen, mich auch anderweitig informiert... und lebe mittlerweile vegan.
Dachte, das schreib ich hier der Vollständigkeit halber hin, es war zwar nicht explizit "Vegetarier sind Mörder" der Auslöser, aber doch Maqi, also passt es vielleicht trotzdem ;-)

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Ralph Sch.Ralph Sch. Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6409

Datum: 12.03.08 20:31


Hallo,

<b>wo ich dann ein paar unqualifizierte Kommentare von mir gegeben habe</b>

Das verwundert mich nicht...
Nunja, hier im Forum herrscht oft ein roher sozialer Umgangsstil gerade mit Neulingen, was zum Gegenschlag verleitet.

Samthandschuhe werden hier grundsätzlich NICHT benutzt, der mir genehmere sanfte Wink vermisse auch ich oft.
Man fühlt sich dann oft persönlich angegriffen, was aber durchaus auch bezweckt ist und auf lange Sicht seine WIRKUNG zeigt.
Kuschelpädagogik gibt es hier eben nicht.

Ein Buch (und im weiteren Sinne damit auch alles [Forum-]Geschriebene) soll lt. Kafka die Axt für das gefrorene Meer in uns sein.
Ganz im Sinne auch von Friedrich Schiller und so betrachtet gefällt mir die Stimmlage hier wiederum sehr wohl.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6410

Datum: 12.03.08 20:36

Hi Isa,
finde es cool (äh, wußte nicht, wie ich's sonst schreiben sollte ;-)), daß Du das hier schreibst. Es gibt sicher viele, die zwar vegan werden wegen der Diskussionen und Infos hier, aber dann trotzdem "zu stolz" (?) sind, das dann öffentlich zu erklären weil sie sich "angemacht" fühlten. Hat für mich sehr viel mit Rückgrat zu tun, zu vermelden, daß man Fehler gemacht hat und nun bemüht ist, es besser zu machen. :-) Naja, dieses Bemühen ist ja sowieso wohl jedem ethisch motivierten Veganer eigen. :-)

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Vegan durch den Bund deutscher Tierfreunde (sozusagen)
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6411

Datum: 12.03.08 21:54


> vor ein paar Monaten bin ich dadurch, dass ich mich über den
> Bund deutscher Tierfreunde informieren wollte, auf eure Seite

Dann bist Du doch sozusagen durch den Bund deutscher tierfreunde vegan geworden, nicht ;-) ?

> geraten... wo ich dann ein paar unqualifizierte Kommentare
> von mir gegeben habe. Naja, ich hatte mich noch nicht mit

Hm, da finde ich jetzt nichts von einer Isa ...

> Veganismus beschäftigt und fand das Ganze eher abstrus.
> Mittlerweile hab ich viele von den anderen Foren hier
> durchgelesen, mich auch anderweitig informiert... und lebe
> mittlerweile vegan.

Schön :-) .

> Dachte, das schreib ich hier der Vollständigkeit halber hin,
> es war zwar nicht explizit "Vegetarier sind Mörder" der
> Auslöser, aber doch Maqi, also passt es vielleicht trotzdem ;-)

Yep.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Die Axt für das gefrorene Meer in uns
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/axt

Datum: 12.03.08 23:43


> Ein Buch (und im weiteren Sinne damit auch alles
> [Forum-]Geschriebene) soll lt. Kafka die Axt für das
> gefrorene Meer in uns sein.

Das gefällt mir (wie sich der eine oder andere sicher schon gedacht hat ;-)).

Hab' das mal ausführlicher rausgesucht, sehr schön:
Zitat:
Ich glaube, man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen. Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch? Wir brauchen aber die Bücher, die auf uns wirken wie ein Unglück, das uns sehr schmerzt wie der Tod eines, den wir lieber hatten als uns, wie wenn wir in Wälder verstoßen würden, von allen Menschen weg, wie ein Selbstmord, ... ein Buch muß die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. Das glaube ich.

Franz Kafka an Oskar Pollak, 27. Januar 1904

Ich schätze, das wird eines meiner Lieblingszitate werden ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch den Bund deutscher Tierfreunde (sozusagen)
Name: Isa Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6414

Datum: 13.03.08 23:29


Stimmt, ich hatte da noch einen anderen Nick. Wenn der euch sehr interessiert, kann ich ihn ja verraten, aber ich dachte mir, neuer Anfang, neuer Name :-) Verspreche auch, dass ich das nicht einreißen lasse und dass ich auch ansonsten nicht jemand bin, der ständig unter einer anderen Identität in irgendwelchen Foren auftaucht...
Stimmt schon, am Anfang war ich etwas vor den Kopf gestoßen, aber ich sehe ein, dass man deutliche Worte wählen muss, sonst bringt das ja alles nichts.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Michelle Dorion Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6417

Datum: 17.03.08 21:41

Jetzt will ich auch mal meinen Senf dazugeben und werde dabei erlich sein.

ich bin Vegetarier geworden da war ich 14. Was soll ich sagen war ein Riesenskandal meine Mutter war Schockiert.Und ich will das wirklich nicht übertrieben darstellen oder so, Sie hat mir sogar Fleisch in Suppe puriert und dachte ich merk das nicht.
Jedenfalls war das ein wochenlanger Kampf . Erst als ich ihr versprochen hatte ab und zu noch Fisch zu essen hat sie ruhe gegeben.

Mitlerweile habe ich eine Tochter 4 Jahre. Die ich auch Vegetarisch erzogen habe allerdings auch mit Fisch wenn auch wenig. Jetzt ist es so das sie alle zwei Wochen bei ihrer Oma (nicht meine Mutter)und ihrem Lebensgefährten. Jedenfalls gab es dort jedes mal wenn sie dort war Fisch. Das hat mich total gestört und wollte diese Fischessserei beenden.

Zu diesem Anlass dachte ich ich mach mich mal im Internet schlau und wollte Vegetarierseiten suchen und da kam eben diese Seite und was soll ich sagen ich habe mich in Grund und Boden geschämt und war Schockiert. Ich habe mich immer für gut gehalten Vegetarier zu sein jetzt bin ich Veganer.


Und mein Umfeld : Schockiert

Wenigstens bin ich kein "Produkt meiner Umwelt"

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegetarier sind Mörder
Name: Nina Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6434

Datum: 25.03.08 19:36

Bin seit mehreren Jahren Vegetarierin und das sehr streng.
Dieser Artkikel 'Vegetarier sind Mörder' hat mich zum Nachdenken gebracht. Zum Abendessen stand einen Käse-Teigwaren Auflauf auf dem Tisch. Danke fürs Abhalten:)
Zu gleich ist Ostern, nochmals danke fürs Abhalten vom Schoggi;)

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: vegan_cupcake Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6458

Datum: 24.04.08 22:01

Auch ich wurde durch Vegetarier sind Mörder zur Veganerin. Ausschlaggebend war eine Diskussion zwischen Vegetariern und Veganern in einem Dreadlocks-Forum, in dem ich eigentlich nur war, um zu lernen, wie man Dreads selber macht. Jedenfalls führte ein Link oder eine Signatur zur Seite Vegetarier sind Mörder.

Das ist jetzt fast genau zwei Jahre her. Davor war ich von Kindheit an Vegetarierin, weil meine Mutter in der Schwangerschaft eingeredet bekam, es sei schädlich, sich als Schwangere vegan zu ernähren und noch viel schädlicher, ein Kind vegan zu ernähren. Auch die vegetarische Ernährung war laut Ärzte kontrovers, aber da hat sich meine Mutter durchgesetzt. Der Fokus liegt bei meiner Mutter aber auf der Ernährung, sie trägt zum Beispiel auch Lederschuhe aus Angst um ihre Füße. Aber bevor sie Kinder bekam war sie Veganköstlerin.

Als ich dann mit ca. 16 von selbst darauf kam, dass Kühe und Hühner für mein Essen leiden müssen, versuchte ich, vegan zu leben (aus heutiger Sicht pseudovegan, ich hatte keine Ahnung, dass Lebensmittel noch außer den aufgedruckten Zutaten versteckte Inhalsstoffe enthalten), meine Mutter stieg auf Biokost um, weil sie annahm, die Kühe und Hühner würden dort besser behandelt. Wenn ich schreibe, ich versuchte es, kann man sich schon denken, dass es nicht lange funktioniert hat. Ca. ein Jahr danach habe ich angefangen, nicht mehr ganz so streng auf Inhaltsstoffe zu achten und hab z.B. unterwegs vegetarisch gegessen, was ich heute natürlich sehr bereue und was nicht zu entschuldigen ist.

Mit der Aufklärung von Vegetarier sind Mörder und den anderen Maqi-Seiten wurde mir dann mein verurteilenswertes Verhalten bewusst und wie gesagt, heute lebe ich vegan. Leider ist es mir noch nicht gelungen, die Vegetarier in meiner Umgebung vom Veganismus zu überzeugen. Meine Mutter ist sehr davon überzeugt, Calzium aus Käse (immerhin nicht mit tierlichem Lab, da achtet sie drauf) zu benötigen. Ich habe ihr angeboten, einen veganen Arzt zu suchen, aber das möchte sie nicht. Hühnermenstuationsprodukte konsumiert sie nicht mehr, nachdem ich sie über die Vergasung/Vermusung der männlichen Küken aufgeklärt habe. Speziesistin ist sie aber auf jeden Fall, weil Menschen für sie auf einer höheren Stufe stehen als nichtmenschliche Tiere. Ich gebe es aber nicht auf, ihr vorzuhalten, dass ihr Konsumverhalten nichtmenschlichen Tieren das Leben kostet.

Mein Freund ist zumindest Zuhause Veganköstler, er hat aber angekündigt, auch vegan zu werden und bei ihm habe ich auch größere Hoffnung als z.B. bei meiner Mutter.

Beitrag beantworten
 
 Falscher Titel!
Name: Iki Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6463

Datum: 29.04.08 20:20

Hallo,
ich muss zugeben, dass "Vegetarier sind Mörder" dazu beigetragen hat mich zu veganisieren und ich den Text im Großen und Ganzen auch recht gelungen finde.
Allerdings ist der Titel schlichtweg falsch: Als Omnivor bin ich tatsächlich ein Mörder, weil ich den Auftrag gebe ein Tier zu töten, damit ich es essen kann, aber als Vegetarier bezahle ich niemanden dafür Tiere zu töten, ich gebe nicht den Auftrag Küken zu sexen etc, ich nehme es nur in Kauf, wenn ich davon weiß. Dasselbe tue ich aber auch als Veganerin, wenn ich Auto fahre und viele Insekten ihr Leben dafür lassen müssen. Ich töte sie nicht vorsätzlich, nehme aber in Kauf, dass sie sterben.
LG Iki

Beitrag beantworten
 
 Re: Falscher Titel!
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6464

Datum: 30.04.08 20:07


Hallo Iki,

> ich muss zugeben, dass "Vegetarier sind Mörder" dazu
> beigetragen hat mich zu veganisieren und ich den Text im
> Großen und Ganzen auch recht gelungen finde.
> Allerdings ist der Titel schlichtweg falsch:

Hättest du ihn überhaupt gelesen wenn er einen anderen Titel hätte?
Man hätte sich natürlichschon einen anderen Titel ausdenken können. Sagen wir mal "Warum ich kein Vegetarier bin" (nur so als Beispiel). Hättest du den gelesen?

Was für einen Titel hättest denn du gewählt?

> Als Omnivor bin
> ich tatsächlich ein Mörder, weil ich den Auftrag gebe ein
> Tier zu töten, damit ich es essen kann,

Aber ein Leichenfresser gibt ja nur in Auftrag "Fleisch" herzustellen. Es sagt ja nicht, dass man dafür Tiere töten muss.

> aber als Vegetarier
> bezahle ich niemanden dafür Tiere zu töten,

Vegetarier bezahlen aber Leute welche Tiere töten. Und die tun das nur weil sie bezahlt werden.

> ich gebe nicht
> den Auftrag Küken zu sexen etc, ich nehme es nur in Kauf,
> wenn ich davon weiß. Dasselbe tue ich aber auch als
> Veganerin, wenn ich Auto fahre und viele Insekten ihr Leben
> dafür lassen müssen.
> Ich töte sie nicht vorsätzlich, nehme
> aber in Kauf, dass sie sterben.

Da besteht aber der Unterschied, dass es heute problemlos möglich ist vegan zu leben, während es schwierig ist ohne Fortbewegung zu leben. Bis es insektenfreundliche Fortbewegungsmittel (etwa schwebende Autos, Vakuum-U-Bahn etc) gibt werden noch einige Jahrzehnte vergehen. Vegan werden kann man sofort.

Claude

PS: "Warum ich kein Vegetarier bin" gibt es tatsächlich. Es handelt sich um den gleichen Artikel, jedoch wurde ihm kaum Beachtung geschenkt.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Kathrin Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6470

Datum: 04.05.08 22:30


So, hier ist meine Geschichte, wie ich durch Maqi und "Vegetarier sind Mörder" zur Veganerin wurde:

Ich bin zum ersten Mal vor etwa drei Jahren auf Maqi gestoßen, als ich anfing, mich über Veganismus und Tierrechte zu informieren. Nicht weil ich vor hatte, vegan zu werden, sondern nur, weil mich das Thema interessiert hat. Dazu muss man wissen, dass ich zu diesem Zeitpunkt seit etwa 10 Jahren Vegetarier war und davon überzeugt war, dass ich Tieren damit helfe.

Ich weiß noch, dass ich in einen Threat über Helmut Kaplan (den ich damals nicht kannte), der sich Käsepizza bestellt, gelesen habe und ich konnte die Aufregung darum nicht verstehen. Dann bin ich auf "Vegetarier sind Mörder" gestossen und das Thema Maqi war für mich erst einmal erledigt. Für mich wart ihr alle weltfremde Extremisten :-).
Allerdings gingen mir die Argumente auch nicht mehr aus dem Kopf, auch wenn ich nicht darüber nachdenken wollte. Es dauerte ein paar Wochen, bis ich realisiert habe, dass ich meinen Vegetarismus nicht mehr mit mir vereinbaren konnte.
Jetzt bin ich seit über zweieinhalb Jahren vegan und es war die beste Entscheidung meines Lebens.

Kathrin

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Franzi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6481

Datum: 16.05.08 21:20


Hallo zusammen!

Auch mich hat der Artikel Vegetarier sind Mörder zur "Einsicht" gebracht.

Bin durch Zufall auf die Seite gestoßen und dachte erst: Wie? Vegetarier sind Mörder? Was mag das wohl wieder sein. . .

Letztendlich hat mich das, was ich dann gelesen haben, geschockt. Ich war nämlich auch mal einer dieser Vegetarier die glauben, durch Ihre Lebenswese keinem Tier mehr zu schaden. :-/

Ich bin froh, dass es diesen Artikel gibt, denn dadurch wurde ich wachgerüttelt aus meiner Traumwelt!

Bin jetzt seit 1 Monat Veganer, und es war wohl die bisher beste Entscheidung meines Lebens.

Grüße @all

Beitrag beantworten
 
 Ich, ich, ich! ^^
Name: Hope.and.Failure Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6517

Datum: 25.05.08 20:34


Also ich wurde durch den Artikel vom Veganer zum Vegetarier, ohne mich groß über "Beleidigungen" aufzuregen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Ich, ich, ich! ^^
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6518

Datum: 25.05.08 21:39


> Also ich wurde durch den Artikel vom Veganer zum Vegetarier,
> ohne mich groß über "Beleidigungen" aufzuregen.

Du meinst vom Vegetarier zum Veganer?

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: kate Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6520

Datum: 28.05.08 20:03

beim surfen habe ich soeben den besagten text entdeckt und gelesen.
und ich bin wirklich geschockt
ich persönlich lebe seit über 4 jahre vegetarisch u fühle mich in meinen verhalten u in meiner einsteillung persönlich angegriffen.
natürlich ist mir bewusst das ich mit meinen vegetarismus weiterhin tiere töte u quäle,jedoch ist die anzahl an tieren,an deren tod ich mitwirke,durch mein verhalten um ein vielfaches gemindert.
in dem text wird auch erwähnt,dass ich mit meinem täglichen ei im laufe meines lebens 70 hennen umbringe.ob ich jetzt 70 hennen in meinen leben mit dem eikonsum u zusätzlich jährlich ca. 18kg geflügel zu mir nehme ist ein gewaltiger unterschied.
besonders pervers finde ich den vergleich von vegetariern mit rassisten,denn ich entferne mich mit sehr großen abstand von rassisten.
meiner meinung nach sollten vegetarier und vegenar wirklich an einem strang ziehen,denn beide gruppierrungen treten für das gleiche ein.jeder muss für sich entscheiden wie er diesen weg beschreiten will.
lt dem autor sind vegetarier speziesisten.natürlich beute ich eine kuh aus damit ich ein eis essen kann und milch zu mir nehmen kann,das versuche ich auch nicht zu verleugnen.
in meinen augen ordntet sich jedoch der autor mit seinem beleidigenden und radikalen text doch selbst dem speziesmus zu.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Kalle Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6521

Datum: 28.05.08 20:48

Hallo Kate,

eigentlich erübrigt sich eine Antwort auf Deinen Beitrag, da Du alles wesentliche selbst gesagt hast.

Du stellst fest, dass Du weiterhin Tiere ausbeutest und für deren Tod verantwortlich bist. Das sind (und wollen ethisch motivierte) Veganer nicht. Daher können nicht beide an einem Strag ziehen. Ich lehne Dein geschildertes Verhalten ab. Deshalb lebe ich vegan und deshalb stehe ich nicht mit Dir auf einer Seite.

Da in dem Text nur Fakten (wer für den Tod eines Lebewesens verantwortlich ist, der ist ein Mörder) und keine Beleidigungen genannt werden solltest Du Deine Position dazu vielleicht nochmal überdenken und die erste Trotzreaktion nochmal reflektieren.

Selbst wenn durch Deine vegetarische Lebensweise weniger Tiere leiden müssen bzw. getötet werden, als durch eine omnivore, so ändert das leider nichts daran, dass Du weiterhin für den Tod von anderen Tieren verantwortlich bist. Und was würden diese wohl darüber denken, dass Du sie weiter umbringst/umbringen lässt und andere nicht.

Der Autor ordnet sich selbst durch den Text ganz und gar nicht dem Speziesismus zu, da er nicht andere Lebewesen aufgrund Ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Spezies diskriminiert. Dein letzter Satz ist also kompletter Unsinn, da Beleidigungen (die hier nicht vorkommen) sowie Radikalität (ich würde es Konsequenz nennen) nichts mit Speziesismus zu tun haben.

Bis dann,
Kalle

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6522

Datum: 28.05.08 22:19


> besonders pervers finde ich den vergleich von vegetariern mit
> rassisten,denn ich entferne mich mit sehr großen abstand von
> rassisten.

Da musst du aber aufpassen, dass du dich dabei nicht selbst dem Rassismus zuordnest. Nach deiner Logik besteht ja diese Gefahr.

> meiner meinung nach sollten vegetarier und vegenar wirklich
> an einem strang ziehen,denn beide gruppierrungen treten für
> das gleiche ein.

Dem ersten Punkt kann ich zustimmen. Vegetarier sollten endlich vegan werden und den Tieren helfen statt sie auszubeuten. Letzteres stimmt aber nicht. Siehe auch: Tierrechte vs. Tierschutz, Abolitionismus vs. Reformismus.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: kate Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6523

Datum: 29.05.08 16:01

"Denn in eine Tierrechtsorganisation gehören, da Menschen Tiere sind und somit Tierrechte Menschenrechte implizieren, keine Rassisten, Faschisten, Sexisten, Theisten, Militaristen etc. und eben auch keine Speziesisten."
dies ist ein ausschnitt aus "vegetarier sind mörder" der deutlich beweist dass vegatarier mit den oben genannten gruppierungen af eine stufe gestellt wird.

ich werde von meiner stellung nicht abweichen und stehe hinter dem was ich geschrieben habe.
natürlich sind veganer,in bezug auf ihre ess- und lebenseinstellung, ethisch gesehen die besseren menschen,jedoch will ich nicht von einem text in einer ecke gedrängt werden in der ich nicht stehe und stehen will.
ich weiß das ich mit meinen vegetarischen lebensstil genau das richtige mache.zwar ist das richtige nicht perfekt aber es ist defenitiv alles andere als falsch!!!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Kalle Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6524

Datum: 29.05.08 17:04

kate schrieb:
>
> "Denn in eine Tierrechtsorganisation gehören, da Menschen
> Tiere sind und somit Tierrechte Menschenrechte implizieren,
> keine Rassisten, Faschisten, Sexisten, Theisten, Militaristen
> etc. und eben auch keine Speziesisten."
> dies ist ein ausschnitt aus "vegetarier sind mörder" der
> deutlich beweist dass vegatarier mit den oben genannten
> gruppierungen af eine stufe gestellt wird.

Da sie das Töten und die Ausbeutung von Tieren in Kauf nehmen bzw. durch ihre Kaufentscheidungen selbst in Auftrag geben.

>
> ich werde von meiner stellung nicht abweichen und stehe
> hinter dem was ich geschrieben habe.
> natürlich sind veganer,in bezug auf ihre ess- und
> lebenseinstellung, ethisch gesehen die besseren
> menschen,jedoch will ich nicht von einem text in einer ecke
> gedrängt werden in der ich nicht stehe

Das tust Du leider doch. Vielleicht nicht vom Kopf her, aber durch Deine Lebensweise,

> und stehen will.

Dann solltest Du Deine Lebensweise überdenken.

> ich weiß das ich mit meinen vegetarischen lebensstil genau
> das richtige mache.

Also ist das weiterhin betriebene Töten von Tieren das Richtige?

> zwar ist das richtige nicht perfekt aber
> es ist defenitiv alles andere als falsch!!!

Da Du selbst weisst, dass Dein "richtiges Leben" nicht perfekt ist, hast Du dann nicht den Wunsch es perfekt zu gestalten? Es gehört ja nicht viel dazu vegan zu leben. Deine Entscheidung weiterhin das "unperfekte Richtige" zu tun davon abhängig zu machen, ob Du Dich durch einen Text im Internet angegriffen fühlst oder nicht ist extrem egoistisch. Du kennst die Fakten, Du nennst sie selbst, also vergiß den VsM Text und lebe vegan. Den Tieren zuliebe einfach mal den Trotz beiseite lassen. Es ist nicht schwer. Versprochen ;-)

Bis dann,
Kalle

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: kate Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6525

Datum: 29.05.08 18:02

lieber kalle,
falls ich den eindruck erweckt haben mag,dass ich einen veganen lebensstil für mich verweigere,da ich den text gelesen habe muss ich mich korrigieren.
ich lehne nicht den veganismus ab oder dessen vertretet.
ich habe mit keinem wort etwas negatives über die vegane lebensweise gesagt.
im gegenteil,der veganismus ist eine lebenseinstellung die nur unterstützt werden kann.
was mich wirklich ankotzt ist nun mal dieser text vegetarier sind mörder und nicht der veganismus.
zwischen vegetarismus und veganismus liegt ein großer unterschied,kalle.
ich weiß nicht ob du auch schon vegetarisch gelebt hast und dann zum veganer geworden bist oder diese "zwischenstufe" einfach übersprungen hast,was natürlcih einer viel größeren umstellung bedarf und wie leicht dir die umstellung gefallen ist.
ich pesönlich würde für mich niemals ein veganes leben ausschließen,doch wenn ich einmal den entschluss dazu fassen würde,wäre diese eine endgültige entscheidung die mich bis zu meinem lebensende hin begleiten wird.
nur einmal für einen monat "schnuppern" wie sich das vegane leben leben lässt gibt es bei mir nicht.
und da ich merke das ich zu diesem schritt einfach noch nicht bereit bin und mich zu einer solchen entscheidung nicht zwingen möchte,werde ich abwarten und erst dann vegan leben wenn ich mir zu 100% sicher bin,dass ich die verantwortung die so etwas mit sich bringt auch kompromisslos leben kann.
Kalle schrieb:
>
> kate schrieb:
> >
> > "Denn in eine Tierrechtsorganisation gehören, da Menschen
> > Tiere sind und somit Tierrechte Menschenrechte implizieren,
> > keine Rassisten, Faschisten, Sexisten, Theisten, Militaristen
> > etc. und eben auch keine Speziesisten."
> > dies ist ein ausschnitt aus "vegetarier sind mörder" der
> > deutlich beweist dass vegatarier mit den oben genannten
> > gruppierungen af eine stufe gestellt wird.
>
> Da sie das Töten und die Ausbeutung von Tieren in Kauf nehmen
> bzw. durch ihre Kaufentscheidungen selbst in Auftrag geben.
>
> >
> > ich werde von meiner stellung nicht abweichen und stehe
> > hinter dem was ich geschrieben habe.
> > natürlich sind veganer,in bezug auf ihre ess- und
> > lebenseinstellung, ethisch gesehen die besseren
> > menschen,jedoch will ich nicht von einem text in einer ecke
> > gedrängt werden in der ich nicht stehe
>
> Das tust Du leider doch. Vielleicht nicht vom Kopf her, aber
> durch Deine Lebensweise,
>
> > und stehen will.
>
> Dann solltest Du Deine Lebensweise überdenken.
>
> > ich weiß das ich mit meinen vegetarischen lebensstil genau
> > das richtige mache.
>
> Also ist das weiterhin betriebene Töten von Tieren das
> Richtige?
>
> > zwar ist das richtige nicht perfekt aber
> > es ist defenitiv alles andere als falsch!!!
>
> Da Du selbst weisst, dass Dein "richtiges Leben" nicht
> perfekt ist, hast Du dann nicht den Wunsch es perfekt zu
> gestalten? Es gehört ja nicht viel dazu vegan zu leben. Deine
> Entscheidung weiterhin das "unperfekte Richtige" zu tun davon
> abhängig zu machen, ob Du Dich durch einen Text im Internet
> angegriffen fühlst oder nicht ist extrem egoistisch. Du
> kennst die Fakten, Du nennst sie selbst, also vergiß den VsM
> Text und lebe vegan. Den Tieren zuliebe einfach mal den Trotz
> beiseite lassen. Es ist nicht schwer. Versprochen ;-)
>
> Bis dann,
> Kalle

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Kalle Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6526

Datum: 29.05.08 18:23

kate schrieb:
>
> lieber kalle,
> falls ich den eindruck erweckt haben mag,dass ich einen
> veganen lebensstil für mich verweigere,da ich den text
> gelesen habe muss ich mich korrigieren.

Das habe ich so verstanden. Das war dann wohl falsch.

> ich lehne nicht den veganismus ab oder dessen vertretet.
> ich habe mit keinem wort etwas negatives über die vegane
> lebensweise gesagt.

Das wurde Dir auch nie vorgeworfen.

> im gegenteil,der veganismus ist eine lebenseinstellung die
> nur unterstützt werden kann.
> was mich wirklich ankotzt ist nun mal dieser text vegetarier
> sind mörder und nicht der veganismus.
> zwischen vegetarismus und veganismus liegt ein großer
> unterschied,kalle.

Ja der Tod und das leiden unzähliger Tiere.

> ich weiß nicht ob du auch schon vegetarisch gelebt hast und
> dann zum veganer geworden bist oder diese "zwischenstufe"
> einfach übersprungen hast,was natürlcih einer viel größeren
> umstellung bedarf und wie leicht dir die umstellung gefallen
> ist.

Ich habe ein Jahr vegetarisch gelebt in dem Glauben das richtige und genug zu tun. Dann bin ich über Vegetarier sind Mörder gestolpert und wurde mit Fakten konfrontiert, die ich vorher vermutlich einfach verdrängt habe. Da ich meinen Vegetarismus mit ethischer Motivation begründet habe blieb mir keine andere Wahl als umgehend vegan zu leben (bzw. es zu versuchen). Selbst wenn es nicht zu 100% klappt so bist Du doch vermutlich ohne weiteres in der Lage Käse und Milch von Deinem Speiseplan zu streichen, Eier sollten auch kein Problem sein und was Zutaten in Fertiggerichten oder ähnlichem angeht, so gibt es da auch genug vegane Alternativen, so dass "Fehler" recht unwahrscheinlich sind. Wenn Du also versuchst vegan zu leben, wird Dir niemand böse sein wenn Du Fehler machst, wenn Du aber nur vegetarisch lebst weil Du Angst hast Fehler zu machen, dann musst Du Dir das vorwerfen lassen.

> ich pesönlich würde für mich niemals ein veganes leben
> ausschließen,doch wenn ich einmal den entschluss dazu fassen
> würde,wäre diese eine endgültige entscheidung die mich bis zu
> meinem lebensende hin begleiten wird.

Und selbst wenn er es nicht tut, so hättest Du in Deiner "veganen Zeit" mehr Tieren geholfen als wenn Du durchgehend vegetarisch gelebt hättest.

> nur einmal für einen monat "schnuppern" wie sich das vegane
> leben leben lässt gibt es bei mir nicht.

Dann schnupper nicht, sondern atme tief ein und mach es einfach. Dann wirst Du sehr schnell merken, dass es sehr einfach ist.

> und da ich merke das ich zu diesem schritt einfach noch nicht
> bereit bin und mich zu einer solchen entscheidung nicht
> zwingen möchte,werde ich abwarten

...und weiter für den Tod und das Leiden von Tieren verantwortlich sein...

> und erst dann vegan leben
> wenn ich mir zu 100% sicher bin,dass ich die verantwortung
> die so etwas mit sich bringt auch kompromisslos leben kann.

Und sobald Du einen Fehler machst stellst Du fest, dass Du es nicht 100%ig kannst und lässt es wieder bleiben? Als Veganer trägst Du eigentlich keine Verantwortung, als Vegetarier aber die für den Tod unzähliger Tiere (die nunmal auch für eine vegetarische Lebensweise sterben müssen).
Also los jetzt, einfach machen und sich nicht weiter davor drücken. Du willst es doch auch ;-)

Bis dann,
Kalle

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6527

Datum: 29.05.08 18:43


> im gegenteil,der veganismus ist eine lebenseinstellung die
> nur unterstützt werden kann.

Und wieso machst du das dann nicht? Du unterstützt stattdessen die Ausbeutung und Ermordung von Tieren.

> was mich wirklich ankotzt ist nun mal dieser text vegetarier
> sind mörder und nicht der veganismus.

Ist es der Text oder die Tatsache, dass du ein Mörder bist? An letzterem kann der Text nichts dafür. Das liegt allein in deiner Verantwortung.

> und da ich merke das ich zu diesem schritt einfach noch nicht
> bereit bin und mich zu einer solchen entscheidung nicht
> zwingen möchte,werde ich abwarten und erst dann vegan leben
> wenn ich mir zu 100% sicher bin,dass ich die verantwortung
> die so etwas mit sich bringt auch kompromisslos leben kann.

Das hat Kalle ja schon beantwortet. Du hast die Verantwortung so oder so. Nur im Moment musst du den Tod von Rindern, Hühnern, Bienen und anderen Tieren verantworten, was du als Veganer nicht müsstest.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: kate Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6529

Datum: 29.05.08 18:59

hallo claude,
es ist der text.das was mich so ziemlcih am meisten geschockt hat,ist diese intolleranz.
ich habe im meinen letzten vier jahren noch nie eine solche intolleranz gegenüber vegetarien erfahren,wie sie durch diesen text vermittelt wird.
ich kann nur betonen dass vegetarier und veganer zusammenhalten sollten und sich nicht gegenseitig bekämpfen sollten.

sooooo...
nun möchte ich auch mit endlich mit der diskussion um meine meinung zu den text aufhören.
sondern hoffe das ihr mir eine frage beantworten könnt als veganer.
und zwar hab ich mich schon des öfteren gefragt wie abhängig man als veganer von nahrungsergänzungsmitteln ist.
hoffe das ihr mir diese frage beantworten könnt,denn hier sehe ich die möglichkeit praktisches und nicht nur theoretisches über den veganismus zu erfahren
würde mich über eure antworten sehr freuen

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6530

Datum: 29.05.08 20:01


> es ist der text.das was mich so ziemlcih am meisten geschockt
> hat,ist diese intolleranz.

Richtig, wir tolerieren keine Speziesisten. Genauso wie wir keine Rassisten, Sexisten etc tolerieren.
Wieso meinst du sollten wir das?

> ich habe im meinen letzten vier jahren noch nie eine solche
> intolleranz gegenüber vegetarien erfahren,wie sie durch
> diesen text vermittelt wird.

Dann wurde es aber höchste Zeit.

> ich kann nur betonen dass vegetarier und veganer
> zusammenhalten sollten und sich nicht gegenseitig bekämpfen
> sollten.

Nochmals: Was hält dich davon ab?

> sondern hoffe das ihr mir eine frage beantworten könnt als
> veganer.
> und zwar hab ich mich schon des öfteren gefragt wie abhängig
> man als veganer von nahrungsergänzungsmitteln ist.

In etwa gleich wie Nichtveganer. D.h. Jod sollte auf jeden Fall supplementiert werden. Beim Eisen muss man aufpassen da zu viel nicht gut ist, aber viele haben einen Eisenmangel. Und auch bei allem anderen sollte man erst mal abklären ob Supplemente nötig sind.
Entscheident ist ob man zu irgend einer Risikogruppe gehört. Vegane Ernährung ist da weniger relevant. Ich habe z.B. eine chronische Darmerkrankung und so bin ich sehr abhängig von Supplementen. Vor der Erkrankung (welche übrigens genetisch bedingt ist) nahm ich noch keine Supplemente ausser dem üblichen Jod im Speisesalz.

Falls du etwas zu einem bestimmten Mineral oder Vitamin wissen willst kannst du die Suchfunktion verwenden. Ausserdem gibt's einen Artikel zum Thema "Vegane Ernährung" auf maqi.de, allerdings ist der schon etwas älter.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: SteffenSteffen Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6531

Datum: 29.05.08 20:07


kate schrieb:
>
> das was mich so ziemlcih am meisten geschockt
> hat,ist diese intolleranz.

Es ist wirklich schlimm, dass Dich die Fakten so sehr schocken...
Ich bin auch der Meinung, maqi sollte sich in aller Form bei Dir entschuldigen. Folter und Mord schön zu reden, damit sich ja alle schön wohl fühlen,(bis auf die Opfer der Vegetarier, aber es geht ja vordergründig um dein wohliges Gefühl) ist natürlich der richtige Weg...
Ein bisschen Folter, ein wenig Mord... Hauptsache tolerant.

> ich kann nur betonen dass vegetarier und veganer
> zusammenhalten sollten und sich nicht gegenseitig bekämpfen
> sollten.

Aber wie denn das? Es gibt keinerlei Gemeinsamkeiten! Vegetarier konsumieren Quälerei und Mord, Veganer lehnen das selbstverständlich ab! Nur weil die ersten drei Buchstaben übereinstimmen...
Beschwer dich nicht bei denen, die Dir Tatsachen vorhalten, sondern nimm die Fakten ganz einfach zur Kenntnis und zieh Deine Konsequenzen!

Steffen

Beitrag beantworten
 
 "Vegetarier sind Mörder" richtig aber Kontraproduktiv
Name: Gambit Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6533

Datum: 30.05.08 11:45


Der Text hätte mich damals sicher vom vegetar zum vegan geleitet. Der Ton hätte dafür gesorgt, dass ich ihn nicht lese.

Ich gebe jetzt niemandem, außer mir selbst, die Schuld, dass ich 6 Jahre vegetar gelebt habe ohne mich auf den veganismus einzulasen. Dabei ist es so leicht diesen Schritt zu gehen.

Es lief bei mir so:
Ich kannte schon einige vegetarier (ethische) ich habe mir dann mal die Zeit genommen die Situation durchzufühlen und bin sofort vegetarisch geworden. Mich hat dabei niemand gross aufgeklärt oder mich mit Infos überschüttet, niemand wollte mich überreden. Ich habe das Schlechte selbst erkannt.
Ich war auch der Meinung, dass es wirklich gut ist vegetarisch zu leben.
Warum bin ich nicht gleich oder bald vegan geworden? Es lag am Ton und an der Überheblichkeit der veganen Moralapostel (so empfand ich das damals). Das hat dazu geführt, dass ich mich diesem Thema gesperrt habe. Denn es ist nunmal so, wie es in den Wald reinschreit so ...
Genauso funktioniert der Text (oder eben auch nicht) er greift an und sorgt so dafür, dass zwei Parteien gebildet werden die veganer und die anderen. Wenn du jemanden auf die andere Seite stellst und von ihm verlangst er müsse zu dir kommen, das funktioniert in den seltensten Fällen. Egal was du ihm beibringen willst und erst recht nicht wenn du denjenigen auch noch schlecht machst.
Wie bin ich dann doch noch Vegan geworden?
Ganz einfach in einem Gespräch mit einer lieben Person. Erst im Verlauf kamen wir auf das Thema Tierrechte, dann fielen 2 Argumente (ohne Kälber keine Milch, ohne Hähne keine Hennen) und der Groschen war gefallen.
Ich bezweifle ob es zu diesem Gespräch gekommen wäre oder ob es genauso abgelaufen wäre, wenn ich gewusst hätte, dass diese Person vegan ist.
Und zwar wegen Leuten wie Achim, die zwar vollkommen recht haben, sich aber kein bisschen mit Respekt und Rethorik auseinandergesetzt haben.

Bei allem Recht und aller Wahrheit wirken bestimmte Vorgehensweisen kontraproduktiv. Hier werden Konflikte geschaffen, Menschen nicht respektiert, Menschen die gutes im Sinn haben werden schlecht gemacht. Das führt nunmal dazu, dass sich diese Menschen sperren und garnicht mehr auf Argumente eingehen KÖNNEN. Die Gefühlswelt wird völlig missachtet, dabei spielt sie eine wesentlich grössere Rolle als alle Fakten bei der Entscheidungsfindung. In diesem Fall führt diese Missachtung (oder ist es Überheblichkeit oder Ablehnung?) dazu, dass viele Vegetarier und erst recht Fleichesser sich NICHT mit dem Thema auseinandersetzen wollen und werden.

Ich sehe mich dafür als lebendes Beispiel, mit 16 Jahren bin ich auf den Trichter des vegetarismus gekommen. Ein rethorisch geschickter Veganer wäre in der Lage gewesen mich damals schon zu überzeugen. Leider sind diese selten und viel häufiger hört man eben solche Veganer die laut und gemein sind. Und das hat eben dazu geführt, dass ich kein Veganer sein wollte.

Klar, FALLS ein vegetarier solch einen Text ließt, ist die Warscheinlichkeit nicht zu gering das er vegan wird. Gleichzeitig schafft diese Vorgehensweise Fronten und schlechte Gefühle die verhindern, dass Menschen vegan werden! Die Verhinderung wird hier von den Veganern ausgelöst, natürlich nicht wissentlich und mit Absicht sondern aus Unvermögen, das ist aber auch bei den Vegetariern so.

Es ist nicht wahr wenn geschrieben wird "bei dir hat es geholfen also war es gut", wenn gleichzeitig eine aggresive Situation geschaffen wird die es so vielen Menschen so schwer macht sich mit diesem Thema zu befassen.

Früher habe ich auch so gedacht und gehandelt, heute weiss ich es ist Kontraproduktiv. Ich habe ich mich Rethorik und Überzeugungsarbeit beschäftigt und meine Erfolgsquote schoss dermassen in die Höhe. Obwohl der Grossteil der von mir überzeugten nur vegetarier wurde bin ich auch damit zufrieden, früher mit meiner aggresiven Vorgehensweise habe ich nicht einmal das geschafft. Und mein Gefühl sagte mir wenn ich jetzt noch weiterhacke wird er nicht mal vegetarier sondern bleibt beim alten. Einige davon holen sich inzwischen von ganz alleine bei mir Ratschläge wie sie veganer werden können. Andere sind kurze Zeit später von ganz alleine Vegan geworden (vielleicht sogar durch Vegetarier sind Mörder).

Ich werde den Text Vegetarier sind Mörder trotzdem nutzen, allerdings nur sehr gezielt bei bestimmten Menschen. Denn ich will Erfolg haben.


Meine Tipps zum Themeneinstieg:
Taschenguides vom Haufe Verlag
-Rethorik
-Verkaufen
-sich durchsetzen

Liebe Leute beschäftigt euch mit diesem Thema, studiert es und eure Erfolgsquote wird steigen.

Liebe Grüße
Patrick

<< Es gibt überhaupt keine andere Möglichkeit, als dass man das Irrationale als eine notwendige, weil immer vorhandene psychische Funktion anerkennt, und ihre Inhalte nicht als konkrete, sondern als psychische Realitäten nimmt - Realitäten weil es wirksame Dinge, das heißt Wirklichkeiten sind.>>
Carl Gustav Jung


PS:
Lieber Achim Anfangs dachte ich ja du bist ein guter Kopf, aber je mehr deiner Antworten ich im Forum gelesen habe, desto sicherer wurde ich mir, dass du ganz andere Leichen im Keller hast die du verstecken willst. Nur so das Gefühl, das sich beim lesen deiner Antworten einstellt.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6535

Datum: 31.05.08 15:10

> > und erst dann vegan leben
> > wenn ich mir zu 100% sicher bin,dass ich die verantwortung
> > die so etwas mit sich bringt auch kompromisslos leben kann.
>
> Und sobald Du einen Fehler machst stellst Du fest, dass Du es
> nicht 100%ig kannst und lässt es wieder bleiben? Als Veganer
> trägst Du eigentlich keine Verantwortung, als Vegetarier aber
> die für den Tod unzähliger Tiere (die nunmal auch für eine
> vegetarische Lebensweise sterben müssen).

Da muß ich doch mal ein ganz stumpfes *zustimm* hier reinschreiben. :-)

> Also los jetzt, einfach machen und sich nicht weiter davor
> drücken. Du willst es doch auch ;-)

*rofl* Ob man da wohl ein Shirt draus machen könnte? *grübel*

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Was mache ich?
Name: Kiki Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6537

Datum: 31.05.08 18:51

Der Artikel selbst war nicht 'Schuld' an der Entscheidung, sondern die Diskussionen darüber ;)

Mein einziges Problem ist, dass meine Eltern mir nieeemals erlauben werden vegan zu leben. Ich kann es natürlich selbst entscheiden, solange ich unter deren Dach lebe kann ich es aber nicht ausleben. Schon beim Vegetarismus musste ich mich durchsetzen und meine (uninformierte) Mutter glaubt, dass ich ständig Mangelerscheinungen habe und glaubt mir kein Wort, wenn ich ihr Fakten über den Vegetarismus sage. Ich könnte natürlich versuchen Sie vom Veganismus zu überzeugen, aber meine Eltern sind (wie gesagt) ziemlich konservativ (und dumm) in der Hinsicht... ich denke ein Experte könnte sie eher überzeugen, als ich es könnte. Gibt es vielleicht eine bestimmte Lektüre, die ihr empfehlen könntet? Vielleicht schaffe ich es und kann sie überzeugen. Versuchen muss ich es.

P.S.: Es ist leider auch nicht so, dass ich einfach essen kann was ich will, ohne dass meine Mutter es merkt ;) Sonst würde ich einfach vegan essen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Was mache ich?
Name: Tanja Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6538

Datum: 01.06.08 21:23

> Mein einziges Problem ist, dass meine Eltern mir nieeemals
> erlauben werden vegan zu leben.

Schau einfach mal über die Suchfunktion hier im Forum, da gibt es schon zig Threads zum Thema - geht/ging auch anderen so. ;-/

> Ich kann es natürlich selbst
> entscheiden, solange ich unter deren Dach lebe kann ich es
> aber nicht ausleben. Schon beim Vegetarismus musste ich mich
> durchsetzen und meine (uninformierte) Mutter glaubt, dass ich
> ständig Mangelerscheinungen habe und glaubt mir kein Wort,
> wenn ich ihr Fakten über den Vegetarismus sage.

Aber sie nötigt Dich nicht, Leichen zu essen, ja?
Dann könnte das ja eigentlich auch auf Veganismus übertragbar sein. Schließlich kann sie Dich nicht zwingen, bestimmte Dinge zu konsumieren und wenn Du die wegläßt, wird sie sich ja evt. aus Sorge um deine Gesundheit mit Alternativen auseinandersetzen. An fast jeder Mahlzeit gibt es ja was veganes, was man essen kann. :-)

> Gibt es vielleicht eine
> bestimmte Lektüre, die ihr empfehlen könntet? Vielleicht
> schaffe ich es und kann sie überzeugen. Versuchen muss ich es.

Hm, wegen der gesundheitliche Aspekte findest Du einiges auf http://vegankids.de; zu den "Gründen", vegan zu leben, gibt es ja http://maqi.de und die Partnerseiten.

Tanja

Beitrag beantworten
 
 Antispeziesismus leben
Name: Waldfee Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6568

Datum: 05.06.08 19:50

Hallo Kalle!

Spinnen, Käfer, Bienen, Frösche usw. aus dem Keller oder ähnlichen Gefahrensituationen retten, das tu ich auch.
Aber Du hast auf die Frage nach Fliegen und Mücken oder gar Zecken noch nicht geantwortet. Kann man von den Leuten Antispeziesismus verlangen?

Bitte nicht falsch verstehen. Ich bin Tierfreund und durch einen Link zu "Vegetarier sind Mörder", den Achim bei studivz reingeschrieben hat, auf Euch aufmerksam geworden. Ich fand die Schlagzeile sehr provokant und wollte wissen, was damit gemeint ist. Und - Ihr habt mich überzeugt. Darum ist meine Frage ernst gemeint. Ich möchte wirklich wissen, wie Ihr über solche Dinge denkt.

Vielen Dank
Janina

Beitrag beantworten
 
 Diffamierung des "Vegetarier-sind-Mörder"-Ansatzes: falsch und kontraproduktiv
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6569

Datum: 05.06.08 21:16


> Der Text hätte mich damals sicher vom vegetar zum vegan geleitet.

Vielleicht, vielleicht auch nicht, je nachdem welcher Personengruppe Du angehörst - aber in jedemfall widerspricht diese Aussage ziemlich Deinen folgenden Behauptungen.

> Der Ton hätte dafür gesorgt, dass ich ihn nicht lese.

Diese Aussage entbehrt offensichtlich jeder Logik. Wer den Text nicht liest, kann den "Ton" gar nicht kennen.

>gross aufgeklärt oder mich mit Infos überschüttet, niemand wollte mich überreden. Ich
>habe das Schlechte selbst erkannt.

Offensichtlich nicht, sonst wärst Du ja vegan geworden, nicht Mörder geblieben.

> Ich war auch der Meinung, dass es wirklich gut ist vegetarisch zu leben.

Eben. Daher braucht es Vegetarier sind Mörder: damit die Gehirnwäsche aufgebrochen wird (was mit dem üblichen Wischiwaschi nun mal idR nicht funktioniert).

> Warum bin ich nicht gleich oder bald vegan geworden? Es lag am Ton und an der
> Überheblichkeit der veganen Moralapostel (so empfand ich das damals). Das hat dazu

Eine solche "Überheblichkeit" gibt es nicht - wie Du sagst, Du "empfandest" es so. Wenn jemand aber nunmal vegetarierüblich an solchen Wahnehmungsstörungen leidet, ist das nicht Schuld der von ihm falsch Wahrgenommenen.

> Genauso funktioniert der Text (oder eben auch nicht) er greift an und sorgt so dafür, dass
>zwei Parteien gebildet werden die veganer und die anderen. Wenn du jemanden auf die

Falsch. Dafür "sorgt" der Text nicht, so wie ein Mathematiklehrbuch nicht dafür sorgt, daß es grade und ungrade Zahlen gibt. Dafür "sorgt" allein das Verhalten der "anderen", die mit diesem ihren Verhalten zu Mördern werden. Steht aber schon in der Einleitung von Vegetarier sind Mörder ...

>andere Seite stellst und von ihm verlangst er müsse zu dir kommen, das funktioniert in den
>seltensten Fällen. Egal was du ihm beibringen willst und erst recht nicht wenn du
>denjenigen auch noch schlecht machst.

Wir "machen" niemanden schlecht. Mörder sind schlecht. Wir "machen" die Erde ja auch nicht rund, wenn wir darauf hinweisen, daß sie keine Scheibe ist.

> Wie bin ich dann doch noch Vegan geworden?

Du meinst "obwohl" Du den Text Vegetarier sind Mörder nicht gelesen "hättest" (was für eine absurde Aussage).

> Ganz einfach in einem Gespräch mit einer lieben Person. Erst im Verlauf kamen wir auf das

Ja. Manche werden vegan durch Wischiwaschi, mache durch eine Broschüre des Tierschutzbunds, manche durch ein Plakat der FDP für größere Klassenzimmer, manche durch McDonald's-Werbung. Was aber nicht dafür und nicht gegen den Text spricht (denn durch den Text wird, logischerweise, jeder, die durch irgendetwas vegan werden kann, vegan. Wer durch den Text nicht vegan wird, ist eben ein ethisch Minderbemittelter, der durch nichts (freiwillig) vegan wird (allenfalls Veganköstler durch Schiffbruch auf einer Kokosnußinsel oder einen "Gesundheits"guru etc.).

> Und zwar wegen Leuten wie Achim, die zwar vollkommen recht haben, sich aber kein

Was ist daran so schwer zu begreifen? Wer die Fakten kennt (und nicht ethisch minderbemittelt ist), wird, sobald die Gehirnwäsche durchbrochen ist, vegan. Daran änderte sich es auch nichts, wenn Achim Stößer (wie die Apologeten das gern hätten) tobend und um sich spuckend durch die Straßen rennen würde, denn wer ethisch verantwortich handeln will, tut dies unabhägig von der vermeintlichen oder tatsächlich Unhöflichkeit irgendeines Veganers.

> bisschen mit Respekt und Rethorik auseinandergesetzt haben.

Richtig. Ich respektiere keinen Mord.

Falsch. Ich habe mich mit Rhetorik "auseinandergesetzt". Im übrigen ist die Vorgehensweise von Vegetarier sind Mörder tiefenpsychologisch begründet (vgl. http://antiSpe.de, "antispeziesistische Strategien") - und funktioniert, wie die Realität (im Gegensatz zu solchen wahrnehmungssgestörten Thesen) überdeutlich zeigt.

>Hier werden Konflikte geschaffen, Menschen nicht respektiert, Menschen die gutes im Sinn
>haben werden schlecht gemacht. Das führt nunmal dazu, dass sich diese Menschen sperren

Nein, werden sie nicht, so wie die Erde durch den Hinweis, daß sie kein Scheibe ist ... usw.. Und das wird durch gebetsmühlenartige Wiederholung nicht wahrer.

> Früher habe ich auch so gedacht und gehandelt, heute weiss ich es ist Kontraproduktiv. Ich

Eine beliebte Phrase (üblicheriwese eine Lüge), und nichts als ein billiger rhetorischer Trick (mag sein, daß es Leute gibt, die darauf reinfallen). Nichts als der plumpe Versuch, zu suggerieren, ein Rückschritt (Rückkehr zum allgemein üblichen Wischiwaschi) sei ein Fortschritt, eine Weiterentwicklung. Das Gegenteil ist der Fall: einige wenige Menschen (etwa Gary Francione) habe mitterweile erkannt, daß die bisherige Vorgehensweise ineffektiv bis kontraproduktiv ist. Das ist der Fortschritt.

Ehrlich gesagt bezweifle ich a) daß Du gedacht hast und b) daß Du vegan bist, eher bist Du auch nur ein antiveganer Troll (alternativ jemand, der seinen mordenden "Freunden" nicht auf den Schlips treten will, seine "sozialen Kontakt" über die Ethik stellt, und dieses egoistisch motivierte Verhalten für sich rechtfertigen muß durch absurde Thesen) - denn viele von ihnen lieben es, unsere effektive Vorgehensweise als "kontraproduktiv" zu diffamieren und die tatsächlich kontraproduktive der Wischiwaschiweichspülausbeuterkuschler in den 7. Himmel zu loben, weil sie erkannt haben, daß wir ihnen das Wasser abgraben, während die anderne ihnen ein Messer in die Hand drücken (vgl. dazu ).

Dafür spricht auch, daß hier grade alle paar Stunden irgendein definitiver antiveganer Troll aufschlägt (wir dieser Thread grade in irgendeinem Deppenforum aktuell verlinkt?) und den (zum x-ten mal, im wesentlichen schon im Vegetarier sind Mörder-Text selbst, widerlegten) langweiligen Gambitschem Müll begeistert lobt.

Nochmal: es gibt mathematisch exakt vier Möglichkeiten bezüglich Lesens von Vegetarier sind Mörder.

* Person A ist nicht vegan vor und nicht vegan nach dem Lesen des Texts
A ist ethisch minderbemittelt, weil, wer die Fakten kennt, ansonsten vegan wird, und wird demzufolge durch nichts freiwillig vegan - in dem Fall nützt der Text nichts, schadet aber auch nicht

* Person B ist nicht vegan vor und vegan nach dem Lesen des Texts
Das ist Sinn und Zweck des Texts und alltägliche Realität. Im Vergleich zur Gruppe A natürlich relativ wenige, was aber nicht am Text sondern daran liegt, daß die meisten Menschen eben ethisch minderbemittelt sind. In diesem Fall nützt der Text.

* Person C ist vegan vor und vegan nach dem Lesen des Texts
Klar - wer schon vegan ist, kann nicht durch Vegetarier sind Mörder nochmal vegan werden. In diesem Fall nützt der Text nichts, schadet aber auch nicht

* Person D ist vegan vor und nicht vegan nach dem Lesen des Texts
Lassen wir mal mangelnde Kausalität, weil D während des Lesens einer Lobotomie unterzugen wird, weg, dann kann dieser Fall nicht eintreten, denn wenn jemand so ethisch minderbemittelt ist, durch euphemismenfreie Konfrontation mit den Fakten dazu gebracht zu werden, zu morden, war diese Person auch vorher schon so ethisch minderbemittelt, nicht vegan zu sein. Da die Menge dieser Personen also leer ist, gilt auch hier: In diesem Fall nützt der Text nichts, schadet aber auch nicht

Fazit: In einem Fall (B) nützt der Text, in allen anderen nützt er weder noch schadet er. Wer durch irgendetwas vegan wird, wird es in jedem Fall auch durch Vegetarier sind Mörder. Vegetarier sind Mörder ist die effektiveste Methode. Wer eine effektivere hat, her damit. Allerdings auf Fakten basierend, nicht auf absurden Konstrukten "wenn ich den Text gelesen hätte wäre ich nicht vegan geworden" (denn das ist offensichtlich nichts als Unsinn, den Ausbeuterkuschler sich gern einreden).

>habe ich mich Rethorik und Überzeugungsarbeit beschäftigt und meine Erfolgsquote schoss
>dermassen in die Höhe. Obwohl der Grossteil der von mir überzeugten nur vegetarier wurde

Ja, wie hoch ist sie denn, diese geschossene Quote? Wir hören.

>bin ich auch damit zufrieden, früher mit meiner aggresiven Vorgehensweise habe ich nicht


FAQ lesen: http://veganismus.de/vegan/faq-rechtfertigungsversuche.html#aggressiv.

Achim

PS: Und weil mich diese ewige Litanei der Ausbeuterkuschler mittlerweile sowas von ankotzt, schreibe ich jetzt einen Text mit dem Titel "Vegetarier sind toll".

Beitrag beantworten
 
 Eltern-Kind-Herrschaftsgefälle
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6571

Datum: 05.06.08 21:25


Wie alt bist Du denn, wenn ich fragen darf, daß Du wie die "Backfische" (speciesism intended) in den 50ern des letzten Jahrhunderts so massiv von den despotischen Vorschriften Deiner Eltern abhängst?

Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß heutzutage (in meiner Jugend kurz nach dem Krieg war das zugegebenermaßen anders) 13jährige sich piercen lassen, Flatratesaufen, Kiffen, Rauchen oder sonstige Drogen konsumieren, schwanger werden usw. ohne ihre Eltern um Erlaubnis zu bitten, aber wenn's um etwas ethisch notwendiges, Positives(!), ums vegan werden geht müssen sie warten, bis sie mit Ende zwanzig das Studium hinter sich haben und nicht mehr unter deren Dach wohnen ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Will denn keiner antworten?
Name: Waldfee Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6581

Datum: 09.06.08 20:08


Sehr schade. Offensichtlich redet man hier nur mit Leuten, die sich als Veganer bezeichnen. Ob ich es bin oder nicht, ist egal - Hauptsache ich sage, daß ich es bin. Dabei ist doch ein Forum immer ein Diskussionsforum, oder? Und ich hatte eine ernstgemeinte Frage gestellt, weil ich ein Informationsbedürfnis habe. Wirklich schade, ich hatte beim Lesen der Einträge den Eindruck, daß es hier nette und gesprächsbereite Leute gibt. Ich habe mir vorzustellen versucht, was passieren würde, wenn alle Menschen - Kleintierhalter, Metzger, Bauern - irgendwann von Veganismus und Antispeziesismus überzeugt wären. Es ist mir nicht recht gelungen. Freilaufende Tiere jeder Art? Massensterben von Tieren jeder Art durch Autounfälle? Das kann auch nicht in Eurem Sinne sein.

Beitrag beantworten
 
 Re: Will denn keiner antworten?
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6582

Datum: 09.06.08 20:48


> Sehr schade. Offensichtlich redet man hier nur mit Leuten,
> die sich als Veganer bezeichnen. Ob ich es bin oder nicht,
> ist egal - Hauptsache ich sage, daß ich es bin.

Ich kann ja nicht wissen ob du vegan bist oder nicht, und muss es halt glauben wenn du es sagst.
Egal ist es aber nicht.

> Dabei ist
> doch ein Forum immer ein Diskussionsforum, oder? Und ich
> hatte eine ernstgemeinte Frage gestellt, weil ich ein
> Informationsbedürfnis habe.

Was war nochmal die Frage? In deinem Beitrag hat's kein Fragezeichen, also auch keine Frage. Er ist auch verwirrend da es scheint als bezögest du dich auf einen anderen Beitrag von dir aber den gib's nicht.

> Wirklich schade, ich hatte beim
> Lesen der Einträge den Eindruck, daß es hier nette und
> gesprächsbereite Leute gibt.

Mit 28'032 Beiträgen sind wir doch schon ziemlich gesprächsbereit.
Aber wenn du Fragen hast die schon im FAQ beantwrotet sind, dann ist das Forum der falsche Ort für diese Fragen.

> Ich habe mir vorzustellen
> versucht, was passieren würde, wenn alle Menschen -
> Kleintierhalter, Metzger, Bauern - irgendwann von Veganismus
> und Antispeziesismus überzeugt wären. Es ist mir nicht recht
> gelungen.

Vor ein paar Hundert Jahren hätten viele Menschen Mühe gehabt sich eine Gesellschaft ohne Sklaven vorzustellen.

> Freilaufende Tiere jeder Art?

Freilaufende Menschen jeder Rasse?

> Massensterben von
> Tieren jeder Art durch Autounfälle?

Äh, was?! Da ergibt die Analogie auch keinen Sinn aber das liegt daran, dass deine Frage schon keinen Sinn ergibt.
Hast du etwa versucht dir vorzustellen dass man alle Gefangenhelatenen Tiere an einem Tag befreit?
Die vegane Gesellschaft wird nicht an einem Tag etabliert sein. Und freilaufende Tiere gibt's ja jetzt schon. Was hat das also überhaupt mit Veganismus und Antispeziesismus zu tun?

> Das kann auch nicht in
> Eurem Sinne sein.

Eine vegane Gesellschaft ist in unserem Sinne. Auch wenn sie nicht Autounfälle verhindert und auch nicht mal Krebs heilen kann.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Diffamierung des "Vegetarier-sind-Mörder"-Ansatzes: falsch und kontraprodukt
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6586

Datum: 10.06.08 14:30


>Ja, wie hoch ist sie denn, diese geschossene Quote? Wir hören.

Nun?

Irgendwie verfallen die Verfechter des Tierausbeuterkuschelkurses immer in Schweigen, wenn konkret nach einem effektiveren Text als "Vegetarier sind Mörder" gefragt wird. Kooomisch.

Achim

PS: Scheint, als stünde es weiterhin zig zu Null für VsM ...

Beitrag beantworten
 
 Re: Will denn keiner antworten?
Name: TrolliTrolli Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6588

Datum: 10.06.08 21:58


Hallo Waldfee,
ich hatte dein Posting noch nicht gelesen, sonst hätte ich geantwortet. Bringe hier bitte Geduld mit. Es dauert manchmal einige Tage, bis in diesen Foren Antworten eintrudeln, und dieser Thread ist nun nicht gerade übersichtlich kurz ;-)

Mich würde als Neu-Veganerin auch interessieren, wie der Einzelne hier mit kleinen Blutsaugern etc. umgeht. Deshalb fange ich einen neuen Thread zu diesem Thema im Tierrechtsforum an. Kannst ja mal reingucken, ob da Info für dich dabei ist.

Zum Thema überfahrene Tiere: Meintest du damit das Szenario, falls auf einmal sämtliche Schleusen, Tierboxen, Tier-KZs etc. geöffnet werden würden, und die Tiere frei rumwuseln würden? So genau hab ich das nämlich auch nicht verstanden.

Liebe Grüße
Tollkirsche

Es gibt ein Leben vor dem Tod.

Beitrag beantworten
 
 Tolle vegetarier
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6611

Datum: 14.06.08 14:44


> PS: Und weil mich diese ewige Litanei der Ausbeuterkuschler
> mittlerweile sowas von ankotzt, schreibe ich jetzt einen
> Text mit dem Titel "Vegetarier sind toll".

http://tierrechtsforen.de/vegetarier-sind-toll

Beitrag beantworten
 
 Re: Will denn keiner antworten?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6612

Datum: 14.06.08 14:46


>Antworten eintrudeln, und dieser Thread ist nun nicht gerade übersichtlich kurz ;-)

Was mit daran liegt, daß hier dauern irgendwelche Beiträge reingeknallt werden, die nichts mit dem Thread (Vegan durch "Vegetarier sind Mörder") zu tun haben, sondern ganz woanders hingehören ...

Vor allem aber hat wohl kaum jemand Lust, Suchfunktionsverweigerern zum 758. Mal das Selbstverständliche auf dem Silbertablett zu servieren ;-) .

> Mich würde als Neu-Veganerin auch interessieren, wie der Einzelne hier mit

Dann benutze doch bitte, bitte, bitte die Suchfunktion.

> kleinen Blutsaugern etc. umgeht. Deshalb fange ich einen neuen Thread zu diesem
> Thema im Tierrechtsforum an. Kannst ja mal reingucken, ob da Info für dich dabei

Selbst wenn es hier nicht schon zirka zwölf Millionen Threads dazu gäbe (in denen alles wesentliche dazu steht, Glas drüber stülpen, Postkarte drunter, Fliegengitter, etc. etc.) gehörte das nicht ins TRforum (siehe Forenbeschreibung).

> Zum Thema überfahrene Tiere: Meintest du damit das Szenario, falls auf einmal
> sämtliche Schleusen, Tierboxen, Tier-KZs etc. geöffnet werden würden, und die
> Tiere frei rumwuseln würden? So genau hab ich das nämlich auch nicht verstanden.

Ich denke schon, daß sie das meinte. FAQ lesen ist ja zu viel verlangt ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: isabelle Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6645

Datum: 29.06.08 17:01


entweder bin ich dumm, oder kapier das nicht. ich weiß überhaupt nicht, was alle damit meinen: vegetarier sind mörder. kann mir das mal einer bitte erklären??? xD

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: KK Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6655

Datum: 29.06.08 22:56


Hallo,

vermutlich hast Du dem Link im Ursprungsthread nicht angeklickt.
Eine detaillierte Erklärung findest Du unter:

http://www.maqi.de/txt/vegetariersindmoerder.html

oder direkt

http://vegetarier-sind-moerder.de/vegetarier-sind-moerder

Gruß
Kurt

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: JayJay Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6741

Datum: 25.08.08 18:50


Hallo,
ich wurde zwar nicht durch "Vegetarier sind Mörder" vegan, sondern durch http://infrarot.soylent-weiss.de, aber ich denke der Text ist genau so gut. 7-8 Jahre lang war ich Vegetarier, ich hatte KEINE AHNUNG, wie sehr Tiere für Vegetarismus gequält und wieviele getötet werden, und in dem Moment, in dem ich es gehört hab (bei infrarot), bin ich Veganer geworden (und einige meiner Freunde auch). Es ist unheimlich wichtig, den Leuten die harten Fakten klar zu machen.
Von daher: Daumen hoch für den Text!
Lg, Jay

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: JayJay Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6748

Datum: 26.08.08 02:20


Also ich fand das Buch von Carr gut, hat mich am 3. Nichtrauchertag davor bewahrt, doch nicht aufzuhören. ;o)
Gehirnwäsche: schon, insofern dass er mir klar gemacht hat, wie bescheuert es ist, zu rauchen!

Hab mir dann die für mich wichtigsten Stellen abgetippt und ausgedruckt, und immer wenn mir nach einer Kippe zumute war hab ich den Zettel aus der Hosentasche genommen und konnte mich so dran erinnern, warum ich doch gleich nochmal aufhören wollte.
Bei rauchfrei-online hab ich mich eben mal angemeldet, ich will so einen "Sie-sind-1-Jahr-Nichtraucher-Pokal"! ;o)

Hab da mal ein bisschen rumgestöbert, also kostenlos sind sie schon, aber Spenden wollen sie natürlich haben, und wer spendet darf dann rauchfrei-online-plus nutzen, da hat er dann ein paar extra Funkionen. Ansonsten hat mich da gestört, dass ich zum beten aufgefordert wurde... (davon, dass man sich nach einiger Zeit des Nichtrauchens mit Lachs verwöhnen soll, will ich mal gar nicht erst anfangen) Soviel zum Thema Gehirnwäsche.
Das mit der Beterei sieht dann so aus:

Zitat:
Ein sehr intimes Thema
Wir sprechen hier über etwas sehr persönliches. Etwas, das nur Sie alleine etwas angeht. Darüber sollten Sie weder im öffentlichen Tagebuch, noch in den Foren sprechen. Missverständnisse wären nicht zu vermeiden.

Jenseitige Kräfte sind sehr wirksam
Viele Menschen lehnen jede Art von überirdischer Kraft rundweg ab. Ob sie Recht haben, ist unwichtig. Es ist völlig egal, ob es sich um wirkliche Mächte oder um ein psychologisches Phänomen handelt. Das einzig wesentliche ist hier: Diese Kräfte wirken. Nachweisbar!

Man kann sich ihnen anvertrauen und sie helfen. Vor allem, wenn man so etwas schwieriges angeht, wie die radikale Veränderung des eigenen Lebens.

Kontakt aufnehmen
Nur Sie ganz alleine wissen, mit wem Sie sprechen müssen. Meist nennt man diese Zwiesprache beten. Wenn Sie ganz ungläubig sind, nehmen Sie Kontakt zu einem lieben Menschen auf, der nicht mehr unter uns weilt. Bitten Sie um Hilfe. Sie werden sie bekommen.

Ein Beispiel
Nur damit Sie sicher sein können, was wir meinen, schreiben wir hier ein Beispiel auf. Ihre Bitte um Hilfe kann ähnlich sein, kann aber auch ganz anders lauten.

Lieber Gott!
Ich weiss, dass ich dem Rauchen völlig ausgeliefert bin.
Ich habe mich wirklich bemüht, aber ich schaffe es alleine nicht.
Bitte hilf Du mir.
Schau auf mich und meine Hilflosigkeit.
Ich habe es nie böse gemeint. Ich wollte weder mir noch anderen Schaden zufügen.
Die Sucht hat meine Gedanken in der Gewalt.
Bitte hilf mir, mich von diesen Einflüssen, die ich wirklich nicht will, zu befreien.
Hilf mir, dass ich heute ohne Zigaretten auskomme.
Hilf mir, den Entzug und den ständigen Drang zu Rauchen, auszuhalten.
Bitte hilf mir, das richtige zu tun.
Ich möchte nicht mehr, als einfach nur gesund leben.
Bitte lass mich in meiner Not nicht allein.
Danke.
Amen.

Wenn Sie über Ihre Erfahrung berichten möchten, dann können Sie mir persönlich schreiben.
de@rauchfrei-online.de

Vielleicht kann ich dann diesen Tipp noch ergänzen oder verbessern.


Naja, wenigstens kann man auf
Zitat:
Diesen Vorschlag akzeptiere ich nicht
klicken...

Also ich finde das Buch top!

Liebe rauchfreie Grüße, Jay

Beitrag beantworten
 
 Re: Tabak ist nicht vegan
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6789

Datum: 07.09.08 19:49


> Hab mir dann die für mich wichtigsten Stellen abgetippt und ausgedruckt, und

Hast Du die Dateien noch? Falls ja, mail sie mir doch bitte mal, würde mich interessieren.

>-plus nutzen, da hat er dann ein paar extra Funkionen. Ansonsten hat mich da
>gestört, dass ich zum beten aufgefordert wurde... (davon, dass man sich nach

Gmpf.

Nun ja, wenn Leute mit solchen Wahnvorstellugen sich fürs Nichtrauchen (oder Veganismus) einsetzen, ist das natürlich eher kontraproduktiv, spricht aber nicht gegen Rauchfreiheit und Tierrechte.

Grade wurde ja ein kleines Mädchen ermordet, worauf dessen Nazi-Onkel das benutze, um sein faschistisches Gedankengut zu transportieren ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Crazytuckerbag Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6793

Datum: 08.09.08 22:13


Veganismus ist das beste um Tiere zu schützen. Aber ein Problem dabei ist eben auch die radikale verneinung auf seiten der "normalen" Leute die immernoch auf ihren Gewohnheiten beharren. Dazu trägt jedoch auch bei, dass Veganer zum teil sehr hart mit den Fleischessern ins Gericht gehen. Meiner Meinung braucht es, um die Mehrheit zu überzeugen, aufgeschlossene Veganer, die nicht nur verurteilen. Klar sind Arschtritte manchmal nötig, aber wenn nur verurteilt, gemekert und beschimpft wird, führt das nicht zur Einsicht, sondern nur zur Verteidugung der Gewohnheiten.


"Als Veganer stirbst du früh!"
"Du wirst wahnsinnig ohne Fleisch und Co.!"
"Dein Blut trocknet aus!"
"Sport ohne Fleisch und Co.?!?"
"Das ist unnatürlich!"
"Fleisch und Co. ist normal!"

"Laktoseallergiker und Co. sterben früh?"
"Laktoseallergiker und Co. werden wahnsinnig?"
"Laktoseallergiker und Co. können keinen Sport treiben?"
"Laktoseallergien entstehen, weil's Milchtrinken unnatürlich ist!"
"Milch von fremden Säugetieren trinken ist normal?"


Aber auch Vegetarier werden nicht verschont. Ich gebe zu, wenn man auf Fleisch verzichtet, dafür aber nur noch Käsesteaks und Eier ist, macht man's nicht besser, sogar mindestens gleich schlimm oder schlimmer. Es zeigt das man verzichten kann um jemadem zu helfen, es zeigt das man weiter denkt als die meisten. Darauf kann man aufbauen.

Heute hat mich jemand gefragt, was sich ändert, wenn ich vegan lebe, nütze doch eh nichts, die würden sowieso sterben, meinte er. Ich meinte nur, das dieser Lebensstil jährlich 37 Tiere vor Gefangenschaft, Tot und Vergewaltigung rettet.
Er, "Wieviele Tiere sterben im Jahr durch Schlachtung?"
Ich, "Weltweit 19.000 in der Minute, in Deutschland sind es z.B nur schon 332.100.000 Masthühner."
Darauf meinte er mit einem spöttischen Lächeln nur: "332.100.000 gegen 37? Mal im ernst, was bringt das?"

"eine welt in der ein mensch(!) weniger leidet, ist eine bessere"

ICH SAGE: " EINE WELT IN DER EIN EARTHLING (ERDLING) WENIGER LEIDET, IST EINE BESSERE WELT!"

Als ich anfing Vegetarier zu sein, machte ich das nur, weil's anders ist, speziell, interessant,...
Es war naiv und sogar egoistisch so zu denken.
Dann hab ich aber verstanden worum's wirklich geht. Jetzt wird mir sogar schlecht wenn ich an den Verzehr von Schinken denke, und für mich ist Kannibalismus und "Tierfleisch"-Verzehr das Selbe. Hunde- und Schweinefleisch ist gleichwertig. Jeder hat's verdient zu leben, Hund, Katze, Maus, Mücke, Spinne, Schwein und Mensch!

Zuerst war ich ja geschockt, das Vegetarier hier so auf die Hörner genommen werden. Jetzt, nach genauerem lesen, bin ich mit eurer Meinung aber conform.

Abschliessend sei noch zu sagen:
Zitat:
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt!
(Die Ärzte, Deutsche Band)

CrazyTuckerbag

Beitrag beantworten
 
 Re: Ich noch mal
Name: Elke Jacobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6808

Datum: 07.10.08 19:08


Hallo, liebe Leute,

ich habe mir jetzt den Text "Vegetarier sind Mörder" gerade angeguckt und bin völlig entsetzt und perplex.
Ehrlich, ich dachte immer, dass Vegetarier schon was ganz tolles sind, verglichen mit den Fleischessern, und dass ich wirklich etwas für die Tiere tue, zumal ich auch nur ganz, ganz wenige Eier esse und keinen Jaghurt und außerdem nur Bioprodukte, also auch Produkte aus besserer Haltung.
Mir war aber auch schon seit einiger Zeit sehr unwohl bei dem Gedanken an Milchprodukte, weil ich vor ca. 1/2 Jahr gelesen hatte, dass auch den Biokühen die Kälbchen nach ein paar Tagen weggenommen werden. Ich hatte natürlich keine Schweine auf dem Gewissen, aber eben doch die Kühe und die Kälbchen. Und ebenfalls tat es mir weh, dass die männlichen Küken - auch das hatte ich vor etwa 3 Monaten ZUM ERSTEN MAL gehört - "gesext". also für den Tod "aussortiert" werden.

Nun, wie also werde ich Veganerin? Kann man einfach alles nur weglassen? Was muss man beachten? Wie decke ich meine Bedarf an bestimmten Vitaminen (B12) und an Eiweiß?
Wie ist es mit Schuhen? Gibt es Schuhe, die nicht aus Leder sind (außer Turnschuhen)?
Toll wäre eine Seite mit Tipps: Wie werde ich Veganerin.

Liebe Grüße
Elke

P.S. Ich denke trotzdem weiterhin, dass man Vegetariern nicht feindlich gegenüber stehen sollte.
Sie müssen nur INFORMIERT werden, denn ich bin sicher, die meisten Vegetarier WISSEN nicht, dass ihre Ernährungsweise so viel Tierleid nach sich zieht. Ich bin das beste Beispiel!

Beitrag beantworten
 
 Re: Ich noch mal
Name: domdom Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6810

Datum: 07.10.08 19:52


Erstmal: Schoen. Bleib dabei, denn nur der Veganismus ist ethisch akzeptabel!

Keine Panik, bei der Ernaehrung kann man nicht viel falsch machen. Viel Gemuese und Obst. Ausserdem Tofu und Soja. Es gibt tolle vegane Aufstriche im Bioladen. Im Tierrechtkochbuch findest Du viele interessante Rezepte.

B12: Manche sagen man sollte B12 zufuehren (ich gehoere dazu). Ich nehme Ankermann-Tropfen. Bekommst Du in der Apotheke.

Ich moechte Dir das Buch "Vegane Erhaehrung" von Gill Langley ans Herz legen. Da findest Du viel Informationen bezueglich Veganismus und Naehrstoffen.

Zuletzt: Mache nicht den Fehler und spende an PeTA. Denen geht es naemlich nicht wirklich um Tierrechte.

Beitrag beantworten
 
 Re: Ich noch mal
Name: Elke Jacobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6811

Datum: 07.10.08 20:07


Hallo dom,

ganz lieben Dank für deine Antwort. Ich werde die empfohlene Literatur auf jeden Fall so schnell wie mögloch nutzen. Bin ja eigentlich schon ganz gewieft, was die Ernährung angeht, brauche gar nicht sooo viel zu ändern. Und die Sache mit dem B12 ist super - nur frage ich mich, woher das B12 stammt. Manche Leute nehmen z.B. Omega-3-Fettsäure-Kapseln und wissen gar nicht, dass die aus Fischöl gemacht werden.
Ich habe gehört, in Algen soll auch B12 sein?

Peta macht aber nach meiner Kenntnis (vielleicht weiß ich da nur nicht alles) doch auch sehr viel FÜR Tiere (z.B. gegen die Ausnutzung von Tieren im Circus oder gegen Pelztierhaltung etc.).
Und ist es nicht auch sehr gut, dass Peta auch in der normalen Bevölkerung wahrgenommen wird?
Ich möchte doch, dass wirklich DRUCK auf die Gesetzgeber/Parteien gemacht wird, damit sich Endlich was ändert.

Veganismus sollte eigentlich auch in den ganz normalen Medien (Spiegel, Die Zeit etc.) viel offensiver vertreten sein mit ARGUMENTEN, damit sich schneller und tiergreifender etwas ändert, nicht nur im Internet in einer Gruppe von vielleicht 100 Leuten (geschätzt).

Also, vielen Dank und
liebe Grüße
Elke

Beitrag beantworten
 
 Re: Ich noch mal
Name: domdom Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6812

Datum: 07.10.08 20:25


Elke Jacobi schrieb:
> B12 ist super - nur frage ich mich, woher das B12 stammt.
> Manche Leute nehmen z.B. Omega-3-Fettsäure-Kapseln und wissen
> gar nicht, dass die aus Fischöl gemacht werden.
> Ich habe gehört, in Algen soll auch B12 sein?

Nein, in Algen ist kein B12.
Meiner Kenntnis nach sind die Ankermann-Tropfen vegan. Sie sind auf jeden Fall frei von tierischen Stoffen. Aber soweit ich weiss wurden auch bei der Herstellung keine tierischen Stoffe verwendet.

>
> Peta macht aber nach meiner Kenntnis (vielleicht weiß ich da
> nur nicht alles) doch auch sehr viel FÜR Tiere (z.B. gegen
> die Ausnutzung von Tieren im Circus oder gegen
> Pelztierhaltung etc.).
> Und ist es nicht auch sehr gut, dass Peta auch in der
> normalen Bevölkerung wahrgenommen wird?
> Ich möchte doch, dass wirklich DRUCK auf die
> Gesetzgeber/Parteien gemacht wird, damit sich Endlich was
> ändert.

PeTA tut nichts, was die Geldgeber abschrecken koennte. Da sie sehr viel Geld von Vegetariern erhalten sind sie gegen Pelze und nicht gegen Leder. Sie sagen auch selten was zu Milch und Eiern. Sie lassen Dirk Bach und Thomas D fuer sich werben. Beide verursachen viele tote Tiere durch ihren Lebenswandel. Und das ist gefaehrlich, da dies das Signal aussendet, Vegetarismus waere genug. Ist es aber nicht.

>
> Veganismus sollte eigentlich auch in den ganz normalen Medien
> (Spiegel, Die Zeit etc.) viel offensiver vertreten sein mit
> ARGUMENTEN, damit sich schneller und tiergreifender etwas
> ändert, nicht nur im Internet in einer Gruppe von vielleicht
> 100 Leuten (geschätzt).

Wenn Du eine Webseite hast, kannst auf die Seiten hier verlinken und so Leute darauf aufmerksam machen.
Ich habe neulich der TAZ geschrieben, dass ich es missbillige, dass sie als Praemie fuer ein Abo Leichenprodukte anbieten. Der ganz normale Wahnsinn eben.

Achja, wegen den Schuhen: Frag mal die Suchmaschine Deiner Wahl nach Vegetarian Shoes.

Beitrag beantworten
 
 Re: ma noch bin ich vegetarier
Name: Elke Jacobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6813

Datum: 07.10.08 20:36


Lieber Kalle,

ich dachte, ich sei der einzige Mensch auf der Welt, der Spinnen mag und sie nicht tötet.
Bin Lehrerin und erlebe immer wieder, wie Schüler einen Riesenspektakel machen, wenn irgendein harmloses Insekt sich in den Klassenraum verirrt. Ich bringe diese Tiere dann immer vorsichtig nach draußen, muss aber oft sehr massiv werden, denn vor allem die Jungen wollen gleich alles tothauen. Die meisten Mädchen dagegen kreischen, als wenn der Teufel hinter ihnen her wäre.
Auf jeden Fall: Klasse, dass du alle Tiere respektierst.

Im Übrigen finde ich, dass auch Vegetarier Menschen sind. Mich stört das Heruntermachen sehr und ich halte es für falsch.
INFORMATION ist das Zauberwort. Man kann auch mal drastische Worte sagen gegenüber Menschen, die ganz uneinsichtig sind, aber nach meiner Erfahrung wollen Vegetarier Tiere schützen und machen sich nicht klar, dass auch durch ihr Verhalten Tiere leiden müssen. Man mag das für dumm halten, aber in den allermeisten Fällen ist das sicher nicht Absicht. Glaube ich jedenfalls.
Liebe Grüße
Elke

Beitrag beantworten
 
 Re: Ich noch mal
Name: Elke Jacobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6814

Datum: 07.10.08 20:44


Lieber dom,

noch mal ganz lieben Dank für deine sehr netten Hinweise. Ich lerne jetzt jede Minute etwas dazu und ich freue mich innerlich sehr, dass ich diesen Anstoß auf dieser Seite bekommen habe.

Ich glaube aber weiterhin, dass Vegetarier gar nicht so sind. Sie lassen sich sicherlich überzeugen (so wie auch ich). Informieren wir sie!

Leider habe ich keine Webseite (ich kann so was gar nicht). Ich habe mich aufs Schreiben von Leserbriefen verlegt.

Wo du die TAZ erwähnst: Mit denen habe ich mich ziemlich gestritten wegen eines Artikels über Stierkampf, in dem die Autorin doch tatsächlich dazu aufrief, den Stierkampf zu besuchen! Ich konnte kaum glauben, dass so was in der TAZ stand. Seitdem lese ich die nicht mehr. Die bekommen keinen Cent von mir.

Liebe Grüße
Elke

Beitrag beantworten
 
 Informieren
Name: TobiTobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6817

Datum: 08.10.08 09:24



> Ich glaube aber weiterhin, dass Vegetarier gar nicht so sind.
> Sie lassen sich sicherlich überzeugen (so wie auch ich).
> Informieren wir sie!

Liebe Elke,
eben genau das wird doch getan. Du selbst bist doch informiert worden. Hätte man Dir gesagt, dass Vegetarier toll sind, wärst Du vermutlich dabei geblieben. Wirst Du von den ungeschönten Fakten nicht vegan, wirst Du's vermutlich durch nichts.
Schön, dass es bei Dir eben nicht so war :-)

Tobi

Beitrag beantworten
 
 Vegetarier informieren
Name: Ricarda Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6818

Datum: 08.10.08 13:04

Elke Jacobi schrieb:

> Ich glaube aber weiterhin, dass Vegetarier gar nicht so sind.
> Sie lassen sich sicherlich überzeugen (so wie auch ich).
> Informieren wir sie!

Ich will dich ja nicht entmutigen, aber ich glaube du siehst das etwas zu optimistisch.
Viele Vegetarier, denen ich von den Fakten erzählt habe, zucken nicht mit der Wimper und machen mich dann teilweise auch noch runter.
Mir wurde sogar mal vorgeworfen, dass ich das Ganze erfinden würde..
Im Internet kommen auch oft Beschimpfungen.
Schade, dass du einige der gelöschten Beiträge hier nicht lesen kannst, dann könntest du ein paar Beispiele sehen.

Beitrag beantworten
 
 Langley, B12
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6833

Datum: 10.10.08 13:27


>Ich moechte Dir das Buch "Vegane Erhaehrung" von Gill Langley ans Herz
>legen. Da findest Du viel Informationen bezueglich Veganismus und Naehrstoffen.

Allerdings überholt, was B12 angeht.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Wie werde ich Veganerin
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6834

Datum: 10.10.08 13:28


>Toll wäre eine Seite mit Tipps: Wie werde ich Veganerin.

Du meinst (wenn es auch nicht geschlechtsspezifisch ist) http://veganismus.de/vegan/faq-veganwerden.html?

Für spezifischere Fragen haben wir noch weitere Websites, und wenn das auch nicht hilft, die Suchfunktion dieses Forums (z.B. zu B12).

Achim

PS: Was "Schuhe, die nicht aus Leder sind (außer Turnschuhen)" angeht, Veganer tragen zum Anzug grundsätzlich Gummistiefel oder Holzschuhe ...

Beitrag beantworten
 
 Re: Langley, B12
Name: JayJay Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6844

Datum: 15.10.08 09:36


Hmm keine Lust die neuen Erkenntnisse mitzuteilen?

Bin zufaul mich durch einen Riesenberg von B12-Infos zu wühlen (und hab auch keine Lust die mir bekannte Methode zur Deckung des Bedarfs anzuwenden). ^^

Lg, Jay

Beitrag beantworten
 
 Re: Langley, B12
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/6849

Datum: 21.10.08 13:51


>Hmm keine Lust die neuen Erkenntnisse mitzuteilen?

Keine Lust, die Suchfunktion zu benutzen ;-) ?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch Bienenerbrochenes
Name: Wonko Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7005

Datum: 10.04.09 16:46


Moin Allerseits,
also ich bin auch so ein teilweise durch Maqi-Infos vegan gewordener ;)
Der entscheidende Faktor war bei mir zwar der Film Earthlings (auch wenn Achim nicht glauben wollte, dass das funktioniert;) ), der mich vom Allesfresser zum Pseudoveganer (Honigkonsumenten) umstimmte. Erst der Text "Bienenerbrochenes" hat mich dann mit der Realität konfrontiert, so dass ich seit dem (~2 Jahre) konsequent vegan lebe. Zusätzlich dazu haben VsM und einige andere Texte mir damals sehr wichtige Informationen vermittelt, die ich sonst wohl lange hätte suchen können. Jedenfalls - Daumen hoch für eure Recherche und realitätsnah-unverblümte Argumentation!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch Bienenerbrochenes
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7006

Datum: 11.04.09 12:05


>f=5&i=40124&t=40124]Earthlings (auch wenn Achim
>[url=http://veganismus.ch/foren/read.php?
>f=5&i=41048&t=40124]nicht glauben wollte, dass das funktioniert
;) ), der mich vom Allesfresser zum Pseudoveganer

Naja, nicht ganz - ich habe ja schön öfter erwähnt, daß gelegentlich auch Leute (ohne daß das angestrebt wurde) "durch" den Tierschutzbund oder McDonald's vegan wurden ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Jule Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7013

Datum: 26.04.09 17:10


Ich bin 14 und will veganer werden.Ich wollte zuerst Vegetarier werden doch als ich sah,dass wir damit trotzdem Tiere quälen habe ich mich entschieden veganer zu werden.Es wird zwar die erste Zeit sehr schwer,vorallem weil ich das meinen Eltern beibringen muss und weil ich Milch liebe und jetzt B12 Präparate nehmen muss.Naja der Bericht hat mich belert:-)

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7014

Datum: 26.04.09 17:22


Hallo Jule,

> Ich bin 14 und will veganer werden.Ich wollte zuerst
> Vegetarier werden doch als ich sah,dass wir damit trotzdem
> Tiere quälen habe ich mich entschieden veganer zu werden.Es
> wird zwar die erste Zeit sehr schwer,vorallem weil ich das
> meinen Eltern beibringen muss

Das Thema wurde in diesem Forum schon öfters disktuert.
Auch in diesem Thread:
http://tierrechtsforen.de/2/586/6571
Oder z.B: hier:
http://tierrechtsforen.de/2/6540

> und weil ich Milch liebe und

Dafür bist du mit 14 aber etwas alt.
Du meinst wohl Kuhmilch. Dafür gibts ja einige Alternativen.

> jetzt B12 Präparate nehmen muss.

Es ist ja nicht so, dass Supplemente etwas abnormales sind.
Jod hast du bisher bestimmt auch schon supplementiert (vermutlich über Salz).

Claude

Beitrag beantworten
 
 Toleranz
Name: Tourniquet Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7042

Datum: 03.06.09 23:09


Sollten wir nicht alle zusammenhalten? Egal ob Veganer oder Vegetarier? Es gibt soviele Vegetarier wie mich zum Beispiel, die KEIN Leder tragen, die Veganer als Freunde haben und einfach TOLERANZ und RESPEKT mitbringen! Man kann nicht alle Vegetarier unter einen Hut bringen... Nichtvegetarier haben viel mehr Tiere auf dem Gewissen... Wenn ich mir überlege, wie selten ich Tierprodukte esse und wie sehr ich auf meine vegane Naturkosmetik achte mit dem BDIH Siegel und dem Häschen drauf!!!! Ja, es gibt auch solche Vegetarier und ich bin da nicht in der Minderheit... Ansatt dass Veganer auf Vegetarier losgehen, sollten wir uns zusammen tun und wirklich den Rest der Menschheit auf unsere Seite ziehen, denn wenn wir es schon nicht zusammen schaffen, glaubt ihr wirklich, dass es dann möglich ist, alleine ein paar Veganer die Meschheit von unserer Lebensweise zu überzeugen? Sorry, aber dann seid ihr wirklich naiv, oder warum gibt's immer noch so viel Tierleid?
Aber klar, die Vegetarier sind ja an allem Schuld... Die sind ja viel mehr SChuld als Nichtvegetarier, die über 100 Tiere pro Jahr auf dem Gewissen haben...

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz
Name: Ricarda Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7043

Datum: 04.06.09 00:15

Tourniquet schrieb:
> Es gibt soviele Vegetarier wie mich zum Beispiel,
> die KEIN Leder tragen, die Veganer als Freunde haben und
> einfach TOLERANZ und RESPEKT mitbringen!
Die nicht menschlichen Tiere hätten aber auch gerne etwas Respekt.

> Nichtvegetarier haben viel mehr Tiere auf dem Gewissen...
Quantitativ gesehen wäre es dann auch okay, wenn ich nur zwei Mal die Woche Fleisch esse?

> Wenn ich mir überlege,
> wie selten ich Tierprodukte esse und wie sehr ich auf meine
> vegane Naturkosmetik achte mit dem BDIH Siegel und dem
> Häschen drauf!!!!
Wo ist dann das Problem einfach gar keine Tierprodukte mehr zu essen?

> Ansatt dass Veganer auf
> Vegetarier losgehen, sollten wir uns zusammen tun und
> wirklich den Rest der Menschheit auf unsere Seite ziehen,
> denn wenn wir es schon nicht zusammen schaffen, glaubt ihr
> wirklich, dass es dann möglich ist, alleine ein paar Veganer
> die Meschheit von unserer Lebensweise zu überzeugen? Sorry,
> aber dann seid ihr wirklich naiv,
Hättest du den Text richtig gelesen, hättest du gemerkt, dass wir nicht auf der gleichen Seite sind.
Darum geht es ja.

> oder warum gibt's immer noch so viel Tierleid?
Weil wegen Vegetariern Hühner, Kühe und Bienen gequält und getötet werden.

> Aber klar, die Vegetarier sind ja an allem Schuld... Die sind
> ja viel mehr SChuld als Nichtvegetarier, die über 100 Tiere
> pro Jahr auf dem Gewissen haben...
Nein, Vegetarier sind genauso viel Schuld wie alle anderen Leute durch die andere Tiere gequält und getötet werden.

Beitrag beantworten
 
 Keine Toleranz für Vegetarier und andere Mörder
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7044

Datum: 04.06.09 00:38


> viel mehr Tiere auf dem Gewissen... Wenn ich mir überlege,
> wie selten ich Tierprodukte esse und wie sehr ich auf meine
> vegane Naturkosmetik achte mit dem BDIH Siegel und dem
> Häschen drauf!!!! Ja, es gibt auch solche Vegetarier und ich

Ja, Vegetarier sind toll.

> bin da nicht in der Minderheit... Ansatt dass Veganer auf
> Vegetarier losgehen, sollten wir uns zusammen tun und
> wirklich den Rest der Menschheit auf unsere Seite ziehen,

Statt solchen Schwachsinn abzulassen, solltest Du einfach mal den Text Vegetarier sind Mörder lesen, Du hast ja nichtmal den ersten Satz geschafft:


Also lies und schäm dich.

> denn wenn wir es schon nicht zusammen schaffen, glaubt ihr
> wirklich, dass es dann möglich ist, alleine ein paar Veganer
> die Meschheit von unserer Lebensweise zu überzeugen? Sorry,

Von Euer mörderischen Lebensweise müssen und wollen wir ja niemanden überzeugen.

> aber dann seid ihr wirklich naiv, oder warum gibt's immer
> noch so viel Tierleid?

Wegen Euch Unveganern natürlich. Was für eine Frage.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7047

Datum: 04.06.09 08:10


Ich toleriere keine Tierausbeuter. Aber du bist bestimmt so tolerant meine Intoleranz zu tolerieren.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz
Name: domdom Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7048

Datum: 04.06.09 10:41


Ja, und wir sollten zusammen mit den Vergewaltigern gegen die Kinderschaender kaempfen, denn die verpfuschen quantitativ (Netto-Lebenszeit) auch nicht so viel Leben, wie die Kinderschaender.
So ein Schwachsinn. Akzeptiere es, dass Du auf der falchen Seite stehst. Auf meiner Seite stehst Du jedenfalls nicht!

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz
Name: Horst Naussed Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7049

Datum: 04.06.09 11:37

Ich habe beschlossen BEWUSST Vegetarier zu werden.

Nur was für ein Vegetarier soll ich jetzt werden?

Veganer, Lakto-Vegetarier, Ovo-Vegetarier oder Ovo-Lakto-Vegetarier?

Oder wird das eine Entwicklung? Von einer Stufe zur Anderen?

Dann verstehe ich die Diskussion hier nicht.

Vegetarier sind doch friedliche und liebevolle Menschen , oder?

Bleiben Sie aktiv, fit und gesund bis ins hohe Alter!
www.SofitimAlter.com

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz
Name: Ricarda Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7050

Datum: 04.06.09 13:16

Horst Naussed schrieb:
>
> Ich habe beschlossen BEWUSST Vegetarier zu werden.
>
> Nur was für ein Vegetarier soll ich jetzt werden?
>
> Veganer, Lakto-Vegetarier, Ovo-Vegetarier oder
> Ovo-Lakto-Vegetarier?
Kommst drauf an, ob du Hühner oder Kühe nicht magst und deswegen quälen und töten möchtest.

>
> Oder wird das eine Entwicklung? Von einer Stufe zur Anderen?
Entweder du lebst vegan oder vegetarisch.
Manche Veganer haben einen Umweg über Vegetarismus gemacht, aber das ist nicht zwingend notwendig.


> Vegetarier sind doch friedliche und liebevolle Menschen ,
> oder?
Wenn du es friedlich und liebevoll findest andere Personen zu quälen und zu töten, dann sind sie es wohl.

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7051

Datum: 04.06.09 13:21


> Ich habe beschlossen BEWUSST Vegetarier zu werden.

Was denn sonst? Unbewusst? Bewustlos?

> Nur was für ein Vegetarier soll ich jetzt werden?

Gar kein Vegetarier sondern Veganer.
Siehe http://vegetarier-sind-moerder.de/

> Oder wird das eine Entwicklung? Von einer Stufe zur Anderen?

Wenn du nicht direkt vegan wirst beutest du immer noch Tiere aus. Du kannst aber direkt vegan werden.

Du würdest einem Rassisten wohl auch nicht anraten erst mal nur eine Gruppe nicht mehr zu diskriminieren und dann die nächste.

> Dann verstehe ich die Diskussion hier nicht.

Dies ist auch keine Diskussion.
Dieser Thread ist nur für Leute da die bereits vegan wurden, weil ihnen der Artikel "Vegetarier sind Mörder" die Augen geöffnet hat.

> Vegetarier sind doch friedliche und liebevolle Menschen ,
> oder?

Nein, sie beuten Tiere aus, um deren Drüsensekrete und Menstruationsprodukte zu konsumieren.

Claude

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz für Schleichwerbung?
Name: TrolliTrolli Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7052

Datum: 05.06.09 00:39


Hier verstehe ich was nicht.


Zitat:
Bleiben Sie aktiv, fit und gesund bis ins hohe Alter!


Was hat dieser Text samt nachfolgendem Link mit diesem Thread zu tun?

Was ist an diesem Thread unverständlich, wenn man den Eingangstext wirklich gelesen und durchdacht hat?

Vegetarier sorgen durch ihren Kauf von Tierquälprodukten dafür, dass weiterhin Tiere gequält, eingesperrt, ausgebeutet und ermordet werden. Hält solch ein Verhalten bis ins hohe Alter aktiv, fit und gesund? Gibt's Studien, in denen Veganer eine signifikant geringere Lebenserwartung/Lebensqualität/Fitness versus Vegetarier haben?

Oder hält ein polarisierendes Posting den von Ihnen genannten Link "fit und gesund"?

Trolli

Es gibt ein Leben vor dem Tod.

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz für Schleichwerbung?
Name: ClaudeClaude Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7053

Datum: 05.06.09 07:31


> Was hat dieser Text samt nachfolgendem Link mit diesem Thread
> zu tun?

Gar nichts. Das ist nur die Signatur.

> Was ist an diesem Thread unverständlich, wenn man den
> Eingangstext wirklich gelesen und durchdacht hat?

Das hat Horst offensichtlich nicht.

Beitrag beantworten
 
 Re: Toleranz für Schleichwerbung?
Name: TrolliTrolli Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7054

Datum: 06.06.09 02:47


Hi Claude,

natürlich ist Horsts Slogan seine Signatur.
Neu ist mir hingegen, dass daran ein Link gehängt wird, der gespickt ist mit gewerblichen Angeboten. Dreimal darfst du raten, wer im Impressum der Homepage auftaucht:
http://www.sofitimalter.com/impressum.html

Meiner Meinung nach kann jemand seine Homepage als Signatur anhängen, wenn er rein Privates im www ausposaunen will, und selbst dann finde ich sowas für eine Signatur "ungewöhnlich". Oder bin ich da schief gewickelt?

Zitat:
> Was ist an diesem Thread unverständlich, wenn man den > Eingangstext wirklich gelesen und durchdacht hat? Das hat Horst offensichtlich nicht.


Hoffentlich geht er den Text nochmal durch.

Trolli

Es gibt ein Leben vor dem Tod.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Urs  Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7163

Datum: 23.07.09 15:21

VsM war auch bei mir ein entscheidender Ausschlaggeber, um vegan zu werden.

Ich bin 19 und war 1 1/2 Jahre Vegetarier, nachdem von ich von einem Tag auf den anderen aufgehört habe, Leichenteile zu verzehren. Ich habe eigentlich so gut wie keine Texte zur Tierethik gelesen in meiner Vegetarierzeit. Anfang dieses Jahres aber kam ich durch die Homepage der schweizerischen Vereinigung für Vegetarier auf Tierrechtstexte, oder besser gesagt auf die Texte von Kaplan. Nun, ich las mich da ein und wurde binnen weniger Tage zum "Tierrechtler", wobei wirklich gesagt werden muss, dass die vegane Lebensweise fast nicht erwähnt wird in den allermeisten Texten von Kaplan.
Durch ein Forum kam ich dann auf die HP von Maqi und danach auf Vegetarier sind Mörder. Ich las vieles ohne grosses Entsetzen durch, da ich die Fakten schon auf der Seite des SVVs gelesen habe, jedoch beschloss ich sogleich Eierprodukte zu streichen (Texte zur Kuhmilch hatte ich noch nicht gelesen) und nach nicht mal einer Woche entschloss ich endlich, Veganer zu werden.

Nun, seit knapp vier Monaten bin ich Veganer und es ist die beste Entscheidung, die ich in meinem Leben getroffen habe.
Ich kann mich somit auch guten Gewissens als Tierrechtler bezeichnen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/7164

Datum: 23.07.09 15:39


> gesagt auf die Texte von Kaplan. Nun, ich las mich da ein und
> wurde binnen weniger Tage zum "Tierrechtler", wobei wirklich
> gesagt werden muss, dass die vegane Lebensweise fast nicht
> erwähnt wird in den allermeisten Texten von Kaplan.

Och, doch, schon, dann wenn er gegen Veganer hetzt ;-) .

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: LilialesLiliales Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8117

Datum: 10.08.10 04:36


Persönlich hatte ich es ja schon einmal erwähnt, also hier noch mal kurz öffentlich: Ich bin (größtenteils) durch "Vegetarier sind Mörder" vegan geworden.

Mein Bruder, zuvor eher carnivor als omnivor, wurde sehr plötzlich vom Veganismus überzeugt, war dann nicht sofort konsequent, aber das war doch schon ein harter Bruch...
Der mich zunächst nicht überzeugte, da er sofort mit Vorwürfen kam, statt mich, die dafür sicher offen gewesen wäre, freundlich zu informieren,war zwar bis dahin Vegetarierin, aber ich dachte ja, ich lebte ehtisch korrekt und war darum bemüht, das zu tun und hielt somit jemandem, der mich immer damit aufzog, kein Fleisch zu essen, nicht gerade für vertrauenswürdig. Seine "Argumente" bestanden zu der Zeit nur aus Situationen wie diesen: Bruder am Kühlschrank, ich schon am Tisch, rufe ihm zu, ob er mir noch bitte den Käse mitbringt,daraufhin pflaumt er mich an, dass ich Mörderin das vergessen kann, er meine Tierausbeutung sicher nicht unterstützt...

Da beleidigt blockiert im Denken (verstehen einige scheinbar nicht, aber das ist ein unnormaler Prozess) kam ich nicht von selbst auf den Veganismusgedanken, sondern habe mich erstmal nur informiert, um in den Diskussionen mit meinem Bruder bestehen zu können. Meine Infos hatte ich aber erstmal nur von wikipedia und sonstigen Infoseiten, nichts wirklich Wachrüttelndes dabei gewesen. Dann sah ich ein Video von einer bekannten Tierschutzorganisation, bei dem ein Marder bei lebendigem Leib enthäutet wurde, zum Schluss sah er auch noch "nackt" in die Kamera. Ich war absolut fassungslos, nach dem Video war ich total fertig, erstmal tagelang zu nichts mehr fähig, habe viel geweint, kam aber letztlich zu dem Schluss, dass ich ja kein Pelz trage und das somit okay ist (so viel zum Erfolg von Peta ;))...
Einige Tage darauf stieß ich dann doch noch auf "Vegetarier sind Mörder" und die ganzen verlinkten Seiten und war nun endlich überzeugt. Wenn ich es vorher insgeheim toatl angenehm fand, wenn ich was bei meinem Bruder mitaß oder selbst vegan kochte und dann ganz in Ruhe essen konnte, konnte ich mir dann gar nicht mehr vorstellen, nicht vegan zu essen. Es hat wirklich "klack" gemacht, wusste gar nicht, was ich mit dem "Quark" machen sollte, den sonst keiner essen wollte, das war richtig eigenartig. Den habe ich dann übrigens doch noch teilweise gegessen, weil ich mir irgendwie doch noch Angst hatte vor gesundheitlichen Problemen und der sonst sowieso weggeworfen worden wäre.
An der Stelle vielleicht als Anregung irgendwo detailliert zu verlinken, dass man durch vegane Ernährung alles zu sich nimmt, was man braucht. (ich konnte das wirklich erst nach stundenlangem Chat, Aufzählen und Rumrechnen, ja wir haben extra eine Exceltabelle erstellt, in dem jedes Nahrungsmittel, das man am Tag aß, in Aminosäuren "umgerechnet" wurde! glauben)

So, sollte das Wichtigste gewesen sein.
Ich hoffe, ich habe mir damit jetzt keine Feinde gemacht, mittlerweile denke ich ja nicht mehr so, aber ich denke, es geht wohl vielen so, dass man nicht glauben kann, dass man wirklich Grausamkeiten begeht, obwohl man es gut meint und, dass eine vegane Ernährung möglich ist. Lebenslange Pro-"Tierprodukte"-Propaganda hinterlässt eben Spuren, gerade, was die ach so gesunde Milch betrifft.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8124

Datum: 10.08.10 20:07


> An der Stelle vielleicht als Anregung irgendwo detailliert zu
> verlinken, dass man durch vegane Ernährung alles zu sich
> nimmt, was man braucht. (ich konnte das wirklich erst nach

http://veganekinder.de/adavegan, allerdings "nehmen kann", Du tust das nach der von Dir geschilderten Ernährung wohl nicht.

> stundenlangem Chat, Aufzählen und Rumrechnen, ja wir haben
> extra eine Exceltabelle erstellt, in dem jedes
> Nahrungsmittel, das man am Tag aß, in Aminosäuren
> "umgerechnet" wurde! glauben)

Weil man ja nichts als Aminosäuren braucht? Oder Aminosäuren in Vitamine umgewandelt werden? Nun ja...

Jedenfalls zeigt allein schon die Existenz zahlloser (langjähriger, teils Lebenslanger) Veganer - http://veganismus.de/abgestillt.de / http://veganekinder.de/album - unmittelbar und logisch ohne stundenlangen Chat, Rechnen oder Tabellen dass alles Gegenteilige nur verlogene Propaganda ist.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: LilialesLiliales Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8126

Datum: 10.08.10 23:57


Achim Stößer schrieb:

> http://veganekinder.de/adavegan,

Hätte zu dem Zeitpunkt nicht gedacht, dass ich dort für mich relevante Informationen finde, da ich ja weder Kind, Schwangere noch Mutter war/bin/zu sein gedenke.

Ich weiß auch nicht, ob mich das überzeugt hätte.

>allerdings "nehmen kann",
> Du tust das nach der von Dir geschilderten Ernährung wohl
> nicht.

Hm, sicher? Auch mit der Nahrungsergänzung nicht? (Multivitamin-Mineral) Aber ich trage doch noch keinen bleibenden Schäden davon, wenn ich das nur ein paar Monate mache, oder?
Weiß sonst echt nicht, was ich machen soll...


> > stundenlangem Chat, Aufzählen und Rumrechnen, ja wir haben
> > extra eine Exceltabelle erstellt, in dem jedes
> > Nahrungsmittel, das man am Tag aß, in Aminosäuren
> > "umgerechnet" wurde! glauben)
>
> Weil man ja nichts als Aminosäuren braucht? Oder Aminosäuren
> in Vitamine umgewandelt werden? Nun ja...

Nein. Wobei der Körper einige Vitamine ja in der Tat umwandeln kann.
Bevor ich Veganerin wurde, war ich schon lange Vegetarierin und habe außer ein Becher Magerquark ca. alle 2 Tage fast ausschließlich Pflanzliches zu mir genommen und meine Blutwerte waren fast immer okay, deswegen machte ich mir um die anderen Dinge nicht so große Sorgen...

> Jedenfalls zeigt allein schon die Existenz zahlloser
> (langjähriger, teils Lebenslanger) Veganer -
> http://veganismus.de/abgestillt.de /
> http://veganekinder.de/album - unmittelbar und logisch ohne
> stundenlangen Chat, Rechnen oder Tabellen dass alles
> Gegenteilige nur verlogene Propaganda ist.

Das weiß ich mittlerweile auch. :) Konnte ich aber nicht so einfach von heute bis morgen glauben. Und allein Fotos von Veganern hätten mich nicht überzeugt, da hätte ich schon wenigstens einen kennen lernen müssen, der schon lange vegan lebt...

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8135

Datum: 11.08.10 20:37


> > http://veganekinder.de/adavegan,
>
> Hätte zu dem Zeitpunkt nicht gedacht, dass ich dort für mich
> relevante Informationen finde, da ich ja weder Kind,
> Schwangere noch Mutter war/bin/zu sein gedenke.

Naja, ist ja auch von anderswo verlinkt. Wir können ja nicht alle Informationen auf jeder Seite haben. Und da mittlerweile kaum noch jemand ernsthaft bezweifelt, dass es zahlreiche gesunde Veganer gibt, beschränken sich selbst die üblichen Propagandaartikel in der Zeitung normalerweise auf die Lüge "aber bei Kindern/Schwangeren ..."

> Ich weiß auch nicht, ob mich das überzeugt hätte.

Warum?

> Hm, sicher? Auch mit der Nahrungsergänzung nicht?
> (Multivitamin-Mineral) Aber ich trage doch noch keinen
> bleibenden Schäden davon, wenn ich das nur ein paar Monate
> mache, oder?
> Weiß sonst echt nicht, was ich machen soll...

Das kann ich nicht mit Sicherheit beantworten.

> > Weil man ja nichts als Aminosäuren braucht? Oder Aminosäuren
> > in Vitamine umgewandelt werden? Nun ja...
>
> Nein. Wobei der Körper einige Vitamine ja in der Tat
> umwandeln kann.

Aber nicht Amonisäuren in Vitamine.

> Das weiß ich mittlerweile auch. :) Konnte ich aber nicht so
> einfach von heute bis morgen glauben. Und allein Fotos von
> Veganern hätten mich nicht überzeugt, da hätte ich schon

Warum?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: LilialesLiliales Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8138

Datum: 12.08.10 20:29


Achim Stößer schrieb:
>
> > > http://veganekinder.de/adavegan,
> >
> > Hätte zu dem Zeitpunkt nicht gedacht, dass ich dort für mich
> > relevante Informationen finde, da ich ja weder Kind,
> > Schwangere noch Mutter war/bin/zu sein gedenke.
>
> Naja, ist ja auch von anderswo verlinkt. Wir können ja nicht
> alle Informationen auf jeder Seite haben. Und da mittlerweile
> kaum noch jemand ernsthaft bezweifelt, dass es zahlreiche
> gesunde Veganer gibt, beschränken sich selbst die üblichen
> Propagandaartikel in der Zeitung normalerweise auf die Lüge
> "aber bei Kindern/Schwangeren ..."
>
Das ist wohl was dran...

> > Ich weiß auch nicht, ob mich das überzeugt hätte.
>
> Warum?

Schwer zu sagen, ich habe die ganzen Fehlinformationen, die so verbreitet werden, einfach zu sehr verinnerlicht. Ich brauchte konkrete Zahlen.
>
> > Hm, sicher? Auch mit der Nahrungsergänzung nicht?
> > (Multivitamin-Mineral) Aber ich trage doch noch keinen
> > bleibenden Schäden davon, wenn ich das nur ein paar Monate
> > mache, oder?
> > Weiß sonst echt nicht, was ich machen soll...
>
> Das kann ich nicht mit Sicherheit beantworten.

Hmm.
> > > Weil man ja nichts als Aminosäuren braucht? Oder
> Aminosäuren
> > > in Vitamine umgewandelt werden? Nun ja...
> >
> > Nein. Wobei der Körper einige Vitamine ja in der Tat
> > umwandeln kann.
>
> Aber nicht Amonisäuren in Vitamine.

Nee, habe ich auch weder gesagt noch gedacht. :)
>
> > Das weiß ich mittlerweile auch. :) Konnte ich aber nicht so
> > einfach von heute bis morgen glauben. Und allein Fotos von
> > Veganern hätten mich nicht überzeugt, da hätte ich schon
>
> Warum?

Weil der ganze Propagandakram einfach zu sehr in meinem Gehirn verwurzelt war, würde ich sagen. Von wegen "Milch ist wichtig" und so...
Die Bilder könnten ja auch gefälscht sein...
Heute denke ich natürlich nicht mehr so, aber in etwa so muss es wohl gewesen sein.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: LibertadLibertad Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8170

Datum: 15.08.10 23:54


Hallo,

Zitat:
Wäre schön, wenn sich noch andere öffentlich dazu bekennen würden ;-) .


ich bekenne mich auch :-)


Nach 23 Jahren Vegetarismus stolperte ich über die Seite "Vegetarier sind Mörder".

Ich glaubte im ersten Moment (nachdem ich mich vergewissert hatte, dass ich richtig gelesen habe^^), es handele sich um so was eine Parodie...

Naja, wenige Tage später war ich vegan und eine Woche darauf habe ich meinen Hund veganisiert.

(Das liegt nun ca. 5 Jahre zurück)

_____________

Die Frage ist nicht: können sie denken?
oder: können sie sprechen?
sondern: können sie leiden?

Jeremy Bentham, 1789

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch 'Warum ich kein Vegetarier bin'
Name: Anne Bartholomäus Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8283

Datum: 16.09.10 22:26


Hallo zusammen :D

Auch ich war erst 6 lange Jahre Vegetarierin bis ich eines Tages glücklicherweise auf Achim Stößer's wunderbaren Artikel "Warum ich kein Vegetarier bin" stieß. All die Argumente, die er darin aufführte waren mir bis dahin gar nicht so bewusst gewesen... leider... Dies jedoch öffnete mir die Augen und von einer Sekunde auf die andere wurde mir bewusst wie viel Leid ich sogar mit meiner vegetarischen Ernährungsweise unterstützte. Also entschloss ich mich kurzerhand auf eine vegane Lebensweise umzustellen. Es war gar nicht mal schwer, im Gegenteil... Nachdem ich all das gelesen hatte war es wirklich leicht für mich auf all die "tollen" Sachen wie Schokolade, Eis oder Kuchen zu verzichten. Irgendwann entdeckte ich dann wie viele Alternativen es gibt, wie viele schöne Sachen man trotz des Veganismus essen kann :D Eben habe ich ein Stück von meinen veganen Brownies gegessen und nun mal ehrlich, ob da Butter oder Eier drin sind oder nicht macht NULL Unterschied... Sie schmecken super :P Aber wie gesagt, selbst wenn es diese Alternativen nicht geben würde hätte ich kein Problem damit, vegan zu leben. Ich bin froh dass ich diesen Schritt gemacht habe und irgendwie hasse ich mich selbst dafür, dass ich, bis ich 14 war, noch Fleisch gegessen habe und dann noch 6 lange Jahre nur Vegetarierin war... Traurig, traurig...
Ich wünschte ich hätte Achim's Artikel schon viiiiiiel eher gelesen oder wär durch irgendetwas anderes darauf gekommen... Oder schöner noch von selbst... :((
Nichtsdestotrotz, nochmals vielen vielen Dank für diesen wundervollen Artikel Achim!!!!! :D

Ganz liebe Grüße + ♥ GO VEGAN ♥
Anne

Until every cage is empty...

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch 'Warum ich kein Vegetarier bin'
Name: Krümel Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8284

Datum: 16.09.10 23:39


Zitat:
und irgendwie hasse ich mich selbst dafür, dass ich, bis ich 14 war, noch Fleisch gegessen habe und dann noch 6 lange Jahre nur Vegetarierin war.


An der Vergangenheit kannst du nichts mehr ändern. Mach dich deswegen nicht fertig.
Schön, dass du nun vegan lebst!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: StelioStelio Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8368

Datum: 17.10.10 17:05


Weiß nicht mehr wie ich den Artikel gefunden habe, aber ich hab ihn gelesen und am nächsten Tag waren ich (nichts gegen Esel) und meine damalige Freundin vegan (sie zwar durch mich und nicht durch den Artikel, aber das zählt auch ;) ).

Wir waren vorher Durchschnittsvegetarier, sprich Pseudos... Lab, Speisefettsäuren, Aromen etc. hatten für uns keine Bedeutung (Gelatine kannten wir noch). Der Titel hat mich überhaupt erst dazu gebracht den Artikel zu lesen, wir waren nämlich bis dahin beide ziemlich sicher, die ethisch richtige Entscheidung getroffen zu haben, als wir vermeintlich vegetarisch lebten und dachten wir wären nicht mehr für den Mord an Tieren (mit)verantwortlich.

Außerdem hab ich aus irgendwelchen Gründen geglaubt was ich gehört habe über angebliche Mangelerscheinungen und "paradiesische" Zustände für Tiere, die Bio-"Eier" und -"Milch" "geben". Ein paar Beispiele:
-Selbst Vegetarier hätten ja Probleme ihren Proteinbedarf zu decken und sollten sicherheitshalber auf Soja-Produkte "zurückgreifen", denn nur da sind alle acht essentiellen Aminosäuren enthalten und es dürfte ja bloß in keinem Lebensmittel auch nur eine einzige fehlen!
-Veganer bräuchten einen ausgeklügelten Ernährungsplan, an den sie sich explizit halten müssten um Fehlernährung und Mangelerscheinungen zu vermeiden (vegan leben sei schwierig).
-Bio-Tiere leben glücklich und gesund (und irgendwie hab ich mir selbst auch noch eingeredet, dass die eines natürlichen Todes sterben).
-Ich dachte auch, dass vegane Lebensmittel teurer wären, obwohl sich, seitdem wir uns vegetarisch ernährten, der Kühlschrank bis zum Rand mit (Kuh)"Milch"produkten füllte, die zum einen die weggelassenen Leichenteile in fast jeder Hinsicht ersetzten, zum anderen deutlich teurer waren als vegane Produkte (oder Leichenprodukte).

Um aufzuwachen war das echt mal nötig, tausend Dank!
Natürlich waren auch noch viele weitere Infos nötig um z.B. die versteckten Tierprodukte vermeiden zu können, aber dafür gibts ja die ganzen Maqi-Seiten.

Ich möchte hier nochwas Anmerken: Viele greifen Achim und andere an, wegen der Art und Weise solche Themen anzusprechen. Ich würde das höchstens tun, wenn Leute ohne relevanten Grund harsch kritisiert oder sogar verbal angegriffen würden, aber machen wir uns nichts vor: Hier werden intolerable Verhaltensweisen angegriffen, die sehr wohl relevant sind und jeder hat das Recht, wenn nicht die absolute Pflicht diesen Leuten ganz genau das zu sagen, obwohl oder gerade weil sie es nicht hören wollen, unzwar, wie im Artikel so schön steht "mit aller Deutlichkeit, klar, schonungslos, drastisch und ohne Euphemismen".
Zitat:
"Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten zu sagen, was sie nicht hören wollen."

George Orwell

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Mira Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8538

Datum: 27.04.11 21:55


ich bin vegetarierin und ich schäme mich dafür . ich habe zwar noch nie in meinem Leben Fleisch gegessen aber dass ist keine ausrede für dass was ich tue und deshalb habe ich mich entschieden ab jetzt vegan zu leben . dass ist für mich nicht sehr schwer weil ich laktoseintolerant bin und sowieso nur 1-2 mal im Monat Eier esse . ich bin sehr froh auf diese seite gestoßen zu sein , denn sie hat mir die augen geöffnet .

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Mira L. Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8540

Datum: 04.05.11 16:17


Hallo zusammen,

noch ein "Outing" - bisher habe ich hier nur still mitgelesen. Auch mich hat vor etwa einem Jahr Achims Artikel in meiner damals noch etwas diffusen Erkenntnis, der Veganismus müsse die einzige ethisch richtige Lebens- und Ernährungsweise sein, bestärkt und wohl auch den Ausschlag gegeben (zusammen mit den vielen vielen Informationen von Maqi und veganismus.de, die mir dann von Anfang an z.B. zur nötigen Sensibilisierung für versteckte unvegane Stoffe verholfen haben), sofort zu handeln.

Witzigerweise habe ich tatsächlich, wie hier oben in der Diskussion einmal gefragt wurde, eine Art Jahrestag, denn an meinem Geburtstag letztes Jahr, der quasi direkt auf die ich-werde-vegan-Entscheidung folgte, habe ich verkündet, daß ich ab sofort vegan leben werde (wohlgemerkt, nachdem sich alle am veganen Buffet eingedeckt und alles als ausgesprochen köstlich gelobt hatten, freilich noch ohne zu wissen, daß nirgendwo die ach so unverzichtbaren Qualprodukte enthalten waren *g*).

Meine Prioritätenliste hat sich also seit letztem Sommer von bio-fair-regional zu vegan-bio-fair-regional erweitert bzw. verschoben. Und ich muß sagen: Es funktioniert bestens. Am schönsten finde ich - neben dem Aspekt des leidfreien Genießens -, daß ich in der Küche so viel experimentierfreudiger geworden bin. Und selbstgemacht schmeckt mit ein bißchen Übung einfach immer besser als Fertigprodukte.

Und ich danke dem Suchmaschinenzufall, der dafür gesorgt hat, veganismus.de in der Liste vor [pseudo]vegan.de zu listen, so bin ich gleich bei den Richtigen gelandet ;) - weiter oben erwähnte jemand von Euch den dort existierenden Thread "wann-werdet-ihr-schwach", oder so ähnlich. Deshalb mag ich Eure Seite so: weil hier radikal und kompromißlos argumentiert wird und so ein Quatsch wie "auf meine Milchschokolade kann ich nicht verzichten" zurecht angegriffen wird.

Jetzt versuche ich aktiv, meine Umgebung von der veganen Lebensweise zu überzeugen. Bis jetzt hat es noch bei niemandem zu 100% gefruchtet, aber ich setze einfach weiter darauf, daß meine Argumente die standhaften sind. An dieser Stelle daher auch mal ein DANKE an alle fleißigen Schreiberinnen und Schreiber, aus Euren Diskussionen habe ich schon viel (v.a. praktischen) Erkenntnisgewinn gezogen!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8578

Datum: 24.07.11 19:25


Siehe auch
Zitat:
Danke für die Hilfe und (ganz anderes Thema) danke Maqi, dank Vegetarier sind Mörder, bin ich vor Jahren Veganer geworden und ohne das hätt ich mich auch wohl nie so intensiv mit dem Verantwortungsbegriff befasst, was super ist :)
http://tierrechtsforen.de/14/2304

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Cotopaxi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8579

Datum: 25.07.11 17:47

Dann will ich dazu noch etwas mehr schreiben...

Harte Bilder und deutliche Worte waren für mich genau der richtige Anstoß. Ich war vorher einige Jahre Vegetarier, wohl aus fehlender Information und einer guten Portion Ignoranz, doch auch dieser Schritt hat sich erst durch sehr konkrete Tatsachen vollziehen können. Es waren die Bilder aus "We feed the World", die eine Zucht- und Schlachtanlage für Hühner zeigen.

Leider war ich damals wohl zu dumm, die offensichtliche Übertragung auf sämtliche tierliche Produkte zu leisten, ich hielt Vegetarismus für wahnsinnig fürsorglich und verdammt verwantwortungsbewusst. Den Zahn hat mir Maqi dann zum Glück irgendwann gezogen.

Ein beschönigendes "du leistest als Vegetarier schon einen enormen Beitrag" braucht wirklich niemand.

Danke Maqi.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Maria Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8614

Datum: 03.10.11 14:48

Die Rechnungen erscheinen mir nicht plausibel. Es könnte der Eindruck entstehen, dass "alternative" Haltung (34 Stunden Leiden) schlimmer ist als Käfighaltung ("nur" 28 Stunden Leiden). Wenn man das fortführt, würde ein Huhn, das nur 1 Ei pro Jahr legt, ganze 365 Tage leiden??

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: TobiTobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8618

Datum: 04.10.11 13:55



> Die Rechnungen erscheinen mir nicht plausibel. Es könnte der
> Eindruck entstehen, dass "alternative" Haltung (34 Stunden
> Leiden) schlimmer ist als Käfighaltung ("nur" 28 Stunden

Ist ja auch so, denn für die gleiche Menge an Eiern müssen mehr Hühner leiden (bis sie getötet werden). Dass das Leiden in sog. Alternativhaltung ein klitzekleines Bischen geringer ist (was ich nicht behaupte), wird durch mehr bzw. längeres Leiden mehr als wett gemacht. Insofern gibt das die Rechnung schon ganz gut wieder.

> Wenn man das fortführt, würde ein Huhn, das nur 1 Ei
> pro Jahr legt, ganze 365 Tage leiden??

Ja. Bzw. würde dann vermutlich nach jedem Ei das Huhn getötet werden.

Tobi

Beitrag beantworten
 
 Re: VEGAN - NORMAL !
Name: romano rondelli Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8670

Datum: 11.02.12 00:42


hallo herr stösser

ist es irgendwie möglich, meinen beitrag oder wenigstens meinen namen zu löschen? ich werd seti jahren auf diesen beitrag hingewiesen und das möcht ich nicht. ich hab beim verfassen nicht an solche folgen gedacht...
hier der link zum eintrag:

http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=2794&t=586

ich danke ihnen bestens

romano rondelli

Beitrag beantworten
 
 Inspiration für "unverbissen vegetarisch"
Name: Claudia Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8675

Datum: 01.03.12 12:05


Dieser "Vegetarier sind Mörder-Beitrag" ist einer jener Artikel, die mich zu meinem Blog bzw. speziell zum Titel [Link entfernt] inspiriert haben - danke dafür!

Es gibt nämlich nur eine recht begrenzte Anzahl Menschen, die von jetzt auf gleich auf "vegan" umsteigen können, aus der Empörung über das Tierleid heraus. (Oft sind sie relativ jung und finden in der Vegan-Bewegung auch eine persönliche Identität und Gruppenzugehörigkeit, inkl. Abgrenzungsstreitigkeiten etc.).

Wesentlich mehr Menschen sind zwar ebenfalls empört und wollen etwas ändern, doch gibt es verdammt viele Missstände, die mit dem Tierleid ständig um unsere Befassung und unser Handeln konkurrieren. Fleischkonsum mindern, nurmehr Bio-Fleisch, dann vielleicht Vegetarier und in der Folgezeit immer veganer - das ist ein typischer Prozess, den viele erleben. Militant-radikale "Du bist ein Mörder-Artikel" schrecken diese Menschen eher ab - in etwa so, wie in den 80gern "radikale Emanzen" viele Männer und Frauen gegenüber der Emanzipationsbewegungen eher abgeschreckt haben.

Für beide kommunikativen Herangehensweisen gibt es also Zielgruppen, von daher finde ich beide ok. Jeder, wie er kann und es für sinnvoll findet - für mich ist wichtig, "was hinten raus kommt", ob also der Tierprodukte-Konsum beim Einzelnen tatsächlich sinkt.

(Auf dieses Forum bin ich über deinen Kurzkommentar in meinem Blog gekommen - werde Euch aber nicht weiter belästigen, keine Sorge!)

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: FraeuleinW Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8682

Datum: 25.03.12 20:31


Ich bin nicht ganz sicher, was letztlich den Ausschlag gegeben hat, aber ich finde den Artikel extrem gut und ich weiß auch, dass ich auf dieser Seite las als ich es werden wollte. Es hat dann noch kurze Zeit gedauert.
Ich weiß noch, dass ich anfangs dachte "wow, extrem", aber mit etwas Nachdenken (und das bewirkt der Artikel) hat es geholfen.
Die gesellschaftliche dauernde Gleichstellung von Vegetarismus und Veganismus ist ziemlch perfide und ich bin (obwohl hier ja schon ein sehr strenger Maßstab gelebt wird und ich mich da nicht in allen Punkten zugehörig fühle, ihn aber dennoch gut finde, weil das gebraucht wird, diese Konsequenz mit allem) sehr dankbar, dass das hier endlich klargestellt wird.

Ich erinnere mich an ein Treffen mit einem Mädchen, Veganerin, in einem Speisesaal. Ich fragte sie: "bist du auch Vegetarierin?" Sie: "Nein, Veganerin." Ich (fröhlich): "Noch besser".

Wahrscheinlich hatte sie keine Lust etwas zu sagen, aber ich denke ab und zu daran und wie falsch es war.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Hannes BenneHannes Benne Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8726

Datum: 01.05.12 16:30


Zitat:
Immer wenn mich jemand fragte, warum ich denn nun Vegetarier sei, antwortete ich, "weil ich
nicht möchte, dass für mich Tiere getötet werden.", und in meiner kleinen scheinheiligen
Vegetarierwelt war alle in Ordnung... Es brauchte ungefähr ein Dreivierteljahr, bis mir dank
Internet-Recherche bewusst wurde, dass Eier und Kuhmilch ebenfalls Tod, Ausbeutung und Tier-
qual bedeuten. Ich glaube, es war sogar die "Vegetarier sind Mörder" Seite, die mir die Augen
dann gänzlich öffnete.


Timo auf Veganer.de
veganer.de/veganerforum/f2/wie-wurdest-du-vegan-153/#post1666

Beitrag beantworten
 
 Wieso so reißerisch?
Name: Lisicaprisi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8737

Datum: 25.05.12 00:23


Durch solch einen reißerisch aufgemachten, fast schon auf Bild-Zeitungs Niveau verfassten Artikel werde ich bestimmt nicht zur Veganerin, sondern lediglich wütend.
Ich spreche mich absolut für die Inhalte aus, aber warum auf solch einem Niveau? Auf diese Art und Weise holt man mit Sicherheit keinen ins Boot, der dem Veganismus sowieso schon skeptisch gegenübersteht.

Beitrag beantworten
 
 Re: Wieso so reißerisch?
Name: LilialesLiliales Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8738

Datum: 25.05.12 17:51


Zitat:
Auf diese Art und Weise holt man mit Sicherheit keinen ins Boot, der dem Veganismus sowieso schon skeptisch gegenübersteht.


Oh doch! Mich zum Beispiel. ;)
Und nun jaaa... lies dir die Posts hier doch mal durch, ein Einzelfall war ich ja nun nicht.

Beitrag beantworten
 
 Vegetarier leben eine Lüge
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8739

Datum: 25.05.12 21:19


> Durch solch einen reißerisch aufgemachten, fast schon auf
> Bild-Zeitungs Niveau verfassten Artikel werde ich bestimmt
> nicht zur Veganerin,

Du wirst durch gar nichts zur Veganerin, denn Du bist ethisch minderbemittelt (was zwingend aus der Tatsache folgt, dass Du die Fakten kennst und trotzdem nicht vegan wirst).

> sondern lediglich wütend.

Zitat:
"Die einzigen,die auf dich wütend sind, weil du die Wahrheit sagst, sind die, die eine Lüge leben. Sag sie weiterhin!"
("The only people mad at you for speaking the TRUTH are those living a lie. Keep speaking it!") Tony A. Gaskins Jr ‏


> Ich spreche mich absolut für die Inhalte aus, aber warum auf
> solch einem Niveau? Auf diese Art und Weise holt man mit
> Sicherheit keinen ins Boot, der dem Veganismus sowieso schon
> skeptisch gegenübersteht.

Je öfter Ihr gebetsmühlenartig diese nachweisliche Lüge wiederholt, desto lächerlicher macht Ihr Euch.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: flyaway Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8750

Datum: 28.05.12 09:34


Okay, ich weiß nicht ob noch irgendjemand diesen Beitrag liest, das ist ja schon ziemlich alt:/ Aber ich habe grade bemerkt wie sich Fleischfresser fühlen. Ich will nämlich genau morgne von Vegetarier zu Vegan umsteigen und habe nach Infos gesucht- und bin auf die Seite gestoßen. Meine erste Reaktion war : Stimmt nicht!
Meine zweite: Pff, ich bin schon besser als alle Fleischfresser!
Meine dritte: Die spinnen doch!
Und meine vierte: Ich verhalte mich so wie die Omnivoren unter meinen Freunden, die ich zu bekehren versuche ^^
Hätte ich nicht eh schon die Idee, vegan zu werde wäre ich es wohl geworden^^
Achja: Entschuldigung für mangelnde Rechtschreibung und Grammatik, bin noch nicht soo alt:)

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Sebastian Antispe Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8774

Datum: 05.06.12 13:59

Hallo erstmal.

Nun, ich wurde nicht direkt durch "Vegetarier sind Mörder" zum Veganer, jedoch war es so, dass ich mich zum Zeitpunkt, als ich Vegetarier wurde, in einem Forum angemeldet habe, da ich im ersten Moment damals überhaupt nicht wusste, was ich essen soll und mir da Hilfe erhofft hab.
Ich war damals stolz wie Oskar, dass ich nun Vegetarier bin und dachte, dass ich nun mächtig viele virtuelle Schulterklopfer bekommen werde.
Stattdessen bekam ich von einigen, unter anderem auch von Achim Stößer, erstmal einiges an Kritik.
Im allerersten Moment dachte ich damals, dass all diese Leute nicht alle Latten am Zaun haben können, mich so anzugehen, wo ich doch jetzt toller Vegetarier bin.
Nichts desto trotz haben mich gerade diese direkten Ansagen dazu bewogen, mich mit den Angriffen ernsthaft auseinander zu setzen (schließlich wollte ich diese ja alle widerlegen und die Angriffe nicht auf mir sitzen lassen).
So kam ich dann eben dazu, diverse Tierrechtsartikel und -seiten durch zu forsten, unter anderem eben auch "Vegetarier sind Mörder".
Obwohl mich diese Seiten damals eher abschreckten (war ich doch noch im speziesistischen Denken gefangen), waren sie schlussendlich der Grund, warum ich gerade mal 2 Wochen Vegetarier war, bis ich mich entschloss vegan zu leben.

Heute, ca. 3,5 Jahre später werden mir stets die selben Dinge vorgeworfen, wie ich damals den Leuten vorwarf, die mich angingen. Ich wäre militant, aggressiv, faschistoid, radikal, fanatisch, etc.

Meiner Meinung nach bin ich einfach direkt, ehrlich und versuche eben nicht Hundescheiße als Nougatschokolade zu verkaufen, sondern nenn die Dinge beim Namen.
Dadurch bin ich auf jeden Fall der Meinung, dass NUR eine direkte Konfrontation mit den Fakten einen Erfolg bringen kann, kein Außen herum gerede, kein Wischi-Waschi, kein "muss doch jeder selbst wissen" oder "Vegan for fun".

Beitrag beantworten
 
 Re: bin vegetarierin
Name: Linda123 Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8776

Datum: 05.06.12 18:48

Hallo zusammen,
bin durch Zufall auf das Forum hier getroffen.
Ich habe in der zweiten Klasse einen Film über Massentierhaltung gesehen und seitdem nie wieder Fleisch gegessen. Veganerin wurde ich dann mit 22Jahren, als ich mich immer mehr und mehr mit Tierschutz beschäftigt habe. Ich finde natürlich, dass ihr alle Recht damit habt, dass die einzig logische Konsequenz als Tierschützer die ist, dass man vegan lebt (sich nicht nur vegan ernährt!) Und doch muss ich ein bisschen Partei für Vegetarier ergreifen. Wie gesagt, ist es richtig, vegan zu leben,aber ich finde es viel wichtiger an die Fleischesser zu appelieren! Vegetarier sind immerhin ein Schritt in die richtige Richtung und Fleischesser zerstören die Welt. Sollten wir diejenigen nicht erst Recht an den Pranger stellen?

LG

Beitrag beantworten
 
 Re: bin vegetarierin
Name: Sebastian Antispe Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8777

Datum: 05.06.12 19:03

Der einzige Unterschied zwischen Vegetariern und Leichenfressern ist doch der, dass letztere ihre Opfer auffressen, Vegetarier (meistens) nicht, außer halt, wenn sie mal Käse oder Gummibärchen essen, geklärten Wein und Saft trinken, etc.
Getötet wird für beide "Lebensweisen" genau gleich.

Beitrag beantworten
 
 Re: bin vegetarierin
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8778

Datum: 07.06.12 12:30


"Vegetarier [...] und Fleischesser zerstören die Welt" ihrer Opfer.

Einfach mal <vegetarier-sind-moerder.de> lesen (den gleichnamigen Artikel, FAQ (insbesondere "Aber Fleischesser sind dann erst recht Mörder, warum werden die nicht kritisiert?", Aber sind Vegetarier nicht auf dem richtigen Weg?), "Vegetarier sind toll" usw.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Hirsch Doron Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8916

Datum: 04.11.12 20:57


I also became vegan after reading VsM !

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Janine  Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8924

Datum: 01.01.13 15:46

Ich wurde zwar LEIDER nicht durch VSM vegan (leider deshalb weil ich schon sehr viel früher vegan geworden wäre, hätte ich VSM gekannt) aber ich kenne unzählige, die durch VSM vegan wurden. Und zwar sowohl omnivor lebende als auch Vegetarier. Stattdessen kannte ich lange Zeit nur den VEBU... ich denke, alles andere erübrigt sich. Es ist nicht so, dass ich die Schuld ausschließlich beim VEBU suche (der ja bis heute behauptet, dass Kalzium besser aus Tierprodukten bezogen werden kann als aus pflanzlichen Produkten) aber der VEBU unterstützt Vegetarier, wiegt sie in falscher Sicherheit und belässt sie in ihrer rosaroten Scheinwelt. Das war wohl auch der Hauptgrund, warum ich gar nicht erst weiter nachgedacht habe, mir fehlte jeglicher Impuls dazu.
Als ich dann endlich durch einen Fernsehspott (weiß nicht mehr von wem...könnte Peta gewesen sein) vegan wurde, wollte ich dieses Wissen vertiefen und habe alle Facetten des "seichten Pseudo-Tierschutzes" (Spendenabzocke, Speziesismus, Pseudotierrechte, UL, DTB, Peta, Albert-Schweitzer-Stiftung etc.pp.) mit aufsteigender Übelkeit kennengelernt und bin letztendlich zu dem traurigen Schluss gekommen, dass es in Deutschland wahrscheinlich nicht einmal eine Hand voll Leute gibt, die sich bedingungslos als Tierrechtler bezeichnen können. Es ist wichtig, dass es DEUTLICHE Stimmen mit glasklaren Aussagen für Tierrechte gibt, leider sind es viel zu wenige, die es wirklich ernst meinen und die kompromisslos sind.

Danke an Maqi!

UNTIL EVERY CAGE IS EMPTY

Beitrag beantworten
 
 Danke!
Name: KomKapMar Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8925

Datum: 06.01.13 23:51

Ich bin durch "Warum ich kein Vegetarier bin" auf diese Seite(n) gekommen und bin letztendlich auch Veganer geworden. (lustigerweise weil ich nach "anti-vegetarismus" gegoogelt habe um mir mal ein paar Argumente von Fleischessern durchzulesen, ich habe schon immer die Eigenart gehabt mich gerne mit mir-gegensätzlichen Meinungen zu befassen). Diese zwar etwas aggressiven Texte haben mir zumindest die Augen geöffnet, vorher hätte ich es nichtmal annähernd in Erwägung gezogen vegan zu werden, dadurch habe ich es mir immerhin durch den Kopf gehen lassen. Nur durch diesen Text bin ich allerdings nicht vegan geworden (ich denke es wäre auch relativ dumm, sich nur durch einen Text vollends überzeugen zu lassen. Aber trotzdem hat er (und natürlich noch "Vegetarier sind Mörder") den Stein ins Rollen gebracht. Als ich jetzt schließlich, viele Monate später, nochmal auf diese Seite gekommen bin, habe ich entdeckt, dass diese Seite sich auch gegen Sexismus, Religionen und Rassismus einsetzt. Ich glaube hier fühle ich mich wohl :).

Vielen Dank für diese tollen Texte, auf dass sie noch vielen die Augen öffnen mögen!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Moni Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8939

Datum: 30.03.13 13:08

Ich dachte immer, als Vegetarierin sei für mich die Welt in Ordnung. Ich war stolz darauf, keine Tiere zu essen, konsumierte stattdessen munter Eier von "glücklichen" Hühnern und aß Käse für mein Leben gern. Auf einer meiner Surfreisen im Netz (ich googelte Vegetarierseiten) stieß ich auf Achims Artikel "Vegetarier sind Mörder". Bei diesem Link dachte ich zunächst, das sei ein übler Scherz und war ziemlich sauer. Derjenige hat sie wohl nicht mehr alle, schoss es mir durch den Kopf. Ich wollte unbedingt wissen, was sich hinter diesem "Schwachsinn" verbirgt und klickte drauf. Als ich las, was da alles stand, war ich fassungslos, ich las mich immer mehr ein, auch andere Artikel von Achim und war total geschockt. Ich wusste das alles nicht! War ich blind? Wie konnte ich denn so lange als Vegetarierin durch die Welt laufen ohne auch nur annährend darüber nachzudenken, was es eigentlich mit der Milch- und Eierproduktion auf sich hat? Achim hatte zwar Recht...doch zunächst sträubte sich noch alles in mir. Ich liebte Eier doch so sehr! Und meinen Käse! Und jetzt? Jetzt brach alles wie ein Kartenhaus zusammen....ich weiß nicht, wie lange ich da saß und wie viele Nächte ich mir um die Ohren schlug, um mehr, immer mehr zu erfahren. Ich kam von einem ins Nächste. Dann rief ich Achim an. Ich wollte einfach wissen, wer er ist und seine Stimme hören. Ich war sehr positiv überrascht. Was hatte ich erwartet? Einen fanatischen Tierrechtler, der ins Telefon brüllt? Keine Ahnung....es meldete sich ein sehr sympathischer und höflicher Achim, der mir genau erklärte, was es mit seinem Artikel auf sich hatte. Wäre sein Titel für diesen Text nicht so eindringlich gewesen, dann hätte ich da vielleicht nie draufgeklickt. Das wurde mir sofort bewusst. Manchmal muss es die Holzhammermethode sein...Es geschah eine Umwandlung in mir. Nicht von heute auf morgen, es arbeitete in mir. Ich schaute mir mit meiner Tochter (damals 14 J.) Earthlings an und andere Dokus, wir lasen gemeinsam viel und dann fassten wir den Entschluss, beide vegan zu werden. Sie sagte anfangs noch: "Aber mein Mozzarella, den ess ich doch so gern!" Bereits einige Zeit später war der komplett vergessen, denn wir wussten, wir wollen nicht mehr zurück. Ich habe bis heute nicht bereut, diesen Schritt getan zu haben und auch meine Tochter sagte neulich zu mir, sie könne es sich niemals mehr vorstellen, was unveganes zu essen. Selbst ihre Klassenkameraden backen ihr inzwischen veganen Kuchen und bei einem Schulprojekt gab es vegane Pfannkuchen. Es ekelt mich vor Käse, ich kann nicht verstehen, wie manche "Veganer" hier und da vegetarisch essen, nur weil es bequemer ist, wenn nichts anderes zu bekommen ist. Wer einmal diese Bilder gesehen hat von Kühen und ihren Kälbern, von toten Hühnern, die in zermatschten Eiern liegen und tagelang nicht auffallen oder all die Küken, die geschreddert werden, der kann meiner Meinung nach nicht mehr guten Gewissens auch nur ein g Tierqualprodukte zu sich nehmen.....Vegan sein bedeutet nicht Verzicht, sondern Bereicherung und zu wissen, sich an diesem Tierausbeutungssystem nicht mehr zu beteiligen. Dies erfüllt mich mit großer Freude, wenn es auch noch viel viel Arbeit und Kraft bedeutet, sich weiterhin dagegen aufzulehnen. Dies werde ich wohl tun, bis ich tot umfalle.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Naomi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8950

Datum: 16.04.13 16:13

Ich bin 2007 als Vegetarierin auf die Seite gestoßen und das war das erste Mal, dass ich von Kälber- und Kükenmord auf Kosten von Vegetarier/innen hörte(schlimm genug, dass es so lange gedauert hat!). Der Ton war in meinem Fall gut getroffen, die Wortwahl und die unbeschönigten Informationen ließen keine geistigen Ausweichmanöver zu. Daraufhin bin ich auf die Seite zu den versteckten Tierprodukten gestoßen - Entscheidung gefällt, ab sofort vegan zu leben, ohne "Zwischenschritte", in voller Konsequenz - vegetarisch zu leben wäre gar nicht möglich gewesen, ohne mich vor mir selbst ob meiner Heuchelei und Grausamkeit schämen zu müssen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Julee Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8996

Datum: 16.09.13 22:36

Ich bin neuerdings Veganerin und war auf der Suche nach unterstützenden Foren in den ich mich austauschen könnte. Bin dann auf diesen Text gestossen. Mit "der Text funktioniert" meinen Sie, dass man nach dem lesen Veganer wird? Ich meinerseits würde, wenn mir die Tiere nicht leid täten, am liebsten gleich einen Schluck Milch trinken gehen, um mich davon zu distanzieren. Ich finde den Ton dieses Textes absolut untragbar und die Veganer community wohl doch nicht etwas, zu der ich aktiv dazugehören will. Ich werde mich dann wohl auf Vegetarier Foren umschauen.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: auelb Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/8997

Datum: 17.09.13 01:09

Julee schrieb:
>
> Ich bin neuerdings Veganerin und war auf der Suche nach
> unterstützenden Foren in den ich mich austauschen könnte.

Das kannst du hier ja tun.

> Bin dann auf diesen Text gestossen. Mit "der Text funktioniert"
> meinen Sie, dass man nach dem lesen Veganer wird?

So hat er das glaube ich gemeint. Bei mir hat der Text auch unter anderen Dingen dazu beigetragen, dass ich vegan wurde.

> Ich meinerseits würde, wenn mir die Tiere nicht leid täten, am
> liebsten gleich einen Schluck Milch trinken gehen, um mich
> davon zu distanzieren.

Du wurdest wohl durch Attila oder Bernd (nicht das Brot) sozialisiert.

> Ich finde den Ton dieses Textes
> absolut untragbar und die Veganer community wohl doch nicht
> etwas, zu der ich aktiv dazugehören will.

Dieser Text ist nicht "die Veganer community".
Es gibt verschiedene Ansätze. Der Schwerpunkt dieses Texts ist wohl Aufmerksamkeit zu erregen, und das finde ich gut.

Einem Text mit der Überschrift "Vegetarier bezahlen andere damit diese Tiere 'halten' um für sie Milchprodukte und Eier zu produzieren. - In die Tötung dieser Tiere sind Vegetarier nicht ganz unverwickelt." und einem Inhalt mit ähnlichem Duktus, wird wohl niemand seine Aufmerksamkeit schenken.

> Ich werde mich dann wohl auf Vegetarier Foren umschauen.

Natürlich kannst du dich in einem Vegetarier (= Menschen die andere dafür bezahlen, Tiere zu mißhandeln und umzubringen = Mörder) Forum umsehen. Du kannst dich auch in einem Ku-Klux-Klan Forum umschauen. Beides hat aber nichts mit Veganismus zu tun.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: raupi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9005

Datum: 23.01.14 20:48

also meines erachtens besteht hier ein eklatantes problem: was haben vegetarismus und der ku-klux-clan denn gemein? fuer mich keineswegs ein ueberzeugendes argument. bei weiterem lesen der seite fiel mir ohnehin auf, dass diverse sachverhalte miteinander kombiniert werden, die aber nichts miteinander zu tun haben. hier werden parolen, die im zusammenhang mit debatten um den nationalsozialismus stehen, mit fleischessern kombiniert ("davon haben wir nichts gewusst"). oder es werden schlichtweg antisemitische parolen verbreitet. man bruestet sich hier intellektuell zu sein und ist dabei unwahrscheinlich geistig beschraenkt. insbesondere im forenbereich "atheismus" treiben menschen mit halbwissen ihr unwesen. ich bin selbst veganerin, aber ich schaeme mich sehr fuer diese worte. zudem ist mir der ansatz "vegetarier sind moerder" zu radikal und menschenverachtend. ich frage mich, wer von euch war seit seiner geburt veganer? wer selbst im glashaus sitzt, sollte nicht mit steinen werfen! mich interessiert einmal euer werdegang? ich bin vegan geworden, weil ich mich bereit dafuer fuehlte...und das ganz ohne "achims argumente". ich glaube auch kaum, dass man mit radikalismus menschen ueberzeugen kann. im grunde kann man menschen zum nachdenken anregen. das etwas geschehen muss, steht nicht zur debatte. nur die mittel erscheinen mit aeusserst fragwuerdig. wer ueberzeugen will, muss den dialog suchen und keinen monolog mit seinen gruppenmithliedern fuehren!

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch
Name: Gast Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9006

Datum: 24.01.14 20:28

>was haben vegetarismus und der ku-klux-clan denn gemein?

Steht doch da: beides nicht vegan.

Übrigens ist “davon haben wir nichts gewusst” keine naionalsozialistische Parole sondern eine Ausrede.

> ich frage mich, wer von euch war seit seiner geburt veganer?
Und ich frage dich: Was spielt es für eine Rolle? Was spielt es für eine Rolle, in welche Kategorien du oder sonst irgendwer eingeteilt wird? Aufgrund der Vergangenheit, während wir nur die Zukunft ändern können.
Das einzige, was wichtig ist, sind Taten, nicht “zu harte” oder “unpassende” oder sonstige Worte. Der einzige Sinn von Worten ist, Taten zu beeinflussen.
VsM funktioniert nicht für jeden? Wo ist das Problen? Es funktioniert für manche. Der Rest ist sauer, und lässt sich von etwas anderem überzeugen (oder auch nicht, aber dann hätte ihn das andere auch so nicht überzeugt).

>wer ueberzeugen will, muss den dialog suchen
Ja. Aber nicht jeder Text muss als Zielgruppe alle haben.

>zudem ist mir der ansatz "vegetarier sind moerder" zu radikal und menschenverachtend.

1) Das ist kein Ansatz, das ist ein Titel eines Textes.

2) laut Duden heißt menschenverachtend “die Menschen, die Würde der Menschen gröblich verletzend”
Anhand der Tatsache, dass Würde (in dieser Bedeutung) eine Floskel ist, bleibt “Die Menschen gröblich verletzend”
Ich sehe keine Verletzten.

>ich glaube auch kaum, dass man mit radikalismus menschen ueberzeugen kann.
Ich kann dir deinen Glauben nicht nehmen, aber die Realität sieht anders aus.

Beitrag beantworten
 
 Wer nicht lernresistent ist ...
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9008

Datum: 25.01.14 11:58


Da Du
a) weder in der Lage oder willens bist, die einfachsten Dinge (etwa, was eine Analogie ist) zu begreifen und
b) unfähig, zwischen Realität und Deinem Aberglauben zu unterscheiden (zum einen bist Du offenbar theistisch, zum anderen leugnest Du die - allein schon hier im Thread nachgewiesene - Effektivität von VsM: der penetrant kontrafaktisch und hirnlos heruntergebetete Unfug, dadurch würde niemand überzeugt, wäre schon durch ein einziges Gegenbeispiel widerlegt, hier gibt es sogar vielem und das schon lange, wobe es nur ein winziger Bruchteil des tstsächlichen Effekts ist) wurde Dein Folgebeitrag (der dies entsprechend zeigte und massive Lernresistenz aufwies) entfernt; gleiches wird für eventuelle weitere Beiträge dieser Art gelten.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Veg Anna Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9074

Datum: 25.08.14 20:32

Ich hab VsM 2008 gelesen und fast am gleichen Tag vegan geworden, da gab es nichts was man noch überlegen konnte, alles war so klar auf einmal, es gab nur den einen Weg, den Veganismus, alles andere war falsch.

Beitrag beantworten
 
 Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
Name: Andre V. Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9130

Datum: 24.12.14 08:59

Auch nochmal hier im Veganismusforum:

Vor inzwischen mehr als vier Jahren durch Vegetarier sind Mörder vegan geworden - was nun auch endlich mal öffentlich hier zu stehen hat.

Letztlich für die Recherche eines Charakters für ein Buch Infos über Fleischkonsum gesucht und den Artikel gefunden. Während der Lektüre musste ich kurz pausieren um zu fluchen, am Ende des Artikels war ich vegan. Keine Kompromisse mehr. Auch nicht, wie die ganzen Hildmann-Kasper, für Caseinhaltige Etiketten.

Beitrag beantworten
 
 Re: Keine Toleranz für Vegetarier und andere Mörder
Name: Gollum Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9133

Datum: 26.01.15 15:09

Hallo. Mich würde mal interessieren, was wäre der passende Begriff der den Vorgang beschreibt, anderen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zuzugestehen egal wie widerlich und absurd diese Meinungen auch sein mögen? Also ich meine z.B von Todesstrafenbefürworter, einigen Feministen, einigen Christen oder Faschisten. Das man solche Meinungen in einem privaten Forum nicht zulässt ist verständlich, aber in der Öffentlichkeit muss man solche Äußerungen eben zulassen (für dieses Zulassen hätte ich bis jetzt den Begriff der Toleranz verwendet). Menschenrechte und damit auch zum Beispiel das Recht auf Versammlungsfreiheit gelten eben auch für Faschisten. Lässt man ihre Menschenverachtenden Veranstaltung nicht zu, versucht sie durch blockieren zu verhindern, legitimiert z.B durch die weitverbreitete linke Losung "Keine Toleranz den Intoleranten", spricht man ihnen ihre Menschrechte (ihr Demonstrationsrecht) und damit ihr Mensch-sein ab. Also welcher Begriff, anstatt Toleranz, würde den ethischen Imperativ der Duldung (ah Duldung wäre vielleicht eine Option) von menschenverachtenden, speziesistischen geschichtsrevisionistischen und anderen abscheulichen Äußerungen beschreiben?

Beitrag beantworten
 
 Vegan durch "Вегетарианцы - убийцы!"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9137

Datum: 26.02.15 23:00


Offenbar gibt es eine inoffizielle russische Übersetzung: http://vk.com/topic-17228_12720622 .

Die Umfrage dazu ist interessant. Soweit ich das verstanden habe:
etwa 1/3 der Leser waren schon vegan, 216 (31,17%);
gut 1/7 der unveganen wurden dadurch vegan, 72 (10,39%);
knapp die Hälfe der unveganen wollen den Tierproduktkonsum reduzieren, 201 (29%);
knapp 1/3 der unveganen bleiben von Inhalt und Form des Artikels unbeeinflusst, 146 (21,07%);
30 (4,33%) fanden den Ton zu harsch und wollen "deshalb" (ha, ha) nicht vegan werden;
9 (1,3%) geben an jetzt "mehr" Tierprodukte essen zu wollen,
19 (2,74%) wurden angeblich dadurch zum Leichenfresser (ist klar).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Der Vegetarierbund ist ein Mörderbund
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/moerderbund

Datum: 07.04.15 19:58


Vegetarier sind Mörder.

Der Vegetarierbund ist folglich ein Mörderbund.

Das zeigt er wieder einmal besonders deutlich, indem er sein Siegel für die vegetarischen Aufschnitte des Wurstfabrikanten Christian Rauffus, "Rügenwalder Mühle" vergibt. Diese besteht zu 71% aus Hühnereieiklar, es werden dafür also unzählige männliche Küken und hennen ermordet. Bis zum nächsten Jahr soll die vegetarische Hühnermenstruations-Wurst 30% des Umsatzes ausmachen, bereits jetzt wird die vegetarische Eier-Mortadella vier- bis fünfmal so oft verkauft wie die Direktleichen-Mortadella.[1]

Umgekehrt hält Rauffus den "Veggie Day" für gut: kein Wunder, bedeutet das doch, an sechs Tagen in der Woche Leichen, am siebten seine Eierwurst und andere Mordprodukte.

Vebu und Rügenwalder: gleich und gleich gesellt sich gern. Treffender also die Bezeichnung "Möbu".

Zynisch faselt der Vegetarierbund in seiner Satzung von der "Förderung der vegetarischen und veganen[sic!] Lebensweise, der Menschen-[sic!] und Tierrechte[sic!] und des Tierschutzes auf der Basis der 'Ehrfurcht vor dem Leben'[sic!]"[3]

Achim

PS: Laut taz[1] "verspricht sich" die "Albert Schweitzer Stiftung [...] von den Veggie-Offerten der Fleischkonzerne, dass sie Allesesser dazu bringen, mehr vegetarische oder vegane Produkte zu kaufen." Auch das passt zu diesen Tierschützern.


Zitat:
Tierrechtler, also Antirassisten, Antisexisten, Antitheisten, Antispeziesisten müssen sich demnach nicht nur, aber auch, gegen Tierschutz, Neofaschismus, Feminismus, Religion und gegen Vegetarismus einsetzen.
http://maqi.de/presse/tierrechtstag2014.html

[1] "Veggie-Boom bei Fleischfabriken" http://www.taz.de/!157659/
[2] "Wursthersteller lobt Veggie Day" http://www.sueddeutsche.de/leben/vorschlag-der-gruenen-wursthersteller-lobt-veggie-day-1.1755455
[3] "Satzung des VEBU" https://vebu.de/vebu/ueber-uns/satzung

Beitrag beantworten
 
 Re: Der Vegetarierbund ist ein Mörderbund
Name: Gudrun Hölling Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9142

Datum: 08.04.15 10:46


Im Prinzip schon richtig , Ovo/lacto-vegetarisch ist eben nicht vegan. Aber! Sachlich nicht korrekt. Eiklar ist schlicht und einfach Fruchtwasser, in welchem wir Menschen bis zur Geburt auch schwimmen und welches wir im Mutterleib kontinuierlich trinken. Menstruation ist IMMER Blut. Mich stört es genauso, dass große fleischverarbeitende Betriebe auf den Zug der fleischfreien Ernährung aufspringen, auch da mit Volksverdummung einen großen Anteil am Gewinnkuchen erreichen wollen. Aber mit unsachlichen, ekelerregenden Aussagen Menschen zu beeinflussen ist auch nicht viel besser!
Mfg Mobile Mamsell, Beratung und Service für heilende Kost und schöpfungsgemäße Ernährung.

Beitrag beantworten
 
 Fail: Eiklar ist schlicht und einfach Fruchtwasser, in welchem wir Menschen bis
Name: Angry Bird Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9143

Datum: 08.04.15 11:18


Zitat:
Eiklar ist schlicht und einfach Fruchtwasser, in welchem wir Menschen bis zur Geburt auch schwimmen und welches wir im Mutterleib kontinuierlich trinken.


Fruchtwasser nennt man die vom Amnion (Fruchtblase) gebildete klare, wässrige Körperflüssigkeit, mit der die Amnionhöhle gefüllt ist.

Das Eiklar oder Eiweiß (lateinisch albumen ovi oder album. ovi) ist eine Mischung aus dünnflüssigen und gallertartigen Bestandteilen um den Dotter der Eier der Reptilien, eierlegenden Säugetiere (Kloakentiere) und Vögel.

Eiklar ist im Ei. Fruchtwasser außerhalb.

Beitrag beantworten
 
 Re: Der Vegetarierbund ist ein Mörderbund
Name: TobiTobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9144

Datum: 08.04.15 19:28


> Im Prinzip schon richtig , Ovo/lacto-vegetarisch ist eben
> nicht vegan.

Und damit u.a. die Ursache für Mord und Qual.

> Aber! Sachlich nicht korrekt. Eiklar ist
> schlicht und einfach Fruchtwasser,

Äh, Dir ist aber schon klar, dass wegen Eiern Hühner massenhaft umgebracht und gequält werden? Da hilft auch keine (fälschliche) Umlabelung.


> Aber mit unsachlichen, ekelerregenden
> Aussagen Menschen zu beeinflussen ist auch nicht viel besser!

Nicht besser als was? Mord von Hühnern? Allein diese verachtende Aussage reicht, um Deinen Beitrag in einem Tierrechtsforum zu entfernen. Allerdings wurde bereits auf Deinen Beitrag geantwortet. Anmerkung an alle Mitlesende: Antworten auf offensichtlichen Blödsinn verschwinden mit dem Blödsinn.


> Mfg Mobile Mamsell, Beratung und Service für heilende Kost
> und schöpfungsgemäße Ernährung.

Das sagt (zumindest mir) viel

Tobi

Edit: Typo

Beitrag beantworten
 
 Hühnermenstruationsprodukte zum 758.
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9145

Datum: 08.04.15 21:22


Gudrun Hölling schrieb:
>
> Im Prinzip schon richtig , Ovo/lacto-vegetarisch ist eben
> nicht vegan. Aber! Sachlich nicht korrekt. Eiklar ist
> schlicht und einfach Fruchtwasser, in welchem wir Menschen
> bis zur Geburt auch schwimmen und welches wir im Mutterleib

Das ist natürlich Unfug.

> kontinuierlich trinken. Menstruation ist IMMER Blut. Mich

Das Entscheidende bei der Menstruation ist nicht das Blut, sondern - dazu dient sie, das Blut ist nur ein Nebeneffekt - die Abstoßung des Eis. Könnte man wissen - http://tierrechtsforen.de/menstruationsprodukte.

> erreichen wollen. Aber mit unsachlichen, ekelerregenden
> Aussagen Menschen zu beeinflussen ist auch nicht viel besser!

"Ekelerregend" sind nicht die Aussagen (oder, wie Du unterstellst, Menstruation, vgl. Antispeziesistische Metonymien verbreiten sich), ekelerregend ist Unveganismus.

> Mfg Mobile Mamsell, Beratung und Service für heilende Kost
> und schöpfungsgemäße Ernährung.

Das erklärt einiges ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Der Bund zwischen Rügenwalder und anderen Mördern
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/ruegenwalder

Datum: 17.04.15 15:37


Zitat:
1. Warum stellt die Rügenwalder Mühle jetzt auch vegetarische Produkte her?

Wir begrüßen eine abwechslungsreiche und ernährungsphysiologisch gesunde Ernährung. Fleisch ist dabei nach wie vor ein wichtiger Bestandteil – aber kein „MUSS”. Für uns ist die Qualität der Produkte ausschlaggebend, nicht die Menge, die gekauft und verzehrt wird.

Wir werden die erste und gleichzeitig die letzte Generation sein, die jeden Tag Fleisch auf dem Teller hat. Das sehen immer mehr Menschen in Deutschland so und ernähren sich flexitarisch, d. h. sie verzichten bei Mahlzeiten häufiger auf Fleisch und Wurst. Auf lange Sicht lässt sich die Weltbevölkerung mit der derzeitigen Ernährungseinstellung nicht ernähren. Deshalb sollte man über Alternativen nachdenken, die lecker und ernährungsphysiologisch wertvoll sind.

Wir entwickeln uns ständig weiter und möchten die Verbraucher immer mit qualitativ hochwertigen und leckeren Produkten begeistern: Und wenn Verbraucher nun aus unterschiedlichen Gründen weniger Fleisch essen – warum sollen wir dann keine fleischfreien Produkte herstellen? Wenn jemand die Kompetenz hat, vegetarische Alternativen so herzustellen, dass sie wie echte Wurst schmecken, dann doch wir. [...]

2. Wie sieht die Zusammenarbeit mit dem VEBU (Vegetarierbund Deutschland) aus?

Im Zuge der Entwicklung unserer fleischfreien Produkte haben wir den Vegetarierbund Deutschland in vielen Fachfragen hinzugezogen. Auch für die Zukunft setzen wir auf den konstruktiven Austausch, um weitere gute vegetarische Produkte auf den Markt zu bringen.

Wir streben eine langfristige, offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit an. Der Vegetarierbund Deutschland ist für uns eine wichtige Unterstützung, um uns mit den doch oftmals sehr neuen Wegen vertraut zu machen und unsere fleischfreien Produkte erfolgreich im Markt zu etablieren. Unser gemeinsames Ziel ist es, die gesamte Kategorie „vegetarisch” weiter wachsen zu lassen, die Auswahl für die Verbraucher zu vergrößern und attraktiver zu gestalten. Zukünftig ist auch die Herstellung veganer Produkte denkbar. Hier wird uns der Vegetarierbund Deutschland ebenfalls tatkräftig unterstützen. [...]

4. Wie werden die vegetarischen Produkte hergestellt?

Seit Dezember 2014 stellt die Rügenwalder Mühle auch vegetarische Produkte her. Die Nachfrage, die deutlich höher ist, als wir erwartet hätten, und die überaus positiven Rückmeldungen zu Geschmack und Qualität zeigen uns, wie richtig dieser Schritt ist.

Noch stehen wir erst am Anfang des Weges. Noch lernen wir jeden Tag dazu. So verwenden wir für unsere vegetarischen Produkte inzwischen nur noch Eier aus Freilandhaltung und keine mehr aus Bodenhaltung, weil es der Wunsch vieler Verbraucher war. Andere Herausforderungen wie das Thema „vegan” müssen wir erst noch meistern. Und auch beim Thema „getrennte Produktion” sind wir noch nicht am Ziel.

Wir haben bereits damit begonnen, einen eigenen Produktionsstandort ausschließlich für vegetarische und vegane Produkten zu planen und vorzubereiten.

Bis wir dort mit der Herstellung starten können, werden unsere vegetarischen Produkte aktuell noch in einem abgetrennten Bereich auf separaten Maschinen produziert. Wenn sich die Nachfrage aber weiter so positiv entwickelt wie bisher, werden wir in absehbarer Zukunft für unsere Veggie-Produktion teilweise dieselben Räume und Maschinen wie für unsere Fleischprodukte nutzen und zusätzlich mit Partnerbetrieben arbeiten.
Dem Risiko einer Vermischung beugen wir durch Maßnahmen vor, die aus unserem Allergenmanagement kommen. Dazu gehört zum Beispiel die zeitliche Trennung bei der Herstellung von fleischfreien und fleischhaltigen Produkten inklusive einer speziellen, intensiven Zwischenreinigung. Zusätzlich wird das Fleisch getrennt von den anderen Rohwaren gelagert und es werden unterschiedliche Gerätschaften wie Eimer, Rollwagen und Gefäße verwendet. Außerdem werden Rohwaren, Halbfabrikate und Endprodukte eindeutig gekennzeichnet, um Verwechslungen zu vermeiden. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die regelmäßige Schulung und Sensibilisierung der Produktionsmitarbeiter. Dass die getroffenen Maßnahmen wirksam greifen, kontrollieren wir regelmäßig durch interne Analysen. Außerdem haben wir den bestehenden Probenplan des SGS INSTITUT FRESENIUS um entsprechende Untersuchungen erweitert. Zusätzlich sind alle unsere vegetarischen Produkte mit dem V-Label „vegetarisch” zertifiziert.

Unser Ziel ist es, dass vegetarische und vegane Produkte in absehbarer Zeit ein Drittel unseres Sortiments ausmachen. So wie es aktuell aussieht, kann das bereits Ende 2016 der Fall sein. Wir sind auf einem guten Weg und freuen uns, dass der Vegetarierbund Deutschland uns dabei begleitet.[...]

6. Sind die Produkte vegan?

Nein, die Produkte sind (noch) nicht vegan. Um den Geschmack in der von uns gewünschten Qualität hinzubekommen, ist derzeit noch der Einsatz von Hühnerei notwendig. Wir arbeiten jedoch im Rahmen der ständigen Weiterentwicklung unserer Produkte auch daran, einen pflanzlichen Rohstoff zu finden, der unsere Geschmacksanforderungen erfüllt.
http://www.ruegenwalder.de/unsere-produkte/fragen-vegetarisch/

Achim

Beitrag beantworten
 
 Die Wendehälse der Tierausbeutungsindustrie
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/wendehaelse

Datum: 10.05.15 19:39


Veganismus scheint im Trend zu liegen. Doch in Wahrheit handelt es sich dabei allenfalls um nichts weiter als um einen restriktiven pseudovegetarischen Ernährungstrend, der die Grundlange des Realveganismus, die nicht nur Ernährung, sondern alle Lebensbereiche umfassende Ethik, ausklammert oder allenfalls nebenbei andeutet. Das Gros dagegen ist ein sogenannter Flexitarismus[1], also Teilzeitmord, der Veganismus predigt und Blut säuft: kaum jemand isst nicht ab und zu einen Apfel oder Spaghetti mit Tomatensauce und kann sich somit auf die stolzgeschwellte Brust schreiben, weniger zu morden als jemand, der sich ausschließlich von Leichen ernährt (was wohl im wesentlichen lediglich auf Inuit bis Anfang des letzten Jahrhunderts zutreffen dürfte), und unzählige Vegetarier schämen sich – zurecht – ihres Vegetarismus und nennen sich "fast vegan".

Bar jeder Ethik schlagen die Wendehälse der Tierausbeutungsindustrie aus dem vermeintlichen Trend Kapital:

* Wiesenhof, skandalträchtig berüchtigt als Deutschlands Marktführer im Vogelleichenhandel, betritt mit "vegetarischen Chicken-Sticks" für Kantinen und anderen (angeblich veganen) "Snacks" den Markt (übrigens werden alle Vögel bei der PHW-Gruppe Lohmann & Co. AG, größter deutschen Vogelhändler und -leichenverarbeiter, zu der Wiesenhof gehört, zwecks Exportsteigerung schon lange halal, also gemäß den islamischen Speisevorschriften getötet: die Schlachtanlagen sind nach Mekka ausgerichtet, vor der Ermordung, die durch Automaten oder durch muslimische Schlachter mit einem speziellen Schnitt durchgeführt wird, wird von einem ebenfalls muslimischen Mitarbeiter der Name Allahs ausgerufen[2,3,4]).

* Der Wurstproduzent Rügenwalder Mühle, der gerade die mit Escherichia-coli-Bakterien verseuchte Tierkörper-Teewurst aus dem Handel zurückrufen musste[5], will im kommenden Jahr mit vegetarischer Wurst und Fleischersatz ein Drittel des Umsatzes erwirtschaften, schon jetzt, wenige Monate nach Einführung im Dezember, sind es 15 Prozent; von vegetarischer Mortadella wird die vier- bis fünffache Menge der Direktleichen-Variante verkauft. Im Mai kommt ein Schnitzel auf Milch- und Sojabasis hinzu.[3,4]

* Der größte Leichenproduzent Deutschlands Tönnies steigt in die Produktion von Tofu-Würstchen und vegetarischen Schnitzeln unter der Marke "Tillmans" ein. Tonnies-Tochter Nölke produziert Tofuwürstchen und Soja-Leberkäse unter der Marke "es schmeckt" sowie Handelsmarken und unter der Marke "Gutfried" vegetarische Fleischwurst und Mortadella. Ähnliches gilt für die ebenfalls zu Tönnies gehörende "Zur Mühlen Gruppe" (Marken "Böklunder", "Könecke" u.a.), in Deutschland marktführend bei Selbstbedienungswurst und Wurstkonserven. Die Anmeldung einer weiteren Marke "Vevia" läuft.[3,6]

* Recker Convenience ("Die Schnitzel-Macher") liefert unter dem Label "LikeMeat" diverse Produkte ("Deutschland's[sic!] neues Fleisch – 100% pflanzlich[sic!]"[7]) Bratwurst, Schnitzel, Döner, Nuggets, Gyros, Geschnetzeltes, Steak uvm. an Edeka, Globus, Kaufland, Rewe und andere. Die zu Vion (bei der "Fleischvermarktung" die Nummer zwei in Europa und die Nummer eins in Deutschland und den Niederlanden) gehörenden "Artland-Fleischwaren" heißen nun "Artland Convenience" ("1.200 Rinder werden mittlerweile im Schlachthof pro Woche geschlachtet und zerlegt – Tendenz steigend."[8]) und produzieren vegetarische Aufstriche für Lidl.

* Die als vegan deklarierten Soja-Nuggets, -Streifen und -Schnitzel bei Netto kommen von Vossko, einem Unternehmen, das Hühner-, Truthuhn-, Schweine- und Rinderleichen und nun eben auch Sojabohnen zu Tiefkühlkost verarbeitet (und vor allem durch den "Pferdefleisch-Skandal"[9] 2013 bekannt wurde).

* Ikea bietet Köttbullar ohne Kött an[10].

* Volkswagen produziert mehr Leichen-Currybockwürste als Autos, doch als die Restaurantbetreiber in der Autostadt des Konzerns es wagten, neben Leichen auch "vegetarisches" und "veganes" Essen anzubieten und auf mögliche Nachteile von Tierprodukten hinzuweisen, gab es einen Bauernaufstand – als ob VW das Gemüse selbst im Schrebergarten ziehen würde. Die Bauern sind wohl in erster Linie doch nicht Land- sondern Leichenwirte.[11]

Da wundert es nicht, dass Gruppen, die anders von Tierleid profitieren – nämlich durch Mitgliedsbeiträge und Ablasshandel – mitziehen wie etwa der Vegetarierbund, der die um ein Vielfaches mehr Leben als entsprechende Schweineleichenwurst kostende, zum größten Teil aus Hühnereieiweiß bestehende vegetarische Mortadella mit seinem Siegel versieht oder Spendensammeltierschutzorganisationen wie die Albert Schweitzer Stiftung, die die "Veggie-Offerten der Fleischkonzerne" begrüßen.

[1] http://www.neues-deutschland.de/artikel/967754.das-ruegenwalder-dilemma.html
[2] http://www.volksstimme.de/nachrichten/deutschland_und_welt/wirtschaft_und_boerse/wirtschaft_regional/1413577_Der-Islam-ist-ein-Teil-von-Wiesenhof.html
[3]http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fleischunternehmen-entdecken-ihr-herz-fuer-vegetarier-13562332.html
[4] http://www.taz.de/!157659/
[5] https://www.test.de/Rueckruf-Ruegenwalder-Teewurst-Ecoli-Bakterien-in-Wurst-von-der-Theke-4846481-0/
[6] http://dlz.agrarheute.com/toennies-653702
[7] http://www.likemeat.de/unternehmen/
[8] artland.de
[9] https://web.archive.org/web/20130221032328/http://www1.wdr.de/themen/panorama/pferdefleisch188.html
[10] http://www.derwesten.de/wirtschaft/wursthersteller-ruegenwalder-plant-vegetarisches-schnitzel-id10590873.html
[11] http://www.agrarzeitung.de/nachrichten/blog/geschmacksfrage-56437.html

Beitrag beantworten
 
 Weitere Wendehälse: Unvegane "Algenwurst" aus Hühnereiern
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9157

Datum: 29.05.15 20:57


Zitat:
Es ist grün-braun und voll von Mineralien: Die Alge Saccharina latissima.

Nach Jahren des Experimentierens mit dem Meeresgemüse haben die beiden Hamburger Unternehmer vor einigen Monaten ihre Neuheit auf den Markt gebracht: Algenwürstchen. Die vegetarischen Produkte sind so begehrt wie Wasser in der Wüste. Von Hamburg bis nach Konstanz haben sich die herzhaften Brat-Algenwürste, Curry-Algenwürste und Grill-Algenburger in den Supermärkten schon durchgesetzt.[...]

Die Packungen sind zwar nicht ganz günstig, gut 200 Gramm kosten mehr als vier Euro. Ein Grund: Die Algen kommen ausschließlich aus Dänemark, hier ist die Wasserqualität hervorragend, und die steigende Nachfrage nach den Pflanzen, die auch in der Kosmetik eingesetzt werden, treibt die Preise ordentlich in die Höhe. Aber die Kunden kaufen: 1,2 Tonnen Algenwürstchen stellt der Auftrags-Produzent, ein Fleischwarenhersteller aus Bienenbüttel bei Lüneburg, für die Unternehmer bereits her.

Für das nächste Jahr peilen die Gründer, die sich aus ihrem früheren Arbeitsleben im Konsumgüterbereich kennen, ein Volumen von fünf bis sieben Tonnen im Monat an. [...] Zwar hat das Innenleben der Algenwürstchen so wenig mit einer üblichen Wurst gemeinsam wie ein Tofuwürfel mit einer Haxe. Sie bestehen zu fünf Prozent aus Algen, damit der Grenzwert an Jod nicht überschritten wird, dazu sind Rapsöl, Getreide, Reis, Paprika und Gewürze enthalten [nicht erwähnt das Hühnereieiweiß, AS]. Die Leckereien schmecken vielleicht etwas mehr nach Paprika als üblich, auch ein wenig mehr Knackigkeit wäre schön, aber ansonsten kann die Bratwurst mit dem Original mithalten. Der Vorteil: Die Algenwürstchen kommen ohne chemische Zusätze aus und werden vegetarisch hergestellt. Immerhin 42 Prozent der Konsumenten essen heute weniger Fleisch, um sich gesund zu ernähren.

Die Produkte sind zudem frei von Soja [im Ggs. zu Seitanwürstchen? AS], das wegen der Monokulturen und des Gen-Anbaus [besonders bei regionalem Biosoja, was? AS] bei manchen Verbrauchern in Verruf geraten ist. "Der Markt ist endlich bereit für unser Produkt", blickt die Diplom-Kauffrau zurück auf die Entstehungsgeschichte der ungewöhnlichen Würstchen. Denn ursprünglich, wie auch schon vom Abendblatt berichtet, stammt die Idee aus der Lüneburger Heide. Von Remis Böttcher, einem Lebenskünstler, der die Alge schon seit Jahren als Heilsbringer für die menschliche Ernährung sieht. Durch das enthaltene Jod und Selen könnten viele Krankheiten verhindert werden, außerdem wirke die Pflanze entgiftend, ist der Selfmade-Experte für Ernährung sich sicher. Schon vor fünf Jahren hatte der Naturfreund, der damals in einem Wohnwagen lebte, die Algenwurst gemeinsam mit einem benachbarten Schlachter in den Handel gebracht. Damals hatte er das Grundrezept ausgetüftelt, aber eine wirkliche Marktdurchdringung scheiterte an der Bürokratie.
http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article205342915/Algen-Wuerstchen-aus-Schenefeld-erobern-die-Supermaerkte.html

"ein Fleischwarenhersteller aus Bienenbüttel bei Lüneburg" - wohl http://www.graefke.de/

Zutaten:
Zitat:
Wasser, Rapsöl, Vollkorn Getreide (Weizenmehl, Roggenmehl), Reismehl, Hühnereieiweiß, Meeresalgen Saccharina latissima (5%), Paprika, Zwiebeln, Wurzel, modifizierte Stärke, Maltodextrin, Salz, Gewürze (enthält Sellerie), Curry, Rauch http://www.vegetarischerversand.de/remis-algen-wurst-curry-vegetarisch-art-801.html

Wasser, Rapsöl, Vollkorn Getreide (Weizenmehl, Roggenmehl), Reismehl, Hühnereieiweiß, Meeresalgen Saccharina latissima (5%), Paprika, Zwiebeln, Wurzel, modifizierte Stärke, Maltodextrin, Salz, Gewürze (enthält Sellerie) http://www.vegetarischerversand.de/remis-algen-wurst-bratwurst-vegetarisch-art-802.html

Wasser, Rapsöl, Vollkorn Getreide (Weizenmehl, Roggenmehl), Reismehl, Hühnereieiweiß, Meeresalgen Saccharina latissima (5%), Paprika, Zwiebeln, Wurzel, modifizierte Stärke, Maltodextrin, Salz, Gewürze (enthält Sellerie), Rauch http://www.vegetarischerversand.de/remis-algen-wurst-wiener-vegetarisch-art-803.html

Wasser, Rapsöl, Vollkorn Getreide (Weizenmehl, Roggenmehl), Reismehl, Hühnereieiweiß, Meeresalgen Saccharina latissima (5%), Paprika, Zwiebeln, Wurzel, modifizierte Stärke, Maltodextrin, Salz, Gewürze (enthält Sellerie) http://www.vegetarischerversand.de/remis-algen-grill-burger-vegetarisch-art-804.html
(jeweils meine Hervorhebungen)

Also weniger Algenwürstchen (5% Algen), eher Öl-Mehl-Eier-Würstchen, ähnlich der Rügenwalder Eierwurst.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: VEGAN - NORMAL !
Name: rondelli romano Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9173

Datum: 01.08.15 13:18


hallo herr stösser

ich habe eine bitte an sie : könnten sie meinen beitrag löschen? ich hab dazumal nicht gewusst, dass dieser beitrag ewig auf dem netz sein wird....ich danke ihnen dafür bestens!
mit freundlichen grüssen

romano rondelli

beitrag : http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=2794&t=586

Beitrag beantworten
 
 Wendehals Nordsee bleibt Mordsee / Algen mit Speckgeschmack
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9175

Datum: 22.08.15 11:29


Zitat:
Mit dem Verkauf von Nordsee-Produkten auch in Supermärkten, nicht aber bei Discountern, will Seggewiß einen Ausgleich für den offensichtlich schleppenden Produkt-Umsatz in den Filialen schaffen. Konkrete Umsatzziele für die Supermarkt-Verkäufe, die im Oktober starten sollen, nennt sie nicht. In den Filialen selbst will Nordsee künftig auch vegane Produkte anbieten. [...] Der Wandel von Nordsee spiegelt den harten Konkurrenzkampf auf dem Markt der Gastronomieketten wider. „Neulinge“ wie Vapiano, Hans im Glück und andere locken mit gestyltem Interieur, regionalen Produkten oder Bio. Die Branche, an deren Spitze in Deutschland unangefochten McDonald’s steht, ist dabei, sich neu zu erfinden. „Wer das nicht tut, verschwindet vom Markt“, sagt Valerie Holsboer, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Systemgastronomie.
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/fast-food-mit-fisch-und-in-vegan-wie-nordsee-versucht-sich-neu-zu-erfinden/12214528.html (meine Hervorhebung)

Nun ja, neulich wurde eine Alge patentiert, die nach "Speck" schmecken soll. Könnte sein, dass sie in der Nordsee wächst:

Zitat:
Amerikanische Forscher der Oregon State University (OSU) haben eine essbare marine Rotalge, namens Dulse, patentiert, die nicht nur voll von Mineralien, Vitaminen und Antioxidantien ist, sondern auch ein sehr guter Proteinlieferant. Die Alge wurde an der Universität ursprünglich als Futter gezüchtet, um die Abalonen-Nachfrage (Meeresschnecke), vor allem im asiatischen Raum, zu sättigen. Die Meeresschnecken wurden mit den Rotalgen gefüttert. Das Ergebnis: Die Tiere wuchsen rasant - viel schneller als mit herkömmlichen Züchtungsmethoden. Schon bald begannen die Forscher der Oregon State University, die Rotalge einzeln zu betrachten und verwendeten sie als Hauptzutat - hauptsächlich für Reiscracker oder im Salatdressing. [...] In Nordeuropa hingegen wird die Alge bereits seit Jahrhunderten konsumiert. Vor allem in Schottland, Norwegen und Island - getrocknet lässt sie sich gut essen. Beispielsweise in kleinen Stücken zu Salaten oder als Suppeneinlage. Algen werden übrigens nicht nur für Sushi verwendet, sondern für viele andere Produkte, wie beispielsweise in Eiscreme, Salatdressings oder als Cracker.

Frische Rotalge ist bislang eher weniger beliebt - eigentlich fatal. Denn Forscher der OSU sollen herausgefunden haben, dass gebratene Rotalge aus der Pfanne überhaupt nicht nach Seegras schmeckt, sondern nach Speck - nach sehr kräftigem Speck.
http://www.stern.de/genuss/trends/alge--die-nach-speck-schmeckt--eine-revolution--6352440.html

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Die Wendehälse der Tierausbeutungsindustrie
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: https://tierrechtsforen.de/2/586/9176

Datum: 22.08.15 19:53


Zitat:
Bewusst genießen. Vegane Qualität von Höhenrainer

[...] Immer wieder ist Höhenrainer nach vegetarischen oder veganen Produkten gefragt worden, die so gut schmecken sollen wie die Puten-Produkte. Nach langem Experimentieren hat sich das Unternehmen für Weizen als Rohstoff entschieden. Seit Jahrtausenden hat sich der Mensch davon ernährt - es war also kein Experiment mit etwas Exotischem. Der Weizen wächst auf unseren Feldern, es sind keine langen Transporte notwendig - die Umwelt dankt es uns. Die Herstellung von Seitan kann jeder zuhause selbst ausprobieren, indem er aus Weizenmehl die Stärke auswäscht, bis das Eiweiß übrig bleibt. [...] Folgende vegane Produkte auf der Basis von hochwertigem Weizeneiweiß (Seitan) finden Sie heute im Sortiment [...]:

Leckeres mariniertes Gyros vegan, ideal auch als Döner vegan, würziges Steak vegan, perfekt auch als Veganschnitzel, herzhaft gewürztes Bratwürstchen vegan, zart geräucherte Wiener vegan, fleischfreier Aufschnitt vegan in den Sorten Mortadella vegan, Mortadella Paprika vegan, Mortadella Schnittlauch vegan sowie die pikante Kochsalami vegan, werden Sie genussvoll fleischfrei überzeugen.
http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=299222

Beitrag beantworten