antiSpe Fragen und Antworten
In diesem Forum können Sachfragen zu antispeziesistischen / tierrechts- / veganismusrelevanten Themen gestellt (und hoffentlich beantwortet) werden, die nicht leicht über entsprechende Websites zu beantworten sind.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   voriger Beitrag  •  nächster Beitrag 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?
Name: kerberos Permalink: https://tierrechtsforen.de/5/797/944

Datum: 08.02.03 16:20
Dieser Beitrag wurde 1863 mal gelesen


> Zunächst muss für das Lebensinteresse ein Leben vorliegen.
> Gemäß den üblichen Definitionen "lebt" etwas, wenn es einen
> Stoffwechsel hat und sich reproduziert. Das hat der Eimer
> Wasser nicht, die Pflanze hingegen schon. Sonderfälle wie
> Viren, die sich ohne Stoffwechsel durch unfreiwillige
> Hilfestellung anderer Lebewesen fortpflanzen lass ich mal
> außen vor.
>
> Also stellt sich die Frage nach dem Lebensinteresse
> (=Überlebenswillen) zwangsläufig nur Lebewesen, oder?
> Insofern scheitert die Prüfung, ob der Eimer Wasser
> Lebensinteresse hat, schon eine Stufe vor der Prüfung, ob die
> Pflanze eines hat.

Hallo.
Ja, wäre aber irrelevant, meiner Einschätzung nach: Selbst wenn dieser Eimer Wasser ein Lebewesen wäre, hätte er kein Lebensinteresse. :-)


> > > Wieso also sollten rein funktionale Faktoren wie ZNS ein
> > > Lebensrecht begründen, und eine zelluläre Organisation
> > nicht ?!
> >
> > Aus (Lebens)interesse folgt das (Lebens)recht. Das ist meines
> > Wissens der zentrale Tierrechtsstandpunkt.
>
> Kommt drauf an. Manche definieren das über die
> Leidensfähigkeit (und kommen bei Schwämmen schnell in eine
> Sackgasse, ähnlich bei den immer noch gerne zitierten

Welche Sackgasse könnte bei Schwämmen zur Gefahr werden?
Schwämme können nicht leiden, zählen nicht zur "ethischen Gemeinde"; sie gehören nach Joan Dunayer nicht zu den "animals".


> http://veganismus.de/vegan/faq-rechtfertigungsversuche.html#pflanzenrechte
>
> Diesen Text halte ich für die einzige gangbare Argumentation
> in dieser Hinsicht. Wobei ihn leider die Schreihälse, die

Als Kritikpunkt an dieser Quelle wäre höchstens anzumerken, dass der Ansatz leider vielleicht etwas zu funktionalistisch ist. Es wird quasi postuliert, dass alles, was in der Natur vorkommt, eine Funktion hat - und auch nur wegen dieser Funktion so ist, wie es ist. Aber dieser Gedankengang ist mittlerweile wohl überholt ...


> > Wenn des weiteren bei einem (tierlichen) Organismus
> > wissenschaftliche Zweifel darüber bestehen sollten, welche
> > Interessen und daraus folgenden Rechte bestehen, sollte
> > dieser natürlich einbezogen werden in die "ethische
> > Gemeinschaft" - solange bis Gegenteiliges bewiesen wäre.
>
> Die Wissenschaft nimmt's leider nicht mit dem in dubio pro
> reo. Im Kommentar von Lorz zum Tierschtzgesetz wird die
> Untersuchung an Bienen erwähnt, nach der Bienen keine
> Schmerzen empfänden. Untersucht wurde die Reaktion, wenn
> einer lebenden Biene die Flügel abgechnitten werden.

Das ist ein großes Missverständnis fürchte ich.
Die Wissenschaft nimmt es sehr wohl sehr ernst mit: in dubio pro reo - aber sie nimmt es leider auch sehr ernst mit der Ideologie des Speziesismus. Nie würden an einem Menschen im Koma irgendwelche schmerzherbeiführenden Experimente gemacht, um herauszufinden, ob dieser in seinem Zustand leiden könne.
Das entsprechende Experiment hätte bei diesen Bienen natürlich nie stattfinden dürfen - egal, wie es nun ablief. Ethische Grundsätze müssen da in (einer fernen) Zukunft vor Forschungsdrang stehen.


> Nun wäre die erste Frage: Sind Nerven in den Flügeln? Die
> wird nicht beantwortet. Analog könnte ein Körperverletzer vor
> Gericht argumentieren, dass sein Opfer beim Schneiden der
> Fingernägel keine Schmerzen empfände und daher gar nicht
> leidensfähig sein.

Es gibt sogar "gescheite" Forscher, die Bienen allein deshalb aus der ethischen Gemeinschaft (die bei ihnen ohnehin speziesistisch definiert ist) ausschließen, weil sie keine Wirbeltiere sind.


> Wie gesagt: Der Abschnitt dazu in den
> "Rechtfertigungsversuchen" ist das einzige universelle
> Argument, das ich kenne - jedenfalls, wenn die religiösen
> oder esotherischen Argumente ausgeklammert werden.

Wie meinst Du das? Gibt es religiöse oder esoterische Argumente, die Du für sinnvoll hältst? ;-)

Grüße,Dirk

 Beitrag beantworten  •  Gesamtbeiträge   neueres Thema  •  früheres Thema 

 Themen Name  Datum
 Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 Odo 12.01.03 18:43 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 Thomas 12.01.03 19:32 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 Natalie-Claudia Dolotko 12.01.03 23:31 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 Trojanerin 13.01.03 00:16 
 Natürlichkeit   neu 
 martin 13.01.03 17:41 
 Re: Natürlichkeit   neu 
 Achim Stößer 13.01.03 21:42 
 Re: Natürlichkeit   neu 
 Natalie-Claudia Dolotko 17.01.03 00:19 
 Re: Natürlichkeit   neu 
 Peroxysom 24.01.03 03:40 
 Re: Natürlichkeit   neu 
 Claude 24.01.03 14:16 
 Peroxysom   neu 
 Achim Stößer 24.01.03 21:43 
 Re: Natürlichkeit   neu 
 Achim Stößer 24.01.03 14:59 
 Re: Natürlichkeit   neu 
 blackrose 29.05.13 18:09 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 Claude 13.01.03 13:42 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 Kurt Grassl 14.01.03 15:41 
 Antwort: Können Muscheln leiden?   neu 
 Claude 15.01.03 05:11 
 Muscheln leiden? Wohl kaum   neu 
 Jennifer 24.01.03 04:05 
 Re: Muscheln leiden? Wohl kaum   neu 
 martin 24.01.03 19:32 
 Troll   neu 
 Achim Stößer 24.01.03 21:47 
 Muscheln und andere Acephala   neu 
 Achim Stößer 24.01.03 22:29 
 Administrativer Hinweis   neu 
 Achim Stößer 26.01.03 20:08 
 Aufzüge...   neu 
 Susanne 27.01.03 12:30 
 Re: Pflanzenorgane   neu 
 Cytokinin 27.01.03 01:00 
 Re: Pflanzenorgane   neu 
 Achim Stößer 27.01.03 11:08 
 Re: Pflanzenorgane   neu 
 mandy 09.06.11 19:35 
 Re: Physiologie der Mollusca   neu 
 Cytokinin 27.01.03 14:52 
 Danke (kein Text)   neu 
 Kurt Grassl 01.02.03 13:28 
 Re: Muscheln leiden? Wohl kaum   neu 
 Gast 29.01.13 16:12 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 biene 06.02.03 23:01 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 kerberos 07.02.03 10:28 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 VolkerK 07.02.03 14:40 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 Thomas 07.02.03 15:47 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 maja 08.02.03 10:41 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 Achim Stößer 08.02.03 11:15 
 Re: Wo hört das Tier auf wo fängt es an?   neu 
 kerberos 08.02.03 16:20 
 Pflanzenrechte   neu 
 Achim Stößer 08.02.03 16:30 
 Re: Pflanzenrechte   neu 
 kerberos 08.02.03 16:38 
 Intelligenz rein Menschlich?   neu 
 blackrose 22.06.13 20:59 
 Re: Intelligenz rein Menschlich?   neu 
 Gast 08.05.14 15:32 


 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte