Komplementärforum
Dieses Forum bietet die Möglichkeit, Beiträge aus anderen Foren zu zitieren und zu beantworten.

 Forenübersicht  •  neues Thema  •  nach oben  •  zum Thema  •  Suche  •  Anmelden  •  RSS   neueres Thema  •  früheres Thema 
 Veganer vs. Vegetarier
Name: Knulprek Permalink: http://tierrechtsforen.de/attilahildmann

Datum: 30.04.05 11:42

Das hier (www.attilahildmann.com/veganvsvegetarier/index.html) soll wohl eine wahnsinnig witzige und originelle Parodie auf u.a. maqi sein.

Zitat:
Ich muss ehrlich sagen, dass ich es langsam satt habe. Immer und immer wieder diese ganze FriedeFreudeEierkuchen-Hippie-Scheiße. Ich scheiße darauf, ob man mich einen Veganer nennt oder nicht - und anscheinend ist das bei anderen Leuten anders. Und dann fangen sie an dich zu nerven: Iss dies nicht, iss das nicht, tu dies nicht, tu das nicht, du bist ein Mörder-Blabla. Und ich frage mich: Was geht? Um der ganzen Sache etwas mehr Gestalt zukommen zu lassen, lassen wir einmal zwei fiktive Personen miteinander reden: Klausi, der Veganer und Ahmed, der Vegetarier:


Dann kommt ein fiktiver Dialog, in dem praktisch kein Klischee fehlt, das Antiveganer Veganern andichten. Und dann das Fazit:

Zitat:
Wenn du keinen Bock auf dieses komplizierte Veganleben hast, aber auf Milch, Fisch und Fleisch verzichten möchtest, dann nenn dich ab heute attilan! ;-)


Auf einer anderen Seite (www.attilahildmann.com/warum/index.html) schreibt er auch:

Zitat:
Unter den Veganern gibt es allerdings einige Spinner, die es etwas übertreiben - sie essen dann keinen Honig mehr, tragen keine Ledersachen mehr, essen keinen Essig, keinen Zucker, keine bestimmten Aromastoffe, keine Brötchen beim Bäcker, trinken keinen Wein und schlucken wahrscheinlich auch nicht beim Sex - Spermien sind immerhin Lebewesen. Und nachdem sie dir all das erzählt haben, sagen sie zu dir: "Wir sind Veganer - und du lebst nicht vegan, weil du deine alte Lederjacke trägst - du bist ein Mörder!" lol, ohhh, das tut mir aber leid. Solche Leute darf man nicht ernst nehmen - klar, sie haben schon in vielen Punkten Recht, aber das gibt ihnen noch nicht das Recht, sich als irgendwas Besseres zu fühlen.


Der fiktive Dialog auf der ersten Seite klingt für mich eher danach, als sei mit den Ledersachen nicht lediglich das Benutzen bereits vorhandener Schuhe gemeint. Abschließende Weisheit:

Zitat:
Wir sagen oft, Tiere seien zum essen da - aber sind sie das wirklich? Tiere haben und hatten ein Eigenleben noch lange bevor der erste Mensch überhaupt einen Fuß auf diese Welt setzte. Als wir die ersten menschlichen Siedlungen bildeten, machten wir uns die Tiere Untertan und tun das bis heute. Sie pflügten unsere Felder um, wir ritten auf ihnen, wir nahmen ihre Muttermilch und töteten sie, wenn wir Hunger hatten. Wie wäre unsere Entwicklung ohne Tiere gelaufen - wir hätten selbst alle Arbeit verrichten müssen - vielleicht wären wir auch nie aus den tropischen Gebieten weggezogen, die ein reiches Nahrungsangebot sicherten und würden noch heute in Wäldern leben. Durch den Ackerbau bekamen wir langsam Wohlstand und hatten genug Zeit für Kunst, Kultur und Wissenschaft - ich glaube, wir wären nicht hier mit unseren Raumschiffen und Computern ohne die Tiere. ES IST ZEIT, DEN TIEREN ETWAS ZURÜCK ZUGEBEN.


Und das tut man natürlich am besten durch inkonsequenten Veganismus, auch Attilanismus genannt.

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: dolli Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2628

Datum: 01.05.05 04:01

Hey,

da hatte ich heute ja dann fast ein "schönes" Erlebnis, als ein Gast in der Gaststätte, wo ich bediene (und da wird Fleisch serviert), dann im Gespräch fragte "ja, sind Sie dann vegan, oder NUR vegetarisch?".

Das war mir irgendwie - ich weiss nicht, wie ich es sagen soll, aber fast "angenehm" aufgefallen, da es hier im Schwabenland, vor allem auf den Dörfern eher ungewöhlich ist, dass die Leute das Wort "vegan" überhaupt kennen. Um zu erklären, dass ich vegan bin, sag ich meist "streng vegetarisch, gar nix vom Tier". Mehr übersteigt den Geist der meisten hier, und so ist mir die Unterhaltung mit dem "angenehm" in Erinnerung geblieben. Und immerhin hat er nix gegessen, also auch keine Leiche.

Vor allem, da ich nicht dick bin heisst es ansonsten eh oft "oh, desd`rwäga hosch nix uff de Rippa" (oh, deswegen hast du nichts auf den Rippen)...

Ansonsten, bzgl des Zitats, da würd ich nun zu gerne Vegetarier sind Mörder hinverlinken... Wenigstens die Rechenbeispiele.

Liebe Grüßle dolli

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2629

Datum: 01.05.05 14:51


> da hatte ich heute ja dann fast ein "schönes" Erlebnis, als
> ein Gast in der Gaststätte, wo ich bediene (und da wird
> Fleisch serviert), dann im Gespräch fragte "ja, sind Sie dann
> vegan, oder NUR vegetarisch?".
>
> Das war mir irgendwie - ich weiss nicht, wie ich es sagen
> soll, aber fast "angenehm" aufgefallen, da es hier im
> Schwabenland, vor allem auf den Dörfern eher ungewöhlich ist,
> dass die Leute das Wort "vegan" überhaupt kennen. Um zu
> erklären, dass ich vegan bin, sag ich meist "streng
> vegetarisch, gar nix vom Tier". Mehr übersteigt den Geist der
> meisten hier, und so ist mir die Unterhaltung mit dem

Mit diesem Verhalten trägst Du aber ja nunmal gerade dazu bei.
Zitat:
Es muß endlich Schluß sein mit der falschen Dichotomie, der Zweiteilung, bei der die Nichtvegetarier auf der einen und die Vegetarier und Veganer gemeinsam auf der anderen Seite stehen. Tatsächlich stehen nämlich die Vegetarier auf der falschen, auf der gleichen wie die Leichenfresser: auf der Seite der Tierausbeuter nämlich, derjenigen, die Tiere gefangenhalten, mißhandeln und umbringen, um Teile ihrer Körper, ihre Menstruationsprodukte oder Drüsensekrete zu konsumieren.


Natürlich wissen viele nicht, was vegan heiß. Wenn Du das Wort selbst vermeidest ...

Wo, bitte soll das Problem sein, "vegan" zu sagen, meinetwegen "vegan, also gar nix von Tieren" für die mit Minimalwortschatz?

Es ist nunmal nicht unwichtig, daß das Wort vegan (und damit der Veganismus an sich) nicht mehr als etwas exotisches, außergewöhnliches betrachtet wird.

Neulich wurde in der Kinder-Ausgabe von "Wer wird Millionär" nach Tofu (also einem jahrtausendealten, auf vielen Teilen des Planeten alltäglichen, Nahrungsmittel, das hier zuunrecht als "Fleischersatz" verschrien ist, vgl. http://veganismus.de/vegan/faq-rechtfertigungsversuche.html#tofu, http://veganismus.de/vegan/faq-ernaehrung.html#imitate) gefragt - der ca. 13jährige Kandidat hatte noch nie davon gehört ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2630

Datum: 01.05.05 14:56


Was für ein Spinner - und natürlich wird diese Seite von den anderen Spinnern, den Bolleristen, den Pseudos, den Tierschützern hochgelobt und allüberall verlinkt.

Schon wegen der "tollen Rezepte":

* Hühnerleichenimitat kaufen, braten, in aufgeklappte Lidl-Sesambrötchen stecken - "fertisch" (fickenburger/fickenburger.htm [sic!])

* Tofuwürste kaufen, braten, Senf mit gelatinegeklärtem Essig und Tierkohlezucker drauf - "fertisch" (bratwurst/bratwurst.htm)

* Tofuwürste kaufen, braten, Ketchup mit gelatinegeklärtem Essig und Tierkohlezucker drauf - "fertisch" (currywurst/currywurst.htm)

* Schokoeis und Sojasahne (natürlich bei Bollerkommerz) kaufen, das eine aufs andere draufklatschen - "fertisch" (schokoeis/schokoeis.htm)

Und besonders schön sind die Rezeptkommentare, z.B. bei der "Pariotensuppe" ("Deutsche, kauft deutsches Olivenöl"?):

Zitat:

Ich bin ein echter Patriot - ich bin verdammt stolz auf Deutschland, auch wenn die meisten sich schon einscheißen, wenn sie das sagen. [...] Man kann natürlich auch immer auf einem Kapitel der deutschen Geschichte rumhacken, aber was bringt das schon? In der Schule hatte ich mindestens 5 Schuljahre "Geschichte des dritten Reiches" - und nach dem ersten Mal war mir der Sinn des Ganzen schon bewusst - die Sache war scheiße und man sollte das für die Zukunft vermeiden. Also scheiß dir nicht ein und sag: "Ich bin stolz auf Deutschland"
patriotensuppe/patriotensuppe.htm


Widerlich.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: RudiRudi Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2631

Datum: 01.05.05 15:37


Ich vermute mal, das es sich bei der Attilawasweissich Seite um einen Fake handelt.

www.tierrechtstermine.de
www.vegan-info.de
http://www.herta-huhn.de

Beitrag beantworten
 
 Re: ähm ?
Name: Reina Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2632

Datum: 01.05.05 18:50


Zitat:
Senf mit gelatinegeklärtem Essig und Tierkohlezucker


Also Senf wird doch mit Branntweinessig und Salz und nicht Essig und Zucker gebacken oder... ?

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: Reina Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2633

Datum: 01.05.05 18:55


Lieber Rudi,

>Ich vermute mal, das es sich bei der Attilawasweissich Seite um
>einen Fake handelt.

Ach, weil er dumm daherschwätzt? Vielleicht ist dann unsere ganze Gesellschaft ja auch nur ein Fake und ich wache gleich auf... ;-)

Beitrag beantworten
 
 Re: ähm ?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2634

Datum: 01.05.05 20:06


> Also Senf wird doch mit Branntweinessig und Salz und nicht
> Essig und Zucker gebacken oder... ?

Es gibt m.W. Senf mit unterschiedlichen Essigsorten. Vielen (den meisten kommerziell hergestellten?) Senfsorten ist Zucker zugesetzt.

Wir können getrost davon ausgehen, daß die betreffende Person sich nicht darum schert, ob dabei Gelatine / Tierkohle verwendet wurde oder nicht ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: ClaudeClaude Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2635

Datum: 01.05.05 22:10


als die seite nur aus einigen Rezepten bestand (einige auch eingermassen brauchbar) schien sie ja noch ganz nett. Allerdings mit vielen Produkten von denen nicht klar ist ob sie vegan sind.
Die Erweiterungen welche die Seite so extrem tierrechtsschädlich machen kamen erst kürzlich dazu:

- die letzten Rezepte bestehen beinahe nur noch aus Anleitungen zum Erwärmen von Fertigprodukten
- "Patriotensuppe", "Fickenburger"...
- Seite "Produktetest" (sie Aussage ist so etwa 'Schmeckt zwar meist ganz gut ist aber fast immer zu teuer')
- Luther-Zitat, "Nischt für Hippies"...
- Tierschutzprojekte ("Gibt es eine Hölle?")
- Text "WARUM"
- Text "VEGETARIER VS VEGANER"

Ob's ein Fake ist kann ich nicht recht beurteilen. die tatsache dass es die seite schon länger gibt spricht eher dagegen.Und solche vie Attila gibt's ledier immer wieder.
ansonsten fand ich von Attila nichts im internet. Registiert sind attilahildmann.com und knowyouare.net auf "PLATO ON MEDIA INC."

Beitrag beantworten
 
 Kein Fake
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2636

Datum: 01.05.05 23:10


> Ob's ein Fake ist kann ich nicht recht beurteilen. die
> tatsache dass es die seite schon länger gibt spricht eher
> dagegen.Und solche vie Attila gibt's ledier immer wieder.
> ansonsten fand ich von Attila nichts im internet. Registiert
> sind attilahildmann.com und knowyouare.net auf "PLATO ON
> MEDIA INC."

Kein Fake, sondern ein typischer Tierschützer und Pseudo. War z.B. intensiv an der Anti-Covance-Kampagne beteiligt (Flash-Animation "Planet of Covance" - im zugehörigen Forum, voller Antiveganismuspropaganda, wurden alle Tierrechtslinks radikal ausgemerzt), viel zu intensiv für einen Fake.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Religiöser Spinner
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2637

Datum: 01.05.05 23:34


Jetzt erinnere ich mich wieder - A.H. ist ein religiöser Spinner - was ist bei religiös motiviertem "Veganismus" anderes zu erwarten als Inkonsequenz, Dummheit und Heuchelei: Buddhistischer Wahn.

Achim

Beitrag beantworten
 
 wer?
Name: johannes* Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2638

Datum: 03.05.05 13:53


o

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: Volker Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2639

Datum: 03.05.05 15:10


Der Typ ist doch lächerlich. Der hat schlicht und ergreifend ein total übersteigertes Geltungsbedürfnis, was man schon an seinen Bildern erkennt. Welcher normale Mensch stellt solche Bilder von sich auf seine Homepage???

Beitrag beantworten
 
 Link in obigem Beitrag und restlichen Thread lesen (n/T)
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2640

Datum: 03.05.05 16:26


.

Beitrag beantworten
 
 Re: Religiöser Spinner
Name: RudiRudi Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2646

Datum: 04.05.05 10:40


Und warum hat er, wenn er ein religiöser Spinner ist, noch keinen Moderationsposten auf vegan-egal? ;-)

www.tierrechtstermine.de
www.vegan-info.de
http://www.herta-huhn.de

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: Noemi Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2649

Datum: 04.05.05 13:21


Bitte erkär mir mal, wieso du vegan bist - fäng ich ziemlich interessant.

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: Knulprek Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2654

Datum: 06.05.05 18:52


Auf der Seite gibt es jetzt auch diverse Banner für Leute, die auf ihren Seiten Werbung für "Das Battle zwischen Klausi und Achmed" machen wollen. Besonders "eindrucksvoll": die Flash-Animation.

Beitrag beantworten
 
 @achim Religiöser Spinner
Name: modjo Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2745

Datum: 02.08.05 14:19


hallo, du meintest irgendwas mit Lama Ole Nydahl und Kinder vergewaltigen, ich habe noch nie was davon gehört, könntest du das näher erleutern?

Beitrag beantworten
 
 Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2772

Datum: 04.08.05 21:52


> hallo, du meintest irgendwas mit Lama Ole Nydahl und Kinder
> vergewaltigen, ich habe noch nie was davon gehört, könntest
> du das näher erleutern?

Äh, was genau meinst Du?

Also es gibt z.B. ein Buch eines Lama (allerdings eines anderen, Nydahl ist ein aktueller, ich glaube schwedischer, buddhistischer Guru), in dem er beschreibt, wie etwa kleine Kinder mit Honig "gefügig" zu machen sind:

Zitat:

Wie soll aber der Weg zur sexualmagisch fundierten Allmacht aber im Alltag aussehen? Dazu hat sich ein gewisser Lama namens Gedün Chöpel Anfang der 30er Jahre in einem eigens verfassten Buch eindeutig ausgedrückt:

"Die als Sexgefährtinnen in Frage kommenden Frauen müssen bestimmte Kriterien erfüllen: Laut tantrischer Lehre solle die Songyum mit „Anmut und Jugend“ ausgestattet sein und aus gutem Hause stammen. Ihre Haut dürfe nicht zu dunkel und nicht zu hell sein und ihrer Vagina müsse ohne Unterlaß ein Duft wie von verschiedenen Lotusarten oder süßem Lilienholz entströmen. In einem Tantratext werden fünf Arten von Sexgefährtinnen - gerne auch >Weisheitsgefährtinnen< genannt - unterschieden: Die Achtjährige, die Zwölfjährige, die Sechzehnjährige, daneben die Zwanzig- und die Fünfundzwanzigjährige; jede Altersstufe diene ganz bestimmten Zwecken. Lama Chöpel rät davon ab, „mit Gewalt in ein junges Mädchen einzudringen“, das sich zu sehr wehre; es könne dies die Geschlechtsteile verletzen (was sie womöglich für weitere Praktiken unbrauchbar mache). Ratsam sei es in solchem Falle, sich lediglich zwischen ihren Schenkeln zu reiben. Allemal empfehle es sich, Kinder vor dem Geschlechtsverkehr mit etwas Honig oder Süßigkeiten zu beschenken; ältere Mädchen, so ein Ratschlag an anderer Stelle, ließen sich sehr probat auch mit Wein gefügig machen. Im übrigen sei es durchaus rechtens, ein Mädchen, das die sexuelle Vereinigung verweigere, dazu zu zwingen. Mit Frauen fortgerückten Alters, so die Lehrer des Tantra, solle tunlichst nicht praktiziert werden: ab dreißig gelten Frauen als Manifestationen bösartiger Geister; ab Ende dreißig werden sie nur noch als >Hundeschnauze, Saugfresse, Schakalfratze, Tigerdrachen, Eulengesicht< und dergleichen bezeichnet." [S. 160 in Colin Golners "Dalai Lama - Fall eines Gottkönig";", zitiert nach http://www.cityinfonetz.de/homepages/hammerschmitt/low_goldner.html]

Zitat:

Die Rituale des Lama-Buddhismus scheinen auch nicht eben sympathisch oder appetitlich. In einem Tantratext werden Mädchen ab dem achten Lebensjahr als Sexualgefährtinnen propagiert. Kinder sollten dabei vor dem Geschlechtsverkehr mit etwas Honig oder Süßigkeiten beschenkt werden, ältere Mädchen könne man mit Wein gefügig machen. Im Übrigen ginge es durchaus in Ordnung, Mädchen, die sich weigern, zum Sex zu zwingen. Die Lamas sind dabei wählerisch, Frauen ab Ende dreissig werden als “Hundeschnauze, Schakalfratze, Saugfresse” bezeichnet. Daneben nehmen Tantra-Adepten regelmäßig gewisse Substanzen zu sich. Konkret handelt es sich um die fünf Arten von Fleisch (Stier, Hund, Elefant, Pferd, Mensch) und die fünf Arten von Nektar (Kot, Gehirn, Sexualsekret, Blut, Urin). Nähere Auskunft wird von Vertrauten des Dalai Lama übrigens verweigert.
http://www.sozialismus.net/zeitung/mr17/dalai-lama.html

(meine Hervorhebung)

Ah, grade noch ein hübsches Zitat des aktuellen Dalai Lama gefunden:
Zitat:

„Ich verrate ihnen ein Geheimnis: Ich esse so viel Honig, dass die Gefahr besteht, dass der 14. Dalai Lama als Biene wiedergeboren wird.“ (Focus 1998). z.n. http://www.wrage.de/kgs/0705dermitdemherzendenkt.htm


Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: modjo Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2779

Datum: 05.08.05 08:07


Oh mein Gott das ist echt schrecklich! Es ist immer wieder erstaunlich wie "Weisheitslehren" difformiert werden.
Schließlich soll Buddha Atheist und Skeptiker gewesen sein und das Fundament seiner Lehre war unter anderem Enthaltsamkeit.
An einer Stelle im Kanon steht doch so ungefähr "Du sollt kein Sex haben mit Frauen, Männern, Kindern, Tieren, Pflanzen, Totenschädeln, dir selbst..." Ich habe das jetzt frei rekapituliert, die Worte passen nicht so ganz, aber die Vielfalt der Verbote zeigt auch, dass seine lüsternen Mönche immer wieder nach Alternativen für sexuelle Befriedigung suchten.

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2781

Datum: 05.08.05 12:48


> Schließlich soll Buddha Atheist und Skeptiker gewesen sein
> und das Fundament seiner Lehre war unter anderem
> Enthaltsamkeit.

Soso. Sagt wer?

> An einer Stelle im Kanon steht doch so ungefähr "Du sollt
> kein Sex haben mit Frauen, Männern, Kindern, Tieren,
> Pflanzen, Totenschädeln, dir selbst..." Ich habe das jetzt

Hm, klingt nach Werbung für Aufblaspuppen ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: modjo Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2782

Datum: 05.08.05 15:47


Achim Stößer schrieb:
>
> > Schließlich soll Buddha Atheist und Skeptiker gewesen sein
> > und das Fundament seiner Lehre war unter anderem
> > Enthaltsamkeit.
>
> Soso. Sagt wer?
>

Das ist ja das Problem bei solchen historischen Sachen. Es gibt unterschiedliche Quellen. Den Text dieses Lamas hat mich auch schockiert. Vielleicht muss man ja auch differenzieren, es gibt ja 3 buddhistische Richtungen, die da wären das Mahayana (großes Fahrzeug), das Vayrayana (kleines Fahrzeug und das Tantrayana (eine obskure Gruppierung, die sexualmagische Praktiken durchführt und schon jahrhunderte für Ausschweifungen bekannt ist). Die Mahayanas sind die tibetanischen Buddhisten die dem Dalei Lama folgen und die größte Gruppe. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie Götter verehren und auch den atheistischen Buddha zu einem Gott erhoben haben. Zu erklären ist dies damit, dass die Tibeter vor dem Einzug des Buddhismus eine animalistische Religion gehabt haben. Die Vayrayanas sind die "radikaleren" Buddhisten. Diese buddhst. Abzweigung ist z.B. in Buthan verbreitet und gründet nicht im Theismus sondern Nihilismus. Es gibt ja so eine Meditationsform bei der man vor alle Gedanken die einem im Kopf rumschweben ein "Nicht" vorsetzt und somit die Existenz negiert. Diese Meditation beschränkt sich aber nicht auf das kleine Fahrzeug.

Wenn Buddha an einen Gott geglaubt hat (und es ihn als Person überhaupt gab), so stünde er diesem bestimmt nicht freundlich gegenüber, weil dieser alle Lebewesen dazu zwingt zu leiden (grob geschätzt). Selbstverständlich gibt es aber auch Wiedersprüche in der buddhistischen Lehre, denn an anderer Stelle wird Buddha von Göttern besucht, auch wenn dieser nichts von sowas hält (Egalität wird ja propagiert, deshalb vereint der Buddhismus TierRECHT (Alle Lebewesen haben das Recht auf Leben und Freiheit) und Tierausbeutung (Fleischessen ist erlaubt solange das Tier nicht speziell für einen selbst geschlachtet wurde))

> > An einer Stelle im Kanon steht doch so ungefähr "Du sollt
> > kein Sex haben mit Frauen, Männern, Kindern, Tieren,
> > Pflanzen, Totenschädeln, dir selbst..." Ich habe das jetzt
>
> Hm, klingt nach Werbung für Aufblaspuppen ...

Für mich klingt das wirklich nach rattigen Mönchen, die nicht für die sexuelle Enthaltsamkeit berufen waren. Wie Vegetarier die sich mit Käse und Mich vollstopfen...


was hälst du von dieser Seite?

http://www.bare-jesus.net/dvorwort.htm
>
> Achim


gruss modjo

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2783

Datum: 05.08.05 20:28


> Das ist ja das Problem bei solchen historischen Sachen. Es
> gibt unterschiedliche Quellen. Den Text dieses Lamas hat mich

Das ist vor allem das Problem bei solchen religiösen Wahnvorstellungen.

> es gibt ja 3 buddhistische Richtungen, die da wären das
> Mahayana (großes Fahrzeug), das Vayrayana (kleines Fahrzeug
> und das Tantrayana (eine obskure Gruppierung, die
> sexualmagische Praktiken durchführt und schon jahrhunderte
> für Ausschweifungen bekannt ist). Die Mahayanas sind die

Ja, das Diamant-Fahrzeug bzw. der Diamantweg, u.a. Lama Ole Nydahl - ein Bekannter von mir hat vor ein paar Jahren seine Frau an die "verloren", daher hatte ich u.a. das zweifelhafte Vergnügen, Nydahl selbst "kennenzulernen" (wirklich gruslig, diese Veranstaltungen - etwa das buddhistische Analogon zu diesen amerikanischen Fernsehpredigern). Genauso hätte ich mich wohl unter den Goebbels-Zuschauern gefühlt, als er fragte: "Wollt ihr den totalen Krieg?" Nur machen die Gurus heute das etwas subtiler.

Naja, zurück zu Lama Gedün Chöpel: soweit ich weiß, war er tibetischer Buddhist, also wohl eher Mahayana.

> Wenn Buddha an einen Gott geglaubt hat (und es ihn als Person
> überhaupt gab), so stünde er diesem bestimmt nicht freundlich
> gegenüber, weil dieser alle Lebewesen dazu zwingt zu leiden

Hm, ich weiß ja nicht, nach welchen Kriterien Du entscheidest, was jemand gewollt hätte, dessen bloße Existenz fragwürdig ist :-/ .

> (grob geschätzt). Selbstverständlich gibt es aber auch
> Wiedersprüche in der buddhistischen Lehre, denn an anderer
> Stelle wird Buddha von Göttern besucht, auch wenn dieser
> nichts von sowas hält (Egalität wird ja propagiert, deshalb
> vereint der Buddhismus TierRECHT (Alle Lebewesen haben das
> Recht auf Leben und Freiheit) und Tierausbeutung
> (Fleischessen ist erlaubt solange das Tier nicht speziell für
> einen selbst geschlachtet wurde))

Religion halt.

> > > An einer Stelle im Kanon steht doch so ungefähr "Du sollt

"Das Urinieren im Stehen ist Mönchen auch nicht gestattet", habe ich grade irgendwo gelesen. Sehr lobenswert, aber gleicht das den ganzen Müll aus, der dahintersteht?

> http://www.bare-jesus.net/dvorwort.htm

Hm, kenne ich nicht. Auf den ersten Blick sieht es aus wie eine weitere christlich(satanische) Sekte. Für Satire ist es nicht lustig genug. Aber ich habe bisher wirklich nur einen flüchtigen Blick drauf geworfen. Wieso?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: Lomond Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2786

Datum: 09.08.05 06:30


Lieber Achim.
Bevor du dich über Religionen Lustig machst. INFORMIEREN.
Das was oben aufgeführt wird, Sex mit..., Herrabwürdigung von Frauen...., tja das sind uralte Texte. Hat wenig mit dem heutigen zu tun. Solche ansichten und Praktiken kannst du übrigens in allen Kulturen finden. Da braucht man sich kaum eine Speziell herraus suchen. Was Deutsche vor nicht alzu langer Zeit getan haben weißt du ja.
Und noch was. Die Sache mit dem Honig und dem jetzt amtierenden Dalai Lama ist so, sein bemühen einen Dialog zwischen den Religionen, Kulturen und Völkern herzustellen, wird als so emsig beschrieben, das der Dalai Lama darüber Witzelte, das er möglicherweise im nächsten leben eine Biene sein könnte.
Den ausspruch emsig bezüglich den "fleissigen Bienen" dürfte dir ja auch bekannt sein.
Ja so war das mit ollen Lama.

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: RudiRudi Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2787

Datum: 09.08.05 10:57


>Bevor du dich über Religionen Lustig machst.
Wo macht sich Achim denn über Religionen lustig? Ich für meinen Teil finde Religionen eher beängstigend. Ratze verbietet Präservative - was Aids reichlich Vorschub in "armen" Ländern gibt.
So ziemlich alle Religionen wollen mir erzählen, das ich, wenn ich nicht an irgendeinen Gott glaube, elendig in der Hölle schmoren werde...
Eigentlich kann mensch sowas gar nicht ernst nehmen, die meisten tun es weil ihnen der Allerwerteste geht aus Angst vor dem Tode.
Und aus der Angst lässt sich gut Kapital schlagen.
Grüße von Rudi - Kandidat für die Hölle :-)

www.tierrechtstermine.de
www.vegan-info.de
http://www.herta-huhn.de

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2789

Datum: 09.08.05 12:49


> Bevor du dich über Religionen Lustig machst. INFORMIEREN.

Besser, Du informierst Dich mal, ehe Du hier auch nur einen weiteren Beitrag schreibst, ich habe Deine dämliches Geschwätz langsam satt (und inzwischen einiges entsorgt).

> Das was oben aufgeführt wird, Sex mit..., Herrabwürdigung von
> Frauen...., tja das sind uralte Texte. Hat wenig mit dem

Jünger als "Mein Kampf". Sehr viel jünger als "Die Bibel".

> heutigen zu tun. Solche ansichten und Praktiken kannst du
> übrigens in allen Kulturen finden. Da braucht man sich kaum

Kein Wunder, sind doch alle "Kulturen" durchdrungen von irgendeinem religiösen Wahn. Was aber keine Rechtfertigung ist, im Gegenteil.

> eine Speziell herraus suchen. Was Deutsche vor nicht alzu

"Deutsche"? Nazis gab und gibt es in allen "Nationen", so wie es auch deutsche Antifaschisten gibt.

Dieses dumme Geschwätz von Religionsapologeten wird immer langweiliger, je öfter ich es höre. Alle Christen sind Christen, alle Buddhisten sind Buddhisten, aber nicht alle Deutschen sind Nazis.

> Und noch was. Die Sache mit dem Honig und dem jetzt
> amtierenden Dalai Lama ist so, sein bemühen einen Dialog
> zwischen den Religionen, Kulturen und Völkern herzustellen,

Jaja, neulich habe ich auch eine lustige Rede Hitlers gehört, seine Dialiogbemühungen mit den USA, die er "nie angreifen" würde (es war eine Reportage über Flugzeugentwicklung im Krieg, und die Rede wurde gehalten, ehe die Flugzeuge ausreichende Reichweite hatten.)

Zu Fakten über diesen tollen Dialüg- ups Dialogführer der Hinweis auf Goldners Standardwerk.

> wird als so emsig beschrieben, das der Dalai Lama darüber
> Witzelte, das er möglicherweise im nächsten leben eine Biene
> sein könnte.
> Den ausspruch emsig bezüglich den "fleissigen Bienen" dürfte
> dir ja auch bekannt sein.

Bist Du eigentlich so blöd oder stellst Du Dich so blöd, um zu provozieren? Egal. Das ist Dein letzter derartiger Beitrag, der hier stehenbleibt und beantwortet wird. Im Zitat oben ist eindeutig nachzulesen:

Zitat:

Ich esse so viel Honig, dass die Gefahr besteht, dass der 14. Dalai Lama als Biene wiedergeboren wird.


(meine Hervorhebung), nicht:

Zitat:

Ich bin so fleißig, dass die Gefahr besteht, dass der 14. Dalai Lama als Biene wiedergeboren wird.


> Ja so war das mit ollen Lama.

Nein, so war das nicht, Lügner.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: Ralf Spallek Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2800

Datum: 15.09.05 10:10


So wie es aussieht, ist die Webseite "vegan vs vegetarier" mittlerweile nicht mehr im Netz. Stattdessen gibt es dort "Projekt Reue". Ob der Mensch wohl teilweise zur Vernunft gekommen? Pseudovegane Produkte und jede Menge Tiershcutzschrott gibt es leider noch immer auf der Webseite.

mfg
Ralf

Beitrag beantworten
 
 Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: ClaudeClaude Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/2801

Datum: 15.09.05 13:31


> So wie es aussieht, ist die Webseite "vegan vs vegetarier"

Tatsächlich.

> mittlerweile nicht mehr im Netz. Stattdessen gibt es dort
> "Projekt Reue".
>
> Ob der Mensch wohl teilweise zur Vernunft
> gekommen?

Naja, die Aktion "eieiei" ist, wie soll ich sagen, fragwürdig.
Ich musszwar zugeben dass ich auch nicht gedacht hätte das es sowas zu kaufen gibt.

> Pseudovegane Produkte und jede Menge
> Tiershcutzschrott gibt es leider noch immer auf der Webseite.

Allerdings. Wobei er anscheinend einige Rezepte und Bilder überarbeitet hat, was dem ganzen etwas an Geschmacklosigkeit nimmt.

Beitrag beantworten
 
 Der Dalai Lama und sein Karma
Name: Karl Rudin Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3387

Datum: 31.07.07 23:02

Vielleicht habt ihr es mitbekommen oder auch nicht, aber vor nicht allzu langer Zeit gab es in allen englischsprachigen veganen Communities Aufruhr, weil ein Zeitungsartikel davon berichtet hat, wie ein Amerikaner "seine Heiligkeit" zum Blutschmaus willkommen heissen durfte.
Infolgedessen wurde die Seite www.badkarmalama.com eingerichtet.
Die sollten sich die letzten Zweifler an der Problematik des Dalai Lamas und auch diejenigen, die sie bereits teilweise erkannt haben, ansehen!

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: Blaupunkt Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3593

Datum: 13.06.08 14:26

Es ist definitiv kein Gewäsch! Heute werden in fast allen Religionen die selben Praktiken angewand. Nur eben vom Ausschluss der Öffendlichkeit und ohne Berufung auf einer derer Schriften. Bestes Beispiel ist der derzeitige Vorfall der katholischen Kirche. War breit in den Medien. Nur kommt es nur sehr selten an die Öffentlichkeit und wird auch diesmal ehr totgeschwiegen. Das liegt zum Einen an der Stellung der Kirche in den Staaten und zum Anderen, dass die Kirche die Medien kontrolliert. So zum Beispiel ist die Vergewaltigung unzähliger Kinder durch die katholische Kirche nur aufgeflogen, weil eine andere Glaubensrichtung recherchiert hat. In jeder Religion gibt es unter einem anderen Deckmäntelchen diese Praktiken.
Und wenn man keine Ahnung hat - Fresse halten!

Beitrag beantworten
 
 Re: Buddhismus: Sex mit kleinen Mädchen, Honig, Fleisch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3594

Datum: 22.06.08 16:08


>Es ist definitiv kein Gewäsch! Heute werden in fast allen Religionen die selben

Worauf genau beziehst Du Dich?

>zum Beispiel ist die Vergewaltigung unzähliger Kinder durch die katholische Kirche nur
>aufgeflogen, weil eine andere Glaubensrichtung recherchiert hat. In jeder Religion

Äh - das ist ja wohl Unfug. Das "fliegt" allenfalls mal auf, wenn jemand das Schweigen bricht von den Opfern oder Angehörigen. Was soll das mit "Recherche" durch die Konkurrenz zu tun haben?

Achim

Beitrag beantworten
 
 Attila Hildmann aktuell
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3802

Datum: 21.08.10 00:33


Hier zwei weitere, aktuelle (Teil-)Threads, die über Attila Hildmann aufklären:
Attila Hildmann brät Leichen
Starkoch Hildmann

Achim

[defekten Link repariert - Moderator]

Beitrag beantworten
 
 Re: ähm ?
Name: Hannes BenneHannes Benne Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3816

Datum: 10.11.10 11:20


Achim Stößer schrieb:

> Wir können getrost davon ausgehen, daß die betreffende Person
> sich nicht darum schert, ob dabei Gelatine / Tierkohle
> verwendet wurde oder nicht ...
>
> Achim

Achtet er definitiv nicht drauf.
Auf seiner Seite findet sich ein Rezept für gedeckten Apfelkuchen, für den er "Rela pflanzliche Margarine" verwendet, welche laut PA unvegane Aromen und unveganes Vitamin D enthält.
Wenn man sich die Mühe machen würde, die Zutaten auf seinen Bildern nach unveganem abzusuchen, würde man vermutlich noch jede Menge finden.

Beitrag beantworten
 
 Attila Hildmanns unvegane Margarine
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3817

Datum: 10.11.10 22:45


> Achtet er definitiv nicht drauf.
> Auf seiner Seite findet sich ein Rezept für gedeckten
> Apfelkuchen, für den er "Rela pflanzliche Margarine"
> verwendet, welche laut PA unvegane Aromen und unveganes
> Vitamin D enthält.

Tatsächlich:


Wundert wenig bei Leichenbräter Hildmann.

> Wenn man sich die Mühe machen würde, die Zutaten auf seinen
> Bildern nach unveganem abzusuchen, würde man vermutlich noch
> jede Menge finden.

Verdächtiges auf jeden Fall, allerdings gestaltet sich die Suche schwierig, da er ja, um den Leuten seine "Kochbuch" genannten Heftchen anzudrehen die Rezepte anscheinend nicht mehr auf seiner Seite präsentiert (sie sind allenfalls noch teilweise über Deeplinks zu finden). Tja, wer jetzt seine berühmte Buchstabensuppe kochen will, muss wohl mindestens 14,90(?) investieren ...

Wäre es nicht schön, wenn es irgendwo vegane Rezepte ohne kommerzielle Hintergedanken, so ganz umsonst gäbe?

Achim

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Attila Hildmann aktuell
Name: Hannes BenneHannes Benne Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3857

Datum: 18.04.11 21:20


Momentan pöbelt er fleißig auf Facebook. So sind für ihn Tierrechtsarbeit und Tierrechtler "missionieren" und "Vegan-Nazis":

Zitat:
Diese ganze Veganerszene ist durchsetzt von Missionaren. Schon mal was von Leben und Leben lassen gehört? Ihr müsst nicht ständig versuchen, Leute zu missionieren. Lebt einfach euer Ding und hört damit auf, ständig Leute zu kritisieren, die Fleisch essen wollen. Ich esse seit 10 Jahren vegan, mir gehts wunderbar. Aber bei euren Kommentaren krieg ich ernsthaft Lust auf Schnitzel, Käse und Steak! Vegan-Nazis sind out!
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/193515984023741

Zitat:
Die Veganazis haben mich aus ihrem elitären Veganclub ausgeschlossen. Was mach ich jetzt bloß? Darf ich noch Obst, Gemüse und Tofu essen? *grübel* Und wie nenn ich mich jetzt bloß? Fleischkoch, der nur mit Pflanzen kocht? haha ihr
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/215330301827017

Irgendwie zynisch, wenn jemand der Tiere umbringen lässt von leben und leben lassen spricht...

Und wenn man antivegane Phrasen verbreitet, dürfen die üblichen Vorurteile nicht fehlen:

Zitat:
Das einige Veganer ihre Katzen vegan ernähren ist Tierquälerei, zeigt die Ideologie (man will sogar die Natur missionieren) und ist meiner Meinung nach ein Fall für die deutschen Behörden!
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/193727764002563

Zitat:
Dieses ständige Lederschuhthema treibt mich doch tatsächlich morgen in den Nike Store. Mein Unwort des Jahres: "ethisch motivierte Ernährungsweise" Beim Anbau von euren Möhren werden bei der Ernte auch Häschen geschreddert. Bei mir stand am Anfang auch u.a. der Tierschutz aber ihr könnt doch nicht Leute in eure "Ethik" zwingen...

Beitrag beantworten
 
 Attila Hildmann (Zusammenfassung/ Quellen)
Name: Hannes BenneHannes Benne Permalink: http://tierrechtsforen.de/hildmann

Datum: 21.04.11 19:57


Da auf die Anmerkung, Hildmann würde gegen Tierrechtler hetzen und keinesfalls vegan leben, von einigen Leuten soetwas erwidert wird wie: "so ein Quatsch, das tut er doch überhaupt nicht! er isst selbst 100% vegan, er hat für galileo nie was anderes als tofu gebraten und er ist nach wie vor FÜR konsequenten veganismus; er spielt halt nur nicht ständig den moralapostel und verbreitet "ihr müsst dies, ihr müsst das"" vegan.de - User(in)

Gibt es hier eine Zusammenfassung seiner antiveganen Parolen samt aktueller Quellen:

Zitat:
„Diese ganze Veganerszene ist durchsetzt von Missionaren. Schon mal was von Leben und Leben
lassen gehört? Ihr müsst nicht ständig versuchen, Leute zu missionieren. Lebt einfach euer Ding
und hört damit auf, ständig Leute zu kritisieren, die Fleisch essen wollen. Ich esse seit 10 Jahren
vegan, mir gehts wunderbar. Aber bei euren Kommentaren krieg ich ernsthaft Lust auf Schnitzel,
Käse und Steak! Vegan-Nazis sind out!“
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/193515984023741 16.04.2011
[Hildmanns Reaktion darauf, dass er darauf hingewiesen wurde, dass es sinnvoller wäre vegane
Produkte statt Schnitzel und unvegane Souce Hollandaise in einer Kochsendung zu empfehlen.]


Zitat:
„Zum Thema "Vegan Nazi" könnt ihr euch hier ein bisschen schlau machen. Ich zitiere mal: "Fick
dich, halt dein verficktes Maul...du hast Unrecht, wir haben Recht...Das ist Krieg...Schuldig an
Mord wirst du das neue Rechtssystem erwarten..." Klar, alles voll peacig unter den Veganer...google
"vegan" und du findest die Spinner, wo man Mörder ist, wenn man mal Käse isst“
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/186250194754125 16.04.2011


Zitat:
„Das einige Veganer ihre Katzen vegan ernähren ist Tierquälerei, zeigt die Ideologie (man will
sogar die Natur missionieren) und ist meiner Meinung nach ein Fall für die deutschen Behörden!“
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/193727764002563 17.04.2011

Die Informationen zur Katzennahrung, die ich dazu gepostet habe, hat er inzwischen leider alle gelöscht. Dass sich jemand über dieses Thema informiert, ist wohl nicht erwünscht.

Zitat:
„Die Veganazis haben mich aus ihrem elitären Veganclub ausgeschlossen. Was mach ich jetzt bloß?
Darf ich noch Obst, Gemüse und Tofu essen? *grübel* Und wie nenn ich mich jetzt bloß?
Fleischkoch, der nur mit Pflanzen kocht? haha ihr“
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/215330301827017 17.04.2011
[Auf Facebook wurde die Gruppe „Wer Lederschuhe kauft .. ist kein Veganer Herr Hildmann und
Co...“, welche sich gegen unvegane Promis richtet, welche sich fälschlicherweise als vegan
bezeichnen.]


Zitat:
„Warum hat die Vegan-Szene so wenig Erfolg? Warum fühlen sich so viele Normalos vor den Kopf
gestossen? Weil sie faschistoid ist: du bist entweder 100% auf Linie oder ein Mörder. So verliert
man wirklich die Lust auf Gemüseküche. Das jemand z.B. nur aus gesundheitlichen Gründen vegan
isst, ist schon ein Skandal (meine nicht mich). Ihr steht zwischem erfolgreichen Tierschutz durch
eure Radikalität!“
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/194029973972342 18.04.2011

Wesentlich mehr Erfolg hätte man bei Tierrechtsaktivismus wohl, wenn Antiveganer wie Atilla nicht gegen einen arbeiten würde. Aber immerhin hat er sich eine Nadel verdient mit der Feststellung, dass ethisch motivierte Veganer gegen Tierschutz seien.

Zitat:
„Dieses ständige Lederschuhthema treibt mich doch tatsächlich morgen in den Nike Store. Mein
Unwort des Jahres: "ethisch motivierte Ernährungsweise" Beim Anbau von euren Möhren werden
bei der Ernte auch Häschen geschreddert. Bei mir stand am Anfang auch u.a. der Tierschutz aber ihr
könnt doch nicht Leute in eure "Ethik" zwingen...“
http://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/194037453971594 18.04.2011
[Kommentar nachdem er auf Facebook dafür kritisiert wurde, dass er weiterhin Lederschuhe kauft]


Zitat:
„Auf meiner Fanpage (Gefällt mir! klicken) könnt ihr Kommentare machen und die üblichen
Vegan-Faschos und Veganazis antreffen. Enjoy! Ich genieße jetzt den schönen Tag ;)“
http://www.facebook.com/AttilaHildmann?ref=ts#!/AttilaHildmann?sk=wall 18.04.2011


Allerdings sind solche Aussagen wenig verwunderlich von jemandem, der:
-Leichen brät:

Zitat:
Galileo auf Pro7, 13.07.2010 http://www.prosieben.at/tv/galileo/videos/clip/27052-tofuburger-vsfleischburger-
1.1862639/
- 8.30 min Atilla brät Tofuburger und Leichenburger in der Küche
- 9.40 min Atilla brät Tofuburger und Leichenburger auf dem Grill, bereitet alle 6 Burger zu und
serviert sie für das Testessen.


-Lederschuhe kauft:
Zitat:
Attilla bei funkhauseuropa 02.04.2011 : Studiogast Attila Hildmann Teil 3
http://www.funkhauseuropa.de/sendungen/cilgin/
01.40 min:
„Ich habe auch selber noch Lederschuhe, kauf auch manchmal noch Lederschuhe. Ich bin halt so
nen Nike-Fan...“


-unvegane Lebensmittel konsumiert

-Im Fernsehen Leichenteile und andere unvegane Produkte statt veganer Alternativen empfiehlt:

Zitat:
TEIL 2v2: Vegan Fitness-Koch Attila Hildmann bei SAT. 1 [Teil 2 scheinbar nicht in der
Mediathek]
http://www.youtube.com/watch?v=VT-wUc8DroQ&feature=youtube_gdata_player
03.36 min:
„Sag mal, dann nimmst du wahrscheinlich auch keine Sauce Hollandaise, oder? Als Veganer.“
AH: „Ja, also die Zuschauer können das auf jeden Fall gerne machen. Passt natürlich auch super gut
zum Schnitzel, Spargel. Also ich hab da kein Problem mit“
[Siehe auch erstes Facebookkommentar]


und Leute die nicht ebendso inkonsequent sind wie er als fanatische Spinner bezeichnet.

Angesichts dieser Tatsachen, scheint es schon sehr absurd, wenn Attilla meint begriffen zu haben, dass die Nutzung von Tieren Nahrung, Kleidung, usw. nicht gerechtfertigt ist:

Zitat:
http://www.peta2.de/de/attilahildmann.671.html
Wie reagierst Du, wenn Dich Leute fragen, warum Du vegan lebst?
Ich sage ihnen einfach die Fakten. Ich halte es für nicht mehr zeitgemäß, Tiere für Nahrung und
andere Dinge zu benutzen.
[Außer für Kleidung, Honig, Milch,...?]


Wer vegane Rezepte sucht, wird auch im Internet fündig (z.B. hier, hier, oder hier) und muss keine Antiveganer wie Attilla Hildmann finanzieren.

Beitrag beantworten
 
 Attlila Hildmanns Kekse mit Ei
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3902

Datum: 14.04.12 19:13


Letzten Monat fiel mir beim Einkaufen folgende Rezeptkarte in die Hände:


Achim

Beitrag beantworten
 
 Attila Hildmann-Propaganda "Vegan for Fun"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/veganforfun

Datum: 20.01.13 17:37


Während seine Facebookergüsse ja wie dort üblich mit der Zeit versickern (auch wenn sie in den Gehirnen derer, die sie gelesen haben, oft langanhaltende Schäden hinterlassen), kann man vieles auch Schwarz auf Weiß nachlesen in seinen "Bestseller"-Werken, die seine antivegane Gesundheitspseudoveganköstlerpropaganda enthalten, z.B.:

Zitat:
Veganismus [war eine] Ernährungsform[!] einiger weniger [kauziger Exoten und ist] eine Bewegung der Hollywood-Stars, Politiker und Athleten geworden [...]

"Vegan for Fun" [kann] noch mal viel in Gang setzen [...]: für den Planeten und meine Karriere. [...]

Bei meinen ersten Recherchen zum Thema "Veganismus" stolperte ich dann regelmäßig über erschreckende Veganer-Websites. Dort wurden Fleischesser und erstaunlicherweise auch Vegetarier wild[!] als "Mörder" beschimpft, und durch viele prominent platzierte Sätze klang militante Aggression.

Ich kaufe manchmal auch heute Schuhe mit Lederanteilen[!] [...] da die Auswahl veganer Schuhe noch sehr begrenzt ist. Wenn ich solche Aussagen im Radio oder TV mache, empören sich regelmäßig einige besonders kampflustige[!] Veganer [...] Ich finde, man kann einen Menschen nicht auf Lederschuhe oder seine Essgewohnheiten[!] reduzieren, und einige extreme[!] Veganer tun das nunmal. [....]

Besonders unglücklich bin ich über dieses "Ich bin ein besserer Veganer als du"-Phänomen [gemeint wohl: "Wer wie Hildmann Leichen kauft ist nunmal kein Veganer, besser ist es, vegan zu sein, AS]. Da wird man fast wie bei einer Sekte[!] bei einem Überzeugungscheck genau unter die Lupe genommen wo noch unvegane Dinge im Haushalt stehen oder ob noch Daunendecken, Schafwollpullover oder Lederschuhe im persönlichen Besitz sind. Wer hier noch Zugeständnisse machen muss[!, weil er mit vorgehaltener Waffe gezwungen wird? AS] ist eines Veganers nicht wert[!, gemeint wohl: ist kein Veganer].

[...] jeder Vegetarier [...] verdient viel Respekt dafür, dass er verantwortungsvoll mit unseren Ressourcen umgeht. [...]

Es gibt viele hilfreiche und interessante Internetseiten wie die des Vegetarierbunds Deutschland. [...] Man findet den Vegetarierbund auch auf Facebook und kann sich dort aktiv beteiligen.

"Vegan for Fun: Vegane Küche die Spass macht" (Diät & Gesundheit)
Simon Vollmeyer (Autor, Fotograf), Johannes Schalk (Autor, Designer), Attila Hildmann (Autor)
Becker Joest Volk Verlag EUR 24,95

Und jeder, der Hildmann und seine Machwerke bewirbt, trägt dazu bei, solche kranken Meme zu verbreiten und schadet damit massiv dem Veganismus und den Tierrechten.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Hildmanns Klausi und Ahmed [vollständig] Re: Veganer vs. Vegetarier
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3955

Datum: 25.01.14 12:48


> So wie es aussieht, ist die Webseite "vegan vs vegetarier"
> mittlerweile nicht mehr im Netz. Stattdessen gibt es dort

Nunja, Hildmann hat versucht, es zu vertuschen. Aber auch wenn seine Website die Internetarchivierung (Waybackmachine) verhindert, lässt sich immer noch einiges finden. So etwa sein vollständiger Text über "Achmed und Klausi", inklusive etwa seiner Ansicht, Realveganer würden sich nicht die Haare waschen (wegen des Lebensrechts der Schuppen):

Zitat:
Ich muss ehrlich sagen, dass ich es langsam satt habe. Immer und immer wieder diese ganze FriedeFreudeEierkuchen-Hippie-Scheiße. Ich scheiße darauf, ob man mich einen Veganer nennt oder nicht - und anscheinend ist das bei anderen Leuten anders. Und dann fangen sie an dich zu nerven: Iss dies nicht, iss das nicht, tu dies nicht, tu das nicht, du bist ein Mörder-Blabla. Und ich frage mich: Was geht? Um der ganzen Sache etwas mehr Gestalt zukommen zu lassen, lassen wir einmal zwei fiktive Personen miteinander reden: Klausi, der Veganer und Ahmed, der Vegetarier:



Klausi und Ahmed treffen sich in einem rein veganen Chat - Klausi hat einen Computer, der mit Ökostrom läuft, vor sich gerade seine Tartex-Stulle. Klausi ist ein vorbildlicher Tierrechtler - er lebt von Sozialhilfe und hat genug Zeit sich seinem veganen Leben zu widmen - er engagiert sich in diversen Foren und hilft, Tierrechte und Veganismus zu etablieren und hält sich selbst für den einzig ethisch lebenden Menschen auf diesem Planeten - er ist wirklich ein toller Tierschützer - oops, dass darf man zu ihm nicht sagen, er ist ja ein TierRECHTLER - Tierschützer sind ja nicht für eine vegane, antispeziezistische Gesellschaft und essen auch manchmal tierische Produkte. Ahmed dagegen ist ein Schüler der zehnten Klasse, spielt Basketball, geht gerne am WE weg und isst gerne Pizza.Ahmed hat einen Comp, der mit Atomstrom läuft und zieht sich grad nen Milchshake rein. Ahmed ist zum ersten Mal auf einer Veganerseite und zum ersten Mal in einem Veganchat, weil er durch diverse Kampagnen von Tierrechtsorganisationen aufmerksam geworden ist.



Klausi: Hi, wie gehts?

Ahmed: Gut, dir?

Klausi: ja auch gut, ess grade Brot mit veganem Aufstrich.

Ahmed: hehe, ja ich trink grad nen Milchshake - Vanillegeschmack.

Klausi: Du bist also Speziezist, ja?

Ahmed: Was ist das denn?

Klausi: So Jemand wie du - du beutest Tiere aus, weil du zu bequem bist...

Ahmed: Wieso, ich bin doch Vegetarier: Ich esse keine Tiere.

Klausi: Ja, aber du bist mit Schuld an der Versklavung und Unterdrückung von Milchkühen.

Ahmed: Ja, aber eine Kuh platzt, wenn man sie nicht melkt.

Klausi: Das stimmt nicht, dumm bist du auch noch. Die Kuh wird jedes Jahr geschwängert und nur nach der Geburt ihres Kalbes gibt sie Milch. Dann wird sie wieder geschwängert und kann wieder nach der Geburt ihres nächsten Kindes Milch geben.

Ahmed: Willst du mich verarschen - Kühe platzen!

Klausi: Nein, das will ich nicht. Lies mal auf maggi.de oder antispezi.de...

Ahmed: Hmmm, ich glaube, du hast Recht.

Klausi: Ja, und wenn du Milch trinkst, dann unterstützt du die Tierausbeutung. Die Kühe werden ihr Leben lang in Gefangenschaft gehalten.

Ahmed: Gut, dann werde ich jetzt versuchen, keine Milch mehr zu trinken.

Klausi: Versuchen? Versuchen??? Du musst jetzt damit aufhören - jeder Tag zählt. GO VEGAN!

Ahmed: Ähem, ja ok...dann hör ich halt jetzt damit auf.


Nachdem ersten Treffen mit Klausi hat sich Ahmed so gut es geht
umgestellt: er isst keinen Käse mehr, trinkt keine Milch und konsumiert auch sonst keine Milchprodukte. Er versucht vegan zu leben. Sie treffen sich wieder im Chat.

Klausi: Hi Ahmed.

Ahmed: Hi Klausi. Ich bin jetzt vegan geworden - ich hab jetzt alle Milchprodukte aus meinem Essensplan genommen.

Klausi: Gut! Was hast du denn heute gegessen?

Ahmed: Heute gabs Pasta mit Rotweinsoße und dazu einen schönen Salat mit Olivenöl-Essig-Dressing.

Klausi: Rotwein ist aber nicht vegan...und Essig auch nicht!

Ahmed: Wieso das denn nicht?

Klausi: Ja, der wird mit Gelatine gefiltert.

Ahmed: Hmmm, ja ok, aber meinst du nicht, du übertreibst ein wenig. Ich meine, dass ist doch nur Essig und Wein...

Klausi: Ich übertreibe nicht - beschäftige dich mal mehr mit Tierrechten und Ethik. Für die Tiere ist jeden Tag Treblinka.

Ahmed: jaja, mach ich... brb - muss Katze füttern.

Klausi: Womit fütterst du denn deine Katze - etwa mit speziezistischer Tierabfallsnahrung?

Ahmed: he? Kitekat, was sonst?

Klausi: Willst du wirklich die Tierausbeutung unterstützen, in dem du deiner Katze Fleisch als Futter gibst. Tierrechte sind universal und unumstößlich für jedes Tier - hat die Kuh, die in deinem Katzenfutter ist etwa weniger Recht auf Leben?

Ahmed: Soll ich ihr nur noch Sojageschnetzteltes geben? Das isst sie eh nicht.

Klausi: Ja! Sollst du. Um den Speziezismus für alle mal zu besiegen, musst du deine Katze so ernähren.

Ahmed: Ahmed status is now "Away"

Ahmed: Ok bin wieder da? Hab ihr Räuchertofu und Kartoffelbrei angeboten - wollte sie aber nicht...

Klausi: Na toll - du lässt andere Tiere für den Egoismus deiner Katze leiden.

Ahmed: Ähm, sie würde sonst nicht überleben...

Klausi: Haustierhaltung ist nicht vegan und speziezistisch.

Ahmed: Soll sie lieber im Tierheim leben?

Klausi: Nein, Haustiere müssen aussterben, da sie in einer speziezistischen Gesellschaft nicht artgerecht leben.

Ahmed: Muahahahaha - okok, muss jetzt zu einem Freund.

Klausi: Wie kommst du da hin?

Ahmed: Mit meinem Auto???

Klausi: Autofahren ist nicht vegan!

Ahmed: Wieso das denn?

Klausi: Autos zerstören den Lebensraum, verpesten die Luft und du zerstörst Insekten, die auf deine Scheibe prallen - haben Insekten etwa weniger Recht auf Leben als deine Katze?

Ahmed: Wie soll ich denn deiner Meinung nach da hinkommen?

Klausi: Laufen ist vegan - aber nur mit Schuhen ohne Leder?

Ahmed: Gibt aber keine coolen Schuhe ohne Leder...

Klausi: So ein quatsch - geh mal auf crueltyfreehippieshoes.com

Ahmed: Ich steh aber auf Nike.

Klausi: Es gibt aber auch vegane Schuhe von Nike...

Ahmed: Ich will aber die Nike Air Force One!

Klausi: Die sind aber nicht vegan! GO VEGAN!



Ahmed will ja ein Veganer werden, also tut er genau das, was Klausi zu ihm
sagt: seine Katze lebt seit ein paar Tagen von Haferbrei, Sojageschnetzeltem und veganem Trockenfutter - allerdings fällt ihr Fell schon langsam aus. Ahmed hat jetzt ganz tolle Laufschuhe von Adidas gekauft - sie sind mit neonfarbenen Schnürsenkeln und er wundert sich schon, dass ihm seine Schuhe nicht mehr abgezogen werden. Als eine Woche verstrichen ist, geht er wieder in den veganen Chat.

Ahmed: Hi!

Klausi: Go vegan!

Ahmed: ja, go vegan!

Klausi: Was machste grad?

Ahmed: Ich guck grad was über das Leben von Tieren in Afrika. Löwen und so...

Klausi: Löwen sind aber nicht vegan!

Ahmed: Ja, das ist mir klar!

Klausi: Das ist genauso wie mit den Orcas, den Killerwalen, die leben auch nicht vegan - das sind alles Mörder.

Ahmed: Ja, aber so ist die Natur!

Klausi: Die Natur ist nicht grausam - es gibt nur einige Tiere, die grausam sind.

Ahmed: Aha?

Klausi: Kein Tier darf mehr Leid erfahren - es ist unsere Aufgabe eine vegane Welt zu etablieren.

Ahmed: Willst du den Löwen mit veganem Katzenfutter ernähren?

Klausi: Er hat nicht das Recht, die Antilope zu töten, denn die Antilope hat ein Recht auf Leben!

Ahmed: brb - ich mach mir mal nen "Bacardi-Cola".

Klausi: Bacardi ist aber nicht vegan!

Ahmed: Wieeeeeeeeeso das denn nicht? *seufz

Klausi: Das Etikett wird mit einem Kleber auf Kasein-Basis an die Flasche geklebt. Und Kasein ist definitiv nicht vegan.

Ahmed: Ok, dann nur Cola!

Klausi: Cola ist aber nicht vegan - Cola wird mit Zucker gemacht und Zucker ist nicht vegan, da er mit Tierkohle raffiniert wird.

Ahmed: Gut, dann Wasser! brb

Ahmed: So bin wieder da - ein schönes, frisches Glas Wasser! Aber sag mal, ich hab das mit den Tierrechten noch nicht so ganz verstanden.

Klausi: Jedes Tier hat ein Recht auf Freiheit und Unversehrtheit.

Ahmed: Aber Tiere fressen doch auch Tiere!

Klausi: Ja, aber das muss unterbunden werden - Beendet den Mord!

Ahmed: Sag mal hast du nen Schuss weg? Ich meine du erzählst mir seit Wochen, ich soll dies nicht tun und das nicht tun, und weißt du was - ich hab jetzt überhaupt kein Bock mehr aufs Vegansein - ich glaub ich pfeif mir gleich nen Gemüsemac rein.

Klausi: Der ist aber nicht vegan - im Brötchen sind Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren und die können unvegan sein.

Ahmed: Leck mich! Ist auf die Wiese kacken vegan?

Klausi: Nein, du zerstörst dadurch den Lebensraum von vielen Insekten - durch die Überdüngung werden sie vergiftet.

Ahmed: Ist Haare waschen vegan?

Klausi: Nein, Schuppen haben ein Recht auf Leben!

Ahmed: Ist Leben vegan?

Klausi: Bist du so egoistisch, dass du glaubst, dein Leben wäre mehr wert als das von Millionen von Viren und Bakterien, die du jedes Mal mit dem Atmen zerstörst? MÖRDER DU!

Ahmed: Leben bedeutet aber auch anderes Leben zu zerstören.

Klausi: ...deswegen ist es ja auch nicht vegan. GO VEGAN!

Ahmed has logged out

Einen Tag später: Ahmed isst wieder ganz normal - er hat überhaupt keinen Bock mehr...er will weder Vegetarier noch Veganer sein - weil er meint, dass seien alles "Spinner" und "Hippies". Seine Schuhe werden ihm wieder abgezogen, weil er jetzt die neuen "Air Force One" hat und er zieht sich jetzt nicht nur einen Milchshake bei McD rein, sondern auch noch einen schönen, dicken Big Mac. Und sein Bruder Ali bringt ihm auch oft einen Döner mit von seiner Dönerbude. Er freut sich, dass sein Bruder wieder zur Vernunft gekommen ist. Er sagt: "Tiere sind zum Essen da - das habe ich dir doch gesagt. Jetzt verstehst du, warum ich immer gesagt habe, dass Körnerfresser einen Schuss weg haben!" und streicht seinem Bruder dabei durch sein wieder frisch gewaschenes Haar. Ahmed geht es wieder besser und er will nix mehr von den Vegetariern hören - seine Katze bekommt wieder normales Katzenfutter und lebt mit Ahmed, der sie oft streichelt, in einer schönen, großen Wohnung....und wenn sie nicht gestorben sind, dann wollen sie auch heute nix von Veganismus wissen.


Fazit: Hildmann ist nicht vegan, war nie vegan und wid nie freiwillig vegan werden. Hildmann war, ist und bleibt Antiveganer.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Attila Hildmann: die "vegane Welle" gibt es seinetwegen | Porsche mit "Volllederausstattung"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3956

Datum: 09.02.14 16:47


Sagt er wirklch:
Zitat:
Sie profitieren davon, dass die vegane Ernährungsweise hip und trendy ist.
Ich reite nicht auf der veganen Welle mit – es gibt sie, meinetwegen! Seit 13 Jahren bin ich aktiv, schreibe Blogs und Bücher. 500'000 verkaufte Exemplare in den letzten zwei Jahren, das ist einmalig im deutschsprachigen Raum.

Wo sehen Sie die Hauptgründe für Ihren Durchbruch?
Ich habe der Bewegung das Dogmatische genommen. Stattdessen verknüpfe ich in meinen Kochbüchern narzisstische Motive mit der Veganer-Diät. [...]

Ecken Sie mit Ihrer Lebensweise an?
Ja. Aber lustigerweise selten bei Fleischessern, sondern bei Veganern. Die glauben, ich hätte ihnen ihr Thema geklaut. Sie wollen, dass man gleich alles Leder wegwirft, das man besitzt. Weil ich den Leuten sage, «du kannst das Ganze auch nur mal 30 Tage lang ausprobieren», werde ich von manchen als Tierquäler beschimpft. Diese Mauer aus strenger Ideologie möchte ich durchbrechen, Lust reinbringen.

Sind Veganer konsumkritischer als Fleischesser?
Ich selber bin sehr konsumkritisch. Die Veganer überhaupt? Viele verzichten bei den Kleidern und der Schminke auf tierische Produkte. Es gehört schon dazu, dass man sich Gedanken macht, was man wirklich braucht und was nicht.
(http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Ich-definiere-mich-nicht-mit-Eigenschaften-aus-der-Steinzeit/story/20107801 - meine Hervorhebungen)

Ist ja nicht so, dass er sich vom Geld der Idioten, die seine Machwerke kaufen, grade u.a. einen Porsche mit "Volllederausstattung" gekauft hätte. Ups, oder doch, so ist es.

Immerhin gibt er offen zu, dass er Narzisst ist und das der Grund für seine angebliche "vegane" Lebensweise Diät..

Achim

Beitrag beantworten
 
 Hildmanns antiveganer Unfug im ZDF-Chat
Name: Hannes BenneHannes Benne Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3957

Datum: 09.02.14 17:12


Achim Stößer schrieb:

> Ist ja nicht so, dass er sich vom Geld der Idioten, die seine
> Machwerke kaufen, grade u.a. einen Porsche mit
> "Volllederausstattung" gekauft hätte. Ups, oder doch, so ist

Aber dafür hat er doch so eine gute Begründung:

Zitat:
Gast4345: Hey hey, warum kein Porsche mit Kunstleder?

Attila Hildmann: Darum.


Wenn Ledersitze ok sind, dann natürlich auch Sonntagsbraten:

Zitat:
Gast1235: Attila, geht es für dich klar, z.B. am Wochenende einen schönen Braten zu essen, oder bist du da “Fascho”?

Attila Hildmann: Klar geht das klar. Digga, wenn wir wieder so essen würden wie unsere Großeltern, gäbe es Massentierhaltung gar nicht, also Sonntagsbraten = voll OK…


Wer den ganzen Chat lesen möchte:
http://blog.zdf.de/zdflogin/2014/01/23/wenn-wir-alle-so-essen-wuerden-wie-unsere-grosseltern-gaebe-es-massentierhaltung-gar-nicht-also-sonntagsbraten-voll-ok/

Beitrag beantworten
 
 Ablehnung von Leichenhaut-Autositzen liegt an B12-Mangel
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3958

Datum: 09.02.14 17:34


Wir sollten sein Veg One (ein obskures, überteuertes Multivitaminpräparat) kaufen, denn wir leiden an B12-Mangel (nachzulesen im aktuellen Spiegel):

Zitat:
SPIEGEL: Auch Ihr Weihnachtsgeschenk an Sie selbst, ein Porsche, hat ein paar Leute ziemlich wütend gemacht. Warum?

Hildmann: Vielleicht leiden die unter einem fortgeschrittenen Vitamin-B12-Mangel. Das kann bei Veganern vorkommen. Da soll man sowieso leicht gereizt sein.


Und klar, so wie Antifaschisten A.H. (den anderen jetzt) kritisieren, weil sie auf seinen Erfolg und sein schickes Chaplin-Bärtchen und seine Designer-Lampen mit KZ-Häftlingshaut neidisch sind (und vielleicht Zyklon-B-Mangel haben?), ist das auch bei Antispeziesisten, die ihm seine Bildbände und seine Schwarzeneggerbäuchlein und seine Leichensitze missgönnen:
Zitat:
[Hildmann:] Aber bekanntlich ist Neid ja die höchste Form der Anerkennung.
(a.a.O.)

Achim

Beitrag beantworten
 
 Immer diese Neider
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3959

Datum: 21.02.14 17:27


> Und klar, so wie Antifaschisten A.H. (den anderen jetzt)
> kritisieren, weil sie auf seinen Erfolg und sein schickes
> Chaplin-Bärtchen und seine Designer-Lampen mit
> KZ-Häftlingshaut neidisch sind (und vielleicht
> Zyklon-B-Mangel haben?), ist das auch bei Antispeziesisten,
> die ihm seine Bildbände und seine Schwarzeneggerbäuchlein und
> seine Leichensitze missgönnen:
Zitat:
[Hildmann:] Aber

> bekanntlich ist Neid ja die höchste Form der
> Anerkennung.
(a.a.O.)

Heute bekam ich folgende dazu passende Werbespammail von einem Verlag, der interessante Werke über dei Helden der SS u.ä. publiziert:

Zitat:
From: Buchneuerscheinung
Sent: Friday, February 21, 2014 2:05 PM
To: stoesser@antispe.de
Subject: Als Deutschland Großmacht war...

... entschied sich eine Welt von neidischen Feinden - heute nennt man sie "Freunde" -, unser Land zu vernichten.

Der Historiker, Politologe und Journalist Dr. Bruno B*** analysiert in seinem wichtigen Buch "***" die Wahrheit über den Ersten Weltkrieg.


Achim

Achim

Beitrag beantworten
 
 Kontraproduktive Hildmann-Meme verbreiten sich
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3960

Datum: 19.03.14 19:29


"Journalisten", unfähig oder unwillens zu recherchieren, verwechseln Hildmann mit einem Veganer und seine obskure Diät mit Veganismus. Treffendes Beispiel (eines von vielen) hierfür Derik Meinköhn, der derzeit auf stern.de über "Vegan selbst versucht! - 60 Tage "Vegan for Youth" schwadroniert.

Zitat:
Heute war ich einkaufen. Gott sei Dank gibt es in Hamburg einen veganen Supermakt. Dort habe ich alles für die ersten Tage bekommen: Hafermilch, Dinkelmehl, Weizengraspulver, Acai, Acerolapulver, Matcha, Hirseflakes und lauter so Zeug, das ich noch nie in der Küche hatte - zumindest nicht bewusst.

Der Schock an der Kasse: Dieser kleine halbvolle Einkaufswagen ist 180 Euro schwer! http://www.stern.de/genuss/trends/vegan-selbst-versucht-60-tage-vegan-for-youth-2092435.html


Hätte er sich aus seriösen Quellen informiert wäre der Schock ihm erspart geblieben. Ich mag zwar Hafermilch und habe sicher auch mal Dinkelmehl verwendet, aber in meinem ganzen Leben (davon über zwei Jahrzehnte vegan) kein einziges Mal
- Weizengraspulver
- Acai
- Acerolapulver
- Matcha
- Hirseflakes und lauter so Zeug.

Zitat:
In der Küche mache ich als Veganer doch mehr Dreck als der normale Brötchen-mit-Milchkaffee-Typ, der vor vier Tagen noch an meinem Platz saß. http://www.stern.de/genuss/trends/vegan-selbst-versucht-tag-4-suesskartoffel-pommes-und-selbstgemachter-ketchup-2094575.html


Weil es ja keine veganen Brötchen und nicht Hunderte Sorten veganer Milch gibt, sondern man Zucchini zu Spaghetti schnitzen muss, schon klar.

Natürlich darf der Hildmannsche Antiveganismus, der Pseudoveganer als Veganer und Realveganer als Dogmatiker etc. fehletikettiert, nicht fehlen:
Zitat:
"Es hat etwas Fanatisches"

Aber wie so häufig im digitalen Leben, tummeln sich dort auch ein paar wirklich seltsame Leute. Als 60-Tage-Veganer wurde ich erst einmal beschimpft: "Danach stopfst du dir bestimmt wieder das Fleisch rein und trägst wahrscheinlich auch Lederschuhe." Ich zähle diese Menschen zu den "militanten Veganern". Komischerweise sind das meistens Frauen mit Katzenbildern auf ihrer Facebook-Seite, die jeden verurteilen, der nicht zu 100 Prozent die heiligen zehn Gebote des Veganismus befolgt.

Es hat etwas Fanatisches: Es gibt Prediger, die sich auf ihrer Homepage formieren. Missionare, die ihre Ideologie verbreiten möchten. Verfechter, die alles anprangern: Fleischindustrie, Milchindustrie, Agrarindustrie, Schuhindustrie und so weiter. Und es gibt Ketzer, so wie mich, weil ich vorerst nur 60 Tage vegan leben werde und nicht der Ideologie in allen Punkten zustimmen kann. Verrückte Welt. Die friedlichen Veganer sind mir lieber. http://www.stern.de/genuss/trends/vegan-selbst-versucht-tag-5-6-von-netten-und-militanten-veganern-2094765.html

Und selbst Hildmanns Unfähigkeit, das korrekte Genus von "Tofu" zu benutzen (mehrmals in diversen Fernsehbeiträgen, vermutlich auch in seinenantiveganen Bilderbüchern) bleibt hängen:
Zitat:
Beim Inder sind die Nummern 137 bis 145 unter der Rubrik Tofu nicht schlecht, das Tofu schwankt aber extrem in der Qualität. Manches hatte die wabbelige Konsistenz von Quallenrotz, anderes erinnerte an trockenen Schwamm. So gutes Tofu wie aus dem Bioladen hatte ich im Restaurant noch nicht. Ein echter Glücksgriff dagegen war der Mangosalat mit Kräutern vom Vietnamesen. Richtig frisch, fruchtig und knackig - mein persönliches Highlight. Dazu gab es gebackenes Tofu (nicht so doll) und einen frisch gemixten Ananas-Papaya Saft. http://www.stern.de/genuss/trends/vegan-selbst-versucht-tag-15-16-arschkarte-und-glueckskeks-2097276.html


Zitat:
Nominativ der Tofu
Genitiv des Tofu, Tofus
Dativ dem Tofu
Akkusativ den Tofu
http://www.duden.de/rechtschreibung/Tofu


Und das waren erst seine ersten 16 Tage ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Realveganer sind "Müsli-Jochens"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3961

Datum: 19.03.14 19:58


Zitat:
Sie erhalten Kritik von "Müsli-Jochen", wie Sie militante Veganer nennen. Woher kommt der Unmut aus der Szene?

Sich aus gesundheitlichen Gründen vegan zu ernähren, ist für viele nicht der "richtige" Grund. Ich fahre einen Porsche mit Lederausstattung, mache Fitness, verkaufe vegane Ernährung als Diät – das passt denen nicht.
http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article125704207/Mit-Lifestyle-Guru-Attila-Hildmann-wird-Vegan-zur-Trend-Diaet.html


Zitat:
Attila Hildmann

Immer diese nervigen Müsli-Jochen-Veganer, die meinen Challengern erzählen wollen, sie seien ja gar keine "richtigen" Veganer und ihnen dauernd nur reinquatschen -.-
"Richtig vegan" heißt nackt im Wald zu leben, die ganze Zivilisation basiert auf Tierausbeutung und da wo dein kuscheliges Apartment stand, war mal Wald mit Tieren drin. https://www.facebook.com/AttilaHildmann/posts/526215077399724


Zitat:
Hier heißt es, nicht den spaßbefreiten militanten Müsli-Jochen-Veganer raushängen zu lassen https://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/638995322809136


Achim

Beitrag beantworten
 
 Die Lügen des Attila Hildmann: in 2 Jahren lebt er 4?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3962

Datum: 19.03.14 20:20


Dass er verlogen Veganer zu sein behauptet ist ja nichts neues (auch wenn er manchmal auf "vegane Ernähung" einschränkt, was ebenso gelogen ist, wie oben gezeit kauft er nicht nur Tierhautautositze, sondern isst auch Unveganes).

Dass er aber im Zeitraum t um mehr als t Jahre länger vegan ist, liegt wohl an der Zeitmaschine (die er für seine Diplomarbeit gebaut hat). Kennen wir ja schon von Vagedes, der innerhalb weniger Monate von 5 auf 10 Jahre angeblichen Veganismus aufstockte.

So behauptet er etwa in "TV total" vom 09.11.11, "seit 10 Jahren" Veganer zu sein (erwähnt aber "vor 5 Jahren ein Steak" gegessen zu haben). Das wäre also seit 2001 (passend zum eingeblendeten Bild von 2001 aus seiner Zeit "bevor er vegan" geworden sein will.

In seiner "Bio" steht:
Zitat:
Attila Hildmann [...] ist vor 30 Jahren in Berlin geboren [22. April 1981, der Text ist also von 2011, AS].

Als sein Vater vor circa zehn Jahren [2001, AS] einen Herzinfarkt erlitt, war das ein Schock für ihn. Attila beginnt damit, sich intensiv mit dem Thema „gesunde Ernährung“ zu beschäftigen. Er findet heraus, dass ein zu hoher Cholesterinspiegel das Leben seines Vaters beendet hat und sagt dem Cholesterin den Kampf an.

Die erste Konsequenz aus dem neu erlangten Wissen ist das rigorose Streichen von Fleisch aus seinem Speiseplan. Als Neu-Vegetarier [Vegetarier also frühestens 2001, AS] ersetzt er Fleisch durch Milchprodukte und findet es großartig, so nicht nur etwas für seine Gesundheit, sondern gleichzeitig auch etwas für den Planeten tun zu können. Er beginnt zu trainieren, will abnehmen aber sein alter Feind, das Cholesterin, ist immer noch und sogar mehr denn je im Blut zu finden. Wie kann das sein? Der vermehrte Milchprodukt-Konsum ist des Rätsels Lösung.

Attila eintscheidet sich ab sofort für den kompletten Verzicht von tierischen Produkten in seiner Nahrung, wird zum Veganer und setzt auf eine radikale Ernährungsumstellung. http://www.attilahildmann.com/attila_hildmann_bio


Im Sat1-Frühstücksfernsehen vom 11.02.2014 (gut 2 Jahre später) betont er dagegen mehrmals, es seien 14 Jahre (vier Jahre mehr). Wäre also (bei eienr Toleranz von +/-0,5 Jahren) Ende 1999/Anfang 2000.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Die Lügen des Attila Hildmann: erste Anlaufstelle für "pflanzliche" Rezepte 2003
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3963

Datum: 19.03.14 20:30


Zitat:
seit 2003 Autor von veganem Rezepteportal attilahildmann.com, der ersten Anlaufstelle für rein pflanzliche Rezepte im Internet
http://www.attilahildmann.com/attila_hildmann_bio


Mal davon abgesehen, dass seine "Rezepte" (etwa Vianabratwurst kaufen, braten, mit Senf und Toastbrot essen http://www.attilahildmann.com/bratwurst/bratwurst.htm) natürlich weder "rein pflanzlich" noch vegan waren, gab es natürlich zuvor beispielsweise das - tataaa - Tierrechtskochbuch:
Zitat:
Am 30. Dezember 1999 begann die Tierrechtsinitiative Maqi ein richtungsweisendes Projekt: Die erste Fassung des Tierrechtskochbuchs entstand. http://maqi.de/presse/tierrechtskochbuch10vegan.html


Schon faszinierend, ähnlich verlogene Propaganda kennen wir ja auch von den sogenannten "Tierbefreiern" mit ihrer angeblich "ersten[sic!] Anti-Milch-Kampagne" letztes Jahr - viele Jahre nach Beginn der Anti-Milch-Kampagne von Maqi.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Die Lügen des Attila Hildmann: erste Anlaufstelle für "pflanzliche" Rezepte 2003
Name: Googler Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3964

Datum: 20.03.14 14:45


Achim Stößer schrieb:
>
> seit 2003 Autor von veganem Rezepteportal
> attilahildmann.com, der ersten Anlaufstelle für rein
> pflanzliche Rezepte im Internet

Nun ja, das könnte auch so gemeint sein, dass es die beste Anlaufstelle ist. Stimmt zwar auch nicht, aber es gibt ja diese Redensart, dass irgendwas die "erste Adresse" für irgendwas ist, wenn man eigentlich die "beste Adresse" meint.

[Formatierung korrigiert - Mod]

Beitrag beantworten
 
 Echte Veganer müssen keinen Sixpack haben
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/sixpack

Datum: 30.03.14 13:44




Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Die Lügen des Attila Hildmann: in 2 Jahren lebt er 4?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3968

Datum: 12.08.14 20:18


Und auch die Süddeutsche druckt diverse Hildmann-Lügen unhinterfragt nach darunter:
Zitat:
Bei mir sind es jetzt 15 Jahre.
http://www.sueddeutsche.de/stil/attila-hildmann-im-gespraech-vegane-ernaehrung-ist-das-beste-fuer-den-planeten-1.2057909-2 30. Juli 2014

Auch bezeichnend:
Zitat:
Damals wusste ich nicht, wie ich ihm hätte helfen können. Nachdem er gestorben ist [...], setzte ein Gespräch mit einem vegetarischen Freund viel bei mir in Gang. Da ging es mir noch weniger um gesundheitliche Aspekte als um Massentierhaltung. [...] Anfangs stand für mich die Frage im Raum: Kannst du einem Tier wehtun? Dann habe ich mir diese ganzen blutigen Videos angeschaut und wusste: Nur um jeden Morgen mein Leberwurstbrot zu essen, hätte ich einfach keinen Bock, ein Tier abzustechen. [...] Die Frage ist: Was haben wir für eine Verantwortung gegenüber schwächeren Lebewesen? Wie gehen wir mit denen um?
a.a.O.

"Wir" machen Tierhautsitze für seinem Porsche draus, nachdem "wir" sie "abstechen".

Zitat:
Es gibt Veganer, die andere Leute verurteilen. Die Schwarz-Weiß-Malerei in dieser Szene ist sehr prägnant. [...] Die sehen mich als jemanden, der eben nicht urteilt,
a.a.O.

Außer natürich, wenn's um Realveganer geht, denn die sind auch diesmal wieder ein Haufen von
Zitat:
verschrobenen, besserwisserischen, ökologischen Moralaposteln, die keinen Spaß haben im Leben, die uncool sind - die Streber in der Schule [die] nur mit Birkenstocksandalen demonstrieren [...] Die sehen mich als jemanden, der eben nicht urteilt, und damit auch noch kommerziell erfolgreich ist. Der Menschen erreicht, die Veganer früher nicht erreicht haben, und das gefällt ihnen nicht. Daran sieht man auch, dass es für viele früher nicht um den Tierschutz ging, sondern um das Ego.
a.a.O.

Und natürlich wird - wie immer, wenn die Sprache darauf kommt - sein Porsche angeblich wegen der Geschwindigkeit kritisiert, nicht weil er dafür gemordet hat:
Zitat:
Natürlich rechnest du damit, dass dir die Leute aufs Dach steigen. Mittlerweile mache ich das auch ein bisschen kalkuliert. Um klarzustellen, dass die Normalbevölkerung, die jeden Tag ihr Supermarktschnitzel isst, dem Veganer nicht zu sagen braucht, dass der kein schnelles Auto fahren darf.
a.a.O.

Allein schon der Titel: "Vegane Ernährung ist das Beste für den Planeten" - ach ja? Als ob Realveganismus, also veganes Leben nicht besser wäre ...

Achim

Beitrag beantworten
 
 Das perfekte "Vegane" Dinner mit Attila Hildmann - best of
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3969

Datum: 14.09.14 14:29


Hier ein paar der entlarvenden Zitate aus fünf Folgen; die Links zu den entsprechenden FAQ-Einträgen etc. spare ich mir. Hildmann mit seiner üblichen antivegenen Propaganda und seinen typischen Lügen. Die Teilnehmer passen (zu ihm).

I

Natalie definiert "vegan leben" als "nichts vom toten ... oder lebenden Tier essen(!)".

Verena: "Ich esse streng vegan, wenn es die äußeren Umstände zulassen. Heißt, wenn ich irgendwo ganz weit draußen bin in der Walachei und es gibt nichts anderes als einen Salat mit Parmesan drauf, bevor ich verhungere, ess' ich den dann auch." Kein Wunder, denn es ist "Attila Hildmann, durch den ich auf die vegane Küche gestoßen bin."

Natalie: "Die Hunde ... von mir zu fressen(!) bekommen sie momentan rohes Fleisch."

Attila Hildmann: "Also wer Tiere vegan ernährt der hat meiner Meinung nach den Schuss nicht gehört." "Es geht nicht darum, den Löwen zum Tofu hinzuführen oder 'n Krokodil jetzt, äh, 'ne vegane Bolognese anzubieten, sondern es geht vor allem um die Gesundheit des Menschen, und es geht um Dinge wie Massentierhaltung und so weiter und Du wirst niemals 'ne Katze davon überzeugen können, dass das vegane Katzenfutter besser schmeckt."

Attila Hildmann: "Ich date auf jeden Fall auch Frauen die Fleisch essen, ich bin da jetzt nicht so."

Attila Hildmann: "Klar können Veganer saufen. Hehehehehe. Es gibt natürlich 'ne Schwierigkeit, manche(!) Veganer möchten dann Alkohol nicht trinken der quasi mit Gelatine gefiltert wird oder Fischblase, äh, pfff, das ist so 'ne Sache, die geht mir persönlich zu weit. Aber das kann ja jeder Veganer halten, wie er will."

Attila Hildmann: "Veganer sind natürlich die besseren Liebhaber, und Veganer riechen auch besser. Und auf der anderen Seite sind ja auch keine Ablagerungen in den Arterien, und dann fließt das Blut besser, auch zu gewissen Teilen des Mannes, die dann besser funktionieren." Sein Gehirn kann er nicht gemeint haben.

Natalie: "[Mein Freund] ist halt jetzt kein Veganer und kein Vegetarier, aber der passt auf vielen anderen Ebenen sehr gut. Und der Rest, das wird sich einspielen." -
"Ich hab natürlich Ledergürtel und Lederschuhe, aber das rührt daher dass ich die jetzt nicht wegschmeiße. Also das wär für mich genauso nicht in Ordnung."-

Verena: "Das was man da hat, schmeißt man auch nicht weg, also warum soll man?"

Werbung: "Das perfekte Dinner, ein Hochgenuss mit Grana padano [Kuhdrüsensekretkäse]."

II

Attila Hildmann: "Man muss sich ja vorstellen, dass der Unterschied zwischen Vegetariern und Veganern ist, dass Vegetarier das wirklich nur auf Ernährung beziehen (hört, hört, die Nadel im heuhaufen winkt, AS) und Veganer sich überlegen, was sie für Schuhe anziehen, ob sie irgend 'n Kopfkissen aus Gänsefedern haben, oder ob sie irgendwie 'ne Ledercouch in der Bude haben, oder wie ihr Auto ausgestattet is', ob sie fliegen dürfen, ob sie mit der Bahn fahren dürfen, ob sie, ähm, ob die Frauen(!) schlucken dürfen beim Sex, weißt Du das ist ein sehr weites Feld und das ist sehr kompliziert."

Attila Hildmann: "Ich sag ja immer, vegan ist das neue Viagra."

III

Verena: kocht ein Gericht mit Trüffeln; alle essen davon, keinen interessiert es, dass Trüffel durch Schweine- oder Hundeausbeutung gewonnen werden.

Kathrin: "Ich bin Trüffelfan."

Verena: "Ich gebe zu, hin und wieder esse ich Käse. Aber nur auf Pizza. Und nur ganz selten. Und es wird immer seltener."

IV

Attila Hildmann: "Jetzt in Hollywood ist das ein großer Trend, Bill Gates macht das zum Beispiel, ähm, nee, der macht das gar nich', Bill Clinton macht das, Bill Clinton, Pamela Anderson, paar Hollywoodstars machen das, und ich hab's 'n bißchen nach Deutschland gebracht."

Attila Hildmann: "Ich halte nix davon, sich so 'ne vegane Kuppel aufzusetzen und sich in was reinzuzwängen, darf man als Veganer 'ne Ledercouch haben, was für Schuhe trägt man, kann man noch Sneakers tragen, kann man Ledergürtel tragen,
ist das Kopfkissen irgendwie mit Daunen oder isses irgendwie pflanzlich, ja das geht dann so weit wie ob du fliegen darfst oder ob Sperma quasi vegan ist und solche Geschichten und, ähm, da klink' ich mich dann regelmäßig aus und denke, ähm, alles klar, man kann sich das Leben auch extra kompliziert machen."

V

Attila Hildmann: "Die vegane Ernährung hat zum Beispiel sehr viele gesundheitliche Vorteile, ist cholesterinfrei, man schützt sich damit quasi vor Herzinfarkt oder eben Krebs, hängt mit tierischen Fetten zusammen, aber es gibt auch ganz viele Veganer, die's aus Tierschutzgründen machen, Massentierhaltung, Fleischskandale, Tiertransporte, das sind ja alles so'n bisschen eklige Schlagwörter; ähm, und viele machen's auch einfach für Nachhaltigkeit, Umweltschutz, und bei mir ist es einfach 'ne Sache von allen Aspekten."

Attila Hildmann: "Man muss sich vorstellen, dass es als Veganer im normalen Supermarkt extrem schwierig ist, weil da wird ja überall Schrott reingemixt, jetzt mal unabhängig von vegan oder nicht vegan, es bleibt Schrott, diese ganzen ellenlangen Zutatenlisten, du hast Emulgatoren die zum Beispiel tierisch sind, Aromen die tierisch sind [als ob ihn das interessieren würde, AS], und da ist einfach die beste Lösung, dass man im Bioladen Grundprodukte einkauft und lernt, mit Grundprodukten zu kochen und Junkfood bleibt Junkfood, ob's jetzt vegan ist oder das Schwein verarbeitet wurde."

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Das perfekte "Vegane" Dinner mit Attila Hildmann - best of
Name: gast Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3970

Datum: 14.09.14 20:27


>"Also wer Tiere vegan ernährt der hat meiner Meinung nach den Schuss nicht gehört."
Attila schießt also auf Veganer? ;)

Beitrag beantworten
 
 Den Schuss nicht gehört: Kaninchen brauchen Fleisch
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3971

Datum: 15.09.14 13:22


> >"Also wer Tiere vegan ernährt der hat meiner Meinung nach
> den Schuss nicht gehört."

> Attila schießt also auf Veganer? ;)


Zitat:
REDENSART ERLÄUTERUNG BEISPIELE ERGÄNZUNGEN
den letzten Schuss nicht gehört haben
die neueste Entwicklung nicht mitbekommen haben; etwas verpasst haben "Du hast wohl den letzten Schuss nicht gehört!" umgangssprachlich

den Knall nicht gehört haben
leicht verrückt sein; etwas Unverständliches tun "Du hast wohl den Knall nicht gehört!" umgangssprachlich, salopp; Ausdruck von Ablehnung http://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~den%20letzten%20Schuss%20nicht%20gehoert%20haben&bool=relevanz&suchspalte[]=rart_ou

Zitat:
Was bedeutet den Schuss nicht gehört haben?
Etwas ist geschehen, das dich politisch oder sozial "erledigt" hat, aber dir ist es bislang entgangen. http://www.sprachnudel.de/tag/den+schuss+nicht+geh%F6rt+haben

Zitat:
Der hat den Schuss nicht gehört

jemand, der immer etwas länger braucht, um etwas zu verstehen (zu begreifen)
http://www.mundmische.de/bedeutung/18760-Der_hat_den_Schuss_nicht_gehoert

Also zukünftig "Tieren" ...

... ordentlich Hackfleisch geben.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Realveganer sind "Müsli-Jochens"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3981

Datum: 23.09.14 18:44


Ich weiß ja nicht, was gegen Müsli einzuwenden ist - ich esse fast täglich welches. Besonders peinlich aber finde ich Hildmanns Ant-Müsli-Propaganda, da er selbst ein Müslirezept als etwas ganz besonders Tolles verkauft (indem er die Zutaten zu einem Türmchen aufschichtet):


Erstaunlich, dass seine Adepten ihm sogar das abkaufen. Nunja, sie kaufen ja auch irgendwelche "Spiralschneider", die anderthalbmal so viel kosten wie die gleichen der selbsn Firma ohne Hildmann-Aufdruck (inzwischen sind sie billliger geworden, verkaufen sich wohl nicht mehr ganz so gut, nachdem sich einige Käufer beschwert habem, dass die Teile schon beim Anschauen auseinanderfallen).

Achim

Beitrag beantworten
 
 Attila Hildmann: Morden macht ihm Spaß
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3986

Datum: 15.10.14 17:44


Dass Tiere ermordet werden, um mir ihrer Haut seine Autositze zu bespannen, mach Hildmann Spaß:
Zitat:
Frage: Für den Porsche sind Sie auch angefeindet worden - war das überraschend?

Antwort: Nein, das war ja absichtlich. Ich finde es wichtig, dass man klarstellt, dass sich Veganer auch etwas gönnen können.

Frage: Sie haben also schon die militante, spaßfreie Seite der Veganer-Szene kennengelernt?

Antwort: Die können Sie jeden Tag auf Facebook beobachten. Dann poste ich den Porsche mit Volllederausstattung. Natürlich habe ich Spaß daran. Vom Unterhaltungswert ist meine Facebookseite besser als das Dschungelcamp. Das Porsche-Bild haben eine halbe Million Menschen gesehen. Natürlich erregt das auch Aufmerksamkeit.

http://www.freiepresse.de/RATGEBER/ESSEN-TRINKEN/Attila-Hildmann-Veganer-Koch-mit-Waschbrettbauch-artikel9009037-2.php

(Dennoch wird er in dem Artikel penetrant als "Veganer" bezeichnet.)

Achim

Beitrag beantworten
 
 Wieso Hildmann?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3988

Datum: 06.11.14 17:11


Die Antispeziesistische Aktion Tübingen meint dazu:
Zitat:
Was also mit dem Veganismus passiert, ist die ganz normale Vereinnahmung durch das Kapital. Ein Merkmal, welches für die kapitalistische Vereinnahmung optimal ist, ist die Konsum-Orientierung. Kein Wunder also, dass von allen Elementen der Tierbefreiung vor allem der Veganismus zur Zeit boomt. Einige Bedingungen, die die Vereinnahmung ermöglichen oder optimieren, lassen sich an einem zentralen scheinbaren Protagonisten des Vegan-Hype ablesen: dem veganen sogenannten Starkoch Attila Hildmann. Der eigentliche Akteur hinter ihm ist das Kapital, also die Profitlogik im Kopf der Kapitalbesitzerinnen und Managerinnen, die sich der Maximierung des Kapitals widmen. Diese tritt dann in der Politik, z.B. des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 Media AG zu Tage. Denn noch einige Jahre vor dem Vegan-Hype fiel ProSieben in seiner Pseudo-Wissenschaftssendung Galileo dadurch auf, dass es unterschwellig Fleischkonsum massiv bewarb: In jeder Folge von Galileo war Fleisch ein Hauptthema; mal ging es dabei um Zusammensetzung des Fleisches selbst, mal um die Funktionsweise von Wok-Pfannen, die natürlich anhand des Bratens von Schweinefleisch getestet wurden. Über Jahre hinweg war die Fleisch-Werbung bei „Galileo” so ausnahmslos anzutreffen, dass wirtschaftliche Verbindungen zur Fleischindustrie mehr als wahrscheinlich sind. Und gerade diese Sendung verschaffte Attila Hildmann im Juli 2010 seinen ersten großen Fernsehauftritt. Es sind Medienkonzerne wie ProSiebenSat.1, die sich unter allen Veganköchinnen und sonstigen möglichen Protagonistinnen der Bewegung für den Veganismus ausgerechnet Hildmann aussuchen.

Aber warum Attila Hildmann? Einerseits, weil seine Schwerpunkte, wie die Titel seiner bekanntesten Kochbücher Vegan for Fit und Vegan for Fun zeigen, auf egoistisch orientierten Themen liegen. (Die eigene) Fitness und (die eigene) Gesundheit sind zentrale Themen derjenigen Menschen, die von Marktforscherinnen zum Konsummilieu der LOHAS (Lifestyles of Health and Sustainability) gerechnet werden. Da es dabei um die eigenen Vorteile wie die individuelle Gesundheit geht - alles andere ist in der kapitalistisch-individualistischen Grundstimmung ohnehin schon verdächtig -, profitiert der Bio-Boom davon ebenso wie der Vegan-Boom. Fairtrade, mit seinem ethischen Schwerpunkt, trifft dieses Bedürfnis nicht, versucht aber über das Bewerben der besonders hohen Qualität seiner Produkte, auch auf diesen Zug aufzuspringen. Zum anderen ist Hildmann der Mann für den Boom, weil er sich im Gegensatz zu den meisten Vegan-Köchinnen in seinen Statements fast völlig vom politischem Anspruch der Tierbefreiung lossagt und ihre Aktivistinnen sogar noch als Dogmatiker und Hippies beschimpft.[22] Genau diese Eigenschaft ist wichtig für das Kapital, um Veganismus hypen zu können, hat es doch in der Angst um seine Profite durch die Fleischindustrie dafür gesorgt, dass in den großen Medien das Bild von Veganismus und Veganerinnen durch Angst und Lächerlichkeit bestimmt ist. Um trotzdem plötzlich Veganismus verkaufen zu können und ohne Tierbefreiungsaktivismus dadurch aufzuwerten, war ein Vegan-Koch, dem es um „Fitness, Lifestyle, Spaß” geht (so ist Hildmanns Homepage überschrieben) und der von Gesellschaftskritik und Politaktivismus nichts wissen will, genau der richtige; genau das ist es, was für die Vereinnahmung des Veganismus gebraucht wird. Hat deshalb ProSieben im Jahre 2010 Hildmann so gepuscht, der erst danach bei den kleineren Sendern MDR und WDR auftauchte?

Vegan-Hype: Ursachen und Vereinnahmung aus kämpferischer Perspektive http://grundrisse.net/grundrisse50/Vegan-Hype_aus kaempferischer_Perspektive.htm

Beitrag beantworten
 
 Re: Die Lügen des Attila Hildmann: in 2 Jahren lebt er 4?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3989

Datum: 07.11.14 18:14


> In seiner "Bio" steht:
Zitat:
Attila Hildmann [...] ist vor 30

> Jahren in Berlin geboren [22. April 1981, der Text ist also
> von 2011, AS].
>
> Als sein Vater vor circa zehn Jahren [2001, AS] einen
> Herzinfarkt erlitt, war das ein Schock für ihn. Attila
> beginnt damit, sich intensiv mit dem Thema „gesunde
> Ernährung“ zu beschäftigen. Er findet heraus, dass ein zu
> hoher Cholesterinspiegel das Leben seines Vaters beendet hat
> und sagt dem Cholesterin den Kampf an.
>
> Die erste Konsequenz aus dem neu erlangten Wissen ist das
> rigorose Streichen von Fleisch aus seinem Speiseplan. Als
> Neu-Vegetarier [Vegetarier also frühestens 2001, AS]
> ersetzt er Fleisch durch Milchprodukte und findet es
> großartig, so nicht nur etwas für seine Gesundheit, sondern
> gleichzeitig auch etwas für den Planeten tun zu können. Er
> beginnt zu trainieren, will abnehmen aber sein alter Feind,
> das Cholesterin, ist immer noch und sogar mehr denn je im
> Blut zu finden. Wie kann das sein? Der vermehrte
> Milchprodukt-Konsum ist des Rätsels Lösung.
>
> Attila eintscheidet sich ab sofort für den kompletten
> Verzicht von tierischen Produkten in seiner Nahrung, wird zum
> Veganer
und setzt auf eine radikale Ernährungsumstellung.
> http://www.attilahildmann.com/attila_hildmann_bio


Dagegen in "Vegan for Fun":
Zitat:
Ich war schon lange Zeit Vegetarier. Bei meinen ersten Recherchen zum Thema „Veganismus“
stolperte ich dann regelmäßig über erschreckende Veganer-Websites. Dort wurden Fleischesser
und erstaunlicherweise auch Vegetarier wild als „Mörder“ beschimpft, und durch viele prominent
platzierte Sätze klang militante Aggression.
Mein Reflex war sozusagen vorprogrammiert: Ich bekam massiv Lust, bei meinem Lieblings-italiener vorbeizuschauen, um Pizza Hawaii mit extra Käse oder Tagliatelle mit viel Sahnesoße
zu bestellen. Wenn ich als Vegetarier nach der Meinung dieser „Nahrungs-Extremisten“ nichts
verbesserte, warum sollte ich mich dann weiter zurückhalten? So meine damalige Denke! Dennoch
hielt es mich nicht davon ab, das Thema weiter spannend zu finden. Die Argumente lagen auf dem
Tisch: gut fürs Klima, gut für die Tiere und die Gesundheit. Meinen eigenen Veganismus beschränkte
ich zunächst erst mal nur auf die Ernährung.

http://www.vegan-for-fun.de/veganforfun_download.pdf (meine Hervorhebung)

Ja, ist klar.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Kontraproduktive Hildmann-Meme verbreiten sich
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/3993

Datum: 04.03.15 13:34


Wie es nach einem Jahr aussieht, zeigt Meinköhns "Abschlussartikel". Hier ein paar Beispiele aus der Diskussion dazu:
Zum Artikel:
Zitat:
Achim Stößer
3. März 2015 at 12:17

leider immer noch nicht verstanden, das Hildmann kein Veganer ist, aber Menschen Tiere sind.

Zu Meinköhns Antwort:
Zitat:
Achim Stößer
3. März 2015 at 20:01

“Hildmann ist kein Veganer, er kocht vegan” Auch das nicht immer, wie dem oben nicht aus Spaß verlinkten Thread zu entnehmen wäre.
“Menschen sind Tiere, aber Tiere sind deshalb noch lange keine Menschen” Nicht alle; nichtsdestotrotz ist die Formulierung im Artikel unsinnig und speziesistisch (um so absurder, als das aus einem Machwerk, das sich “Antispeziesismus” schimpft, stammt).
“Den Wettlauf um „Wer ist der veganste Veganer“ habe ich auch nie nachvollziehen können” Den gibt es ja auch nicht (außer in der Propaganda von Antiveganern wie Hildmann). Es gibt auf der einen Seite Veganer, auf der anderen Unveganer (wie Hildmann), so wie es Schwangere und Nichtschwangere gibt, aber wenn eine Schwangere darauf hinweist, dass ich nicht schwanger bin, hat das nichts mit einem Wettlauf um die schwangerste Schwangere zu tun.
“wie konsequent einzelne Richtungen im Tierschutz sind” – Tierschutz ist kontraproduktiv, da er die Ausbeutung nicht abschaffen, sondern nur reformieren will.
“Ich freue mich über jedes nicht geschlachtete Tier, ” Und ich bin traurig und wütend über jedes ermordete Tier, ob nun für die Würstchenbude nebenan oder für Hildmanns Gelatinewein oder seine Autositze. Wobei Hildmanns Antiveganismus weit mehr Morde verursacht als die Würstchenbude, weil er damit die Etablierung der veganen Gesellschaft ausbremst.

Zum Kommentar einer "Tanja":
Zitat:
Achim Stößer
3. März 2015 at 22:53

“Ihr agressives Auftreten”

Nicht ich bin aggressiv, sondern Nichtveganer: sie bringen nämlich andere Tiere um – was könnte aggressiver sein?

“bringt auch nur einen sog. Omnivoren dazu, sich mit veganem Lebensstil zu befassen?”

Das ist nicht meine Absicht, das bloße “Bfassen” genügt nicht. Ziel ist es, dass Menschen *vegan vwerden. Und das erreiche ich nicht nur bei einem – hier ein paar Beispiele: Vegan durch “Vegetarier sind Mörder”. Tja, blöd, wenn die Realität den Vourteilen und dem Wunschdenken widerspricht, was?

“Ich denke, da hat Herr Hildmann die größere Erfolgsquote.”

Nun, da niemand durch Hildmann vegan wird (höchstenst trotz Hildmann), – wie auch, schließlich wird nichtmal Hildmann selbst durch Hildmann vegan, und bei wem hätte er es einfacher? -, durch mich aber schon zahllose Leute vegan geworden sind, würde ich vorschlagen, das mit dem Denken nochmal zu üben.

“Sie haben genau so wenig Tiere durch Ihren Lebensstil gerettet, wie Herr Hildmann, ein Vegetarier oder ein Flexitarier.”

Und schon wieder daneben. Doch, habe ich. Mal davon abgesehen, dass ich nicht unwesentlich zur Etablierung einer veganen Gesellschaft beitrage (was die Nachfrage und somit die Produktion senkt), habe ich auch direkt schon viele Tiere gerettet, hier ein paar Bildbeispiele: Befreiungsaktionen. Hildmann, andere Vegetarier und Flexitarier dagegen *ermorden* Tiere.
Dumm gelaufen, was?

Zu Meinköhns Antwort:
Zitat:
Achim Stößer
Your comment is awaiting moderation.
4. März 2015 at 13:24

"Kommunikationstechnich ist das Einschiessen auf Hildmann ein Gau." Meine Rede. Die Presse wimmelt nur so von Hildmann, Informationen über Veganismus gehen dabei unter. Liegt aber daran, dass die verantwortungslosen sogenannten Journalisten heutzutage eben nicht recherchieren (schon googeln scheint zu viel zu sein), und das kommt dann dabei raus: Hildmann wird als Veganer verkauft, die Hildmanndiät als Veganismus. Tierrechte bleiben daabei auf der Strecke.

"Statt die Menschen auf dem halben Weg, den sie gegangen sind, abzuholen, weden sie vergrätzt."
Fakt ist, das durch Hildmann niemand vegan wird, <a href="http://tierrechtsforen.de/vsm">durch mich schon</a>. Wer also "vergätzt" da wen?

"Vegetarier sind Mörder ist eine naive, platte Zeile,"
"Vegetarier sind Mörder" ist ein <a href="http://maqi.de/txt/vegetariersindmoerder.html">ausführlicher Artikel</a> und inzwischen eine ganze <a href="http://vegetarier-sind-moerder.de">Website zum Thema</a> (wie schon googlen zeigt), und noch dazu sehr effektiv (s.a. <a href="http://maqi.de/presse/vegetarier-sind-moerder-facette.html">Facette-Artikel</a> oder <a href="vegetarier-moerder-wie-alle-unveganer.mp3 ">Deutschland-Radio</a>). Lesen hilft.

"denn Mörder ist ein juristischer Begriff für das Töten von Menschen. "
Und "<a href="http://tierrechtsforen.de/ueberfall">Überfall</a>" ist ein juristischer Begriff für das Hinüberfallen von Obst über den Zaun aufs Nachbargrundstück. Trotzdem ist die Presse voll von Banküberfällen - und von <a href="http://vegetarier-sind-moerder.de/related">Hundemördern, Pferdemördern, Entenmördern</a> usw. - Wie wissen kann, wer http://vegetarier-sind-moerder.de liest.

Mörder dagegen heißt laut Wörterbuch (was für die Wortbedeutung relevanter sein sollte als juristischer Unfug): <a href="http://tierrechtsforen.de/1/1384">"Mör·der <m. 3> jmd., der einen Mord begangen hat, <fig.> der etwas vernichtet; <Jägerspr.> Hirsch od. Rehbock, dessen Geweih bzw. Gehörn nur aus je einer langen Stange (Spieß) besteht; der Mörder ihrer Ehre, ihres guten Rufs <fig.> [...] Va·ter·mör·der <m. 3> [...] <fig.;veraltet> hoher Stehkragen am Herrenhemd"</a>

"Das Töten von Tieren zwecks der Ernährung ist bei uns aber straffrei."

Das Verbrennen von Hexen, das Abschlachten von Sklaven, das Steinigen von Homosexuellen usw. war oder ist je nach Ort udn zeit ebenfalls straffrei; dennoch Mord. Nicht im juristischen Sinn der jeweiligen Gesetzgebung, wohl aber de facto.

"Auch das Abzählen der getöteten Tiere ist ein schlechtes Argument, denn auch Sie benutzen Dinge, für die Tiere gequält werden und sterben müssen. Für das Kupfer von Elektrogeräten braucht man Knochenkohle, Prozessoren werden unter menschenverachtenden Bedingungen hergestellt."

Ah, jetzt kommen die üblichen Antiveganer-Ausreden. Veganismus bedeutet nunmal das Vermeiden des Vermeidbaren. Antifaschisten im 3. Reich aßen <a href="http://antispe.de/txt/legenmachtfrei.html">Kartoffeln und fuhren über Straßen, die mit Asche aus den Krematorien der KZs</a> gedüngt bzw. gebaut wurden. Und nun?

" Ist ein einfacher Mörder besser, als ein doppelter Mörder?"

Nein, daher ist der Unveganer Hildmann auch nicht besser als irgendein Paläodiätiker. Kartoffeln essen ist aber kein Mord (auch wenn sie mit KZ-Asche gedüngt sind). Gelatinewein und Autotierhautsitze sehr wohl. Wie übrigens so ähnlich schon bezüglich Kaplanismus im Artikel "Vegetarier sind Mörder" nachzulesen war. Vor vielen, vielen Jahren. Schon lange (2002), bevor wir <a href=" http://tierrechtsforen.de/attilahildmann">(2005) vor Hildmann (vergeblich) gewarnt</a> hatten.

" Ich habe den Eindruck, Ihre Argumente dienen nur der Selbstüberhöhung." Und ich habe den Eindruck, dass Sie keine Argumente haben. Wie auch, es gibt gegen Veganismus keine Argumente.

PS: Wer vor dem Antworten die Links anklickt und liest, wird sich weniger blamieren.

http://blogs.stern.de/einfachvegan/ein-jahr-vegan

Achim

PS: Und das kommt bei Hildmann raus, ein weiterer Kommentar zum Artikel:
Zitat:
Ich finde diesen Artikel leider etwas einseitig, denn es wird nicht auf die negativen Seiten veganer Ernährung eingegangen. Ich kann nicht nachvollziehen, wie man sich durch die Umstellung auf vegane Ernährung fitter fühlen kann. Ich habe mich knapp 7 Jahre auch vegan ernährt, unter anderem auch dank Rezepten von Herrn Hildmann. Anfangs fühlte ich mich auch fitter, aber nach einigen Jahren ist es ins Gegenteil umgeschlagen. Ich war deutlich häufiger krank. Erst nach der Umstellung auf eine moderate! Ernährung mit Fleisch bin ich gesund. Und da bin ich nicht der einzige! Und ich kenne sehr sehr viele Ex-Veganer [gemeint wohl: Hildmannianer], die wieder auf Ernährung mit Fleisch umgestiegen sind. Zugegebener sind da auch viele dabei, denen der vegane Lebenstil einfach zu aufwendig war, aber auch einige aus gesundheitlichen Gründen. Jetzt werden einige Beiträge kommen, die meinen nicht ernst nehmen wollen oder behaupten wollen, ich hätte mich falsch vegan ernährt. Das würde allerdings nur davon zeugen kritische Stimmen nicht ernst nehmen zu wollen!

a.a.O., meine Hervorhebungen

Beitrag beantworten
 
 Das perfekte "Promi" Dinner mit Attila Hildmann: "Veganismus" missbraucht
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/4003

Datum: 30.08.15 13:53


Hildmann ist nicht vegan, war nie vegan und wird nie vegan werden.

Das demonstrierte er auch vor eine Woche wieder im "Promi Dinner" (Vox).

Dort konsumierte er - neben zahlreichen vermutlich unveganen Produkten wie Wein, Essig[1], Margarine (die gern als "vegane Butter" bezeichnet wurde) usw. - u.a. Honig[2,3] und Trüffel[4], laut Rezept auf der Vox-Website auch "Geflügelfond[5]" in den für ihn zubereiteten "veganen" Gerichten.

Des weiteren probierte er aus der Stiefelsammlung (aus der Haut verschiedener Tiere wie etwa Echsen und Strauße) eines der Köche, Kolja Kleeberg, ein paar an und feixte "der Veganer in Lederstiefeln, haha" etc., worauf ein anderer Konkurrent, Christian Henze, meinte: "Der Attila Hildmann macht es richtig, 'vegan' heißt ja nicht, auf Leder zu verzichten" (Gedächtniszitate).

Auch seinen Autofetischismus zelebrierter er, zunäcjst mit henzes Ferrari, dann mit seinem Porsche - was im Gegensatz zu seinem alimentären Unveganismus bemerkenswerterweise zu interessanten "Presse"berichten führte:
Zitat:
Ob das 30-Liter-Schätzchen umweltfreundlich ist? Wohl eher nicht. Mit der Karre fuhr er jedenfalls beim „Promi Dinner“ zum Bioladen. „Passt doch perfekt zusammen – hat beides Style“, so der Ernährungs-Profi über Porsche und Veganismus. http://www.bild.de/unterhaltung/tv/das-perfekte-dinner/pups-shitstorm-gegen-vegan-koch-attila-hildmann-42302688.bild.html
Zitat:
Vegan-Papst im Shitstorm /Nach seiner Teilnahme bei "Das perfekte Promi-Dinner" muss Buchautor Attila Hildmann harsche Kritik über sich ergehen lassen. Der Grund: sein protziger Lebensstil [...] Denn auch wenn er in Sachen Ernährung streng nach seinen veganen Richtlinien lebt, möchte er abseits des Herdes nicht auf Annehmlichkeiten wie Leder, Designermöbel oder protzige Sportwagen verzichten. [...] Dass die anderen Gäste [...] auch noch an seinen zubereiteten Gerichten (Eis schmeckt nicht) und Tischmanieren (er hält das Weinglas falsch) rumnörgeln, gibt Hildmann endgültig den Rest. Authentisch, aber ziemlich schroff motzt er vor der Kamera über die Aussagen seiner Kollegen.
Wie wenig Kritk der Selfmade-Mann verträgt, beweist auch sein Verhalten in den sozialen Medien. Beleidigt wie ein kleines Kind postet er die kritischen Berichte der Medien und zieht sie ins Lächerliche. http://www.gala.de/stars/news/attila-hildmann-vegan-papst-im-shitstorm_1302529.html
Zitat:
Umweltschutz hin oder her, aber ein Porsche mit sportlichem Benzinverbrauch muss es schon sein. Zeitweise durfte es bei dem Veganer auch gerne die Lederausstattung sein.

"Attila, der Umweltfreund, steht natürlich voll auf 30 Liter Autos. Aber Kühe pupsen und rülpsen zu viel Methan, oder was?", bemerkt ein Zuschauer auf Twitter.

"Man weiß nix über Attila. Außer, dass er Veganer ist und 'nen Porsche mit Ledersitzen fährt", giftet ein weiterer hinterher.

Auch Sprecher Daniel Werner nutzt diese kleine Doppelmoral für eine seiner spitzen Pointen: „Wir werden ihm weder für sein Menü, noch für seine Einkaufsfahrt eine CO2-Bilanz vorrechnen.“

Er hingegen meint zu der Kombination von Benzinschleuder und Veganismus: "Passt doch perfekt zusammen - hat beides Style." Und verstärkt mit dieser Aussage den Eindruck, dass Veganismus teilweise auch als Trend und Lifestyle missbraucht wird. http://intouch.wunderweib.de/stars/starnews/artikel-3628868-starnews/Attila-Hildmann-Shitstorm-nach-dem-Perfekten-Promi-Dinner.html
Zitat:
Die Konkurrenz um Kolja Kleeberg hatte beim “Promi Dinner” ebenfalls wenig Verständnis: “Ich weiß ja, in welcher Ecke er wohnt, da kann man ja eigentlich zu Fuß hinlaufen”, erklärte der Sternekoch. Vegane Ernährung und Sportwagen? “Passt doch perfekt zusammen – hat beides Style”, fand dagegen Hildmann.

Doch damit nicht genug: Auch fachlich geriet Attila Hildmann beim “Perfekten Promi Dinner” in die Kritik und konnte damit offenbar überhaupt nicht gut umgehen. “Man kritisiert einen Attila nicht”, stempelte ein Twitter-Nutzer den Koch zynisch als Diva ab. Andere bekamen sogar Angst um den Ruf der Veganer und schrieben: “Wir sollten uns merken: Nicht jeder Veganer ist ein Attila.” Hildmann landete letztendlich auf dem letzten Platz in der Show. http://www.vegan-lovers.de/2015/08/20/attila-hildmann-kocht-beim-promi-dinner/


Achim


[1] Vegan: Frankfurter Küsschen (Sybille Schönberger) http://www.vox.de/rezepte/anzeigen/index/sendung/dppd/rezept/510837/vegan-frankfurter-kuesschen-sybille-schoenberger

[2] Quinoasalat mit wildem Brokkoli, Kalamansi, confierter Entenkeule (Kolja Kleeberg) [Kalamansi-Sauce] http://www.vox.de/rezepte/anzeigen/index/sendung/dppd/rezept/510846/quinoasalat-mit-wildem-brokkoli-kalamansi-confierter-entenkeule-kolja-kleeberg

[3] Lauwarme Süßkartoffelcrème, Quinoa-Granatapfelsalat und Sojalack Rezept http://www.vox.de/rezepte/anzeigen/index/sendung/dppd/rezept/510821/lauwarme-suesskartoffelcreme-quinoa-granatapfelsalat-und-sojalack

[4] Tofu-Trüffel-Sushi Sûrprise (Christian Henze) http://www.vox.de/rezepte/anzeigen/index/sendung/dppd/rezept/510822/tofu-trueffel-sushi-surprise-christian-henze

[5] Vegan: Die Königin der Taunusbäche trifft die Königin des Rieds (Sybille Schönberger) http://www.vox.de/rezepte/anzeigen/index/sendung/dppd/rezept/510838/vegan-die-koenigin-der-taunusbaeche-trifft-die-koenigin-des-rieds-sybille-schoenberger

Beitrag beantworten
 
 Derik Meinköhn bleibt Hildmannianer (Vegetarier)
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/4007

Datum: 24.02.16 20:52


Wenig überraschend ist Meinköhn im Hildmann-Fahrwasser nach zwei Jahren Vegetarier:
Zitat:
Inzwischen habe ich aber keine Lust mehr, bei einem Geschäftsessen oder auf Reisen nur Pommes zu essen oder ein Salatblatt zu mümmeln, ich schwenke dann manchmal auf vegetarisch um.
Das hat nicht nur den Vorteil, dass man satt wird, sondern man muss während des Essens nicht darüber reden. Das kann einem nämlich sofort den Abend versauen[sic!], denn ein Veganer am Tisch macht allen ein schlechtes Gewissen und miese Laune. Vegetarier sind voll akzeptierte Mitglieder der Gesellschaft, Veganer dagegen die Typen, über die man Witze macht. Wenn man aber erklärt, weshalb man kein Fleisch isst, schlägt der Witz schnell in ein hitziges Wortgefecht um. Dazu habe ich manchmal einfach keine Lust. Ich finde eigentlich die Frage nach einem Rückfall schon ziemlich bescheuert, als wenn es eine Sünde wäre, mal wieder das zu essen, was man sein ganzes Leben lang gegessen hat.
"Darum ist vegan die perfekte Ernährung für unsere Zeit" http://www.stern.de/genuss/essen/meine-perfekte-ernaehrung--warum-vegan-die-beste-ernaehrung-fuer-unsere-zeit-ist-6710708.html


Obwohl er es besser wissen kann (und im Kleingedruckten erwähnt: "Als Veganer bezeichnet man jemanden, der tierische Produkte möglichst vermeidet. Das betrifft nicht nur die Ernährung, sondern auch alle Dinge, die uns umgeben. Lederschuhe, Daunen und sonstige Dinge, bei deren Herstellung Tiere getötet oder ausgebeutet werden.", a.a.O.), bezeichnet er Veganismus weiter als Ernährung und erbricht die üblichen antiveganen Thesen wie:
Zitat:
Wenn man es genau nimmt, darf man fast keinen Wein trinken, denn der wird mit Gelatine oder Eiweiß geklärt. Obstbäume werden mit Bienen aus der Massenzucht bestäubt, Etiketten auf Flaschen haben tierischen Kleber, Kupfer wird mit Tierkohle hergestellt.

Wo man da genau die Grenze setzt, muss jeder für sich selbst entscheiden.
a.a.O.

Ethik? Pfeif drauf.

Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Derik Meinköhn bleibt Hildmannianer (Vegetarier)
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/4010

Datum: 12.03.16 13:30


verlogener Titel: "Wie Derik Meinköhn zum Veganer wurde"

verlogener Link: http://www.stern.de/genuss/trends/vegan/vegan-for-youth--wie-derik-meinkoehn-mit-attila-hillmann-zum-veganer-wurde-3729922.html

Selbstentlarvung (3'52"): "Vielleicht gönne ich mir ganz selten mal einen kleinen Fisch[sic!], aber ich möchte auf jeden Fall vegan[sic!] weitermachen."

Achim

PS: Er kauft zu den dort üblichen Apothekenpreisen im "Veganz" und jammert dann, dass "vegan" so teuer sei ...

Beitrag beantworten
 
 Hildmanns Tanzschuhe "natürlich aus Echtleder"
Name: Angry Bird Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/4011

Datum: 15.03.16 09:20


Zitat:
Tanzschuhe für Let’s Dance natürlich aus Echtleder

Dass Let’s Dance-Teilnehmer Attila Hildmann nicht nur treue Fans hat, ist bekannt. Durch seinen Auftritt bei „Das perfekte Promi-Dinner“ sorgte er mit seiner überheblichen Art für Aufsehen. Mit seinem vegan-Image widersprach er sich nicht nur dort: Zum Dinner fuhr er stets im Porsche vor – mit Ledersitzen, die eigens für ihn angefertigt worden sind. Er bezeichnet es als „nicht vollständige Unterwerfung des Veganismus“ – allerdings steht trotzdem der Vorwurf im Raum, dass alles nur Show ist. Durch die Selbstinszenierung, so heißt es, habe Attila Hildmann schließlich schon Millionen gemacht. Seine Tanzschuhe für Let’s Dance? Natürlich aus Echtleder, weil „das bei den guten Schuhen so sein muss“.


http://www.newsbuzzters.com/entertainment/attila-hildmann-lachnummer-bei-lets-dance-049843/

Beitrag beantworten
 
 Hildmanns Unveganismus: "nicht vollständige Unterwerfung des Veganismus"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/4013

Datum: 16.03.16 19:58


Hildmann jammert:
Zitat:
Die Welt wäre echt ein besserer Ort, wenn Leute nicht ständig bei anderen, die EIN BISSCHEN TUN, versuchen würden, Fehler zu finden, wo sie selbst GAR NICHTS tun..."Porsche", "Ledersitze", "Porsche", "Ledersitze"...*gähn* immer dieselbe Scheiße
zitiert nach http://www.express.de/news/promi-und-show/nach-kritik-vorzeige-veganer-attila-hildmann-verteidigt-seine-porsche-ledersitze-23729128


Tja, wer sich in seiner Scheiße wälzt, muss sich nicht wunden, wenn andere die Nase rümpfen. Die Unterstellung, dass, wer Hildmann kritisiert, "GAR NICHTS" tut, ist wieder typisch ... damit steht er wahrlich nicht allein da.


Zitat:
Um so mehr wunderten sich die RTL-Zuschauer vergangenen Freitag über seinen Auftritt.

Hildmann tanzte nämlich in Leder-Schuhen. Nimmt Attila es mit dem Verzicht auf Tierisches etwa doch nicht so genau?
a.a.O.

Natürlich nicht. Hildmann ist nicht vegan (er isst nichtmal vegan, siehe andere Beispiele in diesem Thread). Er praktiziert lediglich eine restriktive pseudovegetarische Diät (aus Gesundheitsgründen). Das hat mit Veganismus nichts zu tun. Denn niemand ist aus Gesundheitsgründen vegan; und daher wird auch niemand aus gesundheitsgründen bzw. durch Hildmann vegan.

Zitat:
Er selbst nennt seinen (nicht so richtig konsequenten) Lifestyle „nicht vollständige Unterwerfung des Veganismus“.
a.a.O.


Achim

Beitrag beantworten
 
 Re: Hildmanns Unveganismus: "nicht vollständige Unterwerfung des Veganismus"
Name: KK Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/4014

Datum: 19.03.16 18:48


> Denn niemand ist aus Gesundheitsgründen vegan

Genau, dass dies bei einem großen Teil der Menschen noch immer nicht bekannt ist, erfahre ich in regelmäßigen Abständen durch die Frage: "Und warum lebst Du / lebt Ihr vegan?".
Letztendlich sind solche Fragen aber immer eine gute Gelegenheit dies zu erläutern.

Beitrag beantworten
 
 Re: Die Lügen des Attila Hildmann: in 2 Jahren lebt er 4?
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/4018

Datum: 22.09.16 19:42


Zitat:
Oh mein Gott! Das war so vor zehn Jahren [2006]. Ich hatte irgendwie einen Mangel, hatte bis dahin ja schon sechs Jahre vegan gelebt. Jedenfalls bin ich panisch in den Biomarkt, habe mir ein Steak gekauft und zu Hause gebraten. [...]

Geboren am 22. April 1981 in Berlin. Er hat türkische Wurzeln, wächst aber bei deutschen Adoptiveltern auf. Mit 14 Jahren [ca. 1995] der Schock: Sein Vater stirbt nach einem Herzinfarkt, ein viel zu hoher Cholesterinspiegel ist die Ursache. Hildmanns Konsequenz: Er stellt seine Ernährung rigoros um und verzichtet auf Fleisch. Zunächst lebt er vegetarisch, seit 16 Jahren [2000] ernährt er sich rein pflanzlich. Er wird zum Vegan-Guru der Republik und veröffentlicht mehrere Bücher zum Thema.



"Hildmann auf Eroberungskurs"

http://www.neuepresse.de/Menschen/Mensch-Hannover/Hildmann-auf-Eroberungskurs

Beitrag beantworten
 
 Nicht morden ist "dogmatisch"
Name: Achim StößerAchim Stößer Permalink: http://tierrechtsforen.de/4/2627/4024

Datum: 08.07.17 12:20


Ein angeblich veganes Restaurant in Bad Vilbel.

Zitat:
Es ist der erste vegane Gastrobetrieb in der Wetterau, abgesehen von der Bio-Milch zum Kaffee sowie einem Bio-Joghurt und einem Bio-Käse. „Es soll ja nicht dogmatisch sein“, sagt Pöschko.
[...] Der gebürtige Peruaner Pöschko und seine Freundin Anna-Maria Rosenauer, die im Café mitarbeitet, leben schon länger vegan. Pöschko seit 2012, Rosenauer seit elf Jahren. „Das ist unser Beitrag für eine bessere Welt“, sagt die 31-Jährige. Dem Paar widerstreben das unbewusste Konsumieren, die Massentierhaltung, der Überfluss. Auf die Karte haben sie ein Zitat von Mahatma Gandhi gedruckt: „Be the change that you wish to see in the world.“ Neben [gemeint wohl: statt, AS] der Ethik steht für sie die Gesundheit im Vordergrund.

http://www.fr.de/rhein-main/bad-vilbel-vegan-schlemmen-und-bunt-leben-a-1309386

Keine Rinder zu bioermorden ist also "dogmatisch"? Faszinierend. Veganer sind die Leute jedenfalls nicht, und wir "dogmatischen" Veganer (die eben das Morden ablehnen) werden da sicher nicht essen gehen. Schade, der Anfang des Artikels klang vielversprechend. Aber mit dieser antiveganen Propaganda, die ethische Minimalkonsequenz als "dogmatisch" diffamiert, hat der Mann es sich verscherzt. Um so peinlicher, da er ganz "dogmatisch" stattdessen Pflanzenmilch zum Kaffee, Sojajoghurt oder Nusskäse verwenden könnte ...

Es ist purer Egoismus, um den es ihenen geht; niemand ist aus Gesundheitsgründen vegan. S. http://maqi.de/txt/ethikstattlifestyle.html

Achim

Beitrag beantworten
 Beitragsübersicht   neueres Thema  •  früheres Thema 


 
 Beitrag beantworten
 Name:
 Email:
 Spamschutz: Dieser Code muss kopiert werden 
 Titel:
  [b]fett[/b] | [i]kursiv[/i] | [u]unterstrichen[/u] | [quote]Zitat[/quote]
  [url]http://[/url] | [url=http://]Linktext[/url] | [img]Bild[/img]
  Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
  Suchfunktion benutzt?
   
Vegan
Tierrechte