Komplementärforum
Dieses Forum bietet die Möglichkeit, Beiträge aus anderen Foren zu zitieren und zu beantworten.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   voriger Beitrag  •  nächster Beitrag 
 Re: Suche Gegenargument: Haustierhaltung als "Evolutionseffekt"
Name: TobiTobi Permalink: https://tierrechtsforen.de/4/3999/4001

Datum: 04.06.15 18:50
Dieser Beitrag wurde 1288 mal gelesen

Hallo Linda,

Dein Beitrag gehört eigentlich nicht ins Komplementärforum, allerdings gelingt mir das Verschieben momentan nicht, daher antworte ich hier.

Zu Deinen Punkten:

> habe Haustierhaltung kritisiert. Sie meinte, es wäre anmaßend
> zu sagen, ich könnte wissen, dass Freiheit einem Hund wichtig
> ist.

Ich finde es anmaßend von der "Omi", das Gegenteil zu behaupten.
Tja, was nun?

Stimmt, das hilft Dir wenig.

Man muss hier - denke ich - unterscheiden zwischen der
aktuellen, konkreten(!) Situation der Hunde, die (hoffentlich
gut) betreut werden von dieser Omi (oder der Freundin?) und der
grundsätzlichen Situation von sog. "Haustieren" (oder Haussklaven").

Durch die jahrtausendwährende Prägung von Hunden an die
menschliche Seite ist das Leben vieler heutiger Hunde in der Tat
kaum ohne Menschen denkbar. Daher ist eine vernünftige Obhut von
existierenden Hunden oft auch im Sinne des Wohls des Hundes.

Die "Omi" benutzt dieses Argument allerdings, um damit ein
allgemeines Recht für sog. Haustiere und ein Recht auf den
"Besitz" dieser Hunde zu rechtfertigen.

Dieser "Evolutionsprozess", wie sie es nennt, ist forciert und
durch Eigeninteressen geprägt. Er kann jederzeit (und muss) unterbrochen werden.

Es gibt sicherlich unzählige Meerschweinchen, Hamster, Katzen,
Hunde und andere "Haustiere", die ein "glückliches" Leben führen
(dürfen!) und die mit ihren "Besitzern" das "große Los" gezogen
haben.

Die andere Seite, die vielleicht größere, möchte ich jetzt nicht
ausmalen. Diese sind dem Wohlwollen ihrer "Besitzer" gnadenlos
ausgeliefert.

Doch welche Seite auch immer: Eigentum an Individuen ist mit Tierrechten nicht vereinbar!

Von daher kritisierst Du das Halten von Haustieren völlig zu
Recht!

Dass es aktuell Fälle gibt (und das zuhauf), die einer
menschlichen Betreuung bedürfen, hat nichts mit der
grundsätzlichen Ablehnung von sog. Haustieren und deren
"Züchtung" (==Förderung) zu tun.

Auch eine vermeintliche "pädagogische Wirkung" - wohlgemerkt für
den Menschen - (etwa bei Benutzung von Delphinen, Pferden etc.)
ist ethisch vollkommen inakzeptabel.

Tobi

[Edit: Format]

 Beitrag beantworten  •  Gesamtbeiträge   neueres Thema  •  früheres Thema 

 Themen Name  Datum
 Suche Gegenargument: Haustierhaltung als "Evolutionseffekt"   neu 
 Linda Bachmaier 01.06.15 13:27 
 Re: Suche Gegenargument: Haustierhaltung als "Evolutionseffekt"   neu 
 Tobi 04.06.15 18:50 


 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte